mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Umgang mit Entlassungen


Autor: Tilo N. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
wie geht man damit um dass ein Arbeitgeber mit knapp 60 Angestellten, 
jährlich ca. 10% der Belegschaft kündigt.Betriebsrat gibt es nicht. Wie 
auch immer die Kündigung rechtlich(oder auch nicht) erfolgt, bleibt den 
Entlassenen keine Zeit sich zu verabschieden.
Nun sieht es für mich auf dem Arbeitsmarkt ja recht gut aus, ich konnte 
einfach gehen ..., aber vielleicht sollte ich erstmal für Wandel sorgen.
Aber wie?
Den Geschäftsführer direkt drauf ansprechen?
Was schlägt ihr vor?

Beitrag #5657626 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Nun sieht es für mich auf dem Arbeitsmarkt ja recht gut aus,
und warum biste dann dort so lange geblieben ohne dich bei den 
Verhältnissen vorher schon zu verabschieden, weil du glaubst dass es 
jetzt gut aussieht?

> ich konnte einfach gehen ...,
gute Formulierung für was eigentlich wirklich?

> aber vielleicht sollte ich erstmal für Wandel sorgen.
was willst du bitte und für wen sorgen?

> Aber wie?
> Den Geschäftsführer direkt drauf ansprechen?
> Was schlägt ihr vor?
der Zug ist abgefahren, die Chance hattest du als Mitarbeiter dort nicht 
als Gegangener, oder willste jetzt deinen Frust darüber im Nachgang 
loswerden?

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mirko schrieb im Beitrag #5657626:

> Betriebsrat gründen oder besser in dem drecksladen aufhören und was
> anständiges suchen.

solche Verhältnisse sind doch fast Überall die Regel, und mit lauter 
Pfeifen und angezogenen Duckmäusern wirste keinen BR hinbekommen,

was ist denn heute noch anständig und wie willste da was suchen?
In ordentlichen Firmen wird wohl kein Platz für solche Neuzugänge sein, 
oder glaubt da einer an das unterbesetzte Paradies?

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Was schlägt ihr vor?

Stinkbombe im Büro der Geschäftsleitung platzieren.

Autor: ich bins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Hi
> wie geht man damit um dass ein Arbeitgeber mit knapp 60 Angestellten,
> jährlich ca. 10% der Belegschaft kündigt.

Was soll das heißen, "er kündigt"? Vermutlich meinst du er tauscht aus, 
oder? Andernfalls hat er nach 10 Jahren niemanden mehr, dem er kündigen 
kann...

Gründe für die Fluktuation?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Den Geschäftsführer direkt drauf ansprechen?
> Was schlägt ihr vor?

Er ist der Boss, er weiß was er will und wie er ans Ziel gelangen 
möchte.
Langfristige Gewinnmaximierung ist ihm sicher ein Begriff.
Leute frei setzen macht ihm nicht Spass (hoffe ich mal).

Den Boss darauf hinweisen, das man nicht alle Wissensträger gehen lassen 
kann?

Tilo N. schrieb:
> Wie
> auch immer die Kündigung rechtlich(oder auch nicht) erfolgt, bleibt den
> Entlassenen keine Zeit sich zu verabschieden.

Die sagen "Tschüss, that's life", oder was verstehst du unter 
verabschieden?

Bei der Firma würde ich mir überlegen, selbst jetzt was neues freiwillig 
zu suchen, als es bald zu müssen.

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Was schlägt ihr vor?

1) Garnichts, eine Firma ohne regelmäßige Personalauffrischung stirbt, 
und 10 Prozent Fluktuation aka durchschnittliche Betriebszugehörigkeit 
5-10 Jahre klingt jetzt total normal.

2)Das Kündigungsschurzgesetz (KSchG) durcharbeiten resp. erklären lassen 
https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCndigungsschutzgesetz

3)Wer nicht Plan B bis F in der Schublade hat, verliert das Druckmittel 
"Drohen mit eigener Kündigung"

4)Cheffe die kalte Schulter zeigen, wenn er mit seiner Streichliste 
droht

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Zucker schrieb:
> 3)Wer nicht Plan B bis F in der Schublade hat, verliert das Druckmittel
> "Drohen mit eigener Kündigung"

Man droht niemals mit der eigenen Kündigung!
Wenn man was neues hat, kündigt man einfach.

Wenn man nichts neues hat, könnte dann schneller was neues brauchen, als 
einem lieb ist.

> 4)Cheffe die kalte Schulter zeigen, wenn er mit seiner Streichliste
> droht

Wenn der Chef droht, egal wem, sollte man fleißig Bewerbungen schreiben.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Geschäftsführer wird für alles seine Gründe haben:

Z.b. schlechte Erfahrung, Schweinezyklen, offensichtliche Grabenkämpfe, 
wandelnde Aufgaben. Die solltest du kennen, bevor Du Ratschläge gibst.

Er kann auch einfach dement oder altersstarr sein. Auch das solltest Du 
wissen und Erfahrung damit haben. Ansonsten Bau eine ähnliche Firma auf 
bzw. leite sie ein paar Jahre, dann hast Du auch genug Erfahrung, ihm 
onstruktive Fragen zu stellen oder gar zu helfen.

Ansonsten bleibt nur: Betriebsrat gründen und kämpfen.

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Axel Zucker schrieb:
>> 3)Wer nicht Plan B bis F in der Schublade hat, verliert das Druckmittel
>> "Drohen mit eigener Kündigung"
>
> Man droht niemals mit der eigenen Kündigung!
> Wenn man was neues hat, kündigt man einfach.

Nö, warum wechsel und irgendwo wieder bei Null anfangen, wenn man Cheffe 
durch einem Wink mit dem Zaunpfahsl auf den Wert seiner Angestellten 
hinweisen kann.

> Wenn man nichts neues hat, könnte dann schneller was neues brauchen, als
> einem lieb ist.

Genau, deshalb plant man so das man gegebenfalls zügig woanders 
unterkommt.
Und das erste Jahr zahlt ohnehin das Arbeitsamt, also nicht panisch 
machen lassen von wegen "heute hat Cheffe wieder Lust einen zu feuern". 
Soll er doch, und gleich den Liefertermin beim Kunden stornieren, 
vielleicht kommt er ja dann auch in den Genuss gefeuert zu werden - als 
Lieferant.

Beitrag #5657923 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5657933 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Im Protestmodus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Zucker schrieb:
> Soll er doch, und gleich den Liefertermin beim Kunden stornieren,
> vielleicht kommt er ja dann auch in den Genuss gefeuert zu werden - als
> Lieferant.

Das ist der Spirit der neuen Arbeiterklasse! Codierproletarier aller 
Länder vereinigt euch! Oder so ähnlich. 😁

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Arbeitgeber wünscht ein Unternehmen mit flexiblen Arbeitern und 
Angestellten. Es ist bald Weihnachten: Erfülle den Wunsch.
Turnschuh an und weg.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Nun sieht es für mich auf dem Arbeitsmarkt ja recht gut aus,

Da täusche dich mal nicht. Diese Rosinenpicker warten sicher nicht
auf dich, sondern auf ein Wunder. Manche Jobangebote sind nur Bluff,
weil da gar nichts besetzt wird. Die wollen scheinbar investieren
und erst mal wissen ob man solche Aktionen wie du da beschreibst
riskieren kann(was auch logisch wäre), ob es genug Humankapital
am Markt gibt.
Da sind Bewerbungen völlig sinnlos. Gibt genug Karteileichen
in der Jobbörse, bei Xing, Indeed, Glasdoor, Monster, Stepstone
usw. usf.. Fachkräftemangel? Lachhaft. Dieser Bande sollte man
mit der DSGVO mal den Prozess machen.

Was die deutsche Bahn da gerade wieder mit der Gewerkschaft abzieht,
ist nur die Spitze des Eisbergs.

Mein Rat: Klar bewerben, aber richtig, nämlich persönlich.
Nur steril schriftlich klappt nur bei den high Performern.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Mein Rat: Klar bewerben, aber richtig, nämlich persönlich.
> Nur steril schriftlich klappt nur bei den high Performern.

Diese beiden Aussagen sind o.k.
Der restliche Text - wie so oft - ein unterirdisch egozentrisches 
Zerrbild!

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geschäftsführer wird für alles seine Gründe haben:

Deswegen sollte man diese frühzeitig erkennen. Gefahr erkannt: Gefahr 
gebannt. Jeder ist ersetzbar, aber die Anlernzeit von Frischlingen 
kostet Geld. Manchmal sollte man ihn genau daran erinnern, wenn er 
meint, dass dann alles billiger wird!

Wenn allerdings das Klima in der Firma schon schlecht ist, wird es Zeit 
sich zu bewerben. Leider sind die guten und die gut bezahlten Jobs meist 
schon weg oder ganz weit weg, wie z.B. München wo wohnen teuer ist.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo N. schrieb:
> Hi
> wie geht man damit um dass ein Arbeitgeber mit knapp 60 Angestellten,
> jährlich ca. 10% der Belegschaft kündigt.Betriebsrat gibt es nicht. Wie
> auch immer die Kündigung rechtlich(oder auch nicht) erfolgt, bleibt den
> Entlassenen keine Zeit sich zu verabschieden.

Tipp von mir:

"Oben bleiben", also beim Cheffe immer dicht dran.
Ober Plan B:
"Nix wie weg!"

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja eine gerne zitierte Managementweisheit: jedes Jahr die 10% 
Minderleister entlassen, dann hat man bald nur noch Top-Leute. In der 
Realität nicht ganz so erfolgreich.
Wenn's kein supertoller Job ist einfach wechseln. Denke nicht, dass du 
da viel ändern kannst. Vielleicht beim Abgang sagen, dass du gerne 
geblieben wärst, wenn der Job nicht so wackelig gewesen wäre. Vielleicht 
regt es zum Nachdenken an.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> wenn der Job nicht so wackelig gewesen wäre. Vielleicht
> regt es zum Nachdenken an.

Nö, besser man prahlt mit der neuen Herausforderung und Begründet den 
Weggang wg. dem niedrigen Niveau des Human-Capitals das in der Firma zu 
finden ist!

Und am Schluß noch ein Selfie mit Cheffe auf dem  er glotzt wie ein 
Lemure!

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Diese beiden Aussagen sind o.k.
> Der restliche Text - wie so oft - ein unterirdisch egozentrisches
> Zerrbild!

komm du erst mal in sein Alter mit seinen Erfahrungen!

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Kastanie schrieb:
>> Diese beiden Aussagen sind o.k.
>> Der restliche Text - wie so oft - ein unterirdisch egozentrisches
>> Zerrbild!
>
> komm du erst mal in sein Alter mit seinen Erfahrungen!

Ach Michi...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.