Forum: PC Hard- und Software PC startet nicht Ursache lockere Mainboard Befestigungsschrauben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter L. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gaming PC meines Sohnes ließ sich nicht mehr einschalten, Ursache waren 
zu lockere Schrauben, also vielleicht bei eurer nächsten Fehlersuche 
auch daran denken.
(Ich dachte, die Zeiten sind schon lange vorbei, dass die 
Befestigungsschrauben für gute Masseanbindung  notwendig sind, da wurde 
wohl wieder an den Layern gespart)

: Verschoben durch Moderator
von Max M. (jens2001)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> ließ sich nicht mehr einschalten, Ursache waren
> zu lockere Schrauben

Quatsch!

von Peter L. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
kann natürlich auch sein, dass durch das Festziehen der Schrauben die 
spontane Selbstheilung in Gang gesetzt wurde...

von Marc Horby (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Peter L. schrieb:
>> ließ sich nicht mehr einschalten, Ursache waren
>> zu lockere Schrauben
>
> Quatsch!

Ich hatte aber schon mal das selbe Problem! Das Mainboard missbrauchert 
dabei das Gehäuse als Massefläche. Ohne Gehäuse war der Spannungsabfall 
zu hoch (konnte man messen).

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hab schon Boards erlebt, wo die Schrauben einen Kurzen verursachten. 
Aber andersrum.... :/

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wahrscheinlich sind es eher mikro-risse in der Platine...durch das 
festziehen hat gibt es wieder eine verbindung

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Da man Motherboards aber auch ohne PC-Gehäuse betreiben kann (auch wenn 
das EMV-technisch nicht das Gelbe vom Ei ist), klingt die Geschichte 
etwas ... seltsam.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
>  da wurde
> wohl wieder an den Layern gespart)

Consumerboards haben bereits 4 Lagen. Noch weniger wird knifflich.

von Udo A. (aus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, typischer Fall von:
Es wurde nur die Wirkung bekämpft, nicht die Ursache!

Je nach wirklicher Fehlerursache war z.B. nur die Zeitspanne der 
Stromlosigkeit des Mainbord ausreichend und erreicht - das Festziehen 
der Schrauben war da nur der Zeitfaktor, Du hättest da (stromlos...) 
ggf. auch nur lange genug aus dem Fenster schauen können... ;-(

: Bearbeitet durch User
von Kloni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Da man Motherboards aber auch ohne PC-Gehäuse betreiben kann (auch wenn
> das EMV-technisch nicht das Gelbe vom Ei ist), klingt die Geschichte
> etwas ... seltsam.

Habe hier auch so einen Kandidaten, der so alle 12 Monate total zum 
spinnen anfängt: Bootet nicht mehr, kein Video-Signal (Onboardgrafik), 
stattdessen nur noch Morsezeichen...

Kiste einmal komplett zerlegen und wieder zusammenbauen - funzt wieder 
wie am ersten Tag. Schon mehrmals praktiziert. Glaubt mir keiner.

Beitrag #5613141 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jim M. (turboj)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kloni schrieb:
> Kiste einmal komplett zerlegen und wieder zusammenbauen - funzt wieder
> wie am ersten Tag. Schon mehrmals praktiziert. Glaubt mir keiner.

Möglicherweise Korrorsion am RAM oder CPU Sockel, weil einer der 
Kontakte zuwenig Gold bei der Beschichtung abbekommen hat.

Beim Aus- und Einbau wird die Oberfläche jeweils etwas angekratzt und so 
der Kontakt hergestellt.

Nach solchen Fehlern sucht mat sich dusselig - 1x im Jahr zerlegen und 
wieder zusammen bauen ist vermutlich über die ganze Lebenszeit kürzer 
als die genaue Fehlerdiagnose...

von Udo A. (aus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nur nicht mal so wird schrieb im Beitrag #5613141:
> in denen man für einen Hinweis dieser Art dankbar ist und
> nicht mit einem Tritt in die Kniekeheln belohnt wird.

Du verwechsel da etwas:
Es bestreitet hier sicherlich keiner, daß des Beitragserstellers PC 
jetzt wieder arbeitet, nur seine Schlußfolgerung auf reale Fehlerursache 
ist eben eher die unwahrscheinlichste.
Andere reale Fehlerverursachungen kommen da viel eher in Betracht.

Kloni schrieb:
> Habe hier auch so einen Kandidaten, der so alle 12 Monate total zum
> spinnen anfängt: Bootet nicht mehr, kein Video-Signal (Onboardgrafik),
> stattdessen nur noch Morsezeichen...
>
> Kiste einmal komplett zerlegen und wieder zusammenbauen - funzt wieder
> wie am ersten Tag. Schon mehrmals praktiziert. Glaubt mir keiner.

Doch, glaubt man Dir.
Nur ebenfalls:
Es wurde damit nur die Wirkung bekämpft, nicht die Ursache.
Die Morsezeichen sind "Hilferufe" des Bios, anhand deren Auswertung man 
rückverfolgen kann, was das Bios meint und welche Probleme es ggf. 
selber sieht.
> Kiste einmal komplett zerlegen und wieder zusammenbauen
Das behebt kurzfristig die Bios-Probleme - bis eben der Fehler in 10/12 
Monate "wieder da ist"...

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Da man Motherboards aber auch ohne PC-Gehäuse betreiben kann (auch wenn
> das EMV-technisch nicht das Gelbe vom Ei ist), klingt die Geschichte
> etwas ... seltsam.

Ein MoBo ist doch immer mit den Schrauben an Masse.
Das Netzteil bringt die Sekundärmasse ebenfalls mit (liegt auch auf PE)
das könnte wohl auch 'ne Störungsgeschichte sein. schlecht aufgebaut.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ein MoBo ist doch immer mit den Schrauben an Masse.

Wenn es ins Gehäuse geschraubt ist.

Da es aber auch funktioniert, wenn es lose auf dem Tisch liegt und das 
Netzteil lose danebenliegt (mit den üblichen gesteckten Kabeln), ist es 
recht eindeutig, daß die Masseverbindung über die Schrauben nicht für 
die Funktion des Motherboards benötigt wird.

Daß sie aus EMV-technischen Gründen sehr sinnvoll ist, ist unbestritten, 
aber das ist 'ne andere Angelegenheit.

von Peter L. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ich muss vorausschicken, dass ich (54) schon 40 Jahre Reparatur 
Erfahrung mitbringe, sooo leicht ziehe ich keine falschen Schlüsse mehr.
Ich hatte immer gedacht, heutige Mainboards haben > 10 Layer, war fast 
ein wenig erschrocken als ich gelesen hab, dass die Guten auch nur 6 
Lagen haben.

@ Udo A. wenn das Ding aber, wie in meinem Fall zuerst 4 Stunden und 
dann 1 Tag stromlos war, das sollte doch reichen ;-)

@ TestX das mit den Mikrorissen könnte hinkommen, hatte ich aber noch 
nie (Mobo ist erst 10 Monate alt) das mit den zum Betrieb notwendigen 
Schrauben aber schon (bilde mir ein, am Beginn der Pentium Ära)

@ Rufus, ich denke  seit gestern nicht mehr, dass jedes Mobo in allen 
erdenklichen Konfigurationen ohne gute Masseanbindung auskommt.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal eine Steckkarte, die ihre Masse nicht aus dem Stecksockel, 
sondern über das Slotblech bezog, was bei fliegendem Aufbau auch 
interessante Effekte zeigte. Das fand ich seinerzeit auch extrem schräg, 
aber es war halt so. Ist aber schon lange her...

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> dass jedes Mobo in allen erdenklichen Konfigurationen ohne gute
> Masseanbindung auskommt.

Ich habe noch kein einziges gesehen, das ohne Defekt welche braucht. 
Und ich habe seit 1988 eine ganze Menge PC-Motherboards der 
unterschiedlichsten Arten in den Händen gehabt.

Wenn das Ding nur mit zusätzlichen Masseverbindungen durch das 
PC-Gehäuse funktioniert, ist entweder das Motherboard defekt oder aber 
es fehlt eine der nötigen Masseverbindungen in der Stromversorgung. Das 
ist schwer hinzubekommen, da hier etliche Leitungen und Steckkontakte 
parallel ausgeführt werden, aber ausgeschlossen ist es natürlich nie.

Sieh Dir mal den ATX-Stromversorgungsstecker genau an, sieh Dir den 
zusätzlichen ATX12V-Versorgungsstecker genau an, sieh Dir an, wie die 
Leitungen aus dem PC-Netzteil geführt werden, wenn es eines mit 
"Kabelmanagement" ist, d.h. bei dem die Kabel nochmal in Buchsen im 
Netzteil stecken, sieh Dir auch die alle nochmal sehr gut an.

Sofern eine fette Graphikkarte im Spiel ist - sieh Dir auch deren 
Stromversorgungsanschluss genau an. Ist der womöglich mit Adaptern von 
einem Stromversorgungsanschluss für 5.25"-Laufwerke abgeleitet?

von Sid Greybeard (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
rapid simultaneous reseating of all memory modules - diese Anekdote 
aus dem field circus kursierte schon vor Jahrzehnte, also nach der 
Pionierzeit der richtigen Computers, als Arbeitsspeicher auf kleinen 
PCB-Modulen gängig wurden.

Aus eigener Erfahrung weiss ich von mind. 1 System der Pentium-Klasse 
(intel Motherboard), wo explizite Anbringung eines Massekabels an der am 
Festplattengrundkörper vorhandenen 6.3mm Flachsteckzunge Abhilfe gegen 
"Zickereien" brachte.

Ausserdem gab es vor rund 15J (so meiner Errinnerung nach, verifikation 
s. Heiße Newsticker) eine Southbridge welche besonders empfindlich auf 
ESD/Latchup war. Meine damalige Arbeitsmaschine (Asus Motherboard, auch 
andere Fertiger betroffen) lief bis in den Herbst gut, mit winterlicher 
trockener Luft jedoch manifestierte sich der Mangel und das einstecken 
selbst eines nur fingerlangen USB-A-zu-MiniUSB-Adapterkabels (100% 
passiv!) tiltete den Rechner so dass er erst einige Minuten völlig 
stromlos sein musste, bevor er wieder bootbar wurde.

tl;dr - mich wundern Konstellationen in Consumer-PCs (Spielerechner, 
ja?) überhaupt nicht, bei denen Schrauben mit vermeintlich bloss 
mechanischen Aufgaben auch elektrische Konsequenzen haben. Wir leben 
immer intensiver das Zeitalter der Bananenprodukte , Hightech hin oder 
her.

von A. F. (artur-f) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch eher, dass es ein Zufall war, der PC wurde bestimmt vom 
Netz getrennt bei der Reparatur, so haben sich die Elkos vom Netzteil 
entladen und es hat Mal funktioniert. Wartet man ab und schon wird das 
Problem wieder auftauchen. Meist sind es die Elkos vom Netzteil, wenn 
beim Einscahlten nix passiert.

von Nachdenklich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nur nicht mal so wird schrieb im Beitrag #5613141:
> Siehst Du nun, was Du davon hast, hier Erfahrungen zu schildern? Meine
> Konsequenz daraus: Es gibt Reparaturforen, in denen man für einen
> Hinweis dieser Art dankbar ist und nicht mit einem Tritt in die
> Kniekeheln belohnt wird.

Was für ein Unfug. Ist das vieleicht Paulchen mit neuem Namen?

@ Peter L. Auch wenn ich es natürlich nicht ausschliessen kann daß die 
Masseverbindung über die Schrauben die Ursache ist, würde ich doch eher 
vermuten, daß es entweder wirklich Risse oder beginnende 
Lötstellenprobleme bei BGA-Chips sind. Durch das Festschrauben wird das 
Mainboard mechanisch etwas verformt und dadurch ändert sich die 
Kontaktsituation.

von Udo A. (aus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter L.
Meine Beschreibung war ja auch nur eine von vielen Fehlerursachen.
Für mich aus der kurzen Fehlerbeschreibung dann die eher 
wahrscheinlichste.
Ich habe die letzten 30 Jahre auch schon viel selbst gesehen, die 
bewusst benötigte Masse irgendwie über eine eventuelle Gehäuseverbindung 
eines Motherboard aber noch nicht.
Der Krux dabei ist, daß man sich das schon irgendwie vorstellen 
könnten... ;-)

Rufus Τ. F. schrieb:
> Ich habe noch kein einziges gesehen, das ohne Defekt welche braucht.

Ich sehe da eben auch viele andere Fehlerursache:
- ATX "Notstart" mit Brücke am ATX Motherboardstecker versucht?
- eventuell kämpfst Du mit einem Wackelkontakt am Power-Schalter?
- Wackelkontakt am Frontpanel-Anschlußstecker?
- Frontpanel-Anschlußstecker ggf. verpolt?
- Mainboard Batterie nur "gerade noch halb voll"/schlechter Kontakt
  (CPU-Lüfter geht da nur kurz an - leer/voll ist kein Problem!)?
- Kaltgerätestecker 1mm zu kurz?
- Grafikkarte und Motherboard geringfügig verkanntet (mit dem Anziehen
  der Motherboard-Schrauben eben nicht mehr)
- so etwas hatte ich schon mehrmals --> http://heise.de/-2055857
usw. usw.

Es kann auch schlicht ein schlecht gelötetes (Montags)-Motherboard sein, 
das durch Schraubenanziehen eben wieder "Arbeitskontakt" bekommt...

: Bearbeitet durch User
von Peter L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal, ich habe die Schrauben festgezogen (waren definitiv locker)
und das Ding läuft wieder, Ich vertraue in so einem Fall noch immer dem 
Ententest ;-)

Beitrag #5613613 wurde von einem Moderator gelöscht.
von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Egal, ich habe die Schrauben festgezogen (waren definitiv locker)
> und das Ding läuft wieder,

Es gab auch schon das Gegenteil, wo nach Entspannung oder zusätzlichem 
Druck durch Radiergummi ein Teil wieder lief. Man nannte das mechanische 
Fehlersuche. :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.