Forum: Offtopic Firmenschild mit Telefonnummer?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute hatte ich so ein kleines Erlebnis.

Eine Frau rief mich an und war richtig erfreut, den Erbauer am
Telefon zu haben. (Ein spezieller Luftkanal mit Beleuchtung)

Da hatte sich doch nach 15 Jahren ein Vorschaltgerät verabschiedet.
Eigentlich eine Kleinigkeit, aber durch Besitzer- und Hausmeister-
wechsel ein Problem.

Das könnte ich lösen.

Ein Aufkleber mit meinen Daten, einschließlich Telefonnummer.
Aber: Ist das sinnvoll? Außerdem kosten die Kleber Geld.
Und: Will ich als Rentner noch genervt werden?
Wie würdet Ihr das angehen?

Grüße Bernd

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Wie würdet Ihr das angehen?

Eine Nummer speziell nur für diesen Zweck verwenden.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Wie würdet Ihr das angehen?
>
> Eine Nummer speziell nur für diesen Zweck verwenden.

Das lohnt nicht. Es gibt nur eine Nummer.
Die gilt geschäftlich wie privat. Es ist aber davon
auszugehen, daß Anrufe max. alle 6 Monate kämen.
(Mein Zeug hält fast ewig).

Ich hätte ja auch kein Problem damit, als Renter zu helfen,
wenn die Nummer überall draufklebt, gibt es kein Zurück.

Schwierige Entscheidung.

Andererseits habe ich mich selbst schon tierisch gefreut,
wenn ich auf der Telefonnummer des Typenschildes gleich
den Erbauer=(Verbrecher) am Telefon hatte.

"Früher", war diese Angabe der Nummer durchaus üblich.

Grüße Bernd

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Aber: Ist das sinnvoll? Außerdem kosten die Kleber Geld.

Die "Neu-"Kundin ist zufrieden und du hattest einen Auftrag (mit 
potentiellen Folgeaufträgen?). Wieviele Aufkleber kannst du dir jetzt 
von dem Gewinn kaufen und auf deine aktuellen Anlagen kaufen?

Bernd F. schrieb:
> Und: Will ich als Rentner noch genervt werden?

Firmenrufnummmer? Die kann dann ein evtl. Nachfolger ja auch übernehmen.

von Roland L. (roland2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Ein Aufkleber mit meinen Daten, einschließlich Telefonnummer.
> Aber: Ist das sinnvoll? Außerdem kosten die Kleber Geld.
> Und: Will ich als Rentner noch genervt werden?
> Wie würdet Ihr das angehen?

ein Aufkleber mit einer Serviceadresse und Telefonnummer ist schon 
kundenfreundlich, wenn es nicht gerade ein riesen Werbeaufkleber ist.
Dann halten sich auch die Kosten im Rahmen, insbesondere wenn man die 
nicht einzeln drucken lässt, sondern mehrere auf einmal bestellt.
Das Problem mit dem genervt werden als Rentner kannst du dadurch lösen, 
dass du bis zum Tod arbeitest.
Eine andere Möglichkeit wäre, für privat und geschäftlich zwei 
unterschiedliche Nummern zu verwenden. Dann hast entweder einen 
Nachfolger, der sich den Problemen annimmt, oder die Firma ist zu und 
die Nummer tot.
das mit den zwei Nummern ist ein seit 100 Jahren gängiges Verfahren

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:

> Ein Aufkleber mit meinen Daten, einschließlich Telefonnummer.
> Aber: Ist das sinnvoll? Außerdem kosten die Kleber Geld.
> Und: Will ich als Rentner noch genervt werden?
> Wie würdet Ihr das angehen?

Natürlich schreibt man seine Kontaktdaten auf die Ware. So kommen die 
Servicekunden von selbst wieder ins Geschäft. Wenn das Gerät aus der 
Garantie ist kosten Reparaturen natürlich Geld.
Maschinen und Bauprodukte die der CE Kennzeichnungspflicht unterliegen 
müssen  sogar mit der Besuchsadresse des Herstellers oder seines 
Repräsentanten gekennzeichnet sein.

So ein Dymo Streifen wird dich nicht ruinieren.

Als Rentner wirst du nicht genervt. Entweder du verkaufst dein Geschäft 
und machst einen Riesenreibach oder du lässt sie sang und klanglos 
erlöschen oder irgendetwas dazwischen. Kunden die danach anrufen 
bekommen halt den Bescheid, ich bin jetzt im Ruhestand bitte wenden sie 
sich an ABC. ABC muss dafür dann aber Provision bezahlen. Das macht 
jeder Klempner so.
Haben die eigentlich auch schon immer so gemacht.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Aber: Ist das sinnvoll? Außerdem kosten die Kleber Geld.
>
> Die "Neu-"Kundin ist zufrieden und du hattest einen Auftrag (mit
> potentiellen Folgeaufträgen?). Wieviele Aufkleber kannst du dir jetzt
> von dem Gewinn kaufen und auf deine aktuellen Anlagen kaufen?
>
> Bernd F. schrieb:
>> Und: Will ich als Rentner noch genervt werden?
>
> Firmenrufnummmer? Die kann dann ein evtl. Nachfolger ja auch übernehmen.

A: Es wird keinen Nachfolger geben.(Da muss man ja Arbeiten.)-:
Hier könnte ich einen längeren Beitrag über die verfehlte Bildungs-
politik der letzten Jahrzehnte einfügen.
(Dieses Land braucht nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer!)

B. Welchen "Gewinn" meinst du? (Natürlich gibt es für das
Telefongespräch keine Rechnung).

Das geschieht einfach, weil ich ein netter Mensch bin, und
den Leuten helfe.
Ein Folgeauftrag? Wenn, dann bitte in diesem Jahrzehnt.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Ich hätte ja auch kein Problem damit, als Renter zu helfen,
> wenn die Nummer überall draufklebt, gibt es kein Zurück.

Du könntest ja "Gültig bis xxxx" darunter schreiben, quasi mit
Ablaufdatum...

;-)

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf meinen Aufklebern und dem Anhänger etc. nur meine 
Internetadresse stehen. Auf der Seite lassen sich dann recht intuitiv 
und schnell sämtliche Kontaktdaten finden.

Das hat einen Vorteil: Wenn sich meine Nummer oder Adresse ändert, 
brauch ich nur die Homepage zu ändern, die Aufkleber behalten ihre 
Gültigkeit.

Und von der Domain wollte ich mich nicht so schnell trennen.

Und wenn man keinen Bock mehr auf Service hat, schreibt man auf die 
Homepage einfach "Nicht mehr im Dienst. Bei Problemen bitte an XY 
wenden"

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Bernd F. schrieb:
>>> Wie würdet Ihr das angehen?
>>
>> Eine Nummer speziell nur für diesen Zweck verwenden.
>
> Das lohnt nicht. Es gibt nur eine Nummer.

Eine Nummer wird einem doch fast nachgeworfen. Bei VOdafone oder der 
Telekom kostet eine weitere Nummer zu einem vorhandenen 
Festnetz-VoIP-Anschluß einmalig um die 10 Euro.

Bernd F. schrieb:
> A: Es wird keinen Nachfolger geben.(Da muss man ja Arbeiten.)-:
> Hier könnte ich einen längeren Beitrag über die verfehlte Bildungs-
> politik der letzten Jahrzehnte einfügen.

He, die Handwerksinnungen haben fleißig mitgemischt. Da ging und geht es 
nur um die Bewahrung der Asche (und Pfründe), nicht um das Weitertragen 
der Flamme. Statt echter Reformen wurde jeder Scheiß gemacht. Da heißt 
der Lehrling plötzlich Auszubildender, der Dreher Zerspanungsmechaniker, 
der Elektriker wird zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, 
aber besser wird nicht ausgebildet.

Noch besser der Elektroniker für Geräte und Systeme. Ich glaube der hält 
den Rekord an Namen: Fernmeldehandwerker, Fernmeldemechaniker, 
Fernmeldemonteur, Fernmeldeinstallateur, Fernmeldeelektroniker, 
Fernmeldeanlagenlektroniker, Kommunikationselektroniker und 
Informations- und Telekommunikationsanlagenelektroniker.

Oder sollen wir mal vom Meisterzwang reden? Da werden die 
Bürogerätemechaniker zu Informationstechnikern, mit Meisterzwang. Zum 
meisterhaften Tauschen von Tonerkasetten ... Und wie viel Aufwand wurde 
von der Handwerkslobby betrieben, dass der Meister jetzt zum Studium 
berechtigt? Mit dem Aufwand hätte man die Politik auch von was 
Vernünftigem überzeugen könnten. Genauso beim Europäischen 
Qualifikationsrahmen. Hauptsache der Handwerkslobby ist es gelungen den 
Meister bei den Akademikern einzuordnen.

Übrigens, zu einer Zeit wo es für den Meister nicht mehr nötig ist 
zuerst als Geselle Berufserfahrung gesammelt zu haben.

Also, wer seine eigene Lobbymacht nur nutzt, um für sich Privilegien 
abzustauben und mit ewigen Namensänderungen Nebelkerzen wirft, der soll 
sich nicht wundern, dass die Handwerkskunst auf der Strecke bleibt und 
keiner mehr versteht wofür das Handwerk steht.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Ein Aufkleber mit meinen Daten, einschließlich Telefonnummer.

Wieso ersetzt ein Aufkleber das defekte Vorschaltgerät ?

> Aber: Ist das sinnvoll? Außerdem kosten die Kleber Geld.
> Und: Will ich als Rentner noch genervt werden?
> Wie würdet Ihr das angehen?

Alle Firmen lösen das so, daß sie einen Firmennamen, eine Firmenadresse 
und eine Firmentelefonnummer und FirmeneMail haben, möglichst so daß die 
eMail die Funktion und nicht den Mitarbeiter kennzeichnet (also support 
@funk.de mit passender Weiterleitung wer gerade den Support macht und 
nicht bernd@funk.de)

Bernd F. schrieb:
>> Eine Nummer speziell nur für diesen Zweck verwenden.
>
> Das lohnt nicht.

Unsinn, Nummern kosten nichts (ok, ein klein wenig Mühe beim einrichten. 
Man kann auch eine vollautomatische Weiterleitung programmieren, so daß 
alles auf einem Telefon endet).

Bernd F. schrieb:
> A: Es wird keinen Nachfolger geben.(Da muss man ja Arbeiten.)-:

Auch wenn dein Firmenstandort schliesst wenn du in Rente gehst, wäre es 
schlau, alle Unterlagen an eine Nachfolgerfirma zu übergeben, so ein 
Kundenstamm ist Geld wert. Selbst wenn es ein ehemaliger Konkurrent ist. 
Irgendjemand wird auch gerne deine Maschinen haben wollen.

> Hier könnte ich einen längeren Beitrag über die verfehlte Bildungs-
> politik der letzten Jahrzehnte einfügen.
> (Dieses Land braucht nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer!)

Du bist Häuptling. Die Bildung im Handwerk obliegt übrigens den 
Meistern, als fass dich an deine eigene Nase wenn du Nachfolger 
vermisst. So lange Lehrlinge nur zum fegen und Gesellen nur als 
Praktikanten benutz werden, darf man sich nicht wundern wenn keiner eine 
Perspektive sieht. Aber gerade dem Handwerk im Bau geht es derzeit so 
gut wie niemals zuvor, wer da jammert hat wohl völlig falsche 
Vorstellungen. In 5 Jahren wird es aber wohl wieder die andere Seite der 
Schweinekurve geben.

https://www.youtube.com/watch?v=UUEeL5d8i2s

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne die Problemstellung anders herum: Interessantes Produkt 
entdeckt, Nummer des Herstellers steht darauf.  Oh welche Freude!

Angerufen. Der nette Mensch am anderen Ende war noch nicht einmal böse, 
sondern hat mir nur erzählt, vor wie vielen Jahren der Laden pleite 
gemacht hat.

Warum er sich nicht um eine andere Nummer bemüht hat, weiß ich nicht.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> aber besser wird nicht ausgebildet.

Die finale Reform ist erreicht, wenn aus der Ausbildung eine Einbildung 
wird…

von Roland L. (roland2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Angerufen. Der nette Mensch am anderen Ende war noch nicht einmal böse,
> sondern hat mir nur erzählt, vor wie vielen Jahren der Laden pleite
> gemacht hat.
>
> Warum er sich nicht um eine andere Nummer bemüht hat, weiß ich nicht.

vielleicht weil er sich freut, wenn er das mal wieder jemand erzählen 
kann.
es gibt auch Menschen, die gehen zum Arzt, obwohl sie gar nicht krank 
sind, nur damit sie jemand haben, der ihnen zuhört.

von Oliver P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Das lohnt nicht. Es gibt nur eine Nummer.

Also bei der Umstellung auf VoIP (Telekom) habe ich zwei zusätzliche 
Telefonnummern gratis bekommen. Die kann man in der FritzBox 
verwalten/abschalten/weiterleiten wie man möchte. Sollte also 
prinzipiell kein Problem sein.

Wenn allerdings deine Adresse auch drauf steht, oder du über den Namen 
zu finden bist, ist eine zweite Telefonnummer Käse.

Das alles bringt dir aber nichts, da du deine Klebeschilder bereits 
überall verteilt hast und deine Nummer nicht wechseln möchtest...

Aber: Wenn du Rentner bist, bist du vielleicht auch froh über die 
Abwechslung ;)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.