mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Physik-Studium Alternative


Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich studiere aktuell Physik im ersten Semester.
Leider läuft es aber nicht besonders gut. Durch falche Informationen, 
die ich erhielt, habe ich einen Termin verpasst, weshalb ich das erste 
Mathe-Tutorium dieses Semester nicht bestehen kann. Außerdem scheint 
jeder kein Privatleben zu haben und 100* mehr als ich zu wissen. Im 
sogenannten "Projektlabor", wo man Experimente macht, werden teils 
Themen aufgegriffen, die man erst im 4. Semester Experimentalphysik oder 
3. Semester Mathe lernt. Und das soll man mal schnell über das 
Wochenende sich selbst beibringen. Astrophysik ist ganz nett - sehr gut 
erklärende und helfende Tutorien, aber hohe Mathematik. Die Vorlesung 
ist hier mal wortwörtlich das Vorlesen der Powerpoint Präsentation, 
dafür habe ich aber auch schon in Astro etwas Quantenphysik gehabt.

Mathe ist gar nicht das größte Problem.
Naja, jedenfalls suche ich nach einem alternativen Studium / einer 
Ausbildung, die mir wirklich Spaß macht, und nicht mein Leben so 
ruiniert, weil z.B. niemand verständlich erklären kann, was ein 
Drehmoment ist - Einheit der Energie, Formel ist aber wie die einer 
Kraft aufgebaut. Soll auch eine Kraft sein...

Das einzige, was mir so richtig Spaß macht, ist "Elektronik in der 
Physik" - da entwickelt man eine Schaltung zu einem in der Gruppe selbst 
ausgedachten Thema und kann am Ende als Abschlussprojekt eine Platine in 
EAGLE erstellen & löten.

Ich interessiere mich sehr für elektronische Bauelemente, Schaltungen 
und Funktechnik, aber v.a. für Analoges, weniger Digitales.
Eine Idee war es auch, Pilot zu werden. Aktuell bietet die Lufthansa an, 
statt sofort die ca. 80.000€ oder mehr Ausbildungskosten, die ich nicht 
habe, zu verlangen, die Ausbildung "gratis" zu machen, und das nachher, 
wenn man Geld bei der Lufthansa verdient, vom Lohn immer etwas 
abzuziehen, bis man schuldenfrei ist.
Da ich generell Flugsimulatoren (und auch Kerbal Space Program bzw. 
Orbiter) etc. mag, schien das interessant.

Hat jemand von euch alternative Ideen?
Mein Abischnitt mit 3,1 ist nicht besonders gut ... Deshalb Physik, da 
u.a. NC-frei. Irgendwie habe ich in der zentralen Abiklausur Physik nur 
5 Punkte gehabt (= Note 4), in vorherigen Klausuren aber 15 Punkte (= 
Note 1+)...
NC-frei wäre also gut. Oder eine Ausbildung.
Was habt ihr so für Ideen? Ich fände es auch ganz cool Ingenieur zu 
werden. Da stört aber der NC

Danke im Voraus

Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unser Land betreibt eine Überakademisierung.

Mach eine Ausbildung und lerne ein tolles Handwerk, z.B. Tischler, 
Schreiner, Elektrotechniker uvm. Damit machst du etwas was überall 
benötigt wird, du damit auch Geld verdienen kannst, derzeit vermutlich 
volle Auftragsbücher auf Jahre hast und etwas tust, was auchbei den 
Einwohnern dieses Landes unmittelbar direkt ankommt.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: anonym (Gast)
> Datum: 11.12.2018 10:47

> Naja, jedenfalls suche ich nach einem alternativen Studium

Sport und evangelische Theologie.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genderlinguistik

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Mach eine Ausbildung und lerne ein tolles Handwerk

Das wäre sicher etwas nützliches, allerdings würde das nicht meinen 
Wissensdurst stillen.

Zocker_54 schrieb:
> Sport und evangelische Theologie

Nicht so eine gute Idee. Ich bin nicht gläubig und stehe Religionen sehr 
kritisch gegenüber. Ich vertrete da ähnliche Einstellungen wie Gene 
Roddenberry. Und Sport mache ich lieber, als es zu lehren ;)

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich fände es auch ganz cool Ingenieur zu werden.

Probier es mit Nachrichtentechnik. Da hatten wir nur so 80% 
Abbrecherquote. Das ist vermutlich deutlich besser wie Physik. :)

Olaf

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Genderlinguistik

interessant - kannte ich noch nicht - aber ich bin mehr an 
Naturwissenschaften, Elektronik & Astronomie interessiert

Autor: Thomas S. (thschl)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hartz IV ler.. dann kannst du dich nebenbei Analogschaltungen widmen

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Hartz IV ler.. dann kannst du dich nebenbei Analogschaltungen
> widmen

Ganz sicher nicht. Wenn ich keine bessere Alternative finde, breche ich 
das Physik Studium ab, werde Pilot und befördere Passagiere / Post etc. 
per Flugzeug. Damit trage ich was zur Gesellschaft bei und habe Spaß.

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> Aktuell bietet die Lufthansa an,
> statt sofort die ca. 80.000€ oder mehr Ausbildungskosten, die ich nicht
> habe, zu verlangen, die Ausbildung "gratis" zu machen, und das nachher,
> wenn man Geld bei der Lufthansa verdient, vom Lohn immer etwas
> abzuziehen, bis man schuldenfrei ist.

Das macht die nicht "aktuell" sondern schon immer. Und die Lufthansa ist 
nicht der einzige "Verein" der Piloten ausbildet.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer Ausbildung "Elektroniker für Geräte und Systeme" 
oder ein duales Studium in diesem Bereich, welches später weiter 
ausgebaut wird mit Master oder Doktor?

Autor: Please fill in this field. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Genderlinguistik

Zu neutral. Wenn schon, dann Feministische Linguistik.

Ansonsten, "irgendwas mit Medien" geht immer.

Autor: Annere Anne (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> Curby23523 N. schrieb:
>> Mach eine Ausbildung und lerne ein tolles Handwerk
>
> Das wäre sicher etwas nützliches, allerdings würde das nicht meinen
> Wissensdurst stillen.

Vorurteil! Mit deinen Anlagen kannst Du da deutlich mehr rausholen, das 
liegt an Dir und deinem "Wochenendrhythmus/-lerntempo".

> Zocker_54 schrieb:
>> Sport und evangelische Theologie
>
> Nicht so eine gute Idee. Ich bin nicht gläubig und stehe Religionen sehr
> kritisch gegenüber.
Eigentlich gerade deswegen...

> Flugzeug. Damit trage ich was zur Gesellschaft bei und habe Spaß.
CO2 Ausstoss?

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Annere Anne schrieb:
> CO2 Ausstoss?

Produzieren heute fast alle Dinge. Aber vielleicht denken mal alle um 
und bauen Wasserstoff Flugzeuge

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Physikstudium. Ja, die ersten 3-4 Semester sind so hart, ohne 
Freizeit, ausser vielleicht einem Abend, wenn das Wochenende schon weg 
ist. Mit dieser hohen Belastung werden die demotivierten und die Pfeifen 
rausgesiebt.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Sohn hatte definitiv ausreichend Freizeit.
Kommt vieleicht einfach darauf an ob man genügend Grips dafür hat.
Die Mathematik ist schon anspruchsvoll.

Autor: Dennis S. (eltio)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dein ganzer Text zeigt doch, dass du für ein Studium nicht geschaffen zu 
sein scheinst.

anonym schrieb:
> Durch falche Informationen,
> die ich erhielt, habe ich einen Termin verpasst, weshalb ich das erste
> Mathe-Tutorium dieses Semester nicht bestehen kann.
Fünününününü... übernimm Verantwortung für dich selbst. Validiere die 
Informationen die du bekommst.

anonym schrieb:
> weil z.B. niemand verständlich erklären kann, was ein
> Drehmoment ist
Fünününününü... übernimm Verantwortung für dich selbst. Ziehe mehr als 
eine Quelle zu Rate.

anonym schrieb:
> "Elektronik in der Physik"
Vermutlich sowas wie "BWL für Ingenieure". Geh mal lieber nicht davon 
aus, dass ein E-Technik-Studium genauso läuft.

anonym schrieb:
> Das wäre sicher etwas nützliches, allerdings würde das nicht meinen
> Wissensdurst stillen.
Selber lesen und lernen kannst du nicht?

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> ommt vieleicht einfach darauf an ob man genügend Grips dafür hat.

Ich habe mich schon mit ca. 10 Jahren mit Quantenphysik beschäftigt - 
inspiriert von Star Trek ;) Das sollte nicht das Problem sein. In der 
Schule im Leistungskurs Physik kam elektromagnetische Wellen nicht mal 
dran. Drehmoment, Trägheitsmoment, magnetisches Dipolmoment,... nie in 
der Schule gehört.

Name H. schrieb:
> Mit dieser hohen Belastung werden die demotivierten und die Pfeifen
> rausgesiebt

Leider werden dadurch auch motivierte Leute wie ich auf Dauer 
demotiviert, wenn nicht sogar depressiv, und dazu gebracht, abzubrechen. 
Darauf habe ich keine Lust, dann mache ich lieber Physik in der Freizeit 
weiter. Eine Pfeife bin ich sicher nicht, das behaupte ich nicht selbst, 
das sagen auch andere über mich.

Tim schrieb:
> Wie wäre es mit einer Ausbildung "Elektroniker für Geräte und Systeme"
> oder ein duales Studium in diesem Bereich, welches später weiter
> ausgebaut wird mit Master oder Doktor?

Genau so etwas habe ich gesucht. Sieht sehr interessant aus. Danke!

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis S. schrieb:
> Dein ganzer Text zeigt doch, dass du für ein Studium nicht geschaffen zu
> sein scheinst.

Ach echt?

Dennis S. schrieb:
> anonym schrieb:
>> Durch falche Informationen,
>> die ich erhielt, habe ich einen Termin verpasst, weshalb ich das erste
>> Mathe-Tutorium dieses Semester nicht bestehen kann.
> Fünününününü... übernimm Verantwortung für dich selbst. Validiere die
> Informationen die du bekommst.

Das ist schwer möglich, wenn man erst wenige Tage an der Uni war und vom 
Professor diese Falschinformation ausging.

Dennis S. schrieb:
> anonym schrieb:
>> weil z.B. niemand verständlich erklären kann, was ein
>> Drehmoment ist
> Fünününününü... übernimm Verantwortung für dich selbst. Ziehe mehr als
> eine Quelle zu Rate.

Ich habe viele Stunden damit verbracht, im Internet danach zu suchen, 
ca. 5 Freunde die auch Physik studieren gefragt (Antwort: "keine 
Ahnung...") und auch mehrere Tutoren (Antwort: "ist doch egal... ist 
einfach ne physikalische Größe"). Nur auf der Webseite physikerboard war 
ein Beitrag wo jemand dasselbe Problem hat. Da habe ich etwas mehr, aber 
es nicht vollständig verstehen können.

Dennis S. schrieb:
> anonym schrieb:
>> Das wäre sicher etwas nützliches, allerdings würde das nicht meinen
>> Wissensdurst stillen.
> Selber lesen und lernen kannst du nicht?

Ich kann entweder mein Leben lang nur Physikbücher in der Freizeit 
lesen, wenig Geld verdienen obwohl meine pflegebedürfigen Großeltern das 
brauchen und etwas tun was mir keinen Spaß macht, oder ein Hobby bzw. 
Interesse zum Beruf machen und gut verdienen. Nur bin ich auf der Suche 
nach einer Alternative, da die Physik, die ich aus der Schule kannte, im 
Studium zu einem bösen Monster geworden ist. Abgesehen von den Zeiten:

Mo 12-16
Di 10-19
Mi 8-16
Do 10-19
Fr 10- open end (oft 22:00 da das Experiment nicht klappt)

Autor: achso? (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> Dennis S. schrieb:
>> anonym schrieb:
>>> weil z.B. niemand verständlich erklären kann, was ein
>>> Drehmoment ist
>> Fünününününü... übernimm Verantwortung für dich selbst. Ziehe mehr als
>> eine Quelle zu Rate.
>
> Ich habe viele Stunden damit verbracht, im Internet danach zu suchen,
> ca. 5 Freunde die auch Physik studieren gefragt (Antwort: "keine
> Ahnung...") und auch mehrere Tutoren (Antwort: "ist doch egal... ist
> einfach ne physikalische Größe"). Nur auf der Webseite physikerboard war
> ein Beitrag wo jemand dasselbe Problem hat. Da habe ich etwas mehr, aber
> es nicht vollständig verstehen können.

https://de.wikipedia.org/wiki/Drehmoment

Die Zeichnung erklärts doch gut. Was genau verstehst du nicht?

Im Übrigen:
Die wichtigste Lektion im Studium ist: Lerne dir selbst zu helfen.
Zumindest war es meine.

Autor: Dirk K. (merciless)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde doch schon erwähnt, dass die ersten
Semester der Selektion dienen - durchbeißen
oder vergessen.

Das war bei meinem Studium (technische Informatik
an der FH auf Diplom) vor 20 Jahren nicht anders:
4 knallharte Semester Grundstudium mit Grundlagen-
Fächern. Danach gab es 75% weniger Informatik-
Studenten und Soz-Päd und BWLer hatten enormen
Zulauf.

merciless

Autor: dudley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:

>
> Das wäre sicher etwas nützliches, allerdings würde das nicht meinen
> Wissensdurst stillen.
>

naja was nutzt der Wissensdurst wenn man es nicht richtig verdauen kann
mit der 3,1 Abi Note wird es auch im Handwerk in einigen Gewerken 
schwierig, keine Sorge

Autor: Dennis S. (eltio)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll man denn dazu noch sagen. Für ein (Physik)Studium bist du eben 
nicht geeignet. Das ist kein Beinbruch, im Gegenteil: früh zu erkennen 
was man nicht will | kann | darf ist eine echte Gabe!

: Bearbeitet durch User
Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs ueberlesen..

>Mein Abischnitt mit 3,1 ist nicht besonders gut ... Deshalb Physik, da
u.a. NC-frei.

Nee. Da bist du bei Physik ganz falsch. Ist eigentlich eher fuer Leute, 
die in Mathe, Phys, Geometrie .. eine 1 haben. Sonst geht's nicht. Das 
geht nu mit einmal hoeren - begriffen.

Das Mathe und das Phys Studium sind in den ersten paar Semestern 
identisch.

: Bearbeitet durch User
Autor: @VR (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Name H. schrieb:
> Nee. Da bist du bei Physik ganz falsch. Ist eigentlich eher fuer Leute,
> die in Mathe, Phys, Geometrie .. eine 1 haben. Sonst geht's nicht. Das
> geht nu mit einmal hoeren - begriffen.

Ich habe Leute mit 1, Abi gesehen, die im Mathe oder Physik Studium 
kläglich gescheitert sind. Nicht vergessen.....im Mathe- und Physik Abi 
eine 1 zu haben, ist nicht das gleiche wie vor 30 oder 40 Jahren.

MfG

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, und warum nicht E-Technik an der (Fach-)Hochschule? Offenbar 
scheinst Du ja Interesse an Elektronik zu haben und auch praktisch 
veranlagt zu sein, daher wäre das doch ein guter Motivator!

Aber klar ist jedes Grundstudium erstmal intensiver. Ich würde hier 
allerdings nicht vom Aussortieren reden, das tun meines Erachtens nur 
Leute, die ihr Studium nur mit viel Arbeit geschafft haben und dann 
glauben, sie würden irgendeiner Elite angehören (siehe Beitrag "Mit 
dieser hohen Belastung werden die demotivierten und die Pfeifen 
rausgesiebt.", klassisches Beispiel von Chauvinismus).

Ich war in der Schule keine Leuchte, ich war schlichtweg zu faul. Abi 
war bei mir auch 3,0 und ich habe trotzdem E-Technik an der TU studiert 
(80er Jahre). Grade im Grundstudium wars viel Arbeit, da ich in Mathe 
viel nachzuholen hatte. Aber das hat mir irgendwann auch Spaß gemacht 
und daher wurde ich auch einigermaßen gut darin.
Auf jeden Fall solltest Du nicht unter Deinen Möglichkeiten bleiben, 
da Du einige Jahrzehnte im Arbeitsleben zubringst und Dir Dein Metier 
schon Spaß machen sollte!

LG
Oliver

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Hochschule für Dich zu hart ist, dann geh doch zur Fachschule:
https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/kurzbeschreibung&dkz=5827

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kanns nicht glaube,dass ich der erste bin der die längst überfällige 
Vermutung äußert!!

============
Matthis??
============

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>============
> Matthis??
>============

Hey ! Toto ? Loco ? Otto ? Robi ?

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Matthis??

Wer ist Matthis ?

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es ja gut wenn du nun einsiehst, dass das (Physik-)Studium 
nichts für dich ist und du nach Alternativen suchst. Andererseits halte 
ich es schlicht für vermessen, ein solches überhaupt anzufangen wenn 
weder der Abschluss gut, noch die Grund- und Vorbildung (taugt das Abi 
gar nichts mehr?) ausreichend ist.
Das gilt nicht nur für dich sondern auch für tausende andere, deren 
Studienabruch wegen Untauglichkeit vorprogrammiert war.

Sei ehrlich zu dir selbst und gestehe dir ein, was du zu leisten im 
Stande bist und lass dir durch niemanden einreden, dass du unbedingt 
studieren musst. Die Betriebe suchen händeringend nach tauglichen 
Lehrlingen - nach Absolventen viel weniger!

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Matthis??
>
> Wer ist Matthis ?

Das armseligste Würstchen im deutschen Internet:
https://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?110,2190156

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Zucker schrieb:
> Zocker_54 schrieb:
>>> Matthis??
>>
>> Wer ist Matthis ?

Also ich bin kein Matthis.
ich werde mir mal E-Technik ansehen

Autor: Maik .. (basteling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach - ich kenne das auch noch von meinem Studiumsbeginn.
Erstmal sind wir alle mit dem Abi in der Tasche zur Uni - stolz wie 
bolle - uns gehört die Welt ;)
und dann sind viele früher oder später an der FH angekommen. Oder unter 
die Räder. Einer ist auch wirklich Pilot geworden.

Auch hier in der Elektrotechnik wurden bestimmte zusammenhänge so 
mathematisch abstrakt wie möglich durchexerziert. Und natürlich einfache 
Zwischenhinweise/ Ergebnisse böswillig unterschlagen. Selbst wenn man in 
der Mathevorlesung dafür noch gar nicht beschlaut worden war.
Ich erinnere mich noch mit "Freude" an die Herleitung der Kapazität 
eines Zylinderkondensators in der ersten Hälfte des ersten Semesters.

Irgendwann nach mehreren vollen Tafeln beschwerte sich einer der noch 
nicht eingschlafenen Komilitonen lautstark beim A(s)si, das ja bei 
dieser Dreifachintegration das selbe wie bei einer einfachen 
Zylinderoberflächenberechnung rausbekommt. Warum er - der Dozent das 
nicht mal wenigstens zur Klarstellung sagen würde - sondern im Rechenweg 
einfach weitergeht. Da wurde dann vorn im Lehrsaal rumgpampt, das es um 
den Weg ginge.
Um die Studententen wenigstens ein klein wenig "abzuholen" - ging es 
offensichtlich nicht. Da es noch ein paar ähnliche Ereignisse gab, die 
das Desinteresse an den Studenten und ziemliche Borniertheit bewiesen - 
bin ich dann einfach am Semesterende an die FH gewechselt - und habe 
statt der Klausuren Urlaub im Warmen gemacht.

Wichtig wa für mich, dass ich in diesem Semester bei den dann 
einsetzenden Fragen und Zweifeln zwei ältere Bekannte traf, die auch von 
der Uni an die FH gewechselt waren - und mich in meinem Schritt 
bestärkten.
An der FH war das alles dann doch deutlich praxisnäher und ehrlichgesagt 
auch einfacher. Das war mir auch recht - ich will keine neuen Teilchen 
in irgendwelchen Beschleunigern fangen - sondern Geräte entwickeln.

Dadurch konnte ich noch nebenbei noch richtig im Familienbetrieb 
mitarbeiten und in den Semesterferien herumfaulenzen/basteln/urlauben -

Also - mach Dir das Leben nicht zu schwer. Schreib das Semester als 
Lebenserfahrung und Charakterbildung ab. Du hast es probiert und es kann 
dich nicht mehr als "hätteichdasboßdamalsgemacht" verfolgen. Wichtiger 
ist es nicht länger auf dem toten Pferd herumreiten. An deiner Stelle 
würde ich über Wechsel zur FH ernsthaft nachdenken.

Schau Dir dort doch einfach mal ein paar Vorlesungen an.

vg

Maik

Beitrag #5654840 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> In der
> Schule im Leistungskurs Physik kam elektromagnetische Wellen nicht mal
> dran. Drehmoment, Trägheitsmoment, magnetisches Dipolmoment,... nie in
> der Schule gehört.

Natürlich, nie gehört..
Wenn DAS das heutige Abitur sein soll, dann ist mir einiges klar.

Autor: Arno K. (Firma: OE2) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso schrieb:
> Ich kanns nicht glaube,dass ich der erste bin der die längst
> überfällige Vermutung äußert!!
>
> ============
> Matthis??
> ============

Wo ist der Typ überhaupt?


LG

Beitrag #5655313 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5655321 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Einer der den Professor kennt (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> Hallo,
>
> ich studiere aktuell Physik im ersten Semester.
> Leider läuft es aber nicht besonders gut. Durch falche Informationen,
> ...

Bist Du Theoretiker oder eher Praktiker? Ich vermute mal beides trifft 
nicht zu. Dann wird es sehr schwierig.

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einer der den Professor kennt schrieb:
> Ich vermute mal beides trifft
> nicht zu.

Ich sehe mich eher als Praktiker. Und generell gefällt mir diese 
frontale Vorlesungsart nicht, da kann ich einfach nichts aufnehmen, weil 
man ja keine Rückfragen stellen kann und somit, wenn man etwas nicht 
versteht, nicht direkt fragen kann. Nach der Vorlesung ist es zu spät, 
wenn man ab einem bestimmten Punkt allem nicht mehr folgen kann

Autor: Einer der den Professor kennt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann frage ich mal etwas genauer nach. Was für Erfahrungen hast du als 
Praktiker gemacht? Was waren die Schwerpunkte deiner Praxis?

Autor: Ihr_Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #5660687 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5660702 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5660708 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5660710 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb im Beitrag #5660687:
> wenn du
> die Klappe aufreist und es kommt nur Müll

... dann bin ich du

Ihr_Berufsberater schrieb:
> abgesicherten Modus einschalten nicht vergessen!

;)

Ihr_Berufsberater schrieb:
> Schon einen Berufsfindungstest gemacht?

Bisher noch nicht. Gute Idee, probiere ich aus1

Einer der den Professor kennt schrieb:
> Was für Erfahrungen hast du als
> Praktiker gemacht?

Vor allem die, dass analoge Oszilloskope zuverlässig und digitale der 
reine Horror sind, falls man den Versuch statt erst nach 10h nach 3h 
fertig haben möchte. Es gibt eine Webseite, auf der man ein Foto der 
Anzeige eines Oszilloskops in einen Graphen umwanden lassen kann - sehr 
nützlich und sehr zeitsparend.

Ansonsten habe ich Praxis v.a. in Form von Freizeit, in der ich 
elektronische Schaltungen gebaut und auf Raspberry Pi's programmiert 
habe, gehabt. An der Uni gibt es ja größtenteils nur Frontalunterricht 
in den Hörsälen, was an sich in Experimentalphysik nicht schlimm ist, 
weil man da ja Versuche vorgeführt bekommt. Aber sonst lernt man kaum 
etwas praxisnahes.

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen ich sei Elektriker - da müsste ich wissen, wie ich eine 
Steckdose einbaue. Nicht, wie theoretisch eine Steckdose eingebaut 
werden sollte und sie aufgebaut ist. Da fehlt dann die praktische 
Kenntnis.

Oder angenommen, ich würde einen Satteliten bauen. Da muss ich nicht 
wissen, wie man theoretisch den Satteliten aufbauen könnte, oder woraus 
er theoretisch bestehen könnte, sondern wie man welche Teile/Werkstoffe 
wie verarbeitet und es dann auch konkret tut, mit welchen Hilfsmitteln 
etc.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.