Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Tastermechanik für Fußbedienung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Cra Z. (crazor)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen!

Ich bin auf der Suche nach Einbau-Fußtastern. Bauteile wie im Bild 
Taster0 scheiden leider aufgrund der Bauhöhe aus. Außerdem sind die 
"hochwertigeren" Versionen meist Schalter statt Taster. Nun habe ich mal 
ein paar digitale Multieffektgeräte für Gitarre/Bass von innen 
betrachtet. In den meisten findet sich ein mechanisches Arrangement wie 
in den Bildern Taster1-4 zu sehen.
Ich suche nun nach einer Bezugsquelle für die mechanischen Komponenten. 
Drehen und verchromen lassen ist sicher möglich, aber vermutlich zu 
kostspielig. Es kann natürlich durchaus sein, dass "die großen Spieler" 
nur auf Sonder-/Eigenanfertigung setzen.
Hat jemand sowas schon mal irgendwo zu kaufen gesehen?

Grüße

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du ein Fußpedal selbst bauen? Dann würde ich überlegen, ohne 
mechanischen Schalter auszukommen und eine Detektion über Magnet und 
GMR-Sensor zu realisieren.
Braucht halt eine Stromversorgung. Der SM351LT beispielsweise ist aber 
mit ein paar 100nA zufrieden, da reicht eine Batterie ewig.

von Cra Z. (crazor)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, da bin ich gerade bei. Eine schöne Idee, so ein Sensor, aber 
der mechanische Part bleibt. Da das auch kein Einzelstück wird, wäre mir 
zukaufen lieber als anfertigen, daher hatte ich gehofft, dass jemand 
sowas schon mal irgendwo gesehen hat.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Musikerbedarf ist Latenz ALLES. Es braucht einen 100% definierten 
Schaltpunkt. Magnettaster GMR oä. ist so unpräzise wie die Bässe einer 
Orgel.

von Frank B. (frank501)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zweifele daran, daß jemand mit dem Fuß so genau schalten kann, daß 
eine geringe Latenz sich negativ bemerkbar machen würde.

Außerdem, wieso muss ein Schalter mit Magnetsensor unpräzise sein? Das 
kann man auch ordentlich aufbauen.

Aber mal anders herum gedacht: Warum nicht einfach einen Hallsensor in 
einem Gehäuse einbauen und den Magnet unter dem Schuh befestigen?

Frank

von R. F. (rfr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

diese hier 
Ebay-Artikel Nr. 282922286708

gehen nicht?

Ich habe einen hier, der schaltet sehr präzis. Ich bin sehr zufrieden, 
allerdings liegt mein Einsatzzweck nicht in Musik.

Robert

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cra Z. schrieb:
> Einbau-Fußtastern

Fragst Du mal Google nach "Mikroschalter mit Hebel" und findest z.B. bei 
Reichelt "Artikel-Nr.: ABS 161240 J". Die restliche Mechanik musst' 
selbst drumherum bauen.

Unter dem Suchbegriff "Fußschalter" finden sich bei Reichelt auch 
fertige Produkte.

von Crazor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die bisherigen Anregungen, und falls jemand noch was anderes 
weiß, freue ich mich über Alternativen!

Ich habe etwas gefunden, was wohl ziemlich dem zu entsprechen scheint, 
was ich in anderen Geräten gefunden habe:

https://www.musikding.de/Betaetiger-fuer-Schalter

Da werde ich wohl mal ein paar von ordern.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick besteht immer darin, den "Schalter", also das Teil
wo man drauftritt, vom eigentlichen Schalter zu enkoppeln.

Ein Mikrotaster mit federdem Hebel, verbaut nebem dem Fußtaster,
sollte langfristig funktionieren.

Ein Taster, der den vollen Fußtritt im Eifer des Gefechts ab-
können soll? Das wird nichts.

Grüße Bernd

von Crazor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fotos oben zeigen das Innenleben des Zoom B3. Die Konstruktion z.B. 
beim Line6 Helix ist vergleichbar.

Der Betätiger ist fest mit dem Gehäuse verschraubt. Die Wegbegrenzung 
nach unten erfolgt, wenn der Kopf des Betätigers auf dem Gewinde 
aufliegt. Die gesamten Kräfte des auf dem Schalter stehenden Benutzers 
werden also in's Gehäuse eingeleitet. Die Betätigung des Mikrotasters 
erfolgt nur durch die Feder. Der Abstand zur Platine muss so gewählt 
sein, dass die Federkraft bereits zum Betätigen des Tasters reicht, 
bevor der Betätiger-Kopf auf dem Gewinde aufliegt. Die Betätigungskraft 
des Tasters muss natürlich auch passen, damit die Feder ihn auslöst, 
aber das untere Ende des Betätigers den Taster noch nicht berührt.

Beim Zoom B3 klickt der Schalter etwa einen halben Millimeter vor dem 
Anschlag. Dadurch, dass nach dem Klick noch ein klitze kleines bisschen 
Weg übrig ist, gibt das ein schönes sattes angenehmes Schnappen des 
Schalters.

Ich hoffe, ich hab das verständlich erklärt. Eine Zeichnung hab ich 
gerade noch nicht zur Hand.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.