Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Ladungspumpe Opamp


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Leopold N. (leo_n)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallöle,

ich brauche für den LM324 eine symmetrische Versorgung von +-12V.

Dafür möchte ich eine Ladungspumpe hernehmen (siehe Anhang)


Stimmt die Schaltung so?
Vorgebene Daten:

I_max = 50mA
U_ein = +12V
U_aus = -12V
f = 78,125kHz

Vielen Dank im Voraus.

: Verschoben durch User
von Ach Du grüne Neune (Gast)


Lesenswert?

Leopold N. schrieb:
> Stimmt die Schaltung so?

Ja.

Für die Kondensatoren würde ich Vielschichtkondensatoren nehmen. 470nF 
reichen für 78kHz auch aus und sind preisgünstiger als 1µF Typen. Für 
die Dioden sind Schottkydioden besser, weil sie nur einen 
Spannungsabfall von 0,3 Volt haben. Ganz auf -12 Volt wird die Schaltung 
nicht kommen, es werden ungefähr -11 Volt werden. Bei 50mA Belastung 
wird sich die Ausgangsspannung noch weiter reduzieren.

von Leopold N. (leo_n)


Lesenswert?

Was für Schottky Dioden würdest Du denn empfehlen?

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Lesenswert?

Leopold N. schrieb:
> Was für Schottky Dioden würdest Du denn empfehlen?

BAT43 oder BAT46 oder wenn es klein sein soll, irgend eine SMD Variante.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wenn SMD-Bauform, dann würde sich für deine Schaltung die Dual Variante 
anbieten.

von Thomas E. (picalic)


Lesenswert?

Ach Du grüne Neune schrieb:
> Für die Kondensatoren würde ich Vielschichtkondensatoren nehmen. 470nF
> reichen für 78kHz auch aus und sind preisgünstiger als 1µF Typen.

Bei 50mA und nur 470nF am Ausgang gibt's aber noch einen ziemlich 
starken Ripple auf der -12V Spannung (ca. 0,8Vpp). Zudem haben die MLCCs 
bei 12V meist noch deutlich weniger Kapazität! Eine "saubere" 
Versorgungsspannung für den OP bekommt man so nicht hin.

von Joe F. (easylife)


Lesenswert?

Guck dir mal alternativ den LT1617 an.

von Thomas E. (picalic)


Lesenswert?

Braucht es überhaupt die FETs bei dem doch recht überschaubaren 
Laststrom? Vielleicht reicht der Treiber allein ja auch schon (nur so 
eine Idee...)

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Leopold N. schrieb:
> ich brauche für den LM324 eine symmetrische Versorgung von +-12V.
> Dafür möchte ich eine Ladungspumpe hernehmen (siehe Anhang)

Was soll der Aufwand? Ein ICL7662 und zwei Kondensatoren genügen auch. 
Dank Synchrongleichrichtung sogar mit besserem Wirkungsgrad.

von Dergute W. (derguteweka)


Lesenswert?

Moin,

Meine Kristallkugel sagt mir, dass hoechstwahrscheinlich der ganze 
geheime Klumpatsch um den LM324 genausogut auch mit +-6V laufen wuerde, 
und somit auch mittels einem Elko (10..1000µF) und 2 Widerstaenden (470 
Ohm...) eine entsprechende Spannungsversorgung aufgebaut werden koennte, 
die deutlich weniger Stoerungen auf die Spannungsversorgung macht...

Gruss
WK

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Und wenn nicht gerade alle 4 OPA gebraucht werden, dann könnte
man über 2 Widerstände und Spannungsfolger eine virtuelle Masse
vorsehen...

Die Schaltung des TO wäre natürlich von Vorteil...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.