Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Harman Cardon AVR 370 geht an, nach ca. 10sek schaltet sich das Gerät wieder in den Standby-Modus


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von stiff82 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir Anfang 2013 den AVR 370 von Harman Kardon gegönnt.
Anfänglich war ich sehr zufrieden, gerade auch wegen der vielen 
Einstellungs- und Nutzungsmöglichkeiten, bin ich inzwischen doch eher 
ernüchternd.
Ich würde mir wohl kein Gerät mehr von Harman Kardon kaufen.

Aber nun zum Problem ...

Ausgangssituation: Das Gerät befindet sich im Standby-Modus.

Wenn ich jetzt die On-Taste am Gerät betätige, leuchtet das Display auf. 
Für gewöhnlich dauert es jetzt immer ca. 10 Sekunden, bis der AVR 370 
auf weitere Tastenbetätigungen am Gerät oder auf der Fernbedienung 
reagiert. Wahrscheinlich fährt das Gerät hoch, oder sonstiges, keine 
Ahnung. Aber war immer so, ist wohl normal. Danach war der Receiver 
jedenfalls immer an, steuerbar, Ton zu hören usw.

Problem:
Nach diesen ca. 10 Sekunden, wenn das Gerät normalerweise richtig aktiv 
wäre, schaltet sich der AVR 370 einfach wieder in den Standby-Modus. 
Keine Anzeige, kein Hinweis auf das Problem. Nichts. Tot. Weitere 
Einschaltversuche bleiben erfolglos, immer wieder nach ca. 10 Sekunden 
auf Standby.

Bisher unternommen:
Alle Kabel außer der Stromzufuhr entfernt ... erfolglos.
Schalter auf der Rückseite auf Off. Nach einigen Minuten wieder auf On 
... erfolglos.
Stecker gezogen. Nach einigen Minuten wieder rein. ... erfolglos.
Reset am Gerät selbst ... erfolglos. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob 
er zum Reset überhaupt kommt. Es steht zwar kurz Reset im Display, 
schaltet sich aber wieder nach diesen ca. 10 Sekunden in den Standby.

Hat jemand eine Idee was ich noch versuchen könnte?
Vielen Dank für weitere Vorschläge.

: Verschoben durch Moderator
von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte durchaus wieder ein Elko-Problem im Schaltnetzteil sein.

Im letzten Moment wird irgendeine größere Last im Gerät eingeschaltet 
und damit bricht die Spannung ein, wodurch das Gerät wieder aus geht.

Am einfachsten wäre es erstmal, sich die Kondensatoren vom Netzteil 
anzugucken und zu schauen, ob welche aufgebläht oder sonst wie auffällig 
sind.

von Chris (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schraub mal auf die Mühle

von Stiff K. (stiff82)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, die optische Prüfung nach defekten Kondensatoren, Widerständen 
brachte leider keine neuen Erkenntnisse. Dann ist das Ding wohl was für 
den Müll :(

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stiff K. schrieb:
> Hm, die optische Prüfung nach defekten Kondensatoren, Widerständen
> brachte leider keine neuen Erkenntnisse. Dann ist das Ding wohl was für
> den Müll :(

Wir sind hier in einem Elektronik-Forum, nicht in einem "Mal reingucken, 
dann resigniert wegwerfen"-Forum ;)


Die spannende Frage: Welche elektrotechnischen Kompetenzen besitzt du?`

Mit einem Multimeter kann man schon viel erreichen, wenn man im nächsten 
Schritt mal die Versorgungsspannungen misst.

von Pat P. (tsag)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor Du das Ding weg wirfst, würde ich es gerne gegen Porto übernehmen 
:)

Falls Du jedoch schon elektroteschnische Kompetenzen, sowie ein 
Multimerer (oder auch ein Oszilliskop?) besitzt, würde ich an deiner 
Stelle auf die Fehlersuche gehen.

Grüße,

Patrick

von Buzz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute.

Ich würde dem Thread gern wieder ein wenig Leben einhauchen, da ich 
dasselbe Problem habe wie geschildert. Jedoch habe ich schon nach einem 
durchgeschmorten 1kV-Kondensator (die bekannten beiden Kondensatoren an 
der Seite hinter dem Kühlblech) beide Kondensatoren durch 
471-2kV-Kondensatoren ersetzt. Nach dem Austausch der beiden lief der 
AVR auch wieder problemlos, jedoch hat er jetzt nach etwa 3 Monaten 
Betrieb auch das Phänomen, dass er nach 10 Sek mit einem leisen Fiepen 
im Gerät wieder in den Standby-Modus wechselt. Gerät nochmals 
aufgeschraubt, die Lötstellen kontrolliert, die restlichen Kondensatoren 
sehen auch gut aus, durchgemessen habe ich noch nicht bisher.  Hat 
jemand vielleicht in der Zwischenzeit eine Lösung des Problems gefunden? 
Das würde evtl Zeit bei der Fehlersuche sparen. 😉

Grüße
Buzz

von Stoni (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Servus

Hatte auch das selbe Thema mit den Kondensatoren im Netzteil, am 
Kühlblech. Beide durch die in div. Foren genannten Kondensatoren 
getauscht und sogar an die Unterseite der Platine (weit weg von der 
Wärmequelle) installiert. Gerät läuft soweit wieder , aber je nach 
Lasst/Lautstärke nach einiger Zeit , schaltet sich das Gerät wieder in 
stand by.Nach Abkühlzeit , läuft er wieder. Meine Elektronischen 
Elektrotechnischen Kenntnisse  sind auf normale Schaltungen/Steuerrungen 
begrenzt , aber was ich durch probieren heraus gefunden habe ist : an 
der Rückseite des Kühlbleches der Endstufen befindet sich eine kleine 
Platine , die die Kühl-Ventilatoren (Gehäuse und Kühlblech) aktivieren 
sollte (ca 50 Grad). Beide Ventilatoren sind Funktionstüchtig und machen 
keinen Kurzschluss. Sobald die Temp.-Schaltung anspringt (Kühlkörper ca 
50Grad) schaltet der Verstärker ab. Meine Vermutung, irgend ein defekt 
in dieser "Schaltung".
Es gibt auf der Hauptplatine 2 kleine Steckverbinder (zur Rückseite des 
Gehäuses, mittig vor dem Gehäuse Lüfter) "Fan Test" und "Protect Test". 
Bügelt/schließt man die Pin des "Fan Test" Stecker , springen beide 
Lüfter an , bei öffnen des Kontaktes , bleiben sie stehen.
Ich habe mir eine "Rustikale" On/Off Schaltung mit einen Thermostaten 
gemacht, den Fühler des Thermostaten in die Kühlrippen gesteckt und auf 
ca 40Grad gestellt. Ich weiß , das behebt maximal nur die Auswirkungen, 
aber nicht die Ursache.
Verstärker läuft soweit gut , auch unter Lasst , Ventilatoren gehen an 
und aus. Ich hoffe das irgendwann wer noch weitere Hilfreiche Tipps zur 
Behebung hatt.
Mfg

von Betti (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu, hatte genau das gleiche Problem,
Hab auch die zwei Kondessatoren vor der Kühlrippe auf 471 2kv 
ausgetauscht, die alten waren total verkohlt, aufgequollen und sogar 
schon mit Riß.  Er bleibt jetzt zwar an, aber er gibt nun kein Ton mehr 
an die Boxen aus. Habe jetzt nochmals  aufgemacht und gesehen, dass die 
zwei Elcos 5600nf 6,3v  auf der rechten Seite oben aufgequollen sind.
Nun neue Elcos bestellt ..mal sehen, ob das jetzt der Fehler war.

von Markus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

Bei mir auch leider das gleiche Problem. Gerät geht kurz an und dann 
wieder in den Standby und blinkt rot.

Wäre es möglich dass mir jemand beim ausmessen der Bauteile hilft?
Ich würde jetzt mal meine Handynummer angeben. 015785546772

Danke erstmal.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Wäre es möglich dass mir jemand beim ausmessen der Bauteile hilft?

Da gibts nichts auszumessen. Oben wird doch schon erwähnt, was die Jungs 
getauscht haben, um die Kiste wieder zum Leben zu erwecken.
(2kV Kondis und aufgequollene Elkos. Dazu eine Überhitzungsproblem.

Ich hoffe, ein Moderator killt deine Nummer wieder raus, denn das ist 
wirklich fahrlässig.

von Ben Avion (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ist doch nur eine handynummer. jedes moderne handy kann wohl unbekannte 
nummern stumm schalten.

von Stiff K. (stiff82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kenne mich nicht so gut aus und bin lernwillig.

Ursprünglich ist an der Stelle ja ein Kondensator mit 1kv 
"CAP,CERAMIC(1kV/470pF/K)" verbaut.
In diesem Thread wird beschrieben, dass einige den Kondensator mit einem 
2kv Kondensator getauscht haben.
Sowas kann man problemlos machen? Oder hat das vielleicht nicht 
Auswirkungen auf andere Bauteile?

Wie kann ich das gleiche Bauteil finden "CAP,CERAMIC(1kV/470pF/K)" ?

Gruß Stiff

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ich hoffe, ein Moderator killt deine Nummer wieder raus, denn das ist
> wirklich fahrlässig.

Wieso. Es gibt so ein dickes Buch da steht sogar meine Festnetznummer 
drin. Und die zu tauschen ist schwerer als eine meiner alten Sim-Karten.

Vielleicht hat der User ja eine Sim-Karte extra für so Zwecke. Moderne 
Handys können doch 2 Verarbeiten. ;)

Ps: Das dicke Buch nannte man damals Telefonbuch. Das mit den 
Datenschutz ist eh nur Augenwischerei. Hier mal ein Beweis. 
https://www.deutschlandfunkkultur.de/gaestelisten-in-restaurants-wann-die-polizei-die-daten.1001.de.html?dram:article_id=480891

von Stiff K. (stiff82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe versucht das Teil im Internet zu finden.

Kann ich dieses verwenden, bzw. ist es mit dem CAP,CERAMIC(1kV/470pF/K) 
vergleichbar?
https://www.digikey.de/product-detail/de/tdk-corporation/CK45-B3AD471KYVNA/445-CK45-B3AD471KYVNACT-ND/12349803

Oder gibt es bessere Online-Shops für diese Dinge?

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Gruß Stiff

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.