Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Fehler beim 3D Drucken


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Walter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den angehängten Ring gedruckt, bzzw. versucht zu drucken.
Er hat 59mm Durchmesser, Wandstärke 1mm, an der Innenseite ist eine 
3eckige Nut mit 0,3mm Tiefe, nach der Nut hängt er mit einem Winkel von 
5 Grad nach innen

Beim Drucken werden ab dieser Nut nur noch lauter Fäden gedruckt die wie 
die 3 von Hand eingezeichneten Striche jeweils als Sehne des Kreises 
verlaufen.
Der Faden reißt also vom bereits gedruckten ab und fängt sich dann mit 
Glück wieder irgendwo. Zum Schluß habe ich den unteren Teil des Rings 
korrekt und darüber nur noch Spinnweben

Bevor ich 1000 Versuche mit anderen Parametern starte:
an welcher Schraube würdet ihr drehen (und warum)

von 3D Ohje (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welchem Steigungswinkel geht es von der dünnsten Stelle aus weiter?

von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Winkel ist 45 Grad, aber die Nut wie gesagt nur 0,3mm tief,
danach geht es mit 5 Grad, also recht human weiter

von Walter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich mir das recht überlege geht das nicht weil der erste Ring über 
der Nut quasi schwebt?

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter schrieb:
> wenn ich mir das recht überlege geht das nicht weil der erste Ring über
> der Nut quasi schwebt?

Ja. Du musst einen Radius einbauen, der nicht sich nicht stärker als die 
halbe Filamentbreite verjüngt, also 50% Überdeckung bestehen.

von Hans (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir einfach mal im Slicer die kritischen Layer an.
wenn es irgendwie komisch aussieht hast du deinen übeltäter.

Wenn noch eine (halbwegs) durchgängige linie gedruckt werden sollte, 
dann würde ich mal testhalber die Extruder Temperatur um 10°C erhöhen.
Das ist zwar etwas viel mehr und kann andere Probleme verursachen - die 
nicht haftenden Fäden sollten weg sein.

Ein weiteres Problem könnte zu hohe Druckgeschwindigkeit sein... wenn du 
da jenseits von 60mm/s bist, würde ich testhalber langsamer machen.

73

von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Tipps,
dann werde ich mal an den drei Schrauben Geschwindigkeit, Temp und 
Überhang etwas drehen (ich weiß, der Ing. testet alle Parameter einzeln, 
aber ich will ein schnelles Ergebnis)
ich berichte am Donnerstag vom Ergebnis

von dudley (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lass mich raten du nutzt cura als slicer?

von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falsch geraten ,
Slic3r wäre die richtige Antwort ;-)

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dudley schrieb:
> lass mich raten du nutzt cura als slicer?

Wie kommst Du darauf?

von Timmo H. (masterfx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also generell sind 45° Overhang absolut kein Problem bei 0.2mm Layer. Je 
größer die Layerhöhe (bei gleichem Nozzledurchmesser) umso geringer der 
Overhang-Winkel.

Stimmt die Layerhöhe (welche du nicht verraten hast) schonmal, solltest 
du auf jeden Fall checken ob die Druckreihenfolge stimmt. Infill-First 
und Outer Perimeter first können problematisch sein. Cura hat 
zwischendurch mal den Infill First und Outer Perimeter first an gehabt. 
Das sollte man auf jeden Fall deaktivieren sowie auch die Option 
"optimize wall printing order" aktivieren.
Outer Perimeter würde ich mit 50% Speed drucken. Ich drucke auch Gewinde 
mit 60° Overhang Problemlos.

: Bearbeitet durch User
von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timmo

Witzigerweise sind alle Werte so wie von dir vorgeschlagen:
0,2 Layerhöhe (Nozzle 0,4)
Infill-First und Outer Perimeter first beide aus
Outer Perimeter Speed 50%
nur "optimize wall printing order" finde ich bei mir nicht

der Sclicer macht auf jeden Fall, egal ob Nut oder nicht, 3 Kreise um 
die Wandung zu drucken.
An der Nut sind sie nur enger beisammen, die Reihenfolge sehe ich nicht, 
da muss ich morgen Mal beim Drucken draufschauen

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde die lazerhöhe mal halbieren, das verdoppelt die überdeckung.

von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, hier der nächste Versuch mit 5 Grad mehr Temp und 10% weniger 
Geschwindigkeit.
Mir scheint die kleinen Poppel sind durch zuviel Materialvorschub 
entstanden?
Jedenfalls ist der Nozzle dann irgendwann an so einem Poppel 
hängengeblieben und hat das Werkstück verschoben.
Montag gehts weiter mit weniger Extrusion ...

von Walter (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 3d.JPG
    3d.JPG
    402 KB, 372 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keine Ahnung warum das Bild fehlt, ich hatte es schon im vorigen Beitrag 
angehängt!

von P. W. (deneriel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autsch - die Oberfläche geht ja gar nicht.
Sieht aus wie Überextrusion und das Material drückt sich überall hin und 
zu den Seiten raus.
Das solltest du zuerst in den Griff bekommen, bevor du deine Nut 
angehst.

Hast du die Extruder-Länge mal kalibriert?
Also durch den Extruder mal 100mm durchlaufen lassen und schauen wieviel 
das ist. Dann den Parameter im Drucker so lange anpassen bis es wirklich 
100mm sind. Bei der Berechnung wirken sich ein paar Stellen hinter dem 
Komma sonst heftig aus.


Im Slicer gibts die Option "Outer perimeter first". Das ergibt schöne 
Oberflächen, bei Überhängen fallen aber die Lagen runter. Da sollte die 
also tunlichst deaktiviert sein!
Und natürlich kannst du auch die Anzahl Lagen für Top, Bottom und 
Perimeter anpassen!

von Hans (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jop, der Extruder gehört kalibiert...

wie oben beschrieben mal 100mm extrudieren und entsprechend die steps/mm 
einstellen.

Dann einen "kalibrierwürfel" drucken und den filament durchmesser 
einstellen.
Der Würfel kann irgendwas sein bei dem du mit einem Messschieber die 
Wandstärke ermitteln kannst. Ein Würfel hat den vorteil, dass du anhand 
der Ecken ein paar andere Parameter auch einstellen kannst...


73

von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank für die Tipps,
das Problem war die Überextrusion die kleine Hügelchen erzeugt hat und 
daran ist die Düse irgendwann hängengeblieben und hat das Werkstück 
verschoben.
Mit 12% weniger Extrusion funktioniert es

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werkstück verschoben oder Schrittverlust der Achse?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.