Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik stromverbrauch netzteil


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

habe mehrere 12v netzteile 500mA bis 4A,
das 4 ampere netzteil ist von einem alten notebook.

wenn kein verbraucher angeschlossen ist verbraucht das 4A netzteil ca
7 watt, die anderen kleineren 0 watt.
ist das normal so? oder gibt es da so unterschiede?

gruss

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Grundlast von 7W bei einem 48W Netzteil? Entweder schlechtes Design 
oder da ist was kaputt.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind genau die 'versteckten' Stromfresser, die die meisten nicht 
beachten. Handynetzteile und Co schön braf in der Steckdose lassen. Eben 
auch Notebooknetzteile. Dem Stromlieferanten Freut's.

NB-Netzteil kann schon zwischen 11 und mehr al 50 mA ohne NB ziehen. 
Kann auch von 'Geiz ist Geil' kommen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf A. schrieb:
> ist das normal so?

Bei alten kann das sein, früher gab es keine Effizienzvorschriften und 
man baute billigst.
Man sollte aber auch überlegen, ob man richtig misst, Stichwort 
Blindstrom.

von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok,

ich habe das netzteil einfach mit einer energiemess steckdose gemessen.
lg

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei NB Netzteil misst man meist immer falsch mit Amp-Messgeräten, da die 
Stromaufnahme gehackt ist - Schaltnetzteil. Baumarkt-Billig 
Energiemesser messen nur Quatsch, und wenn dann fangen die erstmal bei 
vieleicht 100 mA an. Vernünftige gibst natürlich auch - Preisfrage.
Blindstrom misst der Hauszähler i.d.R nicht. Wie es mit den ganz neuen 
Zählergenerationen aussieht, weiß ich aber nicht. Die alten zeigten nur 
'Wirkleistung' an. Und nur die muss man zahlen.

von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
sollte denn ein neues 48watt netzteil im standy 0watt verbrauchen?

gruss

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf A. schrieb:
> ich habe das netzteil einfach mit einer energiemess steckdose gemessen.

Wie genau ist die bei kleinen Leistungen? Es soll da welche geben, die 
da eher die Mondphase anzeigen.

MfG Klaus

von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe das mal mit mehrern led lampen und leuchtstoffröhren 
ausprobiert, demnach stimmte die leistung wie auf den lampen beschrieben 
war überein.
vielleicht minimaler unterschied

von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe gerade mal das handynetzteil eingesteckt dann 0watt, sobald ich das 
handy dann verbinde 4watt.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast Du für einen Energiemesser?

0Watt wäre schön, wenn's denn stimmt. Wie gesagt, die 20,- 30,- Eur 
Energiemesser, messen vieleicht den Winkel im Türspalt.

von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ist so ein 10 euro teil.

aber die messung an den lampen scheint trotzdem zu stimmen.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

7W sollte man schon an merklicher Erwärmung im Leerlauf erkennen.
Ja, alte Netzteile konnten sowas durchaus. Selbst Receiver u.ä., die im 
StandBy mal locker 15W wollten, waren nicht so selten.

Gruß aus Berlin
Michael

von Stuhw (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> meist immer

:-)

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf A. schrieb:
> sollte denn ein neues 48watt netzteil im standy 0watt verbrauchen?

Exakt Null werden es nicht sein. Aber ich habe so eine Zahl von 0.25W 
als EU-Vorgabe im Hinterkopf. Irgendwo in der Gegend wird es liegen. 
Nicht höher, weil dann reklamationsfähig. Aber auch nicht viel 
niedriger, weil dann teurer in der Fertigung.

Insofern ist dein Meßwert von 0 für einige Netzteile offensichtlich 
Unfug. Dein Meßgerät taugt nichts. Den Wert von 4W würde ich dann auch 
anzweifeln.

Ein gängiger Trick für schlechte Leistungsmeßgeräte besteht darin, den 
unbekannten Verbraucher zusammen mit einem bekannten und gutmütigen 
(ohmschen, z.B. Glühlampe) Verbraucher zu messen. Also z.B. Glühlampe 
allein zeigt 38.5W, Glühlampe + Netzteil zeigt 39.2W -> macht 0.7W für 
das Netzteil.

von Ralf A. (ralf222)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ok,

probier ich später aus,

aber die frage war eigentlich ob ein neues netzei egeag ob 4A oder 0,5A
immer denselben standbystrom hat.

gruss

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf A. schrieb:
> ist so ein 10 euro teil.
>
> aber die messung an den lampen scheint trotzdem zu stimmen.

Ja, die laufen auch wahrscheinlich nicht mit nem Zerhacker sondern mit 
nem simplen Sinus. Das ist ein konstanter Faktor, lässt sich leicht 
kompensieren. Hat schon seinen Grund warum es z.B. True RMS Messgeräte 
gibt. Nur mal so als Stichwort ;)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf A. schrieb:
> aber die frage war eigentlich ob ein neues netzei egeag ob 4A oder 0,5A
> immer denselben standbystrom hat.

Nein, da es nicht "ein" Netzteil gibt. Es gibt tausende mit ebenso 
vielen unterschiedlichen Eigenschaften.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziemlicher Quark was hier so von einigen "Experten" über Energiemesser 
verbreitet wird. Fakt ist, dass seit dem hype um smart metering u.a. von 
ST billige Bausteine verfügbar sind, die mit hoher Genauigkeit 
Wirkleistungen in 230V-Kreisen messen können. Und das nicht erst seit 
diesem Jahr. Und die werden inzwischen auch in allen billig-Geräten 
verbaut. Die <10Euro-Teile von Reichelt machen das z.B. schon seit 
Jahren so.
Eine Anzeige von 0W bedeutet i.a. entweder <0,1W oder <1W (ins 
Datenblatt gucken). Und ein Grundverbrauch <0,1W ist bei heutigen 
Handyladern in der Tat Stand der Technik (Effizienzklasse VI).

: Bearbeitet durch User
von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Ziemlicher Quark was hier so von einigen "Experten" über Energiemesser
> verbreitet wird. Fakt ist, dass seit dem hype um smart metering u.a. von
> ST billige Bausteine verfügbar sind, die mit hoher Genauigkeit
> Wirkleistungen in 230V-Kreisen messen können. Und das nicht erst seit
> diesem Jahr. Und die werden inzwischen auch in allen billig-Geräten
> verbaut. Die <10Euro-Teile von Reichelt machen das z.B. schon seit
> Jahren so.
> Eine Anzeige von 0W bedeutet i.a. entweder <0,1W oder <1W (ins
> Datenblatt gucken). Und ein Grundverbrauch <0,1W ist bei heutigen
> Handyladern in der Tat Stand der Technik (Effizienzklasse VI).

Das bezweifelt ja auch keiner, die Frage ist halt, ob der Energiemesser 
des TEs TrueRMS kann oder nicht. Kann er kein TrueRMS dann wird die 
Logik mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit von sinusförmigen 
Signalverläufen (in einem bestimmten Frequenzbereich, 50-60 HZ 
wahrscheinlich) ausgehen die man aber bei Schaltnetzteilen schlicht 
nicht hat. Die Folge ist eine Fehlmessung. Daher sind die Einwände hier 
schon berechtigt.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltnetzteil: Erklärung !!!

Eingangsspannung - 230 V (Sinus 50 HZz) geht durch EMI Filter, wird 
gleichgericht, es folgt der 'Übertrager' und der Power-Mosfet. Dieser 
wird (vorsichtig ausgedrückt) im Bereich von 10 und 30 KHz getaktet (mal 
mehr, mal weniger KHz). Somit wird der Strom mit eben dieser Frequenz 
(nix 50 Hz) über den Übertrager gejagt. Deshalb ist der so klein. Da is 
nix mit Sinus.
Diese sehr hohe Frequenz misst Dein 10,- Eur Leistungsmessgerät 
(Baumarkt) definitiv nicht. Je nach Güte, regelt (taktet) das NT bei 
kleiner Last dann eben runter.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Thomas schrieb:
> Eingangsspannung - 230 V (Sinus 50 HZz) geht durch EMI Filter, wird
> gleichgericht, es folgt der 'Übertrager' und der Power-Mosfet. Dieser
> wird (vorsichtig ausgedrückt) im Bereich von 10 und 30 KHz getaktet (mal
> mehr, mal weniger KHz). Somit wird der Strom mit eben dieser Frequenz
> (nix 50 Hz) über den Übertrager gejagt. Deshalb ist der so klein. Da is
> nix mit Sinus.

ich hätte ziemlich viel dagegen, wenn die Schaltfrequnz des Wandlers auf 
der Netzseite auftauchen würde, zumindest in nennesweter Höhe. Problem 
ist der geringe Stromflußwinkel, weil der Kondensator eben nur um 
relativ geringe Beträhe entladen wird und nur auf einem kleinen Teil des 
Netzsinus Strom fließt. Sowas können nur RMS-fähige Geräte richtig 
auswerten.
Es bleiben aber 50Hz Impulse und keine kHz oder mehr.

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
von Pastelus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Man sollte aber auch überlegen, ob man richtig misst, Stichwort
Blindstrom."

Wenn es bei Schaltnetzteilen mal so einfach wäre.
Selbst der Blindstrom ist beim Leerlauf und erst recht bei Last, nicht 
unbedingt anteilig konstant bzw. es gibt noch einige "komische" Effekte 
welche die wirkliche Stromaufnahme (den Energiebedarf) beeinflussen - 
zwar nicht besonders stark aber wenn man genaue Werte haben will (Im 
0,01W Bereich nicht unbedingt mehr sinnvoll falls es nur um die 
Energiekosten geht, aber trotzdem irgendwie Interessant) ist das alles 
nicht mehr ganz so einfach - 1% Genauigkeit wären da schon recht hohe 
Anforderungen welche weit aufwendiger zu erfüllen sind als z.B. bei 
einer Gleichspannungsmessung wo das fast jedes Multimeter oberhalb von 
15Euro bietet.

Noch schlimmer (anspruchsvoller) sollen da wohl die LED "Glühlampen" 
sein die direkt aus der 230V Netzspannung die Versorgung der LEDs 
bereitstellen (ohne Ferrittrafo) - auch elektronische Vorschaltgeräte 
für Leuchtstoffröhren (Energiesparleuchten) sind wohl alles andere als 
einfach wirklich genau (1-2% Bereich) zu vermessen - nur mit einfacher 
Phasenverschiebung kommt man da nicht sehr weit.

Wobei man als Praktiker (Kühlkörpererwärmung in der Elektronik) aber 
schon recht gut abschätzen kann wieviel Verlustleistung so ein 
Schaltnetzteil hat.
Das typische Notebooknetzteil wird ab 5-6W Verlustleistung schon sehr 
deutlich spürbar warm (heiß) und beim kleinen Ladenetzteil für das 
Mobiltelefon reichen schon 2-3Watt Verlustleistung aus damit man es 
nicht lange freiwillig anfasst und eventuell sich auch durch 
Geruchsentwicklung bemerkbar macht.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael u.
>ich hätte ziemlich viel dagegen, wenn die Schaltfrequnz des Wandlers auf
>der Netzseite auftauchen würde

Ich denke das es schon so ist, dass diese ganzen Schaltnetzteile, von 
Notebooks, TV, LED's, Handy's unser Stromnetz 'versauen'. Wenn dem nicht 
so wäre, wo kommen sonst die ganzen Störungen her, wo sich andere Gäte 
wieder versuchen davor zu schützen? Und warum gibt es mittlerweile so 
'heftige' EMV Vorschriften ? - Weil die Netzteile so sauber sind ? grins

Ein NT macht vieleicht nicht viel aus, aber zähl mal Deine daheim durch.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry Schreibfehler

> wo sich andere Geräte ....

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Ziemlicher Quark was hier so von einigen "Experten" über Energiemesser
> verbreitet wird.

Ach. Und da wolltest du jetzt unbedingt deinen eigenen Quark^W Senf auch 
noch dazu geben?

> Fakt ist, dass seit dem hype um smart metering u.a. von
> ST billige Bausteine verfügbar sind

Daran zweifelt niemand, daß korrekt messende Chips verfügbar sind.

> Und die werden inzwischen auch in allen billig-Geräten
> verbaut.

Das bezweifle ich ganz stark. Insbesondere das Wort "allen".

> Die <10Euro-Teile von Reichelt machen das z.B. schon seit Jahren so.

Vor Jahren hat die c't mal solche Stromkosten-Meßgeräte für Rainer 
Anwender getestet und aus dem Testfeld waren ca. 2 von 10 Geräten gut. 
Keiner hier weiß, was der TE für ein Gerät hat und ob das gut ist oder 
schlecht.

> Eine Anzeige von 0W bedeutet i.a. entweder <0,1W oder <1W (ins
> Datenblatt gucken).

Ich habe aus gegebenem Anlaß gerade mal mein Profitec KD-302 rausgekramt 
- das war eines der Geräte, die c't mit "gut" bewertet hatte. Gekauft 
bei Reichelt im Frühjahr 2009 für €14,95 (ein Email-Archiv ist was 
feines). Laut Aufdruck soll es ab 0.2W messen. Von 5 getesteten 
Steckernetzteilen (Handy & Co, Leistungsklasse <10W) wurden 4 mit 0.0W 
angezeigt. Eines mit 0.3W.

Mit einer Halogen-Schreibtischlampe wechselte die Leistungsanzeige für 
die Lampe allein zwischen 26.0 und 26.1W. Zusammen mit den verschiedenen 
Netzteilen waren es 0.1W bis 0.4W mehr. Angesichts der nur 0.1W 
Auflösung ein vernünftiges Ergebnis.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Vor Jahren hat die c't mal solche Stromkosten-Meßgeräte für Rainer
> Anwender getestet und aus dem Testfeld waren ca. 2 von 10 Geräten gut.
> Keiner hier weiß, was der TE für ein Gerät hat und ob das gut ist oder
> schlecht.

Ist mir bekannt. Aber seitdem hat es eine Weiterentwicklung gegeben. Ist 
Dir offenbar unbekannt.

von Tom T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
hab mal ein 2 Jahre altes 65W / 19V SNT(FSP065-10AADA, ErP Lot 7) mit 
einem KD-302 vermessen:
1
 | Pout[W] | Po/Pi |
2
 |---------+-------|
3
 |     3.6 |  0.85 |
4
 |     8.4 |  0.90 |
5
 |    18.2 |  0.91 |

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind doch recht ordentliche Werte, würde ich meinen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.