Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Diaprojektor (DIN-Buchse) mit MC steuern?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Requin (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich würde gerne einen Diaprojektor per Microcontroller steuern. Das 
wurde hier im Forum schon  mal angesprochen 
(Beitrag "Dia-Projektor per PC Steuern"), und die 
grundsätzliche Machbarkeit (mit Relaiskarte) bestätigt.

Die Buchse an meinem Projektor ist eine 14-polige DIN-Buchse mit 
folgender Belegung:

Pin 1 -- Dia-Transport rückwärts (in Verbindung mit Pin 3)
Pin 2 -- Dia-Transport vorwärts (in Verbindung mit Pin 3)
Pin 3 -- Pluspol der internen Gleichspannung, max. 34V
Pin 4 -- Triac, Gate
Pin 5 -- Trafo sekundär, 23,3V AC (gegen Pin 6)
Pin 6 -- Trafo sekundär, 23,3V AC (gegen Pin 5), Triac A1, Bezugspunkt
Pin 7 -- Spule des Abschaltrelais der internen Lichtregelung in 
Verbindung mit Pin 3 (für externe Lichtsteuerung mit Pin 3 verbinden)
Pin 8 -- Triac A2
Pin 9 -- Triac A2, Potentiometeranschluß für interne Lichtregelung
Pin 10 -- Potentiometeranschluß für interne Lichtregelung
Pin 11 -- nicht belegt
Pin 12 -- nicht belegt
Pin 13 -- Minuspol der internen Gleichspannung
Pin 14 -- nicht belegt

Ich bräuchte davon nur eine einzige Funktion, nämlich Dia-Transport 
vorwärts (Pin 2).

Da ich ziemlicher Anfänger im Microcontroller-Bereich bin, habe ich ein 
paar grundsätzliche Fragen:

- Ist es grundsätzlich möglich, diese Funktion mit Microcontroller zu 
bauen?
- Braucht es vermutlich nur einen Impuls auf den entsprechenden Pin, um 
den Diatransport auszulösen? Oder sind das bei diesen DIN-Steckern 
kompliziertere Signale?
- Wenn ja, wie kriege ich raus, wie der Impuls beschaffen sein muss?
- Welche Bauteile bräuchte ich wohl, um diese Schaltfunktion zu bauen?

Bitte seht mir meine sehr allgemeinen Fragen nach, ich bin wirklich noch 
Anfänger. Wenn es dazu irgendwelche Dokumente gibt, könnt ihr mich auch 
gerne darauf verweisen...

lg Requin

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Nimm ein Relais, das dein uC schaltet und das Pin 2 und Pin 3 verbindet.

Schon ist es isoliert und hält auch hohe Belastungen aus.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Requin schrieb:
> - Wenn ja, wie kriege ich raus, wie der Impuls beschaffen sein muss?

Soetwas sollte im technischen Handbuch zum Projektor stehen.
Da in der Beschreibung zum Pin 2 steht "Dia-Transport vorwärts (in 
Verbindung mit Pin 3)", ist es nahe liegend, dass zwischen Pin 2 und 3 
normalerweise ein Taster für den Transport hängt. Diesen Tastendruck 
könntest du dann mit dem Relais nachstellen.

Entscheidend ist die Gerätebeschreibung.
Du alleine weißt, was das für ein Projektor ist.

von Sitzenbleiber (Gast)


Lesenswert?

Requin schrieb:
> Ich bräuchte davon nur eine einzige Funktion, nämlich Dia-Transport
> vorwärts (Pin 2).

Könnte es eigentlich sein, daß Du ganz einfach mit einer Art 
Fernbedienung (wohl sogar einer kabelgebundenen) glücklich wärst?

Geht es Dir vielleicht allein darum, aus sitzender Position, wenige 
Meter entfernt, in Ruhe "mitbetrachten" zu können?

Falls ja, veränderte das die Anforderungen stark - und ein µC wäre dazu 
nicht nötig.

Allerdings wäre es vermutlich für bestimmte Fälle

- auch mit µC, aber besonders, falls meine Vermutung zuträfe -

praktisch (vertrau mir da), auch mal "rückwärts" gehen zu können...

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> ist es nahe liegend, dass zwischen Pin 2 und 3
> normalerweise ein Taster für den Transport hängt.

Genauso war es in der Ansteckfernbedienung für unseren alten 
Diaprojektor (Voigtländer?). Es gab noch eine zweite Taste für Transport 
rückwärts und zwei Tasten, die es in dem Projektor des TE nicht gibt und 
die den Motorfokus des Voigtländer bedient haben.
Sonst war keinerlei Elektrik in der FB vebaut. Ein kleines Relais wäre 
also genau das richtige.

von Requin (Gast)


Lesenswert?

Vielen Dank für eure Antworten!

So wie ich verstehe, schaltet der Diaprojektor weiter, wenn zwischen Pol 
2 und Pol 3 eine Verbindung hergestellt wird, das ist alles?

"Soetwas sollte im technischen Handbuch zum Projektor stehen."
Leider nein... zumindest nicht in der Bedienungsanleitung.

"Geht es Dir vielleicht allein darum, aus sitzender Position, wenige 
Meter entfernt, in Ruhe "mitbetrachten" zu können?"

Nein, der größere Kontext ist folgener: Ich habe ein Tonbandgerät aus 
den 60ern mit Musik; auf dem Tonband sind Impulse zur Steuerung eines 
Diaprojektors drauf. Leider ist der Ausgang des Tonbandgerät ein 
5poliges DIN 
(https://www.retrokabel.de/de/product_info.php?info=p35_diaprojektorkabel-uher-k911-kompatibel.html).

Ich muss die Impulse in die 14polige DIN-Buchse des Projektors bringen; 
da dachte ich einerseits an eine Löt-Lösung (wobei ich da genauso wenig 
Erfahrung habe wir mit µCs) oder eben gleich eine digitale Bastellösung, 
d.h. dass ich sowohl Musik als auch Impulse digital steuere.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Requin schrieb:
> Ich habe ein Tonbandgerät aus
> den 60ern mit Musik; auf dem Tonband sind Impulse zur Steuerung eines
> Diaprojektors drauf.

Die Frage ist nun, was das für 'Impulse' auf dem Tonband sind. Da ein 
Tonbandgerät normalerweise nur Frequenzen im Hörbereich speichert und 
wiedergibt, wird es sich wohl um Signaltöne handeln.
Der gängige Weg, um so etwas auszuwerten, sind Tondekoder wie z.B. ein 
LM567 (auch als NE567/SE567 erhältlich), der den Ton erkennt und ein 
Schaltsignal am Ausgang liefert. Dieses Signal kann z.B. über eine 
Transistorstufe ein Relais tasten, welches den Projektor weiterschaltet.

: Bearbeitet durch User
von Jacko (Gast)


Lesenswert?

Na, ist doch alles da:

Von Pin 13 gegen Pin 3 kommen 34 V=
Mit Diode + Elko + Spannungsregler (7805 könnte gehen) hast du die
Betriebsspannung für die schon genannten Bauteile Tondecoder und
Relais, wovon Pin 3-2 geschaltet werden.

Der 5-polige DIN-Stecker vom Tonband liefert üblicherweise an
Pin 5  3 den rechten  linken Audiokanal gegen Pin2 (Masse).

Wo jetzt Audio, oder Signalton rauskommen, musst du selber rausfinden.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Requin schrieb:
> auf dem Tonband sind Impulse zur Steuerung eines
> Diaprojektors drauf.

Upps, mir fällt gerade ein, das es auch mal die Variante mit Schaltband 
gab. Dafür war auf das Tonband eine Leitfolie geklebt, die mit einer Art 
'Bürste' abgetastet wurde. Wenns sowas ist, kannst du die 
Bürstenkontakte direkt an den Diaprojektor (Pin 2 und 3) anschliessen.
Edit: Ich lese gerade nochmal, das du einen MC einsetzen willst statt 
Hardwaredekoder. Stichworte dazu wäre 'Goertzel Algorithmus' und 'Guitar 
Tuner'.

: Bearbeitet durch User
von Requin (Gast)


Lesenswert?

Danke für eure Antworten! Ich denke, ich werde die Variante mit 
Tondecoder mal versuchen und bestelle die entsprechenden Teile.

Eine Frage noch: Pin 3 liefert ja anscheinend 34 Volt, mein Relais 
(Songle SRD-05VDC-SL-C) ist aber nur bis 30 Volt ausgelegt, soweit ich 
das verstehe. Könnt ihr ein anderes Relais empfehlen?

@Matthias S: Die Impulse sind auf einer Spur des Tonbandes als Töne 
drauf... und die entsprechende DIN-Buchse ist nur dafür da, diese 
Signale weiterzugeben.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Requin schrieb:
> Leider ist der Ausgang des Tonbandgerät ein 5poliges DIN
> Ich muss die Impulse in die 14polige DIN-Buchse des Projektors bringen

Na ja, das sind schon ganz andere Signale, der Ton vs. der Schaltimpuls, 
das kann mman nicht hinverdrahten, man braucht eine Elektronik (z.B. 
NE567).

Ich würde erst mal das Tonband auf PC überspielen, damit du das 
Tonbandgerät wegschmeissen kannst. Dann die Impulse suchen, das sollten 
ja Töne sein die aber unhörbar sind.

Dann kann der PC das Audiofile wiedergeben und gleich selbst die 
Tonimpulse herausfiltern. Das muss nicht in real time passieren, man 
kann auch erst das Audiofile mit einem Programm analysieren lassen und 
nur die Zeitmarken der Töne bestimmen, und dann beim abspielen wie eine 
Zeitschaltuhr die Impulse Tonsynchron ausgeben, z.B. über einen 
seriellen Port.

Hat man die Dias digitalisiert, braucht man gar nichts auszugeben, 
sondern kann einen Film draus schneiden der vom PC abgespielt wird.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> z.B. über einen
> seriellen Port.

Naja, dann ist es vermutlich am besten, ein Adapter 'MIDI zu Projektor' 
zu basteln, das auf z.B. Program Change Kommandos reagiert. MIDI 
Kommandos können so gut wie von jedem Sequenzer Programm zusammen mit 
Audio abgespielt werden. DMX wäre natürlich auch eine Idee...

von KomplizierterGehtsNicht (Gast)


Lesenswert?

Das wird ja immer verrückter hier: Tondecoder, Goertzel Algorithmus, 
MIDI-Adapter...

Was der TO braucht, ist eine Schaltung, die bei Anliegen einer 
(NF-)Wechselspannung (=TON) an seiner Tonband-DIN-Buchse mit Hilfe eines 
Relais die Pins 2 und 3 der DIA-Projektor-Buchse brückt.

Es gab Tonbandgeräte, da war sowas schon eingebaut, oder als Zusatzteil 
erhältlich. Um welches Gerät geht es eigentlich?

Falls selbst gebaut werden muss, eignet sich z.B. solche eine Schaltung 
(http://www.dieelektronikerseite.de/Circuits/Audio%20Signal-Detektor.htm) 
als Grundlage. Mit dem TL081 dann die Basis eines Transistors ansteuern, 
der dann wiederum ein Relais treibt.

Und warum muss es unbedingt mit µC sein? Das passt nämlich mit der 
Aussage: "Ich bräuchte davon nur eine einzige Funktion, nämlich 
Dia-Transport
vorwärts (Pin 2)." überhaupt nicht zusammen.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

KomplizierterGehtsNicht schrieb:
> Was der TO braucht, ist eine Schaltung, die bei Anliegen einer
> (NF-)Wechselspannung (=TON) an seiner Tonband-DIN-Buchse mit Hilfe eines
> Relais die Pins 2 und 3 der DIA-Projektor-Buchse brückt.

... nicht irgendeiner Wechselspannung, sondern das Tonwechselsignals 
muss in der Tonuntermalung der Diaschau erkannt werden.
Als diese Technik aktuell war, hat noch keiner an Goertzel Algorithmus 
auf dem PC oder Midi-Steuerung gedacht.

Das Thema ist so um die 40 Jahre alt.
https://de.comp.audio.narkive.com/s3U4MITs/audio-program-steuert-prasentation

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Ich kenne das auch noch (Grundig-Tonbandgerät?) als zusätzlicher 
Tonkopf, der nebendran gestellt wurde und das Band in einer Schlaufe 
dort durchlief.

Dazu brauchte man ein Stereo-Gerät, oder es wurde eine dritte 
Viertelspur benutzt, damit war das Band nur in einer Richtung nutzbar.

Die einfachere Lösung war ein Ton "Schlag gegen Weinglas" oder ähnliches 
als Signal für den Vorführer zum Weiterschalten.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Zu meinem Tonbandgerät TK745 von Grundig (Anfang der Siebziger)
wäre das hier das Zusatzgerät gewesen:
https://www.radiomuseum.org/r/grundig_sono_dia_272a.html
dazu noch ein "Dia-Nachrüstsatz 137"

Vorgänger waren sono-dia 271 und 270
https://www.radiomuseum.org/r/grundig_sono_dia_271.html?language_id=1
https://i.ebayimg.com/images/g/s4oAAOSwpONZXiKT/s-l1600.jpg
https://www.radiomuseum.org/r/grundig_sono_dia_270.html

mit Googles Hilfe finden sich auch noch Schaltpläne u.ä.

: Bearbeitet durch User
von HildeK (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> ... nicht irgendeiner Wechselspannung, sondern das Tonwechselsignals
> muss in der Tonuntermalung der Diaschau erkannt werden.

Ist das Tonwechselsignal auf einer eigenen Spur (einem Stereokanal)? 
Dann ist es relativ einfach.
Oder ist es in die Untermalung gemischt? Dann muss man z.B. mit dem 
genannten Tondekoder selektiv arbeiten.

Requin schrieb:
> Eine Frage noch: Pin 3 liefert ja anscheinend 34 Volt, mein Relais
> (Songle SRD-05VDC-SL-C) ist aber nur bis 30 Volt ausgelegt, soweit ich
> das verstehe. Könnt ihr ein anderes Relais empfehlen?

Offizielle betreibst du es dann außer Spec. Aber viele Relais hören bei 
30VDC auf und ganz so kritisch würde ich das bei der noch geringen 
Überschreitung nicht sehen. Ich nehme mal an, das wird ein Einzelstück 
für deinen Privatgebrauch. Mag sein, dass die Lebensdauer ein wenig 
darunter leidet.
Sind die 34V auch Gleichspannung? Bei Wechselspannung geht nämlich viel 
mehr und bei Gleichspannung könnte man auch einen Transistor nehmen.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Die Schaltungsminiatur vom Radiomuseum:
https://www.radiomuseum.org/images/schema/preview/d/d_grundig_sono_dia_271_sch.png
ist zwar undeutlich, aber man erkennt nach dem Tonkopf zwei Germanium 
pnp-Transistoren als Wechselspannungsverstärker, dann ein Diodendetektor 
mit Elko und Diode nach Masse der einen dritten Transistor als Schalter 
für ein Relais ansteuert. Alles breitbandig ohne jede Filtermaßnahme. 
Auf der Tonspur war nur je ein Tonburst aufgezeichnet.

von Jacko (Gast)


Lesenswert?

Wenn das Relais die NENNSPANNUNG 30 V hat, sind sind kurze
Pulse von 34 V kein Problem.

Üblicherweise wird so ein Relais nur bei dauerhaft (!) angelegten
30 V eben nicht zu warm.

Aber wenn du ängstlich bist, misst du den Spulenwiderstand des
Relais' und verpasst ihm einen Vorwiderstand von ungefähr 1/8,5
(nächstgelegener E-Wert) des Spulenwiderstands.

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

Jacko schrieb:
> Wenn das Relais die NENNSPANNUNG 30 V hat, sind sind kurze
> Pulse von 34 V kein Problem.

Es ging, wenn ich das richtig verstanden hatte, nicht um die 
Ansteuerspannung, sondern um die Kontaktbelastung. 30VDC ist die 
nominelle Grenze dieses Relais.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Ich würde das ganze potentialgetrennt aufbauen, gerade wenn es in der 
Hektik einer Disko oder eines Festivals benutzt wird.

Also ein NE567, die Idee ist nicht schlecht, dazu je ca. vier 
Kondensatoren und Widerstände, eine LED am open-collector-Ausgang zur 
Kontrolle, eventuell ein Poti zum Tonfrequenz-Feinabgleich.

Dann einen Photomos von Panasonic, der schaltet auch Wechselspannungen. 
Zur Spannungsversorgung einen winzigen DC/DC-Wandler der die Spannung 
aus dem Projektor potentialfrei auf die 5...12V des NE567 heruntersetzt.

https://www.conrad.de/de/photomos-relais-o5714901.html?sort=Price-asc
Conrad 504846 AQY212EH 60V 550mA AC oder DC 1,63 € oder
Conrad 504859 AQY210EH 350 V 130 mA 1,65 €
Da muss natürlich ein Vorwiderstand davor.

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Ich würde erst mal das Tonband auf PC überspielen, damit du das
> Tonbandgerät wegschmeissen kannst. Dann die Impulse suchen, das sollten
> ja Töne sein die aber unhörbar sind.

Ja hier ist wieder der Wegschmeisser.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

DIe Töne sind sicher hörbar, das war immer ein Stereogerät, mit Mono-Ton 
und einer Spur nur für den Toneburst. Wie sollte das Tonbandgerät 
unhörbare Töne aufzeichen? Über 10 kHz wird das bald zu schwach werden 
und Infraschall ist auch eher unterdrückt.
Aber ein Notebook mit Audacity wäre eine Ersatzlösung. Nostalgischer ist 
das andere.

: Bearbeitet durch User
von Matthias (Gast)


Lesenswert?

Hallo REQUIN!
Vielleicht habe ich hier das passende Teil für dich, dass dir den ganzen 
Spaß mit einem Relais-Basteln erspart. Ich habe nämlich von alten 
Diaprojektoren ein Adapter-Kabel übrig, und zwar von besagtem 5-poligen 
Audioausgang auf 15-poligen D-Sub Stecker (ich denke, du hast dich 
verzählt, als du 14 polig geschrieben hast?). Bei Interesse, bitte 
melden!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.