Forum: Platinen CircuitStudio privat kaufen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CircuitStudio wird ja nur über Farnell vertrieben, kennt jemand eine 
Möglichkeit das ganze auch als Privatanwender zu beziehen? Farnell 
verkauft ja bekanntlich nicht an privat.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Farnell
> verkauft ja bekanntlich nicht an privat.

Such dir einen Bekannten mit einer Firma, kann ja auch eine Metzgerei 
sein. Du brauchst das jedes Jahr wieder um die Lizenz zu verlängern.

Georg

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> René F. schrieb:
>> Farnell
>> verkauft ja bekanntlich nicht an privat.
>
> Such dir einen Bekannten mit einer Firma, kann ja auch eine Metzgerei
> sein. Du brauchst das jedes Jahr wieder um die Lizenz zu verlängern.
>
> Georg

Ich dachte die Subscription benötigt man nur um weitere Updates zu 
bekommen

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Ich dachte die Subscription benötigt man nur um weitere Updates zu
> bekommen

Wie das Altium jetzt und in Zukunft handhabt weiss ich nicht, aber es 
gibt immer mehr Firmen bei denen die Software aufhört zu funktionieren 
wenn die zeitbegrenzte Lizenz abgelaufen ist. Besonders gemein ist es 
wenn man dann auch die Daten nicht mehr lesen kann. Ich akzeptiere das 
bisher bei Photoshop  nur deshalb weil ich kein PS-Format vermende, 
sondern nur TIFF oder JPEG und daher alles auch mit anderen Programmen 
verarbeiten kann. Trotz Abonnement und Internetverbindung meldet sich 
übrigens Adobe immer mal wieder mit der Aufforderung "Sie müssen Ihre 
Lizenz erneuern". Gottseidank hat das bisher auch geklappt, aber es 
bleibt eine ständige Unsicherheit.

Ausserdem zeigt die Erfahrung, dass man sich natürlich immer weiter vom 
Stand der Technik entfernt und die gekaufte Software immer weniger wert 
wird - nach einigen Jahren hat man eine Software, mit der man nur noch 
mit Tricks wie VMs arbeiten kann und die ihren ökonomischen Wert völlig 
verloren hat. Wenn man das in Kauf nimmt kann man natürlich eine 
Software kaufen und solange betreiben wie es vernünftig geht, aber dafür 
wäre mir Circuitstudio noch zu teuer.

Georg

von il Conte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Such dir einen Bekannten mit einer Firma, kann ja auch eine Metzgerei
> sein. Du brauchst das jedes Jahr wieder um die Lizenz zu verlängern.

Oder schau dich hier im Forum um, da gibt es für dich bestimmt bessere 
Möglichkeiten.

von Carsten Sch. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Such dir einen Bekannten mit einer Firma, kann ja auch eine Metzgerei
> sein. Du brauchst das jedes Jahr wieder um die Lizenz zu verlängern.
>
> Georg

BLÖDSINN!!!

René F. schrieb:
> Ich dachte die Subscription benötigt man nur um weitere Updates zu
> bekommen

So ist es auch!
Die Lizenz ist dauerhaft und voll "offline"-fähig.
Das ganze funktioniert mit einfachen Lizenzfiles (Keyfiles)

Es muss pro Lizenz genau einmal eine Onlineverbindung mit einem 
"beliebigen" Rechner, auf dem CS installiert ist, erfolgen um dieses 
Lizenzfile zu erstellen. Mit diesem kann man CS jederzeit offline 
aktivieren. Die Aktivierung ist dabei nur einmalig nach Neuinstallation 
nötig. (Natürlich könnte man das Lizenzfile auch jederzeit online neu 
generieren lassen)

Seit dem man auf Anfrage auch eine Downloadmöglichkeit für 
Offline-Installationsdateien bekommt ist CS als "auf aktueller Hardware 
und Betriebssystemen" lauffähiges Protel99 für den Preis im Vergleich zu 
anderem kommerziellen Programmen gar nicht so uninteressant. Eine 100% 
Offline Installation in Eigenregie auf Win7 bis Win 10 Rechnern ist 
definitiv möglich. Und das wird es somit in 20 Jahre auch noch sein.
Wie es mit der Lauffähigkeit heute gekaufter Programmversionen auf 
zukünftigen Systemen aussieht ist natürlich unsicher.
Aber das betrifft nun wirklich JEDE Software für die man nicht Jährlich 
Zahlt (Ob in Form von Wartungsverträgen oder schlimmer 
"Nutzungsverträgen")

Auf jeden Fall für Anwender die immer noch mit P99 arbeiten und immer 
mehr Einschränkungen auf aktuellen Systemen in Kauf nehmen müssen...
Man vergleiche nur mal Preis und Leistunsumfang mit Eagle...

Gruß
Carsten

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht, wenn man versehentlich mit dem Lötkolben dran kommt könnte die 
Software beschädigt werden:

https://de.farnell.com/altium/11-100-15-1-e/circuitstudio-kommerz-lizenz-1jahr/dp/2460554


"
...
* Läuft auf Windows-Betriebssystemen
* Schmelztemperatur: 215°C bis 260°C
"

von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Vorsicht, wenn man versehentlich mit dem Lötkolben dran kommt könnte die
> Software beschädigt werden:
>
> 
https://de.farnell.com/altium/11-100-15-1-e/circuitstudio-kommerz-lizenz-1jahr/dp/2460554
>
>
> "
> ...
> * Läuft auf Windows-Betriebssystemen
> * Schmelztemperatur: 215°C bis 260°C
> "

Aber nur die US Version...

Nimmst du die Software vom australischen Montageband besteht die Gefahr 
nicht. Und VIIIEEELLL Günstiger ist die auch noch ;-)
https://de.farnell.com/altium/11-100-15-1pe/software-pcb-cad-circuitstudio/dp/2855940

Gruß
Carsten

P.S.: Keine Ahnung warum Farnell CS immer noch wie von Mac verlinkt im 
Programm hat.  2600 Euro für eine Lizenz... Wahnsinn!

Und dann ein anderer Artikel mit dem auch auf der CS Seite genannten 
"Verschmerzbaren" Preis von 495 $ (474 Euro)
ISt zwar offiziell "nur" ein Promo-Preis, aber der gilt schon seit 
Ewigkeiten. Sollte jemand mit dem Gedanken spielen eine Lizenz zu kaufen 
auf jeden Fall den auf der CS Seite angegebenen Farnell-Link für den 
~500 USD Preis nutzen.

von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber um auf die Ursprungsfrage zurückzukommen:

René F. schrieb:
> CircuitStudio wird ja nur über Farnell vertrieben, kennt jemand eine
> Möglichkeit das ganze auch als Privatanwender zu beziehen? Farnell
> verkauft ja bekanntlich nicht an privat.

Im allgemeinen Verkauft Farnell tatsächlich nicht an privat.
Da die hier aber "exklusiv" der Vertreiber sind kann es gut sein das in 
diesem Fall für diesen Artikel eine Ausnahme existiert!
So etwas kommt ja öfter vor! (War das nicht auch bei der damaligen 
Einführung des RasPi auch so das es den in DL erst nur bei Farnell gab 
und dieser auch von Privat dort bestellt werden konnte? Oder habe ich da 
was falsch in Erinnerung?)

Hast du schon mal bei Farnell angefragt?

Und falls die tatsächlich "Nö" sagen: Mal direkt an Altium wenden...

Oder Alternativ
Hast du die 30 Tage Version von CS Installiert?
IMHO verfügt die Software selbst über eine "Bestellfunktion".
ICh habe nur leider gerade kein Rechner auf dem die "30 Tage Version" 
aktiv ist. Wobei wenn überhaupt, dann wird dieser Weg wohl nur mit 
Kreditkarte möglich sein.

Gruß
Carsten

von il Conte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> Seit dem man auf Anfrage auch eine Downloadmöglichkeit für
> Offline-Installationsdateien bekommt ist CS als "auf aktueller Hardware
> und Betriebssystemen" lauffähiges Protel99 für den Preis im Vergleich zu
> anderem kommerziellen Programmen gar nicht so uninteressant.

Mal dumm gefragt wie viel Leute benutzen CS denn überhaupt? Wenn man 
dieses Forum durchkämmt gehen die Beiträge zu CS wohl eher im Rauschen 
unter :-(
Im Übrigen ist diese Forum ein sehr guter Marktspiegel da würde ich CS 
ziemlich weit unten auf der Liste sehen.

von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Mal dumm gefragt wie viel Leute benutzen CS denn überhaupt? Wenn man
> dieses Forum durchkämmt gehen die Beiträge zu CS wohl eher im Rauschen
> unter :-(
> Im Übrigen ist diese Forum ein sehr guter Marktspiegel da würde ich CS
> ziemlich weit unten auf der Liste sehen.

Da hast du wohl grundsätzlich Recht!
Das dürfte auch der Grund sein warum Altium seit Einführung von CS so 
beständig den Preis gesenkt hat. Immerhin sind die tatsächlich mal mit 
~2500 Euro angefangen ! Jetzt sind die bei ~500 USD für die ewige Lizenz 
und ~150USD für den Wartungsvertrag (Updatebezug. Wer es denn möchte. 
Das 1. Jahr ist im Kauf mit drin...)
Und das für die zur gewerblichen Anwendung gedachte Vollversion ohne 
irgendwelche Abstufungs-Einschränkungen wie Pinzahl, Fläche oder 
Layerzahl.
Im Vergleich mit den anderen kommerziellen Lösungen in der bis 2kEuro 
Preisklasse ist das durchaus ein Wort.

Das es trotzdem in gewissen Maße ein Nischendasein führt liegt wohl zum 
großen Teil an Altium selbst. Es ist ja nichts anderes als ein 
abgespecktes Altium Designer. Prinzipiell eine AD Version für diejenigen 
die mit dem Funktionsumfang von Protel99 auskommen.
Eingeführt als Low-Cost Variante zu AD haben die mit wahnsinnig 
günstigen ~2500 Euro Einführungspreis losgelegt. Natürlich sehr 
Verlockend, zumal AD bei CS Start einiges günstiger war als jetzt.
Dazu aber ohne jede Möglichkeit zur Offline Installation. Installation 
nur Online direkt vom Altium Server. Auch auf Nachfrage keine 
Verfügbarkeit von Offline Installern.
Alleine das ist für viele Fälle ein echtes K.O. Kriterium. 2,5k€ für 
eine Software die ich nur so lange wiederinstallieren kann wie die Firma 
mir gnädig die Dateien auf dem Server lässt! Von der noch kritischeren 
Frage der Nutzbarkeit der eigenen Daten in der Zukunft ganz zu 
schweigen.

Also in etwas entschärfterer Version dieselben Bedenken die wohl auch 
das Ende von Eagle im (semi)Proffessionellen Umfeld einleuten werden 
falls Autodesk nicht einlenkt.
(immerhin konnte man ja von einer einmal aktivierten CS Installation ein 
VM Image generieren und hätte im Worst Case das Image immer neu auf 
Ersatzrechner nutzen können wenn der ursprüngliche Arbeitsrechner sein 
Leben ausgehaucht hätte - Im Gegensatz zum aktuellen Eagle wo spätestens 
14 Tage nach dem der Autodesk Lizenzserver down ist auch bei allen 
Nutzern die Lichter ausgehen)

Das wird viele abgeschreckt haben. Kenne das selbst von Fällen wo 
dringendst eine Alternative zu Protel99 gesucht wurde die eine 
weiternutzung/Pflege der Altdateien ermöglicht hätte...
CS wäre damals optimal gewesen und man hätte auch weit mehr als 500 Euro 
pro Lizenz gezahlt wenn man den die volle Offline-Fähigkeit gehabt 
hätte.
Gab es aber nicht, also wurde CS aus dem Kandidatenkreis gestrichen... 
Aber bevor die mittlerweile wieder 6-7k /Lizenz für AD gezahlt werden 
arbeitet man doch lieber in der XP-VM mit allen kombinierten Nachteilen 
einer 20 Jahre alten SW + VM. Funktioniert ja auch irgendwie.
(Und für vielleicht insgesamt 3 Mannwochen Layouterstellung im Jahr auch 
absolut verständlich, bei starker Nutzung rentiert sich "besseres" 
Werkzeug natürlich sehr schnell, aber nicht wenn es nur so wenig genutzt 
wird)
Und da kenne ich nicht nur einen Fall!
Komplette Neuprojekte die nicht nur eine kleine Abänderung bestehender 
Designs sind zieht man dann halt in einer beliebigen anderen (neuen) 
Anwendung auf und migriert so schleichend. Jetzt wo neue -inkompatible- 
Software eingeführt ist macht man natürlich nicht wieder einen Schnitt.

Mittlerweile hat Altium ja eingelenkt. Offline-Installer auf Anfrage 
verfügbar. Aktivierung jederzeit mit dem einmalig erstellten Keyfile 
kpl. Offline möglich. Preis mittlerweile auf durchaus attraktivem 
Niveau.
Nur sind diese Änderungen eher still erfolgt!
Die Preisänderung steht auf der CS Seite, aber da kommt man ja nur hin 
wenn man aktiv danach sucht. Und die Sache mit den Offline-Installer 
steht sogar nur ganz weit unten vergraben irgendwo in den FAQ.
Generell ist die Vermarktung von CS durch Altium als sehr mäßig 
anzusehen!
Da müsste für eine große Verbreitung mehr kommen. Allerdings glaube ich 
das man da Angst hat dem großen Bruder AD etwas zu viel Konkurrenz zu 
machen.
Denn es gibt im Moment sicher so einige kleine und mittelständische 
Betriebe die AD im Einsatz haben, denen aber CS völlig ausreichen würde, 
wo die ECADler es wahrscheinlich nicht mal bemerken würden wenn man die 
Software austauschen würde (Vorrausgesetzt man passt die Texte an ;-) ).

Und was man bei der Verbreitung definitiv nicht vergessen darf:
Eagle, Target usw. haben die weite Verbreitung weil es sie in einer 
kostenlosen Version gibt. AD für Studenten ist auch alles andere als 
unüblich (in den verschiedensten Konstellationen, mal über die 
Hochschule, mal Projektbasiert auf Anfrage von kostenlos bis unterster 
dreistelliger Betrag für eine Jahreslizenz oder länger)
Dazu noch die Hobbyisten die sich eine "kostenlos gemachte" AD Version 
aus dem Netz besorgen...

Das summiert sich ganz schön...

Bei CS gibt es keine kostenlose Version für Hobbyisten oder Schüler.
Studentenversionen kann man auf Anfrage bekommen. "Offiziell" zu den 
selben Konditionen wie AD. Da CS aber nichts anderes ist als AD mit 
eingeschränkten Funktionen, warum dann bei den selben Konditionen nicht 
die "volle" Funktionsvielfalt nehmen. Selbst wenn man es nicht braucht.
Zudem ist AD in der Industrie ein Begriff, CS ist es nicht. Auch wenn 
die Bedienung gleich ist...
(Und "gerüchteweise" ist es deutlich einfacher als Student eine AD 
Lizenz über Altium zu sehr guten Konditionen (besser als die offiziellen 
Studibedingungen) zu bekommen als eine CS Studilizenz über Farnell zu 
offiziellen Studibedingungen)

Und für die Warez Szene bzw. die Hobbyisten die davon gebrauch machen 
ist es ähnlich. AD ist der bekannte Name der zieht. Der wird gesucht. 
Also nimmt man sich den AD vor und macht ihn "kostenlos" (ggf. inkl. 
kleiner Zusatzfunktionen mit Überraschungseffekt ;-) )
Wenn man dies mit dem AD gemacht hat der alle Funktionen hat, wozu noch 
die Mühe mache und das auch mit CS machen was ja nur eine Untermenge vom 
AD darstellt.
Und der Hobbyist der das lädt: Warum sollte der CS vom "Russenserver" 
laden wenn er doch gleich AD laden kann...

All das sind eine Menge guter Gründe die die geringe Verbreitung von CS 
erklären... Andererseits darf man das auch nicht überbewerten, denn wie 
jetzt schon mehrfach geschrieben ist CS einfach eine auf die ECAD 
Kernfunktionen abgespeckte AD Variante. (Und damit auch ein Protel99 
Nachfolger. )
Wer mit CS arbeiten kann, der kann auch AD bedienen, kennt beim 
Schaltungsentwurf vielleicht mal die eine oder andere Helferfunktion 
nicht, aber so groß ist der Unterschied nicht. (Bei den über 
Schaltungsentwurf hinausgehenden Funktionen von AD sieht es anders aus)
Wer mit AD gearbeitet hat kommt mit CS auch zurecht. Hat halt die eine 
oder gewohnte Funktion nicht zur Verfügung.
Und wer bisher nur mit Protel99 gearbeitet hat muss sich an die neue 
Optik gewöhnen, aber die Grundfunktionen sind weitgehend identisch, das 
dahinterstehende Konzept ist dasselbe. Die Änderungen sind marginal und 
nur in dem Maße wie sie halt im Laufe einer Programmweiterentwicklung 
vorkommen. Wobei ich von anderer Software (Grafik, Office) viel stärkere 
Änderungen bei nur einem Versionssprung kenne.

Daher kann jemanden der mit CS ein Problem hat oft auch jemand mit AD 
Erfahrung weiterhelfen usw.
(Wobei ich dazu schreiben muss das die letzte AD Version mit der ich 
intensiv gearbeitet habe AD10 war, dann noch einiges mit der 12er und 
Versionen danach habe ich mir im Grunde nur noch aus Interesse 
angeschaut, die allerletzte mit der ich mal im Probezeitraum ein paar 
Stunden gespielt habe war die 16er... Kann durchaus sein das nach der 
12er bei AD Funktionen dazu gekommen sind die ein aktueller Anwender bei 
CS ernsthaft vermissen würde. Oder auch nicht...)

Ich habe (wie von einigen vielleicht vermutet) mittlerweile -auch- eine 
CS Lizenz um alte  Protel99 Projekte zu bearbeiten. Einfach weil mir das 
mit der VM auch zu lästig wurde und das mit mehreren Monitoren sowieso 
problematisch war. Und lieber mit einem legalen Virenfreien CS als mit 
einem gecrackten AD wo man nicht weiß was sonst noch so für aktionen 
laufen. HAbe die besorgt als ich das mit den Offlinedateien durch Zufall 
mitbekommen habe. Da gab es bei dem Preis kein langes überlegen.
Falls jemand ebenfalls nach einer "bezahlbaren" & "legalen" Lösung für 
eine Protel nachfolge sucht, der sollte sich das Programm wirklich mal 
anschauen.
Aus Erfahrung kann ich sagen das der Import von Protel99 Projekten 
absolut Reibungslos ist. Zumindest in meinem Fall. Das einzige was ich 
in einigen Fällen noch machen musste war für das Projekt genutzte, aber 
nicht in das Projekt eingebundene, externe Bibliotheken vor der 
Konvertierung in das Projekt einzubinden. Danach konnte ich nahtlos 
weiterarbeiten. Nur endlich ohne VM und wieder mit funktionierender 
Multi-Monitorumgebung...
(Ohne das Einbinden klappte die Konvertierung auch, gab aber eine 
Warnmeldung und ich weiß nicht was passiert wäre hätte ich eines 
betroffenden Bauteile "angefasst". Lieber auch Nummer sicher gehen)

Und mir gefällt das Programm durchaus. Ist natürlich auch etwas 
Geschmackssache. Aber wer aus der AD Ecke kommt...
Für Eagle Fans aber vielleicht genau so frustrierend wie Eagle zuletzt 
für mich war. (Obwohl ich damit mal angefangen haben...)
Wobei CS nicht die einzige ECAD Software ist mir der ich arbeite!
(Hätte sogar eine Eagle VV)

Aber es gibt ja die 30 Tage Testversion und damit kann sich jeder selbst 
ein Bild machen ob die Software etwas für einen ist oder nicht.
Wobei es aber natürlich noch eine Reihe sonstiger Fakten gibt die 
Zählen.

Allerdings darf man eines nicht vergessen:
Im Gewerblichen Bereich relativieren sich Preisunterschiede zumindest 
bei starker Nutzung sehr schnell. Und wenn einem (oder seinen 
Mitarbeitern) andere, teurere, Software besser liegt wäre es falsch nur 
auf den Preis zu schauen. Das wird im Ergebnis sicher teurer... Ob etwas 
nun 500 oder 1500 Euro kostet spielt dann kaum eine Rolle.

Und wo der Preis ein sehr entscheidende Rolle spielt gibt es 
mittlerweile auch durchaus brauchbare kostenlose Alternativen. Wie 
beispielsweise KiCad das bis zu einem gewissen Grad problemlos auch für 
gewerbliche Tätigkeiten einsetzbar geworden ist. Und als Hobbyist 
sowieso.
Sofern die Anwender mit dem Bedienkonzept klarkommen.

Gruß
Carsten

: Bearbeitet durch User
von il Conte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Carsten,
das ganze liest sich ja wie ne Doktorarbeit  'Suma con Laude' ;-)?
Das ganze hätte man aber auch auf diesen Absatz reduzieren können:

Carsten S. schrieb:
> Und wo der Preis ein sehr entscheidende Rolle spielt gibt es
> mittlerweile auch durchaus brauchbare kostenlose Alternativen. Wie
> beispielsweise KiCad das bis zu einem gewissen Grad problemlos auch für
> gewerbliche Tätigkeiten einsetzbar geworden ist. Und als Hobbyist
> sowieso.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so am Rande gefragt: Kennt jemand Mittel und Wege, sowohl 
Schaltpläne als auch Bauteilbibliotheken von Protel 99SE in z.B. das von 
KiCad verwendete Format zu konvertieren?

von il Conte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> als auch Bauteilbibliotheken von Protel 99SE in z.B. das von KiCad
> verwendete Format zu konvertieren?

Du bist wohl neu bei KiCad - da gibt es Bibliotheken zu hauf.
Den Schaltplaninport kann man sich sparen, da ist Neuzeichnen 10x 
einfacher.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Kennt jemand Mittel und Wege, sowohl
> Schaltpläne als auch Bauteilbibliotheken von Protel 99SE in z.B. das von
> KiCad verwendete Format zu konvertieren?

Erfahrungsgemäss kann man ernsthaft garnix in garnix konvertieren. Man 
muss immer massiv nacharbeiten, oft sind die Unterschiede so gross dass 
man gleich besser neu anfängt. Und gerade bei Libraries sind die 
Unterschiede am krassesten.

Für mehrmals hin und her gibt es nichts praktikables, man kann höchstens 
bei einer grundsätzlichen Umstellung versuchshalber die existierenden 
Layouts versuchen umzuwandeln (sofern man ein Tool findet) und dann 
entscheiden, ob das Ergebnis es wert ist damit weiterzuarbeiten.

Ich habe selbst eine umfangreiche Software zur Umwandlung geschrieben 
(Zuken nach Altium), die funktionert zwar zuverlässig, aber nur deshalb, 
weil ich die Layouts von vornherein mit Rücksicht auf die Umwandlung 
erstellt habe. Man darf einfach nichts verwenden was es im Zielsystem so 
nicht gibt. Das war eine ganze Menge, ich weiss also wo die Probleme 
liegen und dass man die auch nicht einfach umgehen kann. Dazu sind die 
CAD-Systeme einfach zu verschieden, und alle Versuche eines 
Einheitsformats sind gescheitert.

Un bevor der Einwand kommt: Nein, Gerber ist kein brauchbares 
Austauschformat.

Georg

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Du bist wohl neu bei KiCad - da gibt es Bibliotheken zu hauf.
> Den Schaltplaninport kann man sich sparen, da ist Neuzeichnen 10x
> einfacher.

Es geht nicht um meine Hobbyschaltpläne, sondern knapp 20 Jahre 
Geschichte einer mir bekannten recht konservativ arbeitenden kleinen 
Firma. Da ist Neuzeichnen überhaupt keine Alternative.

georg schrieb:
> Erfahrungsgemäss kann man ernsthaft garnix in garnix konvertieren.

Das ist vielleicht doch ein bisschen zu sehr verallgemeinert.

> Nein, Gerber ist kein brauchbares Austauschformat.

Hätte ich nie behauptet.

Mir (bzw. dieser kleinen Firma, der ich da ein bisschen auf die Sprünge 
helfen will) geht es nicht um Layouts, sondern nur um Schaltpläne und 
die zugehörigen Bibliotheken.

Layouts werden in dem Laden von einem externen Layouter in irgendwas 
völlig anderem gemacht. Ist bizarr, zumal der externe Layouter die 
Protel-Schaltpläne auch nicht importieren kann ... aber so sind halt 
verkrustete Strukturen.

Ja, da kann man jetzt nölen, daß das alles ineffektiver Blödsinn ist, 
aber das ist nicht zielführend.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ist bizarr, zumal der externe Layouter die
> Protel-Schaltpläne auch nicht importieren kann

Aber Protel macht ja auch nichts anderes als die Netzliste ins Layout zu 
übernehmen. Das geht fast immer, oder man kann die Listen umwandeln - 
manchmal auch mit Word oder Excel. Im Grund sehen Netzlisten immer 
gleich aus.

Georg

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für alle themenbezogene Antworten, es gibt also bis auf 
Farnell und In-App Kauf mittels Kreditkarte keine weitere Option zum 
Erwerb, immerhin kann man es auch privat mit Kreditkarte erwerben.

Ich habe die letzten Tage CircuitStudio noch ein bisschen evaluiert und 
muss sagen es macht Spaß damit zu arbeiten, man ist auch ziemlich 
schnell in der Software drin, ich empfinde sie als viel intuitiver als 
EAGLE, wenn nichts wichtigeres ansteht wird sie von der nächsten 
Gratifikation gekauft ;)

von il Conte (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Ich habe die letzten Tage CircuitStudio noch ein bisschen evaluiert und
> muss sagen es macht Spaß damit zu arbeiten, man ist auch ziemlich
> schnell in der Software drin, ich empfinde sie als viel intuitiver als
> EAGLE, wenn nichts wichtigeres ansteht wird sie von der nächsten
> Gratifikation gekauft ;)

Ich an deiner Stelle wird mir ein gutes Freeware CAD  zulegen (wie viele 
andere hier) Mit der Gratifikation könntest und du dir dann ein schönes 
Schaukelpferd kaufen ;-)

von Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Vielen Dank für alle themenbezogene Antworten, es gibt also bis auf
> Farnell und In-App Kauf mittels Kreditkarte keine weitere Option zum
> Erwerb, immerhin kann man es auch privat mit Kreditkarte erwerben.
>
> Ich habe die letzten Tage CircuitStudio noch ein bisschen evaluiert und
> muss sagen es macht Spaß damit zu arbeiten, man ist auch ziemlich
> schnell in der Software drin, ich empfinde sie als viel intuitiver als
> EAGLE, wenn nichts wichtigeres ansteht wird sie von der nächsten
> Gratifikation gekauft ;)

Hallo René,
ich habe mir vor einer Weile CS (letztes Jahr?) auch mal angeschaut und 
wollte es als Ersatz für EAGLE7 erwerben. Ich habe früher mit Altium 
gearbeitet.

Gewollte Einschränkung des Systems: keine Exportmöglichkeit nach Altium.

Ich habe dann ein kleines Kundenprojekt in CS angefangen. Das Programm 
war auf meinem i7/16GB/SSD/Win7Pro dermaßen instabil, dass ich nach ein 
paar Tagen keine Lust mehr hatte. Ich hatte zwischendrin auch Kontakt 
mit dem Altium und dann mit dem CS Support. Was da zwischen den Zeilen 
von den Altium-Leuten über den kleinen hässlichen Stiefbruder gesagt 
wurde, hat mir nicht gefallen.

Insofern ist es spannend zu sehen, wie andere heute mit dem System 
zurechtkommen.
Vielleicht schreibst Du nach den ersten Projekten nochmal und wir können 
lesen, wie das Programm unter realen Bedingungen arbeitet.

Danke für den Post.

: Bearbeitet durch User
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, wurde die Kerneigenschaft von Protel mit übernommen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.