mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Press TAB to show für 5 bis 10 min Lubuntu und xp


Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein alter xp-Rechner hängt beim Starten
ca. 5 Minuten in "Press TAB to Show Post screen,
DEL tp enter Setup" fest, bevor er normal arbeitet.

Leider ist da auch Lubuntu mit drauf und wenn man den
Auswahlzeitpunkt verpasst, ist ma in Lubuntu.

Wieso hängt der so lange beim Starten? Was kann ich
machen damit es schneller geht?

Wenn ich daran nichts ändern kann, wie kann ich Lubuntu
entfernen damit die Auswahl verschwindet und der Rechner
sofort in xp geht?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das riecht nach einer BIOS-Meldung, die mit dem letztlich installierten 
Betriebssystem nichts zu tun hat.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei ein Bild von wo er 5 ca. Minuten hängt.

Rufus Τ. F. schrieb:
> die mit dem letztlich installierten
> Betriebssystem nichts zu tun hat

Danke, das ist ja schonmal gut.
Am Netzteil liegt es auch nicht.
Was ist zu tun?

Autor: Profeschenell Steiling-Cootsch (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Mein alter xp-Rechner hängt beim Starten
> ca. 5 Minuten in "Press TAB to Show Post screen,
> DEL tp enter Setup" fest, bevor er normal arbeitet.

...und was bekommst Du zu sehen, wenn Du Tab presst und den 
POST-Screen anshowst? Das sieht so aus, als ob im Hintergrund versucht 
wird, von allen möglichen Apparaten zu booten, bis der Rechenr aus 
lauter Verzweiflung dann doch noch den Bootsektor der internen Platte 
nimmt.

Autor: Hmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise gibt es im BIOS-Setup eine Option, um statt des 
nichtssagenden Logos alle Bootmeldungen anzuzeigen.

Autor: Hmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Passiert das denn nicht, wenn Du wie angegeben TAB drückst?

Autor: tabularasa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Anbei ein Bild von wo er 5 ca. Minuten hängt.
>
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> die mit dem letztlich installierten
>> Betriebssystem nichts zu tun hat
>
> Danke, das ist ja schonmal gut.
> Am Netzteil liegt es auch nicht.
> Was ist zu tun?

Press TAB to Show Post screen. :)


Gibts dann irgendwelche Meldungen = BIOS-POST codes (in HEX z.B. 01h)?

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Profeschenell Steiling-Cootsch schrieb:
> Das sieht so aus, als ob im Hintergrund versucht wird, von allen
> möglichen Apparaten zu booten,

Oder er testet dreimal das RAM ;-)

CMOS Batterie leer und die defaults geladen?!

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> "Press TAB to Show Post screen,

Das kann man im BIOS ausschalten (heisst oft was mit "Full Screen 
Logo"), dann sieht man was der PC so treibt.

Wenn man Pech hat, testet er intensiv GB-weise RAM. Bios-Batterie (ist 
meist eine CR2032) schon mal gemessen?

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Profeschenell Steiling-Cootsch schrieb:
> tabtabtab schrieb:
>> Mein alter xp-Rechner hängt beim Starten
>> ca. 5 Minuten in "Press TAB to Show Post screen,
>> DEL tp enter Setup" fest, bevor er normal arbeitet.
>
> ...und was bekommst Du zu sehen, wenn Du Tab presst und den
> POST-Screen anshowst? Das sieht so aus, als ob im Hintergrund versucht
> wird, von allen möglichen Apparaten zu booten, bis der Rechenr aus
> lauter Verzweiflung dann doch noch den Bootsektor der internen Platte
> nimmt.

Nichts, aber ich bin mit mehrfachem Entf drücken in das
Bios gekommen. Die Navigation dort ging erst normal
und dann plötzlich sehr langsam. Wenn ich da öfters
dem Pfeil runter drücke, macht er das stark zeitverzögert
Momentan komme ich da nicht mehr raus. Ich lasse ihn mal machen....

test schrieb:
> CMOS Batterie leer

Batterie werde ich testen ...

Autor: Thorsten .. (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> CMOS Batterie leer und die defaults geladen?!

War auch mein erster Gedanke.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batterie ist voll. 3V

Nachdem ich ihn ausgeschaltet habe, ist er einmalig
schnell hochgefahren. Danach dauert es wieder lange.

Hmmm schrieb:
> Normalerweise gibt es im BIOS-Setup eine Option, um statt des
> nichtssagenden Logos alle Bootmeldungen anzuzeigen.

Wie nennt sich diese Option und unter welchem Punkt
finde ich die?

Autor: tabularasa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab

> Wie nennt sich diese Option und unter welchem Punkt
> finde ich die?

Steht im "alter xp-Rechner" Handbuch.

rtfm

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> wie kann ich Lubuntu
> entfernen damit die Auswahl verschwindet und der Rechner
> sofort in xp geht?

Dazu jemand eine Lösung ohne xp neu installieren zu müssen?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entferne Mal die Platte und prüf ob es dann genauso lang dauert bis du 
eine Meldung kommt das kein OS gefunden wird.

Thomas

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Entferne Mal die Platte und prüf ob es dann genauso lang dauert
> bis du
> eine Meldung kommt das kein OS gefunden wird.
>
> Thomas

Das geht aber ruck zuck.
Nur mit der Betriebssystemplatte fährt der Rechner
ganz schnell hoch. Super Tipp, vielen Dank.
Habe es mehrmals versucht, bin begeistert.

Nun habe ich die Daten-Festplatte ausgebaut und sehe,
dass sie keinen Jumper hat.
Ob das daran liegt?

Autor: tabularasa (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Entferne Mal die Platte und prüf ob es dann genauso lang dauert bis du
> eine Meldung kommt das kein OS gefunden wird.
>
> Thomas

Und bei der Gelegenheit einfach mal aufschreiben um welches Board es 
sich handelt und nach "Systemboard" bios setup Manual suchen. Steht 
nunmal im passenden Handbuch, so ein Zeug.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Ob das daran liegt?

Habe den Jumper auf CS gesetzt und damit alles
kaputt gemacht!
Jetzt kommt er auch ohne Laufwerke nicht mehr weiter.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöde Frage, würdest du erst mal mitteilen, ob der Fehler neu aufgtreten 
ist, oder nach der Installation vom Linux.

Wird wohl ein Fehler des Bootmanagers sein.
Welcher ist es denn?

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Tipp von Thomas ist klar,
es liegt weder an den Laufwerken noch am Betriebssystem.
Gestern Abend hatte ich den Rechner nochmal laufen
lassen und irgendwann war er in Lubuntu.

Heute früh habe ich ihn eingeschaltet, war nach 10 Sek. in
der Auswahl und 5 Sekunden danach konnte ich mit xp arbeiten.
Ich lasse den Rechner jetzt laufen um heute den Quartalsabschluss
zu machen. Dann kann ich ein paar Wochen entspannt weiter
experimentieren.

Ich tippe auf ein Kontaktproblem in dem Bereich des Mainboardes
wo die Elektronik für das Booten ist. Wenn es so einen Bereich
gibt. Es ist schon ein Elend mit Sachen arbeiten zu müssen,
von denen ich keinerlei Ahnung habe.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Mit dem Tipp von Thomas ist klar,
> es liegt weder an den Laufwerken noch am Betriebssystem.

Verstehe ich nicht. Wenn es ohne Datenplatte geht, aber nicht mit ihr, 
liegt es wahrscheinlich an der Datenplatte. Vielleicht versucht das 
BIOS, dort einen Bootsektor zu laden, und ausgerechnet dieser Sektor ist 
defekt. Dann kann so ein Zugriffsversuch schon mal sehr lange dauern.
Du könntest mal die SMART-Werte der Platte anschauen.

> Ich tippe auf ein Kontaktproblem in dem Bereich des Mainboardes
> wo die Elektronik für das Booten ist. Wenn es so einen Bereich
> gibt.

Es gibt keine "Elektronik für das Booten". Könnte aber ein 
Kontaktproblem beim Festplattenanschluss sein. Das würde sich dann aber 
nicht nur beim Booten, sondern auch im Betrieb auswirken.

Autor: Thorsten S. (thosch)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein alter Desktop PC zu Win XP Zeiten verhielt sich mal ganz ähnlich...
Als der Kasten dann endlich richtig hochlief, ließ ich den auch laufen.

Zwei Tage später war die Systemplatte komplett tot und lief beim 
nächsten Einschalten gar nicht mehr an, sondern clickte nur periodisch.

Das BIOS wartet oft (gefühlt) ewig auf eine Festplatte mit Fehlern...


Ich hoffe, du hast keine wichtigen Daten auf der Kiste. Wenn ich da oben 
"Quartalsabschluss" lese, schwant mir Böses...


Wenn du Glück hast, könnte es auch ein defektes SATA Datenkabel sein, 
das hatte ich auch schonmal, der betroffene PC bootete wie in Zeitlupe, 
bräuchte 15 min bis zum Anmeldebildschirm von XP, und auch danach waren 
alle Zugriffe auf die Systemplatte quälend langsam, wie ne Floppy...

Ich dachte an einen Plattendefekt und klonte die Platte an einem anderen 
PC auf eine neue. Da wunderte ich mich noch, wie schnell das ging...
Die neue Platte bootete nach dem Einbau zunächst normal, wurde nach ein 
paar Stunden aber so langsam, wie die alte...
Wie sich herausstellte hatte das Datenkabel zur Platte einen Aderbruch, 
gab aber noch Kontakt, wenn man es hochgebogen hat. Der Plattentausch 
hatte also zunächst scheinbar das Problem beseitigt, aber nur, weil 
dabei das Kabel so verbogen wurde, daß es erst einmal wieder Kontakt 
gab.
Nach Austausch des Kabels lief auch die alte Systemplatte wieder 
normal...

: Bearbeitet durch User
Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Verstehe ich nicht. Wenn es ohne Datenplatte geht

Erklärung:

tabtabtab schrieb:
> Jetzt kommt er auch ohne Laufwerke nicht mehr weiter.

Rolf M. schrieb:
> Es gibt keine "Elektronik für das Booten".
Schade.
> Könnte aber ein
> Kontaktproblem beim Festplattenanschluss sein.
Nein, siehe oben.

> Das würde sich dann aber
> nicht nur beim Booten, sondern auch im Betrieb auswirken.

Eben.

Ein thermisches Problem ist es auch nicht.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Habe den Jumper auf CS gesetzt und damit alles
> kaputt gemacht!

CS hatte ich nie in funktionierend gesehen. Immer Master oder Slave 
jumpern.
Slave funktionier auch ohne Master am IDE Bus - könnte aber das BIOS 
verwirren. IIRC gab es auch Platten die "Standlone" (einzelnes Gerät am 
Bus) von "Master" unterschiedlich gejumpert haben wollten.

Übrigens kann man auch einfach bei LUbuntu das Bootmenü Timing hoch 
drehen oder ganz ausschalten.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Übrigens kann man auch einfach bei LUbuntu das Bootmenü Timing hoch
> drehen oder ganz ausschalten.

Wie geht das?

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Dann kann ich ein paar Wochen entspannt weiter
> experimentieren.

So und nun funktioniert der Rechner wie eine Eins.
Ich konnte auch im Bios navigieren und

Hmmm schrieb:
> Normalerweise gibt es im BIOS-Setup eine Option, um statt des
> nichtssagenden Logos alle Bootmeldungen anzuzeigen.

habe das Logo unter "advanced" disablen können.

Wenn er wieder hängt, und davon gehe ich fest aus,
mache ich ein Foto von der Bootmeldung.

Da bin ich mal gespannt wo er hängen bleibt.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Da bin ich mal gespannt wo er hängen bleibt.
Wieso "wo"? Wieder im Bios, wo sonst?
Selbst schon bei Alfred Hitchcock war doch die Frage nicht nach dem Wo 
oder dem Wie....die kracher kamen doch gut getimed durch das unbekannte 
Wann :D

Die Spannung steigt: wirst du es schaffen die Daten deiner Datenplatte 
zu sichern bevor selbige demnächst ausgeröchelt hat?



OT:
Jim M. schrieb:
> Slave funktionier auch ohne Master am IDE Bus
Nein. Nur mit langsamen Protokollen, Glück, und kurzen Kabeln. 
Ansonsten: no chance. Die schnelleren Protokolle korrigieren zwar Fehler 
(CRC, ein Echo auf der Leitung also ebenfalls), werden dann aber auch 
Grottenlangsam bis Fehlerhaft.


Richtigerweise muss der eine Master zwingenderweise am Ende des Kabels 
vorhanden sein, ansonsten kommt es zu Signalechos auf dem Kabel.


Jim M. schrieb:
> CS hatte ich nie in funktionierend gesehen. Immer Master oder Slave
> jumpern.
Sorry, genauso falsch, das kann ich so nicht unkommetiert stehen lassen: 
deine Erfahrung ("nie in funktionierend") interpretiere ich als einen 
(Erfahrungs-) Mangel beim Kabel. Wenn CS ("Cable Select") Kabel 
verwendet wird ist der Master ans Ende des Kabels, genau dieses ist 
durch das Kabel sichergestellt. Funktioniert "eigentlich" idiotensicher.


HTH

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> wirst du es schaffen die Daten deiner Datenplatte
> zu sichern bevor selbige demnächst ausgeröchelt hat?

Die Platte ist für die Datensicherung.
Der alte Rechner macht nur noch Lexware und Datensicherung.
Lubuntu ist mit drauf, falls xp hängt.

2 Cent schrieb:
> Wieso "wo"? Wieder im Bios, wo sonst?

Die Bootmeldungen könnten aufschlussreich sein.
Momentan läuft der Rechner. Habe ihn heute mehrfach
ohne Probleme neu gestartet.

Jim M. schrieb:
> Übrigens kann man auch einfach bei LUbuntu das Bootmenü Timing hoch
> drehen oder ganz ausschalten.

Wie das geht, wäre interessant zu wissen.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Vielleicht versucht das
> BIOS, dort einen Bootsektor zu laden, und ausgerechnet dieser Sektor ist
> defekt. Dann kann so ein Zugriffsversuch schon mal sehr lange dauern.
> Du könntest mal die SMART-Werte der Platte anschauen.
Es reicht schon wenn nötige Firmware fuer die Platte auf Platte 
gespeichert ist (rein Platteninterna gesprochen); war und ist nicht 
unüblich. Das Bios fragt die Platte nur: "Bist du überhaupt da, und wenn 
ja, was für eine bist du denn? Du hast 200ms Zeit zum 
Antworten!"..."...Die Platte sagt sofort: "JA, bitte warten, ich habs 
gleich, bitte warten"....

Dort sehe ich das Problem des TO

SMART-Werte der damaligen Platten:
Meiner Erfahrung nach nichtssagend bis irreführend sinnlos. Nach SMART 
"Kerngesunde" Platten starben wie die Fliegen, eine nach der anderen. 
Einzelne nach SMART "Todkranke" Platten erwiesen sich danach 
Jahrzehntelang als unkaputtbar, rennen womöglich heute noch auf 
Knopfdruck. Zugegeben Linuxuser: unter Linux wurden sogenannte "schwache 
Sektoren" (aufgrund der Lesezeit als solche erkannt) vom BS umkopiert.


HTH

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Parallelschrieb :D

tabtabtab schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> wirst du es schaffen die Daten deiner Datenplatte
>> zu sichern bevor selbige demnächst ausgeröchelt hat?
>
> Die Platte ist für die Datensicherung.
> Der alte Rechner macht nur noch Lexware und Datensicherung.
> Lubuntu ist mit drauf, falls xp hängt.
>
> 2 Cent schrieb:
>> Wieso "wo"? Wieder im Bios, wo sonst?
>
> Die Bootmeldungen könnten aufschlussreich sein.
> Momentan läuft der Rechner. Habe ihn heute mehrfach
> ohne Probleme neu gestartet.

Datensicherung gehört auf mehr als eine externe Platte durchrolliert im 
Schrank. Nur meine Meinung, ich kann nicht beurteilen wie wichtig deine 
Daten sind. In dem Thread hier gehts auch nicht darum, sorry for 
Offtopic :D

Die Bios-PREBootmeldungen sind eine gute idee, aber ich befürchte das da 
nullkommanix zu sehen sein wird, siehe oben wegen Parallelschreiberei.

HTH

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Verstehe ich nicht. Wenn es ohne Datenplatte geht
>
> Erklärung:
>
> tabtabtab schrieb:
>> Jetzt kommt er auch ohne Laufwerke nicht mehr weiter.

Wie soll er denn ohne Laufwerke auch weiterkommen? Da gibt's ja nix, das 
gebootet werden könnte.

Jim M. schrieb:
> tabtabtab schrieb:
>> Habe den Jumper auf CS gesetzt und damit alles
>> kaputt gemacht!
>
> CS hatte ich nie in funktionierend gesehen. Immer Master oder Slave
> jumpern.

CS funktioniert natürlich nur, wenn man ein dafür vorgesehenes Kabel 
hat.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Jim M. schrieb:
>> Übrigens kann man auch einfach bei LUbuntu das Bootmenü Timing hoch
>> drehen oder ganz ausschalten.
>
> Wie das geht, wäre interessant zu wissen.

Es wurde zwar Jim gefragt, aber ich gebe mal etwas Senf dazu:
Ich gehe mal davon aus das du GRUB benutzt. Wenn nicht (zB LILO) dann 
passt das hier nicht. Stoppe lesen.

Fals GRUB, bitte erstmal einlesen zum warmmachen:
https://forum.ubuntuusers.de/topic/grub-bootreihenfolge-aendern-multiboot-xp-vist/


Also, die (Linux-) Datei
/etc/default/grub
enthält deine GRUB daten--->beeinflußt das Startverhalten deines 
Rechners. (Hat aber mir deinem original Topic dann schon nichts mehr zu 
tun, hier hat das BIOS den Stab schon weitergereicht.)


Unter anderem finde ich dort in dieser Datei eine Zeile:
.
.
.
GRUB_TIMEOUT=3
.
.
.

D.h. nach 3 Sekunden "nichtstun der USERS" wird "default" gestartet, was 
auch immer das bei mir ist spielt keine Rolle für deine Problemstellung. 
Bei dir ist es im Moment Lubuntu, spielt aber auch keine Rolle.

Wenn ich jetzt wollte das mir diese Abfrage niemals wegrennt (dieses 
würde ich dir erstmal empfehlen!), dann würde ich den Teil des 
Datenfiles Umbauen, aus einer Zeile mach zwei:
.
.
.
#GRUB_TIMEOUT=3 #20181002, drei Sekunden sind zu kurt, will endlos haben
GRUB_TIMEOUT=0
.
.
.

Zeilenbeginn mit "#" zeigt GRUB in dieser Konfigurationsdatei: "Zeile 
nicht beachten, verwerfen als wäre die Zeile garnicht da". ---> In 
dieser Zeile steht Kommentar, oder Ottos Lebenslauf, oder sonstwas.


Damit weiß ich später (und kann besser lernen):
-3 Sekunden sind zu Kurt (LOL, ich übernehme meinen Schreibfehler jetzt 
mal einfach, wird nicht schaden, füge Ottos Lebenslauf ein)
-wann die Änderung durchgeführt wurde (kann womöglich mal nützlich sein)
-warum ich eine Anderung anstrebe


GRUB wird also die mit "#" beginnende Zeile völlig ignorieren.
Aber GRUB wird sehen:
GRUB_TIMEOUT=0
Und deswegen ewig (0) warten auf USEReingabe, also nicht mehr vor dir 
wegrennen. Diese Änderung bedeutet:
-ENTER-TASTE für den default (war LIN)
-oder wie gehabt (allerdings jetzt ohne Zeitdruck) Auswahl zwischen LIN 
oder WIN (oder weiteren Einträgen)


HTH (ja, ich weiß, ich schreibe zuviel und zu langsan)

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Wie soll er denn ohne Laufwerke auch weiterkommen? Da gibt's ja nix, das
> gebootet werden könnte.

Genau schreibt er nach dem Siemens-Logo hin,
wenn er korrekt arbeitet.

2 Cent schrieb:
> etwas Senf

Danke, ich werde mich mit dem "Senf" befassen.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Ich gehe mal davon aus das du GRUB benutzt.

Sieht so aus.
Wenn ich bei der Auswahl `c´ klicke,
kann ich da was eingeben.

2 Cent schrieb:
> Unter anderem finde ich dort in dieser Datei eine Zeile:
> .
> .
> .
> GRUB_TIMEOUT=3
> .
> .
> .

Und wie bitte komme ich da hin?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> OT:
> Jim M. schrieb:
>> Slave funktionier auch ohne Master am IDE Bus
> Nein. Nur mit langsamen Protokollen, Glück, und kurzen Kabeln.
> Ansonsten: no chance. Die schnelleren Protokolle korrigieren zwar Fehler
> (CRC, ein Echo auf der Leitung also ebenfalls), werden dann aber auch
> Grottenlangsam bis Fehlerhaft.
>
> Richtigerweise muss der eine Master zwingenderweise am Ende des Kabels
> vorhanden sein, ansonsten kommt es zu Signalechos auf dem Kabel.

Dein Gedächtnis ist trüb.
Du hast das mit SCSI verwechselt.

Bei IDE gilt diese deine Vorschrift nicht.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dein Gedächtnis ist trüb.
> Du hast das mit SCSI verwechselt.
>
> Bei IDE gilt diese deine Vorschrift nicht.
Aha. Also IDE hat es geschafft die Physik zu überwinden? Du hast ja 
geniale Phantasien :D

Autor: Zhwbcb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Und wie bitte komme ich da hin?

Einfach ins Linux booten.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Und wie bitte komme ich da hin?
Ok, der Link hat dir nicht weitergeholfen. Dann anders:

Ubuntu booten. Mit deinem ersten (obersten) eintrag aka default.
-Wenn das OS rennt, starte ein Terminal (zb bash) zb mit CTRL+ALT+T
-im Terminal "sudo cp -a /etc/default/grub /etc/default/grub.20181002"
-im Terminal "sudo nano /etc/default/grub"
-in jetzt laufenden Editor mit den Cursortasten die obige(n) Zeile(n) 
schreiben
-CTRL+X
-Editornachfrage "geränderten Puffer speichern („Nein“ VERWIRFT DIE 
ÄNDERUNGEN) ?" mit J beantworten (englich version Y)
-(jetzt zurück) im Terminal "sudo update-grub"
-im Terminal "sudo shutdown -r now"

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
>> Richtigerweise muss der eine Master zwingenderweise am Ende des Kabels
>> vorhanden sein, ansonsten kommt es zu Signalechos auf dem Kabel.
>
> Dein Gedächtnis ist trüb.
> Du hast das mit SCSI verwechselt.

Bei SCSI muss nicht unbedingt ein Laufwerk am Ende des Kabels sein, 
sondern lediglich eine Terminierung. Bei IDE gibt es keine Terminierung.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Ubuntu booten. ...

Zum Glück habe ich das Passwort gefunden.

Habe "/etc/Default/grub"
geändert, siehe Bilder.

Aber der macht leider trotzdem noch den 10sec Countdown.

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> Ubuntu booten. ...
>
> Zum Glück habe ich das Passwort gefunden.
>
> Habe "/etc/Default/grub"
> geändert, siehe Bilder.
>
> Aber der macht leider trotzdem noch den 10sec Countdown.

update-grub hast Du ausgeführt?

Grüsse,
René

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> update-grub hast Du ausgeführt?

Ja, aber ich probiere weiter rum ...

Autor: No.### (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
update-grub ausgeführt?
von alleine ändert sich /boot/grub/grub.conf nicht

Gebe doch mal nur so zum Spaß "man grub" oder
"info -f grub -n 'Simple configuration'" ein.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> update-grub hast Du ausgeführt?

No.### schrieb:
> update-grub ausgeführt?

Ja, siehe Bild.

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Setz mal den Timout auf -1.

Grüsse
René

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird am Grubmanager liegen. Der setzt ja nur einen Verweis in den 
Masterbootrecord, während das eigentliche Programm auf einer Partition 
sitzt. Wenn er jetzt beim Starten Probleme hat die Partition zu finden 
oder an den Dateien was beschädigt ist, dann bleibt er da halt hängen.

Dei so einem alten PC ist doch bestimmt noch ein Diskettenlaufwerk dran? 
Da würde ich mir als erstes mal mit XP eine Bootdiskette erstellen. Ich 
meine das ging mit XP noch. Ansonsten dürfte da Bart PE Dein Freund 
sein. Eine Knoppix CD in der Hinterhand zu haben ist auch keine 
schlechte Idee.
Wenn Du soweit alles getan hast, das Du notfalls Dein XP wieder starten 
könntest, dann boote mal Dein Linux und setze dort den Grub neu auf.

Ich würde den Grub wahrscheinlich ganz runter hauen (aus oben genannten 
Gründen) und mir Boot-US von Ulrich Straub besorgen. Den kannst Du unter 
Windows (notfalls über eine DOS Disk) installieren und dieser nistet 
sich im Masterbootrecord der 1.Platte ein. Er benötigt keine 
Extrapartition. Das Teil ist für Deine Zwecke kostenfrei. Lediglich wenn 
Du MS Systeme von der 2., 3. ... Platte booten willst brauchst Du eine 
kostenpflichtige Lizenz. Ich habe den Manager eigentlich auf allen 
meinen PC's laufen wo mehrere Betriebssysteme drauf sind und hatte noch 
nie Probleme. Er bootet auch so ziemlich alles was an BS auf dem Markt 
ist, also auch die BSD Varianten, Solaris für x86 und was es sonst so 
noch gibt.

Google mal nach Boot-US, Du wirst schnell fündig. Herr Straub hat auch 
eine sehr gute Dokumentation rund um das Thema Bootvorgang auf seiner 
Seite. Ich benutze das Teil seit den 90'ziger Jahren und hatte bisher 
nie Probleme damit. War gerade mal auf der Seite gewesen - das Programm 
wird immer noch gepflegt (letzte Aktualisierung 30.09.2018).

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
>> Richtigerweise muss der eine Master zwingenderweise am Ende des Kabels
>> vorhanden sein, ansonsten kommt es zu Signalechos auf dem Kabel.
>
> Dein Gedächtnis ist trüb.
> Du hast das mit SCSI verwechselt.
>
> Bei IDE gilt diese deine Vorschrift nicht.

Oh man, gefühlte drölf Jahrhunderte nach IDE geistert hier immer noch 
soviel viertelverstandenes Halbwissen rum. Selbstverständlich sind auch 
bei IDE/P-ATA überhängende Kabelenden ein absolutes No-Go. Immer wieder 
dieses "ich-hab-aber-schon-3,141-PehZe-selber-gebaut" Bastler-Latein :(

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Setz mal den Timout auf -1.
Sicher?

Woher hat der überhaupt noch die 10sec für den Countdown?
Steht doch ein # vor der Zeile.
https://www.mikrocontroller.net/attachment/378388/GRUB_TIMEOUT_0.jpg
Entweder funktioniert die update-Funktion nicht, oder man
muss an anderer Stelle etwas ändern.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> dann bleibt er da halt hängen.

Seit gestern bleibt der Rechner nicht mehr hängen.

Soll ich für die grub Sache einen neuen Thread anfangen?

Autor: No.### (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> René H. schrieb:
>> update-grub hast Du ausgeführt?
>
> No.### schrieb:
>> update-grub ausgeführt?
>
> Ja, siehe Bild.

Och komm, der Zipfel vom Zeiger guckt doch ins Bild markiere das einfach 
im emulierten terminal und dann mit einem mittel-Klick in die Textbox 
vom browser einfügen.

Welches grub, grub --version



zeno:

>>> Ich würde den Grub wahrscheinlich ganz runter hauen (aus oben genannten
>>> Gründen) und mir Boot-US von Ulrich Straub besorgen. Den kannst Du unter

Weshalb immer die Tipps auf irgendetwas anderes zu setzen anstelle sich 
mit dem was da ist zu beschäftigen?

bei mir auf dem Bastelrechner gibts z.B. noch
 grub --version
grub (GNU GRUB 0.97)

gibt doch keinen Grund da etwas ändern zu müssen, selbst wenn lilo wär 
oder sonst etwas, man kann ja auch andere bootlader ala plop 
https://www.plop.at/ u.U. auch als default daraus aufrufen wenn man 
spezielle Dinge machen will.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Setz mal den Timout auf -1.

Habe den Timeout auf 10 Stunden gesetzt.
Das funktioniert und damit kann ich arbeiten.

2 Cent schrieb:
> -im Terminal "sudo nano /etc/default/grub

Vielen Dank für die Hilfe.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No.### schrieb:
> Weshalb immer die Tipps auf irgendetwas anderes zu setzen anstelle sich
> mit dem was da ist zu beschäftigen?

Weil ich mit dem Teil, zumindest in der Anfangszeit, öfter mal Probleme 
hatte. Wenn mit der Partition auf der sich Grub einnistet irgend etwas 
passiert, was man ja nie ganz ausschließen kann, dann hat man halt ein 
Problem weil Grub nicht mehr richtig startet. Man kommt dann wohl mit 
irgendwelchen Tastenkombinationen weiter, aber die kann ich mir 
irgendwie nicht merken.
Grub ist mir einfach zu aufgeblasen. Deshalb pass er ja auch nicht 
vollständig in den Masterbootrecord und wurde aufgeteilt in 2 Teile. 
Teil 1 befindet sich im Masterbootrecord, Teil 2 auf einer beliebigen 
Partition. Diese Aufteilung hat natürlich den Vorteil das ich mehr Platz 
habe und demzufolge mehr (Funktionen) unterbringen kann - ob diese 
Funktionalität an dieser Stelle wirlich brauch sei mal dahingestellt. 
Problem ist halt nur wenn der zweite Teil nicht gefunden wird oder 
kaputt ist, dann geht gar nichts mehr.

Da ist mir das von mir genannte Programm schon lieber. Das hat seine 
Zuverlässigkeit seit gut 20 Jahren auf vielen Rechnern bewiesen.
Diesen Bootmanager macht man eigentlich nur kaputt wenn man ein MS 
System installiert, welches ungefragt den Masterbootrecord überschreibt, 
oder bei Linux den falschen Haken setzt. Beim MS System ist es kein 
Problem, da installiert man den Manager einfach neu, wenn man ihn 
weiterhin benötigt.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Nachtrag:
Beim Grub muß ich halt die Konfigurationsdatei mit einem Editor 
bearbeiten, was einerseits Vorteile hat, aber ich muß eben auch wissen 
was ich da tue, ansonsten ist es halt Essig. Danach muß man auch noch 
irgenwelche Befehle ausführen, die ich meist wieder vergessen habe wenn 
es denn mal wirklich nötig ist.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Bei SCSI muss nicht unbedingt ein Laufwerk am Ende des Kabels sein,
> sondern lediglich eine Terminierung. Bei IDE gibt es keine Terminierung.
Doch, bei IDE hat der Master die Terminierung durchzuführen, deswegen 
gehört der Master immer ans Kabelende. Dieses wird sichergestellt 
entweder durch Cable-Select 
(https://de.wikipedia.org/wiki/ATA/ATAPI#/media/File:IDE_PATA_CS_CABLE_SELECT_IMG_0681.JPG) 
oder durch händisches anpassen der Jumper.



tabtabtab schrieb:
> René H. schrieb:
>> Setz mal den Timout auf -1.
>
> Habe den Timeout auf 10 Stunden gesetzt.
> Das funktioniert und damit kann ich arbeiten.
>
> 2 Cent schrieb:
>> -im Terminal "sudo nano /etc/default/grub
>
> Vielen Dank für die Hilfe.
Bitteschön, Glückwunsch :D
Allerdings: René H. hat absolut recht, -1 deaktiviert GRUBs Timeout, die 
0 hätte zum Durchmarsch führen müssen, also echte 0 Sekunden, mein 
Fehler. Seltsam das dann trotzdem 10s rausgekommen waren, aber egal 
jetzt.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Parallerschrieb

Zeno schrieb:
> Beim MS System ist es kein
> Problem, da installiert man den Manager einfach neu, wenn man ihn
> weiterhin benötigt.
Dasselbe machen Linuxer mit Grub, oder mit Lilo, oder oder oder...ohne 
Lizenz- oder Aktualisierungsprobleme wie bei WIN üblich.


Zeno schrieb:
> Kleine Nachtrag:
> Beim Grub muß ich halt die Konfigurationsdatei mit einem Editor
> bearbeiten, was einerseits Vorteile hat, aber ich muß eben auch wissen
> was ich da tue, ansonsten ist es halt Essig. Danach muß man auch noch
> irgenwelche Befehle ausführen, die ich meist wieder vergessen habe wenn
> es denn mal wirklich nötig ist.
Hat in der Tat seinen Reiz wenn man nicht wissen muss was man tut: WIN 
basiert auf Entmündigung, wer es so möchte soll es gerne so handhaben.
Wir sollten diesen Thread und unsere Energie nicht für einen Krieg 
LINggWIN vergeuden. Jedem das seine!

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Wir sollten diesen Thread und unsere Energie nicht für einen Krieg
> LINggWIN vergeuden. Jedem das seine!

Darum ging es mir gar nicht.

Ich verwende den Bootmanager schon sehr lange und als ich selbigen 
erstmals eingesetzt habe, da hat man von Grub noch gar nicht gesprochen.
Ich möchte halt keinen Manager haben, der noch eine zusätzliche 
Partition benötigt. Das Ding hat in in den MBR zu passen und das war's. 
Die GUI des Programmes ist ja nur zum Einrichten da. Man kann es auch 
unter DOS machen, aber wer hat das schon.
Grub hat unbestritten viele Funktionen, die Frage ist ob man diese 
wirklich braucht. Ich benötige sie nicht. Allein die Konfigurationsdatei 
ist schon ein Kapitel für sich. Das Problem bei so Bootmanagern ist halt 
immer, das man erst nach dem nächsten Reboot weis ob die Änderung 
funktioniert oder nicht. Blöd ist es halt dann, wenn danach erst mal gar 
nichts mehr geht.

Mit Entmündigung hat das alles herzlich wenig zu tun. Eine SW muß 
funktional sein und die ihr zugedachte Aufgabe erledigen. Ebenso habe 
ich nichts gegen Linux/Unix. Setze ich beides selbst ein.
Das von mir genannte Programm ist halt einfach eine gute und durchdachte 
Software, nicht mehr und nicht weniger.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Seltsam das dann trotzdem 10s rausgekommen waren

Das Glück ist eben mit die Doofen.
Und die -1 setze ich da nicht ein,
wohlmöglich geht er dann weder in Lubuntu noch XP.


Daran, dass der Rechner runterzählt, erkennt man
dass er noch arbeitet, auch wenn die Tastatur nicht reagiert.
Und dann kommt man dennoch in Lubuntu.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muß man sich noch mit GRUB rumärgern?
Ich habe das auch schon durch.
Mit Kommandozeielen Konfiguration, das ist doch das Letzte.

Es gibt bessere, die das intelligenter können.
Mein Faforit ist BootUs.

Autor: No.### (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Warum muß man sich noch mit GRUB rumärgern?
> Ich habe das auch schon durch.
> Mit Kommandozeielen Konfiguration, das ist doch das Letzte.
>
> Es gibt bessere, die das intelligenter können.
> Mein Faforit ist BootUs.


Und? Die nächst Figur bevorzugt speedfurz3000 findet das ganz Toll und 
ist der Meinung die Menschheit müsse gerettet werden, who cares.


Mal ganz abgesehen davon das kein Bootmanager mal eben von sich aus 
beschließt aus 10 urplötzlich ~300 Sekunden zu machen

"ca. 5 Minuten in "Press TAB to Show Post screen,"

Das ist doch so wie sich das ließt bloser Zufall das der Eimer wieder 
läuft.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mein Faforit ist BootUs

Meiner auch - seit gut 20 Jahren

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No.### schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Warum muß man sich noch mit GRUB rumärgern?
>> Ich habe das auch schon durch.
>> Mit Kommandozeielen Konfiguration, das ist doch das Letzte.
>>
>> Es gibt bessere, die das intelligenter können.
>> Mein Faforit ist BootUs.
>
> Und? Die nächst Figur bevorzugt speedfurz3000 findet das ganz Toll und
> ist der Meinung die Menschheit müsse gerettet werden, who cares.
>
> Mal ganz abgesehen davon das kein Bootmanager mal eben von sich aus
> beschließt aus 10 urplötzlich ~300 Sekunden zu machen
>
> "ca. 5 Minuten in "Press TAB to Show Post screen,"
>
> Das ist doch so wie sich das ließt bloser Zufall das der Eimer wieder
> läuft.

Bleib mal sachlich. Bist wohl einer der sich sofort angepisst fühlt, 
wenn mal 2 was gegen ein Linuxprogramm sagen.
Nicht alles bei Linux ist top, genauso wie nicht alles aus der 
Windowswelt Scheiße ist. Einfach mal cool bleiben und akzeptieren das es 
auch gute Software gibt die aus der DOS/Windowswelt kommt.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Das von mir genannte Programm ist halt einfach eine gute und durchdachte
> Software, nicht mehr und nicht weniger.
Wenn du zufrieden bist, OK! Peace! Aber dem TO noch ne Baustelle, aka 
neue SW reindrücken, halte ich (ua aus meiner sicherlich Subjektiven 
sichtweise) für suboptimal. Hat ja auch so geklappt.


tabtabtab schrieb:
> Das Glück ist eben mit die Doofen.
> Und die -1 setze ich da nicht ein,
> wohlmöglich geht er dann weder in Lubuntu noch XP.
>
> Daran, dass der Rechner runterzählt, erkennt man
> dass er noch arbeitet, auch wenn die Tastatur nicht reagiert.
> Und dann kommt man dennoch in Lubuntu.
Weder doofen- noch Anfängerglück, nur ein Pessimist du bist:D Die "-1" 
werden funzen, die "0" war mein Fehler! Ausserdem kannst du (kann jeder 
gewillte mithilfe des Forums) unter Einsatz einer Live-Scheibe (Knoppix 
als Urvater der Live-Scheibe wurde genannt, in deinem Fall ist deine 
Ubuntu eher zwingend angezeigt) Fehler reparieren (superbillig dank dem 
durchgeführtem cp -a den Ursprung wiederherstellen)
Ich bin auch Pessimist (:= erfahrener Optimist)
Zum "Arbeiten" des Rechners: da sieht hier (ausser dir) niemand 
Probleme. Wenn du den Rechner checken willst mach nen 
Ramcheck-dauerlauf. Hat aber mit deinem Problem nix zu tun; deines ist 
ein reinrassiges Plattenproblem.

Aber: Allgemein (auch für persöhnliche Workarounds) "never ever touch a 
running system!" Wenn (so ist dem wohl) die "36000" schön für dich sind, 
sollte ich den Teufel tun dich eines besseren zu Belehren. Lasse es wie 
es ist, ohne mein Geschwätz zu beachten!

Zeno schrieb:
> Einfach mal cool bleiben und akzeptieren das es
> auch gute Software gibt die aus der DOS/Windowswelt kommt.
Amen!
Positivbeispiele:
-AC/DC32 (Bildviewer welcher die Betrachtungszeit nutzt, um nächtes jpg 
zu dekodieren, sehr clever gemacht! Ich habs ehrlich versucht: für mich 
unbezahlbar. Ich war zu spät.)
-Nacktmod "Tomb Raider", damals war ich begeistert von "der Figur" :D

Positivbeispiele aus der LIN-Welt:
-Später Nacktmod "Tomb Raider" zeigt nicht Lara Croft, sondern die 
Darstellerin. Naja, die Begeisterung hielt sich in Grenzen, trotz 
toller(!) Figur. Tatsachen halt :D
LIN ist halt nicht für alles gut :D

michael_ schrieb:
> Mit Kommandozeielen Konfiguration, das ist doch das Letzte.
Schonmal Erfahrung 1300 oder 13000 oder 130000 Maschinen irgendetwas 
beibringen zu müssen? Mit Klicki-Bunti auf jeder einzelnen? Ich nicht, 
besser so.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> deines ist
> ein reinrassiges Plattenproblem.

Ist es nicht, da der Fehler auch ohne Platte(n) auftritt.
Ich habe den PS2 Anschluss der Maus in Verdacht.

Die Änderung im Terminal traue ich mir mit der Anleitung
hier und den Screenshots auch nochmal zu.
Momentan bin ich aber höchst zufrieden mit der 10h Einstellung.

https://www.mikrocontroller.net/attachment/378396/GRUB_TIMEOUT_10h_terminal.jpg

Bei Zeiten sehe ich mir mal die Dokumentation dazu,
auf der im Bild hingewiesen wird, im Terminal an.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Mit Kommandozeielen Konfiguration, das ist doch das Letzte.
> Schonmal Erfahrung 1300 oder 13000 oder 130000 Maschinen irgendetwas
> beibringen zu müssen? Mit Klicki-Bunti auf jeder einzelnen? Ich nicht,
> besser so.

Du bist sowas von überheblich!
Eben, weil ich die Kommandozeile kenne.
Deshalb mein Urteil.

Ich kenne DOS, mit LINUX setze ich mich seit 1996 auseinander.
Vorher noch mit SUN-UNIX.
Weißt du, was die Mißtdinger VI und EDLIN sind?
Komm runter von deinem hohen Roß!!!

Autor: ich* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Weißt du, was die Mißtdinger VI und EDLIN sind?

Es ging um halbwegs aktuelle Linux-Geschichten, und du kommst mit Edlin? 
VI ist ein durchaus brauchbares Werkzeug, aber es zwingt dich keiner, es 
zu mögen. Ein Mi[S]tding ist es keinesfalls.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Du bist sowas von überheblich!

Und was bist Du? Pöbelst den Einzigen, der in der Lage
war mir zu erklären was im Terminal zu tun ist und dafür
richtig viel Zeit investiert hat, frech an.
Schwing dich auf dein Roß und hau ab hier !!!

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich* schrieb:
> Es ging um halbwegs aktuelle Linux-Geschichten, und du kommst mit Edlin?
> VI ist ein durchaus brauchbares Werkzeug, aber es zwingt dich keiner, es
> zu mögen. Ein Mi[S]tding ist es keinesfalls.

Die Diskussion um Linux vs Windows haben ja wohl No.### und 2Cent 
letztendlich losgetreten, weil ich in meinem ersten Post vorgeschlagen 
hatte evtl. mal über einen anderen Bootmanager, der oh wie schlimm für 
einige eben nicht aus der Linuxwelt kommt, nachzudenken, der sehr 
wahrscheinlich für den TO besser geeignet ist. Ich hatte das auch 
ausreichend begründet. Der TO hat(te) schon Schwierigkeiten seinen Grub 
auf der Kommandozeile zu reparieren. Ist ja auch nicht weiter schlimm 
denn nicht jeder ist ja ein Linuxfreak auch wenn er Linux benutzt. 
Deshalb hat er hier gefragt.

tabtabtab schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Du bist sowas von überheblich!
>
> Und was bist Du? Pöbelst den Einzigen, der in der Lage
> war mir zu erklären was im Terminal zu tun ist und dafür
> richtig viel Zeit investiert hat, frech an.
> Schwing dich auf dein Roß und hau ab hier !!!
Moment mal auch hier hat 2Cent angefangen die Leute die eben nicht auf 
Linux setzen als ein bissel doof darzustellen. Z.B. hier
2 Cent schrieb:
> Hat in der Tat seinen Reiz wenn man nicht wissen muss was man tut: WIN
> basiert auf Entmündigung, wer es so möchte soll es gerne so handhaben.
> Wir sollten diesen Thread und unsere Energie nicht für einen Krieg
> LINggWIN vergeuden. Jedem das seine!
und hier
2 Cent schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Mit Kommandozeielen Konfiguration, das ist doch das Letzte.
> Schonmal Erfahrung 1300 oder 13000 oder 130000 Maschinen irgendetwas
> beibringen zu müssen? Mit Klicki-Bunti auf jeder einzelnen? Ich nicht,
> besser so.
Er schreibt das zwar nicht direkt, aber zwischen den Zeilen lese ich 
schon heraus das es so gemeint ist (michael_ offensichtlich auch).
Und was seinen Post "Schon mal Erfahrung ..." betrifft nur mal eine 
kurze Anmerkung: In den meisten Firmen wird weltweit nun mal Windows als 
Betriebssystem eingesetzt, auch die wo ich meine Brötchen verdiene. 
Weltweilt hat unsere Firma knapp 27000 Mitarbeiter und natürlich 
dementsprechend viele Rechner (mit Windows) und da wird nicht mit 
KlickiBunti administriert und SW aufgepielt, das geht per Script und 
i.d.R im Hintergrund. 2Cent weis das ganz genau und bedient sich hier 
billigster Argumentation um Linux zu verteidigen.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleiner Nachtrag:

ich* schrieb:
> Es ging um halbwegs aktuelle Linux-Geschichten, und du kommst mit Edlin?
> VI

Nö es ging um einen alten Rechner mit Windows XP und einem Lubuntu (wie 
aktuell das ist weis man nicht) drauf, der beim Booten Probleme macht, 
weil der (von Lubuntu installierte)  Bootmanager sehr wahrscheinlich 
Zicken macht, die der TO nicht so ohne weiteres in den Griff bekommt 
(bekam). Er hat das offensichtlich sogar schon vor Eröffnung des Threads 
erkannt und schlägt gleich in seinem ersten Post vor, sich auch von 
Lubuntu tennen zu wollen.

Und ja der vi ist schon ein brauchbares und mächtiges Werkzeug, wenn man 
weis wie man ihn bedienen muß. Ich habe viel mit HP-UX gemacht und war 
auf den vi angewiesen. Mittlerweile habe ich ihn auch schätzen gelernt, 
weil er eben auf jedem unixoiden System vorhanden ist. Allerdings war 
der Weg am Anfang recht steinig. Der absolute Unixneuling fliegt mit dem 
Ding erst mal gehörig auf die Fresse und dann hängt es davon ab ob der 
jenige wieder aufsteht und weiter macht.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> Bei Zeiten sehe ich mir mal die Dokumentation dazu,
> auf der im Bild hingewiesen wird, im Terminal an.

Die gibt es dort ins Deutsche übersetzt:
https://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration/

2 Cent schrieb:
> Die "-1"
ist nun "amtlich" bestätigt.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Du bist sowas von überheblich!
>
> Und was bist Du? Pöbelst den Einzigen, der in der Lage
> war mir zu erklären was im Terminal zu tun ist und dafür
> richtig viel Zeit investiert hat, frech an.
> Schwing dich auf dein Roß und hau ab hier !!!

Ich habe nicht gepöbelt, sondern entsprechend auf seine Unterstellung 
geantwortet.

Natürlich solltest du Dich fragen, warum man in der heutigen Zeit ein 
Terminal und Werte über die Kommandozeile eintragen braucht.
Sowas klingt wie hohe Wissenschaft, ist aber Steinzeit.

Ein Bootmanager hat auch erstmal absolut nichts mit den zu startenden BS 
zu tun.
Den ersten vernünftigen Bootmanager habe ich vor über 20 Jahren unter 
OS2 kennengelernt.
Warum kriegt die LINUX-Gemeinde sowas bis heute nicht hin?

Vor einem halben Jahr hatte ich Probleme, wo ein MINT zu W7 dazukommen 
sollte.
Aus MINT heraus habe ich keinen Weg gefunden, den Bootmanager zu 
konfigurieren.
Mit SuperGrub2 2.02s4 hat es doch irgendwie funktioniert.
Aber es war eine Quälerei.

Wer Interesse hat, sollte sich außer dem BootUs auch mal GAG, OSL2000 
oder den von Paragon ansehen.
Es gibt noch weitere.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ein Bootmanager hat auch erstmal absolut nichts mit den zu startenden BS
> zu tun.
Genauso ist es.

michael_ schrieb:
> Wer Interesse hat, sollte sich außer dem BootUs auch mal GAG, OSL2000
> oder den von Paragon ansehen.
> Es gibt noch weitere.

Paragon habe ich auch mal ausprobiert, aber an BootUS kommt er nicht 
ran. BootUS ist ist einfach sehr durchdacht. Das Programm ist im großen 
und ganzen selbst erklärend, was ebenfalls für das Programm spricht. 
Wenn es dann doch mal Probleme gibt, dann hilft die sehr gute 
Dokumentation auf der Webseite weiter. Sehr gut finde ich, das das 
Booten der MS Systeme von beliebigen Platten möglich ist. Für das Booten 
der MS Systeme von einer beliebigen Platte muß man zwar die 
kostenpflichtige Version erwerben, aber die knapp 20€ sind da gut 
investiert.
Letztendlich muß aber jeder selbst entscheiden welcher Bootmanager der 
Passende ist bzw. ob man so etwas überhaupt braucht.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Von booten Linux und WIN von einer Platte bin ich geheilt.
Ich habe da einen Wechselschacht und schiebe da eine andere Platte rein.
GRUB reißt alles an sich und zerschießt den WIN-Bootlader.

Aber auch BootUS hat Probleme mit W10+W7.
Mindestens in der freien Version, wo man Partitionen nicht echt 
verstecken kann.
Mit GRUB versuche ich das da gleich gar nicht.

Zeno schrieb:
> Wenn es dann doch mal Probleme gibt, dann hilft die sehr gute
> Dokumentation auf der Webseite weiter.

Die ist absolut Spitze. Die sollte sich jeder ansehen, der tiefer in die 
Materie eindringen will.
Egal mit welchen BS.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Von booten Linux und WIN von einer Platte bin ich geheilt.

Merkwürdig, ich hatte da noch nie Probleme (sowohl mit Grub als auch 
Grub2).
Das einzige Problem was ich in diesem Zusammenhang hatte ist, daß 
Windows bei der Installation stets alles platt machte. Ich weiß nicht 
wie das heute ist, weil ich Windows nicht mehr benutze.

Autor: Onkel Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Für das Booten
> der MS Systeme von einer beliebigen Platte muß man zwar die
> kostenpflichtige Version erwerben, aber die knapp 20€ sind da gut
> investiert.

OMG - gut investiert? Das kann selbst MS seit NT/2K von Haus aus. 
Obwohl, ach nee, da müsste man ja Textdatei editieren, wie 
steinzeitlich.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Das einzige Problem was ich in diesem Zusammenhang hatte ist, daß
> Windows bei der Installation stets alles platt machte. Ich weiß nicht
> wie das heute ist, weil ich Windows nicht mehr benutze.

Platt gemacht hat es nicht.
Aber WIN kann eben nur WIN starten und diese Partitionen sehen.

Onkel Hotte schrieb:
> OMG - gut investiert? Das kann selbst MS seit NT/2K von Haus aus.
> Obwohl, ach nee, da müsste man ja Textdatei editieren, wie
> steinzeitlich.

Siehe oben!

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Aber auch BootUS hat Probleme mit W10+W7.
> Mindestens in der freien Version, wo man Partitionen nicht echt
> verstecken kann.

Ich habe eine lizensierte Version da funktioniert es prima.


Onkel Hotte schrieb:
> OMG - gut investiert? Das kann selbst MS seit NT/2K von Haus aus.
> Obwohl, ach nee, da müsste man ja Textdatei editieren, wie
> steinzeitlich.
Ja aber eben nur Windows und wenn man bei der Sache nicht aufpasst und 
die Nummern für die Partitionen/Platten falsch einträgt gibt es die 
wundersamsten Effekte. Damit man das auch hinbekommt beginnt bei den 
Partitionen die Zählung mit 1 bei den Platten hingegen mit 0. Richtig 
lustig wird es wenn im System noch eine SCSI Platte (gut gibt es 
heutzutage eher selten) dabei ist.

Bei obigen Programm brauche ich mich darum nicht zu kümmern.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> statt des nichtssagenden Logos

So, nun ist der Fehler wieder aufgetreten.
Statt des Logos habe ich nun die angehängte Anzeige.
Sagt Euch das etwas?

Nach ca. 10 Minuten konnte ich in Ruhe xp auswählen.

In xp funktionierte die Tastatur nicht.

Nach dem Herunterfahen und bewegen der Anschlüsse
startet der Rechner wieder normal.
Ob da ein Zusammenhang besteht?

Autor: No.### (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherlich möglich.

Geh halt mal ins BIOS und wähle unter

MAIN/  Halt on errors [all but keyboard]
dann sollte er an dieser Stelle nicht mehr stehen bleiben.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> So, nun ist der Fehler wieder aufgetreten.
> Statt des Logos habe ich nun die angehängte Anzeige.
> Sagt Euch das etwas?
Quizfrage: Wie lautet denn die als nächstes auszugebende Zeile? Mach mal 
ein Photo den "nächsten momentes".
> Nach ca. 10 Minuten konnte ich in Ruhe xp auswählen.
Glückwunsch für diesen Workaround :D
> In xp funktionierte die Tastatur nicht.
Sehr seltsam. Muss nicht an der Tastaur liegen. Cursortasten und ENTER 
gingen im Auswahlmenü von Grub doch vorher noch. QuizfrageII: klemmt 
womöglich eine Taste runtergedrückt???
> Nach dem Herunterfahen und bewegen der Anschlüsse
> startet der Rechner wieder normal.
> Ob da ein Zusammenhang besteht?
Vielleicht, vielleicht auch nicht :D Ich an deiner Stelle hätte in dem 
Moment ja eher die Luft angehalten, nirgendwo gewackelt, sondern 
stattsessen probiert ob der Fehler auch mehrmals hintereinander 
-reproduzierbar- auftritt. Und erst danach -gezielt- gewackelt.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No.### schrieb:
> dann sollte er an dieser Stelle nicht mehr stehen bleiben.
Offensichtlich bleibt der Rechner nicht wirklich stehen, sondern 
vertrödelt etwa 10 Minuten.

Autor: No.### (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> No.### schrieb:
>> dann sollte er an dieser Stelle nicht mehr stehen bleiben.
> Offensichtlich bleibt der Rechner nicht wirklich stehen, sondern
> vertrödelt etwa 10 Minuten.

Klar der denkt sich was will der von mir und vlt. geht er ja wieder weg.

Die Wahrscheinlich das ein tabtabtab da geduldig zehn minuten davorsitzt 
scheint doch eher gering, Fernseher brachte man früher schiesslich auch 
durch kräftiges Klopfen wieder zum laufen ;)


Whatever, ohne Rechnungsanschrift keine weitere Beratung.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No.### schrieb:
> Geh halt mal ins BIOS und wähle unter
>
> MAIN/  Halt on errors [all but keyboard]
> dann sollte er an dieser Stelle nicht mehr stehen bleiben.

Steht auf Halt on no Errors.

Werde mir eine USB-Tastatur besorgen ...

Autor: No.### (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tabtabtab schrieb:
> No.### schrieb:
>> Geh halt mal ins BIOS und wähle unter
>>
>> MAIN/  Halt on errors [all but keyboard]
>> dann sollte er an dieser Stelle nicht mehr stehen bleiben.
>
> Steht auf Halt on no Errors.
>
> Werde mir eine USB-Tastatur besorgen ...


War das so eingetragen oder hast du das eingestellt?


Das ist schon ein kleiner Unterschied. Der default-wert nach einem Reset 
oder wenn man da ~15 Jahre lang noch nie was geändert hat sollte auf [on 
all errors] stehen wenn man jetzt die Tastatur als Ursache festmachen o. 
aussortieren hilft einem die Einst. alles zu ignorieren [on no errors] 
ja nicht wirklich weiter da das ja immer noch auch andere mögliche 
Ursachen haben kann. Kann nat. sein das du das probiert hast, nur woher 
sollte das einer wissen sollen.

>>dann sollte er an dieser Stelle nicht mehr stehen bleiben.


und die Betonung lag auf an dieser Stelle das die Tast. dann ggf. in 
lin o. win nicht funktioniert bestätigt dann den Verdacht. Such dir doch 
ggf. vor Ort jmd. der sich auskennt.

Autor: tabtabtab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No.### schrieb:
> War das so eingetragen

Ja.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.