Forum: PC Hard- und Software Viele Ein/Ausgabeports am PC


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Folllast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für ein Projekt bin ich auf der Suche nach Möglichkeiten, relativ viele 
Ein/Ausgabemöglichkeiten am PC zu realisieren.
Konkret soll pro Anschlusskabel mindestens 32 Ausgangskanäle und 16 
Eingangskanäle Möglich sein. Sinnvoll wäre hier eine Parrallele 
Schnitstelle, da jeder Ein/Ausgang seperat betrachtet werden soll. Die 
Übertragungsgeschwindigkeit kann hierbai auch sehr langsam sein. Es 
reicht, wenn jeder Ein/Ausgang 10x pro Sekunde abgefragt wird.

Am besten wäre eine fertige Platine.

Was fallen euch für Produkte ein, die man nehmen kann?

Vielen Dank!

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folllast schrieb:
> viele Ein/Ausgabemöglichkeiten

Analoge oder digitale Signale?

Von den üblichen Verdächtigen wie z.B. Meilhaus gibt es entsprechende 
I/O-Karten bzw. Messysteme.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.meilhaus.de/pci-pio.htm
"PCI-Karte für digitale Messdatenerfassung und Steuerung.
32 Digital-I/O-Kanäle, gruppiert in 2x 16 bit Ports mit portweise 
umschaltbarer Richtung.
3x Zähler/Inkrementalgeber (32 bit, optional Zählerreset) an beliebigen 
Digitaleingängen anschließbar.

Eine PCI-Karte, es gibt auch USB- "Digital-I/O" (so der Suchbegriff). 
Allerdings "professionelle" Preise.

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach einem Job für unseren IO-Warrior56, der hat 50 I/O pro Chip. 
Gibt es als Chip, als Modul mit Pins und als Starterkit, also auf 
Platine mit Lochraster.

von Folllast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich nur Digital.
Es sollen LEDs gesteuert werden und Sensoren genutzt werden. Entweder 
eine Lichtschranke oder ein näherungssensor. Wahrscheinlich aber eher 
Licht, da ich einen schaltabstand von 10cm brauche.

Der i.o. warrior sieht sehr vielversprechend aus. Wie wird der verwaltet 
am pc, brauch der einen Treiber mit Software oder ist er dann wie ein 
com-Anschluss direkt steuerbar?

von schlaubi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CY7C68013A hat gegenüber dem PC ein USB-Interface und kann
per SW z.B. eine serielle Schnittstelle emulieren.

Bords mit der 56 pinnigen Variante gibt es preisgünstig fertig.
Da stehen dann 24 IOs zur Verfügung.

Der kann aber auch selbstständig an den IOs herumklappern
wenn es für bestimmte Zwecke schneller gehen muss.

von schlaubi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:
Für ein paar LEDs könnte man dem CY7C68013A mit einigen 595 expandieren.
Mit 10 davon würde man z.B. 80 LEDs steuern können.
Die Soft-SPI sollte dann natürlich der CY7C68013A selber machen
und nicht der PC.

von Folllast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theoretisch muss immer nur eine Information zwischen PC und Bauteil 
übertragen werden.

Ich möchte es mal möglichst abstrakt erklären:

da steht ein Regal mit 12 regalplätzen. An jedem Regal ist ein Sensor 
und zwei LEDs (rot und grün). Der PC sagt jetzt: Fach Nummer 1.
Dann sind alle Fächer Rot, ausser Fach 1, da leuchtet die Grüne. Wenn 
man in das Fach 1 greift, wird das an den PC gemeldet, wenn in ein 
andere Fach gegriffen wird, wird auch das an den PC gemeldet.
Theoretisch wollte ich die ganze "logik" auf dem PC belassen. Wenn das 
aber auch Ausserhalb geschieht, ist das Auch möglich.

Woher kommen die großen Preisunterschiede?
Der IW-Warrior, mit bloser ein/Ausgabe ohne Programmiermöglichkeit 
kostet 30-40 Euro, der CY7C68013A auf Board mit Programmiermöglichkeit 
kostet nur 10 Euro.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folllast schrieb:
> Woher kommen die großen Preisunterschiede?
> Der IW-Warrior, mit bloser ein/Ausgabe ohne Programmiermöglichkeit
> kostet 30-40 Euro, der CY7C68013A auf Board mit Programmiermöglichkeit
> kostet nur 10 Euro.

Der IO-Warrior scheint ein Projekt einer kleinen Hard-/Softwarebude zu 
sein.
Dahinter steckt dann entweder ein ASIC oder irgendwas Richtung FPGA oder 
vielleicht auch nur ein PIC.

Die werden davon nicht so viele verkaufen, entsprechend müssen die 
Entwicklungskosten auf wenige Stück umgelegt werden, damit es sich 
lohnt.

Cypress hingegen ist ein riesen Konzern. der von seinen ICs 
hunderttausende pro Monat produziert und vertreibt. Da kommen 
entsprechend andere Preise zusammen.

von schlaubi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Theoretisch wollte ich die ganze "logik" auf dem PC belassen. Wenn das
aber auch Ausserhalb geschieht, ist das Auch möglich.

Ja, aber die Logik um die 74..595 anzusteuern ist da aber schon
besser auf dem CY7C68013A selber aufgehoben.
Das ist quasi nur die niedere Mechanik.

Da du aber recht unbedarft klingst: Das ganze muss natürlich auch
programmiert werden. Im Fall des CY7C68013A macht man das
üblicherweise in C und/oder Assembler für den 8051.

Jemand der das schonmal gemacht hat, bekommt sowas in einigen
Stunden hin. Ein Neuling wird sich erstmal mindestens eine
Woche einarbeiten und sich dabei die eine oder andere blutige Nase
holen.

Und bei einem einzelnen Prototypen sind die Entwicklungskosten
das ausschlaggebende. Ob der verwendete Käfer/Board da nun
10 oder 40 Euro kostet ist da fast piepegal.

Wahrscheinlcih wäre eine kleine SPS deinem Wissenstand angemessener.
Damit entwickelt es sich sehr schnell, aber auch eine kleine
SPS kostet.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folllast schrieb:
> da steht ein Regal mit 12 regalplätzen

So viele Anschlüsse sind das ja nicht. Um eine von 12 LEDs grün, die 
anderen rot leuchten zu lassen genügen 4 Ausgänge und Dekoder 4 zu 16. 
Dazu 12 Sensor-Eingänge.

Aber du übersiehst da noch einiges. Man kann nicht ein ganzes Regallager 
ohne Schutzschaltungen an ein IC anschliessen, da braucht man also noch 
einige Kleinteile wie Widerstände und ev. Optokoppler, und die Sensoren 
müssen ja auch mit Spannung versorgt werden. Und Programmmieren muss man 
das auch noch, auch wenn das eine recht einfache Aufgabe ist. Aber von 
selbst kann der PC das nicht. Da Ein- und Ausgabe ja nicht besonders 
schnell sein müssen kann das der PC gut erledigen.

Georg

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folllast schrieb:
> Der i.o. warrior sieht sehr vielversprechend aus. Wie wird der verwaltet
> am pc, brauch der einen Treiber mit Software oder ist er dann wie ein
> com-Anschluss direkt steuerbar?

Der ist ein Generic-HID Gerät, meldet sich also in einer Standardklasse 
an, wird aber von keinem höheren Treiber blockiert. Der Zugriff passiert 
im Prinzip über Standard File I/O, wir haben aber auch eine Library 
dazu, die das handlicher verpackt.

Also einen speziellen Treiber braucht man nicht, der läuft mit 
Systemtreibern.

Von Com-Port haben wir Abstand genommen, da das nicht wirklich flexibel 
ist und davon sehr viele existieren, die sich gegenseitig auf den Füßen 
stehen können.

von Guido Körber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folllast schrieb:
> Woher kommen die großen Preisunterschiede?
> Der IW-Warrior, mit bloser ein/Ausgabe ohne Programmiermöglichkeit
> kostet 30-40 Euro, der CY7C68013A auf Board mit Programmiermöglichkeit
> kostet nur 10 Euro.

Der CY7C68013 kommt leer daher, alles was der machen soll, muss man 
selber erst mal programmieren. Zu dem Chip gibt es ein paar Beispiele, 
Entwicklungstools und einen Haufen Dokumentation, die man erst mal lesen 
muss. Ziemliche Lernkurve und Spaß mit Fehlern in den Beispielen, bei 
denen es die Chiphersteller oft nicht so genau nehmen.

Der IO-Warrior dagegen ist einsatzbereit, bringt die notwendige Funktion 
schon mit und ist seit Jahren bewährt.

Ist halt die Frage wo man seine Zeit und sein Geld investieren will bei 
so einem Projekt.

von Luther B. (luther-blissett)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Arduino Due oder Arduino Mega 2560 kostet je nach Herkunft 10-20 
Euro, hat 54 IO Ports und die Programmierung von höchstens 10x Abfragen 
pro Sekunde ist mit der Arduino IDE trivial. Programm passt vermutlich 
auf eine Seite.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folllast schrieb:

> Woher kommen die großen Preisunterschiede?
> Der IW-Warrior, mit bloser ein/Ausgabe ohne Programmiermöglichkeit
> kostet 30-40 Euro, der CY7C68013A auf Board mit Programmiermöglichkeit
> kostet nur 10 Euro.

Weil sich der Aufpreis verflüchtigt wenn man genau die Funktion will. 
Den Cypress kannst du nicht nur programmieren, den mußt du. Sowas lohnt 
sich erst wenn man Stückzahlen braucht.

Eine andere Möglichkeit ist der Labjack. Falls man ein Gehäuse drumrum 
will.

von Udo A. (aus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werfe da 'mal den:
PoKeys57U oder PoKeys57E
in den Ring ;-)
https://www.poscope.com/products/pokeys-devices/

Der hat hat 55 A/E, kann dabei aber auch
z.B. encoder pair inputs, I2C bus oder analog inputs.
Der Vorteil (für mich...) ist die SPS-ähnliche Programmieroberfläche
und z.B. die Modbus-/Ethernet-/USB-Fähigkeit.
Das kleine Ding kann vieles gut (manches nicht...), je nach
Einsatzfall ersetzt er dabei auch gleich andere Baugruppen.

Schau ihn Dir an, ggf. passt er ja zu Deinem Projekt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.