mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder EMV Abstrahlung Antenne - Referenzsender bauen?


Autor: Söbastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
würde gerne entwicklungsbegleitend hin und wieder einen EMV Messung 
Antenne Abstrahlung durchführen. Ich hab:

- Messempfänger 50kHz .. 30MHz
- Breitbandige Aktive Loopantenne
- genügend Freifeld :)

Jetzt bräuchte ich irgend eine Möglichkeite, um das System zu 
"kalibrieren", so dass ich halbwegs messen/schätzen kann, wie viel eine 
Elektronik abstrahlt.
Ich stelle mir da so eine Art Prüfsender vor. Kann man sowas machen? 
Also Beispielsweise:

"10mVeff 1.00MHz aus dem Funktionsgenerator an Dipol" (hier ist Dipol 
schon sehr groß ...)
"10mVeff 10.0MHz aus dem Funktionsgenerator an Dipol"

Oder gibt es eine andere Möglichkeit? Kann ich alleine von einer 
Referenzmessung bei 10MHz auf die Werte bei 1MHz schließen?

Söbastian

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder gibt es eine andere Möglichkeit? Kann ich alleine von einer
Referenzmessung bei 10MHz auf die Werte bei 1MHz schließen?

Nein, natuerlich nicht.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um irgendwas zurechtzuschätzen kannst du vermutlich zwei gleiche 
Antennen bauen (oder besser kaufen?), die ein paar Meter 
auseinanderstellen, und dann die eine an den Funktionsgenerator hängen 
und die andere an einen Spectrum Analyzer. Dann einmal durchsweepen und 
bei jeder Frequenz schauen, wieviel ankommt. Aus dem Verlust die Wurzel 
ziehen (weil zwei Antennen) und du müsstest die Effizienz deines Aufbaus 
bekommen. Besonders genau wird das wahrscheinlich aber eher nicht.

Autor: Chris K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Söbastian schrieb:
> - genügend Freifeld :)

Wozu? Kannst du sicherstellen, dass in diesem "Freiraum" keine anderen 
Störer existieren?

Was du brauchst ist eine geschirmte Messkammer damit du keine Fahrkarten 
misst.

Autor: Rest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Söbastian schrieb:
> würde gerne entwicklungsbegleitend hin und wieder einen EMV Messung
> Antenne Abstrahlung durchführen

Die meisten Normen für abgestrahlte Störstrahlung interessieren sich 
doch eher für 30 MHz aufwärts oder? Unterhalb sind es fast immer 
leitungsgebundene Störungen die relevant sind. Gegen welche Normen 
willst du überhaupt entwicklungsbegleitend prüfen? Ich habe Zweifel, 
dass du wirklich radiated emissions in diesem Frequenzbereich machen 
möchtest / musst ...

Chris K. schrieb:
> Was du brauchst ist eine geschirmte Messkammer damit du keine Fahrkarten
> misst.

Vor allem braucht man eine Messkammer in der richtigen minimalen Größe. 
Ansonsten kann sich die Welle in der Messkammer überhaupt nicht 
ausbreiten und man misst nur Blödsinn (viel zu wenig). Schon 30 MHz als 
untere Grenzfrequenz sind eine echte Herausforderung in Sachen Größe und 
vor allem Absorber gegen Refelexionen oder stehende Wellen in der 
Kammer. Ich habe Zweifel, dass es eine solche Kammer gibt. Ganz zu 
schweigen davon ob man im Nahfeld oder Fernfeld der Antenne misst was 
auch massive Unterschiede macht. Wenn man gezwungen ist im Nahfeld zu 
messen gibt es komplizierte mathematische Methoden mit denen man die 
Ergebnisse aus dem Nahfeld ins Fernfeld umrechnen kann.

Söbastian schrieb:
> Jetzt bräuchte ich irgend eine Möglichkeite, um das System zu
> "kalibrieren", so dass ich halbwegs messen/schätzen kann, wie viel eine
> Elektronik abstrahlt.

Normalerweise nimmt man sich einen Messaufbau der gescheit strahlt 
(billiges Steckernetzteil auf Vollast, LED Treiber aus China) oder alte 
Projekte und lässt die in einer akkreditierten Messkammer prüfen. Dann 
nimmt man das gemessene Spektrum mit nach Hause und vermisst den genau 
selben Aufbau nochmal in der eigenen "Messeinrichtung". Dann legt man 
die Diagramme mal nebeneinander und schaut ob man was wiedererkennt. 
Irgendwann bekommt man nach ein paar Projekten ein Gefühl dafür ob man 
vielleicht durchkommen könnte oder nicht.

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frequenzen der Stroerstrahlung sind ja bekannt. Also muss man eh nur 
die messen. Den Hintergrund kann man duch Subtraktion bei "Off" 
kompensieren.

Die Problemzonen sind eigentlich auch bekannt, also muss man nur mit 
einer Nahfeldsonde die Stoerungspunkte der Reihe nach identifizieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.