mikrocontroller.net

Forum: Offtopic War es eigentlich damals möglich einen Heimcomputer in die DDR für die Verwandten zu schmuggeln?


Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also bspw. für die Nichte oder den Neffen (2. Grades)?

Wurde das bspw. versucht einen C64 oder Amiga 500 irgendwo im Auto oder 
Gepäck zu verstecken und in den Osten zu schmuggeln mit dem Zweck, dass 
er dort privat von dort lebenden Verwandten genutzt werden konnte?

Eventuell auch, in dem man ihn vorher in Einzelteile zerlegte und nach 
und nach die Einzelteile rüber schaffte?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Also bspw. für die Nichte oder den Neffen (2. Grades)?
>
> Wurde das bspw. versucht einen C64 oder Amiga 500 irgendwo im Auto oder
> Gepäck zu verstecken und in den Osten zu schmuggeln mit dem Zweck, dass
> er dort privat von dort lebenden Verwandten genutzt werden konnte?
>
> Eventuell auch, in dem man ihn vorher in Einzelteile zerlegte und nach
> und nach die Einzelteile rüber schaffte?

Da musste man Nichts "schmuggeln". Meine Oma hat mir 1987 von einem 
Verwandtenbesuch in West-Berlin völlig unangefochten einen Atari 1040 
STFM  in Original-Verpackung mitgebracht.

Sah aus wie ein bunt bedruckter Koffer mit Tragegriff und jeder konnte 
lesen, was drin war. Habe auf dem Atari unter einem CP/M-Emulator viele 
Jahre lang Turbo-Pascal-Programme für die DDR-Bürocomputer geschrieben.

Den 12-Zoll-SW-Monitor hatte ich hier (Leipzig) von jemand gekauft, der 
eigentlich nur spielen wollte und dafür den Fernseher benutzt hat.

http://www.computermuseum-ebenthal.at/computermuseum/wp-content/uploads/2014/09/computer_atari1040ste.jpg

: Bearbeitet durch User
Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist auf ähnliche, ganz normale Art ein C64 zu eigen geworden.

Hat meine Schwester vom Besuch dort mitgebracht.

Ich mußte ihr allerdings die DM mitgeben, die ich in der DDR für 1:6 
oder so schwarz getauscht hatte.
Die Verwandten dort wollte ich nicht anbetteln.

Autor: SRAMer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konnte man die Dinger nicht sogar im Intershop kaufen?

Sowas war ja damals, als es noch kein Internet in dem Sinne gab, nichts 
"gefährliches". Was du nicht durftest, waren (bestimmte) Kassetten, 
Bücher, ... .

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr wart also die Leute auf die ich damals so neidisch war!
Ich weiß zwar nicht genau was die Teile damals in der BRD gekostet 
haben, aber mal 6 wäre das bei mir in Richtung Jahresgehalt gegangen. 
Beim Atari gern auch 2...
Das war jedenfalls so unerreichbar weit weg, dass man sich darüber keine 
Gedanken gemacht hat. Ich hab damals nebenberuflich Tanzmusik gemacht 
und hatte somit schon mein schwarzes Loch für vereinzelte DM.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Da musste man Nichts "schmuggeln". Meine Oma hat mir 1987 von einem
> Verwandtenbesuch in West-Berlin völlig unangefochten einen Atari 1040
> STFM  in Original-Verpackung mitgebracht.

Interessant, hier steht, dass Computer und Mikrochips einem Exportverbot 
unterlagen:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13517611.html

Autor: Alex W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SRAMer schrieb:
> waren (bestimmte) Kassetten

Kasetten wurden damals generell eingezogen (wenn sie gefunden wurden)! 
Die hatten zu wenige für ihre Abhöranlagen...

Autor: C+4 (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Brauchte man nicht schmuggeln, wir sind damals zu viert glaube ich, als
Studenten in den Intershop gegangen und haben uns je einen C+4 gekauft.

Mein Vater hatte sich einen originalen gebrauchten IBM-PC von einer
Hochzeits-Besuchsreise aus der BRD mitgebracht.

Meine Aufgabe war dann Oracd SDT u. PCB darauf zu installierem :)

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:

> Die hatten zu wenige für ihre Abhöranlagen...

Quatsch !
ORWO hat genug produziert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Quatsch !
> ORWO hat genug produziert.

Hatten sie nicht!

Autor: Alex W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Alex W. schrieb:
>
>> Die hatten zu wenige für ihre Abhöranlagen...
>
> Quatsch !
> ORWO hat genug produziert.

Um nochmal nachzutreten (obwohl du schon am Boden ligst):
Youtube-Video "Fasse dich kurz - Telefonieren in der DDR"

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Hardy F. schrieb:
>> Quatsch !
>> ORWO hat genug produziert.
>
> Hatten sie nicht!

Nun, ORWO produzierte genug, damit man sie jederzeit in jedem RFT-Laden 
in unbegrenzter Stückzahl kaufen konnte.
Echte Mangelware waren nur Disketten. Die kosteten im A&V um die 50 Mark 
pro Stück.

Autor: Listen Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Da musste man Nichts "schmuggeln". Meine Oma hat mir 1987 von einem
>> Verwandtenbesuch in West-Berlin völlig unangefochten einen Atari 1040
>> STFM  in Original-Verpackung mitgebracht.
>
> Interessant, hier steht, dass Computer und Mikrochips einem Exportverbot
> unterlagen:
> http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13517611.html

Aber kein Spielzeug wie ne Z80-Heim-Gurke. So ne Embargoliste wird immer 
auf den technischen Stand gebraucht und Consumer-Kram ist da nie 
gelistet. Bei ner 32bit state-of-the-art Workstation, Supercomputer und 
flugfähige Elektronik sahs anders. Da die Liste von 1989: 
https://de.scribd.com/document/22775456/CoCom-Lists-1989

Interessant finde ich das digitale scopes mit mehr als 20MS/s darunter 
fielen, während es bei analogen noch bis 250 MHz Bandbreite OK war. Zur 
Erinnerung, Computer liefen damals eher im einstelligen MHz-Bereich.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Den 12-Zoll-SW-Monitor hatte ich hier (Leipzig) von jemand gekauft, der
> eigentlich nur spielen wollte und dafür den Fernseher benutzt hat.

der einzige Unterschied ist offenbar nur der,
dass man heute in jeder Stadt lastwagenweise
abgelegtes Zeugs kaufen könnte.
und das jeden Tag.

Autor: Ja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Mielke und Kollegen schon.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Listen Freak schrieb:
> Aber kein Spielzeug wie ne Z80-Heim-Gurke. So ne Embargoliste wird immer
> auf den technischen Stand gebraucht und Consumer-Kram ist da nie
> gelistet. Bei ner 32bit state-of-the-art Workstation, Supercomputer und
> flugfähige Elektronik sahs anders. Da die Liste von 1989:
> https://de.scribd.com/document/22775456/CoCom-Lists-1989

Okay. Aber 1989 war jetzt auch schon recht spät.
Wie sah es denn 1984 aus, als der Amiga nagelneu war?

Immerhin war der 68k schon ein 32 Bit Prozessor.

Autor: Listen Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Nun, ORWO produzierte genug, damit man sie jederzeit in jedem RFT-Laden
> in unbegrenzter Stückzahl kaufen konnte.

Bei einem EVP von 12,80 Mark pro Rostkassette und 16 (?) für Cromdioxid 
ist "unbegrenzt" schnell erreicht.

 siehe http://www.robotrontechnik.de/

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Interessant, hier steht, dass Computer und Mikrochips einem Exportverbot
> unterlagen:
> http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13517611.html

D.h. der Export aus der BRD war verboten, nicht der Import in die DDR. 
Das widerum heißt, der DDR Zöllner hatte nichts zu beanstanden.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach schrieb:
> D.h. der Export aus der BRD war verboten, nicht der Import in die DDR.

Richtig.

> Das widerum heißt, der DDR Zöllner hatte nichts zu beanstanden.

Nicht zwangsläufig.
Wenn das Zeugs unterm Exportverbot des Westens stand, dann muss das 
etwas gewesen sein, was der Osten gut gebrauchen konnte.
D.h. ich würde vermuten, dass so ein Computer der unter das Exportverbot 
fiel, für die Zwecke des Staates auch einfach beschlagnahmt wenn konnte.

Autor: Listen Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:

> Okay. Aber 1989 war jetzt auch schon recht spät.
> Wie sah es denn 1984 aus, als der Amiga nagelneu war?
>
> Immerhin war der 68k schon ein 32 Bit Prozessor.

Lies selber:
https://de.scribd.com/document/22775440/CoCom-Lists-1985

Ich glaub da ist ein Passus von "32 Bit CPUS" zahlen als 16bit System 
wenn der Datenbus 16bit aufgebaut ist (was beim Amiga der Fall ist). Und 
dann steht was von 43 MBit/sec processing Speed was bei den 7.* MHz und 
multicycle-Instructions (ein NOP braucht 7(?) Takte auf dem MC68000) 
auch gegeben sein sollte.

Alternativ kann man in den GENEX-Katalog aus der zeit schauen, da findet 
sich so einiges was offiziell lieferbar war. 
https://www.kraftfuttermischwerk.de/genex/genexkatalog1986.pdf

Und 1984 zählte der Amiga 1000 auch offiziel noch nicht zu Spielzeug, 
(der wurde ohnehin erst 1985 vorgestellt), das war erst mit dem Amiga 
500 1987 der Fall.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn das Geld stimmt, verliert auch der Kommunismus das bedrohliche.
Quelle war da ja ein guter Vorreiter...

Und wäre eine Zeitung nicht so "termingerecht" auszuliefern,
wäre ein A. Springer mit Sicherheit zum Drucken auch dahin gegangen.

Autor: Frank W. (frank_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinen C116 habe ich per Paket erhalten.

Gruß Frank

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach schrieb:
> D.h. der Export aus der BRD war verboten, nicht der Import in die DDR.

Der Verkauf über den Ladentisch war aber ok. Ein Elektronikhändler in 
West-Berlin erzählte mir in den 80ern, dass er mehrfach stangenweise den 
heißen Scheiss wie z.B. TMS320 und 68xxx an Leute verkauft hat, die dann 
in Autos mit CD-Kennzeichen (Diplomaten) gestiegen sind. Bezahlt wurde 
bündelweise bar. win - win ;)

Autor: Arno K. (Firma: OE2) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konnte man damals eigentlich ein neues Tek scope als Privatperson 
kaufen?

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Geschichte:

Ich hatte 1987 bei einer Reise zu Verwandten (Tante 75. Geburtstag) in 
Wuppertal in einem Elektronikladen einen TI99/4A für 60 DM gebraucht 
gekauft und mit in die DDR genommen, keine Probleme. Mehr war nicht 
drin, nach meiner Erinnerung kostete damals ein C16 ca. 300 DM und ein 
C64 ca. 500 DM.


Die haben mir dort für lau noch ihre Restbestände von 40 St. 16k DRAM 
eingetütet - kauft eh keiner mehr, wollen alle >=64k. War in der DDR 
Goldstaub :-)


Ich war dann noch bei dem Verkäufer zu Hause, hätte noch 2 8" 
Diskettenlaufwerke mitnehmen können, aber die waren zu groß für den 
Transport. Er wünschte sich aus der DDR das Antennenbuch von Rothammel. 
Ich habe es gleich nach meiner Rückkehr gekauft und an ihn geschickt, 
parallel dazu noch einen Brief, leider nie wieder was von ihm gehört. 
Nach heutigem Kenntnisstand würde ich vermuten, dass das Paket und Brief 
von der StaSi rausgefischt wurden und die BRD nie erreicht haben.


Reinhard

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas H. (supergrobi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich noch recht erinnere, hatte ich damals ~87 oder 88 einen 
c64 im Intershop für etwa 300 DM gekauft. Vorher hatte ich meinen Atari 
800xe für 2500 Ost Mark verkauft, was dem etwaigen damaligen 
Umrechnungskurs von 1:8 entsprach.

Diskettenlaufwerk war dann nicht mehr drin.
Der Verdienst war damals bei rund 1000 Ost Mark, damit waren 120 DM etwa 
ein Monatsgehalt...

Thomas

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> c64 im Intershop für etwa 300 DM gekauft.

Da gab's doch den DDR-Witz, als die Oma vom Besuch im Westen zurückkam 
und nach den Unterschieden Ost/West gefragt wurde: "Im Westen ist es 
genau wie bei uns, für DM bekommt man alles."

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Um nochmal nachzutreten (obwohl du schon am Boden ligst):
> Youtube-Video "Fasse dich kurz - Telefonieren in der DDR"

Und natürlich - das was dort gesagt wird ist die blanke Tatsache und nur 
die Wahrheit !
Das muss einfach richtig sein :-)



Ich habe 45 Jahre in der DDR gelebt und "lag nie auf dem Boden".

Zumindest meine Kassetten konnte ich immer kaufen ;-)

Von diesen Stasi-Laufwerken hatte ich dann nach der Wende sogar welche 
in der Bastler Wühlkiste vom Elektronikladen gefunden. Da waren richtig 
gute Yamaha-Tonköpfe drin. Hätte ich Jahre vorher gern gehabt...

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Interessant, hier steht, dass Computer und Mikrochips einem Exportverbot
> unterlagen:

Vieles im Artikel passt schon, aber einiges ist auch ziemlicher Quark. 
Eine Geldkarte (so hieß sie offiziell) als „Statussymbol der Eliten“? 
Erstens bekam sie jeder, der ein Konto hatte. Zweitens, ein Statussymbol 
müsste man ja irgendwo raushängen lassen, oder? Wer macht das schon mit 
einer Scheckkarte?

Nano schrieb:
> Immerhin war der 68k schon ein 32 Bit Prozessor.

Aus Sicht der dämlichen Cocom-Liste nicht. Ich habe noch 1990 Software 
umgeschrieben, die ursprünglich für einen 68030 geschrieben war und nun 
auf einem 68020 laufen musste, damit die Maschine in die 
Tschechoslowakei exportiert werden durfte. Der '020 zählte halt als 
16-bit-Prozessor.

Icke ®. schrieb:
> Echte Mangelware waren nur Disketten. Die kosteten im A&V um die 50 Mark
> pro Stück.

Hatte welche für 20 Mark bekommen, irgendwo privat, immer noch teuer 
genug, als dass man sich nicht so viele davon leisten konnte …

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Eine Geldkarte (so hieß sie offiziell) als „Statussymbol der Eliten“?
> Erstens bekam sie jeder, der ein Konto hatte.

Stimmt, die bekam jeder. Manchmal mußte man sogar am Geldautomaten 
anstehen, also wie heutzutage wieder.
Nach der Wende dachte ich, ich bin im falschen Film, als ich mit der 
neuen EC-Karte ne HiFi-Anlage bezahlen wollte. Ich mußte 10 Euroschecks 
a 400,-DM ausfüllen und obendrein wurde der PA kopiert.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:

> Nach der Wende dachte ich, ich bin im falschen Film, als ich mit der
> neuen EC-Karte ne HiFi-Anlage bezahlen wollte. Ich mußte 10 Euroschecks
> a 400,-DM ausfüllen und obendrein wurde der PA kopiert.

Das ist in der Tat Overkill. Eurocheques waren damals, sofern die Nummer 
der ec-Karte ordentlich übertragen wurde, pro Stück bis 400,00 DM 
garantiert, und zwar in beliebiger Anzahl. Es hat damals auch allerlei 
Missbrauch gegeben, aber der ging stets zu Lasten der bezogenen Bank.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Wenn ich mich noch recht erinnere, hatte ich damals ~87 oder 88 einen
> c64 im Intershop für etwa 300 DM gekauft.

Und damit das System unterstützt

Mitläufer!!!

;)

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Listen Freak schrieb:
> Aber kein Spielzeug wie ne Z80-Heim-Gurke. So ne Embargoliste wird immer
> auf den technischen Stand gebraucht und Consumer-Kram ist da nie
> gelistet. Bei ner 32bit state-of-the-art Workstation, Supercomputer und
> flugfähige Elektronik sahs anders. Da die Liste von 1989:
> https://de.scribd.com/document/22775456/CoCom-Lists-1989

Ein MC68000 mit 1MB RAM war zu der Zeit gewiss kein Spielzeug. Mit 
Hi-Res-Bildschirm und GUI/Maus war er noch jahrelang "der Mac des 
kleinen Mannes".

Viele denken, wenn Sie "Atari" hören nur an den 800XL oder die 
Spielkonsolen. Die Produktlinien ST, Mega ST, TT ... waren echte 
Profi-Maschinen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt nicht alles gelesen, aber der C64 ansich war in der DDR kein 
Problem. Den konnte man frei importieren oder zu einem stattlichen Preis 
(und gegen DM oder Dollar, nicht Alu-Chips) im Intershop kaufen. 
Problematisch war die Einfuhr von Software bzw. beschriebenen Disketten. 
Davon war vieles verboten und DDR-Software für den C64 quasi nicht 
existent.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Alex W. schrieb:
>> Um nochmal nachzutreten (obwohl du schon am Boden ligst):
>> Youtube-Video "Fasse dich kurz - Telefonieren in der DDR"
>
> Und natürlich - das was dort gesagt wird ist die blanke Tatsache und nur
> die Wahrheit !
> Das muss einfach richtig sein :-)
>
>
>
> Ich habe 45 Jahre in der DDR gelebt und "lag nie auf dem Boden".
>
> Zumindest meine Kassetten konnte ich immer kaufen ;-)
>
> Von diesen Stasi-Laufwerken hatte ich dann nach der Wende sogar welche
> in der Bastler Wühlkiste vom Elektronikladen gefunden. Da waren richtig
> gute Yamaha-Tonköpfe drin. Hätte ich Jahre vorher gern gehabt...

..habe erst vor ca. 2 Monaten eins geschenkt bekommen, ein CAW..mit 
Yamaha
Glasferritkopf für "Autoreverse". Habs aber noch nicht mal ausprobiert.

Beim Computer Import gabs nie Probleme, jedenfalls nicht bei den DDR 
Grenzern/Zoll. XTs wie PC1512/1640 von Schneider wurden regelmäßig 
importiert und über die A&Vs zu utopischen Preisen weiter verhökert, 
dito Disketten.

Für Kassetten interessierte sich keine Sau.

Gruß,
Holm

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Kasetten wurden damals generell eingezogen

Kassette hatte ich 1972 in der Hosentasche geschmugelt, auf die Frage 
vom VoPo antwortete ich nur Bundhose ohne Tasche, klappte (blöd war es 
trotzdem, nur weil ich im Käfer Musik hören wollte)

Autor: Herr M. (herrmueller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte damals einen kleinen 12V Fernseher in der Mittelkonsole. Den 
durfte ich in die DDR mitnehmen, aber sie haben es im Pass eingetragen, 
damit ich ihn sicher wieder ausführe.
Eine Musikkassette habe ich geschmuggelt, damit ich im Auto Musik hatte.
Später hatte ich eine Videokamera mitgenommen, die war kein Problem. Es 
erregte nur Aufmerksamkeit, wenn man auf der Strasse gefilmt hat und man 
durfte natürlich keine militärischen Anlagen filmen. 2,3 Mal hatte ein 
Polizist gefragt, was ich da filme. Mit der Antwort: Nur private 
Urlaubserinnerungen für die Familie daheim, weil es hier so schön ist 
- war er zufrieden.
Nur einmal, als mein 'DRR'-Opa gestorben ist, wollte mein Vater eine Uhr 
als Andenken und gebrauchte Bettwäsche in den Westen nach Hause 
mitnehmen, was verboten war. Die haben dann an der Grenze das ganze Auto 
durchsucht und uns verhört - 4h lang. Sogar das BMW Emblem im Lenkrad, 
unter dem die Lenkradschraube sitzt, haben sie rausgehebelt, um zu 
sehen, ob da was versteckt ist. Wir mussten dann zurückfahren und die 
Sachen per Post an Verwandte im Osten zurückschicken.

Autor: Thomas H. (supergrobi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
>
> Davon war vieles verboten und DDR-Software für den C64 quasi nicht
> existent.

Es gab sogar einen basic Kurs mit 6 Kassetten incl. Software für den c64 
in der DDR zu kaufen...

Autor: Thomas H. (supergrobi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Und damit das System unterstützt
>
> Mitläufer!!!
>
> ;)

Genau darum lief unser ausreiseantrag auch 2 Jahre und anschließend 
wurden wir per Urkunde entlassen :D

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
War diese Software aus west- oder ostdeutscher Produktion?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C64 War mir zu spielelastig weshalb ich mich für den 800XE entschied.

Die HW existiert noch und auch viel SW unter anderem ein 80 sw emulator, 
die HW unterstützte nur 40 Zeichen.
Für diesen habe ich einen dann noch ein Minitexteditor in Basic selbst 
geschrieben mit „Druckertreiber“ für ATARI-Matrixtrucker und S3004 
integriert.

Namaste

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> Ich hatte damals einen kleinen 12V Fernseher in der Mittelkonsole. Den
> durfte ich in die DDR mitnehmen, aber sie haben es im Pass eingetragen,
> damit ich ihn sicher wieder ausführe.

Was natürlich besonders albern war, da es solche Fernseher aus 
sowjetischer Produktion als "Grauimporte" in der DDR gab … (Elektronika 
WL-100)

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
... meinem Cousin hatte ich einen C64 mitgebracht, der war kein Problem. 
Der Sony Walkman für einen anderen Cousin hingegeben schon, der wurde an 
der Grenze konfisziert.

Ich denke, dass das bisweilen auch der Willkür der Grenzer geschuldet 
war...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> weil es hier so schön ist

:D

Honig um'n Bart zu schmieren funktioniert auch in jedem System

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja Willkür der Grenzer. Du darfst nicht vergessen, daß die meisten 
Grenzer von solcher Technik absolut keine Ahnung hatten. Wie sollen sie 
entscheiden ob etwas eingeführt werden darf oder nicht, was sie nicht 
kennen? Also geht man in solchen Fällen auf Sicherheit, damit man selber 
keinen Anschiss von oben bekommt.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Grenzkontrolle der Westgrenze waren keine gewöhnlichen 
Grenz-Soldaten.

Das war alles MfS. Und da hatten sie sicher nicht die Dümmsten....

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> An der Grenzkontrolle der Westgrenze waren keine gewöhnlichen
> Grenz-Soldaten.
>
> Das war alles MfS. Und da hatten sie sicher nicht die Dümmsten....

und manchmal kamen sie mir sehr menschlich vor

Der junge Grenzer der mit wirklichen sehnsuchtvollen Augen mein 
Verkaufsschild vom Escort sah der tat nicht nur so, ich war sicher er 
hätte den sehr gerne genommen und wir plauderten nett, ich bot den '77 
an wie sauer Bier, zuletzt für 500,- DM, porscherot lackiert! RS 
Stoßstangen.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/39/Ford_Escort_RS2000_MkI.jpg/1200px-Ford_Escort_RS2000_MkI.jpg

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> Der Sony Walkman für einen anderen Cousin hingegeben schon, der wurde an
> der Grenze konfisziert.

Was auch wieder völlig unklar ist, denn in den 1980ern wurden Walkman 
(ja, die von Sony) mal sackweise ganz offiziell importiert.

Autor: Hagen R. (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Problematisch war die Einfuhr von Software bzw. beschriebenen Disketten.
> Davon war vieles verboten und DDR-Software für den C64 quasi nicht
> existent.

Mein Onkel hat mir einen Commodore Plus und Atari 800Xl ganz legal über 
die Grenze mitgebracht. Zudem auch ettliches an Software auf normalen 
Kassetten. Der DDR Zöllner fragte was da denn drauf sei. Mein Okel legte 
die Kassette ins Autoradio und spielte sie ab. Der Zöllner daraufhin: 
"ist ja nur Gepiepse drauf, können sie einführen".
War damals also auch kein Problem ;)

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Wurde das bspw. versucht einen C64 oder Amiga 500 irgendwo im Auto oder
> Gepäck zu verstecken und in den Osten zu schmuggeln mit dem Zweck, dass
> er dort privat von dort lebenden Verwandten genutzt werden konnte?

Tja, noch heute so zu denken das ist das Resultat jahrzehntelanger 
US-Propagandabehämmerung…

Genau wie es heute Korruption nur in Pakistan und Afghanistan gibt, so 
gab es seinerzeit Lügen und Propaganda nur im Ostblock.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Interessant, hier steht, dass Computer und Mikrochips einem Exportverbot
> unterlagen:

Ach und du meinst, die DDR war für die Durchsetzung des Embargos 
zuständig?


Ich hatte Mitte der 80er Jahre mal vorübergehend einen Job in Moskau bei 
einer Bank. Dort standen die modernsten HP-Rechner reihenweise herum - 
wir hätten die niemals an die Russen verkaufen dürfen, ohne dafür 
hinterher reichlich gesiebte Luft atmen zu dürfen.

Anders die Amis: die durften alles verkaufen und hatten die Konkurrenten 
vom Rest der Welt vom Hals, was sie weidlich ausnützen, denn die Russen 
zahlten astronomische Preise.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Wurde das bspw. versucht einen C64 oder Amiga 500 irgendwo im Auto oder
>> Gepäck zu verstecken und in den Osten zu schmuggeln mit dem Zweck, dass
>> er dort privat von dort lebenden Verwandten genutzt werden konnte?
>
> Tja, noch heute so zu denken das ist das Resultat jahrzehntelanger
> US-Propagandabehämmerung…
>
> Genau wie es heute Korruption nur in Pakistan und Afghanistan gibt, so
> gab es seinerzeit Lügen und Propaganda nur im Ostblock.

Hm. Ich weiß nicht, wie der Fragende denkt, aber ich kann mir ohne 
Weiteres vorstellen, dass damalige Zeitgenossen solches unternommen 
haben, aus welcher Vorstellung oder Überzeugung heraus auch immer.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das besagte Problem, was mir oben irgendwo nicht geglaubt wurde: 
Viele Grenzer hatten von der Technik nicht viel Ahnung. Der technisch 
interessierte DDR-Bürger wußte auch damals schon, wie sich Daten auf 
einer Kassette anhören oder Datenfunk-Übertragungen. Einem 
pflichtbewusstem Stasi-Grenzer wäre das Gepiepse auch zumindest mal 
suspekt vorgekommen und Dir wäre eine genauere Überprüfung sicher 
gewesen, welche West-Agenten mit geheimen Informationen er da vor sich 
hat.

Edit:
Bei einer Diskette war natürlich für jeden Laien offensichtlich, daß da 
keine  Unterhaltungsmusik drauf sein konnte. Leere Disketten waren 
glaube ich unproblematisch, aber man mußte bestimmt nachweisen, daß sie 
leer sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Bei einer Diskette war natürlich für jeden Laien offensichtlich, daß da
> keine  Unterhaltungsmusik drauf sein konnte. Leere Disketten waren
> glaube ich unproblematisch, aber man mußte bestimmt nachweisen, daß sie
> leer sind.

Ob Diskette oder Datasette, es könnte auf jeden Fall Propaganda darauf 
gespeichert sein. Der oben geschilderte Fall des Onkels, der im 
Autoradio demonstrierte, dass er nur "Gepiepse" einführte, spricht daher 
für gewisse Nachlässigkeiten bei der Kontrolle.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Hm. Ich weiß nicht, wie der Fragende denkt, aber ich kann mir ohne
> Weiteres vorstellen, dass damalige Zeitgenossen solches unternommen
> haben, aus welcher Vorstellung oder Überzeugung heraus auch immer.

Meinst du, damals hätte die US-Propagandabehämmerung noch nicht gewirkt?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Hm. Ich weiß nicht, wie der Fragende denkt, aber ich kann mir ohne
>> Weiteres vorstellen, dass damalige Zeitgenossen solches unternommen
>> haben, aus welcher Vorstellung oder Überzeugung heraus auch immer.
>
> Meinst du, damals hätte die US-Propagandabehämmerung noch nicht gewirkt?

Genau das meine ich nicht. Nur brauchten wir dafür nicht die US, das 
konnten "unsere" auch ganz gut. So gut, dass hier Jahrzehnte hindurch 
geglaubt wurde und wird,  die NATO sei ein Schutzbündnis auf 
Gegenseitigkeit zur Verteidigung der Freiheit. Damit das auch weiterhin 
geglaubt wird, will Herr Trump gerade die Mitgliedsbeiträge anheben - 
denn je mehr wir zahlen, desto mehr erwerben wir das Recht, zu glauben, 
der Aufwand komme unseren Interessen zugute.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> So gut, dass hier Jahrzehnte hindurch
> geglaubt wurde und wird,  die NATO sei ein Schutzbündnis auf
> Gegenseitigkeit zur Verteidigung der Freiheit.

Ist das was anderes, als US-Propaganda? Macht es einen Unterschied, ob 
der Mist aus einem deutschen, oder einem amerikanischen Laustprecher 
dröhnt?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte bleibt beim Thema …

Percy N. schrieb:
> Ob Diskette oder Datasette, es könnte auf jeden Fall Propaganda darauf
> gespeichert sein.

Rigoros ging man auf DDR-Seite gegen jegliche westliche Druckerzeugnisse 
vor. Der DDR-Bürger sollte halt nicht in die Verlegenheit kommen, 
plötzlich eine BILD in den Fingern halten zu müssen, obwohl er deren 
"alternative Fakten" (auch wenn das Wort da noch gar nicht erfunden war) 
sicher hätte ohne weiteres durchschauen können. ;-)

Klar, heutzutage kann man auf Datenträgern bündelweise den Inhalt von 
Zeitungen oder Büchern mit sich rumtragen. Die paar Kilobyte damaliger 
Datenträger hätten da vergleichsweise wenig Platz geboten: eine 
C60-Kassette, mit 1200 Bd beschrieben, bietet brutto gerade mal 250 KB 
Platz, mit Framing und Blocklücken netto wahrscheinlich nur die Hälfte. 
Bilder als Daten zu übertragen, war in den 1980ern praktisch noch gar 
nicht üblich, GIF wurde erst 1987 erfunden. Insofern klaffte da schon 
eine mächtige Lücke, wenn man es mit einer ganz gewöhnlichen Zeitung 
vergleicht, sodass die DDR-Gesetze sowas sicher zu dem Zeitpunkt noch 
gar nicht im Visier hatten.

Weiß gar nicht, inwiefern Unterhaltungsmusik offiziell geschasst war 
oder nicht. AMIGA-Lizenzplatten waren ja heiß begehrt, westliche Musik 
wurde im Radio rauf und runter gedudelt (wenngleich auch immer mit einer 
60:40-Klausel, also die „einheimische“ Musik durfte nicht zu knapp 
wegkommen). Kann natürlich sein, dass man irgendwelche 
Schwarzmarkt-Aktivitäten unterbinden wollte (die es natürlich trotzdem 
ausreichend gab).

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> spricht daher
> für gewisse Nachlässigkeiten bei der Kontrolle.

oder Unwissenheit der Grenzorgane oder sogar Sympathie weil er selber 
einen Compi mit Datasette hatte.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Der DDR-Bürger sollte halt nicht in die Verlegenheit kommen,
> plötzlich eine BILD in den Fingern halten zu müssen, obwohl er deren
> "alternative Fakten" (auch wenn das Wort da noch gar nicht erfunden war)
> sicher hätte ohne weiteres durchschauen können. ;-)

Russischer Witz:
"Alles, was die Sowjets uns über den Kommunismus erzählt haben, war eine 
Lüge. Was sie uns über den Kapitalismus erzählt haben, war aber leider 
alles wahr."

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Bitte bleibt beim Thema …
>
Vollständig aus den politischen Rahmenbedingungen herauslösen lässt sich 
das nicht. Auch "Bambi" ist streckenweise äußerst brutal.

> Weiß gar nicht, inwiefern Unterhaltungsmusik offiziell geschasst war

Ich erinnere mich, dass ich mich zeitweilig gefragt habe, ob Katja 
Ebstein übergesiedelt sei. Im Westen sah und hörte man damals so gut wie 
nichts - was viele als angenehm empfunden haben dürften - dafür radelte 
sie im DFF durch die halbe Republik, mit entsprechender 
Geräuschentwicklung.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Russischer Witz:
> "Alles, was die Sowjets uns über den Kommunismus erzählt haben, war eine
> Lüge. Was sie uns über den Kapitalismus erzählt haben, war aber leider
> alles wahr."

Wobei man einen besonderen Humor benötigt um in derartigen 
Tatsachenbeschreibung den tatsächlichen Witz zu erkennen.

By the way, "The Wall" hat meine Tante aus WB offiziell eingeführt als 
Geburtstagsgeschenk für mich, Nach dem der Rias die Freigabe offiziell 
verkündet hatte.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> By the way, "The Wall" hat meine Tante aus WB offiziell eingeführt als
> Geburtstagsgeschenk für mich, Nach dem der Rias die Freigabe offiziell
> verkündet hatte.

RIAS als Verkündungsorgan der DDR? Sonderbar!  Warum nicht gleich SFB?

Btw: Pink Floyds "Money" lief in den 90ern bei mindestens einer großen 
Sparkasse im Beitrittsgebiet als Warteschleifenmusik in der 
Telefonanlage. Ich wüsste zu gern, wer sich dabei genau was gedacht hat 
...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> RIAS als Verkündungsorgan der DDR?

Brauchte man nicht, die LP wurde auch so schon bei DT64 lang und breit 
vorgestellt.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wobei man einen besonderen Humor benötigt um in derartigen
> Tatsachenbeschreibung den tatsächlichen Witz zu erkennen.

Die Russen haben einen besonderen Humor und ich liebe den…

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte bei "Schlager der Woche" die Info gehört, sie hat nachgefragt, 
Bestätigung erhalten, gekauft mitgebracht.
Insofern ist die Erinnerung klar.

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, Leute! Muss man überall dicke Smileys dranmalen?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> RIAS als Verkündungsorgan der DDR?
>
> Brauchte man nicht, die LP wurde auch so schon bei DT64 lang und breit
> vorgestellt.

Nach meiner Erinnerung gab es dazu auch einen Videoclip mit Massen von 
im Gleichschritt marschierenden Hämmern und Sicheln (oder so ähnlich 
...). Das scheint nicht weiter gestört zu haben.
Mich hat das Album allerdings nicht sonderlich interessiert.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist der Schluss des fast anderthalbstündigen Videos und es sind nur 
ausschlisslich Hämmer ... verry british und durchaus aktuell.
Youtube-Video "Pink    Floyd    --    The    Wall   [[  Official   Video   ]]  HQ"

Namaste

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aufgrund der Penetranz in den Sendern ist dieser Song eine


-eine?

nein.

DIE grösste Seuche überhaupt geworden.

Autor: Thomas H. (supergrobi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> RIAS als Verkündungsorgan der DDR? Sonderbar!  Warum nicht gleich SFB?

Der rias, insbesondere rias2 war für den DDR Bürger {Ost Berlin) 
ausgelegt. Es wurden dort viele Meldungen gebracht, die ausschließlich 
den Osten betrafen. Ich glaube es war sogar der leistungsstärkste Sender 
im Westen.

Bei uns lief damals nichts anderes. Ab und zu mal SFB weil die bei den 
Aufnahmen nicht immer so viel aufs Band gequatscht haben...

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es nicht irgendwo spezielle Foren wo jeder über seine 
Lieblingsdiktatur und die dort liebgewonnenen Erinnerungen 
schwadronieren kann?

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du Ausbildung & Beruf?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.