Forum: Ausbildung, Studium & Beruf 59% der unter 25-jährigen Geringverdiener ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kloni (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Info findet sich eben im Teletext der ARD.
Kann das sein, oder ist da jemand ein Fehler unterlaufen?

Denn das passt ja nicht so ganz zum viel gelesenen:
"Am deutschen Wesen soll die Welt genesen"...

Herbert H.

:
von c r (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne die Definitionen von Begriffen wie "Geringverdiener" in der 
"Studie" nachlesen zu können, ist der Informationsgehalt ziemlich 
gering.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Naja was ist man unter 25? Student, Geselle, usw., meistens noch am 
Berufsanfang oder noch in Ausbildung. Wo soll da die große Kohle 
herkommen?

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c r schrieb:
> Ohne die Definitionen von Begriffen wie "Geringverdiener" in der
> "Studie" nachlesen zu können, ist der Informationsgehalt ziemlich
> gering.

bzgl Def. Geringverdiener siehe § 20 Abs. 3 SGB IV :

"Versicherte, die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, ein 
Arbeitsentgelt erzielen, das auf den Monat bezogen 325 Euro nicht 
übersteigt, oder Versicherte, die ein freiwilliges soziales Jahr oder 
ein freiwilliges ökologisches Jahr im Sinne des 
Jugendfreiwilligendienstegesetzes oder einen Bundesfreiwilligendienst 
nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz leisten.“

Wobei 100% alle Angestellten sind, also Freiberufler, Handwerker und 
Ferienjobber nicht erweist werden.

Letzlich bedeudet der Satz lediglich das sich ein Viertel der unter 25 
jährigen in Ausbildung oder Freiwilligendienst befindet, also keine 
Aussage zum tatsächlichen Lohniveau. setzt man die Altersgrenze 
niedriger bspw. 20 Jahre ist wohl ein Wert von über 90% zu erwarten.

Beitrag #5620525 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5620537 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5620549 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 59% glaube ich nicht. Die Def. von Axel Zucker kann auch nicht 
stimmen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Niedriglohn

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Naja was ist man unter 25?

In Ausbildung und Studium noch ein Kind.
-bis 27 können die Eltern Kindergeld beziehen

von Jack (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Was fehlt um die Zahl 59% einordnen zu können sind Zahlen aus der 
Vergangenheit. Wie groß war die Zahl der Geringverdiener unter 25 Jahren 
1960, 70, 80, 90, ...? Also zu Zeiten der Vollbeschäftigung, über den 
ersten massiven Wirtschaftseinbruch 1973 (Ölkrise), die 
Wiedervereinigung, ... hinweg?

So ist das nur eine stumpfsinnige Zahl, die ein Journalist aus einer 
Agenturmeldung abgeschrieben hat.

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. (Gast) schrieb:
> Die Def. von Axel Zucker kann auch nicht
> stimmen.
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Niedriglohn

Das ist nicht meine Definition, das die Amtliche Festlegung für 
Geringverdiener wie im Sozialgesetzbuch festgelegt.

Und das in der (deutschsprachigen) Wikipedia linke 
Geschichtsrevisionisten am Werk sind sollte doch spätestens nach der 
Affäre "Felix" jedem klar sein:
https://www.heise.de/tp/features/Wikipedia-an-der-Propagandafront-gegen-Historiker-4167075.html

PS:
Und ich glaube auch nicht das Jo S. auch unangemeldet als Jo S,. 
unterwegs ist.

Beitrag #5620741 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Was fehlt um die Zahl 59% einordnen zu können sind Zahlen aus der
> Vergangenheit.

"Besonders stark ist das Niedriglohnrisiko der unter 25-Jährigen 
gestiegen (von 53,1% im Jahr 2014 auf 58,6% im Jahr 2016)."

Hier die Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen:
http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/presse/2018/181112.php

Abradolf L. schrieb:
> Naja was ist man unter 25? Student, Geselle, usw., meistens noch am
> Berufsanfang oder noch in Ausbildung. Wo soll da die große Kohle
> herkommen?

Es geht nicht um die große Kohle, sondern um Geringverdiener. Unter 18 
würde ich das noch i.O. halten, aber unter 25? Meine Eltern hatten unter 
25 schon zwei Kinder. Geht heute wohl erst ab 40, wenn überhaupt.

Beitrag #5620751 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c r schrieb:
> Ohne die Definitionen von Begriffen wie "Geringverdiener" in der
> "Studie" nachlesen zu können, ist der Informationsgehalt ziemlich
> gering.

Also dann hier 18 Seiten zu der Studie:
http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2018/report2018-06.pdf

von Marx W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kloni schrieb:
> Hallo,
>
> die Info findet sich eben im Teletext der ARD.
> Kann das sein, oder ist da jemand ein Fehler unterlaufen?

22,7% ALLER Deutschen  (Wer wird da gemeint sein?) sind Geringverdiener, 
und 59% der unter 25 jähgrigen auch!
Aber wurden in der Studien auch diejenigen in der Lehre rausgerechnet?
Wurden diejenigen die neben den Studium rausgerechnet?
Wurden diejenigen die ein Soziales Jahr machen oder Bufti sind 
rausgerechnet?

?????
Mehr kann man aus der Studie nicht rauslesen!

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> Naja was ist man unter 25? Student, Geselle, usw., meistens noch am
>> Berufsanfang oder noch in Ausbildung. Wo soll da die große Kohle
>> herkommen?
>
> Es geht nicht um die große Kohle, sondern um Geringverdiener. Unter 18
> würde ich das noch i.O. halten, aber unter 25? Meine Eltern hatten unter
> 25 schon zwei Kinder. Geht heute wohl erst ab 40, wenn überhaupt.

Jo, meine Eltern auch.

Dein Eltern haben aber vermutlich auch nicht studiert (so wie meine auch 
nicht).

Mein Vater ging mit 14 in die Lehre und hatte mit 20 seinen 
Meisterbrief.
Da kann man natürlich mit 23 Kinder haben.

Wenn heute aber mehr als 56% ein Studium beginnen (und viele dieses 
abbrechen und umsatteln!), dann kellnert man eben noch mit 24, um seinen 
Master zu finanzieren - oder beginnt eben deutlich später eine 
Ausbildung.
Wenn dann noch ein Auslandsjahr dazukommt (finde ich sehr wichtig), wird 
es eben noch später.

Interessanterweise gleichen sich die Prozentzahlen von Studierenden und 
Geringverdienern bis auf einen Prozentpunkt.

: Bearbeitet durch Moderator
von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Zucker schrieb:
> PS:
> Und ich glaube auch nicht das Jo S. auch unangemeldet als Jo S,.
> unterwegs ist.

Doch, der ehemals angemeldet Jo S. und der seitdem unangemeldete Jo S. 
(nicht Jo S,.) ist ein und die selbe Person, nämlich ich. Bisher ist mir 
auch noch nicht aufgefallen, daß unter meinem Pseudonym Fremde 
geschrieben hätten - hoffe, das bleibt so.

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:
> Jack schrieb:
>> Was fehlt um die Zahl 59% einordnen zu können sind Zahlen aus der
>> Vergangenheit.
>
> "Besonders stark ist das Niedriglohnrisiko der unter 25-Jährigen
> gestiegen (von 53,1% im Jahr 2014 auf 58,6% im Jahr 2016)."

Habe ich gesehen, aber zweijährige Schwankungen sehe ich nicht als 
relevant an. Wie war die Quote über die Jahrzehnte hinweg? Man könnte 
zum Beispiel mal darüber Nachdenken, wie der Pfusch mit dem G8 Abitur 
und Rückkehr zum G9 Abitur ab 2015 in die Statistik eingeschlagen haben.

Bei Sozialwissenschaftlern mag es angehen durch zwei Punkte eine gerade 
zu ziehen und daraus große Schlussforderungen zu ziehen. Besonders 
wertvoll sind die aufgrund der Datenbasis nicht.

> Abradolf L. schrieb:
> Es geht nicht um die große Kohle, sondern um Geringverdiener. Unter 18
> würde ich das noch i.O. halten, aber unter 25?

Da fast 60% eines Jahrgangs mittlerweile studieren dauert es länger bis 
was in der Kasse klingelt.

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:

> "Besonders stark ist das Niedriglohnrisiko der unter 25-Jährigen
> gestiegen (von 53,1% im Jahr 2014 auf 58,6% im Jahr 2016)."
>
> Hier die Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen:
> http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/presse/2018/181112.php

Na das ist ja mal was konkretes. Also für die Studie wird jemand zum 
Geringverdiener postuliert, wenn sein Stundensatz 10,44 nicht 
überschreitet. Anzahl der Arbeitstunden im Minijob ist wurscht, ebenso 
weitere Finanzquellen. Bist'e also am Wochenende an Kellnern bist'e 
Geringverdiener egal ob ergänzend zu BaföG, Papa, geschenkter 
Eigentumswohnung, Trinkgeld oder whatever.

Und was nun 100% sind, bleibt im Dunkeln.
Klar kann man so auch locker eine Statistik aufstellen, die da besagt, 
das 99% der H4-Empfänger arbeitslos sind und das diese Zahl sich seit 
Anbeginn der Erfassung nicht wesentlich geändert hat. Ohne Kenntnis der 
absoluten Zahlen kann man damit wunderbar Panik stiften ...

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Da fast 60% eines Jahrgangs mittlerweile studieren

Das ist nicht ganz korrekt, da nicht mal 50% eine Studienberechtigung 
(Hoch- resp. Fachschulreife erlangt haben. Bei den kolportierten 58% 
werden die ausländischen Studenten mitgezählt:

"In Deutschland gab es 2014 554.882 Studienanfänger. Die 
Studienanfängerquote lag bei 58,3 %.[16] Ausländische Studienanfänger 
werden statistisch mitgezählt, woraus sich die große Differenz zu den 
Studienberechtigten in Deutschland ergibt. Ohne sie betrug die Quote 
47,9 %. "

aus 
https://de.wikipedia.org/wiki/Abiturientenquote_und_Studienanf%C3%A4ngerquote#Studienanf%C3%A4nger

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.tagesspiegel.de/politik/spd-und-agenda-2010-wie-koennte-eine-reform-von-hartz-iv-aussehen/23624388.html

Aus dem Artikel:
"
Auswirkungen habe das Hartz-IV-System vor allem im „vorgelagerten 
Bereich“, sagt Sell. Durch dessen „gewaltige Drohkulisse“ seien selbst 
Arbeitnehmer mit geringem Absturzrisiko eher bereit gewesen, schlechtere 
Arbeitsbedingungen und geringere Löhne zu akzeptieren als das sonst der 
Fall gewesen wäre. Dadurch seien die Löhne teilweise von der 
gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung abgekoppelt worden.
"

Die Wirkung von H-IV und den offenen Arbeitsmarkt hat halt dazu geführt, 
dass in D-land sich eine "blühender" Niedriglohnsektor breit gemacht 
hat.

Die SPD hat`s vollbracht, und will`s doch nicht gewesen sein!

von Claus M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Die SPD hat`s vollbracht, und will`s doch nicht gewesen sein!

Nicht? Wäre mir neu. Die genossen feiern sich heute noch für ihre 
"Reformen".

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> "
> Auswirkungen habe das Hartz-IV-System vor allem im „vorgelagerten
> Bereich“, sagt Sell. Durch dessen „gewaltige Drohkulisse“ seien selbst
> Arbeitnehmer mit geringem Absturzrisiko eher bereit gewesen, schlechtere
> Arbeitsbedingungen und geringere Löhne zu akzeptieren als das sonst der
> Fall gewesen wäre. Dadurch seien die Löhne teilweise von der
> gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung abgekoppelt worden.
> "

Die Drohkulisse stammt nicht aus dem ominösen "H4-System" sondern aus 
der üblichen Existenzangst aus "Ohne Job kein Moos" und "ohne Moos nix 
los".
Auch gibt es geringe Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen schon seit 
dem Mittelalter, H4 und andere Sozialsysteme hat dagegen eine neue 
Lebensregel möglich gemacht "Auch wer nicht arbeitet, verhungert nicht".

> Die Wirkung von H-IV und den offenen Arbeitsmarkt hat halt dazu geführt,
> dass in D-land sich eine "blühender" Niedriglohnsektor breit gemacht
> hat.

In jedem gestaffelten Lohnsystem gibt es ein oberes und ein unteres 
Ende, daran ist prinzipiell nicht falsch.

Will man eine Studie zu der finanziellen Ausstattung der Menschen in .de 
erstellten sollte man sich nicht die individuelle Lohnstaffelung 
ausschauen sondern die Kaufkraft der Haushalte. Da fliegt auch nicht ein 
Grossteil der Bevölkerung aus dem Datensatz wie bei dem eingangs 
erwähnten Pamphlet.
Und nicht zuletzt werden in der Kaufkraft auch Einkünfte neben der 
Arbeit wie Unterhaltszahlungen, eigene Rücklagen, Stipendien, geldwerte 
Vergünstigungen etc. sichtbar.

von Markus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> H4 und andere Sozialsysteme hat dagegen eine neue
> Lebensregel möglich gemacht "Auch wer nicht arbeitet, verhungert nicht".

Mich würde es interessieren ob in Deutschland arme Leute die letzten 500 
Jahre vor dem aktuellen System wirklich verhungert sind. Ich denke immer 
noch dass es den Leuten damals sozial besser ging als heute. Ich muss 
nur mit meinem Vater über die Vergangenheit sprechen und er meint nur 
heute ist die Gegend wo er wohnt nahezu Tot - nahezu kein 
gesellschaftliches Leben mehr erkennbar, die Leute sind nur am Arbeiten 
und "überleben" (ist etwas ländlicheres Gebiet aber immer noch mit 
einigen tausenden Leuten). Damals hatten die Leute deutlich weniger Geld 
aber wenigstens "gelebt".

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Mich würde es interessieren ob in Deutschland arme Leute die letzten 500
> Jahre vor dem aktuellen System wirklich verhungert sind.

Ja, das sind sie - da muss man gar nicht 500 Jahre zurückgehen.
Einfach nur bis in den Anfang des 20. Jahhunderts ode rzu den 
Weltkriegen springen.

> Ich denke immer
> noch dass es den Leuten damals sozial besser ging als heute. Ich muss
> nur mit meinem Vater über die Vergangenheit sprechen und er meint nur
> heute ist die Gegend wo er wohnt nahezu Tot - nahezu kein
> gesellschaftliches Leben mehr erkennbar, die Leute sind nur am Arbeiten
> und "überleben" (ist etwas ländlicheres Gebiet aber immer noch mit
> einigen tausenden Leuten). Damals hatten die Leute deutlich weniger Geld
> aber wenigstens "gelebt".

Ja, das ist die Verklärung der Vergangenheit - darauf sollte man nicht 
allzu viel geben.

Aus meiner eigenen "Geschichte" habe ich dazu ein Beispiel, das sehr 
anschaulich zeigt, wie man die Vergangenheit verklärt: mein Jahr bei der 
Bundeswehr. Ich hatte damals Tagebuch geführt und meine Stimmungen und 
Eindrücke und mein Leben dort notiert.

Ich war 1989/90 dort und habe diese Zeit danach immer positiver und 
positiver in Erinnerung gehabt. Man erinnert sich einfach immer mehr an 
die positiven Sachen, während die negativen Erlebnisse zurückgedrängt 
werden.

Tja, und dann fiel mir 2005 das Tagebuch wieder in die Hände und das 
Bild kehrte sich schlagartig um; denn da stand es dann eben schwarz auf 
weiss, wie beschissen und seelisch belastend diese Zeit eben doch war. 
Damals war praktisch überhaupt nichts "toll".

Man muss mit solchen Aussagen also sehr vorsichtig umgehen.

Davon abgesehen: auch heute "leben" die Leute - das ist auch ganz 
unabhängig vom Geld. Und wenn es nicht in der Gegend Deines Vaters ist, 
dann werden die dort Fehlenden woanders leben. Auch die Wanderung der 
Bevölkerung gab es schon immer.

Es gibt keinen Fortschritt ohne dass Altes Neuem weicht.

: Bearbeitet durch Moderator
von adam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definiere "Geringverdiener".
Das hört sich für mich an wie "Die Hälfte aller Arbeitnehmer verdient 
unterdurchschnittlich". Finde den Fehler...

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
adam schrieb:
> Definiere "Geringverdiener".
> Das hört sich für mich an wie "Die Hälfte aller Arbeitnehmer verdient
> unterdurchschnittlich". Finde den Fehler...

Die Definition Geringverdiener fehlt mir.

Gehört einer unter 25 Jahren dazu, der nichts verdient, sondern nur 
Bafög bekommt oder von den Eltern unterstützt wird?
Selbst mit einem Teilzeitjob im Studium gehört man nicht zu den 
Normalverdienern.

Mit 18 Jahren war ich auch Geringverdiener, da gab es nur Lehrgeld.
Viele fangen da erst mit einer Lehre an oder mit einem Studium.

Von daher - keine Panik.

Chris D. schrieb:
> Ja, das ist die Verklärung der Vergangenheit - darauf sollte man nicht
> allzu viel geben.

Früher war alles besser - mehr Lametta!

Ist doch gut, wenn man beschixxene Zeiten in der Vergangenheit, als 
besser ansieht, als sie tatsächlich waren.
Solange man diese Zeiten nicht ernsthaft zurück sehnt.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Früher war alles besser - mehr Lametta!
>
> Ist doch gut, wenn man beschixxene Zeiten in der Vergangenheit, als
> besser ansieht, als sie tatsächlich waren.
> Solange man diese Zeiten nicht ernsthaft zurück sehnt.

Jepp. Das ist wohl eine eine Eigenheit des menschlichen 
Beurteilungsvermögens.

Mich würde interessieren, welchen evolutionären Vorteil man davon 
hat/hatte.

Einfach nur, um sich gut zu fühlen?

Denn letztendlich verhindert das ja eher Fortschritt, eben genau nach 
dem Motto "Früher war mehr Lametta, also bitte wieder mehr davon!" :-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Mich würde interessieren, welchen evolutionären Vorteil man davon
> hat/hatte.
>
> Einfach nur, um sich gut zu fühlen?

Selbstschutz!

Damals in den Schützengräben in Russland im Winter, Zehen abgefroren, 
...
tolle Kameradschaft, so was gibt es heute nicht mehr!

Chris D. schrieb:
> Denn letztendlich verhindert das ja eher Fortschritt, eben genau nach
> dem Motto "Früher war mehr Lametta, also bitte wieder mehr davon!" :-)

Wir ändern uns, wenn es uns hier und jetzt nicht gut geht.
Sonst wären wir damals wohl Dauerstudent geblieben.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Mich würde interessieren, welchen evolutionären Vorteil man davon
>> hat/hatte.
>>
>> Einfach nur, um sich gut zu fühlen?
>
> Selbstschutz!

Inwiefern?

> Damals in den Schützengräben in Russland im Winter, Zehen abgefroren,
> ...
> tolle Kameradschaft, so was gibt es heute nicht mehr!

Aber das schützt mich ja heute nicht mehr . Die Geschichtsverklärung 
erfolgt ja erst nach und nach. Ein "war doch eigentlich ganz schön" wäre 
ja beim Beispiel des 1. Weltkriegs ziemlich fatal.

> Wir ändern uns, wenn es uns hier und jetzt nicht gut geht.
> Sonst wären wir damals wohl Dauerstudent geblieben.

Und genau da wäre doch ein "Damals ging es uns besser" genau falsch, 
denn dann wäre ja eine starke Option: Machen wir es doch wieder wie 
damals!

Gibt es für dieses Verhalten einen wissenschaftlichen Begriff aus der 
Psychologie?

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Aber das schützt mich ja heute nicht mehr

Doch!
Deine Psyche!
Ob das immer gut ist, fraglich.

Welche Alternativen hat man als Student damals gehabt?
- andere reichere Eltern ausgesucht?
- statt Studium eine Lehre gemacht
- ...


Alternative zum Schützengraben?
(...)

Aufgrund eines Studiums stehe ich jetzt hier, ggf. besser als nur mit 
Lehre.
Warum das positive mit etwas Negativem belasten.

Ich hoffe keine will zurück in den Schützengraben oder seinen Job 
aufgeben, um was neues zu studieren, weil es damals ja sooo schön war.

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> H4 und andere Sozialsysteme hat dagegen eine neue
>> Lebensregel möglich gemacht "Auch wer nicht arbeitet, verhungert nicht".
>
> Mich würde es interessieren ob in Deutschland arme Leute die letzten 500
> Jahre vor dem aktuellen System wirklich verhungert sind.

Regelmäßig. Über die Gründe kann man streiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hungerwinter_1946/47
>>> Die Lebensmittelkrise hatte schon Anfang 1946 begonnen.[6]
>>> In Deutschland starben nach Schätzungen von Historikern mehrere
>>> hunderttausend Menschen;

https://de.wikipedia.org/wiki/Steckr%C3%BCbenwinter
>>>> In Deutschland starben von 1914 bis 1918 insgesamt etwa 800.000
>>>> Menschen an Hunger und Unterernährung.

Das waren jetzt nur die vergangenen 100 Jahre, und nicht einmal alle 
Ereignisse. Dein Zeitrahmen enthält noch den Dreißigjährigen Krieg, 1618 
bis 1648. Allgemein keine lustige Zeit und neben Krieg und Seuchen 
mehrere Hungersnöte. Dazwischen auch immer mal wieder was.

> Ich denke immer
> noch dass es den Leuten damals sozial besser ging als heute.

Was dir so gar nichts nützt wenn du verhungerst.

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Allgemein keine lustige Zeit und neben Krieg und Seuchen
> mehrere Hungersnöte. Dazwischen auch immer mal wieder was.

Bspw. HongKong-Grippe 1968 mit 30k Toten allein in (W-?)Deutschland.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Zucker schrieb:
> Bspw. HongKong-Grippe 1968 mit 30k Toten allein in (W-?)Deutschland.

Die Liste kann man beliebig fortsetzen:
1970 starben auf den Straßen der alten Bundesländer fast 20000 Menschen 
- ohne neue Bundesländer, bei viel weniger Verkehr. Letztes Jahr waren 
es keine 3200 für DE insgesamt.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Markus schrieb:
>> Mich würde es interessieren ob in Deutschland arme Leute die letzten 500
>> Jahre vor dem aktuellen System wirklich verhungert sind.
>
> Ja, das sind sie - da muss man gar nicht 500 Jahre zurückgehen.
> Einfach nur bis in den Anfang des 20. Jahhunderts ode rzu den
> Weltkriegen springen.

Ich will hier nur mal anmerken, die Kriege wurden vom Staat herab 
befohlen.
Die Nahrungsmittelknappheit wurde durch die Wirtschaft und der Industrie 
gelöst, und in so einem derartigen Ausmaß dass viele Landwirte in die 
Planwirtschaft geschlittert sind (=Subventionen mit diversen Vorgaben 
von den Förderstellen).

Der Staat hat die Situation für die Leute eigentlich immer nur 
verschlechtert - genau so wie heutzutage finde ich (wobei heute geht's 
auf die totale Überwachung zu).

Hatte erst gestern wieder ein Gespräch mit meinem Vater, er meint das es 
unserer Generation wohl noch gut gehen wird, aber er sieht's bei der 
nächsten (Enkel) kritisch. Hierbei kontere ich damit dass in den 
nächsten 7-10 Jahren in Deutschland die Babyboomer-Generation in Rente 
gehen wird und die Kassen dann wohl Probleme bekommen werden. Hinzu 
kommt die stetige Automatisierung welche weniger Arbeitsplätze notwendig 
macht.
Meiner Meinung nach wird es in den nächsten 20 Jahren zu einer 
ausgeprägten Systemänderung kommen.
Die letzten 50 Jahre sind die Arbeitsplätze in der Landwirtschaft ja 
bereits geschrumpft - und heute sitzen sie da in der Planwirtschaft da 
sie von sich aus nicht mehr überlebensfähig sind.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleines Beispiel:

https://www.youtube.com/watch?v=8Jlo5C8ydb4

Das sind zur Zeit alles Jobs die von der einfachen Arbeiterschicht 
bedient werden, die werden weitgehend wegfallen.
Dort sitzt dann nur noch einer der zig Stapler über den Bildschirm 
bedient.
Und wer weiß wie lange der da noch sitzen wird bis diese 
Logistikschritte auch noch optimiert werden.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Ich will hier nur mal anmerken, die Kriege wurden vom Staat herab
> befohlen.

Du wolltest wissen, ob in den letzten 500 Jahren arme Leute vor dem 
aktuellen System wirklich verhungert sind: ja, sind sie.

> Die Nahrungsmittelknappheit wurde durch die Wirtschaft und der Industrie
> gelöst, und in so einem derartigen Ausmaß dass viele Landwirte in die
> Planwirtschaft geschlittert sind (=Subventionen mit diversen Vorgaben
> von den Förderstellen).

Du kannst gerne auch die sehr große Hungersnot von 1844-1849 nehmen - 
verursacht hauptsächlich durch Kartoffelfäule. Ganz ohne Industrie und 
eben leider auch ohne Fungizide. Da gab es mal eben schlappe 1 Mio. 
Tote. Und das werden keine Reichen gewesen sein.

Heutzutage kannst Du durch vernünftige Bevorratung und globalen Handel 
solche Katastrophen viel besser abfedern. Man kann ja von China als 
Staat halten was man will - aber die verantwortlichen haben es innerhalb 
weniger Jahrzehnte geschafft, fast 1,3Mrd Menschen vernünftig zu 
ernähren. Davor gab es in China immer wieder katastrophale Missernten, 
bei denen viele Millionen verhungert sind.

> Der Staat hat die Situation für die Leute eigentlich immer nur
> verschlechtert - genau so wie heutzutage finde ich (wobei heute geht's
> auf die totale Überwachung zu).

Wir können gerne zu Sippen zurückkehren, die sich untereinander 
bekriegen.
Ich finde es deutlich besser, wenn wir so etwas wie ein Rechtssystem 
haben und ich meine Ansprüche durchsetzen kann, ohne die Keule rausholen 
zu müssen.

Natürlich ist das alles nicht perfekt. Aber sicher besser als 
Kleinstaaterei mit permanenten Kriegen.

Dazu musst Du Dich nur mal in Afrika umschauen, wo es genau dieses 
Clanwesen noch gibt. Ständige Fehden zwischen verfeindeten Stämmen 
verhindern einen wirksamen Aufschwung.

Das will man nicht wirklich hier haben, oder?
Ein Staat hat sicherlich Nachteile - aber er hat auch verdammt viele 
Vorteile.

> Hatte erst gestern wieder ein Gespräch mit meinem Vater, er meint das es
> unserer Generation wohl noch gut gehen wird, aber er sieht's bei der
> nächsten (Enkel) kritisch.

Das ist aber nur seine Meinung, gefärbt durch Nostalgie.

> Hierbei kontere ich damit dass in den
> nächsten 7-10 Jahren in Deutschland die Babyboomer-Generation in Rente
> gehen wird und die Kassen dann wohl Probleme bekommen werden. Hinzu
> kommt die stetige Automatisierung welche weniger Arbeitsplätze notwendig
> macht.

Das ist das Wesen der Technik: sie spart menschliche Arbeit ein.

Der größte Arbeitsplatzvernichter der Geschichte war sicherlich der 
Traktor. Aber erst er ermöglichte es vielen Leuten überhaupt, sich mit 
etwas anderem als Feldarbeit zu beschäftigen.

Wenn Du möchtest, kannst Du gerne wieder mit Hacke und Spaten das Feld 
umpflügen. Ich bevorzuge moderne landwirtschaftliche Maschinen um mein 
Leben noch mit etwas anderem zu füllen als dem direkten Nahrungserwerb.

> Meiner Meinung nach wird es in den nächsten 20 Jahren zu einer
> ausgeprägten Systemänderung kommen.

Das muss ja nicht schlecht sein. Veränderung ist sogar gut. Man muss 
Neues probieren, um vorwärts zu kommen.

> Die letzten 50 Jahre sind die Arbeitsplätze in der Landwirtschaft ja
> bereits geschrumpft - und heute sitzen sie da in der Planwirtschaft da
> sie von sich aus nicht mehr überlebensfähig sind.

Doch, das sind sie durchaus, denn mittlerweile kaufen durchaus wieder 
viele Leute bewusst regional und extensiv ein. Die Hofläden hier in der 
Gegend laufen sehr gut (übrigens auch mit Online-Versand) - aber man 
muss natürlich schon etwas bieten.

Wo Du aber sicherlich Recht hast, dass ist die Frage, ob wir die Arbeit 
in ihrer jetzigen Form noch so in den Mittelpunkt stellen können.

Wir werden uns da Gedanken machen müssen. Ob es im bedingungslosen 
Grundeinkommen mündet oder es vielleicht ganz andere Konzepte gibt, ist 
offen, aber die öffentliche Diskussion wird geführt werden müssen.

Wie gesagt: technischer Fortschritt ist fantastisch, denn er nimmt den 
Menschen mehr und mehr Arbeit ab und sie könnten sich endlich wieder um 
sich selbst und andere kümmern.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Dazu musst Du Dich nur mal in Afrika umschauen, wo es genau dieses
> Clanwesen noch gibt. Ständige Fehden zwischen verfeindeten Stämmen
> verhindern einen wirksamen Aufschwung.
>
> Das will man nicht wirklich hier haben, oder?

Ich dachte genau das möchte man gerne hier haben, nachdem wir ja 
angeblich Schuld an deren Misere sind. Buße tun und billige 
Arbeitskräfte abgreifen.

von Markus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> Der Staat hat die Situation für die Leute eigentlich immer nur
>> verschlechtert - genau so wie heutzutage finde ich (wobei heute geht's
>> auf die totale Überwachung zu).
>
> Wir können gerne zu Sippen zurückkehren, die sich untereinander
> bekriegen.
> Ich finde es deutlich besser, wenn wir so etwas wie ein Rechtssystem
> haben und ich meine Ansprüche durchsetzen kann, ohne die Keule rausholen
> zu müssen.

Es kommt immer darauf an welche Teile vom Rechtssystem Du für Dich 
nutzen kannst, es gibt genug Nonsense in den deutschen Gesetzestexten.
Natürlich gibt es auch gute Dinge, aber es gibt sehr wohl auch verlogene 
Gesetze die sich gegen die Bürger und gegen jeglichen Verstand richten 
(habe ich selber miterlebt).
Es gibt natürlich immer wieder Leute welche gegen diverse Paragraphen 
vorgehen, aber der Aufwand ist halt auch Zweifelhaft.

Die oberen haben es doch in den letzten Jahrhunderten gut vorgemacht, 
man hat überwiegend für sich gelebt und die unteren abgezockt. Dann kam 
man hin und wieder auf die grandiose Idee Kriege zu führen, und 
_dafür_ die Infrastruktur im Lande auszubauen (aber sicher nicht für 
die Gesellschaft).

Die Amerikaner machen es sehr deutlich:
Deren Autobahnen liefen damals unter dem Projekt: National Interstate 
Defense Highways.

Wenn der Staat sich um die Sorgen der Leute kümmern würde, dann wären 
die Einkommen (oder besser gesagt das System) anders geregelt.
Meiner Meinung nach sind 20-30jährige in einem guten Alter für eine 
Familie - aber das ist für viele finanziell ein ziemliches Problem (ich 
habe auch eine Familie, für mich wäre es auch ein Problem gewesen).

Nochmal zu Deinen "Hofbauern" schau dir erst mal die Subventionen an 
welche Deine Hofbauern erhalten. Ich wette die sind ohne Förderung nicht 
überlebensfähig. Ich komme aus einer bäuerlichen Region und sie alle 
bekommen mindestens das was ich im Jahr an Steuern zahlen darf (30k+) - 
mit gewissen Auflagen.
Wer Landwirt werden möchte wird vom Staat an seinen Hof gekettet, und 
wenn das System irgendwann mal Probleme bekommt sind die die Ersten die 
es zu spüren bekommen.

Wir haben sogar mal nachgerechnet, alleine Butter zu erzeugen und zu 
vertreiben würde sich bei den aktuellen Preisen absolut nicht rechnen 
(obwohl die Preise ja nicht so niedrig sind als Verbraucher gesehen), es 
muss wirklich die komplette Milch verarbeitet werden. Der Aufwand ist 
für einen kleinen Betrieb einfach schon viel zu hoch. Das geht 
hauptsächlich hobbymäßig mit Subventionen - denn Leben können die von 
der eigenen Arbeit nicht.

https://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Der Staat hat die Situation für die Leute eigentlich immer nur
> verschlechtert - genau so wie heutzutage finde ich (wobei heute geht's
> auf die totale Überwachung zu).

Nein, hat er nicht. Staaten machen viel Scheiße, ja. Die Bundsrepublik 
Dutschland - die du wohl mit "der Staat" meinst, macht auch viel 
Scheiße, ja. Überwachung ist in der Tat eins davon.

Aber, ohne Staat wäre es richtig beschissen. Daher nicht den Staat an 
sich, sondern die Auswüchse bekämpfen. Die Ansicht ist bei Neo-Liberalen 
wie bei Links- und Rechtsradikalen unbeliebt, die sind für die nukleare 
Option, ohne funktionierende Alternativen zu haben.

> Hierbei kontere ich damit dass in den
> nächsten 7-10 Jahren in Deutschland die Babyboomer-Generation in Rente
> gehen wird

Wir sind nicht die USA, unsere Kurve ist gegenüber den Babyboomern 
verschoben. Bei uns nennt sich das geburtenstarke Jahrgänge. So ab 2020 
werden die ersten in Rente gehen. Der letzte geburtenstarke Jahrgang um 
2036.

> Meiner Meinung nach wird es in den nächsten 20 Jahren zu einer
> ausgeprägten Systemänderung kommen.

Und?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh jetzt sind wir schon bei Bauern.
DIE sind doch eh immer Geringverdiener.

dat sünnse all jümmers wörn.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Das sind zur Zeit alles Jobs die von der einfachen Arbeiterschicht
> bedient werden, die werden weitgehend wegfallen.

Sag das mal unseren regierenden Eliten, die haben z.Z. was anderes im 
SINN:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article183929666/Einwanderungsgesetz-So-will-die-Regierung-den-Zuzug-von-Ungelernten-erleichtern.html

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Wir haben sogar mal nachgerechnet, alleine Butter zu erzeugen und zu
> vertreiben würde sich bei den aktuellen Preisen absolut nicht rechnen
> (obwohl die Preise ja nicht so niedrig sind als Verbraucher gesehen), es
> muss wirklich die komplette Milch verarbeitet werden. Der Aufwand ist
> für einen kleinen Betrieb einfach schon viel zu hoch.

Dann mach Käse, damit halten sich etliche Milchbauern "über Wasser". 
Butter ist nun mal nicht das Produkt für das man extra zum Bauern fährt 
und was sich gut transportieren lässt.

>Youtube-Video "Toyota/BT Autopilot Jurassic Sae 160"

>Das sind zur Zeit alles Jobs die von der einfachen Arbeiterschicht
>bedient werden, die werden weitgehend wegfallen.

Das Telefon hat Heerscharen von Botenjungen und Kurierreitern arbeitslos 
gemacht, der PC-Drucker und Email ganze Werhallen von 
Schreibmaschinenfrauen geleert,
https://youtu.be/QBRueH_9fcc?t=28
 amazon killt die Marktschreier auf dem Wochenmarkt -> die Arbeitswelt 
von heute ist komplett einene andere wie vor zehn Jahren aber immer 
findet sich auf den Obertrottel eine Stelle auf der er sich nützlich 
machen kann. Und sei es Essen und Trost verteilen auf der Altenstation.

von Kloni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Die SPD hat`s vollbracht, und will`s doch nicht gewesen sein!
>
> Nicht? Wäre mir neu. Die genossen feiern sich heute noch für ihre
> "Reformen".

Nö, die tragen schwer an der von ihnen eingeführten Agenda 2010, die 
ihnen heute wie ein Mühlrad um den Hals hängt. Die SPD war schlicht und 
ergreifend zur falschen Zeit an der Regierung, denn Deutschland war zu 
der Zeit der kranke Mann Europas.

Die Tage eine recht interessante Podiumsdiskussion verfolgt, Schröder 
und Trittin waren als Gäste geladen, dazu eine Menge hochrangige Zuhörer 
im Publikum. Schröder zu seiner Agenda 2010:

Man habe in den Arbeitskreisen und Ausschüssen genau gewusst, dass es 
starke Verwerfungen geben wird, wenn man den Arbeitsmarkt einfach so 
dereguliert, ohne einige rote Linien einzuziehen. Man wollte z.B. 
zeitgleich einen Mindestlohn einführen, die Konkurrenzparteien hatten 
jedoch zu der Zeit im Bundesrat die Mehrheit und haben rote Linien 
verhindert bzw. die Einführung eines Mindestlohns blockiert. Im Saal sah 
man daraufhin zustimmende und betretene Blicke.

Hier zeigt die Demokratie einmal mehr ihre ungute Seite, die es bei 
bestimmten Mehrheiten nicht erlaubt, gute Lösungen voran zu treiben und 
durchzusetzen. Löhne bis hinunter zu 3 Euro die Stunde waren die Folge.

Nach der mittlerweile vollzogenen Sozialdemokratisierung der 
Konkurrenzparteien haben wir nun den Mindestlohn, aber viele haben als 
Folge eine ungute Erwerbsbiografie hinter sich (wer als Ing. mal längere 
Zeit den Hof kehrt, wird nie mehr als Ing. arbeiten), die sich dann in 
Altersarmut zeigen wird und für die letztendlich alle aufkommen müssen. 
Bleibt zu hoffen, dass bis dahin noch genug Geld im Topf ist, sonst wird 
da eine richtige Bombe platzen.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bleibt zu hoffen, dass bis dahin noch genug Geld im Topf ist,
> sonst wird da eine richtige Bombe platzen.

Die Kanonen werden systematisch gestopft.
Wenn es dumm läuft, knallt es früher als geplant, und die
Verantwortlichen bekommen auch was ab ...

von Zufriedener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war mit unter 25 auch Geringverdiener, viele meiner Mitstudierenden 
ebenso. Danach ging es meist nahtlos in den gut bezahlten Ingenieurjob. 
Bei mir und vielen anderen nach einigen Jahren und strategischen 
Wechseln stieg das Gehalt und meist auch die Verantwortung ordentlich. 
Daher ja, mag sein, dass man als Student oder Azubi kleine Brötchen 
backen muss, aber wer gute Leistung bringt und sich etwas flexibel ist, 
wird dafür monetär belohnt auf längere Sicht. Ich finde die Hartz 
Reformen wunderbar. Sie haben Deutschland endlich in die Moderne 
geführt. Davor hatten wir sehr verkrustete Strukturen am Arbeitsmarkt. 
Langzeitarbeitslose hatte man damals nur verwaltet, das Arbeitsrecht war 
mega unflexibel und keineswegs an die moderne Arbeitswelt angepasst.

von erstaunlich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zufriedener schrieb:
> Ich war mit unter 25 auch Geringverdiener, viele meiner
> Mitstudierenden
> ebenso. Danach ging es meist nahtlos in den gut bezahlten Ingenieurjob.
> Bei mir und vielen anderen nach einigen Jahren und strategischen
> Wechseln stieg das Gehalt und meist auch die Verantwortung ordentlich.
> Daher ja, mag sein, dass man als Student oder Azubi kleine Brötchen
> backen muss, aber wer gute Leistung bringt und sich etwas flexibel ist,
> wird dafür monetär belohnt auf längere Sicht. Ich finde die Hartz
> Reformen wunderbar. Sie haben Deutschland endlich in die Moderne
> geführt. Davor hatten wir sehr verkrustete Strukturen am Arbeitsmarkt.
> Langzeitarbeitslose hatte man damals nur verwaltet, das Arbeitsrecht war
> mega unflexibel und keineswegs an die moderne Arbeitswelt angepasst.

Ahja da kennt sich ja jemand ziemlich gut aus, finde ich doch sehr 
eigenartig.
Und in der Lage doch etwas mehr als fragwürdig.
Doch die ganzen fake Firmen finde ich es etwas eigenartig, dass es so 
viele Stellen gibt, die zig fach ausgeschrieben werden.
Man sollte lieber diesen Markt nicht verfälschen und klar stellen, dass 
es in manchen Bereichen besser ist, sich anderweitig umzuschauen.

Außerdem wer mit 25 noch studiert, hat was mächtig falsch gemacht oder 
ist sehr faul. Anders kann man das wirklich nicht in Worte fassen.

Mit 18 hat man Abi und dann sollte es möglich sein innerhalb von 7 
Jahren ja 7!!) ein Studium abzuschließen.
Heute studiert jeder Hans und Franz, da das Abi so weich gekocht wurde, 
wenn man etwas nicht kann und ne 5 bekommt, gehen die Idioten zum Lehrer 
und erfinden etwas, damit die eine 2 bekommen, obwohl die nix verstanden 
haben.
Im Studium schaffen die Leute es dann auch sich durchzumogen, wie wir 
lesen sogar mit 30 sitzen die immer noch in der Schule.
Dann finde ich es ein starkes Stück, dass es Firmen gibt, die solche 
Flaschen einstellen. Müssen ja auch Scheinfirmen sein, die mit Geld vom 
Staat um sich werfen.
Solche Leute sind noch schlimmer als die Arbeitslosen, weil die immerhin 
ehrlich zu Hause sich auf solche Stellen bewerden, ohne Ahnung zu haben, 
dass es keine Arbeit gibt.

Ja das sollte man mal richtig gründlich in den Medien aufklären, wir 
haben einen massiven Mangel an Stellen auf diesem Arbeitsmarkt, da die 
geizigen Firmen auch gerne eine Stelle für drei Mann ausschreiben, die 
eine Eierlegendewohlmilchsau.
Ich finde es jedenfalls moralisch verwerflich so etwas zu unterstützen 
und dann noch sich im Supermarkt aufstellen und über die Arbeitslosen zu 
hetzen. Die kosten weniger als die falschen fünziger in der Politik.

Das hat wohl alles System, irgendwann wird es auch diesen Menschen nicht 
mehr so bequem gemacht werden, dann bekommen die auch mal die Wahrheit 
böse zu spüren.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Außerdem wer mit 25 noch studiert, hat was mächtig falsch gemacht oder
> ist sehr faul. Anders kann man das wirklich nicht in Worte fassen.

Zählt das auch für die, die zwischen Abi und Studium erst eine 
Ausbildung machen?

von Konzerndrohne (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Außerdem wer mit 25 noch studiert, hat was mächtig falsch gemacht oder
> ist sehr faul. Anders kann man das wirklich nicht in Worte fassen.

Wirklich? Ich bin erst mit ca. 30 fertig geworden und glaub 7 Jahre am 
Studieren gewesen. So übel ist es mir aber offenbar nicht ergangen.

Aber du gehörst wohl in die selbe Kategorie, die hier Angst haben mit 40 
keinen Job mehr zu finden.

von ohne Account (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die SPD war schlicht und
> ergreifend zur falschen Zeit an der Regierung, denn Deutschland war zu
> der Zeit der kranke Mann Europas.
das stimmt nicht und den Rest lese mir deswegen nicht mehr durch; wer 
einmal lügt dem glaubt man nicht. Das war also nichts mehr der Werbung.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zufriedener schrieb:
> Bei mir und vielen anderen nach einigen Jahren und strategischen
> Wechseln stieg das Gehalt und meist auch die Verantwortung ordentlich.

Ja, das Gehalt stieg auch bei mir ordentlich, die Verantwortung zum 
Glück nicht. Auf Budgetplanung und Personalverantwortung hätte ich so 
überhaupt keine Lust.

> Daher ja, mag sein, dass man als Student oder Azubi kleine Brötchen
> backen muss, aber wer gute Leistung bringt und sich etwas flexibel ist,
> wird dafür monetär belohnt auf längere Sicht.

Ja, das kann ich bestätigen. Ich bin auch dafür, dass Absolventen erst 
einmal kleine Brötchen backen sollen, das große Geld kommt später fast 
automatisch.

> Langzeitarbeitslose hatte man damals nur verwaltet

Ich fürchte, das ist heutzutage immer noch so.

von Zufriedener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
>> Langzeitarbeitslose hatte man damals nur verwaltet
>
> Ich fürchte, das ist heutzutage immer noch so.

Früher waren Langzeitarbeitslose in der Sozialhilfe und somit komplett 
raus aus dem Arbeitslosensystem. Denen wurden weder Kurse noch mögliche 
Jobs angeboten. Auch gab es einen starken Bestandsschutz. Einen 
langzeitarbeitslosen Meister durfte das Amt nicht zwingen, sich auf eine 
Facharbeiterstelle zu bewerben. Der Markt war komplett bürokratisch. Wer 
nicht mehr arbeiten wollte und erstmal raus aus dem Arbeitslosensystem 
war, bekam Sozialhilfe, ganz ohne etwas dafür tun zu müssen. Weder sich 
bewerben, noch irgendwelche Maßnahmen, noch 1-Euro Jobs, nichts. Ich 
finde das ungerecht.

ohne Account schrieb:
> as stimmt nicht und den Rest lese mir deswegen nicht mehr durch; wer
> einmal lügt dem glaubt man nicht. Das war also nichts mehr der Werbung.

Damals war Deutschland der kranke Mann Europas. 5 Mio Arbeitslose, fast 
12% Arbeitslosenquote. Wer das anzweifelt, bei dem lese ich den Rest 
nicht mehr durch. Das sind alles nachprüfbare Fakten.

von Kloni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> das stimmt nicht

Aha, und weiter - was stimmt dann?
3 Worte hinzuhauen ist etwas wenig.

von Kloni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wenn heute aber mehr als 56% ein Studium beginnen [...], dann
> kellnert man eben noch mit 24...

OK, das habe ich nicht bedacht und das geben die Zahlen dieser Studie 
auch nicht her. Die Leute, die bis 25 noch "Schüler" sind, gehören da 
eigentlich raus gerechnet. Denn ein Schüler hat eben kein Einkommen.

Also mal wieder handwerklich schlecht gemacht, oder Zahlen ohne Schüler 
stehen nicht zur Verfügung. Dann hätte man in der Studie aber darauf hin 
weisen müssen.

Axel Zucker schrieb:
> Ohne Kenntnis der
> absoluten Zahlen kann man damit wunderbar Panik stiften ...

Dem muss man leider zustimmen :-(

Wobei mich die Zahlen ohne Schüler schon interessiert hätten. Denn ich 
habe mit 20 schon richtig Kohle verdient - und das ungelernt. So viel 
verdiene ich heute (inflationsbereinigt) nicht mal als Techniker.

Zufriedener schrieb:
> Ich finde die Hartz Reformen wunderbar. Sie haben Deutschland
> endlich in die Moderne geführt.

Dann ist ja alles gut.

von ohne Account (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Aha, und weiter - was stimmt dann?
>> 3 Worte hinzuhauen ist etwas wenig.

Deine Aussage: "denn Deutschland war zu der Zeit der kranke Mann 
Europas."
ist eine Lüge, weil es auch zu Einführungszeiten von H4 im Vergleich zum 
übrigen Europa ziemlich gut ging und das kann man auch nachweisen.
Die Gründe für die Einführung von H4 waren andere, nämlich Fortbestand 
des hiesigen Beamtenstaates und gleichbleides Geldniveau für die 
hiesigen Oligarchen.

von ohne Account (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denn ich habe mit 20 schon richtig Kohle verdient - und das ungelernt. So > viel 
verdiene ich heute (inflationsbereinigt) nicht mal als Techniker.
Das Ergebnis Deiner Lieblingspartei und deren damaligen Agenda.

von erstaunlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zufriedener schrieb:
> Qwertz schrieb:
>>> Langzeitarbeitslose hatte man damals nur verwaltet
>>
>> Ich fürchte, das ist heutzutage immer noch so.
>
> Früher waren Langzeitarbeitslose in der Sozialhilfe und somit komplett
> raus aus dem Arbeitslosensystem. Denen wurden weder Kurse noch mögliche
> Jobs angeboten. Auch gab es einen starken Bestandsschutz. Einen
> langzeitarbeitslosen Meister durfte das Amt nicht zwingen, sich auf eine
> Facharbeiterstelle zu bewerben. Der Markt war komplett bürokratisch. Wer
> nicht mehr arbeiten wollte und erstmal raus aus dem Arbeitslosensystem
> war, bekam Sozialhilfe, ganz ohne etwas dafür tun zu müssen. Weder sich
> bewerben, noch irgendwelche Maßnahmen, noch 1-Euro Jobs, nichts. Ich
> finde das ungerecht.
>
> ohne Account schrieb:
>> as stimmt nicht und den Rest lese mir deswegen nicht mehr durch; wer
>> einmal lügt dem glaubt man nicht. Das war also nichts mehr der Werbung.
>
> Damals war Deutschland der kranke Mann Europas. 5 Mio Arbeitslose, fast
> 12% Arbeitslosenquote. Wer das anzweifelt, bei dem lese ich den Rest
> nicht mehr durch. Das sind alles nachprüfbare Fakten.

Wer so viel Blödsinn hier von sich gibt, der scheint echt mega daneben 
zu sein.
Die Hartz4 Reformen bringt auch nur den dummen Schmarotzern etwas und 
Ausbeutejobs, sollen etwas bringen?
So viel Bullshit am Stück, da steckt einer von den grünen oder spd 
hinter.

Wahrscheinlich sitzt der Verfasser selber im Job Center und verwaltet 
Leute, wie krankt kann ein Mensch sein, der das System toll findet.
Arbeitslose, die ein Jahr zu Hause sitzen, gelten schon als langzeit...

Ich glaube ich gehe noch mal auf Staatskosten wie ihr studieren mit 30 
dann die dicken Jobs bekommen und hier solche Spürche klopfen.

von Kloni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Das Ergebnis Deiner Lieblingspartei und deren damaligen Agenda.

Habe so meine Zweifel, ob die Anhänger der neoliberalen Denkweise die 
damaligen Reformen arbeitnehmerfreundlicher ausgestaltet hätten. Als 
abhängig beschäftigter Arbeitnehmer pflege ich stets das für mich 
kleinere Übel zu wählen.

Deine Lieblingspartei befand sich zu jener Zeit noch in einem 
vorembryonalen Stadium, oder liege ich falsch?

von erstaunlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute sind die Arbeitslosen noch mehr.
Dazu zähle ich auch Hausfrauen und alles was unter 30 Stunden die Woche 
im Arbeitsvertrag hat.

Minijober oder so etwas, davon kann doch kein Mensch reden, dass er 
Arbeit hat und davon leben kann.
Überleben schon, aber ist das eine Lebenseinstellung oder Erfüllung? 
Wohl eher für geistig schwächere Menschen, die anspruchslos sind.
Was ja hier auch scheinbar manche sind, die meinen es wäre ein tolles 
Leben mit Sozialhilfe zu leben.

Ich finde den Mindestlohn genau so hirnlos, wie einen Bundestarif, da 
sind dann die Angestellten in den Großstädten in der Zwichmühle, 
entweder teuer Leben oder jeden Tag 3-4 Stunden unterwegs.

Warum müssen die Firmen denn alle in die Großstadt? Im Dorf oder im 
Städtele ginge das auch.
Naja manche Leute tragen hier eine grüne Brille, und meinen was Sie 
haben sei für jeden möglich, was blödsinn ist.
Wenn man 7 Jahre Studiert hat für den Bachelor, dann noch Vollzeit, dann 
kommt man nur da unter, wo die Leute auch so lange an der Uni simuliert 
haben. Die anderen Regelfälle werden sofort bei Sichtung entsorgt oder 
gelöscht.
Jemand der solange braucht, der wird auch Projekte immer wieder 
überziehen und irgendwann nimmt das für den Betrieb einen massiven 
Schaden an!

Kenne auch Leute, die haben 12 Jahre! 12!! studiert und haben einen 
super Job bekommen, aber dazu gab es dann auch einen Schein, weil diese 
Leute seelisch krank sind, und somit eine Behinderung haben.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Heute sind die Arbeitslosen noch mehr.
> Dazu zähle ich auch Hausfrauen und alles was unter 30 Stunden die Woche
> im Arbeitsvertrag hat.

Dann zählst Du falsch und solltest die erste Klasse wiederholen.

von erstaunlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> erstaunlich schrieb:
>> Heute sind die Arbeitslosen noch mehr.
>> Dazu zähle ich auch Hausfrauen und alles was unter 30 Stunden die Woche
>> im Arbeitsvertrag hat.
>
> Dann zählst Du falsch und solltest die erste Klasse wiederholen.

Ja richtig ich mache alles falsch, klar logisch. Eines Tages wird die 
Wahrheit an's Licht kommen! Schäme dich!
Pfuiii ab in die linke Ecke!
Bist bestimmt so ein kleiner dicker bub, den mami nicht mal ran ließ.
Vollpfosten so was lernt man nicht in der 1. Klasse. auch nicht in der 
2. ^^

Naja Idioten verstehen halt nichts, weil dafür was geschrieben wird, 
fehlt hier sehr vielen die geistige Reife, welche nie erlangt werden 
kann.

von Konzerndrohne (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Wenn man 7 Jahre Studiert hat für den Bachelor, dann noch Vollzeit, dann
> kommt man nur da unter, wo die Leute auch so lange an der Uni simuliert
> haben.

War nur die halbe Wahrheit: Dipl. FH und nebenher gejobbt.

Aber ich bin sicher, dass alleine die FH hier ausreicht um mich hier im 
Forum als vollkommen inkompetent abzustempeln.

erstaunlich schrieb:
> Dazu zähle ich auch Hausfrauen und alles was unter 30 Stunden die Woche
> im Arbeitsvertrag hat.

Da werden sich mein Konzernkollegen aber ärgern, dass trotz 28 Stunden 
oder weniger kein Anrecht auf ALG oder HIV besteht.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Konzerndrohne (Gast)
> Datum: 18.11.2018 08:57

> Aber ich bin sicher, dass alleine die FH hier ausreicht um mich hier im
> Forum als vollkommen inkompetent abzustempeln.

Ach was, die meisten Sprücheklopfer hier haben doch nichts zu bieten als 
den Abschluß einer Baumschule. Da ist schon ein Haufen Blender 
unterwegs.

Würde ich an deiner Stelle nicht ernst nehmen.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach was, die meisten Sprücheklopfer hier haben doch nichts zu bieten als
> den Abschluß einer Baumschule.

Aber bei der gab es noch Deutsch, wenigstens als Wahlfach.     SCNR

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> erstaunlich schrieb:
>>> Heute sind die Arbeitslosen noch mehr.
>>> Dazu zähle ich auch Hausfrauen und alles was unter 30 Stunden die Woche
>>> im Arbeitsvertrag hat.
>>
>> Dann zählst Du falsch und solltest die erste Klasse wiederholen.

> Bist bestimmt so ein kleiner dicker bub, den mami nicht mal ran ließ.
>
> fehlt hier sehr vielen die geistige Reife, welche nie erlangt werden
> kann.

Lass mal gut seien, wir haben verstanden.
Wer Teilzeitbeschäftigte zu den Unbeschäftigten zählt, nur damit er über 
steigenden Artbeitslosentahlen schwadronieren kann, hat sie nicht mehr 
alle.

Das muss dann auch nicht mehr mit Geschwafel über "Reife" "Hausfrauen" 
und "Mutti" unterstrichen werden.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Elektrofan (Gast)
> Datum: 18.11.2018 10:01

> Aber bei der gab es noch Deutsch,

Sehe ich auch so.

Heute sind arabisch Kenntnisse unabdingbar. Sonst kannst du dich nicht 
mehr verständig machen.

Deutsch ist fast schon vernachlässigbar.

von erstaunlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> erstaunlich schrieb:
>> Berufsrevolutionär schrieb:

> Lass mal gut seien, wir haben verstanden.
> Wer Teilzeitbeschäftigte zu den Unbeschäftigten zählt, nur damit er über
> steigenden Artbeitslosentahlen schwadronieren kann, hat sie nicht mehr
> alle.
>
> Das muss dann auch nicht mehr mit Geschwafel über "Reife" "Hausfrauen"
> und "Mutti" unterstrichen werden.

Jo klar wer das als würdige Arbeit für den Lebensunterhalt darstellt, 
der hat wirklich keine Tassen mehr im Schrank!
Am besten noch mit mind. Lohn, was für ein Schwein von Menschlichkeit da 
am PC sitzt, unfassbar!

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Jo klar wer das als würdige Arbeit für den Lebensunterhalt darstellt,
> der hat wirklich keine Tassen mehr im Schrank!

Unsinn, Hausfrauen oder Minijobber arbeiten meistens aus Spaß Teilzeit, 
dass man sich hier und da noch etwas mehr Luxus im Haushalt leisten 
kann, aber nicht weils gebraucht wird, dafür gibts ja den 
Hauptverdiener. Deswegen leben die trotzdem ein ordentliches Leben.
Die jüngste Hartz 4 Diskussion und Geld für alle ohne Bedingung, geht an 
der Realität vorbei. Einfach mal ein paar weniger Kippen im Monat, nen 
schmaleren Smartphonevertrag und schon stimmt die Haushaltskasse.

von erstaunlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...wie viel Dummheit hier ist, ist wohl so ein Taxifahrer, der 14 
Semester sozi. studiert hat ohne Abschluss. Und hier im Forum sich breit 
macht.
Anders kann man diese getrollte Weltfremdheit nicht fassen.

Kiff mal schön weiter, irgendwann ist dann schluss mit getrolle...

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Die jüngste Hartz 4 Diskussion und Geld für alle ohne Bedingung, geht an
> der Realität vorbei. Einfach mal ein paar weniger Kippen im Monat, nen
> schmaleren Smartphonevertrag und schon stimmt die Haushaltskasse.

+1
Und da mal der Blick in die H4-Realität:
https://youtu.be/CxZj06-h-iM?t=103

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.