mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf IAV zahlt 35Mio Strafe - Bewerbung, muss ich mir Sorgen machen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Fahrzeugtechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade im Bewerbungsprozess bei iav in einer Abteilung, die 
autonomes Fahren bearbeitet. Nun lese ich zufällig, dass iav im 
Abgasskandal 35Mio Strafe zahlen muss:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/vw-zulieferer-iav-zahlt-im-abgasskandal-35-millionen-dollar-strafe-6952913

Irgendwelche Insider hier? Kann iav das bewältigen oder gehen
da bald die Lichter aus? Sollte ich mir eine andere Firma suchen?

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ganz lesen.
Zitat: ... an dem Volkswagen mit 50 Prozent beteiligt ist, ...

Locker aus der Portokasse bezahlt.

Autor: Tabula rasa (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umsatz 800 Millionen, als Entwicklungsdienstleister. Portokasse.

Autor: J. Wissenwasser (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
max schrieb:
> Umsatz 800 Millionen, als Entwicklungsdienstleister. Portokasse.

Scherz, oder?

Bei 800Mio bleiben vielleicht 80-150Mio Gewinn. Davon 35 Mio Strafe 
zahlen ist was anderes als Portokasse.

Autor: DrIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. Wissenwasser schrieb:
> max schrieb:
>> Umsatz 800 Millionen, als Entwicklungsdienstleister. Portokasse.
>
> Scherz, oder?
>
> Bei 800Mio bleiben vielleicht 80-150Mio Gewinn. Davon 35 Mio Strafe
> zahlen ist was anderes als Portokasse.

Milchmädchenrechnung: 35 Millionen zu 800 Millionen (Umsatz IAV) ist 
ungefähr das gleiche wie 10 Milliarden zu 230 Milliarden  (Umsatz VW). 
Das heißt die Strafe ist in ähnlicher Größenordnung wie die für VW war 
(auf den Umsatz skaliert). IAV wird also kaum gleich Pleite gehen, 
gespart wird aber evtl. schon an manchen Stellen.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zahlt letzt endlich der Steuerzahler durch Verlustvortrag
und Abschreibung.

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
also wer noch bei Verstand ist sollte die Automobilindustrie meiden: 
nicht nur Abgasskandal wird weitere Kreise ziehen, es ist jetzt schon 
bekannt, dass durch die Automatisierung und e-Mobilität bis zu 2/3 der 
Stellen wegfallen werden.

Wenn ich eine Bank wäre, würde ich weder für Getriebe- noch für 
Verbrenner-Motorentwicklung das Kapital bereit stellen ...

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Zahlt letzt endlich der Steuerzahler durch Verlustvortrag
> und Abschreibung.

So ist es

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> Wenn ich eine Bank wäre,

Hör auf, die Bankenwelt hat so schon ein schlechtes Image

duck und weg :-)

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Nostalgische Erinnerungen an damals (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Nostalgische Erinnerungen an damals (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nostalgische Erinnerungen an damals schrieb:
> Al-Koholoida schrieb:
> 
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vw-will-bis-zu-7000-stellen-in-emden-und-hannover-streichen-a-1244964.html
>
> Wenn sich Geschichte wiederholt:
> 
https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-kahlschlag-in-der-hofmannstrasse.ad512b4b-0216-404b-b31d-84eed24b8e7c.html
>
> Jetzt abspringen, bevor das Arbeitsamt an der Tür klopft.

Zitat aus dem Artikel:
"Darauf hat sich Siemens zu spät eingestellt. „Um von der Konkurrenz 
nicht völlig abgehängt zu werden, benötigt Siemens künftig mehr 
Softwarespezialisten als Elektroniker und Produktionskräfte“, so ein 
Firmeninsider."

Das sagen die CEOs in der Automobilindustrie zur Zeit auch alle.

Autor: Squierrel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt nur mal überlegen welche Bereiche von den Streichungen betroffen 
sind.
Als Maschinenbauer, oder Bandarbeiter würde ich mir mehr sorgen machen.
Powermanagement/Antriebsregelung E-Motor zu Motorsteuergerät Verbrenner 
kann ich allerdings schlecht abschätzen ... die ganze Abgassoftware 
fällt halt weg.

Dafür kommen aber ja auch neue andere Elektronische Features dazu. Hier 
in der Umgebung werden im Automotive Bereich Primär nur noch 
Elektroingenieure, Informatiker und der ein oder andere Mathematiker 
eingestellt, vor allem wenn man die Stellenausschreibungen zu dem 
Stellen Ist Stand vergleicht.

Autor: H.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es werden sich in der Autobranche die Strukturen und Prozesse ändern 
müssen, die Elektroautoproduktion ist weniger komplex in der Mechanik 
und viel mehr Möglichkeiten durch komplexes Software-Engineering.


Das eröffnet die Möglichkeit, viel mehr Vielfalt und Variabilität in den 
Features und kundenspezifische Fahrzeuge zu bauen bis zur Möglichkeit, 
dass ein Kunde sein eigenes Auto aus der Plattform zusammensetzt.
Tesla und andere werden das nutzen, was die Deutschen natürlich in der 
Zwangslage bringen wird, nachzuziehen.

Konkret heißt das, dass weniger Autos so rund aussehen, dass sie als 
Massenware durch die Prozesse passen, als vielmehr individuelle 
Kompositionen.
Dafür müssen Entscheidungen schnell und pragmatisch fallen, 
Entwicklungen viel schneller und stringent vorangehen.

Ob da noch die alten Autobauer folgen können.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.B. schrieb:
> Ob da noch die alten Autobauer folgen können

Grad die deutschen OEMs haben die Artenvielfalt perfektioniert.
Schau mal alleine beim Golf was du da für Möglichkeiten hast. Kaum ein 
Golf gleicht dem anderen.
Andere Hersteller bieten eher Autos von der Stange mit wenigen 
Wahlmöglichkeiten.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.B. schrieb:
> Konkret heißt das, dass weniger Autos so rund aussehen, dass sie als
> Massenware durch die Prozesse passen, als vielmehr individuelle
> Kompositionen.

Sorry, selten so etwas Realitätsfernes gelesen. Es geht immer um das 
Package und das Zusammenspiel der Komponenten. Das wird auch auch in 
Zukunft nicht ändern, eher im Gegenteil.

Autor: Chessplaya (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun…

Ich bin mir sicher, dass nach dem bekanntwerden der Dieselaffäre, IAV 
damit begonnen hat Rückstellungen zu bilden, um eben mögliche 
Strafzahlungen leisten zu können.

Deshalb, denke ich nicht, dass aufeinmal brutal gespart werden muss.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.B. schrieb:
> Es werden sich in der Autobranche die Strukturen und Prozesse ändern
> müssen, die Elektroautoproduktion ist weniger komplex in der Mechanik
> und viel mehr Möglichkeiten durch komplexes Software-Engineering.

Genau so ist es. Und sobald die Entlassungswelle in den nicht weiter 
benötigten Bereichen beginnt, werden die Gewerkschaften alles daran 
setzen, den Status Quo zu erhalten. Entweder werden sich die 
Autohersteller dem Druck beugen und bis zum Sanktnimmerleinstag das 
nicht benötigte und qualifikationsresistente Personal durchfüttern und 
zwischendurch mehrmals pleitegehen, oder sie werden dann eben komplette 
Standorte schließen und im Ausland neue Tochterunternehmen gründen.

Wie hat Martin Herrenknecht neulich völlig zutreffend zitiert:
"Ein Chinese hat mir mal gesagt: wenn du ein lebendes Museum anschauen 
willst, dann fahr nach Deutschland." (*)

> Tesla und andere werden das nutzen, was die Deutschen natürlich in der
> Zwangslage bringen wird, nachzuziehen.

Zunächst muss eine Kommision gebildet werden, die darüber berät, welche 
weiteren Beratungstermine sich hinreichend kommod mit Urlaubszeiten und 
Feiertagen vereinbaren lassen. Nach nur zwei Jahren stehen dann zwei 
Termine zur Auswahl. Man beschließt, zunächst eine Bestandaufnahme 
durchzuführen. Sobald das erste Zwischenergebnis vorliegt, befindet sich 
ein Drittel der Kommisionsmitglieder schon in Rente. Ein weiteres 
Drittel unterhält sich über die möglichen Vorruhestandsregelungen. Die 
freien Posten werden nach Parteizugehörigkeit, Golf-Handicap und 
Spendenhöhe an Rotary verteilt. Das dritte ursprüngliche Drittel tritt 
nun auch in den Ruhestand, so dass nur noch die nachgerückten 
jung-dynamischen Sechszigjährigen nachrücken. Dann wiederholt sich das 
Spiel.

> Dafür müssen Entscheidungen schnell und pragmatisch fallen,
> Entwicklungen viel schneller und stringent vorangehen.

Ein übereifriges Mitglied der dritten Nachbesetzung in der o.a. 
Kommision veröffentlicht versehentlich einen Vor-Vorabentwurf eines 
Positionspapiers, in dem solch eine Notwenigkeit nicht explizit 
ausgeschlossen wird.

> Ob da noch die alten Autobauer folgen können.

Nein.

Zu (*):
http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/de/mediathek/interviews/dr-ing-e-h-martin-herrenknecht-interview/

: Bearbeitet durch User
Autor: Marc Horby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fahrzeugtechniker schrieb:
> ich bin gerade im Bewerbungsprozess bei iav in einer Abteilung, die
> autonomes Fahren bearbeitet. Nun lese ich zufällig, dass iav im
> Abgasskandal 35Mio Strafe zahlen muss:

Mach aus deinen 50kEuro nun 75kEuro und sag denen dass es peanuts sind 
im Gegensatz zu der Strafe die sie zahlen müssen wenn die nächste 
Sauerei rauskommt die du vorher beheben könntest....

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> H.B. schrieb:
>> Es werden sich in der Autobranche die Strukturen und Prozesse ändern
>> müssen, die Elektroautoproduktion ist weniger komplex in der Mechanik
Aber nur was den Motor anbelangt, also keine 10% vom Fahrzeug.
>> und viel mehr Möglichkeiten durch komplexes Software-Engineering.
Das ist richtig, die freiwerdenden Kapazitaeten, werden anderswo 
eingesetzt. Autos sind naemlich noch nie billiger geworden, trotz 
enormer Produktivitaetssteigerungen. Vielmehr sind die Autos besser und 
komfortabler geworden. Man vergleiche mal die Ausstattung eines Corsa 
aus den 90ern mit heute.
> Genau so ist es. Und sobald die Entlassungswelle in den nicht weiter
> benötigten Bereichen beginnt,
So abrupt geht das nicht. Auch in 50 Jahren werden noch Verbrenner vom 
Band laufen. Die Zahl sinkt, aber es gehen auch jeden Tag Entwickler 
etc. in den Ruhestand. Gefaehrlich fuer die Belegschaft und 
Volkswirtschaft ist vielmehr, wenn in falscher Torschlusspanik alles 
umgekrempelt wird, um dann festzustellen, dass man mit der E-Mobilitaet 
auf das falsche Pferd gesetzt hat.

> "Ein Chinese hat mir mal gesagt: wenn du ein lebendes Museum anschauen
> willst, dann fahr nach Deutschland." (*)
Ein Deutscher hat mal gesagt: Wenn du die Reinform des Kapitalismus 
sehen willst mit Betonwuesten, versmogten Landschaften, verseuchten 
Aeckern, dann fahr nach China. So Fortschritt, much Wow.

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Entweder werden sich die Autohersteller dem Druck beugen und bis zum
> Sanktnimmerleinstag das nicht benötigte und qualifikationsresistente
> Personal durchfüttern und zwischendurch mehrmals pleitegehen, oder sie
> werden dann eben komplette Standorte schließen und im Ausland neue
> Tochterunternehmen gründen.

Falsch. Du vergisst eine Tatsache: In Deutschland gehen die 
Babyboomer-Generationen in den nächsten Jahren ohnehin in Rente. Die 
deutschen Hersteller brauchen also gar nicht zu kündigen, sondern 
besetzen die Positionen dann eben einfach nicht nach. Leiharbeiter 
werden nicht verlängert. Dann hat der Staat das Problem, der die 
Hersteller durch die restriktiven Umweltvorgaben dazu zwingt mit der 
Produktion von Verbrennern aufzuhören.

Zählt man in Deutschland 2015 noch 43 Millionen Erwerbstätige, werden im 
Jahr 2033 nur noch rund 37 Millionen Menschen arbeiten und ihre Beiträge 
in die Rentenkassen zahlen. Dem würden dann weiterhin fast 39 Millionen 
Menschen gegenüberstehen, die nicht oder nicht mehr erwerbstätig sind.

Seit 2016 ist es öffentlich (Zukunftspakt). Der Autobauer VW will ca. 
30.000 Mitarbeiter abbauen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen 
ausgeschlossen sein. Der Personalabbau soll altersbedingt über die 
Altersteilzeit erfolgen. Eine neuer Altersteilzeitvertrag regelt die 
Modalitäten. Nicht jeder von VW muss in die vorzeitige Rente gehen.
In einer Nachrichtenmitteilung des Fernsehsenders N-TV vom 12.10.2016 
teilte der Betriebsratsvorsitzende von VW Herr Osterloh mit, dass in 
einem Zeitrahmen von ca. 10 Jahren jährlich ca. 2000-3000 Mitarbeiter 
freigesetzt werden sollen.

Autor: Dinner for One (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutschland ist auf dem systematischen Weg zur Verkleinerung, jedenfalls 
was kapitalistisch geprägten Lebensstandard angeht. Ein guter Teil wird 
aus Rentnern bestehen und ein weiterer Teil ebenfalls nur so wenig Geld 
haben, der Bewegungsradius wird abnehmen und auch die Einfuhr von 
Elektronik aus Asien.
Man wird sich auf Essen, Trinken, Dach überm Kopp und Abwasser 
konzentrieren.
Gut für die Umwelt ist es ja.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.