Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATtiny85 vs Digispark ATTINY85 Micro


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas Mueller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich weiß nicht, ob ich etwas übersehe, oder die Welt doch recht einfach 
ist.

Laut Datenblatt benötigt der ATTiny85 als Input nur 1,8V - 5,5V.
Das wäre gut für mich, da ich eine kleines Board + Sensor mit einer 
Batterie betreiben will (evtl. CR2032 3V).

Jetzt gibt es aber eine fertige Platine von Digispark.
https://www.roboter-bausatz.de/560/digispark-kickstarter-attiny85-usb-development-board-fuer-arduino

Diese Platine benötigt aber 5V als Versorgung, wodurch eine 3V Batterie 
nicht mehr reichen würde.


Meine Frage ist jetzt, benötigt die Platine so viel, weil dort noch 
"unnötige" Komponenten drauf sind, oder sind alle Bauteile wichtig für 
den Betrieb?

Den einzelnen Controller würde ich sonst mit einem externen USB 
Programmer programmieren (AVR 51 Programmer Adapter).

An den ATTiny85 würde nur ein einfacher Sensor kommen.
Zum testen sogar nur mal eine LED, die ich schalten kann.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst das Ding auch mit 1,8V betrieben. Aber wenn du es an einen USB 
Port steckst, wird die Spannung auf cal 5V hoch gehen.

Für die LED's reichen 1,8V aber nicht aus. Und für den ADC auch nicht.

3V ist Ok, aber bedenke, dass die Batterie irgendwann schwächer wird, 
bis runter auf 1,8V. Außerdem steigt der Innenwiderstand der Batterie 
stetig an.

Bei CR2032 Batterien hängt es sehr stark vom Modell (und Preis) ab, wie 
viel Strom sie liefern kann. Die meisten Modelle um 1€ schaffen gerade 
mal eine LED mit vielleicht 2mA.

: Bearbeitet durch User
von Thomas Mueller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch Dumm.
Ich meine natürlich auch eine Diode und keine LED.

Dafür wäre dann kein ADC nötig, oder?

Später würde ich sonst gerne noch einen  868 MHz Transceiver dran 
hängen.
Andere Geräte wie z.B. einem Fenstersensor laufen ja auch mit zwei 1,5V 
AAA Batterien.

Ich rechne mit aber mal aus, ob das von der Stärke und Spannung 
überhaupt reicht.


Vielen Dank schonmal für die Antwort

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Mueller schrieb:
> Dafür wäre dann kein ADC nötig, oder?

Kommt auf deinen "Sensor" an.

von Herr M. (herrmueller)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5V brauchst Du, weil auf der Platine ein 78L05 Spannungsregler drauf 
ist. Wenn Du den wegmachst und überbrückst, reichen auch 3V für den 
Attiny85.
Wenn Du dann nicht über den USB Anschluss der Platine programmierst und 
den USB-Bootlader 'runterschmeisst, hat Du ein billiges Mini Attiny85 
Board (aus China sogar billiger als der nackte Attiny85 hier).

>Später würde ich sonst gerne noch einen  868 MHz Transceiver dran
hängen.

für den Sender brauchst Du wahrscheinlich dann eine höhere Spannung als 
3V

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> Die 5V brauchst Du, weil auf der Platine ein 78L05 Spannungsregler drauf
> ist. Wenn Du den wegmachst und überbrückst, reichen auch 3V für den
> Attiny85.

Nöö...

Für den Regler, braucht man eher 7V ...

Und die 3V kann man auch am 5V Pin des Digispark einspeisen.
Ohne Brücke, am Regler vorbei.
Nur sind die Digispark dummerweise auf 16MHz konfiguriert.
Das geht laut Datenblatt nicht mit einer CR2032
Auch ist die BOD Fuse dafür zu hoch eingestellt.


Aber das kann man alles ändern
Dafür braucht es einen ISP Adapter.
Oder wenn, wie beim Original, die Reset Fuse gesetzt ist, einen HV 
Programmer

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese Platine benötigt aber 5V als Versorgung, wodurch eine 3V Batterie
> nicht mehr reichen würde.
>
> Meine Frage ist jetzt, benötigt die Platine so viel, weil dort noch
> "unnötige" Komponenten drauf sind, oder sind alle Bauteile wichtig für
> den Betrieb?

Es ist der Attiny selbst, der die 5V haben möchte. Diese Platinen sind 
für USB-Betrieb gedacht und da der Attiny kein Hardware-USB hat, wird 
das in Software gemacht (V-USB). Dafür braucht er nen schnellen Takt, 
der aber bei 3V nicht mehr erlaubt ist.

Zusätzlich ist noch nen Spannungsregler drauf, der den Betrieb mit 
Spannungen über 5V erlaubt (z.B. aus ner 9V-Block-Batterie). Der muß 
aber nicht benutzt werden.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> ein 78L05 Spannungsregler ... Wenn Du den wegmachst und überbrückst,
> dann nicht über den USB Anschluss der Platine programmierst
> hat Du ein billiges Mini Attiny85 Board

Dann bleibt ja nicht mehr viel übrig.

Meine Boards heißen ATtiny85-20PU (siehe Anhang). Die kann ich ohne 
Einschränkungen und Umbau nutzen. Sie passen sogar in Steckbretter und 
Lochraster Platinen :-)

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> (siehe Anhang).

Es gibt ja auch noch die Zwischenlösung: 
Ebay-Artikel Nr. 232494617215
Solange ich noch in der Entwicklung stecke nutze ich diese Boards.
Wenn fertig kommen die Tiny nackt auf die Platine.

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flächenmäßig ist Pro Mini (ebay: 1,95€) nur etwa doppelt so groß wie 
Digispark (ebay: 1,35€), kann aber wesentlich mehr.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und er kann weniger. Z.B. die hohen PWM-Takte und diverse ADC-Features.

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Und er kann weniger. Z.B. die hohen PWM-Takte und diverse
> ADC-Features.

Wer von beiden Mehr oder Weniger kann, sollte man unter dem Lichte der 
konkreten Anwendung betrachten.
(denke ich mal)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> kann aber wesentlich mehr.

Zum beispiel kann man ihn nicht direkt in einen USB-Port stecken, und 
auf dem Controller ist nicht ein Arduino-Bootloader drauf, der via V-USB 
arbeitet. Für Deinen "Pro Mini" brauchst Du also zum Programmieren 
entweder einen ISP-Adapter oder eine (wie auch immer gebildete) serielle 
Schnittstelle.


Der Digispark ist primär für simple USB-Anwendungen konzipiert, deswegen 
hat die "Original"-Platine auch direkt einen Platinenstecker für den 
USB-Port.

(siehe Link im ersten Beitrag)

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adapterplatinen gibt es günstig bei ebay.

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATtiny84A kostet nur 7 Cent mehr als ATtiny44A, hat aber doppelt so viel 
Speicher:

ATtiny44A: 4KB/256/256
ATtiny84A: 8KB/512/512

Daraus kann man schließen, dass Gehäusekosten größtenteils den Preis 
bestimmen.

von Mikel Westen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön!

Dann wiaen wir jetzt wenigstens, dass es verschiedene Tiny gibt.

Hofentlich hilft dem TO das.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.