Forum: Haus & Smart Home Lichtschranken als 'Raumteiler'


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jürgen S. (avus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
mit PIR-Bewegungsmeldern habe ich einige Zeit experimentiert, um Licht 
in verschiedenen Räumen zu schalten. Das Prinzip geht dabei so, daß ein 
ausgelöster PIR über Funk sofort (< 100ms) ein Signal an einen 
Zentralprozessor sendet. Der Prozessor sendet dann seinerseits ein 
Funksignal an verschiedene Leuchten. Das ermöglicht gute Flexibilität 
(Gruppenbildung bzw. -reaktion von Leuchten ist per Software machbar). 
Die Leuchten selbst haben einen Timer, der auch einstellbar ist. 
Andererseits wird durch das PIR-Signal das Licht in anderen Räumen 
abgeschalten.
Irgendwie taugt das aber nichts, die PIRs reagieren nicht immer 
zuverlässig (auch wenn die Totzeit von ca. 2 sec großzügig 
berücksichtigt wird - die Timer laufen mindestens 5 sec lang), oder 
werden dadurch, daß gepulste Ströme über die Leuchten laufen, etwas 
beeinflußt (Nachtriggereffekte z.B.).
Ich habe zwar von Positionsmeldern gehört, die sind mir aber zu teuer 
und auch nicht das, was mir gerade vorschwebt.

Ich stelle mir ein kleines Plastikgehäuse vor, in dem 2 Lichtschranken 
sitzen. Die werden gepulst betrieben, und zwar mit einer Frequenz, die 
mindestens der doppelten Durchschreitegeschwindigkeit entspricht. Aus 
dem Abstand der LEDs kann man das berechnen, die Pulsbreite kann man als 
Kompromiß zwischen Stromverbrauch und Slewrate am Empfänger einstellen, 
vielleicht läßt sich das dann auch mit akzeptablen Laufzeiten als 
Batteriegerät ausführen. 2 Lichtschranken deshalb, um die Richtung, in 
der sie durchschritten werden, festzustellen.


Jetzt die Frage: Gibt es sowas schon? Oder etwas Vergleichbares? Oder 
etwas, von dem man die gewünschten Funktionen abkupfern kann? 
Alternative Ideen?

: Verschoben durch Moderator
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lichtschranke mit Batteriebetrieb ist nur etwas für mobilen Einsatz, wo 
nur wenige Stunden Betriebszeit erwartet werden.

Je mehr Strom du sparst, umso größer werden die Störungen (relativ zum 
Nutzsignal). Genau das wolltest du aber signifikant verbessern.

von Jürgen S. (avus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Genau das wolltest du aber signifikant verbessern.

So ist es ;)
Ok, lassen wir das mit Batteriebetrieb beiseite, es können über die 
Fußbodenleisten Kabel gelegt werden. Nun habe ich mich zudem gerade über 
RFID etwas belesen, aber da ist die Reichweite bescheiden, wenn man 
nicht gerade 1m große Spulen nimmt, was etwas unhandlich ist.

Hachja, muß man halt doch noch etwas länger darauf rumdenken (und das 
auch noch selber seufz)

von Dummschwaetzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch Radar

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Ok, lassen wir das mit Batteriebetrieb beiseite

Dann sind die Datalogic Reflexlichtschranken S100-PR-5-A00 nicht 
schlecht. Kleine Bauform und bezahlbar. Sie laufen bei mir sehr 
zuverlässig in der Hofeinfahrt - auch mit Richtungserkennung.

von Jürgen S. (avus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dummschwaetzer schrieb:
> nimm doch Radar
Und wenn dann Besuch im Stealth-Anzug kommt? Soll der dann im Dunkeln 
über die rotierende Schüssel im Flur fallen? :(

Einhart P. schrieb:
> Dann sind die Datalogic Reflexlichtschranken S100-PR-5-A00 nicht
> schlecht. Kleine Bauform und bezahlbar. Sie laufen bei mir sehr
> zuverlässig in der Hofeinfahrt - auch mit Richtungserkennung.
Genau so etwas war mir vorgeschwebt. Danke!

von Dominik J. (d-r-j)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber bei Lichtschranken für die Erkennung ob/wieviel Personen im Raum 
sind, muss man aufpassen, dass die Anzahl stimmt.

Wenn z.B. mehrere Personen gleichzeitig den Raum betreten oder verlassen 
könnte die Anzahl negativ werden, und die Lampen schalten von Licht auf 
Dunkelheit und man braucht Dunkelbirnen.

von Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik J. schrieb:
> Aber bei Lichtschranken für die Erkennung ob/wieviel Personen im Raum
> sind, muss man aufpassen, dass die Anzahl stimmt.
>
> Wenn z.B. mehrere Personen gleichzeitig den Raum betreten oder verlassen
> könnte die Anzahl negativ werden, und die Lampen schalten von Licht auf
> Dunkelheit und man braucht Dunkelbirnen.

 Tja, dieses Problem hatten wir auch und sind zur keinen vernünftigen
 Lösung gekommen.
 Experimentieren z.Zt. mit Kameras aber da müssen es mehrere sein und
 Software ist gar nicht so einfach.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das zigtausendfach erprobte Konzept des Lichtschalters ist zu 
primitiv?

Oder geht es um Sparen als primäres Prinzip? Dann könnte man auch 
Treppenlichtschaltungen installieren. Ist zwar unkomfortabel, aber 
sparsam.

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst Präsenzmelder, keine Bewegungsmelder

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Zweifel, ob die vollständige Automatisierung der Haus-Elektrik 
wirklich Energie spart.

Ich gehe zum Beispiel oft durch's Treppenhaus, ohne das Licht 
einzuschalten. Ein Bewegungsmelder würde es immer einschalten oder 
zumindest auch zu Tageszeiten, wo ich auch gut ohne Kunstlicht auskomme.

Elektronische Thermostatventile werden auch immer mit dem Spar-Effekt 
beworben, ich kenne aber niemanden, der nach ein paar Jahren von dem 
Erfolg überzeugt ist.

Wenn man den ganzen Schnickschnack nicht verwendet, kann man Nachts den 
WLAN Router und das Modem (bzw. die Kombi-Box) aus schalten. DAS spart 
ganz sicher Energie (bei mir ca. 80 kW/h pro Jahr).

Vielleicht vermag die ganze zusätzliche Technik gerade mal so viel 
Energie zu sparen, wie sie selbst verbraucht.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ein Bewegungsmelder würde es immer einschalten oder zumindest auch zu
> Tageszeiten, wo ich auch gut ohne Kunstlicht auskomme.

Man könnte den Bewegungsmelder noch mit einem Helligkeitssensor 
kombinieren.

von c r (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> kW/h

Autsch!

Stefanus F. schrieb:
> Vielleicht vermag die ganze zusätzliche Technik gerade mal so viel
> Energie zu sparen, wie sie selbst verbraucht.

Das glaube ich auch.
Aber vermutlich spielt das sowieso nur für das Gewissen des Käufers eine 
Rolle, die Kaufentscheidung kommt doch eher vom inneren Spielkind :)

Jürgen S. schrieb:
> Dummschwaetzer schrieb:
>> nimm doch Radar
> Und wenn dann Besuch im Stealth-Anzug kommt? Soll der dann im Dunkeln
> über die rotierende Schüssel im Flur fallen? :(

Falls das ernst gemeint war, bist du wohl nicht mehr ganz auf dem 
aktuellen Stand beim Thema "Artikelstandort: Hongkong" :)

Ebay-Artikel Nr. 401303455287

Die Dinger funktionieren eher zu gut (nämlich ungewollt durch Wände)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Ein Bewegungsmelder würde es immer einschalten oder zumindest auch zu
>> Tageszeiten, wo ich auch gut ohne Kunstlicht auskomme.
>
> Man könnte den Bewegungsmelder noch mit einem Helligkeitssensor
> kombinieren.

Und sich dann nicht nur über die Einschaltdauer streiten, sondern über 
die Einstellung des Licht-Sensors. In unseren Haus gäbe das mehr Stress 
als Nutzen.

von Roland L. (roland2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Und sich dann nicht nur über die Einschaltdauer streiten, sondern über
> die Einstellung des Licht-Sensors. In unseren Haus gäbe das mehr Stress
> als Nutzen.

dann musst du eben noch eine Personenerkennung und einen Alkoholtester 
integrieren, um den erforderlichen Lichtbedarf zu ermitteln

von Winzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapazitiv, Fußbodenheizungsheizkreise am Boden gegen Metallfolie in der 
Decke und fertig ist der Kondensator.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.