mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Notfunksignal im Wald


Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

folgendes Szenario:

Ein Fahrzeug mit entsprechender Ausstattung fährt ein Paar Kilometer in 
den Wald. Das Fahrzeug hat durch eine entsprechende Ausstattung noch GSM 
Empfang aber mit dem Handy daneben ist kein Signal vorhanden.

5 Arbeiter steigen aus und bewegen sich in einem Umkreis von 1km um das 
Fahrzeug. Jeder von ihnen soll einen kleinen Funksender dabei haben der 
bei Aktivierung ein Signal an das Fahrzeug übermittelt wo dieses dann 
weitergeleitet wird.

Das soll möglichst auf Ardunio/Raspberry basis laufen

Die frage die ich in diesem Szenario an euch stelle: Mit welcher 
Frequenz können die Sender betrieben werden dass das Signal auch am 
Fahrzeug ankommt? Es geht quasi um einen Notrufsender wenn einer der 
Arbeiter verunglückt.

Antennenhöhe am Fahrzeug ist variabel da ggf ausfahrbar. Handsender 
sollten natürlich möglichst mobil sein.

868mhz ist im Wald wohl ungünstig?
27mhz ist wohl zu alt für ardunio?

: Bearbeitet durch User
Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
> Notruf

G. K. schrieb:
> Ardunio/Raspberry

Das passt absolut nicht zusammen.

wendelsberg

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt es soll wie ein Notruf 
funktionieren:

Draufdrücken > Signal wird abgeschickt jedoch soll es nicht durch andere 
Quellen aus versehen ausgelöst werden.

Bei z.b. Funkkopfhörern wären Nebengeräusche nicht so wichtig.

mit 868mhz ginge das über eine Verschlüsselung welche der Freakdunio 
anbietet

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>27mhz ist wohl zu alt für ardunio?

Was hat ein Arduino mit einer bestimmten Frequenz zu tun?

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eine Trillerpfeife?

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
>>27mhz ist wohl zu alt für ardunio?
>
> Was hat ein Arduino mit einer bestimmten Frequenz zu tun?

Erstmal nichts. Wenn 27mhz das Mittel der wahl ist wird das sicher 
umzusetzen sein.

Hatte nur gelesen das 27mhz+ardunio wohl nicht optimal ist weil diese 
Frequenz auch etwas "alt" ist

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Was ist eine Trillerpfeife?

Später sollte das erweitert werden um die Koordinaten des Handsenders 
mit zu senden. Das wird über eine Trillerpfeife schwierig

Beitrag #5584563 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5584567 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
> Fpga K. schrieb:
>> Was ist eine Trillerpfeife?
>
> Später sollte das erweitert werden um die Koordinaten des Handsenders
> mit zu senden. Das wird über eine Trillerpfeife schwierig

Jedes kleine kind kann die Richtung bestimmen aus der ein Geräusch 
kommt. Da brauchst keine koordinatenübertragung.

Wenns unbedingt was elektronisches sein soll , kann man sich ja FLARM 
anschauen, das wird in der Segelfliegerei eingesetzt.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"...durch eine entsprechende Ausstattung noch GSM Empfang ..."

GSM kannst in 4-5 Jahren in Deutschland vergessen, wird abgeschaltet. In 
der Schweiz ist bei Sunrise Ende 2018 Schluß mit GSM, die beiden anderen 
wollen 2020 GSM gekillt haben.

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es nur "Theorie" ist: Wenn von diesem Notruf ein Leben 
abhängen könnte - selbst wenn ich nicht haften müsste - und ich in 
diesem Thema nicht absolut "Profi" wäre, würde ich die Finger davon 
lassen.

Genaugenommen müsste man sich sogar überlegen, ob die mobilen Sender 
nicht sogar ein bidirektionales Protokoll mit der Basisstation auf dem 
Fahrzeug haben müssten. So könnte auch registriert werden, wenn ein 
Sender nicht funktioniert oder außer Reichweite ist.

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:

> Erstmal nichts. Wenn 27mhz das Mittel der wahl ist wird das sicher
> umzusetzen sein.
>
> Hatte nur gelesen das 27mhz+ardunio wohl nicht optimal ist weil diese
> Frequenz auch etwas "alt" ist

Was ist mhz für eine Einheit?
Oder meinst du mHz?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
> Später sollte das erweitert werden um die Koordinaten des Handsenders
> mit zu senden. Das wird über eine Trillerpfeife schwierig

Für eine Kommunikation unter Nutzung von el Silbo braucht man keine 
Trillerpfeife.

G. K. schrieb:
> Mit welcher Frequenz können die Sender betrieben werden dass das Signal
> auch am Fahrzeug ankommt?

In Deutschland?
Guckst du hier unter Frequenzplan:
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Grundlagen/Frequenzplan/frequenzplan-node.html
Das schränkt die Auswahl schon mal kräftig ein.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo G.K.


G. K. schrieb:

> Das soll möglichst auf Ardunio/Raspberry basis laufen

Dafür langt der Arduino. Rasberry wäre overkill.
Wenn Su ein sehr einfaches System hast, wo der Alarm manuell ausgelöst 
werden muss, ist das auch noch "zu Fuß" mit diskreten Bauteilen zu 
erschlagen.

>
> Die frage die ich in diesem Szenario an euch stelle: Mit welcher
> Frequenz können die Sender betrieben werden dass das Signal auch am
> Fahrzeug ankommt? Es geht quasi um einen Notrufsender wenn einer der
> Arbeiter verunglückt.

Denke über "Totmannschaltung" , "Man down" oder einen "Watchdog" nach. 
Sonst verunglückt einer ohne den Notruf auslösen zu können.
Darum lässt man bei sowas einen Timer von ein paar Minuten laufen. 
Einige Zeit vor Ablaufen des Timers ertönt ein Signal, und wenn der 
Arbeiter noch Handlungsfähig ist, kann er den Timer zurücksetzten und 
neu starten. Wenn er das nicht macht, wird nach ablauf des Alarms der 
Notruf ausgelöst.



>
> Antennenhöhe am Fahrzeug ist variabel da ggf ausfahrbar. Handsender
> sollten natürlich möglichst mobil sein.
>
> 868mhz ist im Wald wohl ungünstig?

868MHz ist extrem von der Topographie abhängig. In flachem Gelände ok, 
aber bei Hügeln gibt es Abschattungen. Bei 868MHz macht auch Buschwerk 
schon gelegentlich Probleme.


> 27mhz ist wohl zu alt für ardunio?
Das hat nichst mit dem Alter zu tun. Der Arduino soll den im Zweifel ja 
nur schalten.
Auch Du kannst einen Schalter betätigen, der 100 Jahre alt ist. :O)

27MHz ist ansonsten deutlich weniger Topologieabhängig. Wenn es nur um 
den Frequenzbereich geht, und nur diese zwei zur Auswahl stehen, würde 
ich so gesehen 27MHz nehmen.
Aber Achtung: die Antennen für 27MHz werden schon deutlich sperriger....

Was um 150Mhz könnte ein guter Kompromiss sein, wenn es um kompakte 
Antennen geht, aber das ganze nicht allzusehr topographieabhängig im 1km 
Umkreis werden soll. Am Boden einer Klamm geht es trozdem nicht.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Jedes kleine kind kann die Richtung bestimmen aus der ein Geräusch
> kommt. Da brauchst keine koordinatenübertragung.

1km im Wald? vermutlich schwierig wegen echo und co. Fügen wir hinzu: 
die 5 Arbeiter sind taub.

> Wenns unbedingt was elektronisches sein soll , kann man sich ja FLARM
> anschauen, das wird in der Segelfliegerei eingesetzt.

FLARM: "868,2 und 868,4 MHz"

Dachte die Frequenz ist ungünstig im Wald?

Frank schrieb:
> "...durch eine entsprechende Ausstattung noch GSM Empfang ..."
>
> GSM kannst in 4-5 Jahren in Deutschland vergessen, wird abgeschaltet. In
> der Schweiz ist bei Sunrise Ende 2018 Schluß mit GSM, die beiden anderen
> wollen 2020 GSM gekillt haben.

Dann ebend 3g/4g/5g


Markus M. schrieb:
> Auch wenn es nur "Theorie" ist: Wenn von diesem Notruf ein Leben
> abhängen könnte - selbst wenn ich nicht haften müsste - und ich in
> diesem Thema nicht absolut "Profi" wäre, würde ich die Finger davon
> lassen.
>
> Genaugenommen müsste man sich sogar überlegen, ob die mobilen Sender
> nicht sogar ein bidirektionales Protokoll mit der Basisstation auf dem
> Fahrzeug haben müssten. So könnte auch registriert werden, wenn ein
> Sender nicht funktioniert oder außer Reichweite ist.

Da es nur Theorie ist geht es nur um die machbarkeit aber der Protokoll 
hinweis ist gut



Thomas R. schrieb:
> G. K. schrieb:
>
>> Erstmal nichts. Wenn 27mhz das Mittel der wahl ist wird das sicher
>> umzusetzen sein.
>>
>> Hatte nur gelesen das 27mhz+ardunio wohl nicht optimal ist weil diese
>> Frequenz auch etwas "alt" ist
>
> Was ist mhz für eine Einheit?
> Oder meinst du mHz?

ja mHz

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo G.K.
>

Hallo,

danke schonmal für deine Ausführung. Die Frequenzen waren nur ein 
Vorschlag ich bin da offen. Der Handsender sollte natürlich möglichst 
klein sein da wird es dann wohl mit 27mHz schwierig

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
> 868mhz ist im Wald wohl ungünstig?
> 27mhz ist wohl zu alt für ardunio?

Diese besprochene Frequenzen (also unter 1 Hz) sind zu niedrig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6%C3%9Fenordnung_(Frequenz)

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
> Fpga K. schrieb:
>> Jedes kleine kind kann die Richtung bestimmen aus der ein Geräusch
>> kommt. Da brauchst keine koordinatenübertragung.
>
> 1km im Wald? vermutlich schwierig wegen echo und co.

Probiers aus!

>> Wenns unbedingt was elektronisches sein soll , kann man sich ja FLARM
>> anschauen, das wird in der Segelfliegerei eingesetzt.
>
> FLARM: "868,2 und 868,4 MHz"
>
> Dachte die Frequenz ist ungünstig im Wald?

Probiers aus!

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:

> Später sollte das erweitert werden um die Koordinaten des Handsenders
> mit zu senden. Das wird über eine Trillerpfeife schwierig

Nicht wirklich: https://de.wikipedia.org/wiki/Morsezeichen
Aber gute Lungen brauchst Du dann schon. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: GarstigerGast (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Für solche Dinge gibt es die BGR139 (bzw. DGUV112-139) und ggf.
IEC 61508/IEC6151.

Ersteres im Bereich Alleinarbeiterschutz, zweites im Bereich 
Sicherheitskritischer Systeme allgemein.

Bei Sicherheitskritischen Anwendungen wird man zuuerst eine 
Gefahren-/Risikoanalyse machen (was kann alles passieren,
technisch schief gehen, ...).

Dann wird man sich geeignete Vorkehrungen zur Absicherung überlegen.
Z.B. kann ein Notsignalgerät auch ausfallen, was ohne Absicherung 
(technische Prüfung /technischer Alarm) im Notfall schlecht wäre.

Auf der Seite hier sind diverse "Alarmarten" aufgeführt und beschrieben.

http://www.mobi-click.com/home/produkte/lifetel-2/life-tel-2-produktbeschreibung/?gclid=EAIaIQobChMIkLrqqPb-3QIVIgzTCh2jrg1CEAAYASAAEgJ5qfD_BwE

Ist kein Hexenwerk und würde auch mit einem "Kinderspielzeug" der 
Kategorie Arduino/Ras-PI, etc. funktionieren. Solange man auch 
teschnische Fehlfunktionen sauber absichert (z.B. Hardware-Watdog, mit 
autom. Alarmierung per Signalgeber - akustisch/optisch) sehe ich da kein 
Poblem.

Zumal in DGUV-Zertifizierten auch uC zum Einsatz kommen, die auf div. 
Arduino-Paltinen verbaut sind ;-)
Werden die EMV-Normen zur Störfestigkeit eingehalten und technische 
Fehlfunktionen sauber abgesichert, würde ich mich soweit aus dem Fenster 
lehnen, dass man auch ein Lego Mindstorm ö.ä. dafür einsetzen könnte.

GPS ist im freien Gelände bei PNA-Systemen nicht unüblich. Zyklische 
Übermittlung der Position (ca. alle 30..60s) an eine zentrale Instanz 
und im Falle eines Alarmes oder technischen Ausfalles, hat man die 
letzte bekannte Position als Ausgangspunkt für die Suche.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo G. K.

G. K. schrieb:

>> Jedes kleine kind kann die Richtung bestimmen aus der ein Geräusch
>> kommt. Da brauchst keine koordinatenübertragung.
>
> 1km im Wald? vermutlich schwierig wegen echo und co. Fügen wir hinzu:
> die 5 Arbeiter sind taub.

Auch im Alter lässt das Richtungshören deutlich nach.

> FLARM: "868,2 und 868,4 MHz"
>
> Dachte die Frequenz ist ungünstig im Wald?

Ungünstig heisst nicht geht nicht. Bei den Leistungsmöglichkeiten und 
Antennenmöglichkeiten eines Handsenders wirst Du in 1km Radius in den 
meisten Fällen irgendwo eine Stelle im Gelände haben, wo es nicht geht, 
egal welchr Frequenz Du verwendest.


> Dann ebend 3g/4g/5g

Das ist aber etwas Anspruchsvoller in punkto Signal. Deine Zentrale, die 
mit GSM noch gute Verbindung hatte, könnte bei 3g/4g/5g schon Probleme 
haben.


>> Genaugenommen müsste man sich sogar überlegen, ob die mobilen Sender
>> nicht sogar ein bidirektionales Protokoll mit der Basisstation auf dem
>> Fahrzeug haben müssten. So könnte auch registriert werden, wenn ein
>> Sender nicht funktioniert oder außer Reichweite ist.
>
> Da es nur Theorie ist geht es nur um die machbarkeit aber der Protokoll
> hinweis ist gut

Vor allem könnte der Mann ganz tief im Wald selber damit feststellen, ob 
er
noch erreichbar ist. Das ist z.B. interessant, Wenn er das Gerät in der 
Jackentasche hat, aber die Jacke mit Gerät beim Baumfällen auf dem Boden 
ablegt, weil ihm warm wird.
Die Empfangssituation unmittelbar auf dem Boden ist meistens deutlich 
schlechter als in Brusthöhe. Wenn nun die Verbindung zur Zentrale 
abreisst, könnte ein Piepton den User warnen. Sofern er mit Gehörschutz 
und laufender Kettensäge überhaupt noch was hören kann.


>>> Hatte nur gelesen das 27mhz+ardunio wohl nicht optimal ist weil diese
>>> Frequenz auch etwas "alt" ist
>>
>> Was ist mhz für eine Einheit?
>> Oder meinst du mHz?
>
> ja mHz

Lass Dich nicht reinlegen. ;O) MHz sind Megaherz und mHz sind Milliherz.
Die sind 9 Zehnerpotenzen auseinander und verhalten sich komplett 
anders.
27MHz ist 11m Wellenlänge CB - Band. Das könntest Du gut gemeint haben.
27mHz hätte eine Wellenlänge von über 11 Milionen Kilometern. Das wirst 
Du kaum gemeint haben. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Infrastrukturtechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen ausreichend starken Mobilfunkrepeater der dafür sorgt dass im 
Arbeitsbereich Netz vorhanden ist und mach den Rest in Software?

Die Kosten für eine eigene Hardwareentwicklung sind bei so einem 
Nieschenprodukt wohl kaum tragbar.

Mit dem Schlaufon kann man dann machen:
- bewegt sich noch vs. seit x Minuten keine Bewegung (z.B. nach Sturz)
- plötzliche heftige Beschleunigung erkennen (z.B den Sturz selbst oder 
den Aufschlag...)
- Totmannsignal incl. zurücksetzen
- aktuelle Position abfragen oder mitloggen für letzte bekannte Position
- bei Kontaktverlust Meldung am Gerät dass Benutzer umkehrt, wenn für x 
Minuten keine Meldung in der Zentrale ankommt andere Benutzer 
benachrichtigen um ggf. Rettung einzuleiten (oder einfach den Dummbatz 
zu finden der sich nicht kümmert)

ach da kann man sich noch viel einfallen lassen... incl. der perfekten 
Überwachung der Mitarbeiter in der Forstwirtschaft, damit die auch ja 
ihre Quote erfüllen!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht wäre ein Satelliten-Telefon eine Option.

Autor: Infrastrukturtechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uiii, ja!

Man könnte die Antenne vom Repeater an einen Ballon oder bei Wind 
alternativ einen Drachen hängen und das ganze am Seil hochsteigen lassen 
um eine bessere Funkabdeckung der Umgebung zu bekommen. Dann muss es 
nicht gleich der teure Sattelit sein...

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure eingebungen :)

Ja ich meine Megahertz.

Wir können es auch anders beschreiben. Am Fahrzeug muss sich jeder 
melden wenn er fertig ist das macht er mit dem kleinen Handsender. Quasi 
"Arbeit ist vollbracht"*klick* fertig

Der Empfang am Fahrzeug ist fiktiv vorgegeben meinetwegen hat das teil 
ne 100m 4g Antenne es geht mehr um die Handsender>>>Fahrzeug Frequenz im 
Kiefernwald bei min. 1m höhe(auf dem Boden ausgestreckter arm weil 
fauler Arbeiter) maximal 3m höhe(ein eifriger Arbeiter.)

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> als alternative zur Trillerpfeife
>
> 
https://www.amazon.de/Druckluft-Fanfare-Signalhorn-Stadionhupe-Gashupe/dp/B0094QSL98

Muss was mit funk sein :)

Autor: P. W. (deneriel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wiebus hat jetzt gerade schon geschrieben was ich halb getippt 
hatte ;-)

2m Band dürfte ein guter Kompromiss zwischen Durchdringung und 
Antennengröße sein. Und man bekommt auch mit verkürzten Antennen noch 
sowas Ähnliches wie eien Wirkungsgrad hin.

Schau mal in die Allgemeinzuteilung für nicht spezifische SRD, BNetzA 
Vfg. 5/2018.
Da steht ein Bereich von 169,4-169,475MHz drin. 500mW bei 1% DutyCycle 
(10% wenn du ein Messgerät bist).

Das sind zwar nur 36 Sekunden Sendezeit pro Stunde, aber du brauchst im 
Wesentlichen ja auch nur Beacons und ggf. ein paar Acknowledges.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
>> Wenns unbedingt was elektronisches sein soll , kann man sich ja FLARM
>> anschauen, das wird in der Segelfliegerei eingesetzt.
>
> FLARM: "868,2 und 868,4 MHz"
>
> Dachte die Frequenz ist ungünstig im Wald?

Segelflugzeuge sind ja auch relativ selten im Wald anzutreffen.

Autor: my2ct (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GarstigerGast schrieb:
> Ist kein Hexenwerk und würde auch mit einem "Kinderspielzeug" der
> Kategorie Arduino/Ras-PI, etc. funktionieren. Solange man auch
> teschnische Fehlfunktionen sauber absichert (z.B. Hardware-Watdog, mit
> autom.

Der schönste HW-Watchdog nützt nichts, wenn der Raspberry die Batterie 
leer genuckelt hat. Die meisten Arduinos sind da um Größenordnungen 
genügsamer.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb im Beitrag #5584563:
> G. K. schrieb:
> Das soll möglichst auf Ardunio/Raspberry basis laufen
>
> Sicherheitsrelevante Anwendung mit diesem Kindergartenzeug? Haben sie
> euch ins Gehirn geschissen, oder wie kommt man auf so eine Idee?

Dumm und auch noch stolz darauf?

Arduino sagt absolut nichts über Zuverlässigkeit aus! Würdest du dich 
mit Elektronik beschäftigen, würdest du dies wissen!

Autor: frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. W. schrieb:

> Schau mal in die Allgemeinzuteilung für nicht spezifische SRD, BNetzA
> Vfg. 5/2018.
> Da steht ein Bereich von 169,4-169,475MHz drin. 500mW bei 1% DutyCycle
> (10% wenn du ein Messgerät bist).

Würde das hier passen, wenn man die Leistung etwas herunter dreht?:

https://www.aliexpress.com/item/2Pc-Lot-CDEBYTE-LoRa-Long-Range-SX1278-Wireless-Transceiver-rf-Module-E46-TTL-1W-170MHz-UART/32805015428.html

Autor: G. K. (gangstervsfox)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
169,4-169,475MHz hatte ich auch schon gesehen aber da findet man recht 
wenig Informationen und Hardware.

Kann das Fhinading von "frager" funktionieren auf 169,4MHz?

Autor: Marek N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freenet + APRS

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GarstigerGast schrieb:
> Zumal in DGUV-Zertifizierten auch uC zum Einsatz kommen, die auf div. 
Arduino-Paltinen verbaut sind ;-)

In BG-zertifizierten Personensicherungssystemen kann so ziemlich alles 
zum Einsatz kommen, auch simple PCs oder Raspberries.

my2ct schrieb:
>> Ist kein Hexenwerk und würde auch mit einem "Kinderspielzeug" der Kategorie 
Arduino/Ras-PI, etc. funktionieren.
>> Solange man auch teschnische Fehlfunktionen sauber absichert (z.B. 
Hardware-Watdog, mit autom.
>
> Der schönste HW-Watchdog nützt nichts, wenn der Raspberry die Batterie leer 
genuckelt hat.

Solche Systeme erfordern eine Überwachung in beide Richtungen . Die 
Zentrale gibt eine Meldung, wenn sich das Mobilgerät nicht zyklisch 
zurück meldet, ebenso muß auch das Mobilgerät dessen Träger informieren, 
wenn die zyklische Überwachung nicht mehr stattfindet.

Alles kein Hexenwerk, aber es ist mit gehörig Verwaltungsaufwand 
verbunden, eine Zertifizierung zu bekommen und zu behalten.

Für das genannte Szenario ohne oder mit mangelhafter GSM-Abdeckung ist 
mir keine kommerzielle und gar zertifizierte Lösung bekannt.

Autor: alleshalbsoschlimm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GarstigerGast schrieb:
> Für solche Dinge gibt es die BGR139 (bzw. DGUV112-139) und ggf.
> IEC 61508/IEC6151.
>
> Ersteres im Bereich Alleinarbeiterschutz, zweites im Bereich
> Sicherheitskritischer Systeme allgemein.
>
> Bei Sicherheitskritischen Anwendungen wird man zuuerst eine
> Gefahren-/Risikoanalyse machen (was kann alles passieren,
> technisch schief gehen, ...).

aufgrund der Fragestellung vermute ich, dass das "Unglück", das den 
"Arbeitern" widerfahren kann, ein Paintballtreffer ist. Oder sowas in 
der Richtung.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb im Beitrag #5584563:
> G. K. schrieb:
>> Das soll möglichst auf Ardunio/Raspberry basis laufen
>
> Sicherheitsrelevante Anwendung mit diesem Kindergartenzeug? Haben sie
> euch ins Gehirn geschissen, oder wie kommt man auf so eine Idee?

@mods,
Hier könnte man mal gerechtfertigt löschen...
Muss so eine Ausdrucksweise sein?

Das Thema ist völlig unaufgeregt und einigermassen sachlich.
Und dann kommt sowas.
Nicht schön.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
alleshalbsoschlimm schrieb:
> aufgrund der Fragestellung vermute ich, dass das "Unglück", das den
> "Arbeitern" widerfahren kann, ein Paintballtreffer ist. Oder sowas in
> der Richtung.

Möglich, Paintballer zumindest die Woodland/Szenario Leute nutzen oft 
PMR oder Freenet. Oft auch digital. "Abhörsicher"...
Wie bei den Airsoftspielern.

SupAir (zu denen ich auch gehöre) also eher die Sportliche Richtung 
braucht keinen funk.
Wir brüllen uns auf dem Feld alles zu.

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Auch im Alter lässt das Richtungshören deutlich nach.

Hörhilfen gibt es seit Hunderte von Jahren, in der Anfangszeit hat man 
sogar Flugzeuge mit Hörtrichtern geortet: 
http://www.spiegel.de/fotostrecke/vergessene-technologien-fotostrecke-107079-14.html
Heutzutage gibbets Richtmikrofone etc, selbst Alexa kann die Richtung 
bestimmen.

Übermittelte Koordinaten sind nur so gut wie die zur Verfügung stehende 
Karte und im Zweifelsfall komplett unbrauchbar. Deshalb verlässt man 
sich im Rettungswesen nicht allein auf Koordinatenübermittlung sondern 
peilt den in Not Rufenden an. IMSI-Catcher für Mobilfunk, Gehör für 
akustische Signale, Augen für Signalrakete. Je primitiver desto 
zuverlässiger und sollte deshalb als Reservetools immer in den 
Survivalkit. Und da wäre noch die wichtigste aller Sicherheitsregeln: 
Geh niemals allein!

Ansonsten bei den Profis umschauen, beispielsweise Feuerwehr, was die so 
verwenden. Da ist immer(?) ein (TETRA?-) Funkgerät dabei, für Hobbyisten 
gibbet es CB-Funk und PMR446.
Im CB-Funk sind Kanäle für die Datenübermittlung reserviert.

Noch größerere Auswahl hat der Lizensierte Funkamateur, da hats 
kommerzielle Handgeräte (bspw. Kenwood TH-D72E) mit GPS und APRS . 
Letzteres wird gern bei Ballonmissionen zur Koordinatenübermittlung 
eingesetzt und sollte auch nach der Landung im Maisfeld eine vernünftige 
Telemetrieübermittlung gestatten. hab letztens einen Vortrag gesehen bei 
denen RasPi und APRS Module eingesetzt wurde.

Ansonsten hilft es vielleicht mal bei Förstern und Jägern zu 
recherchieren. Da nimmt man wohl das Motorola GP300 und Konsorten also 
Betriebsfunk bei 2m und 70 cm.

MfG,

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Flugzeuge mit Hörtrichtern geortet:

ha'm die auf der Insel im 2.WK auch noch gemacht,
z8umindest da, wo die noch ihr "ominöses Radarloch" hatten

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Infrastrukturtechniker schrieb:
> Man könnte die Antenne vom Repeater an einen Ballon oder bei Wind
> alternativ einen Drachen hängen und das ganze am Seil hochsteigen lassen
> um eine bessere Funkabdeckung der Umgebung zu bekommen. Dann muss es
> nicht gleich der teure Sattelit sein...

Ballons. Im Wald. Beim ersten Windstoß hängt das in der nächsten Esche. 
Viel Spass beim Klettern ;-)

Was das Thema angeht:
ch würde mal schauen, was man Kommerziell an Funkmodulen bekommt. Selber 
bauen werdet ihr das nicht wollen.

Zum Beispiel LoRa, oder diverse 433 und 866MHz-Module. Wenn ihr ein 
kommerzielles Produkt bauen wollt, würde ich an eurer Stelle mal einen 
Distrie eurer Wahl um Vorschläge anschreiben.

Ihr werden auf alle Fälle ein Modul und eine Technik haben wollen, die 
eine fertige Zulassung hat, also z.B. in einer Kombination mit einer 
bestimmten Antenne, denn die Messungen sind aufwändig und teuer.
Den anderne Part (Logik etc) werdet ihr dann mit einem Microcontroller 
lösen könnn (der im Fall eines kommerziellen Produktes kein Arduino oder 
Raspberry PI ist).

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> SupAir (zu denen ich auch gehöre) also eher die Sportliche Richtung
> braucht keinen funk.

Liegt das daran, dass man nicht zusammen fliegt? Also ich meine beim 
Motorsegler z.B. kann man ja zu zweit mit zwei Flugzeugen gemütlich 
durch  die Landschaft fliegen. Da ist Funk notwendig. Aber beim Para? 
Wenn Du sportlich fliegst, macht ihr das nicht auch in Gruppen wo ihr 
Figuren absprechen müsst?

Kilo S. schrieb:
> Möglich, Paintballer zumindest die Woodland/Szenario Leute nutzen oft
> PMR oder Freenet. Oft auch digital. "Abhörsicher"...
> Wie bei den Airsoftspielern.

Ja, Rumbrüllen ist dort wirklich dämlich, da Derjenige vom Spielgengner 
gleich aufgeklärt wird ;-)

Zudem liebe ich die Woodland-Tarnkleidung, zumindest bei den Gegnern. 
Die sieht man in DE vieeel besser als das Flecktarn ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Was ist mhz für eine Einheit?
> Oder meinst du mHz?

Gehts noch doofer? Scheinheilig hoch 10.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Liegt das daran, dass man nicht zusammen fliegt?

SubAir is die Bezeichnung für Turniersport Orientiertes Paintball.

https://dpl-online.de/

https://de.m.wikipedia.org/wiki/SupAir

Da ist kein funk notwendig, Aufklärung braucht es auch selten oder nie. 
Und bei der Geschwindigkeit des Spiel wäre funk nur hinderlich.

Alex W. schrieb:
> Zudem liebe ich die Woodland-Tarnkleidung, zumindest bei den Gegnern.
> Die sieht man in DE vieeel besser als das Flecktarn ;-)

Kommt immer auf die Umgebung an.
Zumindest finde ich das.

Es gibt auch noch die Paraglider das nennt sich wohl auch SupAir. Die 
nutzen auch funk.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde jedem ein Handfunkgerät spendieren, dann kann man auch alle 
anderen sofort herbeirufen falls ein Unglück geschehen ist, eventuell 
auch Gehörschutz mit Freisprecheinrichtung falls die alle mit Motorsägen 
unterwegs sind.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> Kommt immer auf die Umgebung an.
> Zumindest finde ich das.

Ich, itse me, Mario schrieb:
> Die sieht man in DE vieeel besser als das Flecktarn ;-)

;-)

Kilo S. schrieb:
> https://de.m.wikipedia.org/wiki/SupAir
>
> Da ist kein funk notwendig, Aufklärung braucht es auch selten oder nie.
> Und bei der Geschwindigkeit des Spiel wäre funk nur hinderlich.

Ahhh! Das kenne ich nur als Paintball! Wusste nicht das man da 
Unterscheide zwischen Paintball im Wald und hinter aufblasbaren 
Hindernisse macht.

Hab zu Hause noch einen Gleitschirm. Dachte deshalb du meinst mit SupAir 
Gleitschirmfliegen :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Ahhh! Das kenne ich nur als Paintball!

Die Szene macht da unterschiede. Zwischen Sportlern und "Hobbykriegern".

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo kilo.

Kilo S. schrieb:

> Die Szene macht da unterschiede. Zwischen Sportlern und "Hobbykriegern".

Ich hab das mal erlebt, als Paintball in Deutschland noch verboten war. 
In Holland gab es aber Arenen dafür, und die haben niemanden in 
militärischer Tarnkleidung reingelassen, weil sie kein Übungsgrund für 
Wehrsportgruppen sein wollten. Fand ich wesentlich plausibler und 
einleuchtender als die verkrampfte Begründung des gesetzlichen 
Komplettverbots auf deutscher Seite.

Das Interiör der Arena war dann auch schreiend bunt. Mit militärischem 
Tarn hättest Du dort "geleuchtet". Die Akteure hatten dann auch ebenso 
schreiend bunte "Tarnkleidung". Papageien wären blass vor Neid geworden. 
Ich hatte mir was aus einem gelben Ostfriesennerz und Hosen mit 
aufgeklebten Fetzten einer Warnweste gemacht. Das wirkte in dem Umfeld 
noch eher dezent. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Das wirkte in dem Umfeld noch eher dezent. ;O)

Bis du dann voll mit farbe bist. Dann ist es auch egal welche Farbe 
deine Klamotten hatten.

Autor: Harald N. (harald_)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das akorIoT SensPRO im Bild beinhaltet alle Bauteile und ist frei 
programmierbar. Die Schnittstellen sind offen gelegt. Das Funkmodul für 
den Mandown Trigger / Totmannschaltung würde ich auf 868 MHz umsetzen. 
LoRa Module mit symmetrischen Antennen würde ich bevorzugen. Das LoRa 
Modul kommt am akorIoT auf die Erweiterungsplatine. Beide Platinen 
kommen in ein Gehäuse am Teleskopmast. Je höher um so besser. Am Ende 
braucht das PoC reichlich viele Zertifizierungen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. K. schrieb:
> 868Mhz ist im Wald wohl ungünstig?
> 27Mhz ist wohl ...

Solange der Wald trocken ist, könnte es funktionieren. Bei nassem Wald 
gab es schon Fälle, wo selbst 20W nicht bis zum nächsten Waldweg 
reichten. Deswegen wären einige praktische Vorversuche am Tatort 
durchaus sinnvoll.

Manfred schrieb:
> Solche Systeme erfordern eine Überwachung in beide Richtungen .

So sehe ich das auch. Handfunke mit GPS wäre mein erster Versuch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.