Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Fachrichtungswahl/Elektrotechnik Unentschlossen.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von the_electron (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

nun bin ich mit meinem Elektrotechnik-Studium (HS in NRW) so weit 
gekommen, dass ich bald die Wahl habe, mich auf Energietechnik & 
Automatisierungstechnik oder Elektronik & Kommunikationstechnik, zu 
spezialisieren.
Nur leider habe ich großes Interesse an beiden Fachrichtungen, deshalb 
werde ich meine Entscheidung, aufgrund anderer Faktoren, treffen.

Die Faktoren sind:

   1. Chancen einen Master zu machen.
   2. Berufsaussichten/Gehalt.
   3. Monotonie (oder nicht) des Arbeitsalltags.
   4. Zukunftsaussichten.
   5. Anspruch der Fachrichtung.
   6. Anzahl der Absolventen der Fachrichtung.

Ich hoffe, dass ihr mir bei dieser Entscheidung helfen könnt.

MFG Dominik.

von Matthias G. (matttthias)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Elektronik & Kommunikationstechnik favorisieren.
Mein Ausbildungsstand: "Techniker - Fachrichtung Datentechnik" (1994)
In 22 Jahren Firmenzugehörigkeit habe ich mich von der Gerätefertigung
zum Entwickler {the Brain} "entwickelt" (Entwicklung / Schaltungsdesign 
 Layout von medizinischen Geräten  Messdatenerfassung)

Bei den Energie / Automatisierungstechnikern sehe ich deutlich weniger 
Potential, sich innovativ einbringen zu können - und Gelegenheiten zur 
eigenen / fachlichen Weiterentwicklung....

Am Rande:
Mindestens die Hälfte meiner damaligen Technikerschule- Mitschüler ist 
im IT-Bereich gestrandet, und darbt nun als Administrator / 
Netzwerkfuzzi vor sich hin!

ich hoffe, dass ich Dich ein Bisschen für die Elektronik im unteren 
Watt-Bereich "anzünden" konnte ;-)

Grüße - und möge der Saft mit Dir sein!
Matthias

von Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+1 für elektronik und Kommunikation

Konmunikation, da geht noch viel die nächsten Jahre und alle 3-4 Jahre 
gibt's neue Standards, bleibt also Abwechslungsreich...

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
the_electron schrieb:

>    1. Chancen einen Master zu machen.
Hängt ganz von Dir ab, Chancen also für beide gleich!
>    2. Berufsaussichten/Gehalt.
Hängt ganz von Dir ab, Chancen also für beide gleich!
>    3. Monotonie (oder nicht) des Arbeitsalltags.
Hängt ganz von Dir ab, Chancen also für beide gleich!
>    4. Zukunftsaussichten.
Hängt ganz von Dir ab, Chancen also für beide gleich!
>    5. Anspruch der Fachrichtung.
Anspruch an was? An Organisationstalent? Motorische Fähigkeiten? 
Abstraktionsvermögen? Fähigkeit mit wenig Schlaf auszukommen? In beiden 
gibt es Dünnbrettbohrer die sich mit wenog Anstrengung durchwurschteln.
>    6. Anzahl der Absolventen der Fachrichtung.
Weltweit betrachtet gibt es insbesonders dabk China und USA Millionen 
vom Ings in beiden Bereichen. Und die berufsnotwendigenen 
Qualifikationen und Schulungen erhält man sowieso erst in der 
Berufspraxis nach dem Studium. Die "falsche "Entscheidung ist also immer 
noch korrigierbar.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitarbeiter schrieb:

> Konmunikation, da geht noch viel die nächsten Jahre

Na klar und für Elektronenergietechnik/Automatisierungstechnik ist schon 
morgen schluß, weil nach 150 Jahren gibbets nicht mehr Neues und alles 
was heute steht hält für die Ewigkeit. Und überhaupt, wer braucht schon 
Energietechnik wenn der Strom aus der Steckdose kommt ...

> und alle 3-4 Jahre
> gibt's neue Standards, bleibt also Abwechslungsreich...

Und der Elektroinstallateur muss nicht regelmäßig zu Schulung weil der 
VDE  sich mal wieder was neues ausgedacht hat bezüglich anzahl FI's, 
RoHS, CE, ETC PP ??... Und erst der Automechaniker, der hat auch immer 
mehr mit Elektroenergietechnik und E-Antriebe zu tun als mit Nippel 
abschmieren.

von Maxwell (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirf doch mal einen Blick in Richtung Hochfrequenztechnik.

Äußerst anspruchsvoll und breit gefächert.

Es wird in diesem Bereich mMn in Zukunft einen massiven Mangel an 
Spezialisten geben.

Die Entwicklung hin zu immer höheren kommerziell nutzbaren Frequenzen 
(5G im Millimeterwellen-Bereich etc.) erfordert auch die entsprechenden 
Fachleute im analogen Schaltungsdesign.

Was nicht heißt, dass man auf der digitalen Schiene den Anschluss 
verpasst (spannende Themen wie digitale Vorverzerrung von Verstärkern, 
Software Defined Radio etc. sind in vielen Betrieben an der 
Tagesordnung).

Ich bin mir sicher, dass dieser Bereich in Zukunft fürstlich entlohnt 
wird, da die Generation der Amateurfunker, die ihr Hobby zum Beruf 
gemacht hat, (leider) im Schnitt nicht mehr all zu weit von der 
wohlverdienten Pension entfernt ist. Ich kann aus persönlicher Erfahrung 
sagen, dass es Gold wert ist von deren Wissensschatz jetzt noch zu 
profitieren. Es bietet sich dann natürlich an, auch selbst mal in den 
Amateurfunk zu schnuppern ;-). Aber ich schweife ab...

Was ich dir NICHT empfehlen würde, ist z.B. in Richtung FPGA oder 
Mikrocontroller-Programmierung/Design zu gehen. Viele Tätigkeiten 
(natürlich nicht alle) in diesen Bereichen sind "einfach" auszulagern 
und du konkurrierst mit so ziemlich der halben Welt um Jobs im 
Kommunikationsbereich.

von Heinz Becker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
the_electron schrieb:
> Ich hoffe, dass ihr mir bei dieser Entscheidung helfen könnt.

Nein können wir nicht und wer die Entscheidung sich von einem Forum 
abnehmen lässt hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz Becker schrieb:
> Nein können wir nicht und wer die Entscheidung sich von einem Forum
> abnehmen lässt hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.

:)

Er schreibt nicht, dass er sich 'die Entscheidung abnehmen lassen' will. 
;)

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
the_electron schrieb:
> Die Faktoren sind:
>
>    1. Chancen einen Master zu machen.
>    2. Berufsaussichten/Gehalt.
>    3. Monotonie (oder nicht) des Arbeitsalltags.
>    4. Zukunftsaussichten.
>    5. Anspruch der Fachrichtung.
>    6. Anzahl der Absolventen der Fachrichtung.

Bei allen Punkten bestehen Ähnlichkeiten zwischen beiden Gebieten, was 
Chancen und Risiken angeht.
Lediglich bei 6. könnte es Unterschiede geben, vermutlich machen weniger 
Leute Energietechnik, was dafür sprechen könnte, dieses zu tun.

: Bearbeitet durch User
von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Lediglich bei 6. könnte es Unterschiede geben, vermutlich machen weniger
> Leute Energietechnik, was dafür sprechen könnte, dieses zu tun.

Naja der TO schmeisst aber Energietechnik mit Automatisierungstechnik in 
einem Topf und in diesem Fall haben die Kommunikationsttechniker weniger 
Absolventen.

>mich auf
>Energietechnik & Automatisierungstechnik oder Elektronik & Kommunikationstechnik
>, zu spezialisieren.

Wobei es Quatsch ist nur auf die aktuellen Absolventenzahlen in .de zu 
schielen und dabei zu ignorieren das seit Jahrzehnten Ingenieure in 
beiden Gebieten weltweit ausgebildet werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.