Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Widerstandsdraht Formel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mark J. (mark_j628)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes AnalogELektronikCommunity,

ich habe einige Fragen:

Wie berechne ich die Verwendung von Widerstandsdrahten?

R=U/ das weis ich, aber wenn jetzt die Länge dazu kommt und der Ohmwert 
des Drahtes? Wie lautet die Formel nun dafür?

Ich wollte eine Batterie entladen, die hat eine Spannung von 1,7 V. Wie 
gehe ich weiter vor?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

Vielen Dank im voraus.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> Ich wollte eine Batterie entladen, die hat eine Spannung von 1,7 V. Wie
> gehe ich weiter vor?

Es ist nicht so schwer, den Widerstand eines Stückchens Draht 
auszurechnen (das schaffst du auch, Google wird dir helfen), aber schwer 
ist es, den Draht so auszulegen, daß er die entstehende Verlustleistung 
loswerden kann ohne uz heiss zu werden, durchzuglühen oder das Drumherum 
anzukokeln.

Denn Werte wie Wärmeübergangswiderstand zur Luft je nach steigender 
Ttemperatur mit zunehmendem Strahlungswärmeanteil sind i.A. unbekannt.

Es ist also komplizierter als du denkst, kaufe einen fertigen Widerstand 
der nötigen Leistung (auc doppelt so viel) und passenden 
Widerstandswertes.

von Draht: (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> Wie berechne ich die Verwendung von Widerstandsdrahten?

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrischer_Widerstand

scrollen bis "Berechnung des Widerstands eines Leiters". Der Rest hängt 
ab von deinem Material.

Gruß Draht

von Mark J. (mark_j628)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:


> Es ist also komplizierter als du denkst, kaufe einen fertigen Widerstand
> der nötigen Leistung (auch doppelt so viel) und passenden
> Widerstandswertes.

Ich wollte drüber einen Schrumpfschlauch-Mantel überziehen, dann sollte 
nicht viel passieren. Das kann nicht so heiß werden bei 1,7 V nehme ich 
an.

Warum ich einen Widerstandsdraht / Konstantandraht haben möchte ist 
einfach, denn damit kann ich das Kabel biegen. Bei festen Widerständen 
ist es schwierig.


Meine 2. Frage lautet:
Ich nehme an, meine gesuchte Formel lautet: R=p*l/A

Bloß, wenn ich nach einen Widerstandsdraht mir online anschaue, wird mir 
immer der Durchschnitt in mm , XX in AWG und XXX Ohm/m angegeben?

Beispiel:

Ebay-Artikel Nr. 263505898565

Wie rechne ich nun aus, ob dieser Draht nicht durchbrennt/verschmort 
oder einfach zu gering dimensioniert ist?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 263505898565

Das ist KEIN Konstantan, sondern ein Heizdraht bis 1200 GradC.

Bei 100 Grad Temperaturerhöhung ändert sich dessen Widersatndswert um 
10%.

> Wie rechne ich nun aus, ob dieser Draht nicht durchbrennt/verschmort
> oder einfach zu gering dimensioniert ist?

Tja, du: Gar nicht. Die Formeln sind zu komplex, die Unbekannten zu 
einflussreich. Immerhin hält er bis 1200 GradC durch, der Draht ist also 
weniger das Problem als sein Drumherum.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Genau so ist es.

Mein Vorschlag:
Kauf dir einen einen (besser zwei oder drei)entsprechenden 
Zementwiderstand mit eine Leistung von 5W oder mehr, zertrümmere 
(Hammer) oder zerdrücke den mit Gefühl und einer Zange (Schraubstock, 
Seitenschneider...).
Eventuell musst du noch gefühlsvoll etwas "verklebten" Sand entfernen.
Dann gelangst du an den eigentlichen Träger des Widerstandsdrahtes und 
kannst diesen dann vorsichtig abzwicken und danach abwickeln.
Keine Angst der Träger ist absolut unbedenklich und schon seit vielen 
Jahrzehnten nicht mehr aus Asbest (Was solange es fest war aber auch nie 
Problem war - nur die Stäube...) auch wenn er faserig und irgendwie 
"mineralisch" aussieht.

Sei dir aber bewusst das der Widerstandsdraht recht spröde ist und nicht 
verlötet werden kann sondern irgendwie gecrimt, gepresst, verschraubt 
oder verdrillt (wobei verdrillen nicht unbedingt optimal ist und sehr 
gewissenhaft durchgeführt werden muss - also mehr ein Notlösung 
darstellt).

Nebenbei:

P= U² / R  und P= R * I²
Irgendwie habe ich das Gefühl als wenn diese Formeln noch wichtig für 
dich wird...

Wie warm der Draht wird kann man "nicht" berechnen - bzw. benötigt sehr 
viel und nur schlecht zu veranschaulichendes Wissen (außerhalb der 
E-Technik)und in der Praxis gibt es einfach zu viele nicht bekannte 
Parameter.

Jemand

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
>Wie rechne ich nun aus, ob dieser Draht nicht durchbrennt/verschmort
>oder einfach zu gering dimensioniert ist?

Einfach ausprobieren. Wenn er dir zu heiß wird, nimm den
Draht doppelt und verdoppel die Länge. Die zugefürte
elektrische Leistung bestimmt wie viel Wärme entsteht.
Wie hoch die Temperatur wird ist abhängig wie gut
er die Wärme loswird, also wie groß die Oberfläche ist.

von Peter R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> Ich wollte eine Batterie entladen, die hat eine Spannung von 1,7 V. Wie
> gehe ich weiter vor?

Du ermittelst erst einmal, mit welchem Strom bei der Entladung zu 
rechnen ist. Und welche Leistung dann im Widerstand verbraten wird.

Dann kann man klären, welche Form des Widerstands geeignet ist.

Beim Widerstand ist nicht nur der Wert wichtig, sondern auch die 
Leistung  bzw. Temperatur, die er verträgt bzw. abführen muss.

Oft reicht ein kleines Glühbirnchen aus, wie es vor wenigen Jahren noch 
in Taschenlampen oder am Fahrrad verwendet wurde.

von foobar (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie rechne ich nun aus, ob dieser Draht nicht durchbrennt/verschmort
> oder einfach zu gering dimensioniert ist?

Das kommt weniger auf den Draht an, als darauf, wie gut er gekühlt wird. 
Wenn er nicht soviel Wärme abgeben kann, wie du an elektrischer Energie 
reinjagst, heizt er sich immer weiter auf.

> Ich wollte drüber einen Schrumpfschlauch-Mantel überziehen, dann sollte
> nicht viel passieren.

Jau, wenn mir zu warm ist, zieh ich auch immer nen Wollpulli an ...

> Das kann nicht so heiß werden bei 1,7 V nehme ich an.

Die Spannung alleine sagt nichts aus. Erst recht nichts über die 
mögliche Drahttemperatur (es gibt Glühbirnen für 1.5V).

Was für ne Leistung willst du denn überhaupt verbraten? Welche Kühlarten 
sind möglich?

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> Wie berechne ich die Verwendung von Widerstandsdrahten?

Im Normalfall gar nicht. Wiederstandsdraht verwendet man nur im 
Ausnahmefall, wenn man fertige Widerstände nicht verwenden kann.

> Ich wollte eine Batterie entladen, die hat eine Spannung von 1,7 V.
> Wie gehe ich weiter vor?

Du findest heraus, mit welchem Strom du die Batterie entladen willst. 
Das Ohmsche Gesetz (R=U÷I) sagt dir dann, welchen Wert der Widerstand 
haben muß und nach der Formel P=U·I kannst du ausrechnen, welche 
(Verlust)leistung dabei am Widerstand freigesetzt wird. Dann kannst du 
mit Widerstand und Leistung bei den üblichen Verdächtigen nach einem 
geeigneten Bauteil suchen. Warum glaubst du, du müßtest dafür einen 
Widerstand aus Draht selber bauen? Mahlst du das Mehl für ein Brot auch 
selber aus dem Getreide von deinem Feld?

Und warum willst du die Batterie eigentlich entladen? Bei einem Akku 
kann das ja eventuell (selten) sinnvoll sein. Aber bei einer Batterie 
ist das eigentlich Geldverschwendung. Dann danach ist sie schlicht leer 
und Müll, ohne daß es einen Nutzen gegeben hätte.

Mark J. schrieb:
> Ich wollte drüber einen Schrumpfschlauch-Mantel überziehen, dann sollte
> nicht viel passieren. Das kann nicht so heiß werden bei 1,7 V

Das ist eine doppelt blöde Idee. Zum einen ist Schrumpfschlauch ein 
Plaste-Material und damit brennbar. Zum zweiten wirkt er nicht nur 
elektrisch, sondern auch thermisch isolierend (er hält die Wärme also 
im Draht, statt sie raus zu lassen). Und die Spannung allein ist nicht 
ausreichend für die Beurteilung, wie warm das Ganze wird. Dafür muß man 
die Leistung (Spannung mal Strom) beachten.

von Grundschüler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> R=U/ das weis ich, aber wenn jetzt die Länge dazu kommt und der Ohmwert
> des Drahtes? Wie lautet die Formel nun dafür?

Du multiplizierst einfach den angegebenen spezifischen Widerstand mit 
der Länge. Das ergibt den Widerstand deines Drahtes.

Als Formel:
1
R = ϱ · l

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundschüler schrieb:
> Du multiplizierst einfach den angegebenen spezifischen Widerstand mit
> der Länge. Das ergibt den Widerstand deines Drahtes.
>
> Als Formel:R = ϱ · l

Unser Hilfsschüler mal wieder ...

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> Ich wollte eine Batterie entladen, die hat eine Spannung von 1,7 V. Wie
> gehe ich weiter vor?

Dazu brauchst du keinen Widerstandsdraht. Nimm einen ganz normalen, 
möglichst dünnen Kupferdraht, und schließe mit diesem die Batterie kurz.

Anschließend nimm einen neuen ganz normalen, möglichst dünnen 
Kupferdraht, und schließe mit diesem die Batterie wiederholt kurz.

Weiterführend nimm einen weiteren neuen ganz normalen, möglichst dünnen 
Kupferdraht, und schließt mit diesem die Batterie nochmal kurz.

Diesen Vorgang wiederhole so lange, bis der Draht nicht mehr 
durchbrennt. Dann kannst du relativ sicher sein, dass die Batterie auch 
ohne große Rechnerei alle sein wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.