Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Unterschied Printtrafo und normaler Trafo


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Adrian B. (ab98)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich hätte eine Frage zu Printtransformatoren.

- Warum heißen diese genau Printtransformatoren?
- Ist dort ein unterschied Printtransformatoren und zwischen normalen 
Transformatoren ?

von karadur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Printtrafo läßt sich auf einer Leiterplatte bestücken.

Unterschied ist die Bauform.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Adrian B. schrieb:
> Hallo ich hätte eine Frage zu Printtransformatoren.
>
> - Warum heißen diese genau Printtransformatoren?
> - Ist dort ein unterschied Printtransformatoren und zwischen normalen
> Transformatoren ?

Der Unterschied ist nur die Montageart.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Adrian B. schrieb:
> Hallo ich hätte eine Frage zu Printtransformatoren.

eher: zwei Fragen

>
> - Warum heißen diese genau Printtransformatoren?
Printtransformatoren sind für den direkten Einbau in Leiterplatten 
konstruiert.

> - Ist dort ein unterschied Printtransformatoren und zwischen normalen
> Transformatoren ?

"Normale" Transformatoren sind z.B. mit Befestigungswinkel(n) 
ausgeführt, um sie z.B. am Gehäuse zu befestigen.

von weiteres dazu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Präfix "Print-" bedeutet genau das genannte.
(Oberbegriff: "Printmontage" = auf Leiterplatte)

"Print-" Bauteile (= Bauteile für Printmontage)

haben Pins (Anschlußstifte),

die dafür gedacht / gemacht sind, direkt von
Leiterplatten-Bohrungen aufgenommen zu werden.

Deshalb sind solche Bauteile i.A. auch einem
bestimmten Rastermaß (engl. Pitch) zugeordnet.

(Die Abstände der Pin-Mitten bestehen also aus
Vielfachen jenes Rastermaßes.)

https://www.kurtzersa.de/electronics-production-equipment/loetlexikon/begriff/rastermass.html

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Printtransformatoren kommen aus dem 3D-Drucker.

von weiteres dazu (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> 3D-Drucker.

Der Mensch ist HÄUFig auch einer. Biologisch-dynamisch.

von Ralph S. (jjflash)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Printtransformatoren kommen aus dem 3D-Drucker.

lach, der war gut !

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt in der Weihnachtszeit könnte man auch an Aachener Printen denken. 
Die Konsistenz ist ziemlich ähnlich der Vergussmasse in solchen 
Transformatoren.

Georg

von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Jetzt in der Weihnachtszeit könnte man auch an Aachener Printen
> denken.
> Die Konsistenz ist ziemlich ähnlich der Vergussmasse in solchen
> Transformatoren.

Die werden ja auch gedruckt, nomen est omen.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
woman est noman

von Sherlock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Jetzt in der Weihnachtszeit könnte man auch an Aachener Printen denken.
> Die Konsistenz ist ziemlich ähnlich der Vergussmasse in solchen
> Transformatoren.

Der Vergussmasse in Transformatoren wird kein Zucker beigemischt.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... könnte man auch an Aachener Printen denken.
> Die Konsistenz ist ziemlich ähnlich der Vergussmasse in solchen
> Transformatoren.

Die Trafo-Masse kann man mit dem Fingernagel aufbohren, die Original
"Oecher Prente" sind härter, wenn kein Honig dabei ist:
http://www.gut-wirtz.de/aachener_printen/index.html

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adrian B. schrieb:
> Ist dort ein unterschied Printtransformatoren und zwischen normalen
> Transformatoren

Das kommt drauf an.
Viele Print-Trafos sind nach Vorschrift vollisoliert ausgeführt. Das 
bedeutet, daß man damit Geräte bauen kann/darf, die ohne Schuko-Kabel 
betrieben werden können. Gerade für Bastler ist so etwas durchaus von 
Wert. Insbesondere bei Labornetzteilen, da auch die Kapazität zwischen 
primär und sekundär klein ist und somit nur wenig Netzbrumm kapazitiv 
eingestreut wird.

Bei den heutzutage üblichen "normalen" Ringkerntrafos sind die 
Wicklungen einfach übereinander gewickelt und damit sind solche Trafos 
eben niemals vollisoliert. Man braucht bei denen immer einen 
Schuko-Anschluß - wenn man es ordentlich machen will. Obendrein haben 
Ringkerntrafos zumeist lose Anschlußdrähte, die bittesehr zumindest auf 
Netzseite sauber verlegt werden sollten.

Bei älteren Trafos im M- oder EI-Schnitt trifft man beides an: 
vollisoliert und nicht vollisoliert. Die Trafos in den älteren (eher 
klumpigen) Steckernetzteilen (also NICHT Schaltnetzteilen !!!) sind 
regelmäßig vollisoliert ausgeführt.

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.