mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Dämmerungsschalter nur 1x pro Tag


Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin neu hier. Ich habe da mal eine frage. Wie kann man es 
anstellen das ein Dämmerungschalter  nur einmal am Tag auslöst. Zur 
Beschreibung.

Morgens geht die Schaltung an und bleibt an bis es dunkel wird.
Wenn man aber im Laufe des Tages es ausschaltet, soll es bis zum 
nächsten morgen ausbleiben und mit dem nächsten Sonnenstrahlen sich 
wieder einschalten.

Dies soll alles im Niederstrom betrieben werden, also so zwischen 6 - 12 
V.
Habe mir schon etwas überlegt, aber weiß nicht ob es so geht.
Tag -> an -> Kondensator lädt sich solange es hell ist -> manuell aus -> 
geht nicht mehr an bis der Kondensator sich in der Nacht entlädt

Würde das so gehen?

mfg heke

: Verschoben durch Moderator
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:

> Wie kann man es
> anstellen das ein Dämmerungschalter  nur einmal am Tag auslöst.

Man kann alles bauen, z.B mit einem µC. Fertiges wirds da kaum
geben, da Du vermutlich der einzige bist, der sowas braucht.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für einen Antwort.
Also mit einem µC würde es funktionieren?

Edit:
Was ich vorhabe ist es, einen Pförtner für Geflügel zu bauen.
Die haben solch eine Technik drin. Aber keine Ahnung wie die das gelöst 
haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: nfet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mit einem Controller geht es wahrscheinlich. Bitte noch ein paar mehr 
Infos zu deiner Schaltung und zum Einbau Ort und zum derzeitigen 
Schalter.
Dann noch Infos zu dir. Was kannst du? Platinen machen, löten, 
programmieren?
Was wärst du bereit auszugehen, an Geld und Zeit?

Mit diesen Infos findet dich bestimmt eine Lösung. Ich mag dein Problem, 
da kann man durchaus kreativ werden.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Morgens geht die Schaltung an und bleibt an bis es dunkel wird.
> Wenn man aber im Laufe des Tages es ausschaltet, soll es bis zum
> nächsten morgen ausbleiben und mit dem nächsten Sonnenstrahlen sich
> wieder einschalten.

Wer schaltet was aus und warum?
So richtig schlau werde ich nicht aus deiner Beschreibung.

Was ist der Hintergrund dieser Aufgabe?


Heiko K. schrieb:
> Was ich vorhabe ist es, einen Pförtner für Geflügel zu bauen.

Was?

: Bearbeitet durch User
Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, bin gelernter Elektroinstallateur. Habe schon mal gelötet und gute 
Erfahrung im programmieren.

Sowas wie in der Art Pförtner von axt
Die haben aber kein Controller drin.

Edit:
Am tag geht eine klappe auf, bei Bedarf soll diese wieder geschlossen 
werden aber sich nicht gleich wieder öffnen weil es noch hell ist. 
Sondern erst m nächsten tag.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Am tag geht eine klappe auf, bei Bedarf soll diese wieder geschlossen
> werden aber sich nicht gleich wieder öffnen weil es noch hell ist.
> Sondern erst m nächsten tag.

Dann nimm eine Zeitschaltuhr um die Klappe zu öffnen. Und wer oder was 
soll die Klappe bei Bedarf schließen?

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitschaltuhr wäre möglich aber nicht gewollt.

Die klappe soll per taster geschlossen werden.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Die klappe soll per taster geschlossen werden.

und auch, falls der Taster nicht betätigt wird, wenn es wieder dunkel 
wird? Oder wird sie immer per Taster geschlossen?

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau
Im Normalfall morgens auf und abends zu.
Es sei denn ich Schliese es manuell per taster.
Dann soll es erst wieder morgens auf gehen und nicht nach 5 Minuten 
wieder weil es noch hell ist.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Zeitschaltuhr wäre möglich aber nicht gewollt.
>
> Die klappe soll per taster geschlossen werden.

Die Zeitschaltuhr soll die Klappe morgens auch öffnen, nicht tagsüber 
schließen.

Du musst schon lesen....

Jörg R. schrieb:
> Dann nimm eine Zeitschaltuhr um die Klappe zu öffnen. Und wer oder was
> soll die Klappe bei Bedarf schließen?

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das hab ich schon gelesen.
Es soll aber prinzipiell keine eingebaut werden.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor man irgend etwas baut, so oder so mit µC und vielleicht
programmieren möchte, sollte man sich schon einiges vorher
überlegen:

Kann ich das anders gestalten?

Wozu ist das gut?

Heiko K. schrieb:
> So, bin gelernter Elektroinstallateur. Habe schon mal gelötet und gute
> Erfahrung im programmieren.

Aber die Logik fehlt?

Heiko K. schrieb:
> Wie kann man es
> anstellen das ein Dämmerungschalter  nur einmal am Tag auslöst.

Gar nicht!

Ein Dämmerungsschalter lässt ein Relais anziehen und schließt bzw.
öffnet einen potentialfreien Kontakt - mehr nicht...

Heiko K. schrieb:
> Habe mir schon etwas überlegt, aber weiß nicht ob es so geht.
> Tag -> an -> Kondensator lädt sich solange es hell ist -> manuell aus ->
> geht nicht mehr an bis der Kondensator sich in der Nacht entlädt

Des is a Schmarrn zum Quadrat!


Und überhaupt, wo ist Deine Schaltung?

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Morgens geht die Schaltung an und bleibt an bis es dunkel wird.

Und was wird morgens (wenn es hell wird) dann aktiviert?

Bring doch bitte Licht ins Dunkel!

Autor: Jörg K. (joergk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es ganz klassisch mit zwei Schützen lösen.
Erstes Schütz K1 wird vom Dämmerungsschalter gesteuert. Das ist nur 
nötig, weil die üblichen Dämmerungsschalter Spannung liefern, wenn es 
Dunkel ist.
Von einem Öffner des ersten Schützes über den Taster auf die Spule des 
zweiten Schützes K2.
Signal 'Klappe auf' ist wird über die Reihenschaltung jeweils eines 
Öffners von K1 und K2 gebildet.
Funktion:
Morgens fällt K1 ab, K2 ist noch abgefallen: Klappe auf. Abends zieht K1 
wieder an: Klappe zu.
Wird am Tag der Taster betätigt, zieht K2 an: Klappe zu. Am Abend zieht 
K1 wieder an und K2 fällt ab: Klappe bleibt zu.
Jörg

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Was ich vorhabe ist es, einen Pförtner für Geflügel zu bauen.

Automatic Chicken Coop Door

Autor: HildeK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Im Normalfall morgens auf und abends zu.
> Es sei denn ich Schliese es manuell per taster.

OK. Ich stelle mir das einfachst so vor, wie im Anhang. Mal ganz ohne 
einen handelsüblichen Dämmerungsschalter:
- Spannungsteiler aus LDR und R zur Feststellung der Helligkeit.
- das an einen Komparator bzw. Schmitt-Trigger, Anordnung des LDR so, 
dass das Ausgangssignal bei Nacht LOW ist.
- Komparator-Ausgangssignal auf ein D-FF an Clk und über einen R auf 
/Res. D auf HIGH, /Set auf HIGH, Taster an /RES gegen GND. Ausgang ist 
Q. Der Weg zur Clk muss allerdings etwas verzögert werden gegenüber dem 
/Res.

Bei Nacht wird über den R /RES auf LOW gezogen, bei Tagesanbruch wird 
das FF über den CLK gesetzt. Mit dem Taster kann man /RES händisch auf 
LOW bringen Da bleibt es auch, bis die Nacht rum ist.

Hinweis: PRE und CLR sollen /SET und /RES sein, also Low-aktiv, wie z.B. 
beim 74xx74.

Natürlich kann man auch einen Tiny13 dafür nehmen. Spart Platz, denn 
Komparator und FF sind da implizit vorhanden. Man braucht nur wenige 
Zeilen Code.

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Schaltuhren mit Astrofunktion, die errechnen anahnd der 
Position+Datum die Uhrzeit des Sonnenuntergang/Aufgangs (+-2h 
einstellbar).Habe das letztens eine Blaue mit 2 Kanälen (!) für 40€ 
verbaut, die macht jetzt sobald es Dunkel wird die GartenDekoBelruchtung 
an

Autor: ruediger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht denn wohl die Mechanik und die Betätigung der Klappe aus? 
E-Magnet, DC-Motor, Stepper ...?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns etwas ausgefallener sein darf ;)

http://www.idogendel.com/en/archives/579

Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Einbau in Schaltschränke gibt es Schaltuhren und 
Dämmerungsschalter.
Die Schaltuhr z.B. blockiert Dir den Dämmerungsschalter in der Zeit von 
7 bis 19 Uhr. Außerhalb dieser Zeit, kann dann der Dämmerungsschalter 
machen was er will;-)
Hast Du einen Dämmerungsschalter mit einem Wechsler, kannst Du diese 
Funktion auch umkehren.
Soll in der Dämmerung noch verhindert werden, dass es zu weiteren 
Schaltungen kommen kann, so gibt es Schaltuhren, die ab Start, soundso 
viele Sekunden/Minuten/Stunden schalten bzw. in Deinem Falle blockieren. 
Die zwei verschiedenen Uhren plus den Dämmerungsschalter kann man 
miteinander kombinieren.

Autor: Philipp M. (aktiver_mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach das bei meinem Stall so:
-> ein Mikrocontroller (ESP8266) ist mit dem Internet verbunden und weiß 
die aktuelle Uhrzeit und das Datum
-> er berechnet lokal den heutigen Sonnenauf- und Untergang
-> ist die aktuelle Uhrzeit gleich der Sonnenaufgangszeit, wird das Tor 
geöffnet (der Schalter wird 10 Sekunden lang auf "auf" gestellt).
-> ist die aktuelle Uhrzeit gleich der Sonnenuntergangszeit, wird das 
Tor geschlossen (der Schalter wird 10 Sekunden lang auf "zu" gestellt).
-> über WLAN kann ich mit dem Handy das Tor manuell auf- und zumachen 
wie ich lustig bin.

Vorteil gegenüber Dämmerungssensor - durch die Berechnung schließt das 
Tor immer dann wenn ich es will, unabhängig von fehlerhafter 
Außenbeleuchtung.

Dadurch dass ich quasi "Flankenerkennung" mit den Uhrzeiten mache, habe 
ich auch kein Problem, das Tor manuell zu öffnen/schließen. Dadurch dass 
die Zeit als idealer Zahlenwert auch nie rückwärts geht, brauche ich 
auch keine Hysterese.

Wer jetzt sagt dass ein Hühnerstall nicht im Internet sein muss - es 
geht natürlich auch mit einem Attiny und einer RTC und einem physischem 
Knopf am Stall.

Autor: Philipp M. (aktiver_mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag: Ein Mikrocontroller am Toröffner hat viele Vorteile:
-> er überwacht den Strom, der durch den Öffnermotor fließt und kann so 
detektieren ob die Tür klemmt/zugefroren ist
-> er detektiert ob die Tür wirklich offen bzw. zu ist (Lichtschranke) 
und kann mir so mitteilen wenn was nicht geht
-> Ich bekomme Push-Nachrichten aufs Handy wenn die Tür auf/zugeht, als 
vertrauensbildende Maßnahme. Das bau ich später um damit ich nur im 
Fehlerfall Nachrichten bekomme

Bei meinem Stall in der Planung/Umsetzung:
-> Luftfeuchte- und Temperatursensor samt Anzeige über WLAN
-> zwei Wägezellen für die Hühnerstange, damit das Tor auch nur zu geht 
wenn alle auf der Stange hocken
-> PWM-gedimmtes Licht, dass selbst im dunkelsten Winter frühs wieder 
Licht an ist (damit die Hühner was sehen und futtern können, nicht weils 
mehr Eier gibt)
-> RFID-Fußringe und RFID-Leser in den Nestern, um zu sehen falls eine 
Dame "Verstopfung" hat (auch wieder - damit ich gezielter nachschauen 
kann ob es ein Problem oder Krankheit gibt, und nicht um den Suppentopf 
zu füllen ;-) )

Da ich das alles selber programmiere und zusammen löte, liegen meine 
gesamten Ausgaben für den ganzen unnötigen Kram bei <100€.

Der Hauptgrund für diese Maßnahmen liegt darin, dass der Hühnerbesitzer 
(ich) daran Spaß hat.

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Am Tag geht eine Klappe auf, bei Bedarf soll diese wieder geschlossen
> werden aber sich nicht gleich wieder öffnen weil es noch hell ist.
> Sondern erst am nächsten Tag.

Statt den LED's muss jetzt natürlich eine passende Klappensteuerung 
dahinter geschaltet werden. Wie auch immer die ausschaut?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:

> Also mit einem µC würde es funktionieren?

Naja, Du hast ja extra im µC-Unterforum gefragt. :-)

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank an alle die etwas geschrieben haben.

Die Steuerung für die Klappe ist ein ein DC Motor mit einem Seil. Einmal 
rechts herrum und einmal links herum.

Zeitschaltuhr ist etwas problematisch, weil diese Schaltung auf dem 
Garten solle und dort kein Strom anliegt. Darum muss das mit Batterien 
funktionieren.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Heiko K. schrieb:
>
>> Also mit einem µC würde es funktionieren?
>
> Naja, Du hast ja extra im µC-Unterforum gefragt. :-)

Oh dann bitte jemand verschieben, wusste nicht wo ich es Posten sollte 
^^

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Zeitschaltuhr ist etwas problematisch, weil diese Schaltung auf dem
> Garten solle und dort kein Strom anliegt. Darum muss das mit Batterien
> funktionieren.

Zeitschaltuhren für Batteriebetrieb gibt es. Ich habe noch welche von 
Gräslin für 1,5 Volt. Laufen ewig mit einer Batterie. Die benötigen 
allerdings einen Treiber am Ausgang.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke für die Info
Da schau ich mich mal um.

Autor: Toralf W. (toralf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Heiko K. (heke)
Nun teil doch bitte mal die Stromaufnahme und die Spannung des Motors 
mit.
Muss die Spannung zum Öffnen und Schließen der Klappe umgepolt werden 
oder kann das Ding dass von allein, mittels Endschalter und vorhandener 
Logik?
Welche Spannungsquelle ist vorhanden?
Sonst kann man ja nur raten was du möchtest. Schaltungen zur Lösung des 
Problems wurden schon geboten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp M. schrieb:
> Noch ein Nachtrag: Ein Mikrocontroller am Toröffner hat viele Vorteile:
> -> er überwacht den Strom, der durch den Öffnermotor fließt und kann so
> detektieren ob die Tür klemmt/zugefroren ist
> -> er detektiert ob die Tür wirklich offen bzw. zu ist (Lichtschranke)
> und kann mir so mitteilen wenn was nicht geht


Um einen Motor zu überwachen benötigt es zumindest einen Stromsensor,
auch Widerstand genannt, was dann daraus gemacht wird ist eine andere
Sache...

> -> Ich bekomme Push-Nachrichten aufs Handy wenn die Tür auf/zugeht, als
> vertrauensbildende Maßnahme. Das bau ich später um damit ich nur im
> Fehlerfall Nachrichten bekomme


Und wie machst Du das, Handyman?

Autor: Philipp M. (aktiver_mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Um einen Motor zu überwachen benötigt es zumindest einen Stromsensor,
> auch Widerstand genannt, was dann daraus gemacht wird ist eine andere
> Sache...

Korrekt, der ESP8266 hat keinen eingebauten Shuntwiderstand. Ich 
verwende einen INA219.

> Und wie machst Du das, Handyman?

Telegram-Bot.

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne den ganzen Faden gelesen zu haben...

Nimm eine Zeitschaltuhr mit astronomischen Funktionen, die berechnet 
Sonnenauf- und Untergang, damit entfällt der Dämmerungsschalter.
Solche Uhren gibt es auch für Kleinspannung. Also ist eine Uhr kein 
Hindernis sondern eine Vereinfachung.

Als gelernter Elektroinstallateur sollte es dann kein Problem sein, die 
Auf- und Zu-Funktionen mittels Taster und einigen Relais zum Verriegeln 
und zum Verhindern ungewollter Zustände mit bei zu bauen. Sowas schaffen 
unsere Azubis im zweiten Lehrjahr schon ohne Probleme.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Zeitschaltuhr ist schön und gut, aber die Hühner inerressiert es 
nicht wie spät es ist, sondern die gehen rein wenn es dunkel wird. 
solange es immer um die selbe Zeit dunkel wird ist das ja kein problem. 
Darum würde ich es lieber ein LDR machen.

Die Schaltung von "Ach Du grüne Neune" gefällt mir schon sehr gut.
Habe dazu nur noch paar Fragen.

- würden 6V Eingang auch reichen?
- brauch ich bloß 1 CD4093 weil er ja 4 Trigger drin hat und in der 
Schaltung ja 4 benutzt werden?
- der Widerstand 1M kann ja ein Poti sein wegen der Helligkeit 
einstellen oder?


Der Motor dreht in eine eine Richtung und die werde ich wahrschlich 
durch eine polwende schaltung ändern

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Eine Zeitschaltuhr ist schön und gut, aber die Hühner inerressiert es
> nicht wie spät es ist, sondern die gehen rein wenn es dunkel wird.
> solange es immer um die selbe Zeit dunkel wird ist das ja kein problem.
> Darum würde ich es lieber ein LDR machen.

Ich dachte runter geht per Taster😫 Steht da zum Sonnenuntergang immer 
jemand?


> Die Schaltung von "Ach Du grüne Neune" gefällt mir schon sehr gut.
> Habe dazu nur noch paar Fragen.
> - würden 6V Eingang auch reichen?

Du meinst wohl als Versorgungsspannung🤔 Ja, der CD4093 läuft auch mit 6 
Volt. Ggf. müssen die Widerstände angepasst werden. Ob die Schaltung 
funktioniert weiß ich nicht. Du musst natürlich dafür sorgen dass der 
Motor keinen Dauerstrom bekommt.

> - brauch ich bloß 1 CD4093 weil er ja 4 Trigger drin hat und in der
> Schaltung ja 4 benutzt werden?

Ja, ein CD4093 reicht. Es sind allerdings 4 Nand-Gatter, keine Trigger.

> - der Widerstand 1M kann ja ein Poti sein wegen der Helligkeit
> einstellen oder?

Nein, die Helligkeit kannst du nicht einstellen. Das wäre was wenn man 
die Sonne dimmen könnte, am besten auch noch mit einem Arduino🤔😀
Die Schaltschwelle einstellen kannst Du schon damit.


> Der Motor dreht in eine eine Richtung und die werde ich wahrschlich
> durch eine polwende schaltung ändern

Na klar, schriebst Du doch schon....
Nur, welche Spannung, welcher Strom, wie lang läuft er ca. für jeden 
Vorgang öffnen/schließen? Wie sieht die Stromversorgung aus? Wäre ein 
LDR gegen Fremdlicht geschützt...usw...usw....


Heiko K. schrieb:
> Die Steuerung für die Klappe ist ein ein DC Motor mit einem Seil. Einmal
> rechts herrum und einmal links herum.


So richtig Spass macht der Thread nicht. Dabei ist das Problem gar nicht 
so uninteressant. Zuwenig Informationen und zufiel hin und her. Wenn Du 
programmieren kannst - nimm einen uC mit RTC und DCF-Modul. Dazu noch 
ein LC-Display auf dem die Uhrzeit angezeigt wird. Dann können die 
Hühner selbst schauen wann Schlafenszeit ist😴


Philipp M. schrieb:
> Da ich das alles selber programmiere und zusammen löte, liegen meine
> gesamten Ausgaben für den ganzen unnötigen Kram bei <100€.

100,- Euro reichen locker, auch für eine aufwendigere Lösung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich jetzt weis, dass der TO seine Hühner sicher unterbringen will,
hier eine Schaltung:


Die Schaltung sollte funktionieren, Bauteilwerte sind experimentell
zu bestimmen...

Leider wurde aus dem Projekt nichts, weil der Auftraggeber das
zeitliche absegnete...


IC ist ein 4093 Schmitt-Trigger, je nach Hersteller auch unter-
schiedliche Schaltschwellen, N1 (Gatter und von links nach rechts)
steuert über den LDR Relais K1 auf einen Stellantrieb für z.B.
Lüfterklappen, Fabrikat Siemens (Landis & Staefa, GBB331.2E)

Dieser Antrieb benötigt einige Minuten um ein und auszufahren,
weshalb eine Zeitsteuerung zusätzlich eingeplant wurde...


Gatter N2 und N3 sorgt für eine Ladung an C4 während der Auf und Zu
Phase, das 10M Poti für die Entladungszeit, wobei der T2 dann auch für 
einige Minuten geschalten wird und
somit das Relais K2 auch anzieht und der Strom für den Motor
eingeschaltet wird...

Der Stellantrieb hat eine Rutschkupplung, wird ein anderer Antrieb
genutzt ohne Rutschkupplung, dann müssen Endschalter eingebaut
werden...

Vorteil meines Antriebs ist die geringe Geschwindigkeit, heißt, das
auch jedes Huhn sicher hinein kommt ohne zerquetscht zu werden...

Dazu habe ich eine Leiterplatte entworfen, die ich auch
zeigen kann, aber wie gesagt habe ich das nie gebaut...

Gruß

: Bearbeitet durch User
Autor: Rainer W. (rainer_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zeitschaltuhr wäre möglich aber nicht gewollt.

>Die klappe soll per taster geschlossen werden.



Dämmerungsschalter macht An.
Anwender macht Aus per Taster.
+Slebsthaltung mit einem Relais.
Nachts um 0 Uhr löst eine Zeitschatuhr die selbsthaltung.
Dämmerungsschalter macht An

Eine Zeitschatuhr ist besser als eine Schaltverzögerung.

Ein bisschen Eigenbau

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Die Schaltung sollte funktionieren, Bauteilwerte sind experimentell
> zu bestimmen...

Hallo Mani,

mache ich gerade einen Denkfehler? Wenn es hell ist (LDR niederohmig) 
ist dann K1 dauernd angezogen. K2 ist meiner Ansicht nach auch dauernd 
angezogen. Die Schaltung würde auch bei jeder hell/dunkel Änderung 
„schalten“

Schöne Zeichnung!

: Bearbeitet durch User
Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Habe dazu nur noch paar Fragen.
>
> - würden 6V Eingang auch reichen?
Ja
> - brauch ich bloß 1 CD4093 weil er ja 4 Trigger drin hat und in der
> Schaltung ja 4 benutzt werden?
Ja, einer reicht
> - der Widerstand 1M kann ja ein Poti sein wegen der Helligkeit
> einstellen oder?
Ja, aber dann mit z.B. 100k Widerstand in Reihe, falls mal versehentlich 
das 1M Poti bei Tageslicht auf Anschlag gestellt wird!

Wichtig ist die Triggerfunktion des 4093. Ein normales Nand-Gatter wäre 
wegen der langsamen Eingangsflanke ungeeignet.

Heiko K. schrieb:
> Der Motor dreht in eine eine Richtung und die werde ich wahrscheinlich
> durch eine polwende schaltung ändern

An Stelle der LED's bei der Schaltung vom 21.09.2018 um 18:24 Uhr, 
kannst du auch Transistoren ansteuern, die dann Relais schalten. Statt 
den Endschaltern kannst du auch, wie von Mani vorgeschlagen, eine 
Zeitsteuerung von z.B. 10 Sekunden einbauen. Der Motor sollte dann aber 
strombegrenzt werden!

Mani W. schrieb:
> Um einen Motor zu überwachen benötigt es zumindest einen Stromsensor,
> auch Widerstand genannt, was dann daraus gemacht wird ist eine andere
> Sache...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> mache ich gerade einen Denkfehler? Wenn es hell ist (LDR niederohmig)
> ist dann K1 dauernd angezogen. K2 ist meiner Ansicht nach auch dauernd
> angezogen. Die Schaltung würde auch bei jeder hell/dunkel Änderung
> „schalten“

Nicht ganz!

Wenn der LDR niederohmig ist, dann ist K1 auch ständig angezogen,
bei K2 ist es so, dass ein Impuls beim Öffnen oder Schließen
(Hell/Dunkel Übergang)
über N2 und N3 einen Impuls abgibt, der über D1 den C4 auflädt und
über das 10M Poti dann relativ langsam entladen wird...

Wenn der entladen ist, dann sperrt K2 und der Motor stoppt,
weil er keine Spannung mehr bekommt...

Die Bauteilwerte der Kondensatoren mit N2/N3 müssen konfiguriert
werden, um C4 sicher aufzuladen, wobei K2 dann anzieht...

Ich habe die Schaltung und das Layout so entworfen, dass es
universell einsetzbar ist, also als Dämmerungsschalter und auch
als Zeitsteuerung, wenn die Helligkeit zunimmt oder abnimmt...

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Die Bauteilwerte der Kondensatoren mit N2/N3 müssen konfiguriert
> werden, um C4 sicher aufzuladen, wobei K2 dann anzieht...

Sorry, da war mein Denkfehler. T2 ist ein PNP, das habe ich übersehen.

Gute Nacht;-)

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> T2 ist ein PNP, das habe ich übersehen.

Kann ja jedem passieren...

Autor: Boris O. (bohnsorg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum genau dieser Aufwand getrieben werden soll, ist noch unklar. Die 
Funktionsbeschreibung ist simpel, mir fehlt aber die Randbedingung, 
warum das nur einmal am Tag geschehen soll – Strombedarf senken oder 
Hühner weder ein- noch aussperren?

Damit es wirklich nur beim Übergang von Tag-Nacht stattfindet, braucht 
es schon etwas mehr Kontrolle. Manchmal ist nämlich Gewitter, dann 
ändert sich auch die Temperatur zur Helligkeit. Da kann es schon 
passieren, dass ein Dämmerungsschalter mit Temperaturabhängigkeit – wie 
jede Schaltung eine hat – Nacht erkennt.

Um eine Verbindung von Uhr und Kalender wirst du's Vederfieh nicht 
unbeaufsichtigt lassen können. Die Uhr kennt die Tageszeit, der Kalender 
den möglichen Sonnenaufgang. Ein Mikrocontroller (µC) im Schlafmodus mit 
angeschlossener und alarmfähiger RTC (real time clock) verbraucht sehr 
wenig Strom. Sobald der vom µC programmierte Alarm, abhängig vom Datum, 
durch die RTC ausgelöst wird, wacht derselbe auf und startet das 
Programm. Dann könnten weitere Sensoren ausgelesen werden.

Prinzipiell genügt auch eine ausreichend dimensionierte Hysteresis mit 
einem ordentlichen Tiefpassfilter. Zum einen filtert der Tiefpass 
schnelle Schwankungen heraus, da darfst du deutlich unter einem zehntel 
Herz bleiben. Anschließend sollte der Sensor nur auslösen, wenn ca. 
100lx Änderung aufgetreten sind. Das ist mE. die Einstiegsgröße für den 
Übergang zwischen Tag und Nacht.

Schaltung 1 ist ein MAX931 samt einem SFH-3xx-Fototransistor. Der Trick 
ist eine LM334 Konstantstromquelle (temperaturkompensiert), die in einen 
hochohmigen Widerstand arbeitet. Der Widerstand wird vom Fototransistor 
überbrückt, sobald ausreichend Licht einfällt. Der Komparator kann 
gleich noch die Tiefpassfilterung übernehmen (Kondensator über den 
Widerstand, den hat der Fototransistor auch noch zu entladen.) 
Gesamtstromverbrauch: <50µA (LM334 auf 12µA eingestellt, ca. 100lx für 
den SFH-3xx, bisserl Abgleicharbeit, 1µA für den MAX931)

Schaltung 2 ist ein beliebiger I²C-fähiger µC mit RV3029 RTC (gut 
temperaturkompensiert gegenüber anderen RTCs, Temperatursensor frei 
Haus), NOA1305 (stromsparender Umgebungslichtsensor mit 
software-wählbaren Empfindlichkeitskurven). Hier läge die Stromaufnahme 
im Schlafmodus (kein µC, kein Licht-Sensor, nur RTC tickt) bei wenigen 
µA. Im Fall der Fälle sind 1-2mA fällig (µC programmiert 
Einschaltschwelle des NOA1305 und legt sich wieder schlafen, bis es hell 
oder dunkel genug ist).

Ein schönes Beispiel für: Maschinen sind ganz schlecht im Erkennen von 
Begriffen.

Autor: Bauer Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris O. schrieb:
> Um eine Verbindung von Uhr und Kalender wirst du's Vederfieh nicht
> unbeaufsichtigt lassen können. Die Uhr kennt die Tageszeit, der Kalender
> den möglichen Sonnenaufgang.

NB   Bisweilen haben wir auch eine totale Sonnenfinsternis, die
der Kalender meist nicht kennt. Die Hühner geraten in Panik, weil
es plötzlich tagsüber zappenduster wird. ;-)

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Heiko K. schrieb:
>> Habe dazu nur noch paar Fragen.
>>
>> - würden 6V Eingang auch reichen?
> Ja
>> - brauch ich bloß 1 CD4093 weil er ja 4 Trigger drin hat und in der
>> Schaltung ja 4 benutzt werden?
> Ja, einer reicht
>> - der Widerstand 1M kann ja ein Poti sein wegen der Helligkeit
>> einstellen oder?
> Ja, aber dann mit z.B. 100k Widerstand in Reihe, falls mal versehentlich
> das 1M Poti bei Tageslicht auf Anschlag gestellt wird!
>
> Wichtig ist die Triggerfunktion des 4093. Ein normales Nand-Gatter wäre
> wegen der langsamen Eingangsflanke ungeeignet.
>
> Heiko K. schrieb:
>> Der Motor dreht in eine eine Richtung und die werde ich wahrscheinlich
>> durch eine polwende schaltung ändern
>
> An Stelle der LED's bei der Schaltung vom 21.09.2018 um 18:24 Uhr,
> kannst du auch Transistoren ansteuern, die dann Relais schalten. Statt
> den Endschaltern kannst du auch, wie von Mani vorgeschlagen, eine
> Zeitsteuerung von z.B. 10 Sekunden einbauen. Der Motor sollte dann aber
> strombegrenzt werden!
>
> Mani W. schrieb:
>> Um einen Motor zu überwachen benötigt es zumindest einen Stromsensor,
>> auch Widerstand genannt, was dann daraus gemacht wird ist eine andere
>> Sache...


Vielen vielen dank
Endschalter wollte ich eh machen
1000 dank für die Schaltpläne

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris O. schrieb:
> Damit es wirklich nur beim Übergang von Tag-Nacht stattfindet, braucht
> es schon etwas mehr Kontrolle. Manchmal ist nämlich Gewitter, dann
> ändert sich auch die Temperatur zur Helligkeit. Da kann es schon
> passieren, dass ein Dämmerungsschalter mit Temperaturabhängigkeit – wie
> jede Schaltung eine hat – Nacht erkennt.

Wozu sollte man so einen Dämmerungsschalter einsetzen?

Ich denke eher, Du meinst einen Helligkeitssensor und einen
Themperatursensor in einem Gehäuse für Gebäudetechnik, wobei die
Themperatur nichts mit der Helligkeit zu schaffen hat...

Und wegen schwankender Helligkeit (morgends und abends) ist ja auch
ein Elko in meiner Schaltung da, um zu verhindern, das ein Blitz
etwas bewirkt...

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5567512 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Heiko K. (heke)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal die Zeichnung zusammengefügt, stimmt das so?
Muss da jetzt noch ein Elko oder Timer rein, damit es nicht gleich
angeht wenn es nur kurz etwas hell wird?

Wenn er am Tag geöffnet hat und ich es manuell schließe, geht es dann
gleich wieder auf oder bleibt es zu?

Sorry für die ganzen fragen.

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Muss da jetzt noch ein Elko oder Timer rein, damit es nicht gleich
> angeht wenn es nur kurz etwas hell wird?

1000µF und 10k dürften am Eingang ausreichend sein, das ergibt eine 
Zeitkonstante von 10 Sekunden. So lang ist in der Regel kein Blitz.

Da du Batteriebetrieb wählst, solltest du ruhestromsparende 
Darlingtontransistoren mit 47k Basiswiderständen einsetzen, statt BC337 
dann doch besser BC517. Das Relais sollte dann aber mit 5,3 Volt noch 
schalten können. Falls nicht, dann statt 6 Volt Relais, 5 Volt Relais 
einbauen!

Einen Nottaster für ein eingeklemmtes Huhn sollte auch noch eingebaut 
werden.

Heiko K. schrieb:
> Wenn er am Tag geöffnet hat und ich es manuell schließe, geht es dann
> gleich wieder auf oder bleibt es zu?

Es bleibt zu und geht erst am nächsten morgen wieder auf.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden 1N4148 links und rechts am 4093 sind wohl unnötig?

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Die beiden 1N4148 links und rechts am 4093 sind wohl unnötig?

Nein. Beim Umschalten der Ausgänge 3 und 6 wird, wie bei einer 
Ladepumpe, die Spannung der 100nF Kondensatoren auf 12 Volt verdoppelt 
und liegt dann an den Eingängen 9 und 13 an. Die Eingänge vertragen aber 
nur Vcc (in diesem Fall 6 Volt). Die Dioden verhindern diesen Zustand 
und an den 1k Widerständen kann die Spannung dann langsam dran abfallen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Die Dioden verhindern diesen Zustand
> und an den 1k Widerständen kann die Spannung dann langsam dran abfallen.

Nur komisch, dass hunderte von anderen Schaltungen von mir ohne
zusatzlichen R und Diode auskommen, und das seit fast 40 Jahren,
und die noch im Einsatz sind leben noch viele Jahre...

Und die 100 nF kannst auch auf 10 nF herabsetzen, und selbst ohne
Widerstand vor dem unteren C wird das Gatter keinen Schaden erleiden
wenn Du den Taster "Tür zu" drückst, der 4093 verkraftet das alles
und das ist meine Erfahrung...

So spart man doch einige Bauteile, die man nicht benötigt...

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> der 4093 verkraftet das alles
> und das ist meine Erfahrung...

Ja stimmt. Das ist auch meine Erfahrung. Wenn ich die Schaltung bis 9 
Volt betreibe, hast du Recht (und so habe ich das auch schon mal 
irgendwo schwarz auf weiß gelesen). Bei 12 oder 15 Volt Vcc habe ich 
aber auch schon mal einen 4093 geschrottet. Nicht immer, aber manchmal.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> . Bei 12 oder 15 Volt Vcc habe ich
> aber auch schon mal einen 4093 geschrottet. Nicht immer, aber manchmal.

Keine Ahnung davon, was du wie gemacht hast, den 4093 bringt man nicht
so leicht ums Leben...

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Bei 12 oder 15 Volt Vcc habe ich
> aber auch schon mal einen 4093 geschrottet. Nicht immer, aber manchmal.

Dann hat Deine Stromversorgung ein Problem, oder die Chips bekommen 
irgendwie sonst Überspannung. Für bis 15 Volt sind sie definitiv 
ausgelegt, Maximum Ratings liegt bei 18 Volt.

Für die Endschalter würde ich Reedkontakte und Magnete verwenden. 
Herkömmliche Schalter könnten sich in der Umgebung schnell durch Schmutz 
etc. festsetzen.

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> den 4093 bringt man nicht
> so leicht ums Leben...

Ja, so sehe ich das eigentlich auch, aber hier hängt immerhin ein 
Menschenleben ... äh, Hühnerleben dran. Wenn es dunkel und kalt wird, 
dann wollen die Hühner in den Stall rein und dann muss die Kiste 
ausfallsicher laufen. Für zwei Dioden und zwei Widerstände mehr, breche 
ich mir doch keinen Zacken aus der Krone.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Ja, so sehe ich das eigentlich auch, aber hier hängt immerhin ein
> Menschenleben ... äh, Hühnerleben dran. Wenn es dunkel und kalt wird,
> dann wollen die Hühner in den Stall rein und dann muss die Kiste
> ausfallsicher laufen. Für zwei Dioden und zwei Widerstände mehr, breche
> ich mir doch keinen Zacken aus der Krone.

Gut!

Kennst Du die Eingangsbeschaltung der 40er Serie?

Dann brauchst das nicht...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Wenn es dunkel und kalt wird,
> dann wollen die Hühner in den Stall rein und dann muss die Kiste
> ausfallsicher laufen.

Dann solltest meine Schaltung in Betracht ziehen samt Beschreibung...

Und warum man die unnötigen Dioden nicht braucht sieht man im Bild...

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> samt Beschreibung

Ja, super. Es war doch gut sich die Beschreibung nochmal durchzulesen. 
Ich hatte auch nicht mehr alles im Kopf, ist jetzt aber wegen dir wieder 
aufgefrischt worden. Danke.  :)

Mani W. schrieb:
> Und warum man die unnötigen Dioden nicht braucht sieht man im Bild...

Richtig, dann kann der TO die Dioden weglassen.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch beiden und den rest hier.

also können die 1N4148 parallel zum 47K Widerstand weg?

Andere Frage wenn Ihr gerade so gut dabei seid ^^.

Währe es möglich eine Leuchtdiode (rot) einzubauen, die angeht wenn die 
Spannung zu gering ist, um anzuzeigen das die Batterien gewechselt 
werden müssen?

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> also können die 1N4148 parallel zum 47K Widerstand weg?

Ja.

Heiko K. schrieb:
> Leuchtdiode (rot) einzubauen, die angeht wenn die
> Spannung zu gering ist

Der 100R Widerstand erzeugt eine kleine Hysterese. Bei 5,3 Volt (und 
weniger) geht die rote LED an. Bei 5,5 Volt (und mehr) geht die rote LED 
wieder aus. Du kannst mit dem 100R Widerstand experimentieren, bis du 
das gewünschte Verhalten ermittelt hast.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist daraus geworden?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Was ist daraus geworden?

No Comment?

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teile werden denmächst bestellt, wird dann ein winterprojekt, wenn ich 
dann urlaub habe.

werde mich dann melden wenn der erste prototype fertig ist oder ich 
weitere fragen habe ^^

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Was ist daraus geworden?

Heiko K. schrieb:
> Teile werden demnächst bestellt, wird dann ein Winterprojekt

Das habe ich mir schon fast gedacht, dass das nicht so schnell geht. 
Teile bestellen, auf Lieferung warten, großzügig auf Lochraster aufbauen 
(falls etwas geändert werden muss), Holzklappe bauen und in den 
Hühnerstall einpassen, Motor und Elektromechanik zusammen mit der 
Holzklappe funktionsfähig zum Laufen bekommen, mehrere Tage testen. 
Danach Ladegerät für 6 Volt Akku bauen oder autark mit Solarzelle 
einsetzen.

Heiko K. schrieb:
> werde mich dann melden wenn der erste prototype fertig ist

Wir sind gespannt.   :-)

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So, erste Rückmeldung. Schaltung funktioniert soweit erstmal als 
Prototyp, fehlt nur noch ein Elko, Endschalter  und der Motor.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.png
    1.png
    11,6 KB, 105 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe da zwei kleine Problemchen

erstens: ich musste die bc517 Transistoren 180° drehen (Kollektor mit 
Emitter), aber der Emitter kommt doch normalerweise auf GND, bei mir ist 
aber laut Datenblatt der Kollektor auf GND

zeitens: die Zeitverzögerung hab ich zum testen erstmal mit einen 100µF 
Elko und ohne 10k Widerstand gemacht, verzögerung funktioniert auch 
soweit, aber nur von hell auf dunkel, kann man das invertieren oder die 
zeit auf beides anwenden?

mfg heke

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> So, erste Rückmeldung. Schaltung funktioniert soweit

Sehr gut.  :)

Heiko K. schrieb:
> ich musste die bc517 Transistoren 180° drehen

Aber der Emitter kommt eigentlich an GND und der Kollektor ans Relais!

Heiko K. schrieb:
> verzögerung funktioniert auch
> soweit, aber nur von hell auf dunkel, kann man das invertieren oder die
> zeit auf beides anwenden?

Man kann es etwas angleichen wenn man einen Tiefpass (1M und 10µF) vor 
das erste Gatter schaltet. Der 1000µF kann dann entfallen. Der R1 (10k) 
in Reihe zum LDR kann dann auch entfallen.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitverzögerung funktioniert nun in beide Richtungen ^^

aber der BC517 ist vertauscht, vielleicht haben die das Gehäuse verkehrt 
herrum montiert ^^

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Zeitverzögerung funktioniert nun in beide Richtungen ^^

Das freut mich.

Heiko K. schrieb:
> aber der BC517 ist vertauscht, vielleicht haben die das Gehäuse verkehrt
> herum montiert ^^

Normal ist das nicht. Aber wenn du der Sache auf den Grund gehen willst, 
besorge dir von einem anderen Lieferanten nochmal zwei BC517. Dann 
kannst du die Transistoren direkt ausprobieren und vergleichen.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, aber solange es funktioniert ist es mir egal wie herum die 
montiert sind.

Andere Frage:
Hat jemand eine Ahnung ob es eine Art Mikrotaster bzw Endschalter gibt 
die folgendes können.

Taster 1 ist unten im Gehäuse:
- beim öffnen dreht sich der Motor und sein eine Schnur aufwickeln
- am ende ist ein Knoten der wenn er oben ist einen Schalter auslösen 
soll  ( Schalter mit Kunststoffwippe und Loch vielleicht?  )

Taster 2 oben im Gehäuse
- beim schließen dreht sich der Motor und die Schnur bleibt straff durch 
das Gewicht der Tür
- wenn sie zu ist wird die Schnur entlastet und soll eine Art Taster mit 
Öse auslösen

Kennt jemand so etwas oder fällt jemanden eine andere Art ein es zu 
lösen?


Edit: ich könnte es ja auch mit nen anderen Transistor mal testen

: Bearbeitet durch User
Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Kennt jemand so etwas

Ein Mikroschalter mit Hebel und Rolle. An der Holzklappe sollte an einer 
Stelle eine leichte Schräge angefeilt werden, damit sich die Rolle des 
Mikroschalters daran vernünftig abrollen kann.

Heiko K. schrieb:
> ich könnte es ja auch mit nen anderen Transistor mal testen

Ja, zum Testen geht auch ein normaler Transistor, aber dann muss wegen 
der fehlenden Verstärkung der 47k Basiswiderstand Testweise durch einen 
4k7 ersetzt werden. Das sollte dann aber aus Stromspargründen kein 
Dauerzustand werden!

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit dem BC337 funktioniert es wie es soll, der ist richtig herrum 
drin.
Wird wohl an BC517 liegen, komisch aber naja.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein viertel Jahr ist vergangen und jetzt mal Feedback von mir.
Mit LED's funktioniert alles prima, so wie es soll. Aber wenn ich einen 
Motor anschließe funktioniert dieser nur über die Taster zu 100%. Über 
den ldr funktioniert es nur, wenn ich die 100 uF überbrücke.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Aber wenn ich einen
> Motor anschließe funktioniert dieser nur über die Taster zu 100%.

nochmal getestet, ohne Kondensatoren funktionieren die Taster nicht 
mehr, nur solange man sie gedrückt hält. Aber mit Kondenstoren 
funktioniert der Motor nicht, komisch :(

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> 100 uF

Gibts doch gar nicht.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh, meinte 100 nf

wenn der Motor steht, geht der Richtungswechsel
Also:

rechts, stop, links, stop, rechts-> funktioniert

nur wenn er rechts bzw links dreht und dann abrupt die Richtung wechseln 
soll funktioniert es nicht, kann es sein das durch das drehen die 
Kondensatoren beeinflusst werden?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motor nicht entstört?

Stützkondensator am IC dran?



Was soll eigentlich die merkwürdige Schaltung mit der LED?

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für deine Antwort.
Die LED's hatte ich nur zum testen, weil ich vorher noch keinen 
passenden Motor hatte. Die leuchten je nach Drehrichtung, eine Richtung 
rot die andere grün, damit ich das optisch besser sehe.
Stützkondensatoren habe ich keine dran, werde mich mal deswegen belesen, 
danke.

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> Die LED's hatte ich nur zum testen, weil ich vorher noch keinen
> passenden Motor hatte.

Das war klar.

Ich meinte die LED darin:

https://www.mikrocontroller.net/attachment/380424/Huehnertuer4.png

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sollte mal eine Anzeige werden, wenn die Batterie zu schwach ist, 
aktuell aber nicht eingebaut. Dieser ist aktuell.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> das sollte mal eine Anzeige werden, wenn die Batterie zu schwach
> ist,
> aktuell aber nicht eingebaut. Dieser ist aktuell.

Aha.

Dann ergänze mal die nötigen Stützkondensatoren.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein 100nF parallel zu Pin 7 und 14 beim 4093 bringt leider keine 
Änderung

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst was dickeres, nahe am Motor, also an den Relaiskontakten. 
Bei direktem Drehrichtungswechsel zieht der ganz enorm Strom. Nimm mal 
wenigstens einen 1000µF Elko.

Autor: Totalh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hallo zusammen hier im Forum,

Da ich im Moment auch gerade einen Hühnerstall für meine Frau am bauen 
bin bin ich hier auf dieses Projekt gestoßen, das ich gerade am 
Nachbauen bin.

Also die Spannungsüberwachung LED funktionier so leider nicht (hat wer 
dazu vielleicht irgendwelche Ideen).
Ohne Motor funktioniert die Schaltung soweit gut.
Mit mit Motor und Endschaltern gibt es keine direkt Umschaltung von L 
nach R.
Leider steuert der Motor nur in eine Richtung korrekt. Sobald das ganze 
dannn umsteuert wird das Relais für die andere Richtung nur kurz 
angesteuert.
Werde mal die Entstörung versuchen, oder es liegt am Anlaufstrom.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Totalh schrieb:
> Da ich im Moment auch gerade einen Hühnerstall für meine Frau am bauen
> bin

Echt?

Autor: Totalh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns auch keine Hilfe war, wenigstens hat's jemand gelesen...
[:-))]

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir funktioniert es auch noch nicht so wie es soll.
Muss 1000µF Elko parallel zum relais bzw Diode?

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Nimm mal
> wenigstens einen 1000µF Elko.

Genau, oder Testweise mal zwei Versorgungsspannungen einsetzen. Eine für 
den Motor und eine für die Elektronik.

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Totalh schrieb:
> Also die Spannungsüberwachung LED funktionier so leider nicht (hat wer
> dazu vielleicht irgendwelche Ideen).

Ich hab die Schaltung mal aufgebaut. Die 4V7 Z-Diode ist in der Tat 
etwas zu niedrig dimensioniert. Mit einer 6V2 Z-Diode funktioniert es 
gut. Bei 6,1 Volt und darunter geht die rote LED an und ab 6,2 Volt und 
darüber wieder aus. Die Hysterese kann im Bedarfsfall noch weiter 
vergrößert werden, wenn der 220 Ohm Widerstand vergrößert wird.

Eine 5V6 Z-Diode mit 0,5 Watt dürfte die Richtige sein, die hatte ich 
aber gerade nicht zur Hand.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit 2 x 1000µF Elko scheint es zu gehen ^^
danke erstmal

Autor: Totalh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko K. schrieb:
> ich habe da zwei kleine Problemchen
>
> erstens: ich musste die bc517 Transistoren 180° drehen (Kollektor mit
> Emitter), aber der Emitter kommt doch normalerweise auf GND, bei mir ist
> aber laut Datenblatt der Kollektor auf GND


Das Problem Trat bei mir auch auf und die Ursache lag daran, wenn man 
den bc517 nach dem Pinout aus Eagle benutzt ist's Falsch, im Eagle 
stimmen die Nummern der Pins nicht.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber der bc517 und der bc337 haben doch die selbe Pinbelegung oder etwa 
nicht?
Aber bei mir ist er gespiegelt.

Autor: Totalh (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir hat Eagle das ausgespuckt:

Pin IST: 1C 2B 3E

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Totalh schrieb:
> Also bei mir hat Eagle das ausgespuckt:

Dann hat Eagle das falsch gemacht. Die Wirklichkeit sieht so aus (Bild).

Heiko K. schrieb:
> Aber der bc517 und der bc337 haben doch die selbe Pinbelegung oder etwa
> nicht?

Ja. Genau.

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatte ich in eagle schon geändert

Aber bei mir liegt es am Bauteil, weil der bc337 richtig rum reinpasst. 
Und der bc517 falsch.

Aber um das geht es hier ja nicht ;)

Autor: Heiko K. (heke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, neue 1000µF Kondensatoren bestellt und eingebaut. Ein klacken der 
Relais, neue raus, alte rein, funktioniert auch nicht mehr ganz so, aber 
besser als die neuen. Obwohl beide 1000µF sind, die neueren sind auch 
etwas kleiner als die alten :(

Autor: Totalh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
hatte heute mal Zeit zum Testen.
Wie schon oben beschrieben hat mein Nachbau der Schaltung im Betrieb mit 
Motor auch Störungen Produziert.
Tatsächlich verursacht der Anlaufstrom ein ungewolltes Umschalten der 
Schmitttrigger. Als Versuch habe ich mal ein 25 Ohm Widerstand in Reihe 
zum Motor geschaltet um den Maximalstrom zu Begrenzen.
Da funktioniert die Schaltung. (bis auf die LED.. wieso funktioniert das 
erst mit höherer ZD? Spannungsnzeige unter 5V währe für mich ok)

Autor: Totalh (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe jetzt auch einen geeigneten "Vorwiderstand" gefunden, damit 
der Motor nicht zu schwach ist. schützt auch gleichzeitig die Schaltung 
und den Motor vor Überstrom.😆. Ist ne Fahrradbirne.Zusätzlich noch ein 
100uf Kondensator am Spannungseingang des IC, jetzt läuft's perfekt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.