Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik dual Buffer (parallel) als Mosfettreiber


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Karls Q. (karlsquell)


Lesenswert?

Hallo,

ist es konform, die beiden Kanäle eines Dual-Buffers parallel zu 
betreiben,
um den Treiberstrom zu erhöhen?

Es handelt sich um folgenden Buffer: SN74LVC2G34

Bedenken habe ich, dass eventuell die Kanäle nicht exakt gleichzeitig 
schalten
und dadurch ein Kurzschluss im Schaltvorgang entsteht.

Der Buffer soll als Mosfettreiber genutzt werden, um die platzaufwändige
diskrete Treiberstufe zu ersetzen.

Bei dem Mosfet handelt sich um einen BSP297, der pulsweise max. 1A für 
10µs
schalten soll (alle 4ms).

Gruß
Karlsquell

von Bürovorsteher (Gast)


Lesenswert?

Ich benutze in vielen tausend Geräte drei parallelgeschaltete Gatter 
eines 74ACT00 als LED-Treiber eines optischen Senders.
Kein Problem, solange die alle Gatter im selben Topf sind.

von Boris O. (bohnsorg) Benutzerseite


Lesenswert?

Das ist gängige Praxis und die Treiber haben jeweils garantierte 
Laufzeiten. Das gibt nur für Nanosekunden kritische Bereiche. Wenn du 
mehr Strom brauchst: zwei SOT-23-3-Transistoren als Push-Pull oder ein 
dedizierter Treiber mit garantierten Strömen. Ich sehe nun keinen großen 
unterschied in diesem oder in jenem Fußabdruck.

von Bürovorsteher (Gast)


Lesenswert?

> Das gibt nur für Nanosekunden kritische Bereiche.

Auch nicht für ns, wenn die Gatter im selben Schaltkreis sitzen.
Ich betreibe meine erwähnten Geschichten bei 160 Mbit/s. Fehlerfrei.

von Karls Q. (karlsquell)


Lesenswert?

Hallo,

schon mal danke für die Antworten. Dann werde ich das mal so einplanen 
und
ein paar Versuche zum Verhalten starten.

Danke und Gruß
Karls-Quell

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Wirklich sauber ist das nicht, habe ich aber trotzdem, auch schon 
mehrfach ohne Probleme gemacht.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@Stefanus F. (stefanus)

>Wirklich sauber ist das nicht,

Doch, das ist es, denn nichts anderes geschieht, wenn größere 
MOSFETs/Treiber gebaut werden, das sind meistens Parallelschaltungen von 
vielen MOSFET-Zellen. Und da das alles in einem IC ist, hat man

- sehr gleiche Parameter der MOSFETs/Gatter
- minimale Laufzeiten zwischen den Gattern
- maximale thermische Kopplung zum Ausgleich minimaler Ungleichheiten in 
der Belastung
- MOSFETs haben einen positiven Temperaturkoeefizient bezüglich RDSON, 
d.h. der leicht niederohmigere Treiber läßt kurz mehr Strom fließen, 
wird dadurch etwas wärmer und bremmst sich selber damit aus. Das ist 
stabil.

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Karls Q. schrieb:
> Der Buffer soll als Mosfettreiber genutzt werden, um die platzaufwändige
> diskrete Treiberstufe zu ersetzen.

DISKRET?

Ja sag mal, warum kennst du denn keine echten Treiber-IC's?

Ich würde dir allemal einen TC4420 oder TC4429 empfehlen. Der verträgt 
bis zu 18 Volt und er kann das Gate mit bis zu 2 Ampere hochziehen und 
mit bis zu 6 Ampere runterziehen, da spielt Miller fast keine Rolle 
mehr. Und er ist im 8 poligen SMD.

Sowas nimmt man zum Ansteuern von Mosfets. Alles andere ist eher Krampf.

W.S.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Karls Q. schrieb:
> ist es konform, die beiden Kanäle eines Dual-Buffers parallel zu
> betreiben, um den Treiberstrom zu erhöhen?

Es ist explizit erlaubt, wenn die Buffer im selben Package sitzen. Denn 
dann ist ihr Timing weitgehend identisch.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.