mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SiFive Core IP 7: Linuxfähiger 64-Bit Octa-Core und weitere RISC-V-Prozessoren vorgestellt


Autor: Christoph B. (birki2k)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Heute hat SiFive die Verfügbarkeit der neuen IP 7-Reihe auf RISC-V-Basis bekannt gegeben. Die Kerne für eingebettete Systeme sind dabei für verschiedene Szenarien, etwa für Echtzeitanwendungen oder zur Nutzung als Anwendungsprozessor, optimiert. Die neue Prozessorreihe erlaubt auch einen Achtkernprozessor, mit dem ein vollwertiges Linuxsystem genutzt werden kann.

Unterteilt wird die neue Prozessorgeneration in die Reihen E7, S7 und U7. Dabei bietet die E7-Reihe, derzeit bestehend aus den 32-Bit-Prozessoren E76 und E76-MC, eine hohe Energieeffizienz. Besonders hohe Leistungsfähigkeit soll sich mit den 64-Bit S7-Prozessoren S76 und S76-MC erzielen lassen. Darüber hinaus ermöglichen die 64-Bit-Kerne U74 und U74-MC die Nutzung von Linux, wobei SiFive die U7-Reihe auf der Website mit dem ARM Cortex-A55 vergleicht.

Kombiniert werden können dabei bis zu acht gleiche Kerne, wobei derzeit Standardprozessoren mit maximal vier U7-Kernen und einem S7-Kern als fertiges Design verfügbar sind. Später sollen sich die neuen Prozessoren anwendungsspezifisch anpassen und konfigurieren lassen. Die Evaluation kann danach mit einem FPGA erfolgen, bevor das Design lizenziert wird. Ein solcher nach Maß angefertigter Prozessor soll potenziellen Kunden nach wenigen Wochen als IP-Core zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen:


Autor: 8051er (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Luft für ARM wird langsam dünner.
Schneller als erwartet kommen brauchbare CPUs auf den Markt.
Und dazu noch in allen Marktsegmenten, in denen ARM tätig ist. Von 
Server-CPU bis hin zum kleinen (M0-Klasse-)Mikrocontroller.

Kein Wunder, dass die Panik schieben und dann Kurzschlussreaktionen wie 
die alberne Webseite kürzlich die Folge sind.

Die nächsten Jahre jedenfalls werden spannend.

Autor: Matthias W. (matthias_w40)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst wenn der Preis bezahlbar wird, vorher ist es nur eine Spielerei.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
8051er schrieb:
> Schneller als erwartet kommen brauchbare CPUs auf den Markt.

Prozessorkerne sind eine Sache, real verfügbare und kaufbare Controller 
mit gut dokumentierter Peripherie und real existierenden 
Entwicklungssystemen eine andere.

Nicht, daß ich eine Alternative zum jeweiligen "Platzhirschen" nicht 
gutheißen würde, ganz und gar nicht, aber von einem real in einem 
(gutsortierten) Laden kaufbaren Controller ist so ein angekündigter Kern 
doch noch recht weit entfernt.

Und wenn ich mir das Gehampel ansehe, das man bei manchen ARM-basierten 
µCs mit der Peripherie betreiben muss, dann steckt zwischen Kern und 
fertigem Produkt noch viel ... Gelände, das auch erst mal durchquert 
werden muss.

Immerhin hat TI mit dem MSP432 eine Reihe ARM-basierter µCs 
herausgebracht, deren Peripherie an die (den jeweiligen Entwicklern 
bestens bekannte) Peripherie der MSP430 angelehnt ist, was wohl etwas 
einfacher zu handhaben ist, als manche HAL anderer Hersteller.

Wenn also RISC-basierte µCs den Markt erobern sollten, wird einer der 
Dreh- und Angelpunkte des Erfolgt die Qualität der darin verbauten 
Peripherie sein. Was bringt einem ein schöner CPU-Kern, wenn die UART 
nichts taugt, oder wenn man sich beim Programmieren des 
Interruptcontrollers systematisch die Finger bricht?

Nun. Abwarten, Tee trinken und auf erste reale Produkte warten.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Immerhin hat TI mit dem MSP432 eine Reihe ARM-basierter µCs
> herausgebracht, deren Peripherie an die (den jeweiligen Entwicklern
> bestens bekannte) Peripherie der MSP430 angelehnt ist, was wohl etwas
> einfacher zu handhaben ist, als manche HAL anderer Hersteller.

Das liegt allerdings daran, dass die Peripheriemodule vom MSP430 auch 
nicht so viel können wie die vom STM32, daher wundert es mich nicht, 
dass die einfacher zu handhaben sind.

Autor: Linux T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Und wenn ich mir das Gehampel ansehe, das man bei manchen ARM-basierten
> µCs mit der Peripherie betreiben muss, dann steckt zwischen Kern und
> fertigem Produkt noch viel ... Gelände, das auch erst mal durchquert
> werden muss.


Wobei z.B. die RISC-V Foundation Platinum Member NXP und Microchip da 
aus dem vollen Fundus schöpfen können und nichts neu entwickeln müssen.
Von denen wird auch was kommen, die Frage ist nur, wann.
Das dürfte auch keine technische Frage sein, sondern rein strategisch.

Spannend wird es allemal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.