Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik EMV Prüfung notwendig?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Prüfling (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,

Passt das Forum? Bitte sonst einmal verschieben.


Ich habe folgende Frage:

Ich möchte Geräte entwickeln, welche bis 24V Gleichspannung betreibbar 
sind.
Diese Geräte haben alle Samt Schraubklemmen oder Lötpads und sind für 
den Modellbau und Bahnbereich div. Funktionsmodule. Alles ohne Funk oder 
gleiches.


Jetzt habe ich Fragen zum CE und EMV, ich verstehe das hier einfach 
nicht so ganz. CE ist wie ich es verstanden habe eine Sache, die ich als 
Hersteller bestätigen müsste, es ist hierbei keine offizielle geprüfte 
Sache.

Allerdings beinhaltet CE auch das Thema EMV. EMV Prüfungen sind teuer 
und bei meinen Geräten eher unnötig, da dort zum einen nichts wildes 
gemacht wird, zum anderen werden diese alle samt irgendwo in Loks, Wagen 
Gebäude oder ähnlichem eingebaut - sprich Module die erst mit dem 
Trafo/Anlage als ganzes funktionieren.


Jetzt meine Frage: Ist es notwendig, dass ich EMV Prüfungen mache? Kann 
mir jmd. ggf. die entsprechenden Beweise/Hinweise/Leitfaden der 
Richtlinien senden?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Prüfling schrieb:
> Jetzt meine Frage: Ist es notwendig, dass ich EMV Prüfungen mache?

Nein, nicht wenn du dir sicher bist, daß deine Produkte die Grenzwerte 
einhalten. CE ist eine Selbsterklärung. Die muss halt nur Bestand haben, 
wenn ein Konkurrent prüft und wegen Verstössen dich verklagt weil er 
dich vom Markt haben will. Ein Prüfzertifikat einer benannten Stelle ist 
da vor der Bundesnetzagentur schon mal die beste Form der Abwehr.

Wenn Microcontroller laufen, hohe Ströme geschaltet werden, und lange 
Leitungen dabei sind, kann es schon mal ein Problem geben.

Beispiel: DCC Digitalloksteuerung. Schnelle Impulse, hoher Strom, lange 
Leitung, also schon mal alle Voraussetzungen vorhanden um über Gebühr zu 
stören. Wenn dein Elektromotor die DCC Elektronik stört, auch schlecht.

Da dein Spielzeug bei EM-Problemen vielleicht nicht mehr funktioniert, 
aber das nicht lebensbedrohlich ist, musst du das nicht prüfen. Die 
Dinger gehen halt im schlechten Fall kaputt. Teste wenigstens gegen 
Kurzschlüsse und Verbindungen aller leitungen, ob da nichts kaputt geht.

von T Rroll (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Poster scheint etwas ahnungslos zu sein. EMV bedeutet Zb...
.. Das Produkt ist resistent gegen gegen Einstahlung. Bedeutet, ein 
Mobiltelephon neben dem Geraet darf keine Auswirkungen haben. Auch wenn 
kein Schaden moeglich ist. Du wirst Produktruecklaeufe haben.
.. das Produkt stahlt nicht ab, und zwar bis 3GHz.

Ich empfehle zumindest eine Beratung bei Spezialisten, wie ein Design 
denn auszusehen haette.

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
T Rroll schrieb:
> Bedeutet, ein
> Mobiltelephon neben dem Geraet darf keine Auswirkungen haben.

Das ist ja wohl eine ziemlich enge Auslegung von "Elektromagnetischer 
Verträglichkeit". Da müssten erst mal alle Mobiltelefone aus dem Verkehr 
gezogen werden.

von T Rroll (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ne.. das Geraet muss gegenueber Mobilfunk & WiFi geschuetzt sein. Oder 
soll die Lok bei einem Mobilfunkgespraech losfahren duerfen ?

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
T Rroll schrieb:
> das Geraet muss gegenueber Mobilfunk & WiFi geschuetzt sein.

Es sollte nicht kaputt gehen.
Aber für korrekten Betrieb darf schon ein gewisser Abstand vorausgesetzt 
werden.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Prüfling schrieb:
> sind für den Modellbau und Bahnbereich div. Funktionsmodule

Ob der Prüfling ins Labor muß, weiß ich jetzt nicht. Aber jedes 
Modellbahngleis ist eine wunderbare UKW-Antenne.  Ein paar Eigentests 
wären das Mindeste was ich tun würde, um z.B. böse Störungen des 
Flugfunks auszuschließen!

von Prüfling (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für die vielen Antworten.

Also meine geplanten Produkte sind u.a. kleine Module die mit DCC nichts 
am Hut haben (bspw. Dämmerungsschalter, Lichtsimulationsmodule) und auch 
DCC Decoder. Aber da sind weder lange Leitungen dran noch Motoren oder 
sonstiges. Es geht dabei primär um Weichendecoder bzw. Zubehördecoder. 
Also stören tut das nichts und das lässt sich soweit testbar bis jetzt 
auch nicht stören.

Mir geht es wirklich nur um das rechtliche: Müssen die geprüft werden 
oder reicht es, wenn ich als Hersteller erkläre dass es nicht nötig 
sei?!
Wo kann ich mich beraten lassen? Mir geht es wirklich nur um das 
rechtliche, dass ich nicht nachher Probleme bekomme.

von T Rroll (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>>T Rroll schrieb:
>> das Geraet muss gegenueber Mobilfunk & WiFi geschuetzt sein.
>
>Es sollte nicht kaputt gehen.
Aber für korrekten Betrieb darf schon ein gewisser Abstand vorausgesetzt
werden.

Nee. Eigentlich nicht. Du hast das Mobiltelefon in der Hosentasche, 
kannst es hervornehmen, und irgendwohin legen. Sei das nun neben eine 
Loksteuerung, oder auch neben eine Blutwaschpumpe im Spital.

Im ersten Fall gibt's einen Produktruecklauf und allenfalls einen 
unzufriedenen Kunden. Im zweiten Fall, im Medizinbereich, gibt's echt 
Zoff. Haftungsfaelle.

von SebiR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu EMV gehören aber nicht nur abgestrahlte/eingestahlte Störungen, 
sondern auch leitungsgebundene Störungen (Burst, ab einer gewissen 
Leitungslänge auch Surge) und ESD.

Da deine Module an sich vermutlich nutzlos sind (ohne angeschlossene 
Lampen, Sensoren,...) und somit nur für fachkundige Personen wirklich 
brauchbar sind, kann man es halt als eine Art Eval-Board verkaufen.

Die wenigsten, die ihre Hobby-Projekte verkaufen, werden sich EMV-Tests 
(~1500€) leisten können/wollen.

Ein Passus in der Betriebsanweisung alá "Dieses Gerät wurde nicht auf 
die Einhaltung der Grenzwerte gemäß CE überprüft und lediglich unter 
Laborbedingungen getestet. Die Verwendung des Gerätes erfolgt auf 
eigenes Risiko und die Einhaltung der spezifischen Grenzwerte, Normen 
und Verordnungen obliegt dem Benutzer/Installateur"
(Sinngemäß. Dieser Text ist nicht rechtsverbindlich)

von Edson (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Nein, nicht wenn du dir sicher bist, daß deine Produkte die Grenzwerte
> einhalten. CE ist eine Selbsterklärung. Die muss halt nur Bestand haben,
> wenn ein Konkurrent prüft und wegen Verstössen dich verklagt weil er
> dich vom Markt haben will.

Das stimmt so nicht (mehr). Die aktuelle EMV-Richtlinie fordert 
technische Unterlagen, dazu gehören auch Prüfberichte. Seit 1996 ist 
Zeit vergangen, Laberkopp.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Prüfling schrieb:
>> sind für den Modellbau und Bahnbereich div. Funktionsmodule
>
> Ob der Prüfling ins Labor muß, weiß ich jetzt nicht. Aber jedes
> Modellbahngleis ist eine wunderbare UKW-Antenne.  Ein paar Eigentests
> wären das Mindeste was ich tun würde, um z.B. böse Störungen des
> Flugfunks auszuschließen!
Hast du zufällig einen Hinweis wie solche Eigentests aussehen?
Sind die Messgeräte dafür nicht sauteuer?
Oder meinst du konkret, Flugfunk simulieren und schauen wie er gestört 
wird?

von Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> Prüfling schrieb:
>>Ein paar Eigentests
>> wären das Mindeste was ich tun würde, um z.B. böse Störungen des
>> Flugfunks auszuschließen!
> Hast du zufällig einen Hinweis wie solche Eigentests aussehen?
> Sind die Messgeräte dafür nicht sauteuer?

Es muss ja kein Messgerät sein es genügt ein Flugfunkfähiger Empfänger 
bspw. ein Handfunkgerät aus dem Amateurfunkbereich.

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Da er wohl ein Teil verkauft, dass Andere auch nur mit expertenwissen 
verbauen können ist eine EMV Messung als Einzelteil nicht nötig... ganz 
sicher bin ich mir da auch nicht.

Michael B. schrieb:
>> Jetzt meine Frage: Ist es notwendig, dass ich EMV Prüfungen mache?
>
> Nein, nicht wenn du dir sicher bist, daß deine Produkte die Grenzwerte
> einhalten.

Da hatte ich vor einiger Zeit mal nachgeforscht und bin leider zu einem 
anderen Ergebnis gekommen.

Wenn man es ganz genau nimmt stimmt das leider nicht. Ich finde die 
genauen Stellen nicht mehr, aber es gab in irgendeiner Vorschrift quasi 
diese Formulierung (nur in ähnlicher Form gefunden):

"Der Konformitätsverantwortliche hat die Unterlagen zu diesem Verfahren,
die sogenannte "Technische Dokumentation zum CE - Zeichen", zur Einsicht 
für die zuständigen Behörden bereit zu halten."

Und die "Technische Dokumentation" ist darin so definiert, dass sie die 
EMV Messungen enthalten muss, aus denen ersichtlich ist, dass das 
Produkt konform ist.

Dass einzelne Messungen für verschiedene, sehr änhliche Produkte gelten 
können kann der EMV'ler wohl bestimmen und den Messbericht für mehrere 
Produkte ausstellen, aber dass der Erbauer einfach pauschal sagt "wird 
schon passen" ist genau genommen nicht erlaubt.
Da es keine nennenswerten Strafen in Deutschland gibt für das 
"vergessen" dieser Messungen ist es halt doch irgendwie egal und es 
reicht dann nachzumessen und nachzubessern, falls die LGA oder so mal 
nachfragt...

schönen Gruß,
Alex

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Da es keine nennenswerten Strafen in Deutschland gibt für das
> "vergessen" dieser Messungen ist es halt doch irgendwie egal und es
> reicht dann nachzumessen und nachzubessern, falls die LGA oder so mal
> nachfragt...

Direkt zwar nicht, aber wenn man nachweisen kann, dass ein Gerät
durch Störung einen materiellen Schaden verursacht, kann das zu einer
Strafe führen. Geht dabei sogar einer drauf, wird man dem Staatsanwalt 
wohl einiges erklären müssen.

Man müsste prüfen ob die Betriebshaftpflicht das abdeckt.

War hier nicht vor ein paar Wochen ein interessanter Thread wo
eine Prüfvorschrift von der Netzagentur erwähnt wurde?
Wenn man etwas Ahnung hat und ein geeignetes Messgerät, dann sollte
so ein Prüfbericht doch kein Problem sein. Man muss eben sich
da Messequipment zulegen, aber das kann auch gebraucht oder geliehen
sein. Ist einem das zu viel, dann muss man eben einen Prüfer 
beauftragen.
Evtl. kann man auch Kontakte zu Universitäten mit Prüflabore aufnehmen,
ob die das prüfen wollen. Allerdings ist nicht jeder Prüfbericht
rechtsverbindlich. Das kann ein Anwalt besser beurteilen.

Prüfling schrieb:
> Mir geht es wirklich nur um das rechtliche: Müssen die geprüft werden
> oder reicht es, wenn ich als Hersteller erkläre dass es nicht nötig
> sei?!

Wenn ich das Rechtliche richtig verstanden habe, musst du nicht erklären 
das es nicht nötig ist, sondern du muss die Einhaltung bestimmter 
Vorschriften erklären. Da kann man sich oft an den Erklärungen der
Konkurrenz halten. Die sollte man lesen und dann "Erklären" das
das Produkt mit diesen Vorschriften "konform" ist und das muss dann
auch der Fall sein.
> Wo kann ich mich beraten lassen? Mir geht es wirklich nur um das
> rechtliche, dass ich nicht nachher Probleme bekomme.

Bundesnetzagentur, Prüfinstitute, TÜV, Anwälte würde ich mal versuchen.

Alex G. schrieb:
> Sind die Messgeräte dafür nicht sauteuer?

Ein Spektrumanalysator bis 3Ghz wird man schon brauchen, aber die
müssen wie schon gesagt nicht neu aber müssen kalibriert sein.

Auf eine/n Absorberkammer/-raum wird man wohl verzichten können.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Hmm, ob sowas schon reichen würde?
> 
https://www.conrad.de/de/seeed-studio-spektrum-analysator-spectrum-analyzer-frequenzbereich-15-2700-mhz-bandbreiten-rbw-2-600-mhz-1386329.html

Bei EMV geht es um die Einhaltung bestimmter Pegel unter genau 
festgelegten Prüfbedingungen.
Schon die angegebenen Bandbreiten sind nicht normkonform.
Die Antenne ist nicht kalibriert und die Absorberkammer ist auch nicht 
im Lieferumfang enthalten.
So ein Gerät mag reichen um Störer zu lokalisieren, mehr ist aber kaum 
zu erwarten.

: Bearbeitet durch User
von TinyMaster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Ratschläge. So wie ich das verstehe (korrigiert 
mich), muss der EMV Test gar nicht vom Tüv zwingend sein, sondern ich 
könnte Ihn mit entsprechendem Equipment selber anfertigen, stimmt das?

Ich habe Elektrotechnik zwar studiert als Master, bin jedoch kein 
offiziell anerkannter Prüfer, klar. Ist das dennoch egal?

Die Kosten für den EMV Test möchte ich umgehen, da kaufe ich lieber 
Equipment, das hat zum einen einen Gegenwert und zum anderen kann man es 
immer benutzen.

Ich werde mal den Tüv und die Netzagentur anschreiben/anrufen, ich hatte 
mich damals mal mit dem Tüv Nord in Verbindung gesetzt, die waren alle 
so dermaßen planlos, ich wurde von einem zum anderen geschickt was damit 
endete das ich zu einem Labor gehen soll und dort nachfragen muss. Das 
finde ich irgendwie auch blöd solch eine Antwort.

von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T Rroll schrieb:
> Ne.. das Geraet muss gegenueber Mobilfunk & WiFi geschuetzt sein.

Das stimmt nicht. Je nach Norm muessen Felder von 3V/m oder 10 V/m 
ausgehalten werden. Ein Handy hat nahe dran um die 40V/m. Das ist jedoch 
ein Nurzsignal und faellt damit unter die RED und nicht EMV. Also Handy 
aufs Geraet, Geraet kaputt ist unter emv Normen ok (ob man dann aber 
demnaechst noch Kunden hat ist eine andere Frage)

von Rudi Radlos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TinyMaster schrieb:
> da kaufe ich lieber Equipment, das hat zum einen einen Gegenwert

Erfahrung bekommt nicht dazu. Man muß sie sich erarbeiten oder bei 
Leuten, die das täglich tun, gewinnen/erkaufen (Labor). Zwischen einer 
Schaltungszeichnung und gutem Aufbau liegt ein steiniger Weg der 
Erkenntnis.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TinyMaster schrieb:
> Ich habe Elektrotechnik zwar studiert als Master,
Au weiah, und damit nicht in der Lage, sich eigenständig zu informieren?

TinyMaster schrieb:
> Das finde ich irgendwie auch blöd solch eine Antwort.

Ja, vmtl. ist der TÜV Nord da nicht wirklich aktiv bei.

Guckst Du da: 
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Technik/AnerkKonformBbewStellen/BenannteStellenEMVG/benanntestellenemvg-node.html

So ziemlich allen Kleinkram kannst bei Phoenix messen lassen, aber die 
kennen natürlich auch ihren Preis. HF-Komponenten kann man auch bei der 
Bundesnetzagentur messen lassen, ich habe mal Messungen in Saarbrücken 
in der Groud-Plane Halle begleitet - billig war das nicht und ist für 
Dein Dingelchen sicherlich unbrauchbar.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TinyMaster schrieb:
> Die Kosten für den EMV Test möchte ich umgehen, da kaufe ich lieber
> Equipment, das hat zum einen einen Gegenwert und zum anderen kann man es
> immer benutzen.

So ne EMV-Prüfung kostet nen 1000er, vielleicht auch 2000 Euro. Hast du 
auch nur den Schimmer einer Vorstellung davon, was alleine ein 
kalibrierter Spektrum Analyzer mit 3 GHz Bandbreite kostet? Es hat schon 
seinen Grund warum sich Unternehmen nur auf EMV-Prüfungen spezialisiert 
haben. Die Frage ist also: Willst du Geräte entwickeln/bauen oder willst 
du rechtskonforme EMV-Prüfungen machen? Für beides fehlt dir die 
Kapazität.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Die Frage ist also: Willst du Geräte entwickeln/bauen oder willst
> du rechtskonforme EMV-Prüfungen machen? Für beides fehlt dir die
> Kapazität.

Er will Elektronik auf den Markt werfen, die keine 2000 EUR Gewinn 
einbringt, und bei der kein Risiko besteht, daß sie irgenwas oder 
irgendwen mehr stört, als die DCC verseuchten Gleise eh abstrahlen.

Er hat einen uC mit (vermutlich) internem RC Oszillator und selten 
schaltenden Anschlüssen. Selbst wenn es da einen Abreissfunken eines 
Relais gibt, oder eine Freilaufdiode mal die Gegeninduktion abfangen 
muss, wird das keine Abstrahlungen bringen die über den Grenzwerten 
liegen. Dazu muss man nicht messen. Ob die Schaltung kaputt geht wenn 
man 2kV ESD auf die Anschlüsse gibt, ist irrelevant, denn es ist kein 
Gerät sondern ein Modul, mit Einbauanleitung.

Wahrscheinlich so ein Ding 
http://www.mktw-elektronik.de/wp-content/uploads/2017/08/Doku-2017-08-12_A5_Weichendecoder.pdf

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Er hat einen uC mit (vermutlich) internem RC Oszillator und selten
> schaltenden Anschlüssen. Selbst wenn es da einen Abreissfunken eines
> Relais gibt, oder eine Freilaufdiode mal die Gegeninduktion abfangen
> muss, wird das keine Abstrahlungen bringen die über den Grenzwerten
> liegen. Dazu muss man nicht messen. Ob die Schaltung kaputt geht wenn
> man 2kV ESD auf die Anschlüsse gibt, ist irrelevant, denn es ist kein
> Gerät sondern ein Modul, mit Einbauanleitung.

Nun, da hab ich ja nix gegen. Kann man so machen. Aber wie gesagt, ich 
würde mir halt nicht das Equipment kaufen, um selber EMV-Messungen 
durchzuführen sondern sowas immer nach extern geben. Die wissen besser 
wie man die Messung durchführen muss, welche Geräte man braucht und wie 
ein Bericht auszusehen hat.

: Bearbeitet durch User
von TinyMaster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> M. K. schrieb:
>> Die Frage ist also: Willst du Geräte entwickeln/bauen oder willst
>> du rechtskonforme EMV-Prüfungen machen? Für beides fehlt dir die
>> Kapazität.
>
> Er will Elektronik auf den Markt werfen, die keine 2000 EUR Gewinn
> einbringt, und bei der kein Risiko besteht, daß sie irgenwas oder
> irgendwen mehr stört, als die DCC verseuchten Gleise eh abstrahlen.
>
> Er hat einen uC mit (vermutlich) internem RC Oszillator und selten
> schaltenden Anschlüssen. Selbst wenn es da einen Abreissfunken eines
> Relais gibt, oder eine Freilaufdiode mal die Gegeninduktion abfangen
> muss, wird das keine Abstrahlungen bringen die über den Grenzwerten
> liegen. Dazu muss man nicht messen. Ob die Schaltung kaputt geht wenn
> man 2kV ESD auf die Anschlüsse gibt, ist irrelevant, denn es ist kein
> Gerät sondern ein Modul, mit Einbauanleitung.
>
> Wahrscheinlich so ein Ding
> http://www.mktw-elektronik.de/wp-content/uploads/2...


Er hat im groben Recht. Gewinn bringt das deutlich mehr, es geht aber 
darum, dass ich einfach kein Geld für die Prüfungen etc.. ausgeben 
möchte. Rechtskonform ist mir recht egal, es ist 0815 Spielzeug was 
keinem schadet wenn es kaputt geht, mir geht es nur darum, dass mich 
kein Mittbewerber o.ä, an die Mangel nimmt - das ist der einzige Grund 
warum ich mich damit beschäftige.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TinyMaster schrieb:
> Rechtskonform ist mir recht egal, es ist 0815 Spielzeug was
> keinem schadet wenn es kaputt geht, mir geht es nur darum, dass mich
> kein Mittbewerber o.ä, an die Mangel nimmt - das ist der einzige Grund
> warum ich mich damit beschäftige.

Öhm, das passt jetzt nicht wirklich zusammen. Rechtskonfomität ist dir 
egal, nur Mitbewerber sollen dich nicht in die Mangel nehmen können? Was 
glaubst du was ein Mitbewerber macht, wenn er sieht, dass deine 
EMV-Prüfungen nicht Rechtskonform sind? Dann geht doch erst recht die 
Lutzi ab, da ists ja noch besser erstmal gar keine Prüfung zu machen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> da ists ja noch besser erstmal gar keine Prüfung zu machen.

Man kann auch eine Prüfung HABEN und sie nie zeigen. Dann muß der 
Angreifer erst mal nachfragen. Nebenbei kenne ich z.B. noch keinen 
Staubsauger, der ein komplettes Prüfprotokoll mit allen Kurven im 
Verkaufskarton hatte.
Wenn sein Gerät oben nur 1x pro Stunde einen kleinen Störimpuls erzeugt, 
würde ich natürlich Aufwand und Nutzen abwägen.

von Jens (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
TinyMaster schrieb:
> Er hat im groben Recht. Gewinn bringt das deutlich mehr, es geht aber
> darum, dass ich einfach kein Geld für die Prüfungen etc.. ausgeben
> möchte.

Nur mal so als Denkanstoß. Hast du dir mal überlegt wie klein der Markt 
für Modellbahnzubehör geworden ist? Viele ältere halten nichts von dem 
neumodischen Zeug und so viel junger Nachwuchs kommt nicht mehr nach. 
Die haben heute andere Hobbys. Das ist wie mit dem Amateurfunk.
Außerdem bist du bei weitem nicht der einzige Anbieter, welcher solche 
Platinchen anbietet. Du kannst aber davon ausgehen, dass deine 
Mitbewerber zum großen Teil auch keine Prüfungen haben.

von Jochen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Die wissen besser
> wie man die Messung durchführen muss, welche Geräte man braucht und wie
> ein Bericht auszusehen hat.

Tun sie eben nicht, die drohen dir mit aufwändigem RED, auch wenn du 
z.B. vorzertifizierte Wifi-Module einsetzt. Die wollen dir als "Experte" 
die ganze Messpalette verkaufen, logisch oder? Und spätestens nach dem 
ersten Prüfbericht, solltest auch du wissen, wie so eine 
Konformitätserklärung inkl. Messbericht auszusehen hat.

EMV beim µC ist eine Sache, Funk ist die andere... Solange man nur den 
µC drin hat, sollte alles CE Konform sein, solang man Layouten kann. 
Wenn du Wifi/Funk einsetzt, dann einfach vorzertifizierte Module 
verwenden und CE drauf schreiben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.