mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Frustresistenter Elektriker gesucht.


Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Kundin (ich mache Schlosserarbeiten) hat mir gerade ihr Leid
geklagt: Sie hat eine tolle Villa, alles Bus-gesteuert.

Viele Sachen funktionieren nicht mehr.

Die Firma, die das damals gemacht hat, existiert nicht mehr.
Die Dokumentation ist praktisch nicht vorhanden.

Nun bräuchte man halt Einen, der Alles in Ordnung bringt,
und auch vernünftig dokumentiert.

(Ich nehme mal an, das ist EIB).

Das Haus ist in Neustadt-Weinstraße.


Wer würde sich so was antun wollen?

Mir ist durchaus bewusst, dass das nur auf Stundenbasis funktionieren
kann. (An Technik ist in dem Haus alles verbaut, was geht).

Wenn das nicht hierher passt, bitte verschieben.
Eine Elektrofirma damit beauftragen? Da bin ich sehr skeptisch.
Ein Einzelkämpfer mit Fachwissen wäre eher die Lösung.

Grüße Bernd

: Verschoben durch Moderator
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Da sehen wir, warum ich mich von diesem Schnickschnack fern halte.

Dazu kommt, dass ich für reiche Leute nicht gerne arbeite. Die sind alle 
geizig und nervig. Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Arme und normale 
Leute bezahlen besser.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Da sehen wir, warum ich mich von diesem Schnickschnack fern halte.
>
> Dazu kommt, dass ich für reiche Leute nicht gerne arbeite. Die sind alle
> geizig und nervig. Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Arme und normale
> Leute bezahlen besser.

Das glaube ich in dem Fall nicht.
Wenn meine elektrischen Tore hier nicht funktionieren, fahre ich
hin, suche den Fehler und gut ist. (Bezahlt wird das natürlich).

Ich verstehe den Frust des Kunden: Der Ansprechpartner (Elektriker)
ist nicht mehr da.

Eine fremde Firma mit Reparaturen beauftragen?
Uferlos, weil kaum Dokumentation vorhanden ist.

Also zurück auf Anfang, erst mal Dokumentieren.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd F. (metallfunk)

>Die Firma, die das damals gemacht hat, existiert nicht mehr.
>Die Dokumentation ist praktisch nicht vorhanden.

Prost Mahlzeit!

>Nun bräuchte man halt Einen, der Alles in Ordnung bringt,
>und auch vernünftig dokumentiert.

McGyver ist in Rente, das A-Team auch.

>Wer würde sich so was antun wollen?

Verdammt gute Frage!

>Mir ist durchaus bewusst, dass das nur auf Stundenbasis funktionieren
>kann.

Der Kundin auch?

>Eine Elektrofirma damit beauftragen? Da bin ich sehr skeptisch.

Warum? Die kriegen Schmerzensgeld, ähh Gehalt.

>Ein Einzelkämpfer mit Fachwissen wäre eher die Lösung.

Den gibt es auch in Firmen.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal als Beispiel: Die Klingelknöpfe der wirklich teuren
Siedle-Sprechanlage funktionieren nicht mehr.

Nun suche mal den Fehler.

Grüße Bernd

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> @ Bernd F. (metallfunk)
>
>>Die Firma, die das damals gemacht hat, existiert nicht mehr.
>>Die Dokumentation ist praktisch nicht vorhanden.
>
> Prost Mahlzeit!
>
>>Nun bräuchte man halt Einen, der Alles in Ordnung bringt,
>>und auch vernünftig dokumentiert.
>
> McGyver ist in Rente, das A-Team auch.
>
>>Wer würde sich so was antun wollen?
>
> Verdammt gute Frage!
>
>>Mir ist durchaus bewusst, dass das nur auf Stundenbasis funktionieren
>>kann.
>
> Der Kundin auch?
>
>>Eine Elektrofirma damit beauftragen? Da bin ich sehr skeptisch.
>
> Warum? Die kriegen Schmerzensgeld, ähh Gehalt.
>
>>Ein Einzelkämpfer mit Fachwissen wäre eher die Lösung.
>
> Den gibt es auch in Firmen.

Falk,

nenn mir die Firma und gut ist.
Es geht hier nicht um Geld, sondern um Fachwissen und Ehrgeiz.
Ich weiß, das es ein saublöder Job ist, den Murks anderer aus-
zubügeln.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist die Antwort warum ich so einen unnötigen Furz nie in meinem Haus 
installieren würde.

Zur Frage. Es dürfte am preiswerten sein die ganze alte Scheisse 
rauszureißen und neu zu machen

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Zur Frage. Es dürfte am preiswerten sein die ganze alte Scheisse
> rauszureißen und neu zu machen

Es könnte eine Herausforderung eher nicht-technischer Art sein, das dem 
Kunden zu verklickern. ;-)

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es könnte eine Herausforderung eher nicht-technischer Art sein, das dem
> Kunden zu verklickern. ;-)

... weils billiger ist !!! (und zwar deutlich).

Wenn das wirklich EIB ohne Doku ist, ist das nicht so witzig.
Wo ist welcher Aktor, welcher Reaktor.

Ohne Produktdatenbank ist finster (und der EIB schaltet das Licht nicht 
ein)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> ... weils billiger ist !!! (und zwar deutlich).

Du wirst das nicht mir beibringen müssen, sondern der Kundin. ;-)

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd F. (metallfunk)

>nenn mir die Firma und gut ist.

Kenn keine, die sowas kann.

>Es geht hier nicht um Geld, sondern um Fachwissen und Ehrgeiz.

Um Geld!

>Ich weiß, das es ein saublöder Job ist, den Murks anderer aus-
>zubügeln.

Für AUSREICHEND Geld ist fast alles zu haben.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube wir haben jetzt genug gelästert. Um mal zur ursprünglichen 
Frage zurück zu leiten:

Um welchen Ort geht es, und von welcher Marke ist die Anlage?

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Also zurück auf Anfang, erst mal Dokumentieren.

Das ist so, wie ein Haus bauen und dann nen Keller druntersetzen zu 
wollen.
Bestimmte Reihenfolgen müssen eingehalten werden, d.h. erst die Doku 
(Plan) und dann danach bauen. Was erstmal einbetoniert ist, läßt sich 
nicht mehr dokumentieren.

Eine Doku ist Bedingung für die Abnahme der Leistung und damit für die 
Bezahlung. Wer ohne Doku bezahlt, muß dafür büßen.
Sieht man doch schön am BER. Erstmal planlos Kabel verlegen und dann 
alles wieder rausreißen müssen. Leider müssen wir Steuerzahler dafür 
büßen und die Verantwortlichen kassieren goldene Abfindungen für ihre 
Fehler.

Claus M. schrieb:
> Zur Frage. Es dürfte am preiswerten sein die ganze alte Scheisse
> rauszureißen und neu zu machen.

Das ist die optimale Lösung und wohl auch die einzig machbare.

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Die Dokumentation ist praktisch nicht vorhanden.

Also gibt es evtl. doch etwas, da würde ich nochmal nachhaken. 
Möglicherweise schlummern da noch Dokumente in den Ordnern, welche Sie 
vielleicht nicht für wichtig hält.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Um welchen Ort geht es

Steht im Eingangsposting…

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
>> Um welchen Ort geht es
> Steht im Eingangsposting…

> Das Haus ist in Neustadt-Weinstraße.

Ach, das habe ich übersehen. Liegt bei Mannheim.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin zu alt für diesen Mist (obwohl ich in den '90er eine BW Kaserne 
zu Wohnzwecken und eine Wassermühle aus dem Mittelalter elektrifiziert 
hatte)

Ich würde auch sagen, alte Leitungen raus, neue Leitungen planen und 
legen, einer wohnt vor Ort und die Kundin zieht ins Hotel oder wenn die 
Villa groß genug ist wirds abschnittsweise instandgesetzt.

Messen wo Leitungen liegen kann man nur sehr unsicher, alle Knoten 
finden wird noch aufwändiger.

Sowas ist und bleibt undankbar & es soll ja kein BER werden!

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Ich würde auch sagen, alte Leitungen raus, neue Leitungen planen und
> legen,

Warum denn gerade die Leitungen neu legen? Die sind doch das einzige was 
bleiben kann und sollte.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Warum denn gerade die Leitungen neu legen? Die sind doch das einzige was
> bleiben kann und sollte.

Dann mach du die Doku wie sie liegen und bring das in Ordnung.

Ich denke halt das wird aufwändiger, teuerer und nicht sicherer so das 
man dann den Ist-Zustand hinterher doch nicht kennt.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> Ich würde auch sagen, alte Leitungen raus, neue Leitungen planen und
>> legen,
>
> Warum denn gerade die Leitungen neu legen? Die sind doch das einzige was
> bleiben kann und sollte.

das Ausfällträchtige sind doch die Elektronikeinheiten,
insbesondere die mit Elkolitis in Schaltnetzteilen.
ggf auch Teile die sich bewegen sollen
und dazugehörende Motoren/Aktuatoren.
Sensoren, die aussen verbaut sind verdrecken, setzen sich dicht.

Kurz:
alles aber eher nicht die Kabel, ausser Tiere fressen daran herum.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Warum denn gerade die Leitungen neu legen? Die sind doch das einzige was
>> bleiben kann und sollte.
>
> Ich denke halt das wird aufwändiger, teuerer und nicht sicherer so das
> man dann den Ist-Zustand hinterher doch nicht kennt.

Kein Wunder hat man dich nur auf alte Kasernen und Mühlen losgelassen. 
Erst mal alle Leitungen aus der Wand reißen. Ist das echt deine beste 
Idee?

Autor: Troll A. (trollator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht gibt es ja noch Rechnungen, auf denen die verbauten 
Komponenten und deren Menge aufgelistet sind?

Ich kenne mich mit häuslichen Bus-Systemen wenig aus, aber sollten die 
Bus-Leitungen nicht in einem zentralen Schaltschrank zusammenlaufen?

Wenn man Schaltschrank und Rechnungen hat, könnte man sich auf die Suche 
machen, welche Bus-Leitung wohin führt.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann man jetzt nur hoffen, dass der geplagte Eigenheim plus Bus 
Besitzer nicht auf den ein oder anderen Experten dieses Forums trifft - 
oder nochmal Zehntausende Euro in einem „Meister“Betrieb des Handwerks 
versenkt!

Die schlauen Sprüche hier, wie selbst schuld, wenn bezahlt und keine 
Doku... zeugen von Dummheit und wenig Bezug zur Realität!

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Kein Wunder hat man dich nur auf alte Kasernen und Mühlen losgelassen.

das funktioniert aber über 20 Jahre schon

> Erst mal alle Leitungen aus der Wand reißen. Ist das echt deine beste
> Idee?

Du hast ja keine bessere! (ausser Sprüche!)

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mir will auch nicht einleuchten wieso man die Kabel nun alle entfernen 
sollte. Aber klar, das kommt dabei raus wenn der 
Gas-Wasser-Scheiße-Elektriker sein 50er-Jahre-Halbwissen bemüht um 
Probleme in einem modernen Neubau zu lösen.

Fassen wir doch mal zusammen:
Die Frau hat anscheinend keine "herkömmliche" Verkabelung sondern alles 
ist über ein Hausautomatisierungssystem verbunden.
Abhängig vom konkreten Produkt werden nun diskrete Leitungen von jedem 
Sensor/Aktor zu einer zentralen Steuerung laufen oder alle Teilnehmer 
sind über ein Bussystem verbunden.

Der Ist-Zustand schaut so aus:
> Viele Sachen funktionieren nicht mehr.

Ich kann mir schlecht vorstellen dass die Lichtschalter, Lampen, Motoren 
usw. schön der Reihe nach den Geist aufgegeben haben.
Viel eher ist doch die Ursache in der Steuerung zu suchen, z.B. eine 
fehlerhafte Programmierung.
Da müsste man ansetzen. Aber wie das genau geht ist natürlich vom 
verbauten Produkt und dem Protokoll der Automatisierung abhängig.
Wenn sich alle Teilnehmer an der Steuerung anmelden wüsste man z.B. 
zumindest schon mal, was alles verbaut wurde und kann möglicherweise auf 
den Standord schließen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind ja feine Ferndiagnosen, wie beim Fußball, nur dass noch kein 
"Experte" das Spiel gesehen hat.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das sind ja feine Ferndiagnosen, wie beim Fußball, nur dass noch
> kein
> "Experte" das Spiel gesehen hat.

Gehn mit dir schon wieder die Emotionen durch?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
>> Das sind ja feine Ferndiagnosen, wie beim Fußball, nur dass noch
>> kein "Experte" das Spiel gesehen hat.
> Gehn mit dir schon wieder die Emotionen durch?

Nein, heute mal nicht. Heute bin ich irgendwie tiefen-entspannt.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Informationen bleibt nur Spekulieren übrig.
Ich kenne auch mehrere Beispiele für defekte Steuerungen, wo es weder 
Dokumentation noch Ersatzteile gibt. In den Anfangszeiten der 
Automatisierung war man da sehr blauäugig.

Interessant wäre mal das Baujahr der Steuerung.
Wenn es wirklich EIB/KNX ist, besteht vielleicht noch Hoffnung, Teile 
weiter zu verwenden.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wild wird es nicht werden.

Die gute Frau hat mir erzählt, das der Schwimmbadbauer an der Misere
Schuld ist. Der hat da ein neues Teil eingebaut. Das hat sich dann
zeitgesteuert irgendwann eingeschaltet und einen satten Kurzschluss
verursacht. Daraufhin hatte der Server keinen Strom mehr und hat
die USV leergezogen.

Hat niemand gemerkt, weil Urlaub.

Erst nach dem Neustart (eventuell auch neu Einlernen?) gibt es
wohl an einigen Ecken die Probleme.

Die Anlage dürfte ca. 12 Jahre alt sein.

Grüße Bernd.

: Bearbeitet durch User
Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Bernd,

Gibt es die Option neu zu bauen (Sensoren und Komponenten ersetzen)? Die 
Verkabelung kann man sicher weiterverwenden.

Vermutlich kommt das sogar günstiger.

Grüsse,
René

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Hi Bernd,
>
> Gibt es die Option neu zu bauen (Sensoren und Komponenten ersetzen)? Die
> Verkabelung kann man sicher weiterverwenden.
>
> Vermutlich kommt das sogar günstiger.
>
> Grüsse,
> René

Warum? 99% funktioniert ja. Das eine Prozent mit Problemen
muss geprüft werden und eventuell ersetzt, bzw. neu programmiert werden.

Grüße Bernd

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mein Senf dazu.

Um der Dame aber überhaupt helfen zu können fehlen wichtige Angaben.
- Marke mit genauer Bezeichnug (im Schaltschrank nachsehen)
- 1-2 Module aus der Wand nehmen und nachsehen was da drin ist

Wenn diese Informationen da sind wird es einfacher jemanden zufinden.

Wenn man sich mit diesem System dann auskennt sollte es machbar sein 
Fehler zufinden und die Doku neu zu machen.
Es gibt bestimmt Analyse Tools für die unterschiedlichsten Systeme, also 
ein PC mit entsprechender Schnittstelle und ein wenig Software. Das 
ganze als Slave und als Master.
Ich kenne EIB nicht gut genug, auch wenn ich mal vorhatte das 
einzusetzten.
Aber es ist ein Bus System und damit kann man normalerweise alles recht 
gut prüfen.
Extrem schwer wird es nur wenn einige Komponenten den Bus stören.
Dann ist auftrennen angesagt, aber dabei könnte man dann jede Komponente 
einzel testen.


Wird auf jeden Fall viele Stunden kosten, viel Spass dabei.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ja nicht nur das Bus-System, Fehler können ja auch ganz profan
sein.

Ich habe da eine Müllbox in die Mauer eingebaut. Die hat zwei
elektrische Schiebetore. Eins außen (Strassenseite), eins innen
(Grundstücksseite).

Anruf der Haushälterin: "  Tor Straßenseite lässt sich nicht
mehr schließen"

Der Fehler war: Der teure Taster (Edelstahl, Vanalismussicher und
IP 68) machte nichts mehr.

Die Müllbox gehört zu den wenigen Teilen, die nicht mit dem
Bus vernetzt sind, die Endschalter gehen natürlich auf den Bus/Alarm,
was aber für die Funktion keine Rolle spielt.

Genauso kann es natürlich bei der Siedle-Anlage sein.
Wenn das Ding nicht klingelt, weil der Taster nicht geht,
geht natürlich nichts.

Also müssen nicht funktionierende Komponenten auch am Ende ge-
prüft werden.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Also müssen nicht funktionierende Komponenten auch am Ende ge-
> prüft werden.

jeder echte Handwerker kennt das, nichts ist undankbarer als Pfusch von 
anderen zu beseitigen evtl. noch mit Garantie, die Sprüche der anderen 
Kommentatoren lohnt nicht darauf zu erwidern.

Ich habe soviele Schrottinstallationen gesehen auch wenn ich nur 
Hobbyelektriker bin.

Es muss halt festgestellt werden was und wo nicht läuft, in einer 
"Villa" kann das ausarten wenn keine saubere Planung zu Grunde liegt.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Also müssen nicht funktionierende Komponenten auch am Ende ge-
>> prüft werden.
>
> jeder echte Handwerker kennt das, nichts ist undankbarer als Pfusch von
> anderen zu beseitigen evtl. noch mit Garantie, die Sprüche der anderen
> Kommentatoren lohnt nicht darauf zu erwidern.
>
> Ich habe soviele Schrottinstallationen gesehen auch wenn ich nur
> Hobbyelektriker bin.
>
> Es muss halt festgestellt werden was und wo nicht läuft, in einer
> "Villa" kann das ausarten wenn keine saubere Planung zu Grunde liegt.

Ich blaube noch nicht mal, dass hier eine "Schrottinstallation"
vorliegt.  Durch blöde Umstände ist halt niemand mehr greifbar,
der installiert hat. Jeder, der jetzt was machen soll, wird sich
erstmal durch mangelhafte Dokumentation kämpfen müssen.

Grüße Bernd

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube es ist normal, das ein Dritter nicht unbedingt weiß, was 
derjenige der es mal installiert hat gedacht hat.

Das ist im Übrigen auch nicht nur bei Automation so, sondern auch bei 
klassischen Installationen, da oft am Ende nichts mehr so ist, wie man 
es mal besprochen hat, da will man hier noch eine Steckdose und da noch 
irgendwas und da muss halt improvisiert werden... .

So ein generelles dafür oder dagegen ist doch quatsch.

Ab einer gewissen Komplexität macht es einfach Sinn zu automatisieren, 
auch um sich gewissen Spielräume und Flexibilität offen zu halten.

Und ja man kann alles mit Relais und Co nachbauen, wird aber genauso ein 
Chaos, braucht viel Platz und viel Strom und überall müssen 
Steuerdrähtchen liegen.

Natürlich ist es ärgerlich, wenn vom Errichter keiner mehr greifbar ist, 
aber soetwas passiert hat, nicht nur beim Smarthome... .

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Jeder, der jetzt was machen soll, wird sich
> erstmal durch mangelhafte Dokumentation kämpfen müssen.

Der Optimist liest jetzt magelhaft und erkennt, daß es Reste davon geben 
könnte. Wenn die Frau nicht verheiratet ist, wäre das eine gute Partie 
für einen Elektriker. Er hätte immmmmer was zu tun :-) Spaß beiseite und 
Foto her! Evtl. kommt die Erleuchtung bei der Ansicht des 
Schaltschranks?

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Spaß beiseite und
> Foto her!

von der Frau?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd, scheinbar hat schon einer angebissen? Eigentlich meinte ich 
das Foto vom Schaltschrank, damit Spezis eine erste Diagnose liefern.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Hallo Bernd, scheinbar hat schon einer angebissen? Eigentlich meinte ich
> das Foto vom Schaltschrank, damit Spezis eine erste Diagnose liefern.

Da komme ich nicht so einfach hin.

Aber zur Frau: Sie und ihr Mann sind Chef einer größeren Firma mit
mehreren tausend Mitarbeitern.

Die ist sehr nett, aber nicht auf dem freien Markt :)

Grüße Bernd

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Warum? 99% funktioniert ja. Das eine Prozent mit Problemen
> muss geprüft werden und eventuell ersetzt, bzw. neu programmiert werden.
>
> Grüße Bernd

Du bist lustig. Das 1% ohne Doku zu analysieren dauert ewig. Nicht 
umsonst fragst Du nach „Frust Resistenz“.

Ohne Wissen über das Protokoll und die Sensoren endet das in Reverse 
Engineering. Das würd ich mir ohne garantierten Stundensatz nicht antun. 
Da kann man bloss verlieren, auch mit Erfahrung.

Grüsse,
René

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Das würd ich mir ohne garantierten Stundensatz nicht antun.

Selbst wenn Du 100 Stunden brauchst, wäre die Frage, ob man überhaupt 
alle Elemente findet, die sich jetzt nicht melden und eingemauert sind.

Bernd F. schrieb:
> Die Firma, die das damals gemacht hat, existiert nicht mehr.

Das heißt aber nicht, daß man den Mann der es gemacht hat nicht suchen 
könnte? Etwas Recherche wäre auch eine gute Variante. Aber Doku für die 
nächsten 100 Jahre wäre schon ganz nützlich!

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> Wenn das wirklich EIB ohne Doku ist, ist das nicht so witzig.
> Wo ist welcher Aktor, welcher Reaktor.
Reaktor?

> Ohne Produktdatenbank ist finster (und der EIB schaltet das Licht nicht
> ein)
Das wäre neu

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bislang gibt es nur die Vermutung, daß es "EIB" sein könnte.

Verteiler auf - Foto machen, vlt. auch mal von einem Tastsensor u. dem 
"Server". Dann weiß man gleich mehr.

Wenn es wirklich KNX ist, braucht man da nichts rausreissen, muss jedoch 
u.U. rekonstruieren, was je nach Ausgangslage u. tatsächlichen Umfang 
mehr oder weniger zeitaufwendig, aber kein Hexenwerk ist.

Beitrag #5560600 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Bislang gibt es nur die Vermutung, daß

Genau. Nicht mehr und nicht weniger. Genaugenommen also gar nichts.

Es soll vieles nicht mehr gehen, dann funktionieren aber doch noch 99 %.

Hat für mich Trollcharakter.

Autor: Weingut P. (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der kann sowas:

http://www.houschdt.de

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz schrieb:
> Genaugenommen also gar nichts.

Genau genommen haben Leute sich für viel Geld was aufschwatzen lassen, 
deren Funktion bisher uns bisher noch nicht bekannt ist. Also 
Meilensteine setzen.
1. Foto vom Schrank
2. Einen hinschicken, der sowas schon mal gesehen hat, um den Umfang der 
Arbeiten einzugrenzen.

Autor: Weingut P. (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Website gibt nicht viel her, ich kenn den, hat was drauf, macht 
saubere Installation und wenn was klemmt wird der zum Terrier. Außerdem 
nicht weit weg von NW, 10km.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momentan sind keine Notzeiten für Handwerker. Ein Elektriker wird beim 
aktuellen Bauboom das schnelle Geld aus dem Verkabeln von Neubauten und 
Komplettsanierungen bevorzugen. In dem Mist anderer Leute wühlen ist 
dagegen risikoreich, undankbar oder finanziell nicht lohnend.

Dann haben wir noch nicht von der seit Jahrzehnten anhaltenden 
Kompetenzkatastrophe bei deutschen Elektrikermeistern geredet.

Daher erscheint mir momentan das Vernünftigste mit den Fehlern zu leben 
und mittelfristig, wenn sich ein Elektriker auftreiben lässt, ein 
Teilrückbau. Alles was nur Zierwerk ist und nicht funktioniert wird 
ersatzlos abgeklemmt und wenn möglich ausgebaut. Was wirklich benötigt 
wird und nicht funktioniert wird durch einfache Technik ersetzt. Dabei 
so viele Systeme wie möglich voneinander trennen um Wechselwirkungen zu 
verringern.

Eins ist mir in der Geschichte noch aufgefallen:
Bernd F. schrieb:
> Die gute Frau hat mir erzählt, das der Schwimmbadbauer an der Misere
> Schuld ist.

Dann ist das vielleicht erst einmal ein Fall für einen Anwalt. 
Schwimmbadbauer verklagen. Irgendwann wird ein Gutachter eingeschaltet. 
Lass den erst einmal suchen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
auch wenn viele smart-Anlagen funktionieren,
vertraue ich immer noch lieber meinem Hirn.

wenn es sagt: "ausschalten", dann schaltet die Hardware es aus.

-GANZ aus.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unfassbar was hier mal wieder an bullshit antworten kommt.... Neid so 
groß? Lasst die Leute selbst entscheiden was sie wollen / brauchen.

Ich glaube schon das man dafür spezialisierte Elektriker findet wenn man 
diese fair bezahlt. Ohne Doku hin oder her... Zumindest lässt sich das 
was auffällt das nicht tut reparieren. Ich hab ein paar Elektriker aus 
Darmstadt im Kopf. Ich werd sie mal ansprechen und auf den Thread 
verweisen...

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Lutz schrieb:
>> Genaugenommen also gar nichts.
>
> Genau genommen haben Leute sich für viel Geld was aufschwatzen lassen,
> deren Funktion bisher uns bisher noch nicht bekannt ist.

Schreibt zumindest der TO...

Mal ehrlich: Würdest du als Eigentümer (wie beschrieben...) da irgendwen 
an deiner (sicherheitsrelevanten) Hausinstallation rumfummeln lassen???

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Ich blaube noch nicht mal, dass hier eine "Schrottinstallation"
> vorliegt.

Das sehe ich anders. Wenn bei einer solchen Installation dem Kunden 
offenbar keinerlei brauchbare Dokumentation in die Hand gegeben wurde, 
dann ist das Pfusch/Schrott/etc.

Für so viel Geld (das wird richtig teuer gewesen sein) darf man einen 
Verdrahtungsplan und weitere Dokumentation erwarten.

> Durch blöde Umstände ist halt niemand mehr greifbar,
> der installiert hat.

Genau deswegen.

Gibt es dort wirklich niemanden mehr, den man erreichen kann?
Es muss doch bekannt sein, wer das damals installiert hat. Den könnte 
man sicherlich mit etwas Geld überreden, da erstmal Ordnung 
reinzubringen.

> Jeder, der jetzt was machen soll, wird sich
> erstmal durch mangelhafte Dokumentation kämpfen müssen.

Sag ich ja: fehlende Doku ist bei solchen Installationen grober Pfusch

Und wie Hannes schon schrieb: wenn der Schwimmbadbauer Schuld ist, dann 
soll er bzw. seine Haftpflicht auch zusehen, dass das wieder in Ordnung 
kommt.

Autor: Udo W. (udo_w92)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Warum denn gerade die Leitungen neu legen? Die sind doch das einzige was
>> bleiben kann und sollte.
>
> Dann mach du die Doku wie sie liegen und bring das in Ordnung.
>
> Ich denke halt das wird aufwändiger, teuerer und nicht sich

In einem fertig eingerichteten Haus alle Möbel wegrücken oder 
raustragen, alle Wände aufklopfen, in planlosem Eifer perfekt 
funktionierende Leitungen grundlos rausreißen, neue Leitungen reinlegen, 
wieder zugipsen, die ganze Sauerei wieder weg machen, streichen, 
tapezieren, Möbel wieder hinstellen, sauber machen, etc. soll 
preiswerter sein als einfach mal alle Dosen aufmachen, alles abklemmen 
und alle Leitungen durchklingeln?

Klingt für mich eher wie ne Arbeitsbeschaffung für sämtliche Handwerker 
im ganzen Dorf, nach einem Plan den sie sich Sonntags morgens gemeinsam 
beim Frühschoppen ausbaldowert haben um für das nächste halbe Jahr alle 
ausgebucht zu sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> In einem fertig eingerichteten Haus alle Möbel wegrücken oder
> raustragen, alle Wände aufklopfen, in planlosem Eifer perfekt
> funktionierende Leitungen grundlos rausreißen, neue Leitungen reinlegen,
> wieder zugipsen, die ganze Sauerei wieder weg machen, streichen,
> tapezieren, Möbel wieder hinstellen, sauber machen, etc. soll
> preiswerter sein als einfach mal alle Dosen aufmachen, alles abklemmen
> und alle Leitungen durchklingeln?

Nein, aber genau das passiert wenn man so einen Auftrag an bestimmte 
Forums-Spezialisten geben würde. Und nach der Hälfte der Arbeit würde er 
hinschmeißen und auf den blöden Installateur schimpfen der das alles 
verlegt hat und sich vom Acker machen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> In einem fertig eingerichteten Haus alle Möbel wegrücken oder
> raustragen, alle Wände aufklopfen, in planlosem Eifer perfekt
> funktionierende Leitungen grundlos rausreißen, neue Leitungen reinlegen,
> wieder zugipsen, die ganze Sauerei wieder weg machen, streichen,
> tapezieren, Möbel wieder hinstellen, sauber machen, etc. soll
> preiswerter sein als einfach mal alle Dosen aufmachen, alles abklemmen
> und alle Leitungen durchklingeln?

das könnte sogar mit einem 2-Mann-Team günstiger sein,
als wenn das einer alleine macht.

Autor: Jörch B. (captainbee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Leute, ich finds bissi blöd, dass hier über Bernds anliegen so 
rumgemault wird.
Dass das Kind in den Brunnen gefallen ist, weil die Elektrixer damals 
Mist gebaut haben, ist doch komplett offensichtlich. Sonst würde Bernd 
ja auch nicht fragen. Warum verschwendet man hier Zeit mit 
Hätte-Hätte-Fahrradkette ?
Ob die Frau nun Reich oder Arm, oder Nett oder Blöd ist, ist doch auch 
absolut uninteressant und warum spekuliert man da noch drüber ? Und ob 
sie nur billig bezahlen würde etc. etc ...

Die Sachlage ist doch einfach : Eine Hütte mit Elektropfusch hat 
Probleme, die gelöst werden sollen. Dass die Lösungen nicht trivial sein 
werden ist klar. Dass viel Aufwand in Doku, Messung der Leitung und 
evtl. sogar Rückbau gesteckt werden muss, ist doch auch selbst dem 
dümmsten Laien klar. Und dass das was kosten wird : ach was, echt jetzt 
?

Daher sucht man dafür einen Profi, und da machts doch gar keinen Sinn, 
das von vorneherein schlecht zu reden.

Hey ich raff das dämliche Lamento hier oft nicht ... anstatt sich mal 
sachlich mit sowas auseinander zu setzen. Alle Antworten darauf, aber 
ich bin mal gespannt ob sich auf die Frage tatsächlich noch ein Profi 
meldet.

Es gibt leider viel zu viele Möchtegern-Profis und so einer hat wohl der 
Lady damals ein Ohr abgekaut und Mist aufgeschwätzt. Das wird jedem von 
uns schonmal passiert sein. Die richtigen Handwerker zu finden ist ein 
evolutionärer Prozess, in dem man für sich selbst die unfähigen Penner 
aussonsdert, nachdem man frustriert eine horrende Rechnung für 
abgegebene Rotze überwiesen hat.

Ich finds gut, wenn Bernd sowas fragt, man sollte sich mehr gegenseitig 
helfen und wenns um Infobeschaffung für "notleidende" geht, dann stört 
mich das diffamierende Gemecker immer.

So, soviel dazu

Gruß

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörch B. schrieb:
> So, soviel dazu

Hast du auch was zum Thema beizutragen? Fast alle Posts drehen sich 
nämlich genau um die Lösung von Bernds anliegne. Nur deiner lamentiert 
hier ohne sachlichen Bezug rum. Keine Ahnung auf was du eigentlich raus 
willst.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörch B. schrieb:
> Alle Antworten darauf, aber
> ich bin mal gespannt ob sich auf die Frage tatsächlich noch ein Profi
> meldet.

Die betreffenden Profis werden sich direkt bei Bernd gemeldet haben, 
statt bei der hiesigen fruchtlosen Diskussion mitzumachen. Ich habe auf 
diese Art und Weise auch schon mehrere Projekte an Land gezogen, während 
die Forenpöbler immer noch am Labern waren.

Ein Geheimtipp: wenn sich ein Threadersteller einfach aus der Diskussion 
ausgeklingt hat, bedeutet das nicht zwingend, dass er dem "guten Rat" 
gefolgt ist, sein vemeintlich zu Misserfolg verdammtes Projekt in die 
Tonne zu kloppen. In vielen Fällen bedeutet das einfach, dass er schon 
längst mit den richtigen Leuten an dem Projekt arbeitet.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Genauso kann es natürlich bei der Siedle-Anlage sein.
> Wenn das Ding nicht klingelt, weil der Taster nicht geht,
> geht natürlich nichts.

Ich habe selber so eine Anlage. Die wunderschönen Edelstahltaster 
"verklemmen" regelmäßig nach ca. 3/4 Jahr durch Regen, Staub, Schmutz. 
Einmal putzen und schon geht es wieder...

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörch B. schrieb:
> Hmm, Leute, ich finds bissi blöd, dass hier über Bernds anliegen so
> rumgemault wird.

> Hätte-Hätte-Fahrradkette ?

Mir ist ehrlich gesagt egal was der Threadstarter über die Antworten 
denkt. Er bezahlt mich nicht und ich bin nicht seine kostenlose 
Beratungsbitch. Ich weiß, er hat dieses Anspruchsdenken nicht, aber du 
und ein paar Kollegen hier im Thread zeigst es und führen sich als sein 
Stellvertreter auf.

Ich nehme solche Threads zu Anlass ein bisschen Brainstorming zu machen, 
ein paar Gedanken mit anderen auszutauschen und zu Diskutieren - in 
einem Diskussionsforum! Wenn die Diskussion dem Threadstarter hilft gut, 
kein Problem. Wenn es nicht hilft ist das nicht mein Problem. Soll er, 
bzw. ihr Pöbler, doch das Geld für die Beratung zurückverlangen.

Solange ich ihn nicht absichtlich in die Irre führe (trollen) ist für 
mich alles OK. Mehr kann er, bzw. Du, in einem öffentlichen 
Diskussionsforum nicht erwarten, schon gar nicht planbare, zuverlässige 
Problemlösungen.

Der hier hat das auch nicht verstanden:

Martin schrieb:
> Unfassbar was hier mal wieder an bullshit antworten kommt.... Neid so
> groß? Lasst die Leute selbst entscheiden was sie wollen / brauchen.

Der hier auch nicht:

Andreas S. schrieb:
> Die betreffenden Profis werden sich direkt bei Bernd gemeldet haben,
> statt bei der hiesigen fruchtlosen Diskussion mitzumachen. Ich habe auf
> diese Art und Weise auch schon mehrere Projekte an Land gezogen, während
> die Forenpöbler immer noch am Labern waren.

Nur Gejammer weil die Diskussion euch Schneeflöckchen nicht passt.

Autor: Mops (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand von Euch schonmal was mit KNX gemacht? Im Prinzip ist es doch 
""nur"", dass die Programmierung neu gemacht werden muss?

Die alte Hardware kann man durch Knopfdruck überschreiben, im zweifel 
nen neuen LAN/KNX-Gateway dranhängen damit man auf den Bus kommt. Die 
Hersteller und Modellnummern der Komponenten werden ja nicht gerade 
abgefräst worden sein, sondern noch lesbar. Daher kommt man wohl auch an 
die Produktdatenbank dran. Knopf Drücken, neu Programmieren und man hat 
wieder ein Blankosystem, abgesehen von den abgerauchten Komponenten.


Dann muss man sich eben ein neues Konzept ausdenken, das alles in ETS zu 
verdengeln.

Linienkoppler sollten auch im Schaltschrank ersichtlich sein, der Rest 
vom Bus (also eine Linie) sollte ja auch an einem Stück hängen und alles 
mit allem verbunden sein. Kabel rausreissen? Warum? Im Zweifel mal nen 
Tag mit zwei helfern Einplanen, die alles durchpiepsen um 
zusammengeschaltete Linien festzustellen.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Sie hat eine tolle Villa, alles Bus-gesteuert.

Gibts für solche Busanlagen evtl. Diagnosegeräte (für Profis natürlich)?
Evtl. daher gar kein großes Problem - für Profis - für Hobbybastler 
natürlich schon.

Autor: Mops (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein KNX-zu-PC-Gateway kann das mitsniffen. Gabs auch mal ein 
Raspberryprojekt, mit dem jemand in ein Hotel-System eingebrochen ist 
über einen freigelegten Tastaktor im Hotelzimmer.

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Das Haus ist in Neustadt-Weinstraße.
>
> Wer würde sich so was antun wollen?

Mache ich doch gern.
Neustadt wollte ich immer schon mal hin.
Und den Murks anderer in Ordnung zu bringen ist eh mein täglicher Job.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber ich hab selten soviel Bullshit gelesen.

Kabel rausreissen, Technik stilllegen, Unterstellen von Murks (ohne, 
dass man was konkretes weis), Unfähigkeit des damaligen Erstellers und 
überhaupt,.... - dabei zeigen manch Beitragende, dass sie überhaupt 
keine Ahnung haben, worüber sie diskutieren wollen.

Wenn es sich TATSÄCHLICH um eine KNX-Anlage handelt, ist das "Problem" 
lösbar.

Ich realisiere derlei Anlagen schon seit über 25 Jahren, von der kleinen 
Wohnung, über EFH bishin zu grossen Liegenschaften u. da hat noch lange 
keiner diesen Smartbullshit verzählt - es handelt sich schlicht und 
ergreifend nur um Gebäudeautomation - nicht mehr u. nicht weniger.

Auslöser war scheinbar ein Gewerkefremder, der mit unbedachter Aktion 
einen Schaden verursacht hat (wie auch immer geartet) u. nun scheint 
etwas defekt zu sein - was wunder.

Aus der Praxis ist mir wohlbekannt, dass die perfekteste Doku übergeben 
werden kann, aber es nichts hilft, wenn die der Besitzer/Eigentümer in 
seiner Geringschätzung verschusselt. Sowas findet man querbeet von klein 
bis gross, menschlich halt.

Warum auch immer der Errichter nicht mehr greifbar ist (könnte ja auch 
verstorben sein) ist völlig irrelevant - gerade KNX-Anlagen haben den 
Vorteil, dass man so ein Projekt völlig problemlos übernehmen kann - 
solange man tatsächlich Ahnung hat u. nicht blos Maulheld ist. Der Kunde 
ist zudem in seiner Produktwahl (u. Hersteller der Komponenten) frei - 
etwas, das andere Technik in diesem Maße gar nicht bietet.

Wenn die gültigen Projektdateien vorgehalten werden können ist es 
natürlich wesentlich einfacher, als wenn diese abhanden gekommen wären - 
dann ist es halt umständlicher u. aufwendiger - aber lösbar. Und dafür 
braucht keiner irgendwelche Wände aufstemmen, schlitzen u. 
weis-der-Kuckuck noch was.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mops schrieb:
> Ein KNX-zu-PC-Gateway kann das mitsniffen. Gabs auch mal ein
> Raspberryprojekt, mit dem jemand in ein Hotel-System eingebrochen ist
> über einen freigelegten Tastaktor im Hotelzimmer.

Jaja, ganz grosses Kino - für Leute, die null Ahnung haben.

Die merken halt dann auch nicht, dass der Verlag mit seinem 
reisserischen Artikel seine redaktionelle Unfähigkeit plakativ zur Schau 
stellt ;-)

Als nächstes Projekt zeigt man, dass man mit nem Hammer eine 
Fensterscheibe einschlagen oder sich blaue Fingerspitzen besorgen kann.

Als Vorschlag hätte ich noch ein Centprojekt, mit dem ich unbemerkt 
ganze Büros "ausschalten" kann.

KNX kennt übrigens keine Tastaktoren, nur als Randbemerkung.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Aus der Praxis ist mir wohlbekannt, dass die perfekteste Doku übergeben
> werden kann, aber es nichts hilft, wenn die der Besitzer/Eigentümer in
> seiner Geringschätzung verschusselt. Sowas findet man querbeet von klein
> bis gross, menschlich halt.

Als wir 1991 das Haus meiner Schwester komplett renovierten und ich 
dabei große Teile der Elektroinstallation austauschte, gab es eine 
längere Diskussion mit meiner Schwester, weil ich darauf bestand, vor 
dem Zugipsen und Tapezieren von jeder Wand, an der Unterputzleitungen 
verlaufen, ein Foto zu machen.

Vor wenigen Jahren fragte sie dann, ob sich der Anschluss einer 
Deckenlampe so ändern ließe, dass sie von einem anderen vorhandenen 
Schalter geschaltet werde. Und das war der Zeitpunkt, an dem sie die 
alten Fotos hervorkramen durfte. Nach jahrezehntelanger Verärgerung über 
die blöden Fotos (und zig versenkten D-Mark) verstand sie plötzlich 
deren Sinn. Wir konnten genau nachvollziehen, zu welcher der 
Verteilerdosen die relevanten Leitungen verliefen, so dass ich mit einem 
gezielten Schnitt durch die Tapete genau die richtige Dose öffnete.

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> so dass ich mit einem gezielten Schnitt durch die Tapete genau die
> richtige Dose öffnete.

Du bist ein Held. :-)

Das ändert aber nichts daran dass eine Villa vollverkabelt ohne Doku ein 
Problem darstellen kann.

Grüsse,
René

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Das Haus ist in Neustadt-Weinstraße.
>>
>> Wer würde sich so was antun wollen?
>
> Mache ich doch gern.
> Neustadt wollte ich immer schon mal hin.
> Und den Murks anderer in Ordnung zu bringen ist eh mein täglicher Job.

Nur zu, Reisen bildet ja bekanntlich. Warte aber noch ein paar Tage,
bis die Häuselscher uff sinn. Dann lernst du Land und Leute besser
kennen. ;-)

Autor: Mac G. (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Nach jahrezehntelanger Verärgerung über
> die blöden Fotos (und zig versenkten D-Mark)


Das ist zum Glück seit über 15 Jahren kein Problem mehr, weil jeder 
Digitalknipsen zur Verfügung hat.
Da ist dann eher das Problem "Backup" ;-)

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Das ist zum Glück seit über 15 Jahren kein Problem mehr, weil jeder
> Digitalknipsen zur Verfügung hat.

Was hätte meine Schwester wohl gesagt, wenn ich damals vorgeschlagen 
hätte: "Lass uns doch einen der wenigen Fotografen beauftragen, die eine 
der ersten 100.000-DM-Digitalkameras haben. Die Bilder bekommen wir dann 
auf 50 Disketten oder einer QIC-Magnetbandkassette. CD-R-Brenner kommen 
nämlich erst in ein bis zwei Jahren auf den Markt und kosten dann auch 
knapp DM 10.000,-. Ebenfalls zu dieser Zeit werden einige 
Normungsgremien dann auch ein später durchaus gängiges 
Bildkomprimierungsverfahren namens ISO 10918-1 bzw. CCITT T.81 
vorstellen, für welches sich der Trivialname JPEG etablieren wird."

> Da ist dann eher das Problem "Backup" ;-)

Ach, haben aktuelle PCs etwa keine Disketten- und QIC-Bandlaufwerke 
mehr?

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Mac G. schrieb:
>> Das ist zum Glück seit über 15 Jahren kein Problem mehr, weil jeder
>> Digitalknipsen zur Verfügung hat.
>
> Was hätte meine Schwester wohl gesagt, wenn ich damals vorgeschlagen
> hätte: "Lass uns doch einen der wenigen Fotografen beauftragen, die eine
> der ersten 100.000-DM-Digitalkameras haben.


[] Du kannst "15 Jahre" von 2018 rück-berechnen?

[] Du kannst den Unterschied zwischen 1991 und 2003 mental erfassen, um 
die die Mängel in der Qualität Deiner Aussage selber zu erkennen?

[] Du bist so organisiert, das Du Papierbildabzüge von Rohbauten nach 27 
Jahren noch wiederfindest. Ist ja schließlich nicht die Geburt des 
ersten Kindes, die man in dicken Fotobüchern akribisch dokumentiert.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Sorry, aber ich hab selten soviel Bullshit gelesen.

eben aber du machst mit weil:

> Wenn es sich TATSÄCHLICH um eine KNX-Anlage handelt

ja wenn!

> Ich realisiere derlei Anlagen schon seit über 25 Jahren
> ...... aber lösbar. Und dafür
> braucht keiner irgendwelche Wände aufstemmen, schlitzen u.
> weis-der-Kuckuck noch was.

wir wissen hier nichts, auch du nicht also sind deine Tipps auch 
"Bullshit"

Wenn du in 25 Jahren noch nie Schrottinstallationen gesehen hast dann 
hast du genau NICHTS gesehen!

Das mit den Wände aufreissen wäre der letzte sauberste Weg wenn 
durchklingeln zu keinem Erfolg führt und eine echte Doku gewünscht wird!

Ich hatte auch eine "Villa" aus den '30 neu verkabelt, der ganze Bereich 
war freigeschaltet und trotzdem hatte eine alte Steckdose Spnnung 
geführt weil das Kabel kurzer Weg einfach durch die Wand in Altsubstanz 
gelegt wurde. Leitungen unter 45° verlegt hatte ich in Bestandselektrik 
auch schon gefunden, also erzähle keine Märchen, wer soll denn den 
Fehler beheben und evtl. noch Doku machen um das sauber zu garantieren?
Was macht man mit mangelhafter Installation z.B. Kabel im Putz unter 45° 
verlegt ohne Wände aufmachen?
Klar kann man das dokumentieren und auf Kundenwunsch so belassen, 
richtiger wird es dadurch nicht.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Chance kann man auch andere Leitungen verlegen müssen,
weil sich Übertragungsstandards in der Zwischenzeit geändert haben.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A: Es ist KNX.( Fast nur Gira-Komponenten)

B: Ich habe einige Mails von Leuten bekommen, die die Sache in
Ordnung bringen könnten.

Hierzu erstmal herzlichen Dank.

C: Das wird noch dauern, bis nächste Schritte passieren.
Die Villenbesitzer sind im Moment mit größeren Neubauprojekten
(Fabriken) voll beschäftigt. Da spielt das eigene Haus keine
große Rolle.

Also ist erst mal Geduld angesagt.
(Nicht wundern, wenn ich auf die Mails nicht antworte.)

Viele Grüße
Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja Schlosser und baue auch elektrisch angetriebene Tore.

Hier mal ein Beispiel zur Fehlersuche:
Kunde ruft an "Tor geht nicht mehr".

Also hinfahren und nachschauen (70 km).

Der Torantrieb macht genau eine halbe Umdrehung (in beiden Richtungen)
und bleibt dann stehen.

Erster Verdacht: Getriebeschaden. Also Ersatzmotor beschafft und
eingebaut. Fehler bleibt.

Nun war ausgiebiges Suchen angesagt.

Der Fehler: Der Kunde hat einen anderen Schlosser damit beauftragt,
einen anderen Auflaufschuh einzubauen, da bei Sturm das Schiebetor
zuweit weggedrückt wurde.

Eigentlich kein Problem, wenn das Teil nicht 3mm zu hoch ausgefallen
wäre. Das hat dann im Lauf eines halben Jahres die Endkappe mit
Abschlusswiderstand der Kontaktleiste abrasiert.

Dieser Fehler ist nur mit Spiegel auf dem Boden erkennbar.
Ein normaler Antrieb würde gar nicht erst loslaufen, mit dem Fehler.
Der extrem schnelle Antrieb läuft los und testet gleichzeitig die
Kontaktleiste, bis er den Fehler merkt, ist die halbe Umdrehung
passiert.

Da kommt Freude auf, wenn man auf Gefummel an eigenen Anlagen
trifft.

Ein eigentlich unkaputtbares Teil hat man halt nicht gleich
im Verdacht.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[x] Du hast ab jetzt immer einen Spiegel dabei

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Soll ich jetzt noch ein Foto von meinem Goldfisch Posten mit einer 
Geschichte, wo er nachts geträumt hat, vom Hecht gejagt zu werden? Hat 
aehnlich viel mit dem Thread zu tun.

Autor: Petri Heil (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz schrieb:
> Soll ich jetzt noch ein Foto von meinem Goldfisch Posten mit einer
> Geschichte, wo er nachts geträumt hat, vom Hecht gejagt zu werden? Hat
> aehnlich viel mit dem Thread zu tun.

Au ja!


BTW:
Im Sommer gab es heiße Nächte
da fing ich in der Neiße Hechte.

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Petri Heil schrieb:
> Lutz schrieb:
>> Soll ich jetzt noch ein Foto von meinem Goldfisch Posten mit einer
>> Geschichte, wo er nachts geträumt hat, vom Hecht gejagt zu werden? Hat
>> aehnlich viel mit dem Thread zu tun.
>
> Au ja!
>
> BTW:
> Im Sommer gab es heiße Nächte
> da fing ich in der Neiße Hechte.

Ein Angler steht am Nordseestrand,
die Angelrute in der Hand.
Am Angelhaken hängt ein Barsch,
dass Wasser geht ihm bis zum Knie


Nun wartet mal bis die Flut kommt...
SCNR.

Autor: schüttelreimhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
und wieder ein Kommentar vom Reim Spezi Paul B., du wolltest doch gehen!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> dass Wasser geht ihm bis zum Knie

warum krieg ich jetz Brand auf'n Flens?

Youtube-Video "Flensburger Pilsener Angler"

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Ein Angler steht am Nordseestrand,
> die Angelrute in der Hand.
> Am Angelhaken hängt ein Barsch,
> dass Wasser geht ihm bis zum Knie

Ist das norddeutscher Humor? Ihr habt wohl nicht so viel zum lachen...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du glaubst garnicht, wie viel wir über die Touris lachen

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Du glaubst garnicht, wie viel wir über die Touris lachen

Ist das jetzt irgendwie positiv oder zeugt von gutem Charaketer? Habt 
ihr da oben eine so schlechte Kinderstube genossen?

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
das ist genau da selbe Lachen über Touris,
die in den Süden fahren - nicht wahr?

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Mit Chance kann man auch andere Leitungen verlegen müssen,
> weil sich Übertragungsstandards in der Zwischenzeit geändert haben.
Die Zeiträume dahingehend sind in der Steuerungstechnik üblicherweise 
sehr lange.

Speziell bei KNX ist es so, dass die ersten Anlagen (mit den ersten 
Produkten) problemlos, mit neuesten Produkten/Anlagen kombiniert werden 
können - derlei gibt es sonst kaum.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Mit Chance kann man auch andere Leitungen verlegen müssen,
>> weil sich Übertragungsstandards in der Zwischenzeit geändert haben.
> Die Zeiträume dahingehend sind in der Steuerungstechnik üblicherweise
> sehr lange.
>
> Speziell bei KNX ist es so, dass die ersten Anlagen (mit den ersten
> Produkten) problemlos, mit neuesten Produkten/Anlagen kombiniert werden
> können - derlei gibt es sonst kaum.

problemlos kombinieren...
hehe...

dann bin ich ja schon bald soweit zu behaupten, dass man
sowas als absatzorientierter Hersteller falsch konzipiert.

Alle paar Monate andere Ausführungen, andere Stecker,
andere Layouts etcpp.
Da darf einfach nix auf'nander passen.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und einen Premium-Türsprechanlage hat es auch gleich mit erwischt ... 
warum kosten die dann so viel und sind Premium. Siedle halt.
Oder hängt die auch an der KNX-Anlage?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.