mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Spannung überall im Haus


Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vor ein paar Wochen haben wir in unserer Dusche beim Anfassen des 
Wasser-Reglers einen leichtes kribbeln gespürt, sofort mit einem 
Multimeter nachgemessen - ca. 24 Volt Wechselstrom zwischen Wasser auf 
dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose - und direkt unseren 
Elektriker verständigt.
Der Elektriker konnte darauf auch eine Spannung in anderen Räumen 
feststellen wie z.B. an Fensterschienen, Schanieren und den 
Metall-Kästen der Fußbodenheizung.

Nach mehreren längeren Besuchen wird dieser nun fast zum Dauer-Gast und 
zunehmend ratloser was bei unserem Haus vor sich geht, daher frage ich 
hier mal, ob jemand noch irgendeine Idee hat wie wir der Ursache auf die 
Schliche kommen können.


Es handelt sich bei dem Haus um einen drei Jahre alten Neubau und eine 
alleinstehende Garage nebenan in der auch ein Heizungsraum mit 
Erdwärme-Anlage, Photovoltaik und Solar-Heizung untergebracht ist. Auf 
Grund von Problemen mit einer Rohrleitung musste vor kurzem der Boden 
zwischen Garage und Haus aufgerissen werden um ein Plastik-Wasserrohr 
durch ein Kupferrohr zu tauschen. Obwohl dieses dann sofort vom 
Elektriker mit der Erdung verbunden wurde, glauben wir seit dem das 
erste Mal den Strom in der Dusche gespürt zu haben.
Im Haus selbst haben wir einen Schaltschrank mit Industrie-Steuerungen 
(Siemens Logo 0BA8) und Kabeln zu allen Lichtschaltern, Rollos und 
Lampen im Haus und haben so eine Haussteuerung umgesetzt. - Also alles 
etwas komplex. :-)

Wir haben zusammen mit dem Elektirker mehrere Versuche unternommen das 
Problem einzugränzen:

- Da wir in der Dusche eine Lampe haben, wird diese vorbildlich mit 24V 
durch einen Trafo im Schaltschrank versorgt. Der Gedanke war 
naheliegend, dass die Spannung daher kommt, aber ein Ausschalten dieses 
Trafos (und warten bis dessen Lampe aufhört zu leuchten) hat leider 
nichts bewirkt.

- Als nächstes haben wir den FI für das Haus abgeschaltet und die 
Spannung in der Dusche war sofort weg. Da unsere Heizung einen eigenen 
FI hat und während dessen anblieb, denken wir nicht, dass es etwas mit 
dieser zu tun hat.

- Mit wieder-eingeschaltetem Haus-FI haben wir dann begonnen vereinzelte 
Sicherungen im Schaltschrank abzuschalten. Aber anstatt dass wir das 
Problem so auf eine einzige Sicherung eingrenzen konnten veränderte Sich 
die Spannung in der Dusche beim Ein- und Ausschalten von fünf festen 
Sicherungen schrittweise. Wenn man diese nacheinander Ausschaltet 
verändert sich die Spannung von 24 auf, 22, 15, 13, 7 Volt. - Das kann 
ich mir nur durch irgendeine Induktive Spannungsübertragung erklären.

- Wir haben auch die Dusche nochmal genauer untersucht. Der 
Wasser-Regler war korrekt mit der Erdung verbunden, daher hat man wohl 
beim Anpacken dessen den Strom gespürt während man im Wasser stand. Da 
der Elektriker selber beim Bau des Hauses beteiligt war wusste er noch 
ganz genau, dass er im Badezimmer Erdungs-Kabel verlegt hat, aber ob die 
Klempner den metallischen Abfluss der Dusche daran auch angeschlossen 
haben kann niemand sagen.

- Wir haben auch einmal am Abfluss der Badewanne gegen 
Steckdosen-Schutzleiter gemessen. Der Ring des Abflusses scheint geerdet 
zu sein, aber wenn man das eine Kabel des Multimeters ausschließlich ins 
Wasser unten im Abfluss hält, misst man auch wieder 20 Volt.

- Wir haben in der Dusche einmal die Stromstärke gemessen, 20mA. Mich 
wundert, dass man das bei 20V und 20mA schon so stark merkt, liegt 
vermutlich am Wasser auf der Haut, oder?

- Wir haben den Abfluss der Dusche mit einem Kabel einmal direkt mit dem 
Schutzleiter der Steckdose verbunden. Der FI blieb drin. Der FI 
funktioniert aber ordnungsgemäß, das hat der Elektriker mit einem 
speziellen Messgerät dafür an dieser Steckdose und an anderen überprüft.

- Als ich einmal mit einem Leitungssucher in einem Raum hinter der 
Dusche die Wände untersucht habe, hat dieser an jeder Wand des Raumes 
gepiept, aber nicht in einem anderen Raum. Ich hab in diesem Forum 
bereits mehrfach gelesen dass diesen Leitungssuchern nicht umbedingt zu 
trauen ist, aber vielleicht hat es ja etwas hiermit zu tun.

Wir sind mittlerweile echt ratlos und besonders Wohl fühlt man sich nach 
all diesen Messergebnissen logischerweise auch nicht. :)


Falls einer der obigen Punkte jemandem eine Vermutung beschert hat oder 
einen weiteren Versuch zur Eingränzung des Problems vorschlagn kann, 
wäre ich für eine Antwort sehr dankbar!

Vielen Dank!

: Bearbeitet durch User
Autor: Helmut L. (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal die N/PE Klemme im Sicherungskasten angeschaut ob die richtig 
fest ist?

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Antwort.

Der Elektriker hatte sehr viele Klemmen überprüft und auch teilweise 
neu-eingesetzt, ich bin sicher die war dabei.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Mauerer geschlampt oder an Erdungsstahl gespart?
Potenzialunterschiede messbar?

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..

soso schrieb:
> Potenzialunterschiede messbar?

erdpotenzial

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Elektriker hat auch einmal die Erdung und den Erd-Widerstand (Kabel 
in den Garten gesteckt) mit so einem Drei-Punkte-Messgerät (Messgerät 
mit 3 Kabeln dran, ka wie das richtig heißt :D) durchgemessen. Das war 
alles wie es sein sollte und zwischen den Erdungen der beiden Gebäude 
hat er auch kein Potential feststellen können.

Er vermutet dass es etwas damit zu tun hat, dass für Teilbereiche des 
Hauses unterschiedliche Phasen verwendet werden die ein Potential 
verursachen und hat daher heute mal einen Phasenkoppler angeschlossen. 
Hat leider auch nichts gebracht.
Wieso man dann aber an allen möglichen Metallteilen im Haus eine 
Spannung misst verstehe ich nicht.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt vll. der Elektriker das Problem sein?
;-)

Hierzu eine Anekdote:
Meine langjährige Zahnärtztin konnte einen Zahnalsdefekt über Jahre 
nicht als Schmerzquelle ausmachen. Ich musste Jahrelang damit leben.

Ein Zahnartztwechsel brachte beim ersten Termin gleich die Erlösung

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kann man es auch sehen. :D
Aber ich hab eigentlich sehr viel Vertrauen in seine Fähigkeiten und er 
hat auch schonmal bei Kollegen nachgefragt ob die noch Ideen haben.

Aber natürlich kann es immer sein dass man sich verrennt und ein Problem 
einfach nicht findet wobei es jemand anders dann sofort sieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vermutung dass das nicht klappt da die eher für z.B. die Übertragung 
von DLAN gedacht sind und dass die eigentlich einen viel zu kleinen 
Kondensator haben hat er schon geäußert, aber er wollte es trotzdem 
einfach mal versuchen.
War wohl eher ein verzweifelter Schuss ins Blaue. :)

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
>vor ein paar Wochen haben wir in unserer Dusche beim Anfassen des
>Wasser-Reglers einen leichtes kribbeln gespürt,sofort mit einem
>Multimeter nachgemessen - ca. 24 Volt

Gegen was gemessen? Bei 24V merkt man noch nichts,
die Spannung müßte höher sein. Prüf mal mit einen
Glimmlampenprüfschraubenzieher, leuchtet er?
Wenn ja, dann sind es mehr als 90V. Dann wurde
irgendwo der Schutzleiter nicht angeschlossen oder
der Potentialausgleich im Haus ist nicht in Ordnung.

>- Als nächstes haben wir den FI für das Haus abgeschaltet und die
>Spannung in der Dusche war sofort weg.

Und woanders im Haus war sie noch da? Der FI schaltet den
Schutzleiter nicht ab, er bleibt immer durchverbunden.
Die Spannung an allen Schutzleitern und an allen Geräten
aus Metall im Haus ist überall gleich, wenn nicht,
ist der Schutzleiter irgendwo nicht angeschlossen oder
der Potentialausgleich im Haus ist nicht in Ordnung.
Sind die Wasserleitungsrohre mit den Potentialausgleich
verbunden?

Autor: Gugscht (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
gab es nicht erst vor ein paar Wochen so ein ähnlicher Thread?
Wurde auch alles mögliche versucht und am Ende war es wenn ich mich 
recht erinnere der FI selbst, der fehlerhaft war.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut L. schrieb:
> Schon mal die N/PE Klemme im Sicherungskasten angeschaut ob die richtig
> fest ist?

Und Anbindung natürlich an die Erdungsschiene...

Günter Lenz schrieb:
> Und woanders im Haus war sie noch da? Der FI schaltet den
> Schutzleiter nicht ab, er bleibt immer durchverbunden.
> Die Spannung an allen Schutzleitern und an allen Geräten
> aus Metall im Haus ist überall gleich, wenn nicht,
> ist der Schutzleiter irgendwo nicht angeschlossen oder
> der Potentialausgleich im Haus ist nicht in Ordnung.

War auch meine Vermutung.

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Marcus W. schrieb:
>>vor ein paar Wochen haben wir in unserer Dusche beim Anfassen des
>>Wasser-Reglers einen leichtes kribbeln gespürt,sofort mit einem
>>Multimeter nachgemessen - ca. 24 Volt
>
> Gegen was gemessen?

Wie oben geschrieben:
> ca. 24 Volt Wechselstrom zwischen Wasser auf
dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose

> Bei 24V merkt man noch nichts,
> die Spannung müßte höher sein. Prüf mal mit einen
> Glimmlampenprüfschraubenzieher, leuchtet er?
> Wenn ja, dann sind es mehr als 90V. Dann wurde
> irgendwo der Schutzleiter nicht angeschlossen oder
> der Potentialausgleich im Haus ist nicht in Ordnung.

Die geringe Spannung hat mich auch gewundert, aber zwei verschiedene 
Multimeter haben 24V angezeigt. Kann das aber gerne mal testen, so einen 
Schraubenzieher haben wir noch, nachdem vor ein paar Jahren mal das 
Aquarium unter Strom stand. :D
Bin aber erst Freitag wieder da...

>>- Als nächstes haben wir den FI für das Haus abgeschaltet und die
>>Spannung in der Dusche war sofort weg.
>
> Und woanders im Haus war sie noch da?

Nein. Das war wohl missverständlich.

> Die Spannung an allen Schutzleitern und an allen Geräten
> aus Metall im Haus ist überall gleich, wenn nicht,
> ist der Schutzleiter irgendwo nicht angeschlossen oder
> der Potentialausgleich im Haus ist nicht in Ordnung.
> Sind die Wasserleitungsrohre mit den Potentialausgleich
> verbunden?

Das kann ich nicht sagen. Jedenfalls steht als nächstes ein Versuch mit 
einem Trenntrafo an, vielleicht liefert das ja Ergebnisse.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal doch mal bitte einen Grundriss.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> Das kann ich nicht sagen. Jedenfalls steht als nächstes ein Versuch mit
> einem Trenntrafo an, vielleicht liefert das ja Ergebnisse.

Schau einfach mal ob über ein 16mm2 Kupferkabel vom Erdungsanschluss der 
Elektriker i-wo auf ein Erdungsband fährt(Schelle), die an deine 
Wasser/Heizungsrohre angebunden sind.

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso schrieb:
> Schau einfach mal ob über ein 16mm2 Kupferkabel vom Erdungsanschluss der
> Elektriker i-wo auf ein Erdungsband fährt(Schelle), die an deine
> Wasser/Heizungsrohre angebunden sind.

Achso, ja das wurde erledigt. Da geht ein Gelb-Grünes Kabel einmal über 
alle Rohre die praktischerweise auch direkt unterm Schaltschrank aus dem 
Boden kommen.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> - Mit wieder-eingeschaltetem Haus-FI haben wir dann begonnen vereinzelte

Was ist ein Haus-FI?
Es liegt definitiv am Elektriker, hehe;-)=


Normalerweise gibts Gruppen, vor jeder hängt ein FI, abgesichert mit 
40a.

Z.b.
Gruppe 1: Steckddosen
Gruppe 2: Beleuchtung
Grupper 3: Geräte

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso schrieb:
> Was ist ein Haus-FI?
> Es liegt definitiv am Elektriker, hehe;-)=

:D
Wohl eher an meiner falschen Wiedergabe. .D

> Normalerweise gibts Gruppen, vor jeder hängt ein FI, abgesichert mit
> 40a.
>
> Z.b.
> Gruppe 1: Steckddosen
> Gruppe 2: Beleuchtung
> Grupper 3: Geräte

Genau genommen haben wir in dem Schaltschrank zwei FIs, einer für die 
Logos (woran Lampen und Rollos hängen) und einen für Steckdosen und 
Geräte. Und im Heizungsraum ist einer für die Heizungsanlage.

So wie ich das verstanden habe hängen die beiden im Haus an 
unterschiedlichen Phasen.

: Bearbeitet durch User
Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machen die Elektriker nicht auch Prüfungen/Abnahme beim 
Rohbau(Poztenzialausgleich)?

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
>Jedenfalls steht als nächstes ein Versuch mit
>einem Trenntrafo an, vielleicht liefert das ja Ergebnisse.

Was soll das bringen?
Was für ein Gerät im Haus willst du denn vom
Trenntrafo versorgen? Was für Ergebnisse erwartest
du denn?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marcus W. (marcuswichelmann)

>vor ein paar Wochen haben wir in unserer Dusche beim Anfassen des
>Wasser-Reglers einen leichtes kribbeln gespürt, sofort mit einem
>Multimeter nachgemessen - ca. 24 Volt Wechselstrom zwischen Wasser auf
>dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose - und direkt unseren
>Elektriker verständigt.

Und zwischen Bodenwasser und Wasserregler?
Was meinst Du eigentlich mit Wasserregler? Mischbatterie, Wasserhahn? 
Dann würde das bedeuten, daß schon Abfluß oder Wasserregler oder beides 
nicht geerdet wären, oder Wasserregler nur über den Schutzleiter, der 
evtl. nicht wirklich im Sicherungskasten angeschlossen ist.
Messe doch mal den Widerstand zw. Schutzkontakt und Nullleiter der 
Steckdose - sollte sehr gering sein (bevor hier jemand meckert: wenn 
Sicherung abgeschaltet)

>Der Elektriker konnte darauf auch eine Spannung in anderen Räumen
>feststellen wie z.B. an Fensterschienen, Schanieren und den
>Metall-Kästen der Fußbodenheizung.

Spannung mißt man nich an irgendwelchen Teilen, sondern zwischen 
irgendwelchen Teilen. Gegen was wurde also diese Spannung an diesen 
Teilen gemessen? auch gegen Schutzkontakt?

Günter Lenz schrieb:
> Bei 24V merkt man noch nichts,

Ach doch, kann man schon merken, wenn man "mit Wasser leitfähig gemacht" 
wurde ;-)

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> ca. 24 Volt Wechselstrom zwischen Wasser auf
> dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose

Und der Kurzschlussstrom?

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Was soll das bringen?
> Was für ein Gerät im Haus willst du denn vom
> Trenntrafo versorgen? Was für Ergebnisse erwartest
> du denn?

Ich denke er will darüber Phasen entkoppeln.

Ich bin leider nicht der Fachmann um über diese Themen sachlich korrekt 
zu diskutieren. Dachte ihr könnt euch darauf vielleicht einen Reim 
machen. :)

Die Hoffnung hinter diesem Thread war eher, dass vielleicht jemand 
darüber stolpert dem das ganze Problem bekannt vorkommt oder sich das 
erklären kann. Aber das ist wohl schwierig ohne es sich selber 
anzuschauen, nur mit den Informationen die ich geben konnte.

Aber ein paar der Punkte oben werde ich ihn auf jeden Fall mal fragen 
wenn ich ihn das nächste Mal treffe.

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Und der Kurzschlussstrom?

20mA, wenn man dem Messgerät glauben kann.
Ich hab beim Anpacken von zwei Bleiakkus in Reihe noch nie etwas spüren 
können (und da ist der Kurzschlussstrom ja auch sehr viel höher), daher 
kann ich das nicht glauben, dass das mit den 24V richtig sein kann.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir so einfällt: Dein Elektriker sollte mal eine Isolationsprüfung 
machen. Auch nachschauen ob der Potentialausgleich korrekt ausgeführt 
wurde: Alle Metallteile im Heizungsraum miteinander verbunden?
Das was du so beschreibst könnte auf "Vagabundierende Ströme" hinweisen.
https://www.indu-sol.com/support/glossar/vagabundierende-stroeme/
Diese Ströme treten oft im TN-C System auf. Hast du einen Serverschrank, 
und ist dieser geerdet?
Evtl. ist an der Heizung doch was defekt, und der FI deren erkennt ihn 
nicht, weil der zu gering ist. Beispiel: In einer Wasserpumpe dringt 
Wasser in das Motorgehäuse ein...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marcus W. (marcuswichelmann)

>Ich hab beim Anpacken von zwei Bleiakkus in Reihe noch nie etwas spüren
>können (und da ist der Kurzschlussstrom ja auch sehr viel höher), daher
>kann ich das nicht glauben, dass das mit den 24V richtig sein kann.

Ein Bleiakku gibt auch keine Wechselspannung aus, sondern 
Gleichspannung. Und 24V Wechselspannung kann man u.U. schon spüren.
Oder wolltest Du uns damit sagen, daß Du im Haus Gleichspannungen statt 
Wechselspannungen gemessen hast?

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Was mir so einfällt: Dein Elektriker sollte mal eine Isolationsprüfung
> machen. Auch nachschauen ob der Potentialausgleich korrekt ausgeführt
> wurde: Alle Metallteile im Heizungsraum miteinander verbunden?
> Das was du so beschreibst könnte auf "Vagabundierende Ströme" hinweisen.
> https://www.indu-sol.com/support/glossar/vagabundierende-stroeme/

Ich werde ihn mal fragen

> Diese Ströme treten oft im TN-C System auf. Hast du einen Serverschrank,
> und ist dieser geerdet?

Einen Serverschrank haben wir nicht. Nur zwei Switche und einen 
Raspberry PI (Haussteuerung) die aber auf eine Metallplatte direkt neben 
dem Schaltschrank geschraubt sind, die geerdet ist.

Jetzt wo dus sagst fällt mir aber ein, dass ich schon immer das Problem 
hatte, dass eine Stereoanlage, die an einem PC angeschlossen ist, ein 
lautes Störgeräusch (klingt wie 50Hz) von sich gab sobald das 
Netzwerk-Kabel das im PC steckte mit der Stecker-Ummantelung das 
Back-Panel vom PC berührt hat. Das hab ich immer einmal angetickt dann 
war das Geräusch weg.

Es könnte auch gut möglich sein, dass dieses Problem schon immer Bestand 
und wir diese Ströme erst jetzt bemerkt haben, da wir durch das neue 
Kupferrohr vielleicht eine neue Erdung in der Dusche geschaffen haben?

> Evtl. ist an der Heizung doch was defekt, und der FI deren erkennt ihn
> nicht, weil der zu gering ist. Beispiel: In einer Wasserpumpe dringt
> Wasser in das Motorgehäuse ein...

Kann das dazu führen, dass man im Wasser etwas misst, obwohl das Wasser 
durch geerdete Rohre fließt?

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie kann so ein Strom überhaupt zu Metallteilen von Fenstern 
gelangen? Oder werden die auch beim Bau geerdet?

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> @ Marcus W. (marcuswichelmann)
>
>>Ich hab beim Anpacken von zwei Bleiakkus in Reihe noch nie etwas spüren
>>können (und da ist der Kurzschlussstrom ja auch sehr viel höher), daher
>>kann ich das nicht glauben, dass das mit den 24V richtig sein kann.
>
> Ein Bleiakku gibt auch keine Wechselspannung aus, sondern
> Gleichspannung. Und 24V Wechselspannung kann man u.U. schon spüren.
> Oder wolltest Du uns damit sagen, daß Du im Haus Gleichspannungen statt
> Wechselspannungen gemessen hast?

Stimmt auch wieder. :)
Ne, wir messen Wechselstrom.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohnst du in der Nähe eines Rundfunksenders?

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Idee. :D
Aber nein, wir wohnen eher ländlich, sind froh da überhaupt halbwegs 
schnelles Internet bekommen zu haben.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:

> Aber nein, wir wohnen eher ländlich,

Mainfligen ist ländlich.

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha :D
Ich glaube so eine Anlage wäre mir irgendwann mal aufgefallen. :)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hättest Du kostenlosen Strom. Wäre doch auch was ;-)

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja nimm doch ein langes Kabel (Telefon, Lautsprecher, Wäscheleine) am 
Fundamenterder oder sonstwo und geh die Steckdosen und Metallrohre ab um 
Spg/Strom zu messen. Dann wirst du sehen, wo es anfängt/aufhört (in der 
Garage)

Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das könnte was bringen.
Hab damit schonmal angefangen und eine (nicht eingesteckte) Kabeltrommel 
dafür missbraucht.
Ich kann das mal fortführen und dann einen Plan zeichnen zwischen 
welchen Messpunkten ich 0V messe, also was miteinander verbunden ist. 
Vielleicht wird man daraus ja schlauer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> sofort mit einem Multimeter nachgemessen - ca. 24 Volt Wechselstrom
> zwischen Wasser auf dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose

Ein Multimeter ist ein sehr hochohmiges Messgerät und für derartige 
Messungen daher ungeeignet.

Womit hat der hinzugerufene Elektriker gemessen? Etwa auch mit einem 
Multimeter?

Autor: Nimm (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Spannungsmessungen sind hier fehl am Platz!


Klemme mal alle abgehende Leitungen in der HV ab!

Dann messe die Widerstände aller abgehenden Leiter durch!

Dann mache er einen Plan mit den Werten, eine Handskizze reicht!

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal ein Bizzeln an der Naehmaschine gespuert, wiederholt. Ich hatte 
das Verlaengerungskabel in Verdacht und tatsaechlich war es trotz 
Schokostecker nur auf N und L verbunden, zweiadriges Kabel. Das 
Netzkabel der Naehmaschine war dreiadrig, das Metallgehause 
ordnungsgemaess angeschlossen. Offenbar hat es in der Zuleitung eine 
spuerbare Induktion gegeben.

Einen aehnlichen Effekt koennte ich mir bei dir vorstellen.

Autor: Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz ernst gemeint:

Irgendwo hört der Spas auf - wenn dein Elektriker da nicht weiterkommt 
hol dir einen anderen.
Und dieses mal nicht den, der das billigste Angebot macht.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast schon mal die Frau gefragt, ob sie weiß wie hoch Deine 
Lebensversicherung ist und wo sie den Knopf für Hochspannung in der 
Dusche versteckt hat? ;-)

Autor: Nimm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tür und gehe...

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> musste vor kurzem der Boden
> zwischen Garage und Haus aufgerissen werden um ein Plastik-Wasserrohr
> durch ein Kupferrohr zu tauschen.

Mein (ernstgemeinter) Vorschlag: 30cm Kupfer durch Kunststoff ersetzen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer kommt nur auf die absurde Idee, in der Erde ein Plasterohr durch 
Kupfer zu ersetzen?

Tester schrieb:
> Irgendwo hört der Spas auf - wenn dein Elektriker da nicht weiterkommt
> hol dir einen anderen.

Dafür bin ich auch.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> soso schrieb:
>> Schau einfach mal ob über ein 16mm2 Kupferkabel vom Erdungsanschluss der
>> Elektriker i-wo auf ein Erdungsband fährt(Schelle), die an deine
>> Wasser/Heizungsrohre angebunden sind.
>
> Achso, ja das wurde erledigt. Da geht ein Gelb-Grünes Kabel einmal über
> alle Rohre die praktischerweise auch direkt unterm Schaltschrank aus dem
> Boden kommen.

Heißt aber nicht, dass diese auch schön und gut über den
Haupterder (Fundamenterder) angeschlossen sind...

Ich hatte mal einen Fall eines alten Hauses, da war die Erdverbindung
über die Eisenrohre hergestellt, die auch als Wasserverbindung diente...

Im Laufe der Jahrzehnte wurde die Zuleitung bis in den Keller mit
Kunststoffschlauch (Wasserwerk) ersetzt, irgendwann war dann
ein Erdschluss einer Phase und der Duscher hatte noch Glück...

Es fehlte dabei sehr an Erdverbindung...

Eine auf B16 liegende 1,5 mm2 Leitung im Schaltkasten war schon
glühgehärtet, der FI löste natürlich nicht aus...


Marcus W. schrieb:
> Und wie kann so ein Strom überhaupt zu Metallteilen von Fenstern
> gelangen? Oder werden die auch beim Bau geerdet?

Das wäre auch meine Frage...



PS: XY Kondensatoren in diversen Haushaltsmaschinen können durch
fehlenden Haupterder ziemlich elektrisierend wirken...

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach schrieb:
> Hab mal ein Bizzeln an der Naehmaschine gespuert, wiederholt. Ich hatte
> das Verlaengerungskabel in Verdacht und tatsaechlich war es trotz
> Schokostecker nur auf N und L verbunden, zweiadriges Kabel. Das
> Netzkabel der Naehmaschine war dreiadrig, das Metallgehause
> ordnungsgemaess angeschlossen. Offenbar hat es in der Zuleitung eine
> spuerbare Induktion gegeben.
>
> Einen aehnlichen Effekt koennte ich mir bei dir vorstellen.


Aber nur mit Schokostecker!

;-)

Autor: Nimm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haben die genannten Tipps und Ratschläge ergeben?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm schrieb:
> Was haben die genannten Tipps und Ratschläge ergeben?

Die Anfrage an Lindt wegen der nötigen Schokostecker läuft noch...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Die Anfrage an Lindt wegen der nötigen Schokostecker läuft noch...

Schokostecker sind nicht einfach zu googeln...

Autor: Michael W. (bavilo)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und....Lösung bereits gefunden?

Es kann ja wohl nicht 1 Monat dauern die Ursache der Spannung 
festzustellen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Marcus W. (marcuswichelmann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, wir sind nach wie vor auf der Suche nach der Ursache.

Als nächstes versuchen wir die Stahlgitter im Beton nochmal zusätzlich 
zu erden, falls die vorhandene Erdung beim Bau irgendwie beschädigt 
wurde.

Ich melde mich wenn es Fortschritte gibt oder eine eurer Vorschläge oben 
etwas gebracht haben.

Vielen Dank für die vielen Beiträge und Erfahrungsberichte! :-)

Bis dann,
Marcus

Autor: MR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photovoltaik und Solar-Heizung kontrolliert?

Autor: Blechspucker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Randbemerkungen: Welche Schutzmaßnahme sind vom Energieversorger 
vorgeschrieben? Welches Netzsystem ,  der Elektriker müßte das wissen. 
Ziel wäre TT- Netz. Vom Versorger kommen l1, L2, L3 , N-Neutralleiter . 
Diese werden ohne Ausnahme über FI-Schalter  geführt und so überwacht, 
was rein geht muß rauskommen, so daß vorbeifließende Fehlströme den 
Schalter auslösen. Die Schalterfunktion sollte mit den speziellen 
Meßgeräten kontrolliert werden. Die einzelne Spule löst bereits mit 
Durchgangsprüfern mit weniger als 2-3 Volt aus. Der Neutralleiter sollte 
mal gegen einen neutralen Punkt im Garten gemessen werden. Durch 
Schieflast im Ortsnetz kann der Neutralleiter mehrere Volt angehoben 
werden. da reicht ein kurzes Berühren von Schutzleiter (PE) und N. es 
können große Ausgleichsströme fließen,  Vor allem, wenn wie im früheren 
TN-C/S-Netz N und PE  verbunden waren. 6 Volt unter der Dusche vom N 
verschleppt sind heftig und der täglichen Körperpflege absolut 
abträglich. Eventuell stellt der Versorger einen PE bereit, der nicht 
ganz Erdpotential hat? Aber vermutlich eine Spannungsverschleppung - 
logisch, der Fehlstrom hebt das Potential gegen Erde oder tieferes 
Potential. Sinn des funktionierenden Pot-Ausgleichs ist alle 
leitfähigen, berührbaren Teile (Gehäuse, Rohre usw. auf gleiches 
Potential(Niveau) zu bringen. Der FI-schalter mag es.
Dann kribbelt es nicht mehr. Also massiver Fehlstrom und unwirksamer 
Potentialausgleich. Glimmlampenprüfer sind mega-out! 
Berührungsspannungen von 2-3Volt sind tödlich, wenn der Schutz der Haut 
fehlt, sogar bei 50mV am offenen Herzen. Trenntrafos 
verwenden,gefährlich an dieser Stelle,Fachwissen nötig! Allerhöchste 
Vorsicht, sofort Experten ran! Übrigens Beton leitet sehr gut! 
Ringerder? Erlebnisse mit Deckenauslass oder Fußbodeninstallation oben.

Autor: Blechspucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachschlag: Traue keiner Anlage. Eventuell mit einer Strommesszange 
Fehlströme suchen.
Erste Story: Oma bekommt neue Steigleitung und Etagenverteiler. bei 
bestehender Altanlage. weil wir geschnattert haben wurde versehentlich 
vom Fachmann  N mit PE verwechselt, sollte man nicht glauben, geht in 
der Unterverteilung, Alt und Neu mußten noch gemeinsam laufen. 
Rückleitung über Erde- Spannungsanhebungam Erder!
Zweite Story: Alte Hütte TN-C Ntz( Nullung früher). Die Rückleitung PEN 
ging einzeln durch die Wand an die metall'ne Wasserleitung. Das reicht 
für die Nachbarn im Umfeld, Spannungs-erhebend.
Dritte Story: Bauarbeiter sollen einen Wasserrohrbruch beseitigen, 
springen schreiend aus dem Wasserloch. Bei den letzten Sägestrichen kam 
ein Feuerstrahl aus der Leitung. Im benachbarten Sägewerk hatte Motor 
der Gattersäge einen massiven Körperschluß , gut geerdet über das Rohr. 
FI war noch nicht üblich, der hätte sofort ausgelöst. Tatütata!
Natürlich tröstet das nicht, aber mal eine kurzzeitige Ablenkung.
Nochmal , nervt sicher, mindestens einer von den drei Leitern hat einen 
Isolationsfehler , der über Stromfluss die Spannung überall im PE 
ansteigen läßt möglicherweise eine Anhebung Vertauschung oder...? in N 
oder PE.
Die FI Schaltung ist unwirksam? Der Potentialausgleich sichtlich 
unvollkommen oder schafft es nicht. Wahrscheinlich erhebliche Fehlströme 
als Ursache.
Messung an den einzelnen Stromkreisen der Verteilung an der offenen 
Leitung sonst ist auch bei fehlender Sicherung über N und PE alles 
verbunden. Abzweige komplett freischalten lassen. Mit ordentlicher Erde 
ist das dann auch bei Schieflast weg, wenn N und PE sauber getrennt 
sind.

Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz dumm gefragt: Wie erdet man das Duschwasser, wenn überall 
Kunststoffrohre eingezogen worden sind?

Beitrag #5635777 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5635784 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Blechspucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fiese Fehlerquellen: Jeder FI- Schalter braucht seine eigene N-Schiene. 
Alle Verbindungen am Schalter vorbei überbrücken den Messpfad.Die vier 
Leitungen hinter dem FI dürfen nicht durch Kabelbrand oder Nagelschlag 
usw. mit anderen Leitungen ungewollte Verbindungen eingehen, eigentlich 
sollte der FI auch dann auslösen. Schrittweise Leitungsabgänge 
beidseitig abtrennen, eingrenzen!
Mitgefühl und Neugier bleiben.

Beitrag #5635802 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5635805 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schneemann schrieb:
>Druckwasserleitungen im Haus aus Plastikrohren? Habe ich noch nie
>gesehen.

Habe ich auch bei mir im Haus, zu DDR-Zeiten installiert.
Läst sich sehr leicht installieren, zuschneiden und
mit Dachrinnenkleber zusammenkleben und hält ewig.
In meiner Nachbarschaft hat jemand die Plastikrohre
alle rausgeschmissen und durch Kupferrohre neu
installiert, weil der Klempner der Meinung war daß
das besser sei, da war zwischendurch schon mal ein
Rohr durchoxidiert und die Wohnung überflutet worden.

Beitrag #5635854 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ansgar K. (malefiz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal den Trafo deiner Beleuchtung und überprüft? Ist er 
ausgangsseitig geerdet?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schneemann schrieb im Beitrag #5635784:
> Druckwasserleitungen im Haus aus Plastikrohren?

Das grüne PPR-Rohr, wird geschweißt.
Das weisse MT-Verbundrohr, mit Fittings.

In einigen Regionen wird von Kupfer abgeraten.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Blechspucker schrieb:
>Glimmlampenprüfer sind mega-out!

Unsinn, es spricht nichts dagegen den zu benutzen.
Kann jeder Laie, einfach mal an die Waschmaschine
halten oder an ein Gerät mit Metallgehäuse, und
wenn der glimmt weiß man sofort das jemand
gepfuscht hat und den Schutzleiter nicht
angeschlossen hat.

>Berührungsspannungen von 2-3Volt sind tödlich,

Auch Unsinn, bei meiner Arbeit habe ständig 60V
und manchmal auch 120V angefasst und ich lebe noch.
Und jemand der keine Haut hat arbeitet nicht, und es
geht auch niemand mit offenen Herz zur Arbeit.
Und wenn man im Laden Batterien für Taschenlampen
oder sonstwas kauft steht auch nicht drann, daß
man die nicht anfassen darf weil es tödlich sei.

Autor: Ossi im Westen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schneemann

Mehrfamilenhaus in München, Baujahr 1968: verzinkte Stahlrohre...


Keine Erfindung der "GDR"...

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Mal ganz dumm gefragt: Wie erdet man das Duschwasser, wenn überall
> Kunststoffrohre eingezogen worden sind?

Gar nicht. Ganz dumm zurückgefragt: Wozu sollte Wasser geerdet werden 
sollen?

Dass man Erde wässern kann, ja, das ist zumindest für Pflanzen wichtig. 
Aber umgekehrt?

Die Leitfähigkeit von Wasser wird häufig massiv überschätzt.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Mal ganz dumm gefragt: Wie erdet man das Duschwasser, wenn überall
> Kunststoffrohre eingezogen worden sind?

Den Kessel der das Wasser erwärmt kann man erden, der
wird wohl aus Metall sein.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das über einen Kessel macht, ja. Elektrische Durchlauferhitzer 
mit Blankdraht-Heizpatrone sind hingegen weit verbreitet und bei denen 
sind tatsächlich die Heizwiderstände unisoliert im Wasser.

Macht aber nichts. Die Dinger sind dreiphasig angeschlossen und der 
Sternpunkt liegt auch im Wasser - normalerweise gibt's also gar nichts 
abzuleiten. Und wenn doch, z.B. wegen einer durchgebrannten Wicklung, 
na, bei einem Widerstand von ca. 1KOhm/cm Wasser kommt am Duschkopf 
nicht mehr nennswert Spannung an...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK ich hab jetzt nicht alles gelesen, wenns schon gemacht wurde, haut 
mich.

lassen sich in der Bude überhaupt alle Verbraucher
OHNE die Sicherungen raus zu nehmen abschalten?

Das mal machen.
Am "N" mal ein Strommessgerät dran setzen.
wieviel Strom fliesst da,
wenn wirklich alle Verbraucher abgeklemmt,
aber die Sicherungen drin sind?

und wenn schon bekannt ist,
dass sich die Spannung mit einer gewissen Anzahl der
abgeschalteten Sicherungen verändert,
sollten die Kreise ja schon mal eingegrenzt sein.

Sind die Spannungen an den jeweiligen "L" im ganzen Haus gleich?

ich glaube aber, dass man hier nur helfen kann, wenn man vor Ort ist.

Autor: Blechspucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Günter Lenz!
Glimmlampenprüfer in Schraubenzieherform müssen nicht leuchten ,wenn der 
Standort isoliert ist. Bei ungeerdeten Netzformen auch nicht, die aber 
selten sind. Aller möglicher Schnickschnack an Blindspannungen  kann man 
mit dem 2-poligen Lastprüfern besser bewertet werden. In früheren Zeit 
haben Leute den Vorwiderstand entfernen können, prickelndes Ende. Ob ich 
oder andere 60 Volt vertragen könnten ist keine Begründung für mögliche 
Sicherheit. Ein Netzmeister prüfte unbeschadet mit den Fingern , machte 
sie noch naß, also daran starb er nicht. Selber bekam ich genug im 
Berufsleben auf den Pelz, deswegen muß man nicht ignorant werden. 
"Fragen Sie Ihren Arzt oder ... hier den Zahnarzt. Die Medizintechnik 
hat für nichtarbeitende Patienten scharfe Vorschriften mit 
Erfahrungswerten, ebenso die Spielzeugindustrie!
Mein Schlüsselerlebnis, Prüfen der Flachbatterie durch Anlecken 
derselben. Mein neuer Klingeltrafo als 10-jähriger hätte mich am 
Weihnachtstag fast umgebracht. Ein Schwein bekommt Fressstörungen , wenn 
der Spannungsunterschied zwischen Schnauze und vierfüssiger Erdung so um 
die 5Volt ist. Zitat: "Das mocht doch nix, das merkt doch keiner." Ein 
wenig informieren, vielleicht schon zu viel verlangt. Bringt nicht 
Unschuldige um!

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blechspucker schrieb:
> Glimmlampenprüfer in Schraubenzieherform müssen nicht leuchten ,wenn der
> Standort isoliert ist.

Erklär doch mal: Eine Unterputzleitung wurde angebohrt, der N und PE 
wurden durchtrennt. An der Steckdose funktioniert kein Gerät mehr, aber 
die Sicherung ist in Ordnung.

Was zeigt der Duspol an der Dose, was zeigt der Lügenstift?

Autor: Blechspucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Günter Lenz!
 Wer ein wenig clever ist, wird auch auch mit dem kleinen Spassmacher 
zurecht kommen.Und wer 2-polig prüfen kann, hat verschiedene Tricks sich 
Erdpotential in der Umgebung zu suchen , als Provisorium oder viele 
haben eine Messleitung dabei. Aber gerade an dieser Stelle zeigt ein 
Lastprüfer seine Stärke, denn wenn der Lastwiderstand, eingeschaltet 
ist, signalisiert der Dupo durch fehlendes Licht und Brummen , sofort 
den Fehlerfall. Berufsgenossenschaften werden ihre Leute schon beraten. 
Mir kommen Zweifel am Sinn  unserer Diskussionen. Fehlersuche verlangt 
einige Voraussetzungen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach... so'n Lügenstift kann auch mal NICHT leuchten?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er schrieb ja auch nicht, dass man sich auf die Anzeige des Lügestiftes 
verlassen solle, enn dieser NICHT glimmt, sondern dass definitiv 
irgendwas faul ist, wenn er an einem normalerweise potenzialfreien 
Gehäuse eben DOCH glimmt.

Es geht auch nicht um Schweine oder abgeleckte Klingeltrafos. Und ohne 
Haut und mit offenem Herzen werkelt auch eher niemand an der 
Elektroinstallation.

Du interpretierst da IMHO ein wenig mis...

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> Auf
> Grund von Problemen mit einer Rohrleitung musste vor kurzem der Boden
> zwischen Garage und Haus aufgerissen werden um ein Plastik-Wasserrohr
> durch ein Kupferrohr zu tauschen. Obwohl dieses dann sofort vom
> Elektriker mit der Erdung verbunden wurde, glauben wir seit dem das
> erste Mal den Strom in der Dusche gespürt zu haben.

Damit hast Du (oder wer auch immer) ein Problem geschaffen, das dem 
Elektroniker als Masse- oder Erdschleife bestens bekannt ist.
Abhilfe wurde bereits vorgeschlagen:

Sven S. schrieb:
> 30cm Kupfer durch Kunststoff ersetzen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Mal ganz dumm gefragt: Wie erdet man das Duschwasser, wenn überall
> Kunststoffrohre eingezogen worden sind?

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet...

Ist es sinnvoll, die Armaturen zu erden?

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Diese Frage wurde noch nicht beantwortet...

Na gar nicht.

Es soll aber schon Elektriker gegeben haben, die unbedingt den 
Potentialausgleich an die Acrylwanne anschließen wollten - wo sie den 
schonmal verlegt haben.

> Ist es sinnvoll, die Armaturen zu erden?

Nein. Der Sinn der Erdung ist nicht wie immer angenommen der Fön, der in 
die Wanne fällt. Ohne Erdung und bei isolierter Wanne wäre der weniger 
gefährlich. Sondern wie auch bei der Heizung die Vermeidung von 
Spannungsverschleppung von einem Raum in einen anderen. Sprich wenn in 
der Küche der Mixer ins Spülbecken fällt, darf nicht im Bad die 
Waschbeckenarmatur unter Spannung stehen.

Das fällt mit Kunststoffrohren weg.

Ein blöder Fall sind Verbundrohre. Eigentlich haben die eine leitfähige 
Aluschicht. Allerdings sind in den Kuppungen und Übergängen 
Kunststoffringe, die isolieren. Diese Ringe wiederum sind aber recht 
klein und bieten nicht die vorgeschriebenen Isolationsabstände, und 
können auch mal fehlen. Andererseits kann man die Verbundrohre nicht 
sinnvoll erden. Man müsste eigentlich jede Armatur erden. Was aber 
keiner macht.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Es soll aber schon Elektriker gegeben haben, die unbedingt den
> Potentialausgleich an die Acrylwanne anschließen wollten - wo sie den
> schonmal verlegt haben.

Du wirst lachen, aber das gab es.
Vor 20 Jahren war da so eine Schelle dabei, welche man erden sollte.
Ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich sie zwar angeschlossen, aber 
nicht geerdet hatte.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es überhaupt sinnvoll, die Armatur zu erden?

Bei einem Blitzschlag möchte ich da nicht drin stehen wegen
Potentialanhebung...

Überhaupt, sollte man bei Gewittern nicht duschen...

Autor: peter50 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ins Forum,

Die Sache interessiert mich persönlich sehr.
Hat jemand schon mal dran gedacht, dass wenn 24 Volt Wechselspannung vom 
Schutzleiter gegen "Überall" gemessen werden, nicht "Überall" Spannung 
gegen Erde auftritt, sondern der Schutzleiter (der dann keiner ist) 
dieses Potenzial gegen Erde hat?
Kann passieren, wenn er "weit oben" fast, oder ganz "in der Luft" hängt.
Vielleicht ist beim Durchtrennen dieser metallischen Rohrleitung die bis 
zu diesem Zeitpunkt einzig vorhandene, niederohmige Erdverbindung 
aufgehoben worden?
Wie sehen denn die Spannungsunterschiede an einer Steckdose in einem 
betroffenen Raum zwischen Schutzleiter und Neutralleiter aus?

Die DIN verlangt ja beim Übergang von einem TN-C Netz zu einem TN-S Netz 
nicht umsonst, dass der aus dem PEN enstehende Schutzleiter PE zu erden 
ist. Und das tut man ja so niederohmig wie möglich.
Wenn ich mich recht entsinne, gibt es ja in Bayern noch diese TT -Netze. 
Hoffentlich ist nicht dabei was schief gegangen. Da kann es sein, dass 
es, wo auch immer, eine Verbindung zwischen dem N und den Schutzleiter 
gibt.

Gruß
Peter

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ach... so'n Lügenstift kann auch mal NICHT leuchten?

Wer auch immer diesen Beitrag von J.A.V. mit einem Minus bewertet
hat, hat keine Ahnung von der Praxis!


Eigenartig, ich hatte mal im total feuchten Keller eines
Gasthauses zu tun, wollte mit dem Lügenstift prüfen, wo die
Phase ist...

Njet! Nichts leuchtete, dann mit zweipoligem Gerät geprüft und
alles war klar...

Auch der Lügenstift wurde auf eventuellen Durchgang (Kurzschluss)
geprüft...

Danach im Keller und einen Finger am Lügenstift, mit der anderen
Hand ganz kurz die feuchte Mauer berührt ohne Stromschlag und
die Glimmlampe im Lügenstift leuchtete, seit dem benutze ich so
ein mitunter tödliches Werkzeug nicht mehr, außerdem ist es
nur bis ca. 250 V AC zugelassen...

Bitte NICHT nachmachen!!!

Warum es im feuchten Keller nicht funktioniert hat kann ich mir
nur erklären als Art Abschirmung oder faradayscher Käfig, und es
wird hier im Forum wohl einige Schreiber geben, die das aufklären
können...

Und wer mit einem "Lügenstift" arbeitet, der wird seine Wunder
erleben, falls er das überhaupt überlebt...

Der ist bestenfalls zum Schrauben geeignet...


PS: Verlasse Dich nie auf NUR ein Messgerät!

Die Praxis hat immer wieder gezeigt, dass auch alles ganz anders
sein kann, und wer misst, misst Mist...

Und ich möchte kein zweites Mal in meinem Leben 400 Volt über
beide Mittelfinger kassieren!


Und J.A.V. hat keinen Blödsinn geschrieben!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Erklär doch mal: Eine Unterputzleitung wurde angebohrt, der N und PE
> wurden durchtrennt. An der Steckdose funktioniert kein Gerät mehr, aber
> die Sicherung ist in Ordnung.
>
> Was zeigt der Duspol an der Dose, was zeigt der Lügenstift?

Auch Karl hat vollkommen recht!


Lügenstift war in den 70ern, schätze ich mal...

Heißt aber noch lange nicht, das damals (tm) alles schlechter war...

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überflog das hier nur, und ich denke, daß ein ganz vernünftiger 
Vorschlag eigentlich etwas "unterging".

Nämlich der, selbst eingrenzen zu können/wollen, wo eigentlich die 
Ursache des von Dir festgestellten Phänomens liegt.
Denn es MUSS ja eine Ursache dafür geben.

Du kennst alle Meßpunkte, an denen Du überprüfen kannst, wann das 
Phänomen auftritt.

Schalt folglich in Deinem Haus alles an Stromversorgungen ab.
Muß ja nicht gerade im nun (fast) beginnenden Winter sein.

Überprüf an den Meßpunkten ob sich dann dort nichts mehr tut.

Wenn ja, dann schalt nacheinander NUR jeweils einen Stromkreis wieder 
zu.
Uberprüf dann an den Meßpunkten ob sich dadurch etwas verändert.

Wenn nicht, schalt weitere Stromkreise wieder zu.
Bis sich an den Meßpunkten etwas verändert.

Wenn das der Fall ist, schalt diesen Stromkreis incl. aller 
vorhergehenden weg.

Und mach das nur mit weiteren Stromkreisen analog weiter.

Wenn dann dort nichts mehr an den Meßpunkten auftritt, hast Du den 
Stromkreis eingegrenzt, der ursächlich für das Phänomen ist.

Dann brauchst Du nur noch in diesem eingegrenzten Stromkreis analog 
weiterzumachen:
Alle Verbraucher in ihm wegschalten.

Wodurch das an den Meßpunkten Meßbare an sich verschwinden müßte.
Danach schaltest Du in diesem Stromkreis wieder nacheinander alles auf.
Kontrollierst vor jeder weiteren Aufschaltung ob sich an den Meßpunkten 
etwas verändert hat
Wenn ja, schaltest Du diesen Teilbereich im Stromkreis auch wieder weg 
und machst weiter, bis in diesem Stromkreis alles aufgeschaltet ist.

Wenn dann dabei nichts mehr auftritt, hast Du den Teilbereich, der 
ursächlich für das Phänomen ist, eingegrenzt.

Kannst den dann ggf. analog noch weiter "aufdröseln" bis Du die wahre 
Ursache für das Phänomen finden kannst.
Um das Phänomen danach auch eliminieren zu können.

Spekulationen über die Fähigkeiten von Elektrikern halte ich in diesem 
Zusammenhang für völlig verfehlt.
Die sind alle Fachleute, die ja nun auch nicht gerade "auf der 
Brennsuppe dahergeschwommen" sind. :D

Mag ja sein, daß jemand mehr oder weniger Erfahrung hat.
Doch solltest Du deshalb Deinen Elektriker wechseln, der an sich guten 
Willens ist und Dich unterstützen will?
Bloß, weil das hier gelegentlich (als Lösung des Problems) an Dich 
"hingetrötet" wird?

Ist Deine Sache, wie Du das zu handhaben gedenkst. :)

Es gibt Phänomene in der stinknormalen el. Hausversorgung, die man sich 
gar nicht vorstellen kann, wenn man sowas noch nicht erlebt hat.
Weil wir alle darauf "gepolt" sind, daß alles ganz normal funktioniert.
Wie halt vorgesehen.

Leider ist das aber nicht immer der Fall.

Das "Wildeste", das ich jemals erlebte, war, daß beim Einschalten der 
Waschmaschine (Wama, im Keller befindlich) der FI-Schalter "flog".

Nach und nach klemmte ich in der Wama alles ab, was ursächlich dafür 
sein könnte.
Führte aber lange Zeit nicht weiter - der FI-Schalter flog immer wieder.

Bis ich eher zufällig vor der Auslösung des FI-Schalters ein eigenartig 
"spratzelndes" Geräusch wahrnahm, das aber nicht von der Wama her kam.
Sondern aus einer Verteilerdose im Keller.
Bat dann meine Frau, die Wama einzuschalten, während ich in der 
(geöffneten) Verteilerdose beobachtete, was sich dabei tat.
Da spratzelten Funken zwischen den Klemm-Verbindungen der 
Zuleitungs-Kabel für die Wama.

Womit dann alles klar war:
Es lag nicht an der Wama, sondern an den Kabel-Klemm-Verbindungen zu 
ihr.
Anschließend öffnete ich alle Verteiler-Dosen im Keller, löste die 
Klemmverbindungen, machte die Cu-Drähte blank, schmierte alles mit 
Säure-Schutz-Fett (aus Akku-Bereich) ein und verschraubte es wieder.

Die Wama lief danach wieder einwandfrei, und sowas kam nie wieder bei 
mir vor.
Sowas muß man aber erst mal als mögliche Fehlerursache wissen bzw. 
kennengelernt haben, um das überhaupt in Erwägung ziehen zu können.

Was ich Dir damit sagen will:
Versuch, zusammen mit Deinem Elektriker, die Fehlerursache systematisch 
eingrenzen zu können.
Sowas mag dauern, aber es ist IMMER möglich.
Nicht zuletzt auch deshalb, weil E-Technik in sich nur logisch ablaufen 
kann.
Wie jede andere Technik auch.

Viel Erfolg dabei. :)

Grüße

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Erklär doch mal: Eine Unterputzleitung wurde angebohrt, der N und PE
>> wurden durchtrennt. An der Steckdose funktioniert kein Gerät mehr, aber
>> die Sicherung ist in Ordnung.
>>
>> Was zeigt der Duspol an der Dose, was zeigt der Lügenstift?
>
> Auch Karl hat vollkommen recht!

Und, Deine Antwort?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> ach... so'n Lügenstift kann auch mal NICHT leuchten?
>
> Wer auch immer diesen Beitrag von J.A.V. mit einem Minus bewertet
> hat, hat keine Ahnung von der Praxis!

genau deswegen schrub ich das so.

wo immer man einen Phasenprüfer ran hält,
speziell an Messpunkten von längeren Leitungen,
leuchtet der.

der leuchtet sogar an der Steckdose eines Trenntrafos.
GEGEN ERDE!

sobald da irgendwo ein paar picofarädchen zusammenkommen
und eine "Platte" dieses Kondensators an "L" liegt,
bekommt die andere "Platte" mit dem Phasenprüfer "Gefahr" angezeigt.

Der Phasenprüfer ist sehr hochohmig
und da fällt nun mal leicht eine Spannung ab,
die höher als die Zündspannung der Glimmlampe ist.

man stelle sich mal unter eine Freileitung,
das Experiment mit LSR die darunter wie ein Lichtschwert leuchten,
kennt wohl mittlerweile jeder.
Der Phasenprüfer kann das auch und auch reine Displayscheiben
aus LCD (Taschenrechner, Uhren etc) werden darunter aktiviert.
Mit einem Mal "leuchten" Segmente auf.

bloss... wieviel Strom fliesst wohl da überall?

Die einzigen Lebewesen die solche Stromstärken merken würden,
dürften evtl Haie sein. Und das wahrscheinlich meilenweit

Autor: Schneemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist doch noch Garatie drauf auf dem Haus.

Autor: Schneemann (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Erklär doch mal: Eine Unterputzleitung wurde angebohrt, der N und PE
>> wurden durchtrennt. An der Steckdose funktioniert kein Gerät mehr, aber
>> die Sicherung ist in Ordnung.
>>
>> Was zeigt der Duspol an der Dose, was zeigt der Lügenstift?
>
> Auch Karl hat vollkommen recht!
>
> Lügenstift war in den 70ern, schätze ich mal...
>
> Heißt aber noch lange nicht, das damals (tm) alles schlechter war...

Ich habe keinen Duspol und benutze den auch nicht. Mit dem Phasenprüfer 
arbeite ich erfolgreich seit Jahrzehnten. Ich muß immer lachen wenn 
mehrere ausgebildete Elektriker mit offenem Mund und mit dem Duspol vor 
der Verteilung stehen und nichts gebacken bekommen. Mit meinem 
Phasenprüfer konnte ich allen schnellstens helfen und den Fehler finden.

Autor: Blechspucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl hat Recht, alle haben recht, der Fehler noch nicht gefunden, 
trotzdem wäre die Eröffnung eines neuen Threads zu erwägen. Karl benutzt 
den Lügenstift  , ich selber auch, obwohl mega-out . Man muss halt sehr 
mißtrauisch sein, die Schwächen kennen- professionell ist's eben nicht.
Matthias meinte am 26.11. <  du interpretierst mies ...> ja, mach ich.
Meist passiert nichts, manchmal eben doch. Unfälle resultieren häufig 
aus mangelnder Vorstellungskraft. Arm dran, wenn man aus anderer Leutes 
Elend nichts lernen will . Dafür die kleinen Geschichten vom Schwein und 
besabberten Spiezeugtrafos usw. , da werden Sachverhalte und Botschaften 
übermittelt, insbesonder für Ignoranten des Ohmschen Gesetzes. Unser 
Körper ist durch Hüllen vor Stromfluss geschützt, grob geschätzt kleiner 
1000 Ohm und spannungs- und zeitabhängig nach IEC !
Wenn dieser Schutz umgangen wird kann der Widerstand auch viel kleiner 
werden. Messt doch mal Isolation am rohen Sonntagsbraten.
Sehr alt ist die IEC -Publikation 64 , die eine Wahrnehmungsschwelle von 
0,5 mA und Herzkammerflimmern ab 50 mA  als durchschnittlich 
wahrscheinlich ansetzt, aber darauf hinweist " es geht manchmal auch mit 
weniger".
Die Grenzwerte für höchste Berührungsspannung, VDE- usw. gibt es im 
Internet.
< Man geht nicht mit offenem Herzen zur Arbeit, Schrittmacherleute mit 
Gefahr der Einkopplung von Fremdsignalen irgendwie schon ein wenig. Der 
Trompeter, der eine Mikrofonberührung mit Fehlspannung hatte, wußte auch 
50V AC und 120V DC verträgt man immer auf Arbeit!

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>> Wer auch immer diesen Beitrag von J.A.V. mit einem Minus bewertet
>> hat, hat keine Ahnung von der Praxis!
>
> genau deswegen schrub ich das so.

Also, ich besitze auch so einen Lügenstift und benutze ihn gelegentlich 
als Schnell-Indikator. Und das geht nur deshalb, weil er eben mal 
leuchtet und mal nicht. In der Praxis. Wer behauptet, dass die Teile 
IMMER irgendwo leuchten täten, der hat dann wohl eine eigene Praxis. Und 
unabhängig davon ist solch eine hingeworfener Spruch völlig frei von 
jeglichem Hilfegehalt. Als kleiner Spaß am Rande wär`s ja ganz nett, 
aber es scheint ja sogar ernst gemeint gewesen zu sein.

Bei der ganzen Grundsatz-Diskussion um Sinn oder Unsinn des 
"Lügenstiftes" wird der in diesem Thread konkrete Anwendungsfall (wieder 
mal) außer Acht gelassen...

Wenn man mit dem Ding eine spannungsführende Leitung berührt, dann kann 
er leuchten oder auch nicht, auf diese Anzeige kann und darf man sich 
nicht verlassen - da sind sich alle einig.

Wenn man mit dem Ding eine offene Leitung berührt, dann kann er leuchten 
oder auch nicht. Auch hier kann man sich nicht darauf verlassen. Auch 
gut.

Wenn man aber einen angeblich geerdeten Leiter damit berührt und nicht 
selbst irgendwoher HF einsammelt, dann darf der niemalsnichtnimmer 
leuchten. Und wenn er das doch tut, dann stimmt wahrscheinlich mit der 
Erdung etwas nicht und es lohnt sich, dann mal mit besserem Equipment 
genauer hinzuschauen. Und bei DIESER Anwendung eine tödliche drohende 
Gefahr durch den Lügenstift am Himmel aufziehen zu sehen, ist massiv 
übertrieben.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schnellindikator, der ist gut. Aber stimmt letztlich auch :-)

wirklich gut zu gebrauchen ist der Phasenprüfer zum Schrauben,
da nutze ich unterwegs einen ohne "Phasenprüffunktion" ;)
-kamman sogar noch'n Schraubenschlüssel ansetzen wenns zu fest sitzt.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wirklich gut zu gebrauchen ist der Phasenprüfer zum Schrauben,

Und der passt auf so ziehmlich jede schraube. Ist immer wieder 
unglaublich. Spannung prüfe ich aber trotzdem nur mit Duspol oder mit 
dem Berührungslosen zum schnellen Testen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mit nem Phasenprüfer eine Zementfabrik abgeerntet.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt im KFZ-Bereich manche, die sehen dem 230 VAC Stift verdammt
ähnlich, haben normalerweise einen Draht mit Krokoklemme, aber
oft genug liegt dann so ein Stift ohne Draht in der Werkzeugkiste
herum und hat eine 12V Gühlampe drinnen...

Diese Verwechslung kann dann dumm ausgehen auf die Schnelle...

;-)

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Es gibt im KFZ-Bereich manche, die sehen dem 230 VAC Stift
> verdammt
> ähnlich, haben normalerweise einen Draht mit Krokoklemme, aber
> oft genug liegt dann so ein Stift ohne Draht in der Werkzeugkiste
> herum und hat eine 12V Gühlampe drinnen...
>
> Diese Verwechslung kann dann dumm ausgehen auf die Schnelle...
>
> ;-)

Die sind aber meist Spitz vorn. Trotzdem eine gute Quelle für etwas 
kribbeln.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Die sind aber meist Spitz vorn. Trotzdem eine gute Quelle für etwas
> kribbeln.

Es gab einige, die einen Schltzschraubendreher wie die echten
Lügenstifte hatten...

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Es gibt im KFZ-Bereich manche, die sehen dem 230 VAC Stift verdammt
> ähnlich, haben normalerweise einen Draht mit Krokoklemme, aber
> oft genug liegt dann so ein Stift ohne Draht in der Werkzeugkiste
> herum und hat eine 12V Gühlampe drinnen...
>
> Diese Verwechslung kann dann dumm ausgehen auf die Schnelle...

Da muß man aber sehr dumm sein!

Und warum "Lügenstift" ?
So ein Spannungsprüfer war mein erstes Anzeigeinstrument.
Er hat mir nie geschadet und mir immer geholfen.
Er zeigt gefährliches Potential an. Wenn nicht, ist auch keines 
vorhanden.

Jetzt werden wieder die Experten von extremen Situationen in 
Großkraftwerken hier aufschlagen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Er hat mir nie geschadet und mir immer geholfen.
> Er zeigt gefährliches Potential an. Wenn nicht, ist auch keines
> vorhanden.

Täusche Dich nicht, egal wie jung oder alt Du bist!


PS: Der Stift ist nur für 230 VAC (Steckdosen) zugelassen, nicht
aber für 400 VAC!!!

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Er zeigt gefährliches Potential an. Wenn nicht, ist auch keines
> vorhanden.

Autsch! Das ist das, was Du glaubst.

Stehst Du auf der Leiter, kann der Lügenstift durchaus nix anzeigen, 
oder nur ganz schwach glimmen, selbst wenn er vorher beim Test an der 
Steckdose schön leuchtete.

Und dennoch kannst Du ganz schnell von der Leiter fliegen, wenn Du 
glaubst, da wäre nichts auf der Phase.

Andererseits kann Dir der Lügenstift was anzeigen, obwohl die Leitung 
abgetrennt ist, einfach durch kapazitive Kopplung einer 
parallellaufenden Phase.

Man muss sein Werkzeug kennen, sowohl die Unzulänglichkeiten des 
Lügenstifts als auch die Unzulänglichkeiten des Duspol (keine Anzeige 
wenn N getrennt, obwohl Spannung auf L) oder Multimeters (hoher 
Innenwiderstand).

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> PS: Der Stift ist nur für 230 VAC (Steckdosen) zugelassen, nicht
> aber für 400 VAC!!!

Und schon kommst du mit dem Extrembeispiel um die Ecke.

Siehe:

michael_ schrieb:
> Jetzt werden wieder die Experten von extremen Situationen in
> Großkraftwerken hier aufschlagen.

Karl K. schrieb:
> Stehst Du auf der Leiter, kann der Lügenstift durchaus nix anzeigen,
> oder nur ganz schwach glimmen, selbst wenn er vorher beim Test an der
> Steckdose schön leuchtete.

Auf einer Holzleiter wird es vielleicht weniger anzeigen. Dann passiert 
auch nichts.
Aber es wird anzeigen, weil die Kapazität zur Erde maßgeblich ist.

Karl K. schrieb:
> ndererseits kann Dir der Lügenstift was anzeigen, obwohl die Leitung
> abgetrennt ist, einfach durch kapazitive Kopplung einer
> parallellaufenden Phase.

Dann sagt doch der gesunde Menschenverstand, dass etwas faul ist.

Karl K. schrieb:
> Man muss sein Werkzeug kennen, sowohl die Unzulänglichkeiten des
> Lügenstifts als auch die Unzulänglichkeiten des Duspol (keine Anzeige
> wenn N getrennt, obwohl Spannung auf L) oder Multimeters (hoher
> Innenwiderstand).

Eben!
Die Grauen Zellen müssen schon eingeschalten sein.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Auf einer Holzleiter wird es vielleicht weniger anzeigen. Dann passiert
> auch nichts.

Wenn Du im Glauben, da wäre keine Spannung auf der Phase die 
Lüsterklemme entfernst und dabei L und N berührst, fliegst Du von der 
Holzleiter.

Und ja, auf der Leiter kann die Isolierung so gut und die Kapazität zur 
Erde so gering sein, dass der Lügenstift nichts mehr anzeigt. Ich hab 
oft genug Lampen angebracht oder abgenommen...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Er zeigt gefährliches Potential an. Wenn nicht, ist auch keines
>> vorhanden.
>
> Autsch! Das ist das, was Du glaubst.
>
> Stehst Du auf der Leiter, kann der Lügenstift durchaus nix anzeigen,
> oder nur ganz schwach glimmen, selbst wenn er vorher beim Test an der
> Steckdose schön leuchtete.
>
> Und dennoch kannst Du ganz schnell von der Leiter fliegen, wenn Du
> glaubst, da wäre nichts auf der Phase.

usw...

michael_ schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> PS: Der Stift ist nur für 230 VAC (Steckdosen) zugelassen, nicht
>> aber für 400 VAC!!!
>
> Und schon kommst du mit dem Extrembeispiel um die Ecke.


Was bitte ist in Deinen Augen "Extrem", wenn man darauf hinweist,
dass gewisse "Werkzeuge" für höhere Aufgaben nicht geeignet sind?

Täglich gibt es Menschen, die mit einem Gerät hantieren an 400 VAC,
welches nicht dafür gebaut wurde, also Spannungsprüfer aus dem
nächsten Markt...

Dass diese Menschen Glück gehabt haben, steht wohl außer Zweifel,
aber es funktioniert...

michael_ schrieb:
> Auf einer Holzleiter wird es vielleicht weniger anzeigen. Dann passiert
> auch nichts.
> Aber es wird anzeigen, weil die Kapazität zur Erde maßgeblich ist.

Und wie erklärst Du Dir den Effekt in einem alten, feuchten
Steinkeller auf einer Aluleiter, wo der Lügenstift erst dann
leuchtete, als ich die Wand mit der anderen Hand (leichtsinnig)
berührte?

Ich weis es nicht, aber vielleicht weis michael besser Bescheid...

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Täglich gibt es Menschen, die mit einem Gerät hantieren an 400 VAC,
> welches nicht dafür gebaut wurde, also Spannungsprüfer aus dem
> nächsten Markt...

Wo bitte ist denn 400VAC üblich?

Oder meinst Du Drehstrom? Mit einem Fuß auf der anderen Phase?

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Täglich gibt es Menschen, die mit einem Gerät hantieren an 400 VAC,
Nein, nur Menschen die glauben sie wären damals in einem faradayschen 
Käfig gewesen als die Strahlung mit dem Drehstrom aus dem Internet 
übertragen wurde und heutzutage glauben ihr gewöhnlicher Standpunkt mit 
dem sie l2,l3 'messen' wäre auf L1.
Umgangssprachliche Lügenstifte sind für die klassische Benutzung - wenn 
ein Mensch mit N möglich fest auf den Boden steht  konzipiert (230VAC) 
und nicht an einer Phase L1,L2, oder L3  hängt was eine Messung von 
400VAC zur Folge hätte - konzipiert.
Der Strom wäre aber auch bei einer Verdoppelung der Spannung (460VAC) 
beim Vorwiderstand von bspw. 1M Ohm durchaus verträglich.

Unerfahrene Anwender von Aluleitern wissen heutzutage nicht einmal mehr, 
dass viele Aluleitern aus Sicherheitsgründen nur mit gummierten Enden 
auf dem Boden stehen und müssen Experten fragen wie die den Effekt 
erklären, dass ein Phasenprüfer erst nach ugs. 'leichtsinniger' 
Berührung einer fundamentgeerdeten Wand richtig durch aufglimmen die 
Phase anzeigte und nicht vom durch Gummifüße isolierten Standort.

Mani W. schrieb:
> Ich weis es nicht, aber vielleicht weis michael besser Bescheid...
Informationen zu Aluleitern und deren üblichen Isolatoren , 
Phasenprüfern und ortsüblichen Spannungsdifferenzen kann i.A. jeder 
der Zugang zum Internet hat bekommen, sofern derjenige die Möglichkeit 
hat eine konkrete Frage stellen zu können.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Opensource _. schrieb:
> dass ein Phasenprüfer erst nach ugs. 'leichtsinniger'
> Berührung einer fundamentgeerdeten Wand richtig durch aufglimmen die
> Phase anzeigte und nicht vom durch Gummifüße isolierten Standort.

Vollkommener Schwachsinn. Der Phasenprüfer funktioniert auch rein 
kapazitiv!

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Und wie erklärst Du Dir den Effekt in einem alten, feuchten
> Steinkeller auf einer Aluleiter, wo der Lügenstift erst dann
> leuchtete, als ich die Wand mit der anderen Hand (leichtsinnig)
> berührte?

Das ist dein zweites Extrembeispiel nach dem Drehstrom.

In so einem Keller ist doppelte Vorsicht geboten.
Nichts für Anfänger. Da sollte man wissen, was man tut.

Nur als letzte Prüfung, um das Gewissen zu beruhigen.

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
>> .. vom durch Gummifüße isolierten Standort...
> Vollkommener Schwachsinn. Der Phasenprüfer funktioniert auch rein
> kapazitiv!
wenn Schwachsinn lediglich für Ausrufezeichen reicht, dann kann so ein 
Sinn natürlich auch nicht die kapazitive Wirkung von 4 kleinen 
Gummifüßen (ca. 1 cm Abstand) mit der für gelegentlichen aufglimmen 
verantwortlichen bei 10m+ Kabel und 2mm Isolatoren an längeren Leitungen 
verstehen.

Produzenten von "Vollkommener Schwachsinn" müssen dann weiterhin
Mani W. schrieb:
> Ich weis es nicht, aber vielleicht weis michael besser Bescheid...
glauben, da sie keine Frage stellen können.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Täglich gibt es Menschen, die mit einem Gerät hantieren an 400 VAC,
>> welches nicht dafür gebaut wurde, also Spannungsprüfer aus dem
>> nächsten Markt...
>
> Wo bitte ist denn 400VAC üblich?
>
> Oder meinst Du Drehstrom? Mit einem Fuß auf der anderen Phase?

Vermutlich geht es um den amerikanischen Drehstrom, bei dem nicht der 
Mittelpunkt, sondern ein Außenleiter (so man den dann noch so nennen 
kann) auf Erdpotential liegt.

Zum Glück hab ich solchen nicht im Haus ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibts jetzt langsam eine Lösung des Problems?

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> gibts jetzt langsam eine Lösung des Problems?
das steht im Text den du wohl nicht lesen konntest, aber immerhin sind 2 
neue Probleme entwickelt worden: ein Phasenprüfer der neben einer 
konventionellen Glimmlampe auch eine Kondensatorlampe oder einen 
Kondensatmotor zur Anzeige hat "funktioniert auch rein kapazitiv!" und 
ein Lügenstift der leuchtete als sein zweiter Pol ohmisch mit dem 
N-Leiter und nicht nur mit der Alu-Leiter verbunden wurde hat so seine 
Eignung als Phasenprüfgerät mitgeteilt wenn er fachkundig als solcher 
eingesetzt würde. Falls sich herausstellt, dass der Benutzer des 
Lügenstiffts durch die Enttarnung als möglichen Phasenprüfer nicht nur 
eine Angst vor dem Berühren von Wänden sondern auch (leichtsinnig) 
geerdeten Fußböden entwickelt hat, dann dürfte der Betroffene immer noch 
auch der sicheren Leiter sein.


Das Problem das ein Livestream Konsument des Problems "langsam" seine 
Geduld verliert, da er noch keine festen Worte im Stream beantworten 
konnte, ist mind. das 3.Zusatzproblem

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Wo bitte ist denn 400 VAC üblich?
>
> Oder meinst Du Drehstrom? Mit einem Fuß auf der anderen Phase?

Ich lebe im ländlichen Raum und da gibt es meines Wissens kein
Gebäude ohne 16/52 A Kraftstecker, wenn auch irgendwo im Gelände...

Und viele der Bewohner prüften die Phasen mit dem Lügenstift!


In der Stadt wirst Du diesem Phänomen wohl kaum begegnen...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Ich lebe im ländlichen Raum und da gibt es meines Wissens kein
> Gebäude ohne 16/52 A Kraftstecker, wenn auch irgendwo im Gelände...

Noch mal ganz langsam für Dich: Der Lügenstift misst gegen PE, und bei 
korrektem TN-C-S / TN-S Netz damit auch gegen N. Jede Phase L1, L2, L3 
hat gegen N 230V. Die 400V hast Du zwischen L1-L2, L2-L3, L3-L1.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Du hast recht!

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt ihr jetzt mal mit dieser stupiden Diskussion aufhören.
Das ist nicht Thema dieses Thread.

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Könnt ihr jetzt mal mit dieser stupiden Diskussion aufhören.
wenn du zukünftig einfach ein oder zwei Worte nennst die dich besonders 
belastet haben, dann muss die Diskussion nicht so stupide sein, dass 0 
Nennworte 'diskutiert' werden.

> Das [was nicht genannt werden konnte] ist nicht Thema dieses Thread.
sondern (lt. ÜberSCHRIFT): "*Spannung* überall im Haus"
Der Bericht eines Bewohners des ländlichen Raums er wäre mit einer 
zweipoligen SPANNUNGsmesssung mit Hilfe eines Messgeräts das nur 1-bit 
Auflösung hat(leuchtet wenn U>ca.100V) überfordert, da ein Stromkreis 
nie im Physikunterricht thematisiert wurde und so ein großes Stück 
Aluminium in Gummistiefeln als zweiter Pol zur Messung verwendet wurde, 
zeigt wie schwierig eine zweipolige Spannungsmessung in so einer Gegend 
sein kann.
Wenn der Bewohner des ländlichen Raums damals im feuchten Keller ein 
zweites Spannungsmessgerät zur Verfügung gehabt hätte  und nicht 
(leichtsinnig) die Wand berührt hätte, sondern mit dem zweiten Messgerät 
bspw. ein Kupferwasserrohr, dann hätte er ebenfalls (lt. Messung) 
"Spannung überall im Haus"

Für den berichtenden Bewohner des ländlichen Raum dürften autonome 
Aluleitern die für den Nutzer "(leichtsinnig) die Wand 
berühren"(technisch ESD-Anschluss an Erd-Potential) zu spät kommen, aber 
an dem Beispiel lassen sich u.U. auch mögliche Fehlerquellen bei der 
aktuellen Messreihe ableiten.

Solange ein Spannungsmessgerät nicht mit Hilfe der Buchstabenkombination 
S-p-a-n-n-u-n-g als solches benannt werden kann und nur laiensprachlich 
"Lügenstift" (für Spannungsmessgerät das vom Anwender nicht fachgerecht 
bedient werden kann) bleibt eine 'Diskussion' natürlich stupide.

Wenn die Zweipoligkeit einer Spannungsmessung verstanden wurde, dann 
lassen sich im ersten Schritt Spannungen messen und mit weiteren 
Messgeräten Impedanzen der Spannungsquellen um technisch die Ursachen 
eingrenzen zu können.

Stupide Klagen eine anonyme Gruppe möge mit der stupiden Diskussion 
aufhören oder Fragen ob im Stream eine Lösung zu finden sei, sind 
sicherlich keine Hilfe wenn thematisch passende Worte wie 
"Spannungsprüfer"/"Spannungsmessgerät" nicht verwendet werden können.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Das ist nicht Thema dieses Thread.

Doch, genau das ist es, gleich im ersten Satz:

Marcus W. schrieb:
> sofort mit einem
> Multimeter nachgemessen - ca. 24 Volt Wechselstrom zwischen Wasser auf
> dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose

Die Wahl des geeigneten Mess- / Prüfgerätes ist hier entscheidend. Die 
24V, die das Multimeter misst sind offenbar quatsch. Weiter unten sind 
dann von 20mA die Rede, bei 24V an einem Meßgerät mit 1Mohm 
Eingangswiderstand wären es aber 20µA.

Offenbar hat der TO keine Ahnung von der richtigen Wahl und Anwendung 
seines Messgerätes, und der Elektriker nicht viel mehr.

Mir haben auch schon Leute einen Eisenbahntrafo in die Hand gedrückt: 
Der geht nicht mehr, aber Spannung ist da, der Phasenprüfer leuchtet an 
beiden Klemmen.

Und dann das Mystische "Wir haben 24V an verschiedenen Metallteilen 
gemessen". 24V gegen was? Die Steckdosenerde? Einen Blumentopf?

Geh einfach mal davon aus, dass bei den meisten Leuten vom 
Physikunterricht nicht viel hängengeblieben ist.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
es gibt sogenannte vagabundierende Erdströme.
Habe die Photovoltaikanlage im Auge.

Mach doch mal einen Elektro-Installations-Plan.
Alles andere ist Herumgerätsel.

ciao
gustav

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Die Wahl des [irgendwie] geeigneten Mess- / Prüfgerätes
> ist hier [am Ort von Karl K.] entscheidend.
Wenn ein Lügenstift schreibt die Wahl des Gerätes mit der einzigen 
Eigenschaft "geeignet" sei an seinem Ort "entscheidend", dann bleibt für 
die 'Wahl' nur eine Möglichkeit, was Menschen mit Menschenverstand als 
keine Wahl verstehen könnten.

> 24V, die das Multimeter misst sind [in meiner Vision] offenbar
> an quatsch. Weiter unten sind dann von 20mA die Rede,
Natürlich kann ein Lügenstift nur von einer Rede berichten, während 
Menschen die geeignete Mess- und Prüfgeräte zur Datenerfassung haben und 
benutzen können:"bei 20V und 20mA" ablesen können und mit etwas Ahnung 
den Eingangswiderstand mit 1Kohm berechnen können.

> bei 24V_  an einem Meßgerät mit _1Mohm Eingangswiderstand wären es
> aber 20µA.
ein geeigneter Taschenrechner hätte zumindest 24V/1Mohm=24/1[V/µV] mit 
24µA deutlich genauer berechnen können, wenn das Texterfassungssystem 
schon nicht richtig messen konnte.

> Offenbar [weil ich keine '20V' ablesen konnte und als
> Alternative eine Offenbarung erhalte habe] hat der
> TO keine Ahnung von der richtigen Wahl und Anwendung
> seines Messgerätes, und der Elektriker nicht viel mehr.
Solche Offenbarungen sind i.A. die einzige Möglichkeit wenn kein 
Menschenstand Daten/Texte erfassen kann.

> Mir haben auch schon Leute einen Eisenbahntrafo in die Hand gedrückt:
> Der geht nicht mehr, aber Spannung ist da, der Phasenprüfer leuchtet an
> beiden Klemmen.
Wenn "da" noch immer Spannung ist, dann war die Wahl der geeigneten Hand 
sicherlich entscheiden, um den Trafo zur Beleuchtung einsetzen zu 
können, mit einem besseren Handmessgerät würde das Perpetuum wohl 
entladen.

> Und dann das Mystische "Wir haben 24V an verschiedenen Metallteilen
> gemessen".
Dann haben die vielen, die die Buchstabenkombinationen in 
Anführungszeichen gemeinsam geschrieben haben, keinen direkten Kontakt 
zu Karl selbst. Das dürfte für eine oder beide Gruppen wirklich mystisch 
sein.

>>["zwischen Wasser auf dem Boden und Schutzkontakt der Steckdose]
>24V gegen was? Die Steckdosenerde? Einen Blumentopf?
Wenn Karl so von Messwerten beschützt wird, dass er hilflos drei Fragen 
stellen musste, dann hat er u.U. mit der Benutzung des Lügenstifts 
übertrieben.

> Geh einfach mal davon aus, dass bei den meisten Leuten vom
> Physikunterricht nicht viel hängengeblieben ist.
Wenn ein Lügenstiftkonsument "Einfach ausgehen" kommandieren muss weil 
die "meisten Leute" von Karl noch keinen Widerstand aus "20V und 20mA" 
berechnen konnten und lieber 1Mohm geraten haben, dann hat Karl einfach 
ausgehen als Alternative gelernt.

Bei so einem starken Lügenstift als Autor ist das stupide wiederholen 
des Wortes "Lügenstift" als einzige Alternative natürlich verständlich.

Opensource Daten und Schaltungen, wie die häufig in Spannungsprüfern 
verwendete, müssen wohl aus der Perspektive von Notorischen lügen, da 
sie eine Schaltung von Glimmlampe und einem Widerstand nicht verstehen 
können und damit eines der beiden Elemente ein Cheat-device sein muss.

__________________________________
Marcus W. schrieb:
> Falls einer der obigen Punkte jemandem eine Vermutung beschert hat oder
> einen weiteren Versuch zur Eingränzung des Problems vorschlagn kann,
> wäre ich für eine Antwort sehr dankbar!
U.U. könnten jeweils 2 antiparallel geschaltete 24V LED-Streifchen 
zusätzliche geeignete Messgeräte sein die sich bequem beobachten lassen, 
Änderungen u.U. bei Sonnenschein oder einem Pumpeneinsatz praktisch gut 
messbarer machen können und an mehreren Punkten gleichzeitig messbar 
sind.
Auch Wechselspannung oder evtl. Mischspannung/50Hz oder 200++Hz dürften 
sich leicht ablesen lassen.

Wenn die Garage nicht so weit weg wäre, dann könnte in
--Dachnetz Solar-T/Solar-E--
E versorgt via Schaltnetzteil das öffentliche Netz ist aber nicht 
EMV-gerecht gegenüber Solarzellen (und zufälligen Nachbar) Solar T ist 
relativ niederohmig (Wasser mit Frostschutz u.ä.) --> 
Schichtspeicherwärmetauscher (optisch intern tw. wie ein Trafo aussehend 
3-4 Spulen übereinander)
--> Warmwasser
--> Heizungskreislauf
--Erdnetz Wärmesonden---
zumindest ein Vorläufer einer Vermutung sein.

Als Ursache eignet sich so eine Heizungsanlage alleine wegen der 
Leitungen und möglichen Übergänge, sodass ... [Garage]
- U.U. Erdsonden (Ort,Wärmemittel?
- passt zwar nicht aber zur Sicherheit:'aktiver' Korrosionsschutz?
- aus Prinzip: Wärmeabgabekreis: Fußbodenheizung oder andere?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Opensource _. schrieb:
> benutzen können:"bei 20V und 20mA" ablesen können und mit etwas Ahnung
> den Eingangswiderstand mit 1Kohm berechnen können.

Ein Messgerät mit einem Eingangswiderstand von 1kohm? Selbst die alten 
Analoggeräte hatten 10kohm bis 100kohm je nach Messbereich.

Aber Deine Unwissenheit passt gut zu Deinem sonstigen Geschwafel.

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Opensource _. schrieb:
>> benutzen können:"bei 20V und 20mA" ablesen können und mit etwas Ahnung
>> den Eingangswiderstand mit 1Kohm berechnen können.
>
> Ein Messgerät mit einem Eingangswiderstand von 1kohm?
Nein. Du bist sicherlich noch nicht darüber informiert worden, dass 
"Messgerät" nicht in dem Text steht. Mit einem geeigneten Messgerät kann 
dir ein Helfer bei dir vor Ort eine Lesung erklären.
Du kannst sicherlich nichts dafür wenn du so unwissend über den Text 
bist und um Hilfe fragen musst, aber eine Messung lässt sich auch mit 
einem externen Widerstand durchführen.

> Selbst die alten  Analoggeräte hatten 10kohm bis 100kohm je nach Messbereich.
Du kannst sicherlich nichts dafür, dass du mich um Hilfe fragen Wenn du 
nur Fertiggeräte auswendig gelernt hast, dann kannst du natürlich eine 
ganze Messung verstehen und musst aus deinem Speicher ausgeben.


> Aber Deine Unwissenheit passt gut zu Deinem sonstigen Geschwafel.
Sicherlich kommt an deinem Gerät "Unwissendheit" und  irgendwie 
"sonstiges Geschwafel" an wenn du keine Möglichkeit hast feste Texte zu 
empfangen. Falls du später auch einmal eine Messung mit einem 
mitgebrachten Widerstand machen willst, um nicht nur auf Fertiggeräte 
und sonstige fremde Hilfe angewiesen zu sein, dann könnte ein Update das 
dir den Empfang von Texten ohne automatische Ergänzungen wie 
""Messgerät" und Geschwafel erlaubt notwendig sein.
Dein Glaube du würdest fremde Unwissenheit empfangen wenn du keine 
Daten/Texte nennen kannst ist sicherlich ein doppelfeature. Sobald du 
deine Ausgaben lesen darfst und die Bedeutung von "?" verstehst, 
könntest du sogar deine _nachlesbare_/messbare Unwissenheit verstehen.

Sicherlich wurde in deinem Speicher deine vorige Ausgabe gelöscht, aber 
dein System hat selbst mit deinem virtuellen Fertigmessgerät "geeignet" 
gerechnet:
Karl K. schrieb:
> bei 24V an einem Meßgerät mit 1Mohm
> Eingangswiderstand wären es aber 20µA.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenn' mich mit zeitgenössischer Lyrik nicht so aus, aber ihr führt 
hier doch gerade ein Kunstprojekt vor, oder?

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich kenn' mich mit zeitgenössischer Lyrik nicht so aus, aber ihr führt
> hier doch gerade ein Kunstprojekt vor, oder?
Nein, Lyrik ("die zum Spiel der Lyra gehörende Dichtung‘) lässt sich 
nicht aufführen, aber es gibt wohl einige Menschen die noch nicht ihre 
vielen Fragen in einem eigenen Thread fragen können und so lose ihre 
Fragen verteilen.
Fragen zu einem Messgerät, einem Kunstprojekt und soziale Postings in 
denen Menschen ihre soziale Anpassung bewerben und stolz bekannt geben 
sie selbst kennen sich mit Dichtung nicht aus "aber" Texte würden bei 
Matthias L. gerade live ein Kunstprojekt("Spannung überall im Haus") 
aufführen, wären sicherlich woanders sinnvoller.

Für mind.einen Fertiggerät Konsumenten war die Berechnung des 
Widerstandes aus dem Text
- " 20V und 20mA"
sicher zu schwierig, andere denken nur an Lyrik und "kunstprojekt"

Die Art sich irgendwie nicht so auskennen ist bei den Nebenwirkungen 
zwar interessant, aber genau wie die Bekanntgabe Aufführungen und 
Dichtungen  nicht so genau unterscheiden zu können thematisch eher dem 
OT-Forum zuzuordnen. Vielleicht beim nächsten Mal.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Krawehl, Krawehl!
> Dein Glaube du würdest fremde Unwissenheit empfangen wenn du keine
> Daten/Texte nennen kannst ist sicherlich ein doppelfeature. Sobald du
> deine Ausgaben lesen darfst und die Bedeutung von "?" verstehst,
HURZ!!

Das Geseiher mit frei aneinandergereihten Wörtern im einem Zusammenhang 
mit "sinnvoll" zu nennen, ist vielleicht im Feuilleton der FAZ passend, 
technisch hilfreich für irgendwen ist es eher nicht.

Aber sehr amüsant. Nur weiter so. HURZ!

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Das Geseiher ("HURZ!!") mit frei aneinandergereihten Wörtern im einem 
Zusammenhang
> mit "sinnvoll" zu nennen, ist vielleicht im Feuilleton der FAZ passend,
Die technische Implementierung deines Projekts in dem du im Geseiher 
'frei' aufgehängte Worte erlebt hast wäre sicherlich interessant

> technisch hilfreich für irgendwen ist es eher nicht.
aber die Technik von Matthias L. hat es als Textausgabe trotzdem 
produziert. Nicht nur wenn das Kunstprojekt mit den frei 
aneinandergereihten Wörtern unbekannter Buchstaben als Alternative zu 
festen Texten aus Büchern und Forum uraufgeführt wird wären solche 
Kunsttexte eigentlich besser im OT-Forum untergebracht, aber ohne die 
Möglichkeit feste Wörter verstehen zu können, bleiben Zwangsausgaben die 
technisch eher nicht hilfreich sind, aber wohl erledigt werden müssen.

> Aber sehr amüsant. Nur weiter so. HURZ!
Sicherlich ist es nicht technisch hilfreich, sondern einfaches 
Zwangamüsemant Feuilleton FAZ und viele andere Wörter zu reihen, damit 
der Reihende entsprechend entschädigt wird.

Wenn die gesundheitliche Kraft nicht reicht auf feststehende Texte zu 
antworten, dann bleibt "NUR weiter [irgendwie] so" mit dem für auch 
Hard-und Software-probleme anzeigenden "!" am Ende.


Es ist sicherlich unmöglich für "Feuilleton" ausgebende Prozesse  eine 
technische Frage zu beantworten, ob aus dem Text
- " 20V und 20mA"
ein Widerstand zu berechnen ist oder 1Mohm einfach aus Gewohnheit oder 
anderen Gründen passender ist.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, das oben war dramturgisch dichter, der letzte Text hat mich 
emotional nicht abgeholt. Da bin ich jetzt etwas enttäuscht. Kommen da 
auch noch mehr Tiere vor?

Autor: K. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier lässt doch einer eine KI auf den Thread los. Mal sehen, ob sie noch 
dazulernt.

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
K. I. schrieb:
> Hier [wo keine I ist die wie ein Mensch auf direkt
> auf menschliche Text beantworten könnte]
> lässt doch einer eine KI auf den Thread los.
Das heißt einer von K.I. hat die eher preiswerte KI-Vorstufe aus der 
Kulturwortsammlung los gelassen und die anderen die auch noch keine 
ganzen Wörter nennen können auf die sie reagieren kommen hinterher weil 
das Thema "Spannung im Haus" mit Messwerten, Messmethoden und sachlichen 
Texten für die Betreiber zu belastend ist.

> Mal sehen, ob sie noch  dazulernt.
das heißt eure Truppe kann nur visuell empfangen und hat ebenso wie die 
Kulturwortassoziale keine Möglichkeit in einem Text-Forum zu lernen.

Bisher sind alle KI-Versuche daran gescheitert ganze menschliche Sätze 
im Zusammenhang zu beantworten und mussten 100% Ersatzwörter ausgeben, 
vielleicht gelingt ja ein Zufallsprozess wenn ihr weiter fleißig 
ausgebt.

Es ist sicherlich unmöglich für "Feuilleton" ausgebende Prozesse  [und 
nach Selbstvorstellung Andere] eine
technische Frage zu beantworten, ob aus dem Text
- " 20V und 20mA"
ein Widerstand zu berechnen ist oder 1Mohm einfach aus Gewohnheit oder 
anderen Gründen passender ist.

... ich lass euch mal alleine, vielleicht findet ihr bis morgen eine 
Sprache die mit Buchstaben übertragbar ist und bspw. die Frage klären 
könnte die Karl so große Problme bereitet hat.
Falls einer von euch lernen kann, dann ist das erlernen Sätze/Wörter aus 
der Umwelt auch anhand der Buchstabenkombinationen nennen zu können sehr 
einfach, sofern keine Vorbelastung vorliegt.

Autor: Siegfried Ammer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es hängt mit dem Ohmschen Gesetz zusammen. Das ist sicher

Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Nee, das oben war dramturgisch dichter, der letzte Text hat mich
> emotional nicht abgeholt. Da bin ich jetzt etwas enttäuscht. Kommen da
> auch noch mehr Tiere vor?

Siegfried Ammer schrieb:
> ES hängt mit dem Ohmschen Gesetz zusammen. Das ist sicher
da wurde wohl eine KS auf auf den Informationsquotiert -100 angelernt 
und hat ES gelernt. Sicher war das oben "dramturgisch" Matthias L. hat 
ES ja erlebt.

Autor: Hdudzevdjfd (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Schaltschrank zufallig ein nicht-SELV geeignetes großes 24V Netzteil 
zb von Phoenix mit Metall Gehäuse für deine LoGo eingesetzt? Wenn da der 
Schutzleiter nicht angeschlossen ist, was er nicht sein darf da sonst 
dein Metall im Schaltschrank geerdet ist, was nicht erlaubt ist, dann 
kann man überall auf dem Schutzleiter ein pruckeln spüren.

Beitrag #5646833 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Da D. (dieter)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marcus W. (marcuswichelmann),

ich würde dir empfehlen, einen neuen Thread aufzumachen, sobald du neue 
Infos hast. Hier findet man zwischen dem ganzen getrolle sonst Beiträge 
zum eigentlichen Thema nicht wieder.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5646886 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Opensource _. (opensource)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> Hallo Marcus W. (marcuswichelmann),
>
> ich würde dir empfehlen, einen neuen Thread aufzumachen, sobald du neue
> Infos hast. Hier findet man zwischen dem ganzen getrolle sonst Beiträge
> zum eigentlichen Thema nicht wieder.
die Tolle die vom "eigentlichen Thema"/ KunstIdentitäten(KI) Tieren 
FAZ ausgeben, weil die nicht direkt antworten dürfen, finden auch 
einen neuen Thread.
Wenn ein Troll zur Reaktion gezwungen ist, dann muss er Fremde um Hilfe 
bitten für ihn einen "neuen Thread" aufzumachen, da er alleine nicht 
antworten kann.
Billige Systeme dürfen halt nie ehrlich antworten weder als Troll noch 
als Kunstidentität.

Zum Thema "Spannung überall im Haus":
Die Heizungsanlage kann eigentlich nur teilweise in der Garage 
untergebracht sein. Zumindest 'Wärmeübergabepunkte' die Warmwasser 
(Dusche etc.) und Heizungskreislauf getrennt halten müssten im Haus 
sein,. da sonst Warmwasser nicht schnell zur Verfügung steht. U.U. auch 
Warmwasser mit Zirkulationspumpe o.ä. aber es müssten mehrere auch 
elektrisch leitfähige Verbindungen zwischen Haus und Garage existieren 
und aus
Erdsonden<->Wärmepumpe<->Wärme-speicher/-tauscher<->Solarkollektoren<->S 
olarzellen<->Schaltnetzteil<->Stromnetz<->N<->Erdsonden
sogenannte vagabundierende Ströme ableiten können.
Eine Kontrolle aller Wärmeleitungsverbindungen mit einer Leckstromzange 
könnte die Ursache zumindest ausschließen.

Trolle lassen sich etwas einfacher messen wenn diese von ihrer 
Sammlung("dem ganzen getrolle") berichten und keine Texte aus einem 
Forum nennen können.

Beitrag #5646946 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5646956 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5646957 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da wir gerade bauen, habe ich noch eine Vermutung.

Im Allgemeinen werden Sammelklemmen für N-Leiter in den Schränken 
verbaut(je nach Aufbau Gruppenbezogen, FI sind nicht unbedingt 
Pflicht!). Die Erde wird ebenfalls auf Sammelklemmen gelegt.

Ich habe Kabel zusätzlich in Räume und nach Aussen gezogen, die momentan 
nicht in Verwendung sind aber in ferner Zukunft Verwendet werden 
könnten.

Wenn diese Kabel nun offene Enden haben bzw. nicht sachgemäß mit Klemmen 
abgeschlossen werden, könnte es sein, dass N und Erde ungewollt auf ein 
Potential gebracht werden.

Darauf bin ich nur gekommen,weil ich den Fred schon kenne und am WE ein 
Kabel hatte, bei dem ich nicht sicher war wohin dieses aus dem Schrank 
führt. Um das bestimmen zu können, habe ich N und PE an einem Ende 
kurzgeschlossen und am anderen ENDE im Schrank einfach den Widerstand 
gemessen, der bei einem 'Kurzschluss' ja nur einige Ohm beträgt.

Wenn FI in Verwendungn, würde dieser vmtl. auslösen.
Viel Erfolg noch bei der Suche.

Autor: Peter N. (peter50)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso schrieb:
> Ich habe Kabel zusätzlich in Räume und nach Aussen gezogen, die momentan
> nicht in Verwendung sind aber in ferner Zukunft Verwendet werden
> könnten.
>
> Wenn diese Kabel nun offene Enden haben bzw. nicht sachgemäß mit Klemmen
> abgeschlossen werden, könnte es sein, dass N und Erde ungewollt auf ein
> Potential gebracht werden.

Auch wenn es gewisse Anstrengung macht, sich sich durch das Forum "zu 
arbeiten", lest doch ganz einfach mal meinen Beitrag vom  27.11.2018 
22:19.
Dort habe ich schon mal eine solche Vermutung, dass der PE nicht mit 
Erde, sondern mit dem N verbunden ist, geäußert. Vielleicht hilft das zu 
untersuchen dem Marcus mehr als die Threads mit dem Lügenstift und der 
Quellwiderstandsberechnung?

Gruß
Peter

Autor: Analogon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier... es ist jetzt eine Woche nach Neujahr. Ich warte immer noch auf 
des Rätsels Lösung?

Was ist denn nun das Problem gewesen?


vG

AN

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.