mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Wie bringt man C unter Windows zum laufen.


Autor: Lucas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halialo.
Ich habe ein kleines/großes Problem und zwar bin ich im Moment in der 12 
Klasse und fange demnächst mein 3 Semester (Schülerstudium) in 
Mathematik an der TUM an und in diesem Semester steht programmieren 
mittels C und Python auf dem Plan.
Mit Python bin ich sehr vertraut und mit C möchte ich mich nun einmal 
etwas ausprobieren, nur leider bekomme ich es nicht zum laufen und die 
bisherigen Erklärungen haben mir wenig geholfen.
Da mein System mit dem neusten Windows läuft und C nur unter Linux ohne 
Extrawurst läuft, bräuchte ich mal ein paar Tipps, mit welchen 
Programmen ich dies am besten zum Laufen bringe.
Es sollte schon eine schöne Umgebung sein.
Ich hoffe ihr könnt mir da ein paar Ratschläge geben.
Liebe Grüße
Lucas

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Welche(n) Compiler hast du denn zu installieren versucht? Und wo hat's 
gehakt?
Visual Studio Express und Cygwin (~Linux für Windows, inklusive gcc und 
allem Pipapo) sind doch eigentlich recht geschmeidig in der 
Installation. Aber nun, wenn das gar nicht klappt dann kannst du ja mal 
die Liste hier durchprobieren:
https://www.thefreecountry.com/compilers/cpp.shtml

Autor: fast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Toxic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht gefaellt Dir das zum Einstieg:

http://www.tutorialspoint.com/compile_c_online.php

Hier ist die Homepage mit mehr als 75 Programmiersprachen

https://www.tutorialspoint.com/codingground.htm

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas schrieb:
> und C nur unter Linux ohne Extrawurst läuft

Wer sagt denn sowas?

Versuchs mal mit Code::blocks
oder DEV C++
oder Pelles C

oder eine andere IDE, sie du mit der Suchmaschine deiner Wahl findest.

Autor: C-Anfänger von der Übelsten Sorte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst einen C-Compiler und einen Editor. THEORETISCH ginge das mit 
Notepad und minGW oder so, aber das ist nicht benutzerfreundlich.

Sehr einfach ist der hier:
https://www.bloodshed.net/devcpp.html
Ich sollte erwähnen, dass ich damit Probleme hatte.

Daher verwende ich Code::Blocks
Das findet man hier:
http://www.codeblocks.org/
Das ist nur eine IDE, also so was ähnliches wie ein besserer Texteditor 
(bitte nicht hauen!). Man benötigt zusätzlich den Compiler, den muss man 
gesondert installieren. Ich verwende minGW:
http://wiki.codeblocks.org/index.php/MinGW_installation

Dann kannst du natürlich noch Microsoft visual studio benutzen.
Das findet man hier:
https://visualstudio.microsoft.com/
Man braucht die "Community edition", die ist kostenlos.

Einfach zu installieren und benutzen ist nichts davon. Die Installation 
von Code::Blocks und minGW hat meine Geduld arg beansprucht.

Alle 3 Programme sind übrigens kostenlos.

Autor: Lucas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an alle, ich habe es mit Code Blocks zum laufen gebracht, 
jedenfalls  denke ich das:)

C-Anfänger von der Übelsten Sorte schrieb:
> Daher verwende ich Code::Blocks
> Das findet man hier:
> http://www.codeblocks.org/
> Das ist nur eine IDE, also so was ähnliches wie ein besserer Texteditor
> (bitte nicht hauen!). Man benötigt zusätzlich den Compiler, den muss man
> gesondert installieren. Ich verwende minGW:
> http://wiki.codeblocks.org/index.php/MinGW_installation

Bei mir war dies irgendwie alles in einer Datei, jedenfalls funktioniert 
"hello world".

Autor: fast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C-Anfänger von der Übelsten Sorte schrieb:
> Man benötigt zusätzlich den Compiler, den muss man
> gesondert installieren

muss man mit
http://sourceforge.net/projects/codeblocks/files/Binaries/17.12/Windows/codeblocks-17.12mingw-setup.exe
nicht machen, da ist alles drin

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
für schnelle Tests gibt es auch Online Compiler, da braucht man nix 
installieren.
Frag Google, ein Treffer ist zB 
https://www.jdoodle.com/c-online-compiler
https://www.jdoodle.com/ wenn man noch andere Sprachen sprechen möchte.

: Bearbeitet durch User
Autor: C-Anfänger von der Übelsten Sorte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fast schrieb:
> muss man mit
> 
http://sourceforge.net/projects/codeblocks/files/Binaries/17.12/Windows/codeblocks-17.12mingw-setup.exe
> nicht machen, da ist alles drin

Danke, das kann mir in Zukunft eine Menge Arbeit sparen!
Kannte ich nicht.

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achte darauf, dass du .c Dateien anlegst, damit der Compiler auch im 
C-Modus arbeitet.

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab früher von Borland "Turbo C".
Das war IDE, Debugger und Compiler/Linker in einem und sehr bequem.
Lief quasi auf Anhieb und war rattenschnell. Auch das Hilfesystem war 
gleich mit integriert und super.

Wenn es nur ums C Programmieren geht, wäre das immer noch eine 
Alternative, wenn auch schon über 20 Jahre alt.
"https://de.wikipedia.org/wiki/Turbo_C";

Falls Du etwas mehr Zeit im Vorwege investieren möchtest/kannst, so 
empfehle ich den Aufwand des Microsoft Visual Studios.
Damit bist Du zukünftig gut aufgestellt und die Umgebung kann nicht nur 
C sondern viele andere Sprachen auch.

... und ich liebe die IDE/Debugger, ist wirklich gut.

Das Visual Studio 2017 ist schon recht umfangreich, das kann quasi 
alles.
Ähnlich gut - jedenfalls fürs C Progammieren - sind die alten IDEs, z.B. 
das Visual Studio 2008, auch da war die IDE und der Debugger schon sehr 
gut.

Also:
* Wenn es total einfach gehen soll und Aktualiät nicht so wichtig ist: 
Turbo-C.
* Vielleicht hast Du einen Lehrer oder Freund, der sich mit Visual 
Studio auskennt. Mit einer Stunde Einführung, klappt es bestimmt.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe damals Quincy 2005 benutzt.
http://www.codecutter.net/tools/quincy/

Mit Win7 hat es noch funktioniert. Win10 weiß ich nicht.
Download hat nur 18MB.

Es ist alles vorhanden, von C/C++ bis zum GUI Builder.

Die gleichen Projekte können dann sogar in Fluid/Fltk für Linux 
übernommen werden.

Es sind auch sehr viele Beispiele vorhanden.

Wenn du dir das erst einmal ansehen möchtest:
https://www.youtube.com/results?search_query=quincy2005

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Wenn es nur ums C Programmieren geht, wäre das immer noch eine
> Alternative

Es sei denn, man möchte Programme auch laufen lassen. Unter 
64-Bit-Windows laufen keine DOS-Programme mehr, da braucht es dann einen 
Emulator wie DOSBox.

Und DOS-Programme kannten keine Dateinamen, sondern nur 8.3-Kürzel, was 
die Nutzung doch etwas ... unkomfortabel macht, wenn man mit Dateien 
hantieren will.

Mit Pelles C ist man recht sicher besser bedient, wenn man sich nicht 
das Visual-Studio-Monster antun will.


Nicht, daß ich Turbo-C generell mies finden würde, vor bald 30 Jahren 
war das mein erster Kontakt zu einem vernünftigen Compiler mit vor 
allem erstklassiger deutschsprachiger(!) Dokumentation (die nicht 
einfach aus dem englischen übersetzt, sondern von Arne Schäpers komplett 
neu geschrieben wurde).

Das war schon schick, unter den Einschränkungen, die man damals halt so 
hatte (keine Dateinamen, 80x25-Textbildschirme, Disketten und winzige 
Festplättchen ...)

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Einen gcc bekommt man unter Windows am einfachsten über msys2. Einfach 
installieren.
Dazu dann einen Editor der Wahl.

Alternativ nativ und mit IDE per Visual Studio, das aber bei bei C doch 
etwas schwächelt.

Oliver

: Bearbeitet durch User
Autor: TriHexagon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder QtCreator (IDE) über den Installer auf https://qt.io installieren, 
bringt einen GCC (Mingw) mit. Das ganze QtFramework kann man ja 
abwählen.

Autor: ntldr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern eine Kommandozeile reicht lässt sich unter Windows 10 auch 
einfach ein Linux Userspace installieren (Windows Subsystem for Linux, 
dann hat man z.B: ein effektives Ubuntu 18.04 direkt in Windows). Dort 
dann einfach den Compiler z.B. via apt installieren.

Das ganze läuft meiner Erfahrung nach mitlerweile sehr gut mit dem gcc 
und clang. Serielle Geräte sind dort auch verfügbar, sodass z.B. avrdude 
direkt läuft.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Und DOS-Programme kannten keine Dateinamen

Womit wurden denn damals die Files bezeichnet?
Was du meinst: "...keine langen Dateinamen".
Das Schema 8.3 waren die Dateinamen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Womit wurden denn damals die Files bezeichnet?

Wenn Du nur ein paar Wörter länger meinen Text gelesen hättest, statt 
Deinen Beitrag zu schreiben, hättest Du Deine Frage gar nicht erst 
stellen müssen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> npn schrieb:
>> Womit wurden denn damals die Files bezeichnet?
>
> Wenn Du nur ein paar Wörter länger meinen Text gelesen hättest, statt
> Deinen Beitrag zu schreiben, hättest Du Deine Frage gar nicht erst
> stellen müssen.

Auch wenn der Ton die Musik macht, und hier vermutlich einen Missklang 
erzeugt hat, liegt er nicht völlig daneben.

Es war im Desktop-Bereich eine Zeitlang verbreitet, mit einem BBASIC zu 
arbeiten, das nzr Variablennamen zuließ, die aus genau einem Buchstaben 
A..Z sowie höchstens einer Ziffer 0..9 bestand. Damit vernünftig zu 
programmieren dürfte wesentlich anstrengender gewesen sein, als sich 
brauchbare Dateinamen im CP/M-Muster auszudenken. Trotzdem wäre es 
verfehlt, zu behaupten, dieses BASIC hätte keine Variablennamen 
zugelassen, sondern nur Kürzel.
Es mag heute seltsam klingen, aber ich habe in den Jahren mit CP/M und 
MS-DOS kaum etwas so wenig vermisst, wie LFN.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Trotzdem wäre es verfehlt, zu behaupten, dieses BASIC hätte keine
> Variablennamen zugelassen, sondern nur Kürzel.

Nein, das ist nicht verfehlt, sondern eine offenkundige Tatsache. A0 ist 
kein Variablenname. Dann kann man auch einfach eine Speicheradresse 
direkt verwenden und auf das Konzept von Namen verzichten.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Trotzdem wäre es verfehlt, zu behaupten, dieses BASIC hätte keine
>> Variablennamen zugelassen, sondern nur Kürzel.
>
> Nein, das ist nicht verfehlt, sondern eine offenkundige Tatsache. A0 ist
> kein Variablenname. Dann kann man auch einfach eine Speicheradresse
> direkt verwenden und auf das Konzept von Namen verzichten.

Das hätte wiederum den Quelltext aufgebläht, was zu vermeiden war. Und 
E4 konnte E4 bleiben, auch wenn E2 wegfiel.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Trotzdem wäre es verfehlt, zu behaupten, dieses BASIC hätte keine
>> Variablennamen zugelassen, sondern nur Kürzel.
>
> Nein, das ist nicht verfehlt, sondern eine offenkundige Tatsache.

Es ist jedenfalls ziemlich albern zu behaupten, es habe unter DOS keine 
Dateinamen gegeben. Die meisten Filesysteme haben Begrenzungen bei der 
Länge von Dateinamen. Ab wie vielen Zeichen wird es denn für dich ein 
Name? 10? 50? 100? NTFS unterstützt auch nur "Kürzel" von bis zu 255 
Zeichen.

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
> Percy N. schrieb:
> Trotzdem wäre es verfehlt, zu behaupten, dieses BASIC hätte keine
> Variablennamen zugelassen, sondern nur Kürzel.
>
> Nein, das ist nicht verfehlt, sondern eine offenkundige Tatsache.
>
> Es ist jedenfalls ziemlich albern zu behaupten, es habe unter DOS keine
> Dateinamen gegeben. Die meisten Filesysteme haben Begrenzungen bei der
> Länge von Dateinamen. Ab wie vielen Zeichen wird es denn für dich ein
> Name? 10? 50? 100? NTFS unterstützt auch nur "Kürzel" von bis zu 255
> Zeichen.

Wie viele Wörter mit über 255 Zeichen kennst du?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Es ist jedenfalls ziemlich albern zu behaupten, es habe unter DOS keine
> Dateinamen gegeben.

BRFTNTBR.TXT statt "Brief Tante Berta"
HVOKT18B.TXT statt "Hausverwaltung Oktober 18 Beschwerde"
KNDIGPSS.TXT statt "Kündigung Mietvertrag Passauer Straße"
ALTMDSGN.EXE statt "Altium Designer"


Nein, DOS kannte keine Dateinamen, sondern nur 8.3-Kürzel.

Die Einführug von Dateinamen, die mit Windows NT 1993 und für den 
"Mainstream" mit Windows 95 stattfand, war ein wichtiger und bedeutsamer 
Schritt.

Andere Betriebssysteme kannten auch schon lange davor Dateinamen, Mac OS 
beispielsweise erlaubte 32 Zeichen (und interessierte sich nicht für 
Dateinamenserweiterungen), OS-9/68k erlaubte auch schon 28 Zeichen.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Nein, DOS kannte keine Dateinamen, sondern nur 8.3-Kürzel.

Nur weil eine Beschränkung auf 8.3 existierte, waren das trotzdem 
Dateinamen. Oder willst du sagen, daß "liste.doc" oder "tage.txt" keine 
Dateinamen sind?
Auch die von dir zitierten Beispiele sind durchaus Dateinamen. Lediglich 
mit einer Längenbeschränkung.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Es ist jedenfalls ziemlich albern zu behaupten, es habe unter DOS keine
>> Dateinamen gegeben.
>
> BRFTNTBR.TXT statt "Brief Tante Berta"
> HVOKT18B.TXT statt "Hausverwaltung Oktober 18 Beschwerde"
> KNDIGPSS.TXT statt "Kündigung Mietvertrag Passauer Straße"
> ALTMDSGN.EXE statt "Altium Designer"
>
>
Ich hatte mal einen Bekannten (Hochschullehrer), der hatte seine 
Korrespondenz schön strukturiert und unter Windows abgelegt, Dutzende 
Verzeichnisse, und in jedem davon BRIEF1.DOC, BRIEF2.DOC ...
Wer vor Windows 95 nicht auf sprechende Dateinamen verzichten mochte, 
der griff zu 4DOS. DESCRIT.ION gehört allerdings zu den Features, die 
ich infinitesimal selten aktiv verwendet habe.

> Nein, DOS kannte keine Dateinamen, sondern nur 8.3-Kürzel.
>
Wenn's Dich selig macht ...

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Was unterscheidet eigentlich das "Kürzel"
'BRIEF.TXT' vom Dateinamen 'BRIEF.TXT'?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> P.S.: Was unterscheidet eigentlich das "Kürzel"
> 'BRIEF.TXT' vom Dateinamen 'BRIEF.TXT'?

Wenig.

Vermutlich kannst Du bei einem richtigen Betriebssystem aber den 
kompletten Text des Briefes als Dateinamen verwenden und brauchst dann 
als Inhalt nur noch "BRIEF.TXT" abzuspeichern. So ähnlich wie Cookies 
halt ...

Autor: Carsten P. (cp70)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
An den OP:

Die Idee, die allseits bekannte und beliebte GCC zu benutzen, kann ich 
zum Lernen von C nur empfehlen. Dann aber würde ich dir raten, dir 
gleich ein echtes Linux, ob nun Debian, Arch, Slackware, zu installieren 
in einer VirtualBox.

Wenn du unter Windows programmieren willst, also mehr als nur "Hello, 
World!\n", dann sind die Visual Studio Build Tools deine Freunde. Falls 
du keine sehr merkwürdig geschneiderte Custom Version von einem 
aktuellen Windows auf deinem PC/Laptop hast, brauchst du sonst 
eigentlich nur noch das passende Windows SDK.

Wie schon jemand sagte, ist die Visual Studio IDE nicht gerade 
überfrachtet mit Features für natives C. Es ist ausgelegt für die 
Programmierung innerhalb der .NET-Welt. Und da gilt sowas wie "malloc()" 
als "deprecated" oder einfach pfui -- aus guten Gründen. .NET ist eher 
wie Python, C ist eher wie Assembler. Hat beides seine Berechtigung, 
aber wenn du es dir aussuchen kannst, ziehst du doch sicher auch lieber 
in ein Haus mit Strom, Gas und Abwasserrohr, als erst eine Grube graben 
zu müssen, oder? ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Eric B. (beric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Visual Studio Code oder Atom mit LLVM als Compiler tut's auch.

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QtCreator oder von embarcadero gibts auch was.

Autor: Pandora (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ntldr schrieb:
> Sofern eine Kommandozeile reicht lässt sich unter Windows 10 auch
> einfach ein Linux Userspace installieren (Windows Subsystem for Linux,
> dann hat man z.B: ein effektives Ubuntu 18.04 direkt in Windows). Dort
> dann einfach den Compiler z.B. via apt installieren.
>
> Das ganze läuft meiner Erfahrung nach mitlerweile sehr gut mit dem gcc
> und clang. Serielle Geräte sind dort auch verfügbar, sodass z.B. avrdude
> direkt läuft.

das klingt gut? wie macht man das?

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pandora schrieb:
> das klingt gut? wie macht man das?

Microsoft hat eine Anleitung dafür veröffentlicht:
https://docs.microsoft.com/en-us/windows/wsl/install-win10

Die Linux-Distribution (z.B. Debian) installierst du über den Microsoft 
Store. Das geht relativ schnell. Compiler und so weiter musst du dadrin 
manuell installieren (sudo apt-get install build-essential).

Autor: Pandora (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ntldr schrieb:
> Sofern eine Kommandozeile reicht lässt sich unter Windows 10 auch
> einfach ein Linux Userspace installieren

Um den "Linux *Userspace*" Part nochmal hervorzuheben: Man muss sich 
bewusst sein, dass es sich dabei nicht um Linux, sondern immernoch um 
Windows handelt. Es findet keine Emulation des kernels oder dergleichen 
statt. Die WSL ist immernoch unvollständig, die Implementation sowie die 
erforderliche init Anwendung Proprietär, und man stolpert immer mal 
wieder über nen Bug oder etwas, das noch nicht implementiert ist. Zudem 
funktionieren nur Konsolenanwendungen einigermassen vernünftig.

Ein besonders Schwerwiegendes Beispiel, Programme, die mit asan 
(AddressSanitizer) kompiliert wurden, laufen nicht:
abre2@PSTNABRE201:/mnt/c/Users/abre2$ echo 'int main(){*(int)0=1;}' | gcc -x c -g -Og -fsanitize=address test.c -o test
abre2@PSTNABRE201:/mnt/c/Users/abre2$ ./test
==49==ERROR: AddressSanitizer failed to allocate 0xdfff0001000 (15392894357504) bytes at address 2008fff7000 (errno: 12)
==49==ReserveShadowMemoryRange failed while trying to map 0xdfff0001000 bytes. Perhaps you're using ulimit -v
Aborted (core dumped)

Unter einem echten Linux würde man von asan angezeigt bekommen, wo was 
im Program schief lief, aber hier startet es nicht einmal.

Noch besser wird es mit Valgrind:
abre2@PSTNABRE201:/mnt/c/Users/abre2$ echo 'int main(){*(int)0=1;}' | gcc -x c -g -Og test.c -o test
abre2@PSTNABRE201:/mnt/c/Users/abre2$ ./test
Segmentation fault (core dumped)
abre2@PSTNABRE201:/mnt/c/Users/abre2$ valgrind test
==65== Memcheck, a memory error detector
==65== Copyright (C) 2002-2015, and GNU GPL'd, by Julian Seward et al.
==65== Using Valgrind-3.11.0 and LibVEX; rerun with -h for copyright info
==65== Command: test
==65==
==65==
==65== HEAP SUMMARY:
==65==     in use at exit: 0 bytes in 0 blocks
==65==   total heap usage: 30 allocs, 30 frees, 3,681 bytes allocated
==65==
==65== All heap blocks were freed -- no leaks are possible
==65==
==65== For counts of detected and suppressed errors, rerun with: -v
==65== ERROR SUMMARY: 0 errors from 0 contexts (suppressed: 0 from 0)

Bei normaler Ausführung stürzt das Programm ab. Die 
Nullpointerdereferenz müsste auch Valgrind um die Ohren fliegen und 
anzeigen, aber nein "0 errors", na wunderbar.

Zum Entwickeln ist dass völlig unbrauchbar.

Meine Empfehlung ist deshalb, solange man nicht keine andere Wahl hat, 
nutze ein echtes Linux.

Es ist auch noch zu erwähnen, das obwohl die Binaries in Linux 
Distributionen mit Binärenpacketen statt Quellpacketen linux spezifisch 
sind (, wobei viele auch auf Freebsd laufen würden), basieren diese auf 
Quellcode, der meistens auch auf BSD, Hurd, und vielen anderen Unixoiden 
laufen würde. Es ist also nur diese spezifische Binärform der Programme 
Linuxspezifisch.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Die WSL ist immernoch unvollständig, die Implementation sowie die
> erforderliche init Anwendung Proprietär, und man stolpert immer mal
> wieder über nen Bug oder etwas, das noch nicht implementiert ist.

Das stimmt. Wobei Microsoft immerhin auf die Nutzer hört und die 
wichtigsten Features bevorzugt implementiert. Die MSDN-Seiten und -Blogs 
sind technisch äußerst interessant.

Ein guter Einstieg findet sich hier: 
https://blogs.msdn.microsoft.com/wsl/2016/04/22/windows-subsystem-for-linux-overview/

Was mich besonders beeindruckt, ist die Ehrlichkeit, mit der auf 
fehlende oder unvollständige Funktionalität hingewiesen wird (und die 
Gründe dafür). Das ist man von Microsoft historisch nicht gewohnt.

DPA schrieb:
> Zudem funktionieren nur Konsolenanwendungen einigermassen vernünftig.

Für grafische Anwendungen muss man einen X-Server installieren, aber 
dann sollte das meiste funktionieren. Grafikbeschleunigung ist noch ein 
anderes Thema.

DPA schrieb:
> Zum Entwickeln ist dass völlig unbrauchbar.

Um C zu lernen, ist das völlig brauchbar.
Um nicht zu sagen, sogar verdammt gut bis exzellent.
Und die Grundlagen von Linux lernt man auch.

DPA schrieb:
> Es ist auch noch zu erwähnen, das obwohl die Binaries in Linux
> Distributionen mit Binärenpacketen statt Quellpacketen linux
> spezifisch sind (, wobei viele auch auf Freebsd laufen würden),

Der Linux-Support in FreeBSD basiert auf der gleichen Idee, nämlich die 
Syscalls nachzubauen. Trotzdem lässt niemand ein Ubuntu-Userland auf dem 
FreeBSD-Kernel laufen (Debian/kFreeBSD ist tot).

> basieren diese auf Quellcode, der meistens auch auf BSD, Hurd,
> und vielen anderen Unixoiden laufen würde.

Haha. Guck mal in pkgsrc rein, was da für Patches rumliegen, um Software 
für Nicht-Linux-Unixoide zu bauen. Oder wieviel Software für Cygwin 
gepatcht werden muss (und musste).

WSL ist bei weitem nicht der goldene Löffel, die I/O-Performance ist 
mäßig, aber technisch ist das Projekt hochinteressant und zum Lernen von 
C (und den typischen Unix-Tools) vollkommen angemessen und deutlich 
einfacher, als parallel noch ein Ubuntu zu installieren.

Und das sag ich, der seit Windows Vista privat auf Linux umgestiegen 
ist.

Autor: Florian S. (sevenacids)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C "läuft" auch unter Linux nicht ohne Extrawurst, auch hier braucht man 
erst mal die Binutils und GCC. Auch wenn diese bei einigen 
Distributionen schon mit dabei sind.

Es ist auch ein wenig irreführend, davon zu sprechen, C würde "laufen". 
Es ist nur eine Programmiersprache, die (stark vereinfacht) von einem 
Compiler in Maschinenbefehle übersetzt wird. Dazu braucht es im Falle 
von C noch nicht mal zwingend eine Laufzeitbibliothek. Was am Ende 
läuft, ist ein Programm, bestehend aus nativen Instruktionen und dabei 
ist es fast egal, in welcher Sprache es geschrieben wurde. Das "läuft" 
bei Python etwas anders, daher wohl auch diese Ausdrucksweise.

Unter Windows ist zum Programmieren in C eigentlich nur das Windows SDK 
erforderlich, da es die entsprechenden Header mitbringt. Mit welchem 
Compiler und Editor man das dann verwendet (und wie gut das 
funktioniert), bleibt einem am Ende selbst überlassen. Interessant unter 
Windows 10 ist natürlich die Möglichkeit, Linux-Userspace-Programme 
nativ (also die "echte" ELF-Binary) ausführen zu können. Man muss sich 
allerdings im Klaren sein, dass wenn man ein in C geschriebenes Programm 
(sei es nur das berühmte "Hello, World") mit dem "originalen" GCC dann 
kompiliert, dies für Linux geschieht und das Programm nicht ohne das 
entsprechende Subsystem von Windows 10 (WSL) unter Windows läuft. Es ist 
ja eine ELF-Binary. Wenn man aber die Absicht hat, Windows-Programme zu 
schreiben, sehe ich keinen Grund, warum man nicht auch die 
entsprechenden Windows-Tools (MSVCC, Visual Studio Community...) 
verwenden sollte. Gerade als Anfänger gibt es nichts Einfacheres, als 
Visual Studio zu installieren, ein neues Visual C++-Konsolenprojekt zu 
starten, Hello World zu implementieren, mit einem Knopfdruck zu 
übersetzen und sich das Ergebnis anzuschauen. Wie das ganze dann unter 
der Haube funktioniert, und welche portableren Alternativen es dazu 
gibt, kann man sich Stück für Stück im weiteren Verlauf ansehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.