mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Akkubetriebener DLP Beamer für 18,50€


Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Über Amazon könnt ihr derzeit einen DLP Pocket-Beamer für 18,50€ 
erstehen.

https://www.amazon.de/dp/B007OCWYUG

Das Teil ist eigentlich für das Iphone 4 gedacht und daher wohl im 
Abverkauf. Ich hab mir mal einen bestellt und dazu ein passendes Kabel 
um einfach an die Signale zu kommen :

Ebay-Artikel Nr. 142493894431

Nachdem ich an Pin 1(Gnd) und Pin 8(Video) ein Videosignal angelegt 
habe, hat er dann auch brav ein Bild an die Wand geworfen :)

Er sollte theoretisch auch mit dem Raspberry Pi laufen, wenn man den 
Videoausgang nutzt.

Die Auflösung ist nur 640x360 und mit 15 Lumen nicht besonders hell, 
aber um Nachts einen Nachrichtenticker an die Decke überm Bett zu 
werfen, sollte es reichen :)

Hab ihn noch nicht geöffnet, aber die eigentliche Beamer-Einheit, ohne 
Akku und Gehäuse, dürfte locker in eine Zigarettenschachtel passen.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Pinbelegung des Iphonestecker:

https://www.theiphonewiki.com/wiki/30-pin_Connector


Schade kein RGB aber dafür eventuell S-Video.
Scheinbar geht S-Video nur bei Fotodarstellungen.

Wird der Beamer über das Iphone gesteuert?

Wenn ja dann wäre noch der USB Anschluß am Beamer interessant.

Pins
23 +5V
25 Data -
27 Data +
16 USB GND

Ich denke mal das die Stromversorgung des Beamers über die Pins 23 und 
16 erfolgt.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich denke mal das die Stromversorgung des Beamers über die Pins 23 und
> 16 erfolgt.

Er hat einen eingebauten Akku und benötigt keine extra Stromversorgung.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich denke mal das die Stromversorgung des Beamers über die Pins 23 und
> 16 erfolgt.

Darüber versorgt der "Beamer" das angeschlossene iPhone, das ist also 
ein Aus- und kein Eingang.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Raspberry Pi Zero zum Größenvergleich.
Mit einem 3D gedruckten Gehäuse müsste er sich dort gut integrieren 
lassen.
Leider wird die Ladespannung für das Iphone über einen Schalter 
realisiert, der gleichzeitig den Beamer abschaltet.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Akku wusste ich nicht das da einer drin ist.
Man hätte auch alles bis zum ende lesen müssen.

Über welche Pins wird dann der Akku im Beamer geladen?

Wäre noch interessant ob der Beamer auch S-Video kann?

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Das mit den Akku wusste ich nicht das da einer drin ist.
> Man hätte auch alles bis zum ende lesen müssen.
>
> Über welche Pins wird dann der Akku im Beamer geladen?
>
> Wäre noch interessant ob der Beamer auch S-Video kann?

Der Beamer wird über einen Mini-USB Anschluss geladen.
Ich habe leider kein Gerät das S-Video ausgibt, um dass auszuprobieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ich denke mal das die Stromversorgung des Beamers über die Pins 23 und
>> 16 erfolgt.
>
> Darüber versorgt der "Beamer" das angeschlossene iPhone, das ist also
> ein Aus- und kein Eingang.

Könnte man das nicht auch als Powerbank missbrauchen wenn das ein 
Ausgang ist?

Wie hoch kann man diesen Belasten?

In dem Beamer scheint viel Bastelpotential zu sein.

Ich bin auch bereits am überlegen mir einen zum Basteln zu holen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wie hoch kann man diesen Belasten?

Das Ding wird sich verhalten wie eine USB-Powerbank; welchen möglichen 
Ladestrom sie dem iPhone signalisiert, müsste man ausmessen. Apple 
verwendet aus historischen Gründen* ein vom Standard abweichendes 
Verfahren, um über die USB-Datenleitungen eines Netzteils mitzuteilen, 
ob das 500mA, 1A oder 2A liefern kann.

Das Verfahren wurde hier 
https://learn.adafruit.com/minty-boost/icharging mal untersucht, für 
höhere Ladeleistung findet sich hier 
https://electronics.stackexchange.com/questions/223221/on-an-apple-12w-usb-charger-how-are-the-d-and-d-lines-configured 
noch was.


*) sie machen das halt schon länger, als es die "USB Battery Charging 
Specification" überhaupt gibt.

Autor: Lenny D. (le-do)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustig, ich habe vor einiger Zeit für ein paar Eur einen baugleichen 
defekten auf eBay erstanden. Wie sich herausstellte war bei meinem der 
Akku defekt und fing an sich aufzublähen, allerdings habe ich den Grund 
gefunden:
Der Stromversorungs-IC hat einen Knacks, er zieht sogar im 
ausgeschalteten Zustand extrem Strom vom Akku.

Ich habe schon etwas Zeit in das reverse engineering gesteckt und kann 
gerne ein paar Fotos posten. Mehr Funktionen als den FBAS Videoeingang 
habe ich allerdings nicht rausholen können. Glaube nicht das er ohne 
weiteres S-Video kann.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> welchen möglichen
> Ladestrom sie dem iPhone signalisiert, müsste man ausmessen

Also an den Datenleitungen liegen im Lademodus folgende Spannungen an :

D- 2,77 V
D+ 2,06 V

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja die berühmten Widerstandspielereien an den USB Datenleitungen zu +5V 
oder GND.

Da ja dort kein Iphone mehr dran kommt müsste man schauen ob im Beamer 
eine Schaltung verbaut ist die das auswertet.
Ansonsten würde ich da Widerstände so verschalten das man den 
höchstmöglichen Strom ziehen kann.

Bei Samsunghandys werden im Ladegerät die beiden Datenleitungen gebrückt 
für Maximalen Ladestrom. (2A)

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lenny D. schrieb:
> Ich habe schon etwas Zeit in das reverse engineering gesteckt und kann
> gerne ein paar Fotos posten

Ein Foto vom Innenleben wäre nett, will meinen eigentlich nicht öffnen.

Autor: Peter S. (petersieg)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Und ein Bild eines projiziertem Bildes wäre schön ;-)

Peter

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Da ja dort kein Iphone mehr dran kommt müsste man schauen ob im Beamer
> eine Schaltung verbaut ist die das auswertet.

Der muss das nicht auswerten, der enthält ja den Akku. Es ging ja um die 
Frage, wie sehr der in seiner Funktion als "Power Bank" belastet werden 
kann, und dazu muss man den "Apple-Mechanismus" mit den 
Widerstandsteilern verstehen.

Die genannten Spannungen von ca. 2.8 V und 2.0 V lassen darauf 
schließen, daß das Ding mit 1 A belastbar sein müsste.

--

Ergänzung, "Apple-Signalisierung" sieht so aus:


D+ 2.0V D- 2.7V --> 1000mA
D+ 2.7V D- 2.0V --> 2000mA
D+ 2.7V D- 2.7V --> 2300mA

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Verständniss - was funktioniert hat, ist einfaches composite video? 
Interessant!

Autor: Lenny D. (le-do)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier das Innenleben von meinem Telstar MP07, vermutlich baugleich.
Ja, das iPhone braucht es nicht, sobald man ein Composite Video füttert 
zeigt er das an.

Beim Top-Bot der Platine stehen schon ein paar Pins dran die ich 
rausgefunden hatte, reinzoomen.

Zu einigen der ICs findet man Datenblätter und Infos, zB:
Das DLP-Projektor Ende ist sehr ähnlich zum Beispiel-Design von TI mit 
DLP-Prozessor und LED-Treiber von TI.
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/dlpc2607.pdf

Der Telstar IC soll den Akku laden und Spannungen bereit stellen, der 
scheint bei mir wie gesagt einen Knacks zu haben.

Der abgefräste IC ist definitiv von Terawins, ich habe viel im Internet 
gestöbert und vermute ein Terawins T123, aber bin nicht 100% sicher. Er 
hat eine serielle Schnittstelle, da spuckt er auch etwas aus was auf ein 
Terawins SDK hinweist. (Finde das Datenblatt gerade nicht wo ich das her 
habe).
Dieser IC kann prinzipiell auch SVideo und so, soweit ich weiß.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Zum Verständniss - was funktioniert hat, ist einfaches composite video?
> Interessant!

Ja, normales FBAS / Composite Video funktioniert.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Peter S. schrieb:
> Und ein Bild eines projiziertem Bildes wäre schön ;-)
>
> Peter

2 Meter Abstand / 1 Meter Bilddiagonale, Raum komplett abgedunkelt.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kann man am Beamer selbst keinerlei Bildparameter einstellen. Bei 
hellem Hintergrund ist der Kontrast ziemlich schlecht.
Ausserdem ist trotz eingestellten 60Hz PAL immer ein leichtes flackern 
wahrzunehmen. Der Beamer scheint dem Interlacing nichts entgegen zu 
setzen.

Autor: Peter S. (petersieg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Da ich noch ein iPhone 4 nutze, habe ich mal einen bestellt.
Hat ja noch Powerbank als Doppelfunktion mit drin..

Interessant ist es, das einige ebay Händler das parallel noch für ca. 
180€
anbieten ;-)

Peter

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter S. schrieb:
> Interessant ist es, das einige ebay Händler das parallel noch für ca.
> 180€
> anbieten ;-)

178,99€
Sonderangebot - zeitlich begrenzt !

:)

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind eigentlich die Pins 9 und 10 für S-Video im Stecker belegt?

Kann man den Beamer mit ein angeschlossenen Iphone über eine App 
steuern? (Einstellungen)
Oder wird das Displaybild bei einsetzen des Iphone in den Beamer direkt 
auf die Wand Projeziert?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier 
https://files.elv.com/Assets/Produkte/10/1065/106576/Downloads/106576_AA0023_um.pdf 
ist eine Bedienungsanleitung von dem Ding.

Nein, es gibt keine "App".

Pedanterie: Zwar heißt es "Proj_e_ktion", aber "proj_i_zieren".

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: iBeamer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal das frisch eingetroffene Teil (Quelle s. oben) 
aufgeclippt und ein Foto gemacht.
Es ist der bereits oben erwähnte DPP2607 enthalten. Sollte noch etwas 
von Interesse sein kann ich gern Details oder das voll aufgelöste Foto 
zur Verfügung stellen. Weiter auseinander schrauben werde ich das Teil 
jedoch nicht.
Gruß iBeamer

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein zweiter ist heute auch eingetroffen, so dass ich einen zum zerlegen 
und experimentieren habe.
Das Innenleben scheint sich aber doch von dem von Lenny geposteten 
deutlich zu unterscheiden.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem IC unten links, auf dem Foto oben abgeschliffen, handelt es sich 
um einen MSP430 F2232.
Bei meinem ist das nur oberflächlich angeschliffen und noch gut zu lesen 
:)

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das IC darüber ist der TVP5151
Ultralow-Power NTSC/PAL/SECAM Video Decoder
der theoretisch auch S-Video verarbeiten kann.

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist der kleinste Projektionsabstand (Fokus)?

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Info schrieb:
> Was ist der kleinste Projektionsabstand (Fokus)?

Hab ich noch nicht ausprobiert, aber bei ca. 40cm Abstand hat er etwa 
eine halbe bis dreiviertel DIN A4 Seite abgedeckt und das Bild war auch 
bei Tageslicht sehr hell und absolut scharf.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir auch einen bestellt zum Basteln.

So wie ich sehe ist der Iphone Stecker auf eine Extra Platine über eine 
Flexleitung mit der Hauptplatine verbunden.
Das läßt ja genug Spielraum für Basteleien.

Jetzt wäre noch interessant ob S-Video auch zum Stecker (Pin9 + 10) hin 
verdrahtet ist?
Wenn ja dann hat man mit dem Beamer eine etwas bessere Bildqualität als 
mit Fbas.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die bei Amazon ausgehen, bei Ebay ist er auch zu haben für 1,50€ 
mehr.

Ebay-Artikel Nr. 140927557192

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
15 Lumen? Lohnt sich das? Mein Fahrradlicht hat 30.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wenn die bei Amazon ausgehen, bei Ebay ist er auch zu haben für 1,50€
>mehr.

Und was macht man eigentlich mit so einem Puppenstubenbeamer?

MfG Spess

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:

> Und was macht man eigentlich mit so einem Puppenstubenbeamer?

Ein Puppenkino bauen?

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 15 Lumen? Lohnt sich das? Mein Fahrradlicht hat 30.

Wie du auf den Bildern oben sehen kannst, sind bei absoluter Dunkelheit 
Bilddiagonalen von 1 Meter und mehr möglich.
Aber abgesehen davon, das ist ein DLP Projektor, hat Bastelpotential und 
kostet keine 20€.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte den Thread hier gesehen und habe das Teil einfach mal 
bestellt, kam gestern hier an.

Bastelpotential sehe ich für mich am Projektor selbst erstmal nicht.
Danke an Lenny D. (le-do), daß er die Steckerbelegung schon soweit 
ergrümdet hat.

oszi40 schrieb:
> 15 Lumen? Lohnt sich das? Mein Fahrradlicht hat 30.
Helligkeit scheint für eine Projektionsanzeige erstmal gut brauchbar zu 
sein.

spess53 schrieb:
> Und was macht man eigentlich mit so einem Puppenstubenbeamer?
Projektionsanzeige für Uhrzeit, Wetter, Infos? Mal schauen.

Michael M. schrieb:
> Jetzt wäre noch interessant ob S-Video auch zum Stecker (Pin9 + 10) hin
> verdrahtet ist?
> Wenn ja dann hat man mit dem Beamer eine etwas bessere Bildqualität als
> mit Fbas.
Was soll man bei dem Teil mit Y/C? Ich sehe da keinen wirklichen 
Vorteil.

Ich werde mal einen AVR nehmen und eins der alten BAS-Projekte flashen 
und mal schauen.
Mit dem DLP selbst rumzuspielen, wenn es der DLPC2607 von TI ist, wäre 
mir wohl zu anstrengend.
Ich habe mir zum Spaß beim Chinesen mal den AD722 bestellt, RGB-Out 
sollte mit einem ESP32 und I2S nicht unlösbar sein.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: iBeamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> RGB-Out sollte mit einem ESP32 und I2S nicht unlösbar sein.

Schau mal hier:
http://bitluni.net/esp32-composite-video/

Autor: Lenny D. (le-do)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gern. Zumindest das FPC scheint ja gleich.
Nachtrag noch für Leute die damit richtig basteln wollen:
https://www.digikey.de/product-detail/de/texas-instruments/DLPDLCR2000EVM/296-47119-ND/7598640

90 Eur, passt wohl direkt aufs Beagle board black.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
iBeamer schrieb:
> Michael U. schrieb:
>> RGB-Out sollte mit einem ESP32 und I2S nicht unlösbar sein.
>
> Schau mal hier:
> http://bitluni.net/esp32-composite-video/

Auch in Farbe :

http://bitluni.net/esp32-color-pal/

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>> http://bitluni.net/esp32-composite-video/
> Auch in Farbe :
> http://bitluni.net/esp32-color-pal/

hatte ich letztens aus anderen Gründen angeschaut. Gab erstmal kein 
Ausgangssignal am DAC, vermutlich haben die mit dem I2S im IDF schon 
wieder was umgebaut, muß ich erst schauen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: FBAS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TVP5151 ist entweder auf dual FBAS oder SVIDEO konfigurierbar, 
deshalb wird ohne FW anpassung kein SVIDEO möglich sein.

Autor: Bastelbär (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi habe heute meinen bekomemn und mal aufgemacht. Sieht anders aus als 
auf den Bildern. Anbei mal ein Foto. Der Anschluss des IPhone-Stecker 
ist hier 20 polig mit folgender Belegung:
20pol   IPhone-Stecker
 1      ?
 2      Gehäuse GND
 3      Pin 1 GND 
 4      Pin 3 Line Out R
 5      Pin 4 Line Out L
 6      Pin 8 Video Out
 7      Pin 11 Serial GND
 8      Pin 12 Serial TX
 9      Pin 13 Serial RX
10      Pin 18  3.3V
11      PIN 15/16 GND
12      Pin 15/16 GND
13      Pin 21 Serial Enable
14      Pin 23 5VDC
15      Pin 23 5VDC
16      Pin 23 5VDC
17      Pin 25 USB Data 
18      Pin 27 USB Data +
19      frei
20      ?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so, läuft erstmal. Aufgeklippst, entspricht dem Modell von iBeamer oben.
Anschlußleiste/Folienkabel weicht von der Version von Lenny D. ab.
Bild anbei, kein Kommentar zu meinen Lötstellen, nein es gibt keine 
Brücke zum Anschluß daneben...
GND ist die breite Folienbahn am 5. Pin von rechts, VideoIn ist der 5. 
von links. Die Buchse läßt sich im Hohlraum dahinter verstauen, also nur 
die 2 Drähte durch den Ausschnitt der Bucjse gesteckt und wieder 
zugeklippt.
Cinchbuche ran und erstmal einen Raspi ran, der gerade rumlag.
"Halbhelles" Zimmer, Blatt Papier, ca. 80cm Abstand.

Mal schauen, ob ich heute noch dazu komme mir die ESP32 Geschichte mal 
anzuschauen.

Gruß aus Berlin
Michael

Beitrag #5638521 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du beim Raspberry den Framebuffer auf 640x360 konfigurierst, wird 
die Schrift schärfer. 60Hz PAL Modus kann man auch konfigurieren.

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>Wenn die bei Amazon ausgehen, bei Ebay ist er auch zu haben für 1,50€
>>mehr.
>
> Und was macht man eigentlich mit so einem Puppenstubenbeamer?
>
> MfG Spess

Gute Idee, wäre was für Open Air Kino im Miniatur-Wunderland in Hamburg.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem im ersten Beitrag erwähnten Verlängerungskabel funktioniert das 
Ding auch an einem iPad 3.

Der Ton des eingebauten Lautsprechers ist allerdings ... dürftig.

Die Bildqualität aber ist zum reinen Filmegucken im abgedunkelten Raum 
durchaus erträglich; das, was man sich früher mit kleinen 
Röhrenfernsehern angetan hat, war wirklich deutlich mieser.

Insofern: Nettes Spielzeug und Danke an Andreas ("antibyte") für den 
Tip!

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es DLP ist könnte man damit Platinen belichten. Müsste man mal sehen 
wie man da eine UV-LED hinein bekommt.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einen 3D Drucker....

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny schrieb:
> Da es DLP ist könnte man damit Platinen belichten.

> Oder einen 3D Drucker....

Nein. DLP ist nicht DLP.

Hier steht DLP für digital light processing und bezeichnet in 
Videoprojektoren verwendete Chips mit mikromechanisch angesteuerten 
Spiegeln.


Beim UV-Kunstharz-3D-Drucker aber steht DLP für direct light printing 
und beschreibt das Belichten des Kunstharzes mit einer starken 
UV-Lichtquelle durch ein TFT-Display hindurch, wie man es in größeren 
Smartphones ("Phablet") verwendet.


Zweimal das gleiche TLA, aber eine komplett unterschiedliche Bedeutung.

Autor: Heinz R. (heijz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte evtl. mal einer von Euch messen, wieviel das Ding Strom zieht
(ok, wir sind im mc-From - also Leistung verbraucht...)

Überlege, mir damit eine Status-Anzeige zu bauen, aber bei 24/7-Betrieb 
sollten es hoffentlich nicht viel über 5W sein

Funktioniert es mit Netzteil im Dauerbetrieb?

Grüße

Heinz

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Projection mapping, im Kleinformat , wäre auch eine mögliche Anwendung.

Youtube-Video "Projection Mapping Experiment"

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ronny schrieb:
>> Da es DLP ist könnte man damit Platinen belichten.
>
>> Oder einen 3D Drucker....
>
> Nein. DLP ist nicht DLP.
>
> Hier steht DLP für digital light processing und bezeichnet in
> Videoprojektoren verwendete Chips mit mikromechanisch angesteuerten
> Spiegeln.
>
>
> Beim UV-Kunstharz-3D-Drucker aber steht DLP für /direct light printing/
> und beschreibt das Belichten des Kunstharzes mit einer starken
> UV-Lichtquelle durch ein TFT-Display hindurch, wie man es in größeren
> Smartphones ("Phablet") verwendet.
>
>
> Zweimal das gleiche TLA, aber eine komplett unterschiedliche Bedeutung.
Hmm, kann ein so ein DLP "Display" aber etwa keine UV Strahlung 
ablenken/durchlassen?

Allerdings wird das wohl in der Tat nicht erste Wahl für einen 
harzdrucker sein, denn um da brauchbare Geschwindigkeiten hinzukriegen, 
braucht man mehr Leistung. Das Display wird durchschmoren wenn es zu 
viel Energie aufnehmen muss.

EDIT: Wobei da die Spiegeltechnik ja eigentlich optimal wäre, da nicht 
die Wärme aufgenommen werden muss.

EDIT2: Das bekannte EIgenbau 3D Druckerprojekt benutzt wohl grade 
deshalb einen DLP Projektor für einen DLP Printer:
https://www.instructables.com/id/DIY-high-resolution-3D-DLP-printer-3D-printer/

: Bearbeitet durch User
Autor: iBeamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> könnte evtl. mal einer von Euch messen, wieviel das Ding Strom zieht
> (ok, wir sind im mc-From - also Leistung verbraucht...)

Also ich messe bei angestecktem USB-Ladegerät bei 5,18V ca. 590..600mA 
(eingeschaltet, ggf. mit Nachladen*) und 110..120mA (ausgeschaltet, ggf. 
mit Nachladen*).
*Solange das USB-Ladegerät angeschlossen ist und der Akku nicht voll ist 
leuchtet zum Zeichen des Ladens die rote LED. Ist der Akku voll und die 
grüne LED leuchtet werden ca. 35mA aus dem Ladegerät gezogen.
Ich hoffe geholfen zu haben.
Gruß iBeamer

Autor: Cadig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich würde gerne einen pi zero in das Kästchen integrieren und zusammen 
mit dem Projektor aus dem eingebauten Akku versorgen.
Da der sich der Projektor allerdings abschaltet wenn ich auf "charge" 
schalte Frage ich mich ob das funktioniert 🤔

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> EDIT2: Das bekannte EIgenbau 3D Druckerprojekt benutzt wohl grade
> deshalb einen DLP Projektor für einen DLP

Das Problem hierbei dürfte die geringe erreichbare Druckauflösung sein. 
Die einfachen Kunstharz-UV-Drucker, die ein "Phablet"-TFT-Display 
verwenden, haben eine Auflösung von 2560x1440 Pixeln, der DLP-Projektor 
hier in diesem Billig-ding hat gerade mal 640x360 Pixel, und auch nur 
halbwegs bezahlbare DLP-Projektoren für den Heimkinogebrauch haben 
1920x1080 Pixel (Full-HD).

Man müsste, damit das ganze was bringt, schon einen "4K"-Projektor 
verwenden, und der ist doch noch sehr weit von Bezahlbarkeit entfernt.

Hingegen gibt es diese displaybasierten Kunstharz-Drucker bereits als 
Komplettgerät in der Preisklasse eines "Full-HD"-Videoprojektors, d.h. 
für unter 500 EUR.

Ich denke, daß der DLP-Projektoreneinsatz hier ein Irrweg ist.

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon mal jemand ausprobiert, wie gut der Akku noch ist?
Nach den obigen Bildern hat der ja wohl auch schon fast 6 Jahre auf dem 
Buckel.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> aber um Nachts einen Nachrichtenticker an die Decke überm Bett zu
> werfen, sollte es reichen :)

Wer um alles in der Welt will nen Nachrichtenticker über dem Bett? Um 
sich selbst nachts noch über die Zustände in der Welt aufregen zu 
müssen?

Ich warte seit Jahren drauf daß in der selben Preisklasse mal was mit 
geringfügig mehr als VGA-Auflösung auftaucht, dann kann man vielleicht 
mal nen Film wenigstens in DVD-Qualität an die Decke werfen und hat kein 
großes Geld in den Sand gesetzt wenn man merkt daß so ne Konstruktion 
doch nicht so der Bringer ist.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Wer um alles in der Welt will nen Nachrichtenticker über dem Bett?

Naja, schliesslich will man es ja wissen, wenn in in China
ein Sack Reis umfällt. :-)

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> Wenn die bei Amazon ausgehen, bei Ebay ist er auch zu haben für 1,50€
> mehr.

Ist aber der gleiche Verkäufer, und deshalb wird wohl auch ziemlich 
gleichzeitig Schluss sein.

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es die nicht mehr gibt oder etwas mehr Licht benötigt wird, diese 
Dinger lassen sich sicherlich auch gut weiterverwenden/ausschlachten.

https://www.aliexpress.com/item/3D-Full-HD-1080P-Mini-Portable-Projector-LED-Multimedia-Player-USB-VGA-HDMI-TV-AV-18000K/32956996584.html

https://de.gearbest.com/projectors/pp_356576.html


Mit etwas Suchaufwand gibt es diese oder ähnliche Versionen bestimmt 
noch günstiger beim Qualitätsdistributor Aliexpress.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald A. schrieb:
> Wenn es die nicht mehr gibt oder etwas mehr Licht benötigt wird,
> diese
> Dinger lassen sich sicherlich auch gut weiterverwenden/ausschlachten.
>
> 
https://www.aliexpress.com/item/3D-Full-HD-1080P-Mini-Portable-Projector-LED-Multimedia-Player-USB-VGA-HDMI-TV-AV-18000K/32956996584.html

Lach! 480*320 "Volle HD 1080" LOL, ja klar, voll HD, Alder!

Klötzchengraphik und die Auflösung nur halb so groß wie bei der guten 
alten Braunschen Flaschenglotze.

Das sind die alten noch schlechteren Projektoren (wenn die Angaben oben 
in Post #1 (640x360) nicht geschönt sind), die gibts schon seit Jahren, 
unterschiedliche Gehäuse aber immer das selbe Innenleben. Ich warte seit 
Jahren darauf daß bei den Billigdingern oder ihren Nachfolgern mal die 
Auflösung in x und y ungefähr verdoppelt wird, dann kann man langsam mal 
anfangen drüber nachzudenken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Hingegen gibt es diese displaybasierten Kunstharz-Drucker bereits als
> Komplettgerät in der Preisklasse eines "Full-HD"-Videoprojektors, d.h.
> für unter 500 EUR.

Wobei bei diesen Druckern das Display-Panel regelmäßig erneuert werden 
muss, da die UV-Strahlung dieses langsam aber sicher zerstört.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> Wobei bei diesen Druckern das Display-Panel regelmäßig erneuert werden
> muss, da die UV-Strahlung dieses langsam aber sicher zerstört.

Das mag wohl sein; ist bekannt, wie lange ein mit einer UV-Quelle 
ausgestatteter DLP-Videoprojektor hält?

Die Displays selbst dürften nicht der übermäßige Kostenfaktor sein, da 
sie für Wegwerfprodukte (Smartphones) in gigantischen Stückzahlen 
gefertigt werden.

Ich sag' ja auch nicht, daß die Displaydruckertechnik das gelbste vom Ei 
wäre, nur ist sie deutlich günstiger und besser auflösend als der 
Versuch, einen Videoprojektor zu verwenden.

Wenn echte 4K-Projektoren bezahlbar werden, dann mag das anders 
aussehen, aber noch sind die so teuer, daß man auch einen großen Stapel 
Smartphonedisplays verballern kann, bevor man nur den Preis eines 
solchen Projektors erreicht hat.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ich warte seit
> Jahren darauf daß bei den Billigdingern oder ihren Nachfolgern mal die
> Auflösung in x und y ungefähr verdoppelt wird

Die 800x480 Teile gibts doch schon im 40€ Bereich.

https://www.amazon.de/Projektor-Multimedia-Unterst%C3%BCtzung-Unterhaltung-Versammlungen/dp/B07J2R7TNV

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> Die 800x480 Teile gibts doch schon im 40€ Bereich.

So etwas aber ist kein annähernd lautloser DLP-LED-Projektor, sondern 
verwendet ein durchleuchtetes TFT-Display und eine helle Lichtquelle, 
die aufwendig und vor allem laut zu kühlen ist.

Obendrein ist das Ding riesig, insbesondere im Vergleich zu dem 
Taschenprojektörchen hier.

Also: Äpfel / Gurken

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner ist jetzt auch eingetrudelt.
So wie es aussieht ist S-Video gar nicht am Stecker vorhanden.
Ich hab da erst mal eine Chinchbuchse als kurze Peitsche eingebaut und 
auf FBAS verdrahtet.
Funktioniert recht anständig an ein DVB-T2 Receiver (Technisat).

Einige DVB-T2 Receiver haben sogar noch einen Analogen Videoausgang.
In meinen Fall ist der als 4 Polige Klinkenbuchse ausgeführt.

Wäre mal interessant wenn es solche Taschen Beamer mit HDMI Eingang 
geben würde.
Dann könnte man auch mal ein PC Bild an die Wand Projizieren.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wäre mal interessant wenn es solche Taschen Beamer mit HDMI Eingang
> geben würde.
> Dann könnte man auch mal ein PC Bild an die Wand Projizieren.
https://www.gearbest.com/projectors/pp_009429959347.html?wid=1433363

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Michael M. schrieb:
> Wäre mal interessant wenn es solche Taschen Beamer mit HDMI Eingang
> geben würde.
> Dann könnte man auch mal ein PC Bild an die Wand Projizieren.

wäre eine Idee. Endlich mal wieder den PC in 640 x 360 Auflösung 
betreiben...

Nimm doch den:
https://www.amazon.de/Meer-Miniprojektor-Unterhaltung-AV-Schnittstellen-Fernbedienung/dp/B072PZP3W1/ref=sr_1_77?ie=UTF8&qid=1543516083&sr=8-77&keywords=mini+beamer
hat HDMI und bei 320 x 240 spart er noch Rechenleistung auf dem PC.
Ach, ja, schont auch die Augen im dunkeln mit seiner Lichtstärke.

Ich habe so einen mal geschenkt bekommen, liegt hier noch irgendwo 
rum...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Beamer von Amazon scheint auch recht interessant zu sein.
Da kann man über einen MHL Adapter auch ein Android Smartphone 
anschließen.
Nebenbei kann man auch über USB Stick oder SD Karte Filme und Fotos 
direkt abspielen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst Du das Ding, das Andreas "antibyte" erwähnte?

Ich hab' mir mal die größere Variante davon angesehen. Kann 1280x800 
Pixel, bekommt eine schon fast brauchbare Helligkeit hin, ist aber ... 
unglaublich laut, weil gleich drei Lüfter um die Wette dröhnen, um die 
Abwärme der LED-Lichtquelle aus dem Gerät bekommen.

Wenn überhaupt, dann wäre das Ding hier die erste brauchbare 
Steigerungsform des 18-EUR-50-Projektors:

https://www.amazon.de/Excelvan-Projektor-drahtlose-Verbindungen-kompatibel/dp/B07J555J6J/


Aber das spielt preislich gleich in einer anderen Größenordnung 
(andererseits, "unser" Winzprojektor hat zur Markteinführung auch um die 
180 EUR gekostet).

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte den Beamer den Michael U. hier verlinkt hat.

Eigentlich denke ich da nur an Taschenbeamer.

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
I know it's off topic but ...

Da weiter oben mal kurz 3D Druck ein Thema war, bei Hobbyking gibt es 
derzeit mal wieder Filament für 5,60€ aufwärts das Kilo. Da der Sale 
schon ein paar Tage läuft, ist die Auswahl inzwischen etwas geschrumpft. 
EU Warehouse wählen (Holland). Versand ist ab 50$ kostenlos, darunter 
glaub so 7-8€.
10KG ABS für unter 60€ ist glaub ich schwer zu unterbieten :)

https://hobbyking.com/en_us/workbench/3d-printers/filament.html?wrh=7&onsale=1&stock=1

: Bearbeitet durch User
Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es in den 18,50 Beamer mit der Lichtquelle aus, gäbe es die 
möglichkeit mit einer anderen/besseren LED etwas mehr Licht 
rauszukitzeln?

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein paar Bilder ...

Auf der DLP Engine sitzt auch noch ein 4 MBit SPI Flash (25X40BL)

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Wie sieht es in den 18,50 Beamer mit der Lichtquelle aus, gäbe es die
> möglichkeit mit einer anderen/besseren LED etwas mehr Licht
> rauszukitzeln?

Kaum - das ist nicht eine sondern es sind 3 LEDs, eine je Farbe. Die 
müssen dann noch in das winzige Gehäuse passen und ihre Wärme loswerden. 
Im verlinkten PDF von TI ist der Aufbau eines solchen Pico-Beamers 
gezeigt.

http://www.ti.com/lit/an/dlpa078a/dlpa078a.pdf

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
iBeamer schrieb:
> Habe gerade mal das frisch eingetroffene Teil (Quelle s. oben)
> aufgeclippt und ein Foto gemacht.
> Es ist der bereits oben erwähnte DPP2607 enthalten.

https://wenku.baidu.com/view/0f5f3df7d15abe23492f4d0a.html

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für das darstellen eines durch einen Mikrocontroller generierten 
Bildes gäbe es theoretisch vielleicht noch eine andere Möglichkeit als 
Composite Video.
Allerdings nur für sich sehr selten ändernde Bildinhalte.

Im SPI Flash kann der Hersteller "Splash Screens" hinterlegen, die mit 
einem einzigen Befehl über I²C in den Video Buffer geladen und angezeigt 
werden können. Also z.B. das Hersteller Logo.
Man sendet den Befehl, disabled den SPI Flash des Projektors und sendet 
dann das Bild über SPI.
Dafür benötigt man nur eine Handvoll Leitungen und ein ESP32 müsste 
genug RAM für den Framebuffer haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörch B. (captainbee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> spess53 schrieb:
>
>> Und was macht man eigentlich mit so einem Puppenstubenbeamer?
>
> Ein Puppenkino bauen?

Ein paar mehr davon zusammenschalten als 4K-Beamer ;-)

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier steht, was andere über den 30 poligen Stecker der alten iphones bis 
zum 4 und 4s herausgefunden haben: 
http://pinouts.ru/PortableDevices/ipod_pinout.shtml
Offenbar nutzt der Beamer aber nicht alle Pins.
Ab iPhone 5 wurde eine andere Schnittstelle verwendet.

Ausserdem gibt es dazu ein Wiki, das aber diesbezüglich weniger 
Information enthält: https://www.theiphonewiki.com/wiki/30-pin_Connector

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Michael M. schrieb:
> Ich meinte den Beamer den Michael U. hier verlinkt hat.
>
> Eigentlich denke ich da nur an Taschenbeamer.

eigentlich sollte mein Post mehr auf meiner Meinung nach übersteigerte 
Erwartungen hinweisen.
Die Auflösungen machen für mich mit einem PC-Bild zusammen keinen Sinn.
Filme werde ich zumindest nicht darauf schauen, auf dem verlinkten habe 
ich es mal probiert, mit der Auflösung hätte ich da soagr noch leben 
können. Die Lichtstärke selbst im komplett dunklen Raum hätte aber 
vermutlich eine hochrefelktierende Leinwand erfordert, die ist 
unterirdisch.

Meinen LogiLink-Beamer darf ich jetzt erstmal reklamieren und 
zurücksenden. Er hat nach ca. 2 Stunden Laufzeit vom linken Bildrand aus 
diverse weiß festhängende Pixel, da dürfte der DLP das Zeitliche 
gesegnet haben.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im abgedunkelten Raum kann man mit dem Logilink-Dingen durchaus auch 
eine einfache Wand oder Zimmerdecke als "Leinwand" verwenden, um darauf 
Filme zu betrachten.

Mit sehr hellen Szenen gibt es Probleme.


Abgesehen davon:

Sieht nicht
https://www.mikrocontroller.net/attachment/383846/IMG_20181129_212421.jpg
irgendwie recht ähnlich aus wie Projektionseinheit auf den hier 
verlinkten Bildern?

http://www.ti.com/tool/dlpdlcr2000evm#0

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Filme werde ich zumindest nicht darauf schauen,

Apropos Filme:

Was man beim Schauen von Filmen beachten muß ist übrigens daß man 
keinesfalls über den FBAS-Eingang gehen möchte. Sobald man das tut ist 
man auf Bildraten von 25Hz, 50Hz (oder 30Hz, 60Hz bei NTSC) festgelegt. 
Ein Film von der Bluray liegt meist in 24Hz vor (eigentlich 
23,98irgendwas) und das ohne weitere aufwendige Maßnahmen direkt auf PAL 
oder NTSC abzuspielen ruckelt dann wie eine Reifenpanne und das ist 
deutlich unangenehmer als die niedrigere Auflösung (wirklich, das 
Gestottere rollt einem sensiblen Menschen die Fußnägel nach oben, da 
kann man keinen Film genießen!). Wenn man also wirklich vorhat über 
einen analogen Video-Aus-/Eingang Filme zu schauen kann man nur alte 
DVD-Quellen sinnvoll benutzen oder Aufzeichnungen aus dem europäischen 
Fernsehen, die wurden allesamt vorher bereits auf 25Hz beschleunigt. 
Neuere Quellen (BD) nicht mehr.

Man möchte also dringend ein Abspielgerät mit HDMI-Ausgang das die 
Bildrate des Ausgangs entsprechend des abgespielten Materials 
automatisch umkonfiguriert, so wie das ein fertiger BD-Player machen 
würde oder auch Medianabspieler wie Kodi (z.B. in LibreELEC) auf 
passender(!) Hardware.

Ansonsten müßte man die PAL-Beschleunigung mit der passenden Software 
jedesmal selbst machen und dabei muß die Tonspur neu encodiert werden. 
Das geht zwar relativ flott wenn man sich ein passendes Script bastelt 
um mencoder oder ffmpeg vorher in geeigneter Weise drüber rutschen zu 
lassen aber es wäre trotzdem ein ärgerlicher Mehraufwand den man da für 
jeden einzelnen Film treiben müsste bevor er ansehbar wäre.

Autor: Freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus:
Ahh, ... du hast die TI seite gefunden, ... hast du da auch mal dort 
etwas rumgestöbert? TI Fertigt unter anderem auch DLP chips für UV als 
auch für IR (bis 2000nm). Die UV Chips sind unter anderem genau für 
Leiterplaten Direckt Imaging-Anwendungen gedacht. (zwar für den 
Hobyisten nicht erschwinglich, ... aber die Technick an sich könnte es)

Wobei sich auch immer die frage stellt, welche Wellenlänge braucht man 
wirklich zum belichten / härten. Reichen 420nm oder müssen es 405nm oder 
weniger sein? Wenn ich das richtig gesehen habe sind ist z.B. der 
DLP3010 für 420 - 700nm spezifiziert.
Rufus Τ. F. schrieb:
> http://www.ti.com/tool/dlpdlcr2000evm#

Zum Thema LCD. Ein LCD Display ist ein aus vielen Schichten 
zusammengesetzte Glasscheibe. Hier sind unter anderem auch Farbfilter, 
UV Filter, Polarisations Filter, ... enthalten. Das die jetzt für 3D 
Drucker und UV besonders gut geeignet sind mag ich mal bezweifeln. Das 
jemand ein Display ohne den Farbfilter / UV Filter bauen kann wird 
sicher gehen. nur dann ist das nicht mir der Millionen - Markt, ... Und 
die filter von einem bestehenden RGB Display abzulösen glaub ich nicht, 
... Vermutlich sind es ganz normale RGB Displays, bei denen 2/3 der 
Lichtleistung im Display verblasen wird.

Gruss und schönes wochenende

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Freitag
Da hast du leider recht. Man braucht relativ viel UV Licht, aber das ist 
nicht wirklich teuer. Einziger Haken ist dass man sich um die Kühlung 
kümmern muss.
Ich hab in nem Experiment das völlig ausser Acht gelassen und das 
Display eines alten digitalen Bilderrahmen ist regelrecht explodiert 
nach etwa 4 Minuten unter einer 50W UV Led. Wahrscheinlich sind die 
Flüssigkristalle verdampft (eine Kunstoffschicht hatte hinterher nen 
Krater. Erstaunlicherweise lief der Rest des Displays noch.)

Aber funktionieren tut die Technik schon und da sie die ganze Fläche auf 
einmal belichtet, ist sie sogar ähnlich schnell wie die professionell 
eingesetzte SLA Technik wo ein UV-Laser-Strahl schnell über die gesamte 
Fläche gerichtet wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heinz R. (heijz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner kam gerade an - bin positiv überrascht über die Helligkeit

Hat jemand schon eine gute Idee, wie man das Teil an- / ausschalten 
kann?
( Also ferngesteuert, z.B. vom Raspberry)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> und da sie die ganze Fläche auf einmal belichtet, ist sie sogar ähnlich
> schnell

Tatsächlich kann sie sogar schneller sein, weil die Belichtungsdauer pro 
Schicht immer gleich lang ist und nicht von der Fläche des 
auszuhärtenden Materials abhängt, die mit UV-Lasern abgetastet werden 
muss.

Autor: Pilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht cool als Projektor für ein HUD in nem Flugsimulator
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Head-up-Display

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal ein Foto von dem Umgebauten Beamer an gehangen.
Audio ist erst mal nicht so wichtig da der eingebaute Lautsprecher 
vermutlich sehr bescheiden klingen wird.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> da der eingebaute Lautsprecher vermutlich sehr bescheiden klingen wird.

Das ist fast noch untertrieben.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab einfach oberhalb etwa Links der Betriebs LED ein Loch gebohrt 
und dort die Chinch Buchsen Peitsche durchgeführt.

Auf der Innenseite hab ich einen kleinen Kabelbinder um die Peitsche 
gelegt so das man diesen nicht mehr herausziehen kann.
Den Schirm der Leitung hab ich mit der Masse vom Flexband verlötet was 
zu der kleinen Platine mit dem iPhone Stecker geht.
Den Stecker hab ich herausgenommen und habe diesen mit etwas isoband zur 
Sicherheit Isoliert und habe den in das freie Stück der Hauptplatine 
gelegt.
Die Seele von der Chinch Peitsche hat den passenden Querschnitt so das 
ich den mit Pin 5 von Links verlötet habe.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

>> da der eingebaute Lautsprecher vermutlich sehr bescheiden klingen wird.
>
> Das ist fast noch untertrieben.

Es gibt ja noch ein anderes Wort, welches mit "besch..." anfängt.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke bei bestimmungsgemäßer Nutzung würde der paralel zum Lautsprecher 
im iPhone laufen, oder?
Das würde wahrscheinlich anders klingen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Denke bei bestimmungsgemäßer Nutzung würde der paralel zum Lautsprecher
> im iPhone laufen, oder?
> Das würde wahrscheinlich anders klingen.

Zweiwegebox? :-)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Michael M. schrieb:
> Ich hab einfach oberhalb etwa Links der Betriebs LED ein Loch gebohrt
> und dort die Chinch Buchsen Peitsche durchgeführt.

ich war da etwas pragmatischer: Buchse abgeschraubt und mehr oder 
weniger vorsichtig aus dem Oberteil gefädelt. 2 dünne Litzen an GND und 
VideoIn gelötet und durch die Öffnung der Buchse gesteckt. Die Buchse 
läßt sich mit ewas Vorsicht in den Hohlraum dahinter legen und dann 
Gehäuse wieder zugeschnappt. Hatte ich oben irgendwo ja schon 
geschrieben.

Cinchbuchse erstmal fliegend angelötet. Wenn, dann kommt ohnehin an den 
Platz des IPhone irgendwas hin, RasPi ZeroW oder ESP32. Der ESP32 hat 
mzumindest am TV inzwischen mit dem Code von
http://bitluni.net/esp32-color-pal/
schon ein Bild gemacht. Ob das letztlich irgendwie nutzbar ist, muß ich 
schauen. Der Defekt des DLP beim ersten Beamer hat inzwischen den Stand 
"völlig unbrauchbar" erreicht, Sternenhimmel von links bis über die 
Bildmitte. Mal schauen, am Montag will sich die RMA-Anteilung melden.
Eigentlich würde ich den defekten behalten wollen, dann könnte ich ohne 
Risiko auch gleich schauen, wie die Stromversorgung gelöst ist. 
Zumindest einen ESP32 würde ich schon gern mit aus dem Akku oder den 
internen 3,3V versorgen wollen.
Ein-/Ausschalten sollte kein Problem sein, der Schalter dürfte ein 
Logiksignal gegen GND schalte, muß ich auch noch schauen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Der Defekt des DLP beim ersten Beamer hat inzwischen den Stand
> "völlig unbrauchbar" erreicht, Sternenhimmel von links bis über die
> Bildmitte.

Wird der Chip evtl. durch ein zu starkes Eingangsignal beschädigt?

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
An dieser Stelle möchte ich mich mal beim TO für den coolen Link 
bedanken - un bei denen, die die Steckerbelegung rausgepfriemelt haben. 
Cooles, sinnfreies Spielzeug. Aber die machen ja bekanntlich am meisten 
Spaß!

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Denke bei bestimmungsgemäßer Nutzung würde der paralel zum Lautsprecher
> im iPhone laufen, oder?
> Das würde wahrscheinlich anders klingen.

Möglich das beide Lautsprecher für den Stereo betrieb genutzt werden.


@all

Ich hab an den Beamer ein TV Signal aus einen Receiver gelegt.
(MR301 Telekom Entertain, hat noch eine Scartbuchse)

Das Bild wirkt recht blaß, ich weis nicht ob das in Verbindung mit ein 
Iphone auch so ist?
Ansonsten sind die Bildbewegungen recht flüssig ohne stocken oder 
Ruckeln.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hp M. schrieb:
> Michael U. schrieb:
>> Der Defekt des DLP beim ersten Beamer hat inzwischen den Stand
>> "völlig unbrauchbar" erreicht, Sternenhimmel von links bis über die
>> Bildmitte.
>
> Wird der Chip evtl. durch ein zu starkes Eingangsignal beschädigt?

an das DLP Modul kommt da nichts ran, da würde höchstens das 
PAL/NTSC/SECAM Decoder-IC was von merken. Ich hatte erst thermische 
Problem vermutet, weil er hier wohl eine halbe Stunde oder länger am 
schlafenden RasPi hing, also praktisch schwarzes Bild und der Bereich am 
DLP-Projektor sich doch gut erwärmt. Das Datenblatt von TI sagt aber 105 
Grad Chiptemperatur und 85 Grad Umgebungstemperatur bei ruhender Luft, 
die erreicht er aber mit Sicherheit auch dann nicht. Ich halte es für 
einen Exemplafehler, eben Pech gehabt.

Michael M. schrieb:
> Das Bild wirkt recht blaß, ich weis nicht ob das in Verbindung mit ein
> Iphone auch so ist?
> Ansonsten sind die Bildbewegungen recht flüssig ohne stocken oder
> Ruckeln.

ich hatte bisher nur den RasPi und einen C64 dran. Das die Lichtstärke 
Grenzen hat, dürfte klar sein, daß schwarz eben dunkelgrau bis hellgrau 
bei Umgebungslicht ist, auch. Im dunklen habe ich noch nicht getestet, 
weil meiner ja leider erstmal ausgestiegen ist.
Spitzenweiß ist ja durch die LED gegeben, wirklich Kontrast dürfte also 
nur in dunkler Umgebung zu erreichen sein.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man müßte da mal ein PAL Testbild aufschalten dann sieht man wo seine 
Schwächen sind.
Nur leider hab ich kein Testbildgenerator um das mal auszuprobieren.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> Wenn du beim Raspberry den Framebuffer auf 640x360 konfigurierst, wird
> die Schrift schärfer. 60Hz PAL Modus kann man auch konfigurieren.

geht das wirklich? Dachte die Settings wirken sich nur auf HDMI aus, 
FBAS kann er nur PAL oder NTSC?

Kennt zufällig jemand einen Link wo das näher beschrieben ist?

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> 60Hz PAL Modus

PAL ist 50Hz, 60Hz wäre NTSC.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"60 Hz PAL" bedeutet, daß die Farbcodierung von PAL verwendet wird, die 
Bildwechselfrequenz aber 60 Hz beträgt.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> PAL ist 50Hz, 60Hz wäre NTSC.

Aha. https://en.wikipedia.org/wiki/PAL-M

PAL, SECAM und NTSC sind Farbcodiersysteme. Diese kann man nach Belieben 
mit einer der CCIR-Grundnormen kombinieren. Diese findet man hier auf 
Seite 2: 
https://cdn.rohde-schwarz.com/pws/dl_downloads/dl_common_library/dl_brochures_and_datasheets/pdf_1/fernseh-standards_0756-6981-11.pdf

Autor: PAL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon jemand optimale Video-Settings für den RPi ermitteln können?

Mit einfachem PAL (sdtv_mode = 2) ist das Bildflackern immernoch 
unerträglich und Schriften sind nur schlecht lesbar. Da müsste doch noch 
mehr gehen... Ich kann mir ansonsten schlecht vorstellen, wie damit 
jemand Bilder von seinem iPhone zeigt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' das Ding an ein iPad 3 angeschlossen. Da flackert gar nichts, 
das ist Bild ist so ruhig, wie es bei einem DLP-Projektor nur sein kann.

Blöd ist das iPad, das Videomaterial nur im Briefmarkenformat (d.h. mit 
viel Rand) ausgibt und damit die Auflösung des Projektors nicht 
ansatzweise ausnutzt.

(Mit einem iPhone konnte ich das Ding bislang nicht testen, mein iPhone 
4 ist seit zwei Jahren nicht mehr meins)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem NES läuft es sehr gut!

http://www.wolfgangrobel.de/electronics/dlp.htm

Nur ein wenig blass...

Das hatte ich ja oben schon geschrieben, aber auf meiner Webseite sind 
jetzt mehr Bilder drin...

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist auch aufgefallen, dass als ich ein altes Videospiel 
angeschlossen hatte kein flimmern zu sehen war, dafür aber ein 
flackernder Streifen am unteren Bildrand. Beim Raspberry war der 
Streifen nicht, dafür aber das flimmernde Bild.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Mit dem NES läuft es sehr gut!
>
> http://www.wolfgangrobel.de/electronics/dlp.htm
>
> Nur ein wenig blass...
>
> Das hatte ich ja oben schon geschrieben, aber auf meiner Webseite sind
> jetzt mehr Bilder drin...

Ja das mit der Blässe der Farbe ist mir auch aufgefallen.
Ich hatte den Beamer an den Alten Mediareceiver MR301(Telekom) 
angeschlossen.
Normales TV Programm läuft recht flüssig, auch abrupte Kameraschwenks 
sind Schlieren- und Ruckelfrei.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ja das mit der Blässe der Farbe ist mir auch aufgefallen.

Das ist beim Betrieb mit dem iPad wenigstens nicht der Fall, das Bild 
ist zwar winzig (gegenüber dem ohne Signal angezeigten blauen Bild), hat 
aber eine sehr anständige Farbwiedergabe.

Autor: Cadig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TV Converter braucht zur Aussteuerung 1/2 Normpegel laut Datenblatt. 
Ohne die weitere Beschaltung zu kennen, vielleicht hat es etwas damit zu 
tun?

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte das sein das der Video Pegel ein wenig zu hoch ist?

Ich hatte mal einen ähnlichen Fall mit ein TFT Monitor der ein FBAS 
Eingang hat.
Da mußte ich den Videopegel ein wenig reduzieren.
Weil das Bild sah ein wenig überstrahlt und auch die Kanten im Bild 
waren irgend wie "ausgefranst".
Da hab ich mit ein paar 50OHM Widerstände das Bild perfekt hinbekommen.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich hab ich am Beamer geringfügig einen zu hohen Videopegel.
Da zu hab ich mir mal ein Chinchkabel geschnappt und dort ein Poti mit 
100 OHM eingefügt.
Und siehe da die Farben sind gleich kräftiger bei etwa mittlerer 
Einstellung.

Ich wollte dies in mein vorherigen Post rein editieren geht nicht mehr 
daher als neue Antwort.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So meinst ist auch da und auch am Raspi angeschlossen.
Flackern sehe ich keins und eherlich gesagt auch keine Verbesserung 
durch Widerstände. Werde dem aber auf jeden Fall noch mit nem Poti 
nachgehen.
Zunächst muss aber die Kühlung verbessert werden. Das Teil wird echt 
heiss und es soll ja möglichst lange leben :)

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Zunächst muss aber die Kühlung verbessert werden. Das Teil wird echt
> heiss und es soll ja möglichst lange leben :)

Da scheint was mit deinen Beamer nicht zu stimmen wenn der heiß wird.
Meiner wird auch mit längerer Betriebszeit nicht heiß.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Zunächst muss aber die Kühlung verbessert werden. Das Teil wird echt
>> heiss und es soll ja möglichst lange leben :)
>
> Da scheint was mit deinen Beamer nicht zu stimmen wenn der heiß wird.
> Meiner wird auch mit längerer Betriebszeit nicht heiß.
Hast du den auch offen und das silberne Metall angefasst?
Das ist schon recht üblich (hatte schon mal so nen Minibeamer). Da 
steckt mindestens eine 3W LED drin. Das gibt schon Wärme...

Hab inzwischen mit Poti getestet. Das Bild ist ohne Widerstand am Raspi 
in der tat überlichtet. Dadurch wirken die Farben so blass.
Ab etwa 150 Ohm wird das Bild aber wieder dunkler. Am besten waren so 40 
Ohm.
Flackern sehe ich keines!

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte den Beamer nur einmal offen wo ich die Peitsche eingebaut 
hatte.

Wegen der Wärme könnte man mit zusätzliche Kühlkörper arbeiten.

Dazu muß dann das Gehäuse entsprechend angepaßt werden.

Ich bin am Überlegen ob man das Poti nicht mit in das Gehäuse 
unterbringen kann.
Um Platz zu schaffen müßte ich dann die iPhone Buchse komplett 
entfernen.
Diese liegt im Moment in dem Zwischenraum der Hauptplatine.

: Bearbeitet durch User
Autor: J. H. (joho62)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit etwas Fingerspitzengefühl kann man die Cinch-Buchse direkt am 
20poligen
Konnektor anlöten, da ist ein Via vorhanden. Die Buchse habe ich auch
gleich eingklebt, die Höhe paßt.
Ich betreibe "dem Gerät" am Computer mit einem VGA-FBAS-Konverter
(Focus TView von 2002), der aber noch nicht optimal eingerichtet ist.
Ist doch toll, wenn man alte Sachen, die schon wegen des Digital-TV
eingemottet waren, wieder brauchen kann!
Das Testbild zeigt deutlich die Unschärfe durch die mangelhafte
Auflösung des DLP-Chip.

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Messt ihr auch 129 Ohm Eingangsimpedanz am Videoeingang?
Sollten das nicht 75 Ohm bei FBAS sein?

Ist vielleicht ein 180 Ohm Widerstand parallel zum Eingang (129 || 180 = 
75), anstatt ein Poti in Reihe sinnvoller?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. H. schrieb:
> Das Testbild zeigt deutlich die Unschärfe durch die mangelhafte
> Auflösung des DLP-Chip.

So schlecht ist die nicht (640 Pixel Horizontalauflösung, das ist mehr 
als PAL hinbekommen kann); hast Du das Ding auch anständig focussiert? 
Wenn das Ding richtig scharfgestellt ist, erkennt man die quadratischen 
Pixel und die feinen Zwischenräume dazwischen.

Autor: Rene V. (creep)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir auch diesen Miniprojektor gekauft, um damit ein bißchen 
rumzuspielen. Die Bildqualität fand ich überraschend gut, auch, wenn die 
linke obere Ecke etwas verzogen ist.

Um nun auch schnell mal Youtube und Netflix an die Schlafzimmerwand 
werfen zu können, habe ich mir ein refurbished Iphone 4S gekauft. 
Firmware ist aktuell 9.xx

Leider meldet dieses "Zubehör wird nicht unterstützt"!

Hat schonmal jemand den Miniprojektor mit einem Iphone 4S getestet?

Am Ipod Classic läuft er.

Gruß, Rene

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg X. (schorsch666)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

läuft auch am iPhone 4 und 4S.

Gruß.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg X. schrieb:
> läuft auch am iPhone 4 und 4S.

Das ist jetzt nicht wirklich überraschend, das steht auch groß auf der 
Verpackung von dem Ding drauf, da es genau für die beiden Geräte 
entwickelt wurde.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene V. schrieb:
> habe ich mir ein refurbished Iphone 4S gekauft.
> Firmware ist aktuell 9.xx

Dito - läuft problemlos. Das IPhone erkennt einen angeschlossenen 
Fernseher :-)

Autor: Rene V. (creep)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Rückmeldung. Mein 4s mit seinerzeit aktuellem iOS will es 
nicht. Also entweder Projektor umtauschen oder Jailbreak aufs iPhone.

Egal, war ja nicht als Hauptzweck dafür gedacht. Hat mich nur gewundert.

Gruß, Rene

Autor: Elias K. (elik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> Über Amazon könnt ihr derzeit einen DLP Pocket-Beamer für 18,50€
> erstehen.
Danke für den Tipp. Ich habe ebenfalls zugeschlagen, die als 
Demonstrator für Beamer zum veranschaulichen dienen sollen.

Rene V. schrieb:
> Mein 4s mit seinerzeit aktuellem iOS will es
> nicht.
Habe das IPhone 4(s?) von einem Kollegen getestet. Hier wurde das 
Anzeigegerät auch nicht unterstützt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage an die iPhone4/4S-Nutzer, bei denen das Ding geht:

Wird da auch nur eine Briefmarke dargestellt (d.h. ist das Videobild 
deutlich kleiner als das blaue "kein Signal"-Bild), wie es das iPad3 
macht?

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wird da auch nur eine Briefmarke dargestellt (d.h. ist das Videobild
> deutlich kleiner als das blaue "kein Signal"-Bild), wie es das iPad3
> macht?

Jein, bei mir ist das Video-Bild genau gleich groß wie das blaue "kein 
Bild"-Bild - Fotos werden allerdings deutlich kleiner abgebildet (außer 
man dreht sie auf das Querformat :-) )

Autor: Andreas J. (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offensichtlich gibt es unter IOS 6 grundsätzlich Probleme mit AV out

https://discussions.apple.com/thread/4415678

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas J. schrieb:
> IOS 6

Aktuell sind wir bei 9.xx auf dem IPhone 4S ...

Autor: FBAS (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Schon jemand evaluiert wo man 5V herbekommt oder Audio einspielt?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
FBAS schrieb:
> Schon jemand evaluiert wo man 5V herbekommt oder Audio einspielt?

In diesem Thread ist die Pinbelegung des 30poligen Docksteckers 
aufgeschlüsselt; was daran genügt Dir nicht?

Autor: FBAS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5 Volt z.B. liegen nicht dauerhaft am Stecker an, wenn der Projektor 
läuft.
Vielleicht gibt es ja einfacher zu erreichende Lötpunkte fürs Audio.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Einfacher zu erreichen? Einfacher als was? Der Folienleiter, der auf dem 
kleinen Platinchen angelötet ist, an dem der Dock-Stecker angebracht 
ist, ist an diesem Ende eher noch grobschlächtig, wenn Du Dir die Bilder 
der Platine angesehen hättest, sähest Du, daß der Rest der Platine 
deutlich feiner ausgeführt ist.

Im übrigen ist die Audioqualität nicht so, daß es sich lohnen würde, da 
größeren Aufwand zu treiben.

Daß die 5V des Projektors im Betrieb nicht besonders belastbar sein 
dürften, ist Dir nicht klar? Der Projektor selbst wird einen nicht 
unerheblichen Leistungsbedarf haben, immerhin wird das Ding wahrnehmbar 
warm.

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Iphone den Beamer nicht erkennt, empfehle ich einen Blick auf 
die Steckerleiste des Iphones zu werfen. Die Teile sind dafür bekannt, 
einen festkomprimierten Filzstreifen aus Flusen zu sammeln. Gilt 
übrigens auch für die neueren Modelle.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5V liegen nur an wenn man den Schalter ganz nach links Schaltet.
Dabei Leuchtet die Status LED Rot.

Autor: Andy I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mit dem Beamer und einem Raspi 3 eine mobile "Guitar-Hero" Konsole 
gebastelt. Leider fängt auch mein Beamer nach ca. 30h Betrieb (4-5x über 
4h und noch einige male einzelne Stunden) an am rechten Rand Pixelfehler 
zu bilden. Es werden immer mehr... also ich denke für dauerbetrieb ist 
das teil nicht geeignet (war aber zu erwarten). Evtl. soll ich die 
Kühlung überarbeiten. Hat da hingehend schon jemand was ausprobiert?

Autor: Andy I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Die 5V liegen nur an wenn man den Schalter ganz nach links
> Schaltet.
> Dabei Leuchtet die Status LED Rot.

Achja. Wozu soll eigentlich die Schalterstellung "Charge" sein. In 
meinen Augen ist das eher eine "Discharge" funktion. (laden tut er immer 
- so lange er strom bekommt)

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist dafür gedacht das eingesetzte IPhone zu laden.
In diesen Modus ist der Beamer dann eine Powerbank.

Autor: Stefan P. (form)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andy I. schrieb:
> Evtl. soll ich die Kühlung überarbeiten. Hat da hingehend schon jemand was 
ausprobiert?

Ja, siehe Bild.

Interessante Beobachtung mit Deinen Pixelfehlern. Der Beamer wird im 
inneren des Gehäuses wirklich extrem heiß - Da kann ich mir schon gut 
vorstellen das das auf Dauer nicht gesund sein kann.

- Internes Kühlblech abgeschraubt
- Loch durch Deckel geschnitten
- Altes Kühlkörperstück mit Wärmeleitkleber direkt auf das Kupfer vom 
Beamer geklebt

: Bearbeitet durch User
Autor: Rene V. (creep)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Wenn das Iphone den Beamer nicht erkennt, empfehle ich einen Blick auf
> die Steckerleiste des Iphones zu werfen. Die Teile sind dafür bekannt,
> einen festkomprimierten Filzstreifen aus Flusen zu sammeln. Gilt
> übrigens auch für die neueren Modelle.

Hallo,

mein iPhone 4s, das den Projektor nicht erkennen wollte, spielt jetzt 
einwandfrei damit zusammen, wenn ich es über ein Verlängerungskabel 
verbinde. Vielleicht hilft das ja auch anderen, die dasselbe Problem 
haben.

Gruß, Rene

Autor: Florian A. (marvin9931)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan P. schrieb:
> Andy I. schrieb:
>> Evtl. soll ich die Kühlung überarbeiten. Hat da hingehend schon jemand was
> ausprobiert?
>
> Ja, siehe Bild.
>
> Interessante Beobachtung mit Deinen Pixelfehlern. Der Beamer wird im
> inneren des Gehäuses wirklich extrem heiß - Da kann ich mir schon gut
> vorstellen das das auf Dauer nicht gesund sein kann.
>
> - Internes Kühlblech abgeschraubt
> - Loch durch Deckel geschnitten
> - Altes Kühlkörperstück mit Wärmeleitkleber direkt auf das Kupfer vom
> Beamer geklebt

Hi,

hast du den Beamer schon über mehrere Stunden (mehr als vier) ohne 
Pixelfehlerbildung betrieben?

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian A. schrieb:
> hast du den Beamer schon über mehrere Stunden (mehr als vier) ohne
> Pixelfehlerbildung betrieben?

Bisher 6 Stunden.
(btw: Eine Akkuladung hält für ziemlich genau 3 Stunden)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das sagt mir zumindest, daß mein ausgefallenes Exemplar wohl die 
Mischung aus Montagsgerät und Mißhandlung war...
Das Schwarzbild (der RasPi war "schalfen" gegangen) über wohl fast eine 
Stunde hat ihm den Rest gegeben, weil dann ja wohl das Licht auch noch 
im Chip verheizt wurde.
Ich habe zwar inzwischen den Ersatz hier und auch noch einen 2. 
bestellt, aber noch nicht wieder was damit gemacht.
Da mir eher Kurzzeitbetrieb vorschwebt, sollte es also beherrschbar 
bleiben.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Stetten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde gerne den Akku ausbauen.

Was ist denn das runde Elektronikteil auf den Bildern rechts oben? Auf 
einigen Bildern sehe ich, das an dessen Lötstellen auf der Platine 
andere Kabel angelötet wurden (Lenny D.??).

Für Eure Hilfestellung vielen Dank!
ciao
Steffen

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stetten schrieb:
> Was ist denn das runde Elektronikteil auf den Bildern rechts oben?

Ein Lautsprecher.

Autor: Elias K. (elik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akku kannste einfach auslösten. Der Beamer läuft bei mir problemlos ohne 
an USB. Dann leuchten nur neben der Buchse ganz viele (3) LED. Aber die 
kann man ja auch auslöten...

Autor: Stetten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stetten schrieb:
> Hallo,
> ich würde gerne den Akku ausbauen.
>
> Was ist denn das runde Elektronikteil auf den Bildern rechts oben? Auf
> einigen Bildern sehe ich, das an dessen Lötstellen auf der Platine
> andere Kabel angelötet wurden (Lenny D.??).
>
> Für Eure Hilfestellung vielen Dank!
> ciao
> Steffen

oh man(n) - jetzt hat es bei mir "klick" gemacht.
Sorry!

vG aus dem Westerwald
Steffen

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elias K. schrieb:
> Akku kannste einfach auslösten.

Der ist mit doppelseitigem Schaumstoffklebeband an der Platine 
befestigt. Wie leicht bekommt man das ab, ohne den Akku dabei über 
Gebühr zu verformen?

Autor: Stetten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Elias K. schrieb:
>> Akku kannste einfach auslösten.
>
> Der ist mit doppelseitigem Schaumstoffklebeband an der Platine
> befestigt. Wie leicht bekommt man das ab, ohne den Akku dabei über
> Gebühr zu verformen?

Mit etwas Vorsicht ging es bei mir recht einfach. Zuerst mit nem kleinen 
Schraubendreher etwas hochgehebelt, danach vorsichtig mit den Fingern 
abgezogen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

Autor: Stetten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich muß nochmal nerven.
Wie genau mache ich das mit der Kontrastverbesserung per Poti?
Bin leider nicht so der Elektronikbastler.
Teste hier mit einem PI Zero W.

Ich trenne Video+ zwischen RPI & Beamer, mittlerer Potikontakt 
(Schleifkontakt) an RPI Video+, "rechter" Kontakt an Beamer Video+ und 
schlußendlich "linker" Potikontakt an Video-???? Sehe ich das so 
richtig?

Jemand hat hier auch gefragt ob es nicht besser wäre 180Ohm parallel zu 
schalten. Ein Poti hab ich im Moment nämlich nicht, aber 91 Ohm 
Widerstände. Zwei davon hintereinander und Video+ & Video- gebrückt 
nehme ich an. Hat das mal jemand gemacht?

Bis jetzt hat hier alles gut geklappt, möchte auf den letzten Metern nur 
nicht noch was zerschießen.

Danke für Euer Feedback & nice weekend!
Steffen

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stetten schrieb:
> Sorry, ich muß nochmal nerven.
> Wie genau mache ich das mit der Kontrastverbesserung per Poti?
> Bin leider nicht so der Elektronikbastler.
> Teste hier mit einem PI Zero W.
>
> Ich trenne Video+ zwischen RPI & Beamer, mittlerer Potikontakt
> (Schleifkontakt) an RPI Video+, "rechter" Kontakt an Beamer Video+ und
> schlußendlich "linker" Potikontakt an Video-???? Sehe ich das so
> richtig?
Nein, Video-, also Masse direkt verbinden.
Linker Kontakt des Poti an Video +, mittlerer Kontakt (Abgriff) an den 
Raspy.

> Jemand hat hier auch gefragt ob es nicht besser wäre 180Ohm parallel zu
> schalten. Ein Poti hab ich im Moment nämlich nicht, aber 91 Ohm
> Widerstände. Zwei davon hintereinander und Video+ & Video- gebrückt
> nehme ich an. Hat das mal jemand gemacht?
Muss ich noch ausprobieren. Vieleicht komme ich dieses WE noch dazu.
Hab auch schon eine Vorstellung was es werden soll - sowas: 
Youtube-Video "What in the world is the Gakken WORLDEYE?"

Autor: Stetten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Stetten schrieb:
>>
>> Ich trenne Video+ zwischen RPI & Beamer, mittlerer Potikontakt
>> (Schleifkontakt) an RPI Video+, "rechter" Kontakt an Beamer Video+ und
>> schlußendlich "linker" Potikontakt an Video-???? Sehe ich das so
>> richtig?
> Nein, Video-, also Masse direkt verbinden.
> Linker Kontakt des Poti an Video +, mittlerer Kontakt (Abgriff) an den
> Raspy.

Gut das ich gefragt hab! Danke Alex G.! Dann könnte ich ja schonmal 
vorab mit 1x91 Ohm im Video+ testen.

>
>> Jemand hat hier auch gefragt ob es nicht besser wäre 180Ohm parallel zu
>> schalten. Ein Poti hab ich im Moment nämlich nicht, aber 91 Ohm
>> Widerstände. Zwei davon hintereinander und Video+ & Video- gebrückt
>> nehme ich an. Hat das mal jemand gemacht?
> Muss ich noch ausprobieren. Vieleicht komme ich dieses WE noch dazu.
> Hab auch schon eine Vorstellung was es werden soll - sowas:
> Youtube-Video "What in the world is the Gakken WORLDEYE?"
Okayyyyyy :-)
Bei mir soll es nu ne alte Projektionsuhr ersetzen, angereichert mit 
diversen Daten aus fhem.

Autor: Stetten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, die 91 Ohm bringen echt schon viel. Mit Widerstand gefällt mir das 
schon seeehr viel besser (kann man nur schlecht bildlich festhalten, 
aber das blau ist jetzt wirklich blau und nicht babyblau)
Hab 'n Poti in der Bucht georderts, dann kann ich es nach meinem Gusto 
einstellen.

lieben Dank an alle!!

ciao
STEFFEN

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst übriegns die Widerstände auch parallel schalten. Also einfach 
nebeneinander die Enden verbinden als ob es ein Widerstand wäre, denn 
damit halbiert sich der Gesamt-Widerstand und du kommst auf die 45 Ohm 
:)

Autor: Stetten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Alex G.! Ich werde noch so einiges probieren :-)
Im Moment bin ich begeistert....

Autor: Florian A. (marvin9931)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stetten schrieb:
> Okayyyyyy :-)
> Bei mir soll es nu ne alte Projektionsuhr ersetzen, angereichert mit
> diversen Daten aus fhem.

Das habe ich auch vor. Auf dem Raspi Zero wollte ich 
https://magicmirror.builders/ oder https://glancr.de/mirr-os/ einsetzen, 
da muss man dann natürlich noch eine passende Schnittstelle bauen. Oder 
man zeigt halt direkt FHEM per Browser. Muss aber erstmal den 
Technischen Teil fertigstellen...

Autor: Heinz R. (heijz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand von Eich mittlerweile was gebasttelt, um das Ding automatsich 
an- / auszuschalten?

Muss ja das Rad evtl. nicht neu erfinden...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte das mit einem ESP32 verbinden, mit dem kann man ein 
PAL-Signal in Software erzeugen:

http://bitluni.net/esp32-color-pal/

(Für Freunde von Retrospielkonsolen dürfte sich das auch lohnen)

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian A. schrieb:
> Das habe ich auch vor. Auf dem Raspi Zero wollte ich
> https://magicmirror.builders/ oder https://glancr.de/mirr-os/ einsetzen,
> da muss man dann natürlich noch eine passende Schnittstelle bauen. Oder
> man zeigt halt direkt FHEM per Browser. Muss aber erstmal den
> Technischen Teil fertigstellen...

Ich hab Raspbian, chromium im Kioskmodus auf dem zero und die Anzeige 
per FTUI mit dem pagetab widget. Läuft echt stabil!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.