Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hitzdraht-Anemometer mit dem Arduino bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tim K. (tkey)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin neu hier und hoffe ich habe die richtige Kategorie für mein 
Problem gefunden. Ich würde gerne ein Hitzdraht-Anemometer bauen und mit 
dem Arduino auswerten und zwar hat das den hintergurnd, dass ich ein 
sehr kleines Rohr habe, wo ich feststellen muss, ob sich die Luft 
bewegt.

Nur bin ich leider nicht so sehr mit der elektrik vertraut, dass ich 
genau weiß wie ich so etwas aufbauen kann.

Hat jemand evtl. ein paar Tipps für mich, worauf ich unbedingt achten 
sollte oder sogar ein Schaltplan, wie ich den Draht an meinen Arduino 
(micro) anschließen muss, dass ich diesen gleichzeitg erhitze und den 
Wiederstand messen kann?

Und bevor ich alles abbrenne, gibt es eine Formel, nach der ich für mich 
den passenden Draht auswählen kann? Weil der Draht soll ja nur erwährmt 
werden und nicht Glühen, nur mit zu wenig Wärme funktoniert das ganze ja 
bestimmt auch nicht...

Grüße
Tim

von Clemens S. (zoggl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim K. schrieb:
> Und bevor ich alles abbrenne, gibt es eine Formel, nach der ich für mich
> den passenden Draht auswählen kann? Weil der Draht soll ja nur erwährmt
> werden und nicht Glühen, nur mit zu wenig Wärme funktoniert das ganze ja
> bestimmt auch nicht...

am besten nimmst du dir eine glühbirne und probierst wie viel strom und 
Spannung du bauchst, dass die lampe gerade nicht sichtbar ist (das ist 
bei ca 550°C der fall).
jetzt misst du den kaltwiderstand.
köpf die lampe, lagere sie windstill und drehe so lange den strom hoch, 
bis der widerstand genau in der mitte zwischen kalt und warmwiderstand 
liegt. das ist dann dein betriebspunkt.

wenn du nur detektieren willst, ob da luft fliesst reichtes aus die 
spannung zu messen, während der strom konstant ist. den aufwand einer 
widerstandsregelung wäre mir für den anfang zu hoch.

sobald du dann genauere parameter hast, kann man das aber mit deinen 
genauen parametern angehen.

sg

von Mick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, das hier ist genau das, was du suchst.
https://moderndevice.com/product/wind-sensor/
Ein ähnlicher Typ von Sensoren haben wir in unseren 
Industrieinstallationen verwendet.

von Tim K. (tkey)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure schnellen Antworten, da der Sensor den Mick hier gepostet 
hat, eigentlich genau das ist, was ich gesucht habe. Werde ich diesen 
mal bestellen und Testen, danke!

von Tim K. (tkey)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier gerade noch einen für meine Zwecke besser geeigneten 
Sensor gefunden und zwar den FLW-122.

Datenblatt:
http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/FLW-122_DATENBLATT.pdf

Leider konnte ich nichts finden, wie man den genau an einen Arduino (am 
besten an einen Mico) anschließt... ja ich bin noch ziemlich neu in der 
Arduino-Welt und noch sehr vorsichtig... wäre jemand so lieb und könnte 
sich erbarmen mir zu erklären, wie ich diesen Sensor an meinen Arduino 
anschließen muss?

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim K. schrieb:
> Leider konnte ich nichts finden, wie man den genau an einen Arduino (am
> besten an einen Mico) anschließt

Diese Sensoren sind kein "Shield" welches einen von allem Verständnis 
von Elektronik und Programieren abschirmt in dem Platine mit 
Steckkontakten fertig nur noch auf einen Arduino aufgesteckt werden 
muss, und die Library verwendet werden kann um direkt Sensordaten im 
Programm zu empfangen,

sondern erfordert den Aufbau von Elektronik, Anschlussskizze (Beispiel), 
damit ein Analogeingang vom Arduino messen kann. Und ja: Der Hersteller 
hat nicht vorgegeben, welchen Messberiech das Ding kann und kann nicht 
entscheiden, welche Genauigkeit du benötigst, man kann und soll also das 
Beispiel an die eigenen Anforderungen anpassen.

von Weingut P. (weinbauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Jan L. (ranzcopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim K. schrieb:
> Leider konnte ich nichts finden, wie man den genau an einen Arduino (am
> besten an einen Mico) anschließt...

aus dem Ding kommt Spannung raus, vermutlich proportional zur 
Messgrösse. Da offenbar ein 5V Messbereich genügt, wäre dies vielleicht 
ein Anfang:
https://www.arduino-tutorial.de/analog-input/

von Tim K. (tkey)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> sondern erfordert den Aufbau von Elektronik, Anschlussskizze (Beispiel),
> damit ein Analogeingang vom Arduino messen kann. Und ja: Der Hersteller
> hat nicht vorgegeben, welchen Messberiech das Ding kann und kann nicht
> entscheiden, welche Genauigkeit du benötigst, man kann und soll also das
> Beispiel an die eigenen Anforderungen anpassen.

Okay dann werde ich es mal probieren...

Danke an euch!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.