Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Oszilloskop HAMEG HM605 Verrauschte Spektrallinie / Instabilität


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dietmar P. (wodipo)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Tüftler,

vielleicht kann ich jemanden motivieren mir bei der Reparatur meines 
Hameg behilflich zu sein.

Nach dem Tausch der Netzteilelkos, aber vielleicht auch schon vorher, 
habe ich jetzt eine verrauschte waagerechte Linie (Trace).
Dieses überlagerte Rauschen hat eine negative Amplitude, ist bei XY und 
Komponententesterbetrieb genauso vorhanden wie mit der X-Zeitablenkung.
Auf beiden Kanälen genau gleich.

Das Störsignal scheint zimelich hochfrequent zu sein, also kein 
Netzbrumm, eher zig Megahertz.
Ich habe jetzt die Y-Verstärker untersucht, mit 10kHz NF eingespeist und 
habe keine Überlagerung mit einem zweiten Skope feststellen können.
Den Final Y-Amp. habe ich noch nicht gecheckt.

Kann es jemand auf Grund des Fotos näher einkreisen.

von Dietmar P. (wodipo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dietmar,

habe einen 1005er. Dieser hatte glaub, weil schon Jahre her, den 
gleichen Fehler. Zumindest in meinem ist hinten am Bildrohrsockel ein 
geschirmtes Kistchen. Darin ist ein Elko. So 1 oder 10 uF. Dieser wird 
durch altern und Temp der Bildröhre träge. Sollte der bei Dir so auch 
drin sein, tauschen.

von Dietmar P. (wodipo)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,
das klingt schon mal vielversprechend, weil in der weiteren 
Y-Verstärkung so gut wie keine infrage kommenden Elkos mehr verbaut 
sind.

Hast du noch eine Idee an welchem Anschluss der Röhre das war?

Im Anhang mal ein Bild vom 605-Design, ohne Abschirmkasten.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe auf jeden Fall auf einen defekten Kondensator oder
Elko im System...

von APW (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Y-Position runterdrehst, so dass der untere Rand der 
Störung(!) den Bildschirmrand überschreitet, geht dann die 
Overscan-Anzeige an?
Funktioniert überhaupt der Y-Pos Einsteller?

Ist doch eher was an der Y-Ablenkung, und damit nicht auf der 
Bildröhrenplatine?

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Ich tippe auf jeden Fall auf einen defekten Kondensator oder
> Elko im System...

ja wieder diese standartmäßige Elkotauschvorschläge.

Wie wäre es denn, gleich alle Bauteile zu tauschen? Dann erwischt man 
garantiert das richtige Teil.

Dietmar P. schrieb:
> Das Störsignal scheint zimelich hochfrequent zu sein, also kein
> Netzbrumm, eher zig Megahertz.

würde ich jetzt auch mal tippen.

Was ich aber auch schon mal hatte, das war ein teildefekter 
Brückengleichrichter, bei welcher einer der 4 Dioden ausgefallen war.

Das müsste man aber auf der Betriebsspannung als 50Hz ( nicht 100Hz ) 
Brummen sehen. 100Hz Brummen würde in der Tat auf tauben Netzelco 
schließen lassen. Aber ca 1V 100Hz Brummen sind vor der 
Spannungsstabilisierung noch akzeptabel.

Bevor du im Hochspannungsteil auf der Bildröhrenplatte was machst, würde 
ich
erst mal in der Y-Endstufe am Ausgang messen, ob da das Signal sauber 
ist. Und zwar an beiden Ausgängen. Ich könnte mir vorstellen das die 
Endstufe schwingt.

Sollte das Signal da sauber sein ( was ich fast nicht glaube ) dann kann 
man immer noch die Betriebsspannungen oszillografieren. Einen zweiten 
Oszi hast du ja.

Aber VORSICHT!! auf der Bildröhrenplatte sind Spannungen von -2000Volt.

Da ist besondere Obacht angesagt.

Ralph Berres

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> erst mal in der Y-Endstufe am Ausgang messen, ob da das Signal sauber
> ist. Und zwar an beiden Ausgängen. Ich könnte mir vorstellen das die
> Endstufe schwingt.

ACK, genau danach sieht es aus.

von Dietmar P. (wodipo)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Habe mal auf der Z-Platine alle 10uF Elkos gewechselt = 4 Stück. Keine 
Änderung
- Die Betriebsspannungen sind alle sauber (< 1-5mV), bis auf die 140V, 
da sind ca. 1000mV pp drauf. Aber wenn ich die weiter siebe und damit um 
60% reduziere (auf 300mVpp), ändert das nichts am Fehler.
Also teildefekten Brückengleichrichter würde ich (erstmal) 
ausschliessen.

- Die Overscan (besser Underscan) spricht bei der Störspannung nicht an, 
erst ca. 0,5 Skaleneinheiten davor, siehe Foto.

Das Foto zeigt Kanal 1 in Position gedreht (das geht einwandfrei) bis 
die Scan LED anspricht. Dadrüber ist Kanal 2 mit seinem Störspektrum.

Auf der Delay-Line hatte ich Störungen messen können, aber da hatte ich 
noch kein Nutzsignal mit eingespeist und weiss nicht was da normal sein 
könnte. Mache ich dann als Nächstes mit der Y-Endstufe zusammen.

Und, wenn man die Helligkeit nicht soweit aufdreht und damit das 
Rauschen nicht so sehr leuchtet, funktioniert das Gerät soweit 
"einwandfrei".
Also die Verstärkungsfaktoren der aktiven Bauelemente dürften soweit im 
grünen Bereich liegen.

Bei der Endstufe geht es ja mit 2N3866's richig HF-mässig los ;) War 
ganz überrascht o,5W UHF (VHF) Transistoren im Oszi vorzufinden.

: Bearbeitet durch User
von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar P. schrieb:
> Auf der Delay-Line hatte ich Störungen messen können,

hattest du das gleiche Bild? Dann käme es von den Stufen davor.

hast du mal an den Ausgängen der Endstufe ein am Eingang anliegende 
Sinus mit einen zweiten Oszillografen oszillografiert?

Es fällt mir noch eine Fehlermöglichkeit ein.

Stimmen Focus uns Astigmatismus noch?

Ralph

von Dietmar P. (wodipo)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ' hab's.
Wo ihr recht habt, habt ihr Recht.

Auf der Delayline waren schon die ersten Verzerrungen drauf, abgelötet, 
Vorstufen = verzerrungsfrei.

Also 2N3866's.

Ursache, Masse gebrochen.Siehe Foto.

Danke für's Mitdenken und toll, dass hier "soviel los ist", dass man 
gleich Interessierte findet.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich Dir aber trotzdem rate. Alle Elkos, die Netzteilbereich sind, 
stehende, tauschen. Sollten so 6 stk sein. Am besten 105 Grad Typen. 
Dies wurde mir auch vom Nachfolger - Rhode & Schwarz empfohlen. Die sind 
20 Jahre alt, was sollen die noch bringen. Elkos haben nunmal eine mtb - 
Mittlere Betriebszeit von x-Stunden.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich aber noch interressiert.

Wenn Du den Strahl, von der Mitte weg, nach oben oder unten verschoben 
hast, ist dann das ausgeschweifte stärker nach oben oder unten geschoben 
worden. So wars nämlich bei meinem 1005er.

von Dietmar P. (wodipo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Spektrumsbreite hat sich gleichmässig parallel verschoben mit 
der Y-Höhe. Also ist konstant geblieben.

Und,
den Fehler habe ich mir zugezogen, weil ich Elkos getauscht hatte. Davor 
lief er.
Mir ist der Oszi aus 45° Neigung abgerutscht und auf die Werkbank 
geklatscht und ich hatte schon Bedenken wegen der Bildröhre. "Das 
Zünglein an der Waage bzgl. der Masseverbindung".

Das muss man dann erst mal verstehen, warum ein Ersetzen der Elkos so 
was auslöst ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.