Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ESP Webserver HTML Graphikelemente


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es ein Beispiel für einen Webserver, mit dem man die LED am 
ESP8266 ein- und ausschalten kann.

https://github.com/espressif/arduino-esp32/blob/master/libraries/WiFi/examples/SimpleWiFiServer/SimpleWiFiServer.ino

Es gibt in HTML ja aber auch die Möglichkeit Slider zu verwenden, wie 
geht das?

von Aufmerksamer Beobachter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Google kaputt?

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Javascript. Alles was interaktiv ist, ist heute Javascript.

: Bearbeitet durch User
von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name H. schrieb:
> Javascript. Alles was interaktiv ist, ist heute Javascript.

Bzw. AJAX. Das ist manchmal ganz nett, wenn man Messwerte und Zustände 
auf einer Seite anzeigen will, die sich aktualisieren sollen, ohne die 
Seite neu zu laden.

von DPA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Slider? Es gibt range inputs:
1
<input type="range" min="5" max="10" step="0.1" value="0" />

Oder meinst du Toggles? Die gibt es so nicht, es gibt nur Chekboxen und 
Radios, und Toggles sind dann mit CSS und/oder JS dekorierte Checkboxen:
 - Mit nur einem input element, aber nur in chrome und firefox wegen dem 
css appereance hack: https://jsfiddle.net/jdzhvgmx/
 - input mit id + label element, geht dafür aber überall: 
https://jsfiddle.net/y5udk08b/
 - input ohne id und span in label element, geht dafür aber überall: 
https://jsfiddle.net/subwdnoh/1/

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Javascript.

Davon habe ich auch schon mal gehört.
Hat jemand ein konkretes, einfaches Beispiel?
Wie funktioniert bei Java-Script die schnelle Datenübertragung vom 
Mikrocontroller-Server zum Java-Script-Browser-PC-Client?

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Slider? Es gibt range inputs:
><input type="range" min="5" max="10" step="0.1" value="0" />

Danke. Damit bekomme ich den Slider auf die Webpage, aber wie kommen 
jetzt die Daten zum Server?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Ralf O. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Name H. schrieb:
>> Javascript. Alles was interaktiv ist, ist heute Javascript.
>
> Bzw. AJAX. Das ist manchmal ganz nett, wenn man Messwerte und Zustände
> auf einer Seite anzeigen will, die sich aktualisieren sollen, ohne die
> Seite neu zu laden.

Anstatt AJAX benutze ich lieber WebSockets.

von A.. P. (arnonym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Wie funktioniert bei Java-Script die schnelle Datenübertragung vom
> Mikrocontroller-Server zum Java-Script-Browser-PC-Client?

Über eine gute Netzwerkverbindung?! Für dein Slider-Beispiel brauchst du 
zunächst aber mal keine Kenntnisse über die unteren Netzwerkschichten, 
es sei denn, du hast da noch Wissensdefizite.

In dem Fall würde ich dir anraten, dich mal in ein paar 
Netzwerkgrundlagen am Beispiel HTTP einzulesen. Dann solltest du 
schauen, was Javascript überhaupt ist und wie es sich in diesen Kosmos 
im Zusammenspiel mit dem Browser überhaupt einreiht. Dann wirst du 
verstehen, warum eine Frage danach, wie bei Javascript die 
Datenübertragung funktioniert, nicht so viel Sinn macht, da Javascript 
selbst auch nur auf Dienste einer tieferen Ebene zugreift, so wie es C, 
Python, Java und Konsorten auch tun.

Wenn du also verstanden hast, was etwas weiter unten passiert, weißt du 
auch, was du weiter oben brauchst und finden wirst, um Daten zu 
verschicken. Danach kannst du dich z.B. mit AJAX und den damit 
zusammenhängenden Klassen, die dir Javascript zur Verfügung stellt, 
befassen. Spätestens hier wird es keine Magie mehr sein, was da abläuft 
:)

von DPA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Danke. Damit bekomme ich den Slider auf die Webpage, aber wie kommen
> jetzt die Daten zum Server?

Ein Link erzeugt beim Anklicken einen http get request. Mit einem form 
kann man auch noch http post Requests erzeugen. Mit JS geht das 
mittlerweile beides einfach per fetch[1], also z.B. "fetch("/test/")" 
macht einen get Request auf test. Dann gibt es noch event listener. 
Man kann damit z.B. alle Änderungen an Formularen beobachten: 
https://jsfiddle.net/78pd0etn/
Mit "new Map(new FormData( VariableDieDieFormReferenziert ))" bekommt 
man ein Map Objekt mit den name->value Werten der Elemente in der Form.
Mit "Array.from(new FormData( VariableDieDieFormReferenziert 
)).reduce((p,[k,v])=>(p[k]=v,p),Object.create(null))" bekommt man das 
selbe als POJSO statt als Map.
Aus dem POJSO kann man unter anderem z.B. ein JSON String aller Werte 
erstellen, mit "JSON.stringify( DasPOJSOObjekt )". Das kann man dann mit 
fetch mitsenden, ist aber eventuell nicht trivial auf nem kleinen UC 
wieder zu parsen. Man so ein Objekt natürlich auch anderes 
serialisieren.
Das alles muss man dann nur richtig kombinieren.

Alternativ kann man die Daten auch mit nem guten alten submit button 
ganz ohne JS versenden.

1) 
https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/API/Fetch_API/Using_Fetch


Ralf O. schrieb:
> Anstatt AJAX benutze ich lieber WebSockets.

Gibt es da mittlerweile brauchbare WebSocket Server für uCs? Das 
Protokoll ist zwar simpel, aber die Verbindungen offen zu halten bei den 
kleinen uCs braucht doch recht viele Ressourcen.

von A.. P. (arnonym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf O. schrieb:
> Anstatt AJAX benutze ich lieber WebSockets.

Da ist es bei eingebetteten Systemen immer nur eine Frage der Ressourcen 
und ob es wirklich notwendig ist, eine permanente Verbindung seitens des 
Servers aufrecht zu erhalten, wenn lediglich eine handvoll Messwerte 
übertragen werden sollen.

Websockets machen ja nur dann wirklich Sinn, wenn der Server Ereignisse 
an seine Clients verteilen muss, ein permanentes Polling ein zu großer 
Overhead wäre und die Clients nicht wissen, wann diese Ereignisse 
eintreten. Wenn allerdings der Client (wie in diesem Fall ein einfacher 
ESP) nur ein paar Werte erfahren möchte und es ihm überlassen ist, wann 
er diese abfragt, reicht das Prinzip "Wer es wissen will, kann mich ja 
fragen" (AJAX) vollkommen aus.

von A.. P. (arnonym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Aus dem POJSO kann man unter anderem z.B. ein JSON String aller Werte
> erstellen, mit "JSON.stringify( DasPOJSOObjekt )". Das kann man dann mit
> fetch mitsenden, ist aber eventuell nicht trivial auf nem kleinen UC
> wieder zu parsen.

Wenn man schon so weit ist, dass die Daten konform beim Server ankommen, 
kann man die auch mit einer schlanken Bibliothek wie cJSON parsen. Das 
ist dann auch kein Hexenwerk mehr ;)

: Bearbeitet durch User
von Vancouver (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.. P. schrieb:
> Websockets machen ja nur dann wirklich Sinn, wenn der Server Ereignisse
> an seine Clients verteilen muss, ein permanentes Polling ein zu großer
> Overhead wäre und die Clients nicht wissen, wann diese Ereignisse
> eintreten.

Beispiel: Ein ESP32-Programm, mit dem man die Position eines Servos vom 
Webbrowser aus mit einem Range-Slider einstellen kann. Dabei soll der 
ESP natürlich sofort auf Änderungen des Sliders reagieren, und die 
kommen manchmal sehr schnell, manchmal aber auch für eine ganze Weile 
gar nicht. Da macht Polling überhaupt keinen Sinn, und Websockets sind 
das Mittel der Wahl.

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beispiel:
Ein Beispiel-Code wäre super!

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
>Man kann damit z.B. alle Änderungen an Formularen beobachten:
>https://jsfiddle.net/78pd0etn/

Danke für das Beispiel.

Ich sehe auf der Seite ein Zahleneingabefeld und einen Slider.

Allerdings sehe ich im HTML-code den Slider nicht:

HTML
1
<form>
2
<input/>
3
<input type="range" min="0" max="100" value="0"/>
4
</form>

Und hier fehlt dann das zurücksenden:
1
addEventListener("change",function(event){
2
  if(!event.target || !event.target.form) // Check if event from an element in a form. event.target is the element changed,  event.target.form is the form.
3
    return;
4
  alert("A change was made, new value is "+event.target.value);
5
}, true);

Wie müsste das dann konkret aussehen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Buch 
http://stefanfrings.de/mikrocontroller_buch/Einstieg%20in%20die%20Elektronik%20mit%20Mikrocontrollern%20-%20Band%202.pdf 
Ab Kapitel 10 sind die Grundlagen des HTTP Protokolls aus Sicht des µC 
Entwicklers erklärt.

Für AJAX gibt es in der deutschen Wikipedia ein schönes 
Javascript-Beispiel, dass ohne Frameworks oder zusätzliche Libraries 
auskommt.

SelfHTML kennst du hoffentlich, wenn nicht solltest du dich damit 
dringend beschäftigen: 
https://wiki.selfhtml.org/wiki/HTML/Tutorials/HTML-Einstieg

: Bearbeitet durch User
von DPA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Allerdings sehe ich im HTML-code den Slider nicht

Bei XML öffnet man tags mit <tagname> und schliesst diese mit 
</tagname>, und tags ohne Inhalt kann man öffnen und soffort wieder 
schliessen, mit <tagname/>.

Bei HTML, eine ursprünglich von SGML inspirierte Sprache, ist es etwas 
komplizierter. Hier gibt es regeln, welche Elemente in welchen vorkommen 
können, manchmal optionale closing tags, elemente, die nicht sofort 
geschlossen werden können (sind die meisten), und solche, welche immer 
selfclosing sind und keinen inhalt haben können. (bei letzteren lassen 
heutzutage viele das / in /> weg, das ist erlaubt.) Das ist noch eine 
starke vereinfachung, das wahre Ausmass des Chaos ist hier Dokumentiert: 
https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/Guide/HTML/Content_categories

Input Elemente sind immer selfclosing.

Im code steht einmal "<input/>", das ist das text Eingabefeld. 
Strengenommen müsste ich eigentlich "<input type="text"/>" schreiben, 
weil das type attribut bei input feldern nicht optional ist, aber 
Browser können damit umgehen und nehmen text als default an.

Der Slider ist die Zeile darunter, das "<input type="range" min="0" 
max="100" value="0"/>". Das "type" Attribut des "input" Elements hat den 
Wert "range", daher weis der Browser, dass es sich um einen Slider 
handelt. Die restlichen möglichen Typen für "input" Elemente sind hier 
gelistet:
https://developer.mozilla.org/de/docs/Web/HTML/Element/Input

MDN ist allgemein eine hervorragende Ressource, um die ganzen Browser 
APIs nachzuschauen. Wenn man z.B. "mdn input" oder "mdn fetch" oder "mdn 
change event" in Google eingibt, kommt meist die richtige Seite als 
erstes Ergebnis. Auch die JS DOM APIs findet man so, z.B. "mdn 
HTMLInputElement" für die JS APIs eines "input" Elements, also welche 
Felder und Methoden man bei diesen mit js abfragen/aufrufen kann. Die 
Liste aller Events ist auch ganz praktisch: 
https://developer.mozilla.org/de/docs/Web/Events


Cornelius schrieb:
> Und hier fehlt dann das zurücksenden:

Das sind ja auch nur Beispiele, Wegweiser für Dinge die hie nützlich 
sein könnten. Wie man JS verwendet und das alles zusammenbaut, kannst 
nur du dir beibringen. Du willst doch nicht wie diese StackOverflow 
Copy&Paster enden, die nicht wissen, was sie da eigentlich tun. Lies 
doch einfach mal all das hier durch: 
https://developer.mozilla.org/de/docs/Web/JavaScript
Oder versuch selbst durch ausprobieren herauszufinden, wie es 
funktioniert, falls dir das zu aufwändig ist.

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du willst doch nicht wie diese StackOverflow
>Copy&Paster enden, die nicht wissen,

Ein Beispiel sagt mehr als tausend Worte. Überlicheweise lernt man 
anhand von Beispielen am einfachsten. Ist es denn so schwer, eins zu 
zeigen?

von Sascha W. (sascha-w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.. P. schrieb:
> Ralf O. schrieb:
>> Anstatt AJAX benutze ich lieber WebSockets.
> Websockets machen ja nur dann wirklich Sinn, wenn der Server Ereignisse
> an seine Clients verteilen muss, ein permanentes Polling ein zu großer
> Overhead wäre und die Clients nicht wissen, wann diese Ereignisse
> eintreten. Wenn allerdings der Client (wie in diesem Fall ein einfacher
> ESP) nur ein paar Werte erfahren möchte und es ihm überlassen ist, wann
> er diese abfragt, reicht das Prinzip "Wer es wissen will, kann mich ja
> fragen" (AJAX) vollkommen aus.

Wenn er mit einem Slider allerdings die Helligkeit/Farbe einer LED 
regeln will und das Ergebnis einigermaßen Zeitnah sehen will dann ist 
eine Websocketverbindung das Mittel der Wahl. Obs für den ESP da schon 
was fertiges gibt hab ich noch nicht geschaut.


Sascha

von Linux T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für solche Zwecke nutze ich ganz gerne die Mongoose Library. Damit kommt 
man schnell zum Erfolg.

https://github.com/cesanta/mongoose

Hat Websockets, aber auch anderen Kram wie HTTP oder MQTT.

von DPA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Überlicheweise lernt man anhand von Beispielen am einfachsten.

Nein, man lernt, indem man selbst überlegt, Fehler macht, man nachdenkt 
was man falsch macht, und es dann nochmal versucht. Die Sprachkonstrukte 
von Programmiersprachen ändern sich nicht, und die nötigen APIs (fetch, 
events (change, input, submit,...), DOM (HTMLInputElement, 
HTMLFormElement)) für die Lösung hab ich ja schon genannt. Auch ein paar 
nicht Triviale Code schnipsel (z.B. Auslesen & Serialisieren aller 
Inputs eines Formular Objekts) die helfen könnte hab ich geliefert. Der 
Rest ist eigentlich nur noch das zusammenzusetzen, also den 
EventListener part zum ermitteln von Änderungen nehmen, die Variable die 
auf das Form Objekt zeigt (event.target.form) in den Codeschnipsel für 
die Serialisierung einsetzen und in die Callback funktion bzw. in den 
Event Handler einfügen, und dann den Rückgabewert wie im MDN Artikel 
beschrieben der fetch Funktion übergeben. Dann in der Browser Console im 
Consolen und Netzwerk Tab nachsehen, ob es Fehler gibt oder etwas 
gesendet wird. Man muss nur die Puzzleteile Zusammensetzen. So schwer 
ist es doch nicht, auf die Lösung zu kommen. Ist dann zwar aber erst die 
Client Seite.

von A.. P. (arnonym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha W. schrieb:
> Wenn er mit einem Slider allerdings die Helligkeit/Farbe einer LED
> regeln will und das Ergebnis einigermaßen Zeitnah sehen will dann ist
> eine Websocketverbindung das Mittel der Wahl.

Sind ja alles valide und legitime Beispiele, da erhebe ich ja keinen 
Einspruch gegen. Ich weiß nur nichts über die Absichten des TO, außer, 
dass er gerne wüsste, wie die Daten zum uC kommen. Und da reichen die 
Basics ja immer zunächst aus.

Selbstverständlich kann man alles unendlich vertiefen und 
spezialisieren, aber bevor der TO nicht genaueres möchte, braucht er 
sich mit Themen wie Websocket m.M.n. noch nicht auseinandersetzen. Die 
Leute in diesem Forum neigen leider schnell dazu, Details ins Spiel zu 
bringen, nach denen noch keiner gefragt hat, was häufig zu unnötigen 
Diskussionen führt.

Und sofern es ihm die Ressourcen nicht wert sind, ist er mit plain HTTP 
gut bedient.

Trotzdem ein paar Worte zu den Beispielen:
Sofern man nicht soetwas wie eine choreografierte Lichtinstallation 
anpeilt, bei dem es durchaus auf Laufzeitunterschiede im ms-Bereich 
ankommt, reicht einfaches HTTP vollkommen aus. Und sollte es dabei zu 
Latenzen von mehr als einigen Sekunden kommen, so wird man durch 
Websockets auch nicht gerettet. Dann muss man sowieso nochmal an anderen 
Stellen angreifen.

Prinzip: KISS

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
>https://www.instructables.com/id/Easy-ESP8266-Arduino-Core-Web-Controls-With-EmbAJA/

Danke Sebastian. Der Link ist eigentlich gar nicht schlecht.
Hier gibt es auch das Github-Repo dazu.
https://github.com/tfry-git/EmbAJAX

Allerdings finde ich die API sehr undurchsichtig und etwas schwierig zu 
verstehen.

Hier gibt es eine sehr einfache API mit Websockets, die auch gleich 3 
Slider beinhaltet:
https://github.com/tttapa/ESP8266/tree/master/Examples/14.%20WebSocket/A-WebSocket_LED_control

Leider geht das Beispiel nur in der Richtung vom Browser zum ESP aber es 
werden keine Rückmeldewerte dargestellt.
Wie könnte man dafür sorgen, dass der Sliderwert im Webbrowser 
erscheint?

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es ein ziemlich beeindruckendes Demo mit Online-Graph:
http://midnightcow.tistory.com/m/entry/WebSocket-SVG-Arduino-and-LabVIEW
Leider scheinen aber die Sourcen verschwunden.
Es wird ein "SVG-Webpanel" erwähnt. Ob das wohl von Google ist?

von Dieter R. (dieter_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Wie könnte man dafür sorgen, dass der Sliderwert im Webbrowser
> erscheint?


Es wurde ja schon zweimal genannt: Websockets. Ich bin bestimmt kein 
Crack, habe aber genau das Problem am ESP32 damit gelöst bekommen.

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es wurde ja schon zweimal genannt: Websockets. Ich bin bestimmt kein
>Crack, habe aber genau das Problem am ESP32 damit gelöst bekommen.

Genau, das habe ich einen Post weiter oben schon geschrieben.
Hier gibt es dazu auch eine ganz gute Beschreibung:

https://tttapa.github.io/ESP8266/Chap14%20-%20WebSocket.html

Aber wie schon erwähnt, kann man zwar mit dem Slider einen Wert 
einstellen, man sieht aber im Browser nicht, welchen Wert.
Ich würde gerne im Browser Werte vom ESP-Server darstellen.
Es fehlt also die Datenübertragung vom ESP zum Browser.

von A.. P. (arnonym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Leider geht das Beispiel nur in der Richtung vom Browser zum ESP aber es
> werden keine Rückmeldewerte dargestellt. Wie könnte man dafür sorgen,
> dass der Sliderwert im Webbrowser erscheint?

Na indem du vom ESP über denselben Kanal eine Antwort o.ä. an den 
Browser zurücksendest. Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem bei der 
Sache gerade nicht ganz. Weißt du nicht, wie eine HTTP Antwort vom ESP 
verschickt wird oder weißt du nicht, wie du das über besagte Websockets 
löst? Oder weißt du nicht, welche Methoden du überhaupt verwenden musst?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, der TO braucht noch eine Weile, um die Grundlagen kennen zu 
lernen. Als da wären:

HTML
CSS
Javascript
AJAX
TCP/IP
HTTP 1.0
HTTP 1.1
Websockets

von Siggi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke der TO(?) sucht - genau wie ich - eine Vorlage (Template) bzw. 
ein Beispiel für den bidirektional von Analog Daten zwischen einem ESP 
und einem Browser.
Anscheinend hat keiner der Diskussionsteilnehmer ein solches Beispiel.
Ist ja nicht weiter schlimm, aber dass dann so viele belehrende Worte 
drum gemacht werden ist IMHO schade.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat ja um Hilfe gebeten. Wenn wir schon kein konkreten Beispiel zum 
abgucken haben, so können wir ihm doch wenigstens mit den richtigen 
Stichworten dienen. Was ist daran schlecht?

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn wir schon kein konkreten Beispiel zum
>abgucken haben, so können wir ihm doch wenigstens mit den richtigen
>Stichworten dienen.

Warum ist es so schwer, ein konkretes Beispiel hin zu schreiben?

Gut, ich habe gerade festgestellt, dass man kann hier nur
1
haräf="xyz"

schreiben, weil sonst der Spamfilter des Forums zu schlägt.

von Markus F. (mfro)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A.. P. schrieb:
> Für dein Slider-Beispiel brauchst du
> zunächst aber mal keine Kenntnisse über die unteren Netzwerkschichten,
> es sei denn, du hast da noch Wissensdefizite.

Der Satz hätte Aristoteles bestimmt gefallen.

"Darüber mußt Du nichts wissen, es sei denn, Du weißt nichts darüber"

von A.. P. (arnonym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Warum ist es so schwer, ein konkretes Beispiel hin zu schreiben?

Zum einen, weil hier niemand weiß, wie z.B. deine Variablen heißen oder 
was du überhaupt verschicken willst. Außerdem haben hier doch schon 
mehrere Leute zig Hinweise auf Webserver-Implemetierungen auf dem ESP 
gegeben. Im großen Netz gibt es doch hunderte Beispiele dazu. Dann musst 
du lediglich deine eigenen Daten irgendwie serialisieren (als Beispiel 
wurde hier ja schon JSON genannt) und die schickst du dann zurück.

Aber ein bisschen Hirnschmalz im Bezug auf deine Anwendung musst du 
schon reinstecken, hier wird dir keine deine Hausaufgaben machen.

Markus F. schrieb:
> Der Satz hätte Aristoteles bestimmt gefallen.
>
> "Darüber mußt Du nichts wissen, es sei denn, Du weißt nichts darüber"

Zugegeben, etwas unglücklich formuliert :)

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Warum ist es so schwer, ein konkretes Beispiel hin zu schreiben?

Weil das davon abhängt, wie dein Webserver funktioniert und was du 
überhaupt haben willst. Es gibt mehrere Ansätze, die alle mehr oder 
weniger gut funktionieren.

Klar kann ich mich ne Stunde hinsetzen und sowas fummeln, aber dann 
kommt höchstwahrscheinlich ein "aber so will ich das nicht, geht das 
nicht anders?" zurück und ich ärgere mich. Oder es funktioniert bei dir 
nicht, weil deine Umgebung anders ist und ich muss den Kram aus der 
Ferne bei dir debuggen.

Wenn du einen kompetenten Kumpel bei dir um die Ecke fragst, dann ist 
das in ner halben Stunde durch. Denn der sieht dein System und kann 
testen. Und wenn man das noch mit nem Bierchen verbindet, dann ist das 
u.U. sogar ein schöner Abend statt Arbeitszeit.

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Warum ist es so schwer, ein konkretes Beispiel hin zu schreiben?

Weil es nicht eine definitive Lösung gibt, sondern man das auf alle 
möglichen arten machen könnte. Auf der Browserseite gibt es von der W3C 
festgelegte APIs, die man verwenden kann, sofern man keine Libraries 
dafür verwendet (beispiel libraries: ajax->jquery, websocket socket.io 
(zusätzliches protokoll darüber)). Bei ajax sind die APIs des Browsers 
fetch oder das veraltete XMLHttpRequest. Bei websocket ist es 
WebSocket[1].

Bei WebSocket implementationen hat man einen Handler für eintreffende 
Nachrichten, und eine Funktion zum senden. Dann kann entweder Text, der 
in UTF-8 formatiert sein muss, oder Binärdaten gesendet werden. Wie das 
Serverseitig gemacht wird, ist von der serverseitig verwendeten 
WebSocket Implementierung abhängig. Du musst dich da also zuerst mal für 
eine entscheiden.

Und dann ist es im Browser eigentlich egal, ob man ein Textfeld, ein 
Slider, oder ne checkbox hat. Änderungen bekommt man immer mit events 
mit, Werte spezifischer Inputs lesen und schreiben geht indem man deren 
.value und .checked properties ausliest oder setzt. Den restlichen DOM 
und Text manipuliert man eigentlich immer mit den methoden/properties: 
parent_node.appendChild(child_node), 
parent_node.removeChild(child_node), document.createElement("div") 
document.createTextNode("irgendein text"), element.innerHTML="" .

Würden wir dir jetzt vorkauen, wie das geht, würdest du vermutlich bei 
der nächsten Checkbox wieder nachfragen, und dann vermutlich noch irgend 
einen neuen Webserver verlinken, der noch nicht genannt wurde. So kommt 
nam nirgends hin.

1) https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/API/WebSocket

PS: Ich bin der, drr vorher als DPA geschrieben hat.

von Dieter R. (dieter_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier kennst du? https://gist.github.com/bbx10/667e3d4f5f2c0831d00b

Von da aus ist es nur ein kleiner Schritt statt einer Schaltfunktion 
einen Zahlwert zu übertragen.

Für mich ein entscheidender Vorteil der Websockets-Lösung ist übrigens, 
dass auch mehrere HTML-clients quasi parallel darauf zugreifen können.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter R. schrieb:
> Für mich ein entscheidender Vorteil der Websockets-Lösung ist übrigens,
> dass auch mehrere HTML-clients quasi parallel darauf zugreifen können.

Ich dachte, jeder Client braucht dazu nach wie vor seine eigene quasi 
permanente Verbindung.

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Dieter R. (dieter_r)
>Das hier kennst du? https://gist.github.com/bbx10/667e3d4f5f2c0831d00b

Vielen Dank für das Beispiel.

>Ich dachte, jeder Client braucht dazu nach wie vor seine eigene quasi
>permanente Verbindung.

Na, wenigstens dürfte bei Dir jetzt langsam die Erkenntnis reifen, für 
was konkrete Beispiele gut sind anstatt sich in weitläufigem BlaBla zu 
ergehen.

von DPA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>>Ich dachte, jeder Client braucht dazu nach wie vor seine eigene quasi
>>permanente Verbindung.
>
> Na, wenigstens dürfte bei Dir jetzt langsam die Erkenntnis reifen, für
> was konkrete Beispiele gut sind anstatt sich in weitläufigem BlaBla zu
> ergehen.

Solange die WebSocket Verbindung offen ist besteht durchaus eine 
permanente Verbindung. Mit der WebSocket Library aus dem letzten 
Beispiel wären das maximal 5 gleichzeitige Verbindungen/Clients:
https://github.com/Links2004/arduinoWebSockets/blob/master/src/WebSocketsServer.h#L31

Na, wenigstens dürfte bei Dir jetzt langsam die Erkenntnis reifen, für 
was das Verstehen von Protokollen und APIs gut sind anstatt sich nur aus 
Beispielen dinge zusammenzukopieren.

Beitrag #5644589 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5644689 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cornelius (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt gibt es ein kleines Problem:
Firefox auf dem PC kann sich mit dem ESP verbinden und alles 
funktioniert wunderbar, wenn ich die IP-Adresse oben in das Addressfeld 
eingebe:

192.168.4.1

Wenn ich das ganze mit einem alten Samsung S3 versuche, stellt der 
Browser immer ein http voran:

http://192.168.4.1/

und sage Webseite nicht verfügbar.

Woran könnte das liegen?

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, das könnte daran liegen, dass ein Webserver immer mit HTTP 
arbeitet.

Warum die Verbindung nicht klappt, müsste man mal untersuchen. Am 
http:// liegt es jedenfalls nicht.

Dir fehlen Grundlagen, und zwar massiv.

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Wenn ich das ganze mit einem alten Samsung S3 versuche, stellt der
> Browser immer ein http voran:
>
> http://192.168.4.1/
>
> und sage Webseite nicht verfügbar.
>
> Woran könnte das liegen?

Das http:// hast du immer, der Firefox hat nur die Unsitte, das nicht 
anzuzeigen, das ist nicht das Problem. Das / am ende macht hier auch 
keinen unterschied.

Zunächst, informir dich mal über URI, URL und URNs: 
https://en.wikipedia.org/wiki/Uniform_Resource_Identifier (oder der 
standard, rfc3986: https://www.ietf.org/rfc/rfc3986.txt)
Und das HTTP schema, rfc7230 abschnitt 2.7: 
https://tools.ietf.org/html/rfc7230#section-2.7

Stelle sicher, das das Phone mit dem selben Netz verbunden ist. Stelle 
im Zweifelsfall mal die Mobilen Daten ab, und stelle sicher, dass du 
weder VPN, noch Googles Beschleunigungsproxy, noch sonst ein Proxy auf 
dem Phone aktiviert hast. Kontrolliere eventuell nochmal, dass der 
Netzanteil der IP des Phone wirklich mit dem des UC übereinstimmt (im 
Zweifelsfall gibt es im Netz Subnetrechner dafür). Falls nicht, bist du 
in nem anderen Subnet, und du musst eventuell was am einem Router 
anpassen. Kontrolliere ausserdem, dass es nicht mehrere Geräte mit der 
IP 192.168.4.1 gibt. Wenn alles nichts hilft, musst du mit Wireshark und 
Debugmeldungen im UC nachsehen, ob und wo etwas ankommt, und wo etwas 
schief geht.

: Bearbeitet durch User
von Cornelius (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Stelle sicher, das das Phone mit dem selben Netz verbunden ist.

Das Phone ist direkt mit dem ESP als AP verbunden.

>Dir fehlen Grundlagen, und zwar massiv.

Woher willst du das wissen?

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
>> Dir fehlen Grundlagen, und zwar massiv.
> Woher willst du das wissen?

Weil ich nicht komplett bescheuert bin.

Cornelius schrieb:
>> Stelle sicher, das das Phone mit dem selben Netz verbunden ist.
> Das Phone ist direkt mit dem ESP als AP verbunden.

Geh in die Netzwerkeinstellungen vom Telefon und lass dir die Details 
anzeigen. Gleiche mit dem ESP ab, dass das zusammenpasst. Android könnte 
ein funktionierendes DNS voraussetzen - stelle sicher, dass dein ESP das 
kann. Dass dein ESP einen DHCP-Server anbietet, davon gehe ich mal 
schlicht aus.

von Cornelius (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Weil ich nicht komplett bescheuert bin.

Doch, bist du.
AP heist der ESP ist als Access-Point definiert. Da gibt's kein Telefon 
und kein Router dazwischen. Ausserdem hatte ich schon geschrieben, dass 
es mit dem Laptop funktioniert.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
>> Weil ich nicht komplett bescheuert bin.
> Doch, bist du.

Achso, na dann funktioniert ja alles prächtig.
Im Übrigen war mir dein Setup schon klar.

von Mario M. (thelonging)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cornelius schrieb:
> Das Phone ist direkt mit dem ESP als AP verbunden.

Wo in der Software wird der ESP als AP definiert? Über welche Software 
sprechen wir hier?

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell hängt es auch mit dem Internetverbindungstest von Android 
zusammen. Wenn eine test URL nicht aufrufbar ist, ist ein wlan unter 
Android eigentlich nicht verwendbar: 
http://www.ateijelo.com/blog/2016/09/11/make-android-believe-it-has-internet-access

Ich habe gehört das tolle daran soll sein, dass jede Version ne andere 
Domain nutzt.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche mal 192.168.4.1/Index.html
Ich gehe mal davon aus, dass du die auf dem ESP hast.
Phones haben manchmal eine eigenwillige Interpretation.

Gab es bei der Googlesuche nichts passendes? Ist vermutlich hilfreicher 
als hier zu fragen. Meine Erfahrung.

Kannst du deinen Router, wenn du mit ihm verbunden bist, direkt über die 
IP aufrufen?

von Cornelius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. (daniel-a)
>Eventuell hängt es auch mit dem Internetverbindungstest von Android
>zusammen. Wenn eine test URL nicht aufrufbar ist, ist ein wlan unter
>Android eigentlich nicht verwendbar:
>http://www.ateijelo.com/blog/2016/09/11/make-android-believe-it-has-internet-access

Um das zu testen, habe ich den ESP jetzt mal als STA an den Router 
gelassen und das Handy auch am Netzwerk angemeldet.
Es kann jetzt ins Internet, aber den ESP auf 192.168.4.1 sieht es 
trotzdem nicht. Der PC sieht aber die Webseite.
Die beiden sind nicht gleichzeitig im Netz um Konflikte mit mehreren 
geöffneten Sockets zu vermeiden.

von DPA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um einzugrenzen, ob das Problem beim ESP oder beim Phone liegt, könnte 
man das Phone und den PC mal mit dem Router verbinden, auf dem PC mit
1
echo -e "HTTP/1.1 200 OK\r\n\r\nHello World" | netcat -l -p 2000
auf eine Verbindungen warten, und auf dem Phone schauen, ob beim PC was 
ankommt, wenn man IP_des_PC:2000 im Browser eingibt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Tipp: benutze die richtigen Begriffe, um Missverständnisse 
zu vermeiden.

Man kann nur etwas sehen, was sich sichtbar präsentiert. Ein AP kann man 
zum Beispiel "sehen", oder einen Radio-Kanal. Aber nicht Webseiten. Die 
erscheinen nicht von alleine auf der Bildfläche. Webseiten muss man 
aktiv abrufen. Man kann nicht einmal den Webserver "sehen".

Der Client (Browser) Baut eine Verbindung zum Server auf. Erst danach 
kann der Client überhaupt wissen, ob da ein Server existiert. Danach 
sendet der Client seine Anfrage, die der Server (typischerweise mit 
einem HTML Dokument) beantwortet. HTML Seiten enthalten meistens 
includes für weitere Dateien (CSS, Bilder, Javascript, dynamische 
Inhalte).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.