Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeit passt nicht zur Stellenausschreibung => Wie reagieren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Nuri (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt, 
dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der 
Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).

Arbeitgeber beschweren sich zurecht wenn Bewerber bei Fähigkeiten und 
Erfahrungen schwindeln oder gar ein Arbeitszeugnis fälschen.

Sollte man sich als Arbeitnehmer auch beschweren wenn die tägliche 
Arbeit nicht zur Stellenausschreibung passt? Falls ja wie und wo?

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Falls ja wie und wo?

Betriebsrat?

von Realist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist leider meistens so. Das hat einerseits Methode und ist 
andererseits Folge der miesen Planung und drittens das Ergebnis der 
schnellen Projektlandschaft. Da reicht es wenn einer irgendo krank wird 
oder geht und du hast die A-Karte!

Ich würde es machen, aber klarstellen, dass man schon in die gewollte 
Richtung will. Am besten geht das, wenn man das andere nicht so gut kann 
und Fehler macht :-)

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Falls ja wie und wo?

Man geht zum Chef, zum fachlichen Ansprechpartner im 
Vorstellungsgespräch oder zum Abteilungsleiter und spricht offen an, 
dass man höhere Ambitionen hat.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entscheidend für Deine Aufgaben ist der Arbeitsvertrag und sonst nichts.
Ansonsten : Neue Stelle suchen

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt,
> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).
Hast du mal ein Beispiel?
Und was machen deine Kollegen? Machen die die "hochwertige" Arbeit?

von Ich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).

Entspricht dein Gehalt, der vereinbarten Aufgabe, wobei du ja jetzt 
eigentlich überbezahlt wärst?

Achim S. schrieb:
> Man geht zum Chef, zum fachlichen Ansprechpartner im
> Vorstellungsgespräch oder zum Abteilungsleiter und spricht offen an,
> dass man höhere Ambitionen hat.

Sprich, Du fühlst Dich nicht ausgelastet!

Wie lange ist das schon so?
Vielleicht möchten die, dass du dich langsam einarbeiten kannst und dich 
nicht überfordern oder gar verschrecken.

Andreas B. schrieb:
> Ansonsten : Neue Stelle suchen

Nicht übertreiben!

von AG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Angaben in Stellenausschreibungen sind - glaube ich - eher als grobe 
Richtungsangaben zu verstehen.

Im Berufsleben ändert sich sowieso alles nach einer gewissen Zeit. Wie 
schon oben erwähnt - es muss lediglich passieren, das ein Kollege die 
Firma verlässt und schon muss jemand dessen Arbeit übernehmen. Oder das 
Projekt wird beendet und es kommt ein neues Projekt mit anderen 
Anforderungen.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt,
> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).

Wenn doch aber die minderwertige Arbeit zum Arbeitnehmer passt?
Und Höherwertige zur sofortigen Krankmeldung wegen angeblichen Burnout 
führt?!

>Arbeitgeber beschweren sich zurecht wenn Bewerber bei Fähigkeiten und
>Erfahrungen schwindeln oder gar ein Arbeitszeugnis fälschen.

Und das wird durch Zuteilung von Arbeitentsprechend dem tatsächlichen 
Vermögen des AN's kompensiert, auch wenn der schimpft wie ein Rohrspatz. 
Kein Grund zur Beschwerde.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt,
> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).

Wenn die minderwertigen Arbeiten einfach sind bekommst du momentan viel 
Gehalt für einfache Arbeit. Wo ist das Problem?

Abgesehen davon ist es nicht unüblich dem Neuen die einfachen und 
ungeliebten Arbeiten zu geben. So kann er zeigen was er kann und man 
bekommt die ungeliebten Arbeiten erledigt.

Wenn das zu lange anhält bleiben dir der übliche Wegen: Reden. Wenn das 
nicht hilft gehen.

> Sollte man sich als Arbeitnehmer auch beschweren wenn die tägliche
> Arbeit nicht zur Stellenausschreibung passt? Falls ja wie und wo?

Blödes Gefasel. Das kannst du zwar machen (Online-Portale), aber was 
soll das? Als Arbeitnehmer bist du abhängiger Beschäftigter. Das 
Kräfteverhältnis ist grundsätzlich asymmetrisch zu Gunsten des 
Arbeitgebers. Die einzig wirksame Waffe die der Arbeitnehmer mal hatte, 
Solidarität untereinander, ist stumpf. Unter Akademikern war sie nie 
scharf.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Die einzig wirksame Waffe die der Arbeitnehmer mal hatte,
> Solidarität untereinander, ist stumpf. Unter Akademikern war sie nie
> scharf.

Immer noch sauer, weil sie dich bei den Prüfungen nicht abschreiben 
liessen ... ?

von AlterEntwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Nuri schrieb:
>> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt,
>> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
>> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).
>
> Wenn die minderwertigen Arbeiten einfach sind bekommst du momentan viel
> Gehalt für einfache Arbeit. Wo ist das Problem?

Ich habe ein ähnliches Problem. Neben den anspruchsvollen Tätigkeiten, 
mache ich viel Support, der zum Teil auch in den 1stLvl geht. Das Gehalt 
passt dazu nicht, deshalb mache ich aber die leichten Aufgaben noch 
lange nicht lieber als meine eigentliche Aufgabe, im Gegenteil. Noch 
dazu kann ich schlecht noch mehr Gehalt verhandeln. Ich brauche mehr als 
70k, weil ich dieses Jahr so viel Support gemacht habe, funktioniert 
eben nicht.

von Mad (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt,
> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).

Vielleicht mal vor 24 Uhr ins Bett gehen und nicht um 1 Uhr morgens noch 
im Netz verbringen, damit du morgens nicht so durchgesch***en aussiehst.

Wer will einer wandelnden Leiche schon verantwortungsvolle Aufgaben 
übergeben...

Beitrag #5621413 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5621414 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Knoelke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und feststellt,
> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).

Ich würde meinen f*cking job machen.
Die Arbeit erledigen für die ich bezahlt werde und durch die schnellle 
und effiziente Erledigung der 'minderwertigen' Arbeit beweisen das ich 
das Zeug dazu habe anspruchsvollere Projekte zu übernehmen.

Der job der Neuen ist es nunmal den ganzen liegengebliebenen Schrott 
aufzuwischen für den die Jungs mit 20j Erfahrung zu schade sind.
Dabei lernt man das Geschäft.

Mehr Verantwortung kommt mit mehr Vertrauen deines Vorgesetzten in Deine 
Fähigkeiten.
Erledige was getan werden muss und lese nicht so viel im 
Kleingedruckten.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Sollte man sich als Arbeitnehmer auch beschweren wenn die tägliche
> Arbeit nicht zur Stellenausschreibung passt? Falls ja wie und wo?

warum beschweren?
Die Probezeit gilt nicht nur für den AG zum schnellen 
"Weiderrauswerfen",
das kann auch anders herum genutzt werden.




[Sarkasmus]

Ausserdem haben wir doch Fachkräftemangel,
es wird nicht lange dauern bis Du einen anderen Job hast.
Ist doch alles ganz easy heute

[/Sarkasmus]

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knoelke schrieb:
> Ich würde meinen f*cking job machen.
> Die Arbeit erledigen für die ich bezahlt werde und durch die schnellle
> und effiziente Erledigung der 'minderwertigen' Arbeit beweisen das ich
> das Zeug dazu habe anspruchsvollere Projekte zu übernehmen.

Man sollte sich trotzdem melden, Hey Chef, hast du nicht etwas 
verantwortungsvolleres für mich.

Sonst gebe ich Dir recht.

Mad schrieb:
> Vielleicht mal vor 24 Uhr ins Bett gehen und nicht um 1 Uhr morgens noch
> im Netz verbringen, damit du morgens nicht so durchgesch***en aussiehst.
>
> Wer will einer wandelnden Leiche schon verantwortungsvolle Aufgaben
> übergeben...

Wundert mich auch oft, wie viele mitten in der Nacht schreiben.

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Arbeitgeber beschweren sich zurecht wenn Bewerber bei Fähigkeiten und
> Erfahrungen schwindeln oder gar ein Arbeitszeugnis fälschen.

Habe auch beobachtet.. Arbeitgeber dürfen bei den meisten Dingen 
tricksen oder schwindeln... Wehe der Angestellte macht ähnliches. dann 
ist's plötzlich illegal. Ja das Recht wird oft so angewandt, dass es 
passt. Zugunsten Arbeitgeber.
Denke ich und ein paar Kollegen müssen bald eine eigene Firma gründen.

Beitrag #5621480 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Purzel H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da man bei niederweriger Arbeit die Weiterbildung in die eigenen Haende 
nehmen muss, muss mehr Lohn her.

von Max (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Viele die glauben dass sie minderwertige Arbeit machen, haben ihre 
Aufgabenstellung gar nicht verstanden und liefern dementsprechend auch 
minderwertige Arbeit ab.
Wenn man wo neu anfängt muss man in seinen neuen Beruf reinwachsen, und 
da gehört es auch mal dazu etwas Arbeit zu machen die nicht so die große 
Herausforderung ist, bzw. kann es auch passieren dass man etwas machen 
muss was die schon länger Angestellten auf einen abwälzen weil sie es 
selbst nicht machen wollen.
Diejenigen die wo neu anfangen und nach ein paar Tagen glauben dass sie 
überall mitreden können, sind mir die Allerliebsten...

von hallo (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Diejenigen die wo neu anfangen und nach ein paar Tagen glauben dass sie
> überall mitreden können, sind mir die Allerliebsten...

Die, die "die wo" benutzen sind mir die Allerliebsten.

von Mitleser (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hallo schrieb:
> Max schrieb:
> Diejenigen die wo neu anfangen und nach ein paar Tagen glauben dass sie
> überall mitreden können, sind mir die Allerliebsten...
>
> Die, die "die wo" benutzen sind mir die Allerliebsten.

Bewerbung geht die nächsten Tage raus.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Man sollte sich trotzdem melden, Hey Chef, hast du nicht etwas
> verantwortungsvolleres für mich.

Das würde ich mit Vorsicht betrachten. Manchmal hat der Chef
tatsächlich gar nicht so den betrieblichen Durchblick.
Wer unterfordert ist, riskiert schnell den Rausschmiss, wenn
transparent wird, dass die Personalplanung Murks war.
Im Vorstellungsgespräch kann man das meist nie klären,
weil man den Betrieb und die Vorgänge noch gar nicht kennt.

Manchmal komme man sich wie ein Leibeigener vor, aber das
ist ja nichts neues.

Die Jobbeschreibungen sind oft so plump, dass sich eine Bewerbung da
kaum lohnt. Wenn man am Suchen ist, hat man nur kaum die Wahl.
Beispiel: Assistent (Elektro) gesucht. Soll Schaltplanerstellung
und Leiterkartenlayout usw. machen.
Soweit so gut.
Assistent ist die neumodische Bezeichnung für einen Techniker (SgT).
Die gibts aber noch gar nicht so lang.
Da werden anscheinend die billigen Absolventen angesprochen und
nicht die erfahrenen alten teuren Hasen. Sparen am falschen Ende.
"Leiterkarten" ist ein unüblicher Begriff, es hätte "Leiterplatte"
heißen müssen. Der Klopfer ist aber, dass die CAD-Plattform (Eagle, 
Altium, Cadstar o.a.) gar nicht angegeben wurde, was aber üblich
wäre. Man kann diese Stelle also nicht ernst nehmen.

Das Beste, was man machen kann, im Vorstellungsgespräch die
Gründe zu hinterfragen und Mitbestimmung in den Vertrag mit
aufzunehmen. Betriebsbedingte Versetzungen sollten auch
der Mitbestimmung unterliegen. Für die Firma bleiben da noch
genug Spielraum durch ihre weitreichende Weisungsrechte.
Man muss nicht die ganze Welt beherrschen.

Übrigens, wenn die Arbeit erledigt ist und sich Leerlauf einstellt,
kann man sich ja eine Fachzeitung oder ein kleines privates Projekt
mit auf die Arbeit nehmen, das man bei unheimlichen Begegnungen
mit dem Management im Notfall als betrieblichen Verbesserungsvorschlag 
oder betriebliche Weiterqualifizierung anbiedert. Es muss eben
subjektiv nur so aussehen, dass das zum Nutzen der Firma ist.
Dann ist schnell wieder Ruhe. Man muss halt nur drauf gefasst sein.

von Ich (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Ich schrieb:
>> Man sollte sich trotzdem melden, Hey Chef, hast du nicht etwas
>> verantwortungsvolleres für mich.
>
> Das würde ich mit Vorsicht betrachten. Manchmal hat der Chef
> tatsächlich gar nicht so den betrieblichen Durchblick.
> Wer unterfordert ist, riskiert schnell den Rausschmiss, wenn
> transparent wird, dass die Personalplanung Murks war.

Ist auch vom Timing abhängig, nach erst 6 Monaten im Betrieb, würde ich 
die Füße still halten und das ganze Umfeld analysieren, wer macht was, 
wer ist für was verantwortlich, wie lange sind die schon im Job, im 
Betrieb.

von Brieftaubenzüchter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ist auch vom Timing abhängig, nach erst 6 Monaten im Betrieb, würde ich
> die Füße still halten und das ganze Umfeld analysieren, wer macht was,
> wer ist für was verantwortlich, wie lange sind die schon im Job, im
> Betrieb.
Und wer ist Chefs Liebling!

von Mitleser (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Brieftaubenzüchter schrieb:
> Ich schrieb:
> Ist auch vom Timing abhängig, nach erst 6 Monaten im Betrieb, würde ich
> die Füße still halten und das ganze Umfeld analysieren, wer macht was,
> wer ist für was verantwortlich, wie lange sind die schon im Job, im
> Betrieb.
>
> Und wer ist Chefs Liebling!

Das muss alles das Team lösen.

von Al-Koholoida (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du bereits unterschriftsreife alternativen?
wenn das Geld stimmt würde ich die Füße still halten und die Stunden 
absitzen, man Arbeitet um zu Leben und Spaß zu finanzieren und nicht 
umgekehrt :)

von Mitleser (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> hast du bereits unterschriftsreife alternativen? wenn das Geld
> stimmt würde ich die Füße still halten und die Stunden absitzen, man
> Arbeitet um zu Leben und Spaß zu finanzieren und nicht umgekehrt :)

Sind vorhanden. Entscheidungsphase läuft.

von ask Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nuri schrieb:
> Was würdet ihr machen wenn ihr eine neue Stelle habt und
> feststellt,
> dass die  Aufgaben dieser Stelle überhaupt nicht zu der
> Stellenbeschreibung passen (minderwertiger sind).
>
> Arbeitgeber beschweren sich zurecht wenn Bewerber bei Fähigkeiten und
> Erfahrungen schwindeln oder gar ein Arbeitszeugnis fälschen.
>
> Sollte man sich als Arbeitnehmer auch beschweren wenn die tägliche
> Arbeit nicht zur Stellenausschreibung passt? Falls ja wie und wo?

Gibt es diese höherwertigen Aufgaben denn im Unternehmen überhaupt oder 
darfst Du sie nur (noch) nicht machen? Wenn ja, warum nicht?

Wenn es die gar nicht gibt, warum haben die jemanden wie Dich, der dann 
ja völlig überqualifiert und auch überzahlt ist, eingestellt?

Wenn Du über diese beiden Fragen nachdenkst, wirst Du wahrscheinlich 
selbst die Antwort auf Deine Fragen finden.

"Beschweren" ist jedenfalls schon mal nicht so eine gute Idee oder 
vielleicht nicht das richtige Wort dafür, was spricht dagegen, den 
Vorgesetzten einfach mal freundlich darauf anzusprechen.

von Nuri (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal von einigen Kommentaren abgesehen sehe ich dass viele schon solche 
Erfahrungen gemacht haben.

Man bewirbt sich auf eine Stelle, diese wird in höchsten Tönen gelobt, 
die Chancen sind vielfältig, usw. Als Außenstehender erkennt man die 
Wahrheit nicht (selbst bei einem Internen Stellenwechsel kann das 
erkennnen einer Niete, je nach Größe des Unternehmens,  schon schwierig 
sein.

In der Praxis stellt man schnell fest dass es diese Stelle gar nicht 
gibt.
Sei es weil ein Projekt gekündigt wurde oder weil ein erfahrenerer 
Kollege oder Vorgesetzte diese Tätigkeiten bisher mit übernommen hat und 
nicht im Traum dran denkt diese abzugeben, weil es in der Zwischenzeit 
innerbetriebliche Umstrukturierungen gegeben hat, usw.

In jedem Fall ist der Angestellte der Dumme.

Wie schon zu Beginn erwähnt es ist echt traurig: Unternehmen beschweren 
sich zurecht wenn Bewerber sie mit falschen Fähigkeiten und falschen 
Zeugnissen täuschen.
Für mich ist es jedoch ebenso ein Betrug wenn das Unternehmen Bewerber 
mit nicht existierenden Stellen lockt.
Im Gegensatz zu den betrogenen Unternehnen ist der einfache Angestellte 
nahezu Machtlos.


PS: Der Begriff minderwertig war falsch gewählt. Es gibt keine echte 
minderwertige Arbeit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.