mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Raspberry Pi 3 Model A+ verfügbar


Autor: Christoph B. (birki2k)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert

Mit dem Model A+ gibt es nun wieder einen aktuellen Vertreter der beliebten Einplatinencomputerreihe mit dem kleineren Formfaktor. Dabei bietet der jüngste Zuwachs die gleichen Leistungsdaten wie das Model 3B+, verzichtet aber auf Ethernet, die Hälfte des Arbeitsspeichers und den USB-Hub. Erfreulicherweise hat sich neben der Fläche auch der Preis verringert.

Der Formfaktor entspricht dabei dem des ursprünglichen A+, bei Raspberry Pi 2 und 3 gab es jeweils keine A-Versionen. Im Gegensatz zu der kleinen Pi Zero Reihe, ist der Raspberry Pi 3 A+ deutlich leistungsstärker und basiert auf demselben SoC wie der große Bruder. Damit gestalten sich auch die Kenndaten relativ ähnlich:

  • 1,4 GHz 64-Bit Vierkern ARM Cortex-A53 CPU
  • 512 MB LPDDR2 SDRAM
  • Zweiband 802.11ac WLAN und Bluetooth 4.2/BLE
  • Booten von USB-Massespeichern

Ebenfalls geblieben sind der HDMI-Anschluss und der microSD-Slot, wodurch die neue Variante durchaus für Projekte attraktiv ist, die bisher das größere Modell erforderten. Zeitgleich mit der neuen Modellvariante wurde ebenfalls ein passendes Gehäuse vorgestellt.

Sofern kein Ethernet benötigt wird und der Speicher von 512 MB ausreicht, dürfen sich Anwender also über den etwas geringeren Preis und die kleineren Abmessungen freuen. Erhältlich ist das neue Modell derzeit ab knapp 25 € bei Reichelt, Pollin oder Welectron.


: Bearbeitet durch NewsPoster
Autor: Chris M. (chris_appment)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frage mich, wer die Zielgruppe vom neuen A+ sein soll. Industrie?
Für kleine Hobbyanwendungen nehm ich doch lieber 10€ mehr in die Hand 
und bin z.B. für Erweiterungen flexibler...

Bin eher gespannt auf den 4er, da laut der Pi Foundation es eine 
komplett neue Ära des Pi geben wird. Wann der wohl kommt... :)

Autor: juhhwuxu8djeh (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> 1,4 GHz 64-Bit Vierkern ARM Cortex

Echt, 64 Bit? Geil!

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:
> Frage mich, wer die Zielgruppe vom neuen A+ sein soll. Industrie?
> Für kleine Hobbyanwendungen nehm ich doch lieber 10€ mehr in die Hand
> und bin z.B. für Erweiterungen flexibler...
Was genau meinst du denn mit flexibler?
Es hat ja die selbe 40 pin leiste. Also kannst du jedes Hat damit 
verwenden.
Höchstens bei diesen KI Erweiterungen könnten eventuell die 512Mb ram 
fehlen.

Zielgruppe dürften die Leute sein, die die kompakteren maße zeitgleich 
mit mehr Rechenleistung als bei Zero brauchen.
Bei vielen Projekten sind die 4 USB ports völlig überflüssig. Daher 
macht so ein Modell schon Sinn.

juhhwuxu8djeh schrieb:
>> 1,4 GHz 64-Bit Vierkern ARM Cortex
>
> Echt, 64 Bit? Geil!
Das ist nichts neues aber die Vorteile halten sich in Grenzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@ Alex G. (dragongamer)

>>> 1,4 GHz 64-Bit Vierkern ARM Cortex
>
>> Echt, 64 Bit? Geil!
>Das ist nichts neues aber die Vorteile halten sich in Grenzen.

Ja eben. In der Hand eines Noobs mit lausigem Phyton-Script ist die Möre 
langsamer als ein kleiner AVR mit 16 MHz und Arduino-Style. Vier Kerne m 
it 64 Bit bringen allein GAR NICHTS! Und 64 Bit sind auf einer embedded 
Plattform von dem Kaliber auch Overkill. Aber Silizium kostet heute ja 
kaum noch was und das Design ist halt verfügbar. Ich behaupte mal, eine 
32 Bit Version wäre nicht nennenswert langsamer. Wahrscheinlich läuft 
der meiste Kram incl. Kernel nur im 32 Bit Modus ;-)

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:
> Frage mich, wer die Zielgruppe vom neuen A+ sein soll. Industrie?
> Für kleine Hobbyanwendungen nehm ich doch lieber 10€ mehr in die Hand
> und bin z.B. für Erweiterungen flexibler...
>

Halb so hoher Ruhestromverbrauch finde ich schon interessant. Aber 
leider ist auch der Speicher halbiert.

Gruß
Axel

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Ich behaupte mal, eine
> 32 Bit Version wäre nicht nennenswert langsamer. Wahrscheinlich läuft
> der meiste Kram incl. Kernel nur im 32 Bit Modus ;-)

Mein vorheriger Laptop (Acer Aspire One mit irgendeiner Intel CPU) lief 
im 32bit Modus deutlich schneller, als im 64bit Modus.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Ich behaupte mal, eine
>> 32 Bit Version wäre nicht nennenswert langsamer. Wahrscheinlich läuft
>> der meiste Kram incl. Kernel nur im 32 Bit Modus ;-)
>
> Mein vorheriger Laptop (Acer Aspire One mit irgendeiner Intel CPU) lief
> im 32bit Modus deutlich schneller, als im 64bit Modus.
Windows 7?
Das schaltete unter 32 bit einige Grafik-Efekte aus.

Falk B. schrieb:
> Ja eben. In der Hand eines Noobs mit lausigem Phyton-Script ist die Möre
> langsamer als ein kleiner AVR mit 16 MHz und Arduino-Style.
Naja, der Vergleich ist ein wenig Quatsch.
Der Raspi hat ein anderes Anwendungsgebiet und mit kompilierten 
Libraries (z.B. OpenCV ) trotzdem Rechenpower die man mit einem üblichen 
uC nicht hinkriegt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>> Mein vorheriger Laptop (Acer Aspire One mit irgendeiner Intel CPU)
>> lief im 32bit Modus deutlich schneller, als im 64bit Modus.
> Windows 7?
> Das schaltete unter 32 bit einige Grafik-Efekte aus.

Ja, ich habe ihn aber nur mit Linux benutzt und kein Interesse an der 
Grafik-Leistung.

64bit Linux belegt etwa 50% mehr RAM und 50% mehr Flash. Da man meist 
zusätzlich Unterstützung für 32bit Programme benötigt, belegen die dazu 
nötigen Libraries nochmal zusätzlich RAM und Flash.

Dafür kann dann jedes einzelne Programm mehr als 3,5GB RAM adressieren - 
mach total Sinn auf dem kleinen Embedded System :-)

Autor: BlaBla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quell: Elektor.de

"...Das Dual-Band-WLAN wird mit einer Konformitätszertifizierung auf 
Modulebene geliefert, so dass diese Raspberry-Pi-Version ohne Änderungen 
und ohne eine umfangreiche Konformitätsprüfung in einem OEM-Produkt 
verwendet werden kann. Das spart Entwicklungskosten und verkürzt die 
Time-to-Market..."

Beitrag #5624893 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: P.Loetmichel (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Schadstoffstark und Leistungsarm!

Autor: Florian S. (sevenacids)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nicht sicher, aber ist der AArch64-Befehlssatz evtl. 
effizienter als der "normale" 32-bittige? Von daher könnte die 
Performanz schon besser sein, trotz nur 512 MB RAM. Allerdings halte ich 
es aufgrund letzterem trotzdem für übertrieben, weil 64-bit eben doppelt 
so breit ist wie 32-bit (Pointer ect.) und damit den begrenzten Speicher 
ohne viel Mehrgewinn an einigen Stellen zu verschwenden vermag.

Eigentlich ist die 3er-Serie wegen diesem unsäglichen Broadcom-SoC ein 
reines Hardware-Design-Desaster, mehr Speicher und bessere USB-Anbindung 
sind damit nicht mehr möglich. D.h. die nächste Generation kann besser 
werden, muss aber wohl auf ein neues SoC setzen und damit evtl. deutlich 
mit der Kompatibilität brechen.

Wer nutzt die Dinger eigentlich im industriellen Maßstab? Ich würde 
annehmen, die kupfern immer noch ihre eigenen Boards zusammen und 
basteln keine Hats für den Pi. Zertifizierte WLAN-/BT-Module gibt es 
auch so von der Stange.

Aber naja, wenn ich "verkürzt die Time-to-Market" schon lese. Sieht man 
ja aktuell an Windows 10, wohin das führt. Eine unendliche Auslieferung 
von halbgaren Beta-Releases an den Endbenutzer. Doomed-to-fail, sag ich 
da nur.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian S. (sevenacids)

>Wer nutzt die Dinger eigentlich im industriellen Maßstab?

Meine Firma hat das vor. Mal sehen was da rauskommt, wenn ich in den 
nächsten Wochen ein paar Stresstests mache 8-0

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Ich bin mir nicht sicher, aber ist der AArch64-Befehlssatz evtl.
> effizienter als der "normale" 32-bittige? Von daher könnte die
> Performanz schon besser sein, trotz nur 512 MB RAM. Allerdings halte ich
> es aufgrund letzterem trotzdem für übertrieben, weil 64-bit eben doppelt
> so breit ist wie 32-bit (Pointer ect.) und damit den begrenzten Speicher
> ohne viel Mehrgewinn an einigen Stellen zu verschwenden vermag.
64bit ist nichts was erst mit diesem Modell bgekommen ist. Der 3 B und 
B+ hat die selbe CPU.
Die offizielle Aussage der Raspi Foudnation ist, dass die 
Rückwärtskompatibilität nicht gewährleistet wäre und darum der 
Geschwindigkeitsvorteil es nicht wert ist. Deswegen bieten sie kein 
offizielles 64 bit Raspbian.
Wenn man will, findet man aber einige 64bit Linux distributionen dafür!

> Eigentlich ist die 3er-Serie wegen diesem unsäglichen Broadcom-SoC ein
> reines Hardware-Design-Desaster, mehr Speicher und bessere USB-Anbindung
> sind damit nicht mehr möglich. D.h. die nächste Generation kann besser
> werden, muss aber wohl auf ein neues SoC setzen und damit evtl. deutlich
> mit der Kompatibilität brechen.
Wohl wahr.
Die Hoffnung ist dass die gleich etwas nehmen was doppelt so stark ist 
wie der Broadcom und somit genug Spielraum für eine virtualisierte 
Legacy-Modus Schicht ist.
Fast alle Hardware-Zugriffe gehen unter Raspbian sowieso schon durch 
eine Schicht des OS. Daher wäre das naheliegend und machbar.


> Wer nutzt die Dinger eigentlich im industriellen Maßstab? Ich würde
> annehmen, die kupfern immer noch ihre eigenen Boards zusammen und
> basteln keine Hats für den Pi.
Industrieller Maßstab wohl wenige bis keiner. Schon weil die Foundation 
aufgrund ihres Status als "charity" (sowas wie unsere 
non-profit-Organisationen), gewisse Limitierungen setzt, wieviel sie von 
den sehr günstigen Teilen an wen ausgeben (gab hier mal einen Threrad 
dazu. Mehr als 10 Raspberry Zeros auf einmal kannst du für Nutzung in 
Produkten z.B. nicht kaufen.).

Allerdings hat die Foundation dafür das "Raspberry Pi Compute Module" 
entwickelt welches wahrscheinlich eine gewinnorientierte Marge enthält 
(kostet ja genau so viel wie ein normaler Raspi, aber hat ein viel 
kleineres Board und kann ohne THC Bestückung gefertigt werden).

Dieses wird meines Wissens nach in einigen Kleinserien der Industrie 
verwendet.

> Aber naja, wenn ich "verkürzt die Time-to-Market" schon lese. Sieht man
> ja aktuell an Windows 10, wohin das führt. Eine unendliche Auslieferung
> von halbgaren Beta-Releases an den Endbenutzer. Doomed-to-fail, sag ich
> da nur.
Und trotzdem hat Windows 10 um die 50% Marktanteil. In technikafinen 
Kreisen noch mehr.

: Bearbeitet durch User
Autor: Igor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese sehr gut aussehen. Werde kaufen!

Autor: kio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris M. schrieb:
> Frage mich, wer die Zielgruppe vom neuen A+ sein soll. Industrie?

keine ahnung von der sache und schon als erster...

Autor: Wolfgang Peters (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine Nutzung im industriellem Maßstab wird wohl nicht stattfinden, 
allein schon weil keine Firma abhängig sein möchte von so kleinen 
Lieferanten.

Schön sind aber diese Boards für die Entwicklung von Prototypen. Ich 
brauch nicht mehr bei der Hardware für ein simples Board betteln. Die 
Teile sind preiswert und schnell verfügbar.

Schön ist es auch die Verfügbarkeit von vielen Software Modulen mit 
denen man erst einmal starten kann.

Mit wenig Aufwand kann man eine Idee realisieren und einen 
funktionsfähigen Prototyp vorstellen. Bekommt man das Projekt sind auch 
weitere Geldmittel verfügbar.

Autor: h0nk (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
BlaBla schrieb:
> Quell: Elektor.de

Gibt's den Laden überhaupt noch? Dachte die hätten es endlich geschafft 
... zu verschwinden.

Autor: der Tscheche (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Ethernet? Die spinnen wohl... (Den scheiß-Wlan wird wohl kein 
vernünftiger Menschen nutzen, solange das nicht absolut notwedig ist...)

Autor: MeatPi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Peters schrieb:
> Hallo,
>
> eine Nutzung im industriellem Maßstab wird wohl nicht stattfinden,
> allein schon weil keine Firma abhängig sein möchte von so kleinen
> Lieferanten.

Huch? Im Bereich der single-board computers sind die Raspberry Pis
mit 20 Mboards in 7 Jahren nicht gerade klein, IMHO.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.