Forum: PC Hard- und Software DNLA Server für ITX Board als Mediaserver


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe mein erstes Smart TV nun da stehen und würde gerne, meine auf 
einem kleinen Holzbrett-Linux Rechner (ITX Board mit einigen USB 
Festplatten) liegenden Filme (Divx) dort abspielen. Dieser kleine Server 
dient meinem Rechner als Datenbasis und verwaltet sich selbst über meine 
Skripte, Cron etc.. Bisher verwende ich eine extra Mediabox am TV die 
Samba und Nfs Freigaben erkennt, sie hat eine eigene Oberfläche und 
einen eigenen VideoKanal mit HDMI Eingang. Da kann ich einfach auf dem 
TV durch die Laufwerke scrollen wie man es kennt und einen Film 
aussuchen.

Leider erkennt aber das LG Gerät über seine wifi Funktion keine samba 
Freigaben, sehr wohl aber DNLA Unp. Gibt auch eine Windows "App", dort 
markiert man alles was man freigeben will und das TV baut daraus so eine 
Art Kachel-Vorschau.

Kann mir jemand eine solche Software für Linux empfehlen, der ich nur 
mitteile wo was liegt (3 Festplatten mit Filmen) und die dann das 
Interface für den TV darstellt?

Gruss,
Christian

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> DNLA

> Kann mir jemand eine solche Software für Linux empfehlen, der ich nur
> mitteile wo was liegt (3 Festplatten mit Filmen) und die dann das
> Interface für den TV darstellt?

Ganz grob, es gibt zwei Arten von Media-Servern: Die, die mit einer 
eigenen Oberfläche daher kommen, und die, die Medien über DLNA anbieten. 
Oh ja, und natürlich Mischformen aler Art.

Bei DLNA bastelt, wenn überhaupt, der Fernseher, nicht der Medienserver 
das Interface. Der DLNA Server bietet nur Medien in einer gewissen 
Struktur mit ein paar Metadaten und Funktionen an.

Für einen DLNA Mediaserver geh einfach in die Paketverwaltung deines 
Linux, such mach DLNA Server und probier den erstbesten aus. Mit einer 
gewissen Wahrscheinlichkeit ist das Mediatomb, Gerbera, ReadyMedia, 
MiniDLNA, o.ä. Die taugen für den Anfang alle so halbwegs. Wenn er klein 
sein soll, dann ReadyMedia (früher MiniDLNA).

von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme ganz gut mit minidlna klar. Das trans codiert nicht, das ist 
je nach Anwendungsfall total gut oder totaler Blödsinn :D

von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Für einen DLNA Mediaserver geh einfach in die Paketverwaltung deines
> Linux, such mach DLNA Server und probier den erstbesten aus. Mit einer
> gewissen Wahrscheinlichkeit ist das Mediatomb, Gerbera, ReadyMedia,
> MiniDLNA, o.ä. Die taugen für den Anfang alle so halbwegs. Wenn er klein
> sein soll, dann ReadyMedia (früher MiniDLNA).

Ok, sollte aber eine console Anwendung sein, da ich nur ein Headless 
Linux auf der Kiste laufen habe. Ein Server braucht kein Klicki-Bunti, 
Script und cmd Line reicht vollkommen aus :-)

Naja, sollte eben plug & play sein. Das LG TV hat da sein eigenes 
Interface, ein PC Programm für Windows "SmartShare" das aber immer 
laufen muss und diese Kopplung bereit stellt. Alles optisch schön 
aufbereitet, Bedienung auch für Doofe problemlos.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Bei DLNA bastelt, wenn überhaupt, der Fernseher, nicht der Medienserver
> das Interface.

Nein, das Benutzerinterface ist eine dritte und unabhängige Komponente 
und die kann auf dem Server oder auf dem Renderer oder auf einem 
beliebigen anderen Gerät laufen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Gibt auch eine Windows "App",

Hat Windows nicht auch schon rudimentäre DNLA-Serverdienste eingebaut? 
Ich meine mich erinnern zu können mal mit dem LG-Fernseher eher zufällig 
plötzlich den Windows-Rechner als DNLA-Medienserver (nicht samba!) und 
irgendein "Öffentliche Bilder" und "Öffentliche Videos"-Ordner war zu 
sehen. Hab aber nicht weiter nachgeforscht.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Ok, sollte aber eine console Anwendung sein, da ich nur ein Headless
> Linux auf der Kiste laufen habe. Ein Server braucht kein Klicki-Bunti,
> Script und cmd Line reicht vollkommen aus :-)

ReadyMedia/miniDLNA hat kein GUI. Konfiguration über eine einfache 
Textdatei.

> Naja, sollte eben plug & play sein. Das LG TV hat da sein eigenes
> Interface, ein PC Programm für Windows "SmartShare" das aber immer
> laufen muss und diese Kopplung bereit stellt.

Was laut Google auch nur ein DLNA-Server ist. Eigentlich hat Windows im 
Media Player schon einen DLNA-Server eingebaut, so dass man SmartShare 
auf Winows nicht unbedingt braucht.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Hannes J. schrieb:
>> Bei DLNA bastelt, wenn überhaupt, der Fernseher, nicht der Medienserver
>> das Interface.
>
> Nein, das Benutzerinterface ist eine dritte und unabhängige Komponente
> und die kann auf dem Server oder auf dem Renderer oder auf einem
> beliebigen anderen Gerät laufen.

Was hast du an
>> Ganz grob,
nicht verstanden?

Ich habe es nicht als sinnvoll angesehen DLNA in DMS, DMP, DMR und DMC 
aufzubröseln. Von den Mobil-Varianten ganz zu schweigen. Alles 
unerheblich wenn für ein DMP (der Fernseher) ein DMS (Server) gesucht 
wird.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Ich habe es nicht als sinnvoll angesehen DLNA in DMS, DMP, DMR und DMC
> aufzubröseln.

Es ist essentiell um zu verstehen warum man sowas machen kann wie: 
"rechte Maus -> Abspielen auf -> LG WebOS TV" und warum der Fernseher 
dann ohne weiteres Zutun sein sonstiges Programm unterbricht um diese 
Datei abzuspielen. Und daß Windows all das bereits implementiert.

: Bearbeitet durch User
von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir das jemand nochmal für Blinde erklären, was es mit dem Media 
Player oder dem VLC auf sich hat? Wie kommt das was ich auf dem PC habe 
dann in den Fernseher rein, der am gleichen Netz hängt?

Nebenbei: Was gibt mehr Datenrate? Die eingebaute wifi Schnittstelle 
oder mein Ethernet To Wifi Interface Kästchen? Habe die an allen Geräten 
dran, damit keine Kabel in der Wohnung rumliegen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Wie kommt das was ich auf dem PC habe
> dann in den Fernseher rein, der am gleichen Netz hängt?

Entweder Du schaffst es den Windows-eigenen DNLA-Server zu aktivieren 
und entsprechend zu konfigurieren (was man dazu machen muß hab ich noch 
nicht weiter erforscht, hatte ihn aber schonmal eher zufällig am Laufen) 
oder Du installierst einfach einen von den freien DNLA-Servern die es 
sonst noch so gibt, die sind wahrscheinlich einfacher zu benutzen und zu 
konfigurieren.

: Bearbeitet durch User
von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Glotze erkennt minidnla als Bildquelle aber leider sind die 
Videos nicht drin, die ich eingestellt habe. Pfad stimmt, Userrechte 
stimmen auch.... hmm... über putty lässt es sich übrigens nicht starten, 
nur direkt an der Konsole. Scheint ein Bug zu sein.

von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Also die Glotze erkennt minidnla als Bildquelle aber leider sind die
> Videos nicht drin, die ich eingestellt habe. Pfad stimmt, Userrechte
> stimmen auch.... hmm...

Du hast nicht zufällig das "nur Bilder" Beispiel aus der default-config 
erwischt?

media_dir=P,/mein/pfad

Grüße, Dirk

von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhhh..... habe den Videos jetzt ein eigenes Verzeichnis spendiert in 
/media mit minidlna als User. Er scannt auf jeden Fall schonmal, die 
Platte daddelt, der Prozess läuft auch....

Bilder etc würde ich gern weg machen, soweit bin ich aber noch nicht, 
grad mal 10 MInuten zugange damit.

von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> media_dir=P,/mein/pfad

Doch, habe ich :-)

media-Dir=V,/media..... müsste aber jetzt klappen

von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt sehe ich den Server wieder nicht auf dem TV. Au weia.... scheint 
ne ganz schöne Bastelei zu sein. Wer weiss welche Ports da noch alle 
freigeschaltet werden müssen in der XBox...

von Benedikt V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest dir auch mal https://emby.media/ anschauen. Es gibt für 
viele geräte clients und hat eine nette Oberfläche.

von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Fritzbox hat sowas auch wie ich grad sehe, taucht im TV auch auf 
aber leider ohne Inhalte. Die sind auf dem Mini-PC auf einer USB Platte 
und der Mini rechner eben an der Fritzbiox. Keine Ahnung ob die Fritzbox 
soweit "gucken" kann.... denn einstellen lässt sich leider nichts.

edit: nee, nur das was direkt an die fritz angeschlossen ist. 
Netzlaufwerke gehören nicht dazu.

von Chris J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, einfach minidnla mal deinstallliert, neu installiert, nicht so viel 
rumgefummelt in der conf und schon klappt alles prima :-) Sehr nettes 
Programm, danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.