Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lesefehler - chinesischer AVR-Transistortester.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Pablo S. (pablo_s)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich sage Ihnen, dass ich in diesen Tagen den GM328-Tester 
bekomme, den ich in China bei ebay gekauft habe. Ich finde jedoch sehr 
große Lesefehler, wenn ich Kondensatoren messe. Ich habe einen 
Unterschied von mehr als 10% im Vergleich zu UNIT61. In den Bildern 
sehen Sie die Werte.

Ich wollte also fragen, ob dies normal ist oder habe ich ein Problem mit 
meinem Gerät?

Ich hoffe, Sie haben eine Idee, die mich bei meinem Problem lenken kann, 
und ich entschuldige mich für meine Übersetzung. Ich verwende Google 
Traslate.

Vielen Dank

----Si alguno habla español------

Hola, les cuento que en estos días me llego el tester GM328 que compre 
en china por ebay. Pero me encuentro con errores de lectura muy grandes 
cuando mido condensadores. Tengo una diferencia de mas de un 10% de 
error comparado contra un UNIT61. En las imágenes pueden ver los 
valores.

Asi que queria preguntar si esto es normal, o puede ser que tenga un 
problema con mi unidad?

Espero tengan alguna idea que me pueda orientar con mi problema y pido 
disculpas por mi traduccion, estoy usando Google Traslate.

Muchas gracias

von hinz (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Pablo S. schrieb:
> Ich wollte also fragen, ob dies normal ist oder habe ich ein Problem mit
> meinem Gerät?

Ist normal, es handelt sich nicht um ein Messgerät, sondern um einen 
Tester.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim UT61 wird die Genauigkeit im Messbereich für Kondensatoren mit 
schlechter als 3% angegeben ("best accuracy").

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest die Widerstände im Meß-Zweig kontrollieren und messe auch 
nach, ob der Quarz auf der richtigen Frequenz schwingt.

Der ADC des Mikrocontrollers ist auch nicht gerade ein 
Präzisions-Instrument, den kannst du leider nicht verbessern.

von Stefan P. (form)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalibrier-Routine des Transistortesters durchführen.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade beim Transistortester gibt es unterschiedliche Güten der 
Referenz, manche Clones verwenden nur eine simple Zenerdiode für die 
2,5V Referenz:

Auszug aus https://hackaday.com/2015/04/24/review-transistor-tester/

The document even explains some of the shortcomings of the Chinese 
versions of the tester, including using a zener diode where the original 
schematic calls for a precision 2.5V reference. Yes, it will work, but 
it won’t be as accurate as the original.


Man könnte aber etwas Besseres einbauen, z.B. einen TL431 oder besser 
noch eine "richtige" 2,5V Referenz wie beispielsweise MCP1525

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Bin mir aber nicht sicher, ob diese Referenz für den 
Kapazitätstest herangezogen wird oder ob dabei nur der Quarz und die 
Widerstandstoleranzen eine Rolle spielen...

von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die unterschiedlichen Messergebnisse können auch vom Kondensator selbst 
herrühren. Insbesondere bedrahtete Bauteile haben eine nicht zu 
vernachlässigende Serieninduktivität, die sich wie eine 
frequenzabhängige negative Kapazität auswirkt. Bei besseren LCR-Metern 
lässt sich daher die Messfrequenz einstellen. Ich bekomme bei Standard - 
Keramikkondensatoren auch regelmäßig einige Prozent weniger, wenn ich 
von 100Hz auf 1kHz umschalte.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:

> Gerade beim Transistortester gibt es unterschiedliche Güten der
> Referenz, manche Clones verwenden nur eine simple Zenerdiode für die
> 2,5V Referenz:

Na immerhin. Die Originalschaltung aus der Elektor nutzt die VDD als 
Referenz für den PIC, und die Widerstände waren normale 1% Metallfilm.

Da spielt Eure ATmega-Variante schon in einer ganz anderen Liga, auch 
mit Zenerdiode

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Die unterschiedlichen Messergebnisse können auch vom Kondensator selbst
> herrühren. Insbesondere bedrahtete Bauteile haben eine nicht zu
> vernachlässigende Serieninduktivität, die sich wie eine
> frequenzabhängige negative Kapazität auswirkt.

Es reicht schon, wenn die beiden Messgeräte mit unterschiedlicher 
Spannung am Kondensator prüfen. Bei vielen Keramikkondensatoren hängt 
die Kapazität erheblich von der Spannung ab.

von Pablo S. (pablo_s)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, danke für die Antwort. Überprüfen Sie die vorgeschlagenen Punkte 
und scheinen in Ordnung zu sein. Die Ergebnisse für die Widerstände von 
680 und 470 waren 1) 680/466 2) 679/470 3) 678/471 Die Messung mache ich 
zwischen den Testpins bis zu den Pins 14 bis 19 des AVR. Auch den 
Kristall prüfen und es arbeitet bei 7,998 Hz.

von Pablo S. (pablo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan P. schrieb:
> Kalibrier-Routine des Transistortesters durchführen.

Ja, ich führe bereits die Kalibrierungen durch und wenn ich gebeten 
werde, einen Kondensator mit 100nf oder mehr zu platzieren, sind die 
Ergebnisse die in der Abbildung oben gezeigten Werte. Ich finde aber im 
Menü die Funktion der "C (uf) -Korrektur" und es fällt mir auf, dass die 
Sonde die Werte von einer Spitze zur anderen bewegt und die Messwerte 
sich nicht ändern. Sie geben immer mit der gleichen Fehlerquote von 10%.

von Pablo S. (pablo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Gerade beim Transistortester gibt es unterschiedliche Güten der
> Referenz, manche Clones verwenden nur eine simple Zenerdiode für die
> 2,5V Referenz:
>
> Auszug aus https://hackaday.com/2015/04/24/review-transistor-tester/
>
> The document even explains some of the shortcomings of the Chinese
> versions of the tester, including using a zener diode where the original
> schematic calls for a precision 2.5V reference. Yes, it will work, but
> it won’t be as accurate as the original.
>
>
> Man könnte aber etwas Besseres einbauen, z.B. einen TL431 oder besser
> noch eine "richtige" 2,5V Referenz wie beispielsweise MCP1525

Danke für deinen Kommentar. Mein Gerät verwendet einen TL431 und die 
Referenz, die ich für 2,5V habe, ist 2.491V.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein UNI-T UT61D und sehe die Kapazitätsmessung als vollkommen 
unbrauchbar an, das Teil erzeugt Lottozahlen.

Du brauchst ein paar Kondensatoren bekannter Werte. Kennst Du jemanden, 
der diese auf einer ordentlichen Meßbrücke ausmessen kann?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pablo S. schrieb:
> Ich habe einen
> Unterschied von mehr als 10% im Vergleich zu UNIT61.

Ist vollkommen normal.
Im Verkauf hat Altknacker Kondensatoren mit 0,5% angeboten.
Vielleicht hat er noch welche.

von nachtmix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pablo S. schrieb:
> Ja, ich führe bereits die Kalibrierungen durch und wenn ich gebeten
> werde, einen Kondensator mit 100nf oder mehr zu platzieren, sind die
> Ergebnisse die in der Abbildung oben gezeigten Werte.

Keramikkondensatoren mit hohen Kapazitätswerten eignen sich nicht für 
Vegleichsmessungen.

Das trifft jedenfalls für deinen Prüfling zu, der evtl. durch das 
Anfassen erwärmt worden ist.

Wirklich schlimm wäre es, wenn ein solcher Kondensator auch im Meßgerät 
als Referenz benutzt wird.

Wie schon angesprochen, sinkt bei solchen Kondensatoren die Kapazität 
mit der Höhe der angelegten Spannung, und sie haben teils sehr hohe 
Temperaturkoeffizienten.
Vieles an den keramischen Massen mit sehr hoher Dielektrizitätszahl 
erinnert an ferromagnetische Materialien. Deshalb spricht man auch von 
ferroelektrischen Eigenschaften.
Z.B. haben solche Dielektrika eine ausgeprägte Hystereseschleife mit 
Sättigung und einer remanenten Polarisation, und sie haben auch eine 
Curietemperatur.

Ich habe einmal 1µF SMD-Kondensatoren bekommen, bei denen die Messungen 
an denen neuen Kondensatoren suggerierten, das es in Wirklichkeit 0,47µF 
Kondensatoren waren.
Ich habe das reklamiert, aber nach dem Einlöten gemerkt, dass sie nun 
ihre Sollkapazität von ca. 1µF hatten.

Offenbar waren diese Kondensatoren beim Hersteller durch einen Test mit 
hoher Spannung polarisiert worden, und verloren diese Polarisation erst, 
als sie beim Löten über die Curietemperatur erwärmt wurden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.