Forum: PC Hard- und Software mini-ITX und alternative Beriebssysteme.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gert P. (gertp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
bei einer Suche nach einem potenten mini-ITX-Board fand ich das:
https://www.mini-itx.com/~Fatal1ty-B450-ITXAC
Mit einem Ryzen 5 2400G und 16 oder 32G Ram sollte ich erstmal für 
längere Zeit Ruhe haben ...
Was mich verunsichert: Windows Compatibility: The ASRock B450-ITX/ac 
supports is compatible with Windows 10 64-bit. It is not compatible with 
Windows 7.
Windows wird bei mir niemals(!) darauf laufen.
Wie kann ich rausfinden, ob alternative BS, speziell FreeBSD, darauf 
laufen?

Danke fürs lesen und nachdenken
Grüße Gert

: Verschoben durch Moderator
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gert P. schrieb:
> Wie kann ich rausfinden, ob alternative BS,
> speziell FreeBSD, darauf laufen?

Installieren und gucken ob alles, was du brauchst, auch funktioniert.
Es gibt meines Wissens keine Kompatiblitätslisten für halbwegs moderne 
Standard PC-Hardware - kann es auch nicht (sinnvoll) geben.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vielen neuen Boards sind die Hardwarekomponenten so neu, daß Windows 
7 sie nicht ohne Tricks bei der Installation erkennt. Ich hatte ein 
ähnliches Problem mit Windows 7 Setup, das beim Asus Z270 die USB-Ports 
nicht erkennt. Sehr lustig, dadurch kann man den Rechner nämlich nicht 
bedienen weil keine Maus und kein Keyboard funktioniert. Abhilfe brachte 
in dem Fall eine USB-Steckkarte, wenn später der Treiber installiert 
ist, gehts auch ohne die extra-Karte.

von Gert P. (gertp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Gert P. schrieb:
>> Wie kann ich rausfinden, ob alternative BS,
>> speziell FreeBSD, darauf laufen?
>
> Installieren und gucken ob alles, was du brauchst, auch funktioniert.

Ist mir zu heiss, 500eus in HW zu investieren, nur um zu guggen, ob 
alles auch funktioniert ...
Wäre schön, wenn ich weiss, dass alles tut, dann nehme ich die Kohle 
auch in die Hand.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gert P. schrieb:
> Ist mir zu heiss, 500eus in HW zu investieren, nur um zu guggen, ob
> alles auch funktioniert ...

Rückgaberecht?

Gert P. schrieb:
> Wäre schön, wenn ich weiss, dass alles tut, dann nehme ich die Kohle
> auch in die Hand.

Ich glaube, das wirst du nie genau wissen können. Das nächste Update 
kann die Funktion XY kaputtmachen und das übernächste Update wieder 
reparieren. Das ist bei Nicht-Windows leider so, auch wenn es nicht mehr 
ganz so schlimm ist. Allgemein funktioniert ältere und billigere 
Hardware besser, weil dann die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass ein 
Entwickler so ein Teil hat.

Du könntest mal schauen, ob jemand FreeBSD mit dieser CPU und diesem 
Chipsatz betreibt. Das steigert die Chancen erheblich. Oder du fragst 
mal im IRC in passenden Channels nach (in der Regel auf freenode). Für 
das genaue Mainboard wirst du vermutlich keine gute Antwort kriegen, für 
Chipsatz und CPU schon eher.

Die Chancen stehen jedenfalls gut, dass es (zumindest grundlegend) 
funktioniert. Ob das für dich ausreicht, kannst nur du beurteilen. Fies 
wird es z.B., wenn du tiefe Stromsparmodi brauchst.

Tut mir Leid, dass ich dir keine Detailantwort geben kann, sondern nur 
ein paar Allgemeinplätzchen backen, aber ich fürchte, abgesehen von 
Entwicklern und anderen Nutzern wird das nicht besser.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es dir so konkret um ein bestimmtes OS (FreeBSD) würde ich eher in 
dem entsprechenden Forum fragen statt in einem für Mikrocontroler...

EDIT: Btw. "freebsd ryzen support" liefert ein paar Treffer bei Google.

: Bearbeitet durch User
von Gert P. (gertp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an alle.
ich habs mal in einem entspechenden Forum reingesetzt.
Mal schauen ...

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
130Pfund für das Mainboard?! Das sind 150€!
Ganz schön teuer der Laden, solange GB noch in der EU ist kannste ja 
woanders bestellen ;)
https://www.mindfactory.de/product_info.php/ASRock-Fatal1ty-B450-Gaming-ITX-AC-AMD-B450-So-AM4-Dual-Channel-DDR4-Mi_1267177.html
Die CPU is bei denen auch recht übeteuert.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Früher" hiess es mal "IBM PC kompatibel", und hat dann auch zumindest 
meist funktioniert

Habe vor paar Wochen einen Standart-Rechner (I3) mit rel teuren 
Markenkomponenten zusammen gebastelt.
EIgentlich denkt man, sollte auf Anhieb funktionieren, es sind ja auch 
nur noch 5 Teile - Mainboard, Prozessor, Ram, Netzteil und Festplatte, 
dann noch Win10 und gut
Grafikkarte, Raid-Controller, CD-Brenner, brauchts ja alles nimmer

Leider hat er dann ewig zum starten und runter gefahren gebraucht
Hab dann ewig rumgeforscht, Ursache war letztendlich ein USB-Hub in 
einem Markendisplay, ok, schon paar Jahre alt...

Du wirst Dir also nie sicher sein können - ansonsten kauf ein Notebook, 
ändere aber ja nie das Betriebssystem

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> "Früher" hiess es mal "IBM PC kompatibel", und hat dann auch zumindest
> meist funktioniert

Schon der PC/AT war nicht mehr "IBM PC kompatibel". Und unter Linux oder 
anderen Fremdbetriebssystemen lief schonmal garnichts modernes auf 
Anhieb zuverlässig oder schnell. Was hab ich mit X11 kämpfen dürfen, bis 
endlich mal 1024x768 aus der dämlichen SVGA-Karte (ARK Logic) 
rauskam...

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Was hab ich mit X11 kämpfen dürfen, bis endlich mal 1024x768 aus der
> dämlichen SVGA-Karte (ARK Logic) rauskam...

Was hat das mit den IBM-Standards zu tun? IBM hat zwar VGA definiert, 
aber das kann maximal 640x480 mit 8 Bit pro Pixel.

"SVGA" ist etwas, was (wie vieles anderes auch) komplett an IBM 
vorbeientwickelt wurde.

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betreibe seit 3 Jahren ein ASRock Fatal1ty Z170 Gaming-ITX/ac auch mit 
Windows7-64
Es gibt auf der Homepage patches um das Win7 Image für USB3 brauchbar zu 
machen.
Installation war damit kein Problem.

Als Haupt-OS läuft Linux Fedora und alles funzt perfekt.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Und unter Linux oder
> anderen Fremdbetriebssystemen lief schonmal garnichts modernes auf
> Anhieb zuverlässig oder schnell.

Das ist doch mittlerweile Geschichte. Sowohl AMD als auch Intel 
beteiligen sich an der Kernelentwicklung. Mit einer bleeding edge Distri 
hast du recht gute Karten daß der Kram läuft. Was gerne hakelt sind 
neben 3d-Grafik 3rd-Party Chips, also irgendwelche Sound/USB3-Hosts, 
zusätzliche Sata etc. Das muß man vorher abklopfen.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ryzen? Finger weg, wenn Du kein Sinnlos 10 benutzen willst. Hab da viele 
Stunden Zeit vergeudet. Windows 7 geht, wie festgestellt, gar nicht. 
Linux Mint lief "irgendwie", leider nicht stabil. Sollte dann als 
VirtualBox Host für Win7 laufen, aber ist regelmäßig abgestürzt.

Sonst war ich ja eigentlich immer ein Freund von AMD, aber Ryzen ist 
echt ein Schuß in den Ofen.

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> Ryzen? Finger weg, wenn Du kein Sinnlos 10 benutzen willst. Hab da
> viele
> Stunden Zeit vergeudet. Windows 7 geht, wie festgestellt, gar nicht.
> Linux Mint lief "irgendwie", leider nicht stabil. Sollte dann als
> VirtualBox Host für Win7 laufen, aber ist regelmäßig abgestürzt.
>
> Sonst war ich ja eigentlich immer ein Freund von AMD, aber Ryzen ist
> echt ein Schuß in den Ofen.

Probier mal Manjaro Live (am besten vom USB-Stick).

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bingo schrieb:
> Probier mal Manjaro Live (am besten vom USB-Stick).

Danke, aber besagter Computer ist nach viel Frust schon wieder verkauft. 
Zum Flck ohne größere Verluste.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Win7 läuft super auf nem Ryzen!
Es darf aber nicht eine Ryzen APU sein, auf denen läuft Win7 garnicht 
mehr wegen geändertem ACPI. Da gibs aber direkt beim Booten nen BSOD und 
gut.

Ansonsten hat AMD bei den Ryzen ein paar alte USB Zöpfe abgeschnitten.
Die USB Controller sind auf PC Seite nurnoch USB3 und können somit mit 
den alten Win7 Legacytreibern nicht mehr angesprochen werden.
-> AMD Treiber mit Tools aufs Bootemdium backen und gut ist.
Asrock bietet sogar nen PatchUtility an.
AMD selber bietet für ihre Prozessoren und Chipsätze direkt Win7 Treiber 
an.

Bei uns inner Uni läuft sogar Gentoo auf Ryzen und sonst auch ale 
wchtigen Distris.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Was hab ich mit X11 kämpfen dürfen, bis endlich mal 1024x768 aus der
>> dämlichen SVGA-Karte (ARK Logic) rauskam...
>
> Was hat das mit den IBM-Standards zu tun? IBM hat zwar VGA definiert,
> aber das kann maximal 640x480 mit 8 Bit pro Pixel.

Nichts. Die Aussage bezog sich auf den Satz davor, den du nicht zitiert 
hast.

Linux und "halbwegs moderne Hardware" war mal viel schlimmer, als es 
heute ist - aber auch heute noch kann man ziemlich gewaltig auf die Nase 
fallen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5645214 wurde vom Autor gelöscht.
von Gert P. (gertp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hab ich da losgetreten ...
Mittlerweise weiss ich gar nicht mehr, was ich tun soll.
Auf Intel umschwenken? Das Angebot an miniItx ist deutlich besser ...

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja schon, die mITX Auswahl ist da riesig.
Aber die CPUs von denen sind grade schwer lieferbar, weilse ihren 10nm 
Prozess vergeigt haben.
Oder eben so richtig teuer, weil momentan eher die OEMs beliefert werden 
und nicht der Heim PC Frickler.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gert P. schrieb:
> Was hab ich da losgetreten ...

Eine der üblichen Diskussionen.

Gert P. schrieb:
> Mittlerweise weiss ich gar nicht mehr, was ich tun soll.

Kaufen, BSD installieren, gucken ob's tut, genießen.
Wenn's nicht tut, zurückschicken (14 Tage Rückgaberecht).

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> Ryzen? Finger weg, wenn Du kein Sinnlos 10 benutzen willst. Hab da viele
> Stunden Zeit vergeudet. Windows 7 geht, wie festgestellt, gar nicht.

Das liegt aber an Mickeysoft. Die wollten nicht daß moderne Prozessoren 
und Chipsätzen offiziell Treiber bekommen. Das war Politik und hatte 
nichts mit der Technik zu tun.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jap, das liegt an der neuen unterirdischen Politik von Microschrott.
Das ist ja nun noch schlimmer als zu den Browserkrieg Zeiten...

Sogar Windoof Updates werden auf Ryzen und neueren Intels AKTIV 
behindert:
https://www.computerbase.de/2017-03/windows-7-8-update-kaby-lake-ryzen-update-4/
(Nimmt man eben die WinFuture UpdatePacks)

AMD hatte sogar offiziell angekündigt, dass es offiziell Win7 Treiber 
für Ryzen geben wird (leider find ich den Artikel grade nicht).
Kurz danach wurde das revidiert (Gab wohl nen Anruf von Microschrott?):
https://www.computerbase.de/2017-02/amd-ryzen-am4-treiber-windows-7/

Hier lässt sich der Kombitreiber für Win 7/10 runterladen:
https://www.computerbase.de/downloads/treiber/mainboards/amd-chipsatztreiber/
Einfach mal machen, auspacken und die ganzen W7 Ordner betrachten B)

Aber das wurde M$ wohl zu Bunt und daher gibts bei den Ryzen APUs keine 
alte ACPI Version mehr.
Bei Intel gibts ja seit SandyBridge nur refreshes und daher noch altes 
ACPI.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Das ist ja nun noch schlimmer als zu den Browserkrieg Zeiten...

Die sind jetzt übrigens entschieden: Microsoft ersetzt Edge mit einer 
Chromium-Basis: 
https://www.theverge.com/2018/12/4/18125238/microsoft-chrome-browser-windows-10-edge-chromium 
(gibt auch andere Quellen).

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war dann vermutlich so ein APU-Ding und die ganze Ryzen-Problematik 
noch brandneu, da gab es noch gar nichts dazu. Ist auch schon wieder ne 
Weile her...

Nun ja, es erleichtert einem die Trennung von Windows doch allgemein, 
wenn in Redmont nur noch Knüppel gebaut werden, die man den Usern 
zwischen die Beine werfen kann.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> Nun ja, es erleichtert einem die Trennung von Windows doch allgemein,

... aber leider nicht nur von Windows, sondern auch von AMD, wenn man 
auf die Ryzens mit APU kein Linux drauf kriegt. Eine externe GPU brauche 
ich nicht, will ich nicht. Dass ausserdem Intel seine Chip-Herstellung 
nicht in den Griff bekommt, erleichtert auch die Trennung von Intel. Es 
lebe das Handy, da gehts voran.

Ist also grad keine gute Zeit, neue Rechner zu kaufen. Und keine gute 
Zeit, alte Rechner mit neuem Windows einzusetzen. Bleibt also nur alter 
Desktop mit Linux, wenn Win7 ausläuft. Und alter guter Laptop fürn Müll, 
weil weder Windows noch Linux drauf läuft.

Im Job siehts auch nicht besser aus. Seit Spectre werden Invests 
aufgeschoben, bis sich der Staub gelegt hat und Hardware kommt, die 
nicht mit dem nächsten Patch nur noch halb so schnell ist. Da verstärken 
dann eben 5 Jahre alte Kisten mit RAM vom Gebraucht-Markt den 
VMware-Pool, statt neue.

Wirklich keine gute Zeit.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr könnt ja kaufen wenn der 64 Kern Epyc raus ist.
Der bläst direkt nen 2 Sockel Xeon System weg.

Archlinux mitm neusten Kernel soll schon gut laufen auf nem 2400G.
Debian braucht wohl noch was, da muss man selber den neusten Kernel 
reinfrickeln und Firmwareimages ausm Repo ziehen.

Ubuntu kann man völlig knicken, aber die bei Canonical konnten eh nie 
wirklich was.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Ihr könnt ja kaufen wenn der 64 Kern Epyc raus ist.
> Der bläst direkt nen 2 Sockel Xeon System weg.

Rome? Klar, den habe ich auf dem Radar. Wir hatten schon anno Opteron 
viel von AMD, als die besser als Intel waren.

von Thorsten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Archlinux mitm neusten Kernel soll schon gut laufen auf nem 2400G.
> Debian braucht wohl noch was, da muss man selber den neusten Kernel
> reinfrickeln und Firmwareimages ausm Repo ziehen.

Ich habe kürzlich einen neuen Server mit Debian auf einem 2400G 
aufgesetzt. Die Installation lief vollkommen problemlos, ich hatte 
allerdings etwas mehr Performance von der CPU erwartet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.