mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Frequenzzähler


Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ein alter SWL braucht Eure Hilfe.
Für mein Hobby SWL habe ich einen Yaesu FT-7 als RX.
Nun habe ich "einfach gedacht", an den externen VFO-Anschluß (5-pol DIN)
einen Frequenzzähler mit Vorverstärker anzuschließen.
Gesagt getan,der Zähler "läuft" rückwärts, d.h entgegen gesetzt der 
Skala.
Ich weiß das es einen Zähler von Yaesu gibt, dieser ist aber nicht mehr 
zu bekommen.
Wenn jemand einen guten Rat für mich hat wäre ich sehr dankbar.
Ich bin Elektroinstallateur- also ein Grobelektroniker;-)
73, Peter

Autor: eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von einem FT-100 weiss ich, dass mit einer Quarzfrequenz gemischt wird, 
darum das Rückwärtslaufen.
Du musst einfach ein bisschen Subtrahieren üben, notfalls hilft ein 
Taschenrechner.

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eric schrieb:
> Du musst einfach ein bisschen Subtrahieren üben, notfalls hilft ein
> Taschenrechner.

Oder das Frequenzsignal mit einem BFO wieder zurückmischen, so dass die 
Frequenzanzeige wieder stimmt.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gesagt getan,der Zähler "läuft" rückwärts, d.h entgegen gesetzt der
Skala.

Was heisst das? Welche Skala meinst Du? Welche Werte liest Du ab? Welche 
Werte erwartest Du?

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter

Hier hat das jemand schon gemacht:
http://k3jls.net/ft7.html#modified

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:

> Gesagt getan,der Zähler "läuft" rückwärts,

Ooh, Du misst also eine negative Frequenz? :-)

Autor: ham (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
>> Du musst einfach ein bisschen Subtrahieren üben, notfalls hilft ein
>> Taschenrechner.
>
> Oder das Frequenzsignal mit einem BFO wieder zurückmischen, so dass die
> Frequenzanzeige wieder stimmt.

Oder ein Zähler-Modul mit programmierbarem Offset verwenden.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 401629977749

Da lässt sich die ZF-Ablage einstellen.

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau diesen Zähler habe ich, einen Vorverstärker dran.
Wie ich schon sagte, ich bin "Grobelektroniker" ich kann Plus+Minus 
unterscheiden, ein Einfamilienhaus mit Elektrik versehen und 
anschließen.
Für diese spezielle Elektronik fehlen mir einfach die Kenntnisse.
Das Zählermodul zeigt 455.00 - 3.9990 - 4.1943 - 4.4336 - 10.700 an, 
ebenso die Addition und Subtraktion sowie Zero.
Das sind für mich nichts sagende Zahlen.
Ich hatte gehofft es wäre "einfach" :-(
Trotzdem Danke für die Mühe.
Gruß, Peter

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,
vielen Dank, aber das übersteigt meine Kenntnisse, ich bin 
Elektroinstallateur- der Mann fürs Grobe-.
Ich hatte es mir einfacher erhofft, schade.
Gruß, Peter

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> Das Zählermodul zeigt 455.00 - 3.9990 - 4.1943 - 4.4336 - 10.700 an,
> ebenso die Addition und Subtraktion sowie Zero.
> Das sind für mich nichts sagende Zahlen.
455 kHz = ZF für AM-Rundfunk
3,9990 MHz soll vermutlich genau 4,000MHz sein. Taktfrequenz für viele 
µC
4,1943 MHz = Uhrenquarz, gibt nach entsprechender Teilerkette 1Hz, 2Hz, 
4Hz, ..
4,4336  MHz = Quarz für PAL-Farbfernsehen
10,7 MHz = ZF für UKW (FM) Rundfunk

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
>Für diese spezielle Elektronik fehlen mir einfach die Kenntnisse.
>Das Zählermodul zeigt 455.00 - 3.9990 - 4.1943 - 4.4336 - 10.700 an,
>ebenso die Addition und Subtraktion sowie Zero.
>Das sind für mich nichts sagende Zahlen.

Das sind einfach die ZF-Ablagen die eingestellt werden können.
Die Frequenz des VFO ist nicht die Empfangsfrequenz.
Die VFO-Frequenz wird mit der Empfangsfrequenz die von der
Antenne kommt gemischt und es entstehen neue Frequenzen.
Die Differenz oder Summe ist dann Die ZF.
Um die richtige ZF-Ablage einzustellen, must du das Empfangskonzept
und die ZF deines Empfängers kennen.

Beispiel:
Die ZF ist 455kHz und der VFO schwingt oberhalb der
Empfangsfrequenz, dann liegt die VFO-Frequenz immer
um 455kHz über der Empfangsfrequenz. Der Zähler
soll aber die Empfangsfrequenz anzeigen, dann
müssen also 455kHz subtrahiert werden.
Du stells also 455.00 und Subtraktion ein.

Zero wird eingestellt, wenn du den Zahler als
normalen Zählfrequenzmessgerät benutzen willst.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberlagerungsempf%C3%A4nger

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim FT-7 beträgt die Ablage 9MHz. Genau stimmt der Wert nur für AM, FM 
und CW. Für LSB und USB muss noch um +/- 1,5 kHz korrigiert werden. 
Offensichtlich funktioniert das mit diesem Zähler nicht. Man hat nur 
eine Chance, wenn der Quellcode zur Verfügung steht.

Die Alternative wäre, auf einen originalen Zähler von Yaesu zu warten.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> Genau diesen Zähler habe ich, einen Vorverstärker dran.

Falls Du niemanden findest, der Dir das Teil umprogrammieren kann, 
könnte ich Dir einen alternativen Zähler anbieten, von dem ich noch eine 
bestückte und eine Leerplatine habe: 
http://mino-elektronik.de/fmeter/fm_software.htm#bsp13
Die Software ist frei verfügbar, sodaß er leicht auf Deine Bedürfnisse 
(9 MHz ZF) umzuprogrammieren ist. Wie gesagt, für den Fall, daß sonst 
nichts geht.

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Die Software ist frei verfügbar, sodaß er leicht auf Deine Bedürfnisse
> (9 MHz ZF) umzuprogrammieren ist. Wie gesagt, für den Fall, daß sonst
> nichts geht.

Hallo Michael

Ich fürchte das er auch nicht in der Lage sein wird dein Quellprogramm 
zu modifizieren.

Da er ja vermutlich nur die VFO Frequenz selber zum messen zur Verfügung 
hat, müsste er für  jeden Messbereich die entsprechend notwendige 
Additionen bzw Subtraktionen umschalten. Das heist er müsste noch die 
Informationen , welches Frequenzband gerade gewählt ist aus dem Gerät 
gewinnen und deinem Zähler zur Verfügung stellen.
Ob deine Hardware das hergibt bliebe zu klären.

Es wäre auf jedenfall eine Kundenspezifische Lösung die du ihm anbieten 
müsstest.

Ralph

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralph

Die Änderung des Quellprogrammes kann jede 'befugte Person' vornehmen. 
Wenn es sein muß, mache ich auch eine Version für BASCOM.
Na, juckt es Dir in den Fingern? ;-)

Man muß sehen, was an der Anschlußbuchse für Signale anliegen. Die ZF 
ist ja wohl immer 9 MHz. Dazu müßte man vier Offsets addieren können:
- 7 kHz, - 1,5 kHz, 0 kHz und + 1,5 kHz. Oder übersehe ich etwas?

Wenn der Hersteller des Empängers einen Zähler für sein Gerät mit allen 
Einstelloptionen anbietet - dann kann ich das auch ;-)

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Die Änderung des Quellprogrammes kann jede 'befugte Person' vornehmen.
> Wenn es sein muß, mache ich auch eine Version für BASCOM.
> Na, juckt es Dir in den Fingern? ;-)

nee eigentlich nicht.

Sowas überlasse ich lieber den Leuten, die auch programmieren können, 
und es nicht so stümperhaft machen wie ich.

Ralph

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was an der Anschlußbuchse für Signale anliegen

Es wird das Premix-Signal ausgewertet. Am Zähler ist dann nur ein 
Schalter mit LSB, AM/CW und USB erforderlich. Im Transceiver gibt es 
Schaltsignale für LSB und USB, dann müsste das Gerät jedoch modifiziert 
werden.

@ Peter P.
Handelt es sich beim Transceiver um einen FT-7 oder FT-7B?

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,
es handelt sich um einen ft-7, nur 10-80m, 5polige Din-Buchse für einen 
externen VFO.
Das Problem ist, alle Hilfe die hier gekommen ist-und eine ganze Menge- 
ist leider für mich zu hoch. Meine Hoffnung war einfach, das es einfach 
geht-zwei Drähte tauschen z.b. Ich kann Dinge nach Schaltplan nachbauen, 
das verstehen ist eine andere Sache.
Ich denke, es ist einfacher einen Empfänger mit Digitalanzeige zu 
kaufen, obwohl ich mit dem FT-7 äußerst zufrieden bin.

Vielen Dank an alle die sich die Mühe gemacht haben mir zu helfen.
Ich werde diese Seite mit Sicherheit noch öfter aufrufen, vielleicht 
kann ich ja auch mal helfen.
73, Peter

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:

> Das Problem ist, alle Hilfe die hier gekommen ist-und eine ganze Menge-
> ist leider für mich zu hoch.

Gibts bei Dir in der Nähe keinen DARC Ortsclub? Hilfe vor Ort
geht oft wesentlich einfacher als Ferndiagnosen. Ich denke,
normalerweise werden die Dir auch dann helfen, wenn Du dort
kein Mitglied bist.

: Bearbeitet durch User
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> es handelt sich um einen ft-7, nur 10-80m, 5polige Din-Buchse für einen
> externen VFO.

Wo hast Du denn aktuell Deinen Zähler angeschlossen?
Gibt es ein Datenblatt zur originalen Frequenzanzeige?

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Datenblatt für die Originalanzeige habe ich nicht, angeschlossen ist 
meiner an Pin 2+3 mit geschirmter Leitung.
Es gibt ja schon Lösungen hier, diese übersteigen aber mein 
"Elektronisches" Können.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es handelt sich um einen ft-7, nur 10-80m, 5polige Din-Buchse für einen
> externen VFO.

Misst du Frequenzen von 5 .. 5.5 MHz oder nur auf 80m und die anderen 
Bänder  sind die deutlich höher?

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich messe auf 80 m von 3,5-4,0Mhz, nur das die Digitalanzeige 
entgegengesetzt der Analogskala anzeigt, also je Höher die Frequenz 
gemäß Analogskala desto niedriger die Digitalanzeige und umgedreht.
Andere Bänder hab ich noch nicht probiert.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> also je Höher die Frequenz
> gemäß Analogskala desto niedriger die Digitalanzeige und umgedreht.

Das ist ja auch ganz OK so.

Also zum Verständnis nochmal:

Dein Gerät ist ein Superhet, also ein Empfänger, der die 
Empfangsfrequenz (genannt HF) mit Hilfe eines Oszillators (genannt LO) 
und Mischers auf eine Zwischenfrequenz (genannt ZF) umsetzt.

Dabei gilt LO+ZF=HF1 und LO-ZF=HF2 wobei HF1 und HF2 die zwei 
Empfangsfrequenzen sind, auf denen so ein Superhet-Empfänger empfängt. 
Da man nur eine HF habe will, muß man die andere (genannt 
Spiegelfrequenz) vor dem Mischer per Filter unterdrücken.

In diesem Falle ist die ZF bei 9 MHz.

Für HF von 3.5 bis 4 MHz und eine ZF=9 MHz muß also der LO laufen
von 9 - 3.5 MHz --> 5.5 MHz
bis 9 - 4.0 MHz --> 5.0 MHz

Und genau DAS wirst du wohl beobachtet haben. Für eine "richtige" 
Frequenzanzeige müßtest du also zuerst die LO Frequenz messen und dann 
selbige von 9 MHz abziehen. Das würde dann die korrekte Frequenzanzeige 
ergeben.

Es gibt noch eine Kleinigkeit: Obige Berechnungen gelten streng genommen 
nur für AM und FM Empfang. Für SSB-Empfang sieht das ein wenig anders 
aus: Da stellt man den Empfänger nämlich auf das Seitenband ein, was man 
empfangen will und der nicht vorhandene Träger wäre dann direkt neben 
dem Durchlaßbereich des ZF-Filters. Das wäre hier also um 1.5 kHz neben 
der Mitte des 9 MHz ZF-Filters. Aber je nachdem, ob das nun das LSB oder 
das USB sein soll, muß man sich den Träger nun 1.5 kHz unter oder über 
dem Durchlaßbereich des ZF-Filters denken und anzeigen. Also bei SSB muß 
man je nach LSB oder USB noch 1.5 kHz abziehen oder addieren, um auf die 
korrekte Frequenzanzeige zu kommen.

Klaro?

Nochwas: sowas wie die steinalte Anzeige von Yaesu sollte man heutzutage 
nicht mehr nachbauen wollen. Stattdessen wäre als kleinster 
Mikrocontroller ein kleiner PIC16xxx oder so geeignet, denn der hat im 
Unterschied zu den allermeisten anderen Controllern einen asynchronen 
Vorteiler, mit dem man trotz relativ niederiger Taktfrequenz des PIC 
Eingangsfrequenzen bis mindestens 50 MHz messen kann.

W.S.

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Stattdessen wäre als kleinster
> Mikrocontroller ein kleiner PIC16xxx oder so geeignet, denn der hat im
> Unterschied zu den allermeisten anderen Controllern einen asynchronen
> Vorteiler, mit dem man trotz relativ niederiger Taktfrequenz des PIC
> Eingangsfrequenzen bis mindestens 50 MHz messen kann.

bitte vergiss nicht das Peter selbst geschrieben hat, das er sich einen 
Nachbau nicht zutraut.

Er ist wohl zwingend darauf angewiesen das sich ihm einer erbarmt und 
für ihn das Teil baut.

Ralph Berres

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das nicht vergessen. Aber es führt kein Weg drum herum. 
Allenfalls müßte er mal in den Funkamateur gucken, denn ich erinnere 
mich dunkel, daß dort mal im Shop ein Frequenzzähler auf PIC-Basis war, 
bei dem man per Programmierung oder Lötbrücken oder so ähnlich eine ZF 
berücksichtigen kann.

W.S.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas:
Der Transceiver FT-7B ist mit einem Zählerausgang ausgestattet, der FT-7 
nicht. Das Gerät hat jedoch einen VFO-Anschluss. Dabei handelt es sich 
um einen Eingang, an dem sich möglicherweise Reste des 5,5..5,0 MHz 
VFO-Signals messen lassen.

Um die Empfangsfrequenz korrekt messen zu können, müsste also noch eine 
EXT-DIS-Buchse wie beim FT-7B nachgerüstet werden. Das Gerät hat 
andererseits einen eingebauten 100kHz Kalibrator. Damit läßt sich die 
Frequenzanzeige auf besser als 1kHz kalibrieren. Stellt sich die Frage, 
ob man mit dieser Genauigkeit nicht leben kann, insbesondere weil das 
Gerät nur zum Reinhören verwendet wird.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
>Allenfalls müßte er mal in den Funkamateur gucken, denn ich erinnere
>mich dunkel, daß dort mal im Shop ein Frequenzzähler auf PIC-Basis war,
>bei dem man per Programmierung oder Lötbrücken oder so ähnlich eine ZF
>berücksichtigen kann.

Siehe hier:

https://www.box73.de/product_info.php?products_id=2938

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Liebe Leute,

vielen Dank nochmals für die vielen Lösungsansätze.
Ich habe jetzt den für mich einfacheren Weg genommen und
einen Yaesu FRG-8800 gekauft.
Wünsche allen noch ein erfolgreiches neues Jahr.
73, Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.