Forum: Offtopic Obsoleszens durch Weichplastik-Beschichtung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Joe F. (easylife)


Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Entrümpeln sind mir gleich mehrere Elektronik-Gegenstände in die 
Hände gefallen, die zwar technisch noch einwandfrei funktionieren, aber 
aufgrund ihrer Weichplastik-Beschichtung nicht mehr zu gebrauchen sind.
Darunter eine Nikon Spiegelreflexkamera, ein Satz Handfunkgeräte und 
eine Computermaus.
Die Beschichtung hat sich im Laufe der Zeit (5-10 Jahre) in eine 
schmierige, klebrige Masse verwandelt, die auch durch Behandlung durch 
Lösungsmittel (Spiritus, Aceton) nicht zu retten ist.
Leider bekommt man immer mehr Geräte zu kaufen, die mit einer solchen 
anfangs grifffreundlichen Beschichtung versehen werden.

Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Beschichtungen?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Beschichtungen?

Bei mir halten die 100 Jahre.

Glaubst du nicht? Ich auch nicht…

von M. K. (matthias_k33)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur Gerät, auch Auto ist mit diese Seuche wie Nextel beschichtet.

Ich fahre als Zweitwagen  Importwagen aus J.  Dort ist  Konsole auch mit 
diese Seuche beschichtet  und Alkohol löst ihm auf, aber ganz langsam.
Als ich mit Backofenspray es ausprobiert, lässt es  fast wie im WERBUNG 
Beschichtung runterwaschen.
Erstaunlich, aber ist wahr, dann habe ich im JDM-Szene diese Tipp 
verbreiten lassen. Breff Fettlöser löst ihm auch auf und Wirksamkeit 
wird genauso wie  Backofenspray  betätigen.



Grüss
Matt

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Shellack überziehen, das hält doch tatsächlich 100 Jahre.

von Steffen W. (derwarze)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mir bekanntes Problem, habe auch eine Nikon und das ärgert mich da auch 
zumal auch viele Objektive davon betroffen sind. Habe noch ein paar 
Zeiss Optiken aus Ostzeiten die haben solche Probleme nicht.
Ärgerlich meine nicht gerade billigen Präzisionszangen von Garant und 
Wima haben auch das klebrige Griff Problem. Mitunter braucht es noch 
nicht mal 5 Jahre, hatte eine Maus die schon nach einem Jahr zu kleben 
anfing. Blöd nur das man im Katalog nicht so leicht sieht wie das 
Griffmaterial ist. Ich vermeide diese Beschichtung wo es geht.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BT microsoft Notebook Maus 5000 hat auch dieses klebrige mistige Zeugs.
Microsoft BT 5000 Laser Notebook Maus bluetooth weiss-schwarz

das runterzuschrubben bevor es sich auflöst ist auch mühsam

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es irgend ein erreichbares Lösungsmittel, mit dem sich der 
Scheißdreck ablösen lässt?

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Gibt es irgend ein erreichbares Lösungsmittel, mit dem sich der
> Scheißdreck ablösen lässt?

Ich habe in einer anderen Suchaktion folgenden Tipp gefunden:
"Pss von KochChemie" (also vermutlich  "Koch Chemie Plast Star 
Kunststoffpflege silikonölfrei")

siehe http://der-bastelbunker.blogspot.com/search?q=C508

Zitat von der Seite:
"..Ein großes Problem dieser Gerätegenerationen ist,daß der dort 
verarbeitete weiche Kunststoff bspw. an Seitenwangen oder Antennen 
seinen Weichmacher verliert.
Dies ist immer sehr gut an der schmierig,klebrigen Oberfläche sicht-und 
fühlbar.(auf dem nachfolgendem Bild z.B.die Abdeckung der 
Klinkensteckerbuchsen)
... Zur Pflege dieser Kunststoffe nutze ich immer Pss von KochChemie.
Dieser Reiniger löst die schleimige Schicht und sorgt für eine intensive 
Pflege des Kunststoffes."

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:

> Hände gefallen, die zwar technisch noch einwandfrei funktionieren, aber
> aufgrund ihrer Weichplastik-Beschichtung nicht mehr zu gebrauchen sind.
> Darunter eine Nikon Spiegelreflexkamera, ein Satz Handfunkgeräte und
> eine Computermaus.
> Die Beschichtung hat sich im Laufe der Zeit (5-10 Jahre) in eine
> schmierige, klebrige Masse verwandelt, die auch durch Behandlung durch
> Lösungsmittel (Spiritus, Aceton) nicht zu retten ist.

das Thema hatten wir schon öfter hier im Forum
Nimm Nitro-Verdünner, damit kannst du diesen Dreck runterwischen.
Hab ich bei diversen Laptops gemacht.

Das sowas überhaupt noch produziert/importiert werden darf...

Beitrag #5559233 wurde vom Autor gelöscht.
von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Zitat von der Seite:
> "..Ein großes Problem dieser Gerätegenerationen ist,daß der dort
> verarbeitete weiche Kunststoff bspw. an Seitenwangen oder Antennen
> seinen Weichmacher verliert.
> Dies ist immer sehr gut an der schmierig,klebrigen Oberfläche sicht-und
> fühlbar.(auf dem nachfolgendem Bild z.B.die Abdeckung der
> Klinkensteckerbuchsen)
> ... Zur Pflege dieser Kunststoffe nutze ich immer Pss von KochChemie.
> Dieser Reiniger löst die schleimige Schicht und sorgt für eine intensive
> Pflege des Kunststoffes."

Interpretiere ich so, dass dieser Schleim der ausdünstende Weichmacher 
ist.
Im Prinzip ist es mir lieber, wenn der Kunststoff irgendwann hart und 
bröselig wird. Hauptsache nicht klebrig.
Ich gucke mal, ob ich dieses Pss Zeugs irgendwo her bekomme. Einen 
Versuch ist es wert.

Matthias K. schrieb:
> Backofenspray

Auch einen Versuch wert. Wenn das Zeug mal runter ist hat man Ruhe.
Im Auto vielleicht nicht so schön, aber bei einer Kamerarückwand ist es 
mir egal wie die dann anmutet.

: Bearbeitet durch User
von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Softlack Beschichtungen sind einfach grausam, erst letztens einen 
MP3 Player und eine Maus entsorgt. Der VAG Konzern meinte auch Ende der 
90er, damit anfangen zu müssen das Interieur diverser Fahrzeuge damit zu 
beschichten (Beispiel -> Golf 4 (97-06) ich glaube aber ehrlich gesagt 
dass das ganze durch Schweiss extrem begünstigt wird (Fette, Säuren 
etc...)

Die Stellen mit dem wenigsten Hautkontakt kleben auch am wenigsten. 
Gottseidank habe ich einen Pacific mit blauen Aluminium Dekoren, und 
deshalb nur sehr wenig Elemente welche mit dem Softlack überzogen sind. 
Der Golf eines Bekannten (kein Sondermodell mit Design-Dekor) hat 
überall das Zeug im Innenraum und es klebt an den ungünstigsten Stellen 
(Türinnengriffe, Verblendungen neben Radio, Blende des Becherhalters, 
Handschuhfach etc....)


Hat eigentlich irgendjemand Erfahrung mit Plasti Dip gemacht? (Wird das 
genauso eklig?)

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich den Klagen über diesen Softlack nur anschließen. Spontan 
fallen mir folgende Produkte aus meinen Besitz mit diesem Problem ein:

-Funktastatur von Microsoft
-Kompaktkamera von Nikon
-Regenschirm von Knirps
-Regenschirm von sOliver

von Steffen W. (derwarze)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ablösen des klebrigen Zeugs ist natürlich bei meinen Zangen keine Lösung 
denn dann ist der halbe Griff mit weg. Bei einigen löst sich im laufe 
der Zeit die blaue Beschichtung zur gänze in weiche klebrige 
Knetgummiartige Masse auf. Ist schon eine Sauerei bei einer Zange die 
fast 40€ gekostet hat. Kaufe nie wieder eine mit blauer 
Griffbeschichtung.
Die mit schwarzer Beschichtung sind möglicherweise mit dem Koch Chemie 
Zeugs in den Griff zu bekommen.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen W. schrieb:
> Ist schon eine Sauerei bei einer Zange die
> fast 40€ gekostet hat. Kaufe nie wieder eine mit blauer
> Griffbeschichtung.

Wenn es die Firma noch gibt zurück schicken und um Ersatz bitten. 
Entweder auf Garantie (Garant gibt z.B. 10 Jahre Garantie) oder auf 
Kulanz.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Beschichtungen?

Die verwandeln sich allesamt nach einer gewissen Zeit
( so ab 5 Jahren ist auch meine Erfahrung) in diesen Glitsch.

USB-Sticks, Taschenlampen, ebenfalls Funkgeräte.

Als Quick&dirty Abhilfe geht neben
Schlachten der Geräte wegen Unbrauchbarkeit

eigentlich nur ein Wälzen in Watte.
gelegentlich ist das auch so klebrig,
dass Papier daran gut hält.

hab jetzt grad einen USB-Stick,
bei dem man den GLitsch abrubbeln kann.
das Zeug sieht dann wie daran haftende Popel aus.
Oder wie dieses Zeugs mit dem CDs/DVDs in Hefte geklebt werden.
An einer Stelle kommt bereits glattes Plastik zutage.

von Troll A. (trollator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich mal ein Bild :) Ist mir wirklich noch nirgends aufgefallen...

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Beschichtungen?
Kenn ich: eine IR-Fernbedienung eines TV-Gerätes hat sich bei mir so 
verabschiedet. Sowas will man nicht in die Hand nehmen...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Thread hat mich wieder inspiriert die Beschichtung von meiner Maus 
zu rubbeln, Scheuerschwamm + MOC, diesmal wenig um sie nicht absaufen zu 
lassen und dabei zu zerstören.

Auf der Suche nach einer neuen kleinen BT Maus finde ich überall 
Größenangaben der Verpackung, nie der Mäuse, wie bescheuert ist das 
denn?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll A. schrieb:
> Endlich mal ein Bild :) Ist mir wirklich noch nirgends aufgefallen...

daran werden irgendwann alle Artikel
mit dieser "Samt-Haptik" Oberfläche leiden.
Ausser man hat aktuell ein Rezept dagegen mit "eingebaut".

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> USB-Sticks...

Im Bild ein älterer Corsair-Stick, bei dem auch die Kappe aus lecker 
Schmiermatsch-Zeugs hergestellt wurde.
Dieses lagert sich auf dem Metall ab was wiederum die USB-Buchsen nich 
so dolle finden.

von Anja Zoe C. (zoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias K. schrieb:

> Ich fahre als Zweitwagen  Importwagen aus J.  Dort ist  Konsole auch mit
> diese Seuche beschichtet  und Alkohol löst ihm auf, aber ganz langsam.

Also bei meinen Altjapanern (35 Jahre und 17 Jahre) löst sich da zum 
Glück nichts auf, genausowenig wie bei meinen alten General Motors (39 
und 40 Jahre).

Damals(tm) waren die Weichmacher offenbar noch nicht so verbreitet.

von Rote T. (tomate)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Gammel mit weicher Dreh-Drahtbürste (Messing oder sehr feine 
Stahlbürste) runterbürsten? Also die Dinger die man in die 
(Ständer)bohrmaschine stecken kann.

Bei Maschinen, wo polymerisiertes Gammelöl und Flugrost draufhängt, geht 
das damit jedenfalls super, ohne dass man den Lack gross beschädigt, 
wenn man das ganze mit Gefühl macht.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Schmierplastik scheint mir die gleiche Reaktion zu sein
wie die Verwandlung von Treibriemen in Kassettendecks in eine
Konsistenz von Schmierfett.

Das Lenkrad meines Autos ist zwar kein solches Zeug,
dafür fängt die Beschichtung an, zu zerbröseln.

vielleicht hab ich da bald nur noch ein dünnes Stahlrad.

von Wolfgang E. (Firma: janeeisklar) (whattheheck)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Beschichtungen?

Übelst.

Bei meiner SUN Sparc 10 und bei allem Zubehör (Tastatur, Monitor, 
Festplattegehäuse, etc.) haben sich die Standfüße regelrecht 
verflüssigt.

von Robert L. (lrlr)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Also Zeugs dass man vor 10 Jahren gekauft hat, und vor 8 Jahren das 
letzte mal verwendet hat, ist jetzt Matsch..

ja, das Ärgert mich auch immer so sehr, dass ich 2 Tage nicht schlafen 
kann..

von René F. (therfd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Also Zeugs dass man vor 10 Jahren gekauft hat, und vor 8 Jahren das
> letzte mal verwendet hat, ist jetzt Matsch..
>
> ja, das Ärgert mich auch immer so sehr, dass ich 2 Tage nicht schlafen
> kann..


Siehe meinem Beitrag gibt es den Mist sogar in Autos wie dem Golf 4, von 
denen bestimmt noch ne halbe Millionen auf den Straßen rollen, es kann 
also sehr wohl bei häufig benutzten Alltagsobjekten stören...

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wäre doch mal ein netter Absatzmarkt,
wenn sich auch Autoreifen, Türdichtungen und Wischerblätter
in solch eine Schlorke verwandeln würden.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin sehr froh, das meine Klobrille nicht auch so beschichtet wurde.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Ich bin sehr froh, das meine Klobrille nicht auch so beschichtet wurde.

Das wäre dann eine Kontaktlinse ;-)

von Joe F. (easylife)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das wäre dann eine Kontaktlinse ;-)

LOL.
Für'n Arsch halt.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich liegt es an diesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gordonia_(Bakterien)

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Wahrscheinlich liegt es an diesen

Bei Zeug, was in der Schublade liegt? Eher unwahrscheinlich.

Für alte Kunststoffe gilt erstmal der Survivership Bias: Zeug, was auch 
früher schon schlecht war, ist einfach längst entsorgt. Ich erinnere 
mich da an Schraubendrehergriffe, die ständig eine ölige Substanz 
absonderten, oder gerissene Zangengriffe.

Eine entscheidender Faktor dürfte sein, dass viele Stoffe, die früher in 
Gummi und Kunststoffen zugesetzt waren, wegen ihrer Giftigkeit 
inzwischen verboten sind. Und die Ersatzstoffe sind vielleicht weniger 
giftig, aber leider auch weniger wirksam.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Bei Zeug, was in der Schublade liegt? Eher unwahrscheinlich.

Nun ja, ich habe Schubladen, in denen liegt statt den Antriebsriemen

(für Kasettenrecorder etc) nur mehr klebriger Gummimülll...

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;)
man lagere diese schmiergefährdeten Gerätschaften
also unter Schutzgasatmosphäre

interessanterweise habe ich ein Fernglas mit solchem Gummi
das sich nach 10 Jahren noch nicht verwandelt hat.

;)
den Schleim von Antriebsgummis kannst noch als Stempelfarbe nutzen

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Seht Euch einfach mal Michael Crichtons "Andromeda" an, Vorspann reicht 
fast schon ...

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias K. schrieb:
> Ich fahre als Zweitwagen  Importwagen aus J.  Dort ist  Konsole auch mit
> diese Seuche beschichtet  und Alkohol löst ihm auf

Deshalb wurde dann später als man das erkannte kurzerhand der Alkohol am 
Steuer verboten.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Wahrscheinlich liegt es an diesen:
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Gordonia_(Bakterien)

Hast du dafür irgend welche Hinweise?

von M. K. (matthias_k33)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also,  von mir kommt Ekelbild  und nach Behandlung mit Backofenspray.

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben Kunststoffen gibt es den Effekt auch bei Naturkautschuk und Latex. 
Beides verflüssigt sich im laufe der Jahre. Die Manschetten meiner 
Trockentauchanzüge hatte ich gerade als Beweis auf der Hand kleben.

MfG
Michael

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> Trockentauchanzüge

Trockentauchen? Ist das sowas wie Schattenboxen oder Luftgitarre?

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ist eher "wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass"

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.