mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Defekte SIM800 Module im Umlauf?


Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich weiss nicht ob ich der einzig Dumme bin, der inzwischen 3 dieser 
ebay SIM 800 GSM Module gekauft hat  die sich nie einwählten oder wenn 
dann nur kurz, obwohl bei mir volle 4 Balken sind. Interessehalber mal 
mit dem Multimeter die Antennenleitung gemessen:

Voller Kurzschluss auf Masse an allen: 0,00 Ohm.

Also wenn die HF direkt nach Masse geht, dann kann da ja auch nix 
funktionieren. Habe die Verkäufer angeschrieben und beide bestätigten 
mir, dass auch bei anderen Modulen der Antennen-Pin voll auf Masse 
liegen würde.

Ist das jetzt neu? Vielleicht ein Feature? Oder eben doch eine 
Schrott-Charge. Bei einem würde ich ja noch Zufall annehmen, aber 3 
Module die nicht funktionieren finde ich etwas viel.

PS: Beschaltung: 4.2 LiIon Zelle.

Gruss,
Christian

Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Ist das jetzt neu?

Nein, das ist bei vielen Sendern so. Ein Kurzschluss ist mit dem 
Multimeter gemessen etwas anderes als ein Kurzschluss für Hochfrequenz.

Bei mir liegen alle Antennen auf "Masse", nennt sich Blitzableiter.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Erzähl mir doch keinen vom Pferd, ein Antennenausgang hängt an einem 
Anpassnetzwerk dran und da ist kein 0.0 Ohm zur Masse. 900 Mhz sind ja 
nicht die Welt. Ja, ich weiss was ein komplexer Widerstand ist, X = jwL 
etc.
10,20,30 Ohm hätte ich ja noch akzeptiert - aber 0,00 ??

Messe ich an meiner RC Funke ist die Antenne auch hochohmig. Keines 
dieser Dinge empfängt ein Netz, von irgendwoher kommt das ja nicht.

Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Erzähl mir doch keinen vom Pferd, ein Antennenausgang hängt an einem
> Anpassnetzwerk dran und da ist kein 0.0 Ohm zur Masse.

Warum fragst du überhaupt, wenn du eine vorgefasste Meinung hast?
Sagt dir "Drossel" etwas? Wie viele Windungen muss eine Luftspule haben, 
damit sie bei 900MHz einen Scheinwiderstand von 100Ohm hat?

Antennen werden gern gleichstrommässig auf Masse gelegt, um Statik 
Probleme
zu vermeiden.

Aber für mich ist hier EOD.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:

> Warum fragst du überhaupt, wenn du eine vorgefasste Meinung hast?
> Sagt dir "Drossel" etwas? Wie viele Windungen muss eine Luftspule haben,
> damit sie bei 900MHz einen Scheinwiderstand von 100Ohm hat?

Uh... Amateurfunker.... Fettnäpfchen :-) Na komm, bleib mal lieb.

Gibt es Rechenverfahren für, Studium ist leider 20 Jahre her, 
theoretische E-Technik. Oder einen Online Rechner. Da die Dinger aber 
nur aus Halbleitern bestehen wird das mit Spulen schwer, Wifi Module 
haben ja auch nur noch einen Chip und aus dem kommen die 2.4 digital 
direkt raus, werden etwas in ihren Oberwellen gefiltert und dann ab in 
die Luft.

Da kein einziges meiner anderen Module, 433 Mhz, 2.4 Mhz diesen Messwert 
hat gehe ich daher von einer Abnormität aus, zudem die SIM 800 
durchgehend alle nicht funktionieren. 2 bzw 4 Watt sind aber ne andere 
Hausnummer als die 10mW er anderen. Das Teil zieht Spitze 2A aus der 
Zelle.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Lass mich raten: Du hast irgendeine Schaltung mit langen 
Anschlussdrähten auf ein Breadboard gerotzt und wunderst Dich nun, dass 
das Modul nicht richtig funktioniert. Und statt Dir Deine eigene 
Inkompetenz einzugestehen, versuchst Du nun, völlig willkürlich 
irgendwelche technischen Sachverhalte, die Du nicht ansatzweise 
verstanden hast, als Erklärungen vorzuschieben...

Und Deine "volle 4 Balken" sind auch eine äußerst qualifizierte Aussage. 
Vermutlich ist die Anzeige irgendeines Mobiltelefons gemeint, ohne dass 
sichergestellt ist, dass dies der Feldstärke einer GSM-Mobilfunkbasis in 
einem der vom SIM800L unterstützten Frequenzbänder entspricht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
E.O.D.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:

> dann nur kurz, obwohl bei mir volle 4 Balken sind.

Wenn Du vier Balken hast funktioniert Deine Antenne. Die Balken, d.h. 
der C1-Wert sind kein Feldstärke-Indikator (kein S-Meter), sondern 
drücken die Wahrscheinlichkeit aus, dass unter vergleichbaren Umständen 
eine Gesprächsverbindung aufgebaut werden kann. Aber trotzdem -- keine 
Antenne, keine Balken.

Vielleicht erlaubt Dein Modul, über ein AT-Kommando die 
Empfangsfeldstärke der aktuellen Zelle auszulesen? Dann kannst Du 
relativ leicht mal die Antenne umpositionieren, kurzschließen oder 
sonstwas und die Auswirkung beobachen.

Erst ins Netz einbuchen und dann kein Gespräch aufbauen spricht oft für 
Authorisierungsprobleme. Falsche SIM, SIM-Provider nicht zugelassen 
("SIM-Lock"), falscher Cryptoschlüssel (bei UMTS). Wenn Du einen CMU200 
in der Nähe hast buch Dich da ein und wähl die 112. Notruf geht immer. 
Ginge auch im echten Netz, aber da will man sowas natürlich nicht 
testen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal das Bild vom ESP-01 an, das ein WLAN Funkmodul.

Hier kann man sehr gut sehen, dass die Antenne an einem Ende mit GND 
verbunden ist. Das Signal wird an einem Punkt zwischen GND und dem 
offenen Ende über einen Kondensatore ein/aus gekoppelt.

Bei deinem GSM Modul wird es ähnlich sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Hier kann man sehr gut sehen, dass die Antenne an einem Ende mit GND
> verbunden ist. Das Signal wird an einem Punkt zwischen GND und dem
> offenen Ende über einen Kondensatore ein/aus gekoppelt.

... oder kurz: Gamma Match
https://ham.stackexchange.com/questions/1804/what-is-a-gamma-match-in-the-context-of-the-driven-element-of-a-yagi-antenna

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Also wenn die HF direkt nach Masse geht, dann kann da ja auch nix
> funktionieren.

Troll!

Gruss Chregu

Autor: MOSFET (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
wenn Du die Dinger richtig im Griff hast, also das Datenblatt 
konsultierst, dann funktionieren die auch.

Datenblatt lesen, verstehen und umsetzen ist aber nur notwendige und 
nicht hinreichende Bedingung wie meine Zunft so gern sagt..

Ich hatte auch so meine Probleme mit den Dingern und die Ursache saß 
immker an der Tastatur.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Voller Kurzschluss auf Masse an allen: 0,00 Ohm.

Für dein Multimeter vielleicht.

Chris J. schrieb:
> Also wenn die HF direkt nach Masse geht, dann kann da ja auch nix
> funktionieren. Habe die Verkäufer angeschrieben und beide bestätigten
> mir, dass auch bei anderen Modulen der Antennen-Pin voll auf Masse
> liegen würde.

Was auch vollkommen I.O ist!

Chris J. schrieb:
> kein einziges meiner anderen Module, 433 Mhz, 2.4 Mhz diesen Messwert
> hat gehe ich daher von einer Abnormität aus

Falsch! FALSCH! Sorry aber das ist alles "ganz Normal".

Stefanus F. schrieb:
> Hier kann man sehr gut sehen, dass die Antenne an einem Ende mit GND
> verbunden ist. Das Signal wird an einem Punkt zwischen GND und dem
> offenen Ende über einen Kondensatore ein/aus gekoppelt.

Richtig, nennt sich anpassung, am richtigen "Punkt" ist die Komplexe 
Impedanz (Z) xxOhm. Die du aber NIEMALS mit einem mutimeter messen 
kannst.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint ok zu sein, steht im Datenblatt dass aus ESD Gründen die 
Antenne DC mäßig auf GND gekoppelt ist. Aber wenn trotz fetter Block 
C's, dicken Leitungen a bei 2 SIM Karten kein Connect kommt oder wenn, 
dann nur ganz kurz, dann sieht das nach mehr Frust aus als es den 
Aufwand rechtfertigen würde. Evtl. habe ich auch die China version, 
keine Ahnung.

Eine CPU ist noch nicht drin, aktuell nur LED als Diagnose und Anrufen, 
ob die Karte eingebucht ist. Blinkt erst schnell, dann 2-3 langsam, dann 
fängt es wieder an schnell zu blinken. Connect ist 3s zwischen den 
Blinks. Ich pap heute abend mal einen FTDI dran und ein Terminal, müsste 
ja reichen für Tests.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Eine CPU ist noch nicht drin, aktuell nur LED als Diagnose und Anrufen,
> ob die Karte eingebucht ist.

Und wie steuerst du das Modul?
Von alleine Bucht sich das vermutlich nicht ein. AT Command's wird es 
wohl brauchen um sich einzubuchen?!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Voller Kurzschluss auf Masse an allen: 0,00 Ohm.

Dann misst dein Multimeter wahrscheinlich mit Gleichstrom und nicht bei 
der Arbeitsfrequenz der Antenne.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> Und wie steuerst du das Modul?
> Von alleine Bucht sich das vermutlich nicht ein. AT Command's wird es
> wohl brauchen um sich einzubuchen?!

Nein, das einbuchen ins Netz machen die von allein.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hat die SIM eine PIN?

Vielleicht klingt die Frage doof, aber wenn sie eine PIN hat, dann kann 
das Modul die SIM nicht ohne Konfiguration derselben benutzen.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Vielleicht klingt die Frage doof, aber wenn sie eine PIN hat, dann kann
> das Modul die SIM nicht ohne Konfiguration derselben benutzen.

Als AT Command "CPIN"...

Chris J. schrieb:
> Nein, das einbuchen ins Netz machen die von allein.

Ok.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also "Aldi Talk" nimmt er ohne Pin, "Blau" will gar nicht erst ins Netz.
Habe alle Provider hier.

Weiss einer, wie man diese 0x0A Schnörkel da weg kriegt im hterm?
Seltsam...vor jeder Antwort stehen die.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Weiss einer, wie man diese 0x0A Schnörkel da weg kriegt im hterm?
> Seltsam...vor jeder Antwort stehen die.

Indem du darüber das Format der Zeilenvorschübe richtig einstellst 
(Newline at CR+LF).

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, funzen alle nicht die Möglichkeiten die man hat... hatte ich aber 
bei einem uC auch schon mal

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Teraterm ist alles ok..... naja, hauptsache es funzt :-)

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal dahinter das Häkchen bei "Show Newline Characters" aus.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Du, ich habe alles schon ausprobiert..... Trial & Error gehört ja dazu.
Da kommt noch ein /r mit dazu hinten, an der Antwort ändert es nicht.
Mit Terraterm geht ja alles prima, reicht doch erstmal und die sms ist 
auch schon angekommen.

hterm wurde nie weiter entwickelt glaube ich und den ein oder anderen 
Bug hat es wohl.

Local Echo bedarf es wohl nicht, also echot der alles was man 
reinschickt. Sehr nett.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Du Stefanus,

muss man bei DTR und Reset Pin noch was beachten? GSM und uC sind auf 
dem gleichen Potential von der LiIon Zelle, also 4V. Manche nehmen einen 
Transistor für Pull Down aber müsste doch auch direkt an den uC Pins 
gehen, oder? In High-Z haben die 1MegOhm und auf 0 wird eben Sleep 
ausgelöst oder der Reset. Ist ein ARM M3 dran gepappt. Sockel passt aber 
auch für Arduino Pro Mini Board, mal gucken wen ich nehme.

Grus,
Christian

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Mit Terraterm geht ja alles prima, reicht doch erstmal und die sms ist
>auch schon angekommen.

Das heißt aber nicht, das die Steuerzeichen nicht vorhanden sind.

MfG Spess

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wird sich ja zeigen, wie die UART Readings in C auszuwerten sind. Ich 
benutzte erstmal den Arduino und eine GSM Library. Für den ARM habe ich 
keine. Man muss ja nicht alles selbst schreiben. Sleep Modes klappen 
aber auch schon, Mode 2 scheint mir der angenehmste zu sein, kommt ohne 
DTR aus.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze hterm unter Linux und da funktioniert die Darstellung und die 
beiden Einstellungen so, wie man es erwartet. Ich habe es früher unter 
Windows verwendet und kann mich nicht daran erinnern, dass da etwas faul 
gewesen wären.

Vielleicht gibt es unterschiedliche Versionen mit der selben 
Versionsnummern. Soll natürlich nicht soll, aber wer weiß ...

> muss man bei DTR und Reset Pin noch was beachten?

Das weiß ich nicht, ich kenne dein GSM Modul nicht. Solange es auf AT 
Befehle antwortet würde ich mal davon ausgehen, dass da alles Ok ist.

Hat denn deine "Blau" SIM Karte eine PIN? Frage das doch mal ab!
http://gmbd.de/2011/09/08/sim-karte-per-at-befehle-von-pin-befreien/

Ich lege die SIM Karten immer vorher in ein altes Handy ein und 
deaktiviere die PIN (mit Hilfe der PUK), bevor ich sie in einem GSM 
Modem benutze.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also die SIm hat keine PIN, haben alle nicht, da ich die in GPS Trackern 
benutze. Im Handy verbinden sich beide Karten, Aldi und Blau prblemlos. 
Vodafone habe ich hier keinen Empfang auf dem Land. Die Blau Karte 
verbindet sich im GSM aber nicht. Die Aldi schon.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist die SIM Karte einfach inkompatibel. Im Laufe der Zeit 
wurde die Versorgungsspannung und das Kommunikationsprotokoll mehrfach 
geändert.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also herm was ich habe, hat ne Macke. Klickt man da etwas herum mit den 
Darstellungen in ASC, HEX, BIN ist dieser 0x0a Schnörkel irgendwann weg.

Hast wohl recht, ich habe hier auch ein Motorola handy von 2000. Nix 
mehr zu machen, nimmt die neuen Karten nicht mehr an.

Ok, glaube ich habs. Da das GSM ja ein Echo jedes zeichens sendet wird 
auch das CR und LF in die Antwort gepackt. Möglicherweise ist da was mit 
dem Zeilenumbruch nicht ok.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sieht man es, obwohl ich beide eingestellt habe, CR und LF wird nur 
0x0d gesendet, also das CR. Und vor allem immer doppelt.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:

> Hier sieht man es, obwohl ich beide eingestellt habe, CR und LF wird nur
> 0x0d gesendet, also das CR. Und vor allem immer doppelt.

Im oberen Fenster siehst Du was Du empfängst. Gesendete Texte zeigt 
Hterm nicht an. Ausser Dein Modul schickt diese als Echo zurück, dann 
wird die vom Modul gesendete Antwort angezeigt.

Hterm dient zum Debuggen von seriellen Protokollen. Daher die sichtbaren 
Steuerzeichen, Hex-Darstellung usw. Zum "chatten" ist HyperTerminal oder 
Realterm oder Teraterm besser, da stehen gesendete und empfangene Texte 
direkt untereinander.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kann durchaus am Modem liegen, dass das Echo etwas anders aussieht, 
als was du gesendet hast. Das wäre nicht besonders aufregendes.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das GSM sendet beim Tippen alles als Echo zurück, wie es sich eben 
gehört. Macht mein Z80 ja auch mit seinem Terminal VT100 Programm. Die 
andere SIM klappt jetzt aber auch, manchmal hilft einfach das gute alte 
Schweizer Messer für die Kontakte.

Ok,Thema durch, sorry wegen der Konfusion. Ich bin belehrbar....

PS: Seltsamerweise erzeugt die Helix Antenne bessere Signal Werte als 
die Dipol Antenne auf der Folie: 8 gegen 11 bei At+CSQ

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mal den Status der SIM abgefragt hättest, wie Dir mehrfach 
empfohlen wurde, hättest du viel zeit gespart.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, aber ich bin selbst drauf gekommen: at+cmee=1 für exetend errors und 
da kam dann 10 bei raus: Keine SIM Karte :-) Google bedienen schaffe ich 
ja noch ;-)

Gucken wie die SW Erstellung so wird, ohne Debug Ausgabe am terminal und 
wieviel Geld bei draufgeht für Test-sms.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt 2 kaputte Module herumfliegen, die beide digital noch 
völlig ok sind aber sich beide nicht mehr mit dem Netz verbinden können. 
Mit 2 SIM Karten, die beide im Handy problemlos laufen. Bei 3.8V nach 
mehreren Stunden dauerhaftem Betrieb. Das eine fiel heute nachmittag aus 
nach ca 12h Dauerbetrieb, das andere ist schon 2 Tagen kaputt. Einfach 
so, irgendwann war Ende. Ok, sie verhalten sich sonst ganz normal, 
zumindest auf der digitalen Seite. Waren in Betrieb mit der Helix 
Antenne. Wenn also die Endstufe hin ist, dann zeigt das, dass beide wohl 
aus der gleichen Müll Charge kommen oder die 8.5cm Antenne nicht dazu 
passt, die Leistung nicht in die Luft bringt und die Innereien grillt. 
Masse drumherum gibt es ja genug, allein schon den Akku, eine 18650 
Zelle und dazu dicke Lötbahnen, die wohl auch 10A können direkt zu Vcc 
und GND hin.

Schade um die viele Programmier und Lötarbeit, die ich mit diesem 
China-Mist verbracht habe. Aber wohl nicht nur ich...

Autor: Carsten S. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Schade um die viele Programmier und Lötarbeit, die ich mit diesem
> China-Mist verbracht habe. Aber wohl nicht nur ich...

Ja, aber zumindest hast du schon selbst die Antwort gefunden...
An der verlinkten Behauptung scheint schon was dran zu sein, ähnliches 
hört und liest man immer wieder.
(Das L die Billigstversion rein zum Spielen sei...)

Die etwas teurere C Variante soll dagegen deutlich stabiler sein. Ob es 
wirklich stimmt kann ich nicht sagen, nur das "hier" eines ohne Probleme 
läuft. ("Eins" ist halt keine repräsentative Menge um daraus irgendetwas 
abzuleiten)

Wobei bei das mit "teurer" auf dem Bastelmarkt noch nicht mal zwingend 
stimmt. In größeren Stückzahlen bei einem Distri ist das definitiv so, 
wenn auch nur ein paar Prozent. (Also je nach Menge unter 1 Euro 
Unterschied pro Modul). Bei den Ebay Händlern und Amazon 
Elektronikanbietern jedoch sind die Preise eher willkürlich. Da sind die 
800C schon mal günstiger als die 800l, nur weil alle Arduinowelt was von 
"l" im Projekt gelesen hat.
(Ob das Programmiertechnisch ein Unterschied ist kann ich nicht sagen. 
Evtl. ist das ja die Rettung für dein Projekt)

Bei z.B. TME sind die C im Programm und kosten als Einzelstück 7,26 
Euro(zzgl. MwSt) im Dreierpack 6,82 Euro.

Die L Variante hat TME erst gar nicht im Programm...

Gruß
Carsten

P.S.: Wobei deutlich zu sagen ist:
Dieser "Meckerbeitrag" von dir ist vielleicht tatsächlich sogar 
berechtigt.
(Vielleicht aber auch nicht, dazu müsste man sich Aufbau und 
tatsächlichen Zustand der Module ansehen. Gerade wenn HF im Wattbereich 
im Spiel ist kann ein unpassender Aufbau auch "nicht-HF" führender Teile 
der Schaltung zum Ausfall oder gar defekt der Schaltung führen!)
Aber was du davor an Problemen hattest, das war eine Fehlbedienung und 
sicher nicht den Modulen anzulasten.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe inzwischen google und bing etwas suchen lassen, es gib etliche 
Beiträge darüber, dass die Dinger einfach ausfallen. Sie laufen eine 
Weile und dann ist Ende. Ich würde ja auch auf 4G gehen, wenn das nicht 
so teuer wäre, 80 Euro kostet der Stein. 3G gibt es auch noch aber 
anderes Format, müsste ich einiges umlöten, für rund 25 Euro.

Etwas ähnliches hatte ich bisher nur mit den NRL24L01 2.4Ghzz Modulen. 
30 bestellt, nur knapp die Hälfte lief in der Anwendung. Näher getestet 
und gemertk, dass Kanal 50 noch lange nicht heisst, dass das auch auf 
den anderen Kanal 50 ist. Mal 48, mal 51...

Naja, mal gucken wo ich ein paar 800C her kriege.

PS: Mir ist während der vielen Stunden programmierarbeit noch 
aufgefallen, dass das Modul manchmal von CFUN=1 nach CFUN=4 (Flugmodus) 
wechselte, ohne dass da überhaupt ein Grund für vor lag. Habe dann dann 
damit gelöst, dass ich laufenden CFUN=1 setzte aber eine echte Lösung 
ist das ja nun nicht.
Sachen wie AT&F (Werksdefault) + AT&w halfen auch nicht, CFUN=1 gesetzt, 
irgendwann war er wieder auf 4. Dabei taucht in meinem programm das gar 
nicht auf.

at+cpowd=1 schaltete es aus, 5s war es wieder an... gleiches mit dem 
PWRKEY. 1,5s auf low..... nach 3-4s ging es wieder los.

gruss,
Christian

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Unbenannt.JPG
Ist doch immmer schön, wenn man im Netz noch einen Zweiten findet, der 
es auch nicht hinbekommt. Die zigtausend Anderen, bei denen es 
funktioniert, die posten aber halt einfach nichts...

Chris J. schrieb:
> es gib etliche Beiträge darüber, dass die Dinger einfach ausfallen.
Wie sieht denn dein Aufbau aus? Wie die Versorgung? Wie stabil und 
entkoppelt ist das Ganze? Hast du mal gemessen, ob deine Versorgung 
auch tatsächlich stabil ist? Wenn ich im ersten Link im Netz lese, dass 
die Dinger beim Senden locker mal 2A brauchen können, dann würde ich 
genau das zuallererst tun.

Chris J. schrieb:
> Aber wenn trotz fetter Block C's
Vielleicht sind "fette" Blockkondensatoren hier genau das, was nichts 
taugt. Zudem scheint mir genau die Versorgung des Dings recht kritisch 
zu sein, wenn man da mit 10pF-Kondensatoren herumtricksen soll...

Und gerade eine lausige Versorgung kann dann solche Effekte hervorrufen, 
wie du sie beobachtest. Denn wenn das Ding tatsächlich so schlecht wäre, 
dann hätte es der Markt schon lange aussterben lassen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wie sieht denn dein Aufbau aus? Wie die Versorgung? Wie stabil und
> entkoppelt ist das Ganze?

Reicht es, wenn ich dir sage, dass es direkt an einer 18650 Panasonic 
Zelle sitzt? Mit 470uF+100nA entkoppelt? 2A halte ich für ein Märchen, 
hatte die auch am Netzgerät dran. Vielleicht die Peaks im us Bereich 
aber Anzeige war nie mehr als 400mA.

Und mehr ist nicht. Wenn das nicht reicht fliegen sie raus, wenn sie 
dann ganz sicher nicht geeignet sind ohne Kontrolle dauerhaft zu laufen. 
Die 10p bzw 33pf werde ich aber mal dran pappen, kostet ja nix.

Ich kann dir zb sagen, dass mein 800L sich nicht abschalten lässt. Nur 
wenn man RESET dauerhaft auf Masse legt bleibt es aus. Datenblatt = 
Märchenstunde? Sonst springt es immer wieder an.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Reicht es, wenn ich dir sage
Mir persönlich ist das im Prinzip egal. Ich habe mit dem Ding ja kein 
Problem.

> direkt an einer 18650 Panasonic Zelle sitzt? Mit 470uF+100nA entkoppelt?
Es steht halt ANDERS im Datenblatt. Und damit verhält sich das Ding 
auch ANDERS als im Datenblatt beschrieben. Und genau das beobachtest 
du...

> 2A halte ich für ein Märchen,
Steht halt so im Datenblatt. Dort habe ich den Screenshot raus.

> hatte die auch am Netzgerät dran. Vielleicht die Peaks aber Anzeige war
> nie mehr als 400mA.
Ich meinte ein geeignetes Messgerät, das im HF-Bereich 
Spannungseinbrüche der Versorgung messen und darstellen kann. Denn 
gerade die Peaks sind kritisch.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Vielleicht die Peaks im us Bereich
> aber Anzeige war nie mehr als 400mA.
Und was denkst Du, wie lange ein Brown-Out-Puls sein muß, um als Reset 
erkannt zu werden?

Solche Peaks kannst Du mit der Anzeige im Netzteil nicht sehen. Dafür 
würde ich ein Oszilloskop nehmen.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du mal einen Link zu dem Datenblatt, was Du benutzt? Es gibt da 
wohl mehrere Versionen, ich habe eine 1.09.

Habe leider kein Oszi mehr.... irgendwann wieder mal.

Stellt sich auch die Frage: Ist bei diesen Modulen Reset rausgeführt 
oder PwerKey? Ich glaube fast, dass dieser Pwrkey aus dem Datenblatt gar 
nicht rausgeführt ist. Die Module starten immer und sie lassen sich 
nicht abschalten, außer ich lege Reset auf Masse. Mit at+cpowd=1 wachen 
sie direkt wieder auf nach ca 3s.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Hast du mal einen Link zu dem Datenblatt, was Du benutzt?
Das erste, das ich mit "sim800l datenblatt" gefunden habe.

> ich habe eine 1.09.
Offenbar das selbe:
http://www.mt-system.ru/sites/default/files/documents/sim800_hardware_design_v1.09.pdf
Und dort drin habe ich nur nach "supply" gesucht und recht schnell diese 
Anforderungen an die Versorgung gefunden. Interessant dabei ist, dass 
diese Z-Diode so dermaßen wichtig dargestellt wird.

Und da sieht man denn auch, dass dein Anzeigegerät das völlig falsche 
Mittel zur Strommessung ist, denn die Strombursts sind nur 600µs lang.

> Habe leider kein Oszi mehr.... irgendwann wieder mal.
Das wäre aber gut, um nachzumessen, ob der Spannungseinbruch unter 350mV 
bleibt, wie das Dateblatt es vorschreibt.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ TE: Ohne die Datenblätter der verwendeten Teile zu studieren bin ich 
der Meinung, dass du ein Problem mit der Versorgungsspannung hast.
Deine Li-Batterie wird die hohen Ströme nicht bereit stellen können und 
der Elko ist für diese Ströme viel zu klein und wahrscheinlich auch zu 
langsam. Teste mal eine ausreichend niederohmige Spannungsquelle ob dein 
Problem damit gelöst wird.
Alternativ gibt es Pufferzellen, welche parallel zu den Li-Zellen 
geschaltet werden und die Peaks abfangen.

PS: Es heißt nicht Amateurfunker sondern Funkamateur. Oder würdest du es 
toll finden wenn man dich Amateurbastler nennt?

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Interessant dabei ist, dass
> diese Z-Diode so dermaßen wichtig dargestellt wird.

Hm.... 5.1V habe ich hier noch rumfliegen. Vielleicht gibt es ja 
irgendwelche Reverse Ströme? Kommt auch noch eine drüber, wenn die neuen 
Module eintreffen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Uh... Amateurfunker.... Fettnäpfchen :-) Na komm, bleib mal lieb.

Wieder alle Vorurteile bestätigt....

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder des Aufbaus. Mit Z-Diode 5.1V.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> 2A halte ich für ein Märchen,

Ich nicht. Schon in den 90er Jahren brauchten die gängigen GSM Module 
2A. Das hängt mit der Sendeleistung zusammen, die seit dem sicher nicht 
geringer geworden ist.

Die 400mA, die du gesehen hast, ist nicht die Spitzen-Aufnahme. 
Kurzzeitig (das heißt für Bruchteile von Millisekunden) brauchen die 
Module viel mehr.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Bilder des Aufbaus.
Aus dem Scrennshot des Datenblatts:
These capacitors ... should be placed as close to  SIM800 VBAT pins as possible.
Damit sind zumidest für die Kerkos üblicherweise wenige mm gemeint. Und 
das "should" darf nicht mit "sollte", sondern es muss als "müssen" 
übersetzt werden. Denn ein 10pF Kerko 15mm weit weg ist unwirksam für 
den Frequenzbereich, für den er eigentlich vorgesehen ist.

Wobei man ehrlicherweise berücksichtigen muß, dass dein Aufsteckmodul 
diese nahe Pufferung des SIM800L eigentlich selbst übernimmt...

Ich würde trotzdem mal direkt an den Pins oder besser oben auf dem 
Tantal/Kerko die Stabilität der Versorgung kontrollieren.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Denn ein 10pF Kerko 15mm weit weg ist unwirksam für
> den Frequenzbereich, für den er eigentlich vorgesehen ist.

Ok, kann ich gerne noch umlöten aber dann ist für mich auch die Grenze 
erreicht. Laufen sie dann nicht wird das Ding wieder zerlegt. Frage mich 
grad wiesio ihr diese Sympathiepunkte hier eingefügt habt? Mir ist das 
sowas von egal aber manche klicken wohl unentwegt da drauf.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
So,

klein aber nicht ganz unnütz. Da sind die Bursts (des vermutet defekten 
Moduls). Anschluss direkt an die Pins des Moduls. Bei 100% Ladung fast 
runter bis an die Brown-Out Grenze, die bei 3.5V liegt.

Tja.... nicht gut, zumindest nicht für diese Sorte Batterien.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur jedem Hobbyelektroniker empfehlen, sich so ein Oszilloskop 
zu kaufen, wenn kein Geld für ein "richtiges" da ist. Begründung: siehe 
oben.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich kann nur jedem Hobbyelektroniker empfehlen, sich so ein Oszilloskop
> zu kaufen, wenn kein Geld für ein "richtiges" da ist. Begründung: siehe
> oben.

Das würde ich nur meinen schlimmsten Feinden empfehlen. Geld für ein 
billiges Rigol findet sich immer.
Gerade als großer Funkamateur finde ich die Austattung schon etwas mau.
Aber die fehlende Ausrüstung wird durch vehemment vorgebrachten Unsinn 
mehr als ausgeglichen.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> 2A halte ich für ein Märchen,
> hatte die auch am Netzgerät dran. Vielleicht die Peaks im us Bereich
> aber Anzeige war nie mehr als 400mA.

2A Spitzenstrom sind für ein GSM-Modul sogar eher wenig. Viele Netzteile 
mögen ohnehin keine HF-Sendemodule, da die entlang der 
Versorgungsleitungen transportierte HF so manchen Spannungsregler 
verwirren kann. Aus diesem Grunde gibt es auch spezielle Netzteile für 
solche Zwecke, z.B. Rohde&Schwarz NGSM und NGMO2.

Autor: Erik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Deine Li-Batterie wird die hohen Ströme nicht bereit stellen können

Das kann sie, die auf dem Bild kann 20A max.

Chris J. schrieb:
> direkt an einer 18650 Panasonic
> Zelle sitzt

Hast du die Zelle für das Bild noch fix geändert, oder dich geirrt?

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich nicht. Schon in den 90er Jahren brauchten die gängigen GSM Module
> 2A.

Als wir damals(tm) Mobiltelefone entwickelten, lag der Spitzenstrom des 
fertigen Geräts bei ca. 8A, was absolut nicht unüblich war. Um das Gerät 
am Protokolltester einzusetzen, wurde der Akku durch ein Modul ersetzt, 
in dem Elkos statt der Akkuzellen steckten. Die Zuleitung zum R&S NGSM 
erfolgte dann mit fetten 2,5mm²-Strippen.

Nicht nur bei den damaligen Geräten, sondern auch heutzutage werden 
viele Ausfälle einfach durch korrodierte und ausgeleierte Kontaktfedern 
für den Anschluss des Akkus verursacht.

> Das hängt mit der Sendeleistung zusammen, die seit dem sicher nicht
> geringer geworden ist.

Doch. UMTS sendet bei FDD mit CDMA dauerhaft mit 125mW bzw. 250mW, d.h. 
die mittlere Leistung ist vergleichbar mit GSM, aber die Spitzenleistung 
natürlich entsprechend geringer. Im TDD-Modus (in Deutschland nicht 
verwendet!) wird die mittlere Leistung noch durch die Zahl der 
Zeitschlitze geteilt. Und LTE liegt bei 200mW.

Bei GSM-Mobilgeräten gab es ursprünglich fünf Leistungsklassen. Wenn ich 
mich recht erinnere, lag Klasse 1 bei 150W Sendeleistung, Klasse 3 bei 
20W; Klasse 2 war irgendwo dazwischen. Das waren eben die üblichen 
"Autotelefone" im D-Netz. Für Handgeräte durften die Klassen 4 (2W) und 
5 (800mW?) verwendet werden, wobei sich eigentlich nur Klasse 4 mit 2W 
etabliert hat. Im analogen C-Netz waren maximal 15W erlaubt, im B-Netz 
10W.

Somit waren Klasse-1-GSM-Telefone die Mobilgeräte mit der höchsten 
Sendeleistung, die jemals für die zivile Telefonie eingesetzt wurden, 
wobei Klasse 4 mit 2W jedoch die relevanteste ist. Trotz höherer 
Datenraten liegen UMTS und LTE sendeleistungsmäßig gleichauf bzw. 
deutlich darunter.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erik schrieb:
>> direkt an einer 18650 Panasonic
>> Zelle sitzt
>
> Hast du die Zelle für das Bild noch fix geändert, oder dich geirrt?

Vermutlich geirrt. Habe mehrere Sorten, das sind Sony Konion VTC6 
Zellen,
die ich auch in Modellflugzeugen verwende. Die Panasonic sind aber 
gleich, bei 3500mAh und ca 150mOhm Ri. Habe da jetzt 2,5mm2 Leitungen 
gelegt von der Zelle vom Modul und noch einen 100uF/16V Elko drüber 
gelegt. Notfalls fliegt auch noch ein Super-Cap irgendwo herum aus einem 
alten Motherboard.

Die Ausführungen von Andreas S. sind aber sehr interessant...

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Die Panasonic sind aber gleich, bei 3500mAh und ca 150mOhm Ri.
150mOhm und über 2A (sind ja noch andere Verbraucher drauf) ergeben über 
300mV. Schon an der Zelle!

> ein Super-Cap irgendwo herum aus einem alten Motherboard.
Der taugt mit seinen 100 Ohm Innenwiderstand hier nichts. Wenn, dann 
brauchst du einen aktuellen Doppelschichtkondensator in Richtung 
"UltraCAP" oder wie die Dinger auch immer heißen.

Aber wie gesagt: das ist Stochern im Nebel, so lange du nicht weißt, 
ob die Versorgung zappelt.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> bei 3500mAh und ca 150mOhm Ri.

Also 300mV Spannungseinbruch bei 2A-Lastspitzen.

> Habe da jetzt 2,5mm2 Leitungen
> gelegt von der Zelle vom Modul und noch einen 100uF/16V Elko drüber
> gelegt. Notfalls fliegt auch noch ein Super-Cap irgendwo herum aus einem
> alten Motherboard.

Solche Supercaps sind völlig ungeeignet, da der Innenwiderstand bei 
etlichen Ohm liegt.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> 150mOhm und über 2A (sind ja noch andere Verbraucher drauf) ergeben über
> 300mV. Schon an der Zelle!

Da ist nur dieser eine Verbraucher, der rest ist peanuts, wenige mA. Und 
wenn das hier nicht ausreicht, dann weiss ich auch nicht weiter. Ich 
mache erstmal Pause mit der Sache, den kopf wieder frei kriegen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Offensichtlich hast du geeignetes Equipment um festzustellen, wo die 
meiste Spannung verloren geht.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> dann weiss ich auch nicht weiter.
Das Credo: Messen. Direkt am Modulanschluss. Dann weiß man, ob es an 
der Stromaufnahme liegt, oder ob sonstwo weitergeforscht werden muss.

> Ich mache erstmal Pause mit der Sache
Such jemanden mit einem Oszi.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Chris J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for p1.JPG
    p1.JPG
    78,1 KB, 123 Downloads
  • preview image for p2.JPG
    p2.JPG
    116 KB, 128 Downloads

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Offensichtlich hast du geeignetes Equipment um festzustellen, wo die
> meiste Spannung verloren geht.

Viel nicht mehr, ich habe das Thema "Hobbyelektronik" lange nicht mehr 
betrieben, bzw mich auf reine Software beschränkt. Multimeter, 
Mini-Funktionsgenerator und ein 200kHz Bastel-Oszi für 20 Euro für mal 
eben abschätzen. Damit ging es bisher auch ganz gut, auch für größere 
Sachen wie im Bild, weil die rein digital laufen. Es nervt ja schon, 
dass dieser Radar Sensor eine emv mässig total ruhige Umgebung braucht. 
Der FTDI für den Arduino stört den schon und auch wenn das GSM Modul 
anspringt kriegt er Fehl Impulse. Dafür ist er so empfindlich, dass jede 
kleine Bewegung mit der Hand in 5m Entfernung noch erkannt wird.

Ok, ich bedanke mich erstmal und mache mal Pause mit dem Projekt bis das 
neue Modul ankommt....

Beitrag #5629614 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
>> Offensichtlich hast du geeignetes Equipment um festzustellen, wo die
>> meiste Spannung verloren geht.
> Viel nicht mehr, ich habe das Thema "Hobbyelektronik" lange nicht mehr
> betrieben, bzw mich auf reine Software beschränkt.

Aber du hast doch gerade erst mit deinem billigen NF Oszilloskop die 
Spannungseinbrüche festgestellt und deutlich sichtbar angezeigt.

Jetzt musst du nur noch an anderen Punkten messen, um zu sehen, wo genau 
sie einbricht. Du könntest zum beispiel damit beginnen, direkt an der 
Batterie zu messen. Dann weißt du schon einmal, ob die Batterie geeignet 
ist, oder nicht.

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Aber du hast doch gerade erst mit deinem billigen NF Oszilloskop die
> Spannungseinbrüche festgestellt und deutlich sichtbar angezeigt.

Falls Du damit auch was machen willst, die Module springen schon ab 3.5V 
in den "undervoltage" Warning rein. Es sind eben keine 3.3V Module, 
damit laufen die gar nicht erst los. Ob da noch gefiltert wird, d.h. wie 
lange der anliegen muss weiss ich nicht. Mit 200-300mA leben die meisten 
einfach, mein Modellflieger der max 9A zieht auch. Der fliegt auch mit 
diesen Zellen, 3 Stück in Serie. Leer sind die Zelle erst bei 3.1V. D.h. 
viel Spielraum hat man nicht. Sie fallen direkt auf 4V runter beim Start 
nach Vollladung. 3.7V sind Nennspannung. Bis 3.5 sind es nur 200mV. 
Alles ganz schön knapp. Es passt noch eine weitere Zelle drüber, 
parallel, ganz gebe ich das noch nicht auf, messe mich erstmal durch wo 
genau der Einbruch ist und wie hoch. Handy laufen ja auch mit 3000mA 
Zellen, meines zb.

Autor: Erik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reden wir dabei immer von der Samsung INR18650-25R Zelle? Oder mischt du 
hier munter diverseste 18650 Zellen bei den Tests?

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris J.
Ich hätte da eine Frage zu dem "Mini Oszi DSO138":
Bekommt man den Source Code mitgeliefert oder nur den geflashten 
Controller?

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erik schrieb:
> eden wir dabei immer von der Samsung INR18650-25R Zelle? Oder mischt du
> hier munter diverseste 18650 Zellen bei den Tests?

Sony Konion VT6.... man beachte den Voltage Drop im Diagramm....

https://www.kronium.cz/uploads/SONY_US18650VTC6.pdf

Autor: Erik (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> die Module springen schon ab 3.5V
> in den "undervoltage" Warning

Ähh Moment, dafür verwendet man i.A. einen Boost Converter.

Autor: EloGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Solche Supercaps sind völlig ungeeignet, da der Innenwiderstand bei
> etlichen Ohm liegt.

Haha, das musste ich Feststellen, als ich über 100 davon verlötet habe 
und Punktschweissen wollte. Mehr als einen kleinen Funken bekam ich da 
nicht raus und die Caps wurden irre heiss.
Ein Blick ins Datenblatt hätte mir 2 Stunden Strom für 
Heissluftfön+Lötkolben, 2 Stunden meiner Zeit und einige cm Lötzinn 
erspart...

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erik schrieb:
> Ähh Moment, dafür verwendet man i.A. einen Boost Converter.

Oh... prima, noch ein Bauteil mehr, was hochfrequent arbeitet mit ca 
100khz und dessen Lastverhalten man nicht kennt :-). Glaubst du aus dem 
Steinchen sind 2A Peak zu bekommen? Ich habe etliche dieser Dinger hier, 
für alle Zwecke, rauf und runter und mit USB. Arduino-Sorglos Paket für 
90 Euro. Bei mehr als 200mA werden die schon irre heiss. Das Ding aus 
dem Bild auch, Handy laden am meiner Solarsteckdose vom Balkon. Keine 
Überstrombegrenzung, bei völlig leerem Akku fackelt das Ding einfach ab.

Autor: Rest (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erik schrieb:
> Chris J. schrieb:
>> die Module springen schon ab 3.5V
>> in den "undervoltage" Warning
>
> Ähh Moment, dafür verwendet man i.A. einen Boost Converter.

Diesen aber sicher nicht diesen für 2A. Für solche Peaks wie die des 
GSM900 braucht man schon einen vernünftig ausgelegten Schaltregler. 
(Genau aus diesem Grund gibt es Stabilitätsanalysen an Schaltreglern mit 
Impulslast oder Bodeanalyzer). Schon die Tatsache alleine, dass im 
Datenblatt ein Spannungsbegrenzendes Element (Z-Diode) angegeben wird 
würde bei mir alle Alarmglocken läuten lassen. Vermutlich regeln viele 
Spannungsregler (ob Linear- oder Schaltregler) zu schlecht um auf 
derartige Peaks reagieren zu können. Wenn es blöd läuft bricht die 
Spannung erst zusammen und dann knallt der Regler einen guten 
Überschwinger rein der dann das Modul grillt. Auch ein Upconverter wird 
nur was bringen wenn er vernünftig aufgebaut und kompensiert ist. Ich 
würde in jedem Fall dem Datenblatt folgen (Kerko+Zener+Elkos) und vor 
allem Low-ESR (!!!) Elkos einbauen. Auch die größte Kapazität bringt 
nichts wenn man den benötigten Strom auf Grund des hohen 
Innenwiderstandes (ESR) des Kondensators nicht rausbringt bzw. dieser 
nur in Wärme im Kondensator verheizt wird.

Autor: Erik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hach, es ging doch nicht um DIESEN boost-converter, sondern dass 
überhaupt einer den Einbruch der Spannung verhindert...

Wenn man nur wenige 100mV zwischen voller Zelle und Reset des Moduls 
hat, wird man um einen nicht drum rum kommen. Dies und nur das sollte 
das Prinzipbild zeigen.

Autor: Erik (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternative, nimm 2 Zellen und regel nur runter.
Auch da wirste nen Schaltregler brauchen.

Chris J. schrieb:
> Oh... prima, noch ein Bauteil mehr, was hochfrequent arbeitet mit ca
> 100khz

Das ist jetzt nicht so richtig konstruktiv...

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Erik schrieb:
> Das ist jetzt nicht so richtig konstruktiv...

Na, hier gibt es keine Emojis..... man sollte dafür sorgen, dass 
möglichst wenig Zeugs auf so einer Platine ist, was schwingt und nichts 
drum herum hat, was es davon abhält auf andere Teile ein zuwirken. Du 
kennst nicht das Lastverhalten, nicht die Sprungantwort. Was passiert 
wenn du einen Impuls nach unten hast, den senkrecht wieder hoch geht? 
Wie hoch schwingt der Regler dann? 10V 20V ?

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Na, hier gibt es keine Emojis.....

Das ist auch gut so. Wir sind hier nicht in einem Kinderforum, bei dem 
jede Nachricht nur so voll geschissen ist mit irgendwelchen hüpfenden 
Fratzen. Außerdem kann man auch hier sehr wohl ASCII-Art verwenden.

> man sollte dafür sorgen, dass
> möglichst wenig Zeugs auf so einer Platine ist, was schwingt und nichts
> drum herum hat, was es davon abhält auf andere Teile ein zuwirken.

Aha, der Schaltregler mit einem Störspektrum bis vielleicht 10MHz soll 
ein größeres Problem darstellen als Dein Aufsteckmicrocontroller, der 
auch bei etlichen 100MHz munter emittiert und an dem zudem noch ein 
Haufen Antennendrähte mit perfekt für GSM abgestimmten Längen hängen?

> Du kennst nicht das Lastverhalten, nicht die Sprungantwort.

Nein, DU hast dieses Problem, nicht Erik.

> Was passiert
> wenn du einen Impuls nach unten hast, den senkrecht wieder hoch geht?
> Wie hoch schwingt der Regler dann? 10V 20V ?

Gar nichts. Eriks Spannungsregler befindet sich viele Kilometer von 
Deiner Schaltung entfernt.

Außerdem schließe ich mich der folgenden Meinung an:

Rest schrieb:
> Diesen aber sicher nicht diesen für 2A. Für solche Peaks wie die des
> GSM900 braucht man schon einen vernünftig ausgelegten Schaltregler.
> (Genau aus diesem Grund gibt es Stabilitätsanalysen an Schaltreglern mit
> Impulslast oder Bodeanalyzer).

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde die Bedenken, die Chris J. geäußert hat durchaus für 
überlegenswert. Sollte man alles prüfen, soweit möglich.

Autor: noreply@noreply.com (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Was passiert
> wenn du einen Impuls nach unten hast, den senkrecht wieder hoch geht?

Vielleicht möchte dafür das Datenblatt gerne eine 5,1 Volt Zenerdiode 
sehen. ;-)

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich von euch mal einer mit der String Klasse befasst? Habe das nur 
benutzt, weil das so schön einfach ist damit Strings zu verketten und 
man mit dem ganzen Zeigerkram nichts zu tun hat. Ist wohl C++ aus der 
Arduino Lib. Kommt auch direkt mit 2,5kb mehr Code daher. Aber wie 
kriegt man so einen String zurück in einen C char Array?  Der Compiler 
meckert nämlich alles an, da er den Typ String nicht für C Funktionen 
verwenden kann. Außerdem ist er wohl nicht null-terminiert.
sms kommen an, die neuen 800C Module sind da, noch laufen sie stabil.
/* Sende eine sms an das Ziel mit Text */
int SIM800_SendSMS(String text,String ziel)
{
   char buf[64];
   
   /* SMS text mode */
  serialSIM800.println("AT+CMGF=1\r");
 
   /* String mit Ziel Nummer zusammen bauen */
   serialSIM800.println("AT+CMGS=\"" + ziel + "\"\r");
   delay(400);
   serialSIM800.print(text);
   delay(100);
   
   /* Terminator Strng-Z senden*/
   serialSIM800.println(char(26));
   delay(200);
   SIM800_ClearSerial();
   
   return 1;
}

Autor: Emojifan (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Chris J. schrieb:
>> Na, hier gibt es keine Emojis.....
>
> Das ist auch gut so. Wir sind hier nicht in einem Kinderforum, bei dem
> jede Nachricht nur so voll geschissen ist mit irgendwelchen hüpfenden
> Fratzen. Außerdem kann man auch hier sehr wohl ASCII-Art verwenden.

Auf'm Handy geht das hier auch 😂🤣🦄🦍⛰️📻🎷📢🎸🚰🛅🇦🇺🎌🏁

Autor: Chris J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Coool.... ! 😁 Die sind sigar bunt 😍

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris J. schrieb:
> Wie kriegt man so einen String zurück in einen C char Array?

Mit der Methode String::c_str()

siehe 
https://www.arduino.cc/reference/en/language/variables/data-types/string/functions/c_str/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.