mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Ist Windows 10 wirklich so Lahm?


Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche Grade für einen Test Windows 10 zu installieren.
System ist ein Hp Prolaint g8 Server Intel E5-2650L und 128 Gb Ram.
Esxi ich habe dem Windows 32Gb Ram und 10 Kerne zugewiesen.
Die Installation läuft schon mindestens 40 Minuten und ist bei 60% 
Dateien werden für die Installation vorbereitet...
Auf dem Server lief schon ein w7 ohne Probleme. Hat W10 ein Problem 
virtualisiert zu werden? oder reicht die Hardware dafür nicht?
Oder Braucht w10 immer so lange?
Ich habe seit sicher 10 Jahre kein Windows mehr aufgesetzt

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat bei mir immer paar Minuten gedauert..

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HDD oder SSD? Auf HDD ist heutzutage jedes OS lahm, virtualisiert erst 
recht. Normal ist Windows 10 ganz normal schnell. Install auf einem 
echten System von USB Stick auf SSD ist in wenigen Minuten durch...

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

leider: Ja - aber nicht deswegen weil es so leistungshungerig ist 
sondern...
Nun das weis ich auch nicht so richtig ;-(
Scheint irgendwie ein zusammentreffen von langsamem Updateservern, 
seltsamen Updateverlauf (Überspringen von Zwischenupdates scheint nicht 
vorsehen zu sein) und schnarch langsamen internen Update (die 
eigentliche Installation) zu sein.
Wahrscheinlich spielt auch irgendwie die Hardware mit hinein - und zwar 
weniger wegen irgendwelcher mangelnder Leistungsfähigkeit sondern weil 
irgendwie jede Kombination berücksichtigt werden muss (und es gibt 
irgendwie keine wirklich zwei gleichen Rechner).
Ob das als virtueller Rechner noch schlimmer wird kann ich nicht sagen - 
aber selbst mit vorinstallierten Win10 auf einen typischen Laptop oder 
fertigen PC dauert es so seine Zeit bis das System zum ersten mal 
vollständig auf den aktuellen stand ist - auch manche Update brauchen 
verdammt lange während andere rasend schnell gehen - mit der reinen 
Dateigröße hat das seltsamer Weise oft nur wenig zu tun.

Nun ja Windows halt - man sollte ohne kann aber (meist) nicht - ganz 
ähnlich wie Google ;-)

Jemand

Autor: UpsideDown (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Die Installation läuft schon mindestens 40 Minuten und ist bei 60%
> Dateien werden für die Installation vorbereitet...

Wundert mich nicht, Vista dauerte mal auf einem Thinkpad (designet for 
Vista) über 4 Stunden. Bin dann zu WinXp zurück, das lief nach 20 min.

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist absolut nicht normal dass das so lange dauert.
Entweder hat dein System einen gewaltigen hau weg oder dein Boot-Image 
ist Asbachuralt und versucht jetzt erstmal über eine schnarschlahme 
Internetverbindung sich zu aktualisieren (das macht Win10 mittlerweile 
Teilweise schon bei der Installation und nicht mehr alles hinterher).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
ESXi auf SATA HDD ist zum abgewöhnen. SAS oder SSD ist ok.

Autor: Huh (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Hat W10 ein Problem virtualisiert zu werden?

Glaube ich nicht. Ich habs als virtuelle Maschine in VirtualBox laufen. 
Ist überhaupt nicht langsam...

Autor: qwertzuiopü+ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe letzten Monat eine VM mit Hyper-V eingerichtet, in der ich 
Windows 10 installiert habe - das hat durchaus ne Stunde gebraucht, war 
aber auf ner HDD. Mein Thinkpad mit SSD hat vorgestern hingegen keine 
Viertelstunde für die Installation gebraucht.
Wenn du also eine SSD für deine VM hast, ist wohl irgendwas 
schiefgelaufen. Bei ner HDD hingegen alles im grünen Bereich (Aber schön 
ist W10 auf ner HDD nicht)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Oder Braucht w10 immer so lange?

Zumindest ist die Werbung, nach der angeblich immer alles immer 
schneller wird, bloss eine grobe Lüge.
Mein Win10 Rechner meldet sich zum Einloggen auf Ctrl-Alt-Del teilweise 
in 5 Sekunden und manchmal erst in 5 Minuten mit dem Login. Was den 
Zeitunterschied verursacht - keine Ahnung, manchmal habe ich den 
Eindruck dass vor langen Logins ein Update installiert wurde, aber 
Updates sind seltener als lange Wartezeit beim Login anfällt.
Alles in allem ist das Betriebssystem grottig und eine Frechheit 
gegenüber dem Kunden. Aber marktwirtschaftliche Alternativen gibt es 
dank rigoroser Umsetzung von Urheberrecht (auf APIs) und Patentschutz 
(auf Software) ja keine.

Autor: Huh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Mein Win10 Rechner meldet sich zum Einloggen auf Ctrl-Alt-Del teilweise
> in 5 Sekunden und manchmal erst in 5 Minuten mit dem Login.

Da würde ich mich mal auf die Socken machen und die Ursache suchen. 
Normal ist das jedenfalls nicht. Auf ein "verstecktes Update" würde ich 
es nicht schieben. Wenn es so wäre, dann wäre das nicht nur bei dir der 
Fall.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> teilweise
> in 5 Sekunden und manchmal erst in 5 Minuten

Netzwerklaufwerke eingebunden?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Hat W10 ein Problem virtualisiert zu werden?

Definitiv nicht.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war jetzt zwischendurch noch einkaufen jetzt sehe ich ein blaues 
Windows Logo einen Kreis und Vorbereitung Läuft.
Die Hardware würde ich als Ursache ausschließen Eher ist Windows mit zu 
viel überfordert oder einfach mit der Umgebung sehr unzufrieden Die 
Festplatten sind SSD's im Raid und der Server rennt wie Sau. Interessant 
ist auch Cpu Auslastung ~10-15% Ram auch eher minimal und die Hdd's 
ideln rum. Was auch immer das da macht.
Ich lass den einfach mal über Nacht machen und schau mir morgen mal das 
Ergebnis an. In zwischen zeit schau ich mal ob ich noch ein anders Blech 
irgendwo zusammenstecken kann

Autor: Toxic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Alles in allem ist das Betriebssystem grottig und eine Frechheit
> gegenüber dem Kunden.

Wie Meinungen so auseinandergehen koennen:
Ich find's genial.Wenn man sich die Komplexitaet von Windows10 vor Augen 
haelt ist es schon verwunderlich,dass sowas ueberhaupt auf tausenden 
verschieden Hardwarekomponenten laufen kann....
Extrem zuverlaessig,keine Abstuerze und recht flott auf einem 11 Jahren 
alten Dell Inspiron 1545 unterwegs(Ein Laptop uebrigens,der bei Reviews 
generell durchgefallen ist - und das auch nur weil man damit noch nicht 
zum Mars fliegen kann😀 .Das ganze System Lappy plus Windows 10 laeuft so 
gut,dass ich mir als Backup-Laptop auf Ebay fuer 80€ den gleichen Laptop 
wieder gekauft hatte.

Keine Ahnung,was die Leute da fuer Probleme haben.Es ist aufjedenfall 
immer das boese Windows/Windoof schuld.Was anderes kommt ja 
offensichtlich absolut nicht in Frage.

Autor: Computerbild (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mach einfach eine feste Swap-Datei. Grösse doppelt so viel wie 
Hauptspeicher. Dann ein Neustart und dann merkst du wie es schneller 
wird.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Swap ehrlich? Sind 32G Ram nicht genug?
Nach knapp über Drei Stunden ist er nun fertig. Das Ergebnis nicht ganz 
wie erwartet. Es lässt sich flüssig bedienen und hat bis jetzt keine 
Fehler.

Autor: Huh (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Computerbild schrieb:
> Mach einfach eine feste Swap-Datei. Grösse doppelt so viel wie
> Hauptspeicher. Dann ein Neustart und dann merkst du wie es schneller
> wird.

Trotz SSD?
Das kann ja nur von der BILD kommen... ;-)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
>> teilweise
>> in 5 Sekunden und manchmal erst in 5 Minuten
> Netzwerklaufwerke eingebunden?

Du meinst Netzlaufwerke, die gerade nicht verfügbar sind - da hat auch 
Win_7 deutlich Zeitverzug beim Booten. Hat mich eine ganze Weile 
genervt, bevor ich das, eher zufällig, gesehen habe.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Du meinst Netzlaufwerke

Yep - das kann dauern ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Interessant
> ist auch Cpu Auslastung ~10-15% Ram auch eher minimal und die Hdd's
> ideln rum.

Hätten das zwei Sätze werden sollen? Was ist jetzt 10-15%? CPU-Last oder 
RAM?
Falls CPU-Last: Du musst bedenken, dass unter Windows die Last über alle 
Kerne angegeben ist, d.h. z.B. dass bei 6 Kernen eine Last von 100% auf 
einem Kern zu einer Angabe von nur 16% führt.

Autor: Hurban (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du Werner der Geschichtenerzähler oder bist Werner der 
Freitagstroll?

Autor: B. P. (skorpionx)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Instaliere 360 Total Security. Danach prüft er genau dein Computer und
auch beschleunigt...

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
B. P. schrieb:
> Instaliere 360 Total Security. Danach prüft er genau dein Computer und
> auch beschleunigt...

Mir scheint das ist mal wieder Werbung für Schlangenöl.

Autor: qwedq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist W10 und seine Servervarianten nicht genau dafür berüchtigt? Die 
admins spielen doch zum Teil Patches wieder manuell ein, weil die 
automatischen Update Mechanismen so unglaublich lahm geworden sind. 
Solche Zeitfenster hat niemand in einer Produktionsumgebung.

Autor: qwedq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben einige Maschinen mit Win10 Gast für Installer Tests bei uns im 
VMware Workstation laufen. Auf SSD Host und mit 32GB Host RAM geht das 
fast wie nativ. Wir haben denen immer 2*2 Kerne und 8 GB RAM zugewiesen. 
Auch die Installation ging ganz normal in ca. 15 min durch.
Mit HDD Host ist es aber unerträglich.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Die Installation läuft schon mindestens 40 Minuten und ist bei 60%
> Dateien werden für die Installation vorbereitet...

Nein, das ist durchaus normal. Ich habe mal nach einer Installation von 
Windows 7 fünf Stunden gewartet, bis Windows Update endlich fertig war.

Ich habe mich schon immer gefragt, warum es bei einem frisch 
aufgesetzten Windows immer eine halbe Ewigkeit dauert, das System auf 
den aktuellen Stand zu bringen.

Den Grund dafür kenne ich nicht, aber ich vermute, dass bei Windows 
immer nur einzelne Bytesequenzen einer Software ausgetauscht werden, 
anstatt einfach die komplette Datei zu ersetzen.
Der Grund dafür könnte sein, dass auf diese Weise nie jemand, der keine 
Lizenz dafür hat, in den Besitz der kompletten Software kommt.

Immerhin könnte man so versuchen, dass Nutzer, die nur eine Lizenz für 
bspw. Windows Home haben daran zu hindern, dass sie durch die 
Updatefunktion nicht in den Besitz aller Dateien kommen, die aus einer 
Home Version eine Pro oder Server Version machen.
Oder ein MS Office einfach aus Stücken von einzelnen Updateanfragen 
zusammengesetzt werden könnten.

Setzt man beim Update nämlich voraus, dass ganze Dateien nicht 
downgeladen werden können, sondern nur bestehende geändert werden 
können, dann wäre das über solche Bytefolgen machbar.

Und das so etwas eine halbe Ewigkeit dauern kann, also zumindest länger 
als der bloße Austausch von Dateien, das könnte dann den Grund erklären, 
warum es bei Windows so lange dauert. Immerhin muss so jede einzelne 
Datei von vorne bis hinten durchlaufen und dann einzelne Bytesequenzen 
ausgetauscht und der Dateistream neu auf die Platte geschrieben werden

Denn Downgeladen sind die Updates bei Windows ja recht schnell, was so 
lange dauert ist der eigentliche Installationsprozess.

Ob es tatsächlich so ist, das weiß ich nicht, das von mir gesagte ist 
hier nur Spekulation und ein möglicher Erklörungsversuch, der das 
technisch erklären könnte.

Von Linux ist man gewohnt, dass ein Upgrade einer Distrution in ein paar 
Minuten fertig ist. Aber da werden eben auch einfach ganze Dateien 
ausgetauscht.
Für den Computer ist das recht wenig Arbeit.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Bytesequenzen würde übrigens auch erklären, warum ein 
Windows System, wenn das Update mal schief gelaufen ist, oftmals nicht 
mehr repariert werden kann, bzw. oft nicht mehr geht, als die Rückkehr 
zu einem alten Zustand z.B. aus einem Systemabbild oder eine 
Neuinstallation.
Am Ende wird vermutlich ein Hash der veränderten Datei gebildet und dann 
mit dem zu erwartenden Resultat verglichen.
Das Bilden des Hash kostet ebenfalls Leistung und somit bei ein paar 
hundert Dateien Zeit.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Tipp.

Gerade weil das bei Windows immer so lange dauert, sollte man ein 
älteres Windows niemals Updaten ohne vorher die Service Packs 
einzuspielen.

Die Service Packs sparen hier eine Menge Zeit ein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
qwedq schrieb:
> Ist W10 und seine Servervarianten nicht genau dafür berüchtigt?

Seit Microsoft zu kumulativen Sammelupdates übergegangen ist, statt 
jeden Patch einzeln einzuspielen, ist es wesentlich besser geworden. 
Davor hatte man gelegentlich hundertundzig Updates an der Backe, und 
eine exzellente Chance, dass die sich völlig verheddern.

> admins spielen doch zum Teil Patches wieder manuell ein, weil die
> automatischen Update Mechanismen so unglaublich lahm geworden sind.
> Solche Zeitfenster hat niemand in einer Produktionsumgebung.

Das Fenster ist nicht so sehr das Problem. Download und Update macht 
Windows unterbrechungsfrei im Betrieb, erst der Reboot dauert. Ist zwar 
immer noch vergleichsweise hässlich, aber viel besser als früher.

Was Admins allerdings an Autoupdates bei Servern nicht so recht 
konveniert, sind welche, nach denen die halbe Firma im Arsch ist. Kommt 
nicht oft vor, aber die Aussicht reicht. Willst du nicht haben. 
Deshalb manuell, mit VM Snaphot davor.

Bei Clients kann das ohnehin anders aussehen. Wenn die PC-Installation 
mitsamt arbeitsplatzspezifischer Anwendungen über Drittwerkzeuge und 
Netzboot automatisiert abläuft und auch Patches darüber abgewickelt 
werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Computerbild (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Huh schrieb:
> Computerbild schrieb:
>> Mach einfach eine feste Swap-Datei. Grösse doppelt so viel wie
>> Hauptspeicher. Dann ein Neustart und dann merkst du wie es schneller
>> wird.
>
> Trotz SSD?
> Das kann ja nur von der BILD kommen... ;-)

Du denkst logisch. Das kannst Du bei Microsoft vergessen. Gut es ist 
nicht die Welt aber mit der Zeit merkst du dass auch Windows eigentlich 
ein performantes System ist.

https://howtofixwindows.com/adjust-virtual-memory-windows-10/

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Seit Microsoft zu kumulativen Sammelupdates übergegangen ist, statt
> jeden Patch einzeln einzuspielen, ist es wesentlich besser geworden.
> Davor hatte man gelegentlich hundertundzig Updates an der Backe, und
> eine exzellente Chance, dass die sich völlig verheddern.

Ernsthaft..? 2019?

Gefühlt bei jedem dritten Systemstart meines Rechners mit Kubuntu-Linux 
kommen 10 Updates rein. Das dauert selbst mit meiner 1Mbit 
(ein-M-Bit!)-Leitung keine fünf Minuten und läuft im Hintergrund.
Selbst bei den gefühlt monatlichen Kernelupdates ging bisher nie 
irgendwas schief. Und da werden beim Update teilweise noch Module 
automatisch neu kompiliert.

Microsoft kriegt das seit Jahrzehnten(!!!) nicht in den Griff. Fast 
überall in der Firma haben wir die Updates auf Wake-on-Lan und Nachts 
verlegt, weil es Stunden dauert. Und dort sind die Updates ja schon auf 
den Rechnern verteilt und müssen "nur" installiert werden...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Gefühlt bei jedem dritten Systemstart meines Rechners mit Kubuntu-Linux
> kommen 10 Updates rein.

Den Vergleich mit Linux hatte ich in voller Absicht fast weggelassen. 
Auch wenn er wirklich nahe liegt.

Aber man könnte sich natürlich nun der Frage widmen, ob er besser Linux 
oder Win10 installieren sollte. Bitte nicht abbrechen, bevor dabei ein 
Konsens erzielt wurde! Überlebende humpeln anschliessend bitte in die 
Ambulanz. UG, 2. Tür links. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Nein, das ist durchaus normal. Ich habe mal nach einer Installation von
> Windows 7 fünf Stunden gewartet, bis Windows Update endlich fertig war.

Nein ist nicht normal. Da aber Windows auf unendlich vielen Hardware und 
Software Kombination laufen muss und es auch tut, kann es durchaus 
vorkommen dass einige Kombination dann mal Stress machen.
Normal ist etwa 15...20 min wenn man eine SSD hat und kein Download 
eingerechnet wird.

Nano schrieb:
> Den Grund dafür kenne ich nicht, aber ich vermute, dass bei Windows
> immer nur einzelne Bytesequenzen einer Software ausgetauscht werden,
> anstatt einfach die komplette Datei zu ersetzen.

Quatsch. Natürlich werden ganze Dateien ausgetauscht. Allerdings ist bei 
Windows eine sehr umfangreiche Prüfung vorgeschaltet die erst mal 
allerlei Abhängigkeiten abtestet.
Kann man sich alles loggen lassen wenn man die msu manuell startet und 
das Logging aktiviert.
Natürlich könnte man da was optimieren, aber ich vermute die Tests auf 
alle erdenklichen Install Kombinationen würde dann 100 Jahre dauern.

Wir erstellen selbst WiX Installer für unsere Software, mittlerweile 
haben wir auch einiges Mitleid für die Installer Entwickler bei MS. Das 
ist echt kein schönes Geschäft...

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Nein, das ist durchaus normal. Ich habe mal nach einer Installation von
>> Windows 7 fünf Stunden gewartet, bis Windows Update endlich fertig war.
>
> Nein ist nicht normal. Da aber Windows auf unendlich vielen Hardware und
> Software Kombination laufen muss und es auch tut, kann es durchaus
> vorkommen dass einige Kombination dann mal Stress machen.

Das ist doch Quatsch.
Die Hardware ist reine Treibersache und wird vom OS abstrahiert.
Systembestandteile wie diverse Dienste, Protokolle, Systemeigene Tools, 
Systemprogramme usw. werden also überall gleich upgedated, egal auf 
welcher Hardware jetzt die gleiche Windowsversion läuft.

Und das mit den 5 h war eben eine Erfahrung aus der Praxis.
SSD eingebaut, Windows 7 frisch auf der neuen SSD installiert, Service 
Pack drauf gemacht und dann ins LAN gehängt um auch noch per Windows 
Update den Rest zu holen.
Der letzte Schritt dauerte beinahe einen halben Tag, der eigentliche 
Download ging mit 50 MBit/s aber ratz fatz.



> Normal ist etwa 15...20 min wenn man eine SSD hat und kein Download
> eingerechnet wird.

Bei einer ganz frischen Installation ganz gewiss nicht.
10 -20 min sind es vielleicht bei 3 Updates, die Dienstags dann mal 
rauskommen, aber nicht bei einem Komplettupdate von (0 + Service Pack 
n).




>
> Nano schrieb:
>> Den Grund dafür kenne ich nicht, aber ich vermute, dass bei Windows
>> immer nur einzelne Bytesequenzen einer Software ausgetauscht werden,
>> anstatt einfach die komplette Datei zu ersetzen.
>
> Quatsch. Natürlich werden ganze Dateien ausgetauscht.

Was zu beweisen gilt.

> Allerdings ist bei
> Windows eine sehr umfangreiche Prüfung vorgeschaltet die erst mal
> allerlei Abhängigkeiten abtestet.

Worin soll diese umfangreiche Prüfung denn bestehen?
Welche Schritte werden da durchgeführt, dass das so lange dauert.
Ja, ich würde das gerne im Detail Schritt für Schritt wissen.
Die Antwort "Umfangreiche Prüfungen" reichen gewiss nicht aus.


> Kann man sich alles loggen lassen wenn man die msu manuell startet und
> das Logging aktiviert.

In der msu ist immer eine CAB Datei enthalten, also eine Archivdatei die 
entpackt wird und selbst Dateien enthält, aber und jetzt kommt es. Diese 
extrahierten Dateien müssen nicht zwangsläufig Austauschdateien sein, 
die irgendwelche Dateien im System einfach 1 zu 1 ersetzen, es kann auch 
ein Programm sein, das im Updateprozess ausgeführt wird und dann eben 
Bytefolgen in den Dateien des Systems austauscht bzw. erst einmal mit 
einer lokal erzeugten Kopie davon arbeitet und dann nach erfolgter 
Ausführung die Kopie dann einfach übers Original kopiert.

So etwas gab es schon früher, als Internettraffic noch viel Geld 
kostete.
Ein Austausch nur von ein paar Bytefolgen ist nämlich vom Datenvolumen 
bei der Übertragung billiger, als die kompletten Dateien zu ersetzen 
alles in die Patchdatei packen und dann übertragen zu müssen.
Im Prinzip ist das also so eine Art diff patch auf Binärebene.
Tools die so etwas können gibt es schon seit Jahren.
Beispiele:
http://www.daemonology.net/bsdiff/
https://www.pocketsoft.com/rtpatch_binary_diff.html

Microsoft könnte das seit es Windows Update gibt genauso machen und es 
ist durchaus denkbar, dass sie diese Technik beibehalten haben.
Die Traffikkosten würden so nämlich auch heute noch niedriger sein.

Die geringe Dateigröße solcher Binärdiffpatches ist übrigens ein Aspekt 
den ich vergessen habe im Text zu erwähnen. Daran gedacht habe ich 
gestern zwar schon, hab's dann aber beim Schreiben vergessen.

Eine grobe Übersicht einer msu findet man übrigens hier:
https://support.microsoft.com/de-de/help/934307/description-of-the-windows-update-standalone-installer-in-windows


> Natürlich könnte man da was optimieren, aber ich vermute die Tests auf
> alle erdenklichen Install Kombinationen würde dann 100 Jahre dauern.

Wie schon gesagt, dieses Argument ist Blödsinn, da die Dienste des OS 
von der HW abstrahiert werden.

Ein Update einer frisch installierten, aber schon 2 Jahre alten LTS 
Version einer Linux Distribution ist übrigens in weniger als einer 
halben Stunde fertig.
Da muss also vieles bei Windows ganz anders laufen um dort die langen 
Updateorgien zu erklären.

Meine Hypothese mit den Bytefolgen bzw. diff Patches auf Binärebene 
würde das sehr gut erklären und es macht aus den Gründen Traffickosten 
und Intellectual Property Schutz (siehe oben)  sogar auch Sinn.
Vor allem erklärt es auch, warum man häufig zuerst Update 1 vor Update 2 
installieren muss und Update 2 vor Update 3 usw..
Würde man nur die Dateien austauschen, dann könnte Update 3 einfach 
alles beinhalten und mal kurz über die auszutauschenden Dateien im 
System, wie bei Linux auch, drüberfahren.

Letzteres gibt es für das Windows OS, wenn dann nur mal als Service Pack 
und die sind so selten, weil vermutlich der Aufwand der Erstellung bei 
so einem Updatesystem recht hoch sein muss.


> Wir erstellen selbst WiX Installer für unsere Software,

Für eure Software.
Man kann Updates auf viele verschiedene Weisen durchführen.
Aber das ist jedem Hersteller selbst überlassen, wie er das handhabt.
Daher ist deine Argumentation wie ihr das macht völlig sinnlos.
Zumal der WiX Installer laut WP MSI-, MSP-, MSM- und MST-Dateien erzeugt 
und keine msu.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist übrigens noch ein Paper zu dem Thema:
https://robert.muth.org/Papers/1999-exediff.pdf

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist noch ein Paper, wo verschiedene solcher Binärpatch Tools auf 
diverse Programme angewendet und die Patchgröße mit normalen Patches, 
die nur komplette Dateien austauschen, verglichen wird:

http://www.daemonology.net/papers/bsdiff.pdf

Microsoft hat ein paar Betriebssysteme, diverse Compiler und viele 
Systemkomponenten entwickelt und deren Firmengründung ist aus einer 
Zeit, als RAM und Speicherplatz rar waren und man noch viele Dateien per 
langsamem Modem übertragen hat.

Ich könnte mir daher gut vorstellen, dass die auch auf die Idee kamen 
für ihr Windows Update Infrastruktur die Patchgrößen durch Binäre Diffs 
deutlich zu verkleinern.
Und das Ergebnis davon ist eben die Dauer der Updaterrei auf dem Rechner 
des Kunden.
Für Microsoft selbst dürften, mal abgesehen von den verärgerten Kunden, 
die Vorteile überwiegen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Und das mit den 5 h war eben eine Erfahrung aus der Praxis.
> SSD eingebaut, Windows 7 frisch auf der neuen SSD installiert, Service
> Pack drauf gemacht und dann ins LAN gehängt um auch noch per Windows
> Update den Rest zu holen.

Hier geht's aber die ganze Zeit um die Erstinstallation eines Windows 
10, nicht um die Update Orgien eines alten Windows 7.
Zu deinen restlichen Spekulationen sag ich jetzt mal nix.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, bei W10 ist es noch schlimmer.
Hast du mal ein Groß-Update mitgemacht, was aller halber Jahre kommt?
Ich habe hier einen Laptop, den ich aller drei Wochen mal aktiviere.

Da streiten sich dann mehrere Dienste um den armen Rechner.
Update, CompatTelrunner, kompletter Virenscan ...
Keines kann man abstellen oder verzögern. Dazu 2x Neustart.
Nach ca. 1 !/2 Stunden ist dann Ruhe auf der HD.
In dieser Zeit ist der Rechner kaum benutzbar.
Danach geht es flott.

Das ist aller paar Wochen so.

Autor: Herby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Das ist aller paar Wochen so.

Scheinbar hast du ein anderes W10 als ich.
Das Update dauert alles in allem in etwa doppelt so lange,
wie der reine Download dauert.
Aber noch nie(!) 1,5h und erst recht nicht aller paar Wochen!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ich habe hier einen Laptop, den ich aller drei Wochen mal aktiviere.

Das NetBook ist beim Halbjahresupgrade summarum gepeilte 5-10h am ackern 
und braucht aus Platzgründen eine µSD als Zwischenlager. Aber das ist 
technisch eine Neuinstallation mit Übernahme der Altkonfiguration.

Was bei normalen Updates ewig nachklappert ist das DotNet Zeugs. Das 
wird komplett aus dem Zwischencode neukompiliert, siehe mscorsw.exe. Ein 
schneller Prozessor hilft da sehr.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Herby schrieb:
> Scheinbar hast du ein anderes W10 als ich.
> Das Update dauert alles in allem in etwa doppelt so lange,
> wie der reine Download dauert.
> Aber noch nie(!) 1,5h und erst recht nicht aller paar Wochen!

Und du hast deinen Rechner ausgeschalten, vom Netz getrennt und berührst 
ihn 3 Wochen nicht?

In dieser Zeit laufen 5 - 10 "kleine" Update auf.
Deren Größe nicht mal ersichtlich ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Solche "3 Wochen" sind surreale Zeitangaben ohne nachvollziehbarem 
Pendant in der Realität. Ähnlich der "2 Minuten" wenn man grad noch was 
fertig machen will.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich oute mich hier mal als.Updateverweigerer.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Hier geht's aber die ganze Zeit um die Erstinstallation eines Windows
> 10, nicht um die Update Orgien eines alten Windows 7.

Ach jetzt auf einmal, aber vorhin hast du mir noch gesagt, dass bei Win 
7 ein Update aus der Erstinstallation in 10-20 min fertig wäre.

Und mal so ganz nebenbei bemerkt, selbst wenn MS mal bei Win10 etwas 
geändert hätte, ist das nicht gesichert. Normalerweise kann man aus den 
Erfahrungen schließen wie es eben auch schon bei W2k, WinXP und Win 7 
war und der Threadstarter wird nicht ohne Grund das Thema angefangen 
haben.

So mal rein logisch betrachtet, würde es kein Problem mit der Dauer der 
Updates bei Win10 geben, dann würde es auch diesen Thread nicht geben.


> Zu deinen restlichen Spekulationen sag ich jetzt mal nix.

Da ist dir ja auch die Luft ausgegangen. Binary Diff Patches kanntest du 
offensichtlich bis heute noch nicht, aber Hauptsache mir gegenüber 
behaupten, dass ich Quatsch reden würde und eine Antwort auf meine 
Frage, was Windows Update nun wirklich macht, kannst du auch nicht 
liefern.
So etwas liebe ich. Da hat man gleich die richtigen Gesprächspartner.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ach jetzt auf einmal, aber vorhin hast du mir noch gesagt, dass bei Win
> 7 ein Update aus der Erstinstallation in 10-20 min fertig wäre.

Ja, mein Fehler, ich hatte zunächst überlesen, dass du komplett Off 
Topic gegangen bist und plötzlich von Windows 7 schreibst.

Nano schrieb:
> Da ist dir ja auch die Luft ausgegangen. Binary Diff Patches kanntest du
> offensichtlich bis heute noch nicht, aber Hauptsache mir gegenüber
> behaupten, dass ich Quatsch reden würde und eine Antwort auf meine
> Frage, was Windows Update nun wirklich macht, kannst du auch nicht
> liefern.
> So etwas liebe ich. Da hat man gleich die richtigen Gesprächspartner.

Nö, hab einfach keinen Bock auf diese Art von "Diskussion". Anhand 
deines Textes merkt man schon dass du deine Spekulationen als Tatsache 
ansiehst, also wozu dann was schreiben?
Ich bin raus.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Solche "3 Wochen" sind surreale Zeitangaben ohne nachvollziehbarem
> Pendant in der Realität.

Wieso?

Der Laptop wurde kostenlos von W7 auf W10 geupdatet.
Und ist in Reserve.
Das gleiche habe ich hier auch auf dem Rechner unter W7.
Aller paar Wochen schiebe ich die W10 HD in den Wechselrahmen.
Als Reserve für später, da ich nicht auf WIN verzichten kann.
Und ich kann bei dem Elend schön mitreden!

Zufrieden mit der Erklärung?

Bei einer W7 Installation + SP1 sollte man noch den Sammel-Patch 
einspielen.
Bevor man mit ihm ans Netz geht.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Solche "3 Wochen" sind surreale Zeitangaben ohne nachvollziehbarem
> Pendant in der Realität.

Einspruch, euer Ehren! Auch für PC-Nutzung gibt's unterschiedliche 
Rezepte.

Bei einem Haushalts-Haupt-PC ist das völlig surreal, da stimme ich zu - 
aber bei einem zusätzlichen Laptop für gelegentliche Anwendung kann das 
auch eine längere passive Periode sein. Wenn der (nur) zum Mitnehmen im 
Urlaub, für die KFZ-Diagnose und als Notfall- und Ausweich-Kiste 
fungiert ist das doch nicht sooo ungewöhnlich? Ich hab' sowas... Und für 
diese Anwendung ist das natürlich auch nicht die potenteste Hardware, da 
können ein paar Updates schon mal ein Weilchen laufen. Auf 1,5h bin ich 
allerdings privat auch noch nie gekommen.

Beruflich haben wir so einen Team-Wander-Laptop für gelegentliche 
Nutzung, der knackt die 1,5 Stunden nach mehrwöchiger Pause locker 
(incl. der mehmaligen Neustarts) - aber das liegt nicht an Windows. Die 
Windows-Updates werden von der IT ohnehin umgepackt und gehen recht 
flink, die gesammelten Anwendungs-Updates sind zeitaufwendiger.

: Bearbeitet durch User
Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Ist Windows 10 wirklich so Lahm?

Ja, ist es.

Autor: W7 SP1 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach schrieb:
> Ich oute mich hier mal als.Updateverweigerer.

Jaaaaa!

Ich frage mich dauernd und immer wieder bei solchen Update-
Diskussionen warum alle so geil auf Updates sind.

Ich behaupte mal dass 99 Prozent aller Updates für den
einzelnen User völlig irrelevant sind.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Nö, hab einfach keinen Bock auf diese Art von "Diskussion". Anhand
> deines Textes merkt man schon dass du deine Spekulationen als Tatsache
> ansiehst, also wozu dann was schreiben?
> Ich bin raus.


Nö, aber wie man in den Wald hereinschreit, so hallt es eben heraus.
Hättest du in deinem zweiten Kommentar anders reagiert, dann hätte ich 
dir auch anders geantwortet.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bei einer W7 Installation + SP1 sollte man noch den Sammel-Patch
> einspielen.
> Bevor man mit ihm ans Netz geht.

Die Service Packs sind die Sammelpatches. Der Rest sind inoffizielle 
Patchzusammenstellungen die von Dritten erstellt werden.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nöö!

Kommen nicht von der Zeitung mit den großen Buchstaben.

Für W7 (32bit):

KB3020369
KB3125574

Kann man einzeln herunterladen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Nöö!
>
> Kommen nicht von der Zeitung mit den großen Buchstaben.
>
> Für W7 (32bit):
>
> KB3020369

Dieses Update ist nur 9,1 MB groß. Das würde ich jetzt nicht als 
Sammelupdate für eine Vielzahl bisherigerer Patches bezeichnen.
Von der Größe ist das einfach nicht realistisch.
https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=46817

> KB3125574

Bei diesem Paket stimme ich dir zu.
Das enthält bzw. ersetzt in der Tat einige einzelne Updates.
https://www.catalog.update.microsoft.com/search.aspx?q=kb3125574

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du es anwenden willst, wird das KB3020369 sehr wichtig sein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W7 SP1 schrieb:
> Ich behaupte mal dass 99 Prozent aller Updates für den
> einzelnen User völlig irrelevant sind.

Stimmt. Allerdings kann es schwierig sein, vorher zu wissen, welche 1% 
später relevant sein werden. Besonders für den normalen Anwender.

Aber auch Experten wissen nicht zuverlässig, was in einem Update drin 
ist. Wenns kein Zero Day ist, kommen wichtige Fixes ohne klare 
Ankündigung.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fachleute sagen :

Windows 10 ist für den Unternehmenseinsatz NICHT GEEIGNET !!!

PUNKT !!!

Nur so zum Info !

PS -->> Möchte hier jetzt nicht ins Detail gehen , nur vielleicht ein 
Stichwort , Updateproblematik ...

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Fachleute sagen :
>
> Windows 10 ist für den Unternehmenseinsatz NICHT GEEIGNET !!!

Ich hab das Gefühl, dass inzwischen jede neue Version schlechter 
geeignet ist als die vorherige. Das sieht man ja schon daran, dass sich 
die meisten Firmen mit dem Wechsel so viel Zeit wie nur irgend möglich 
lassen und erst dann widerwillig wechseln, wenn sie von Microsoft durch 
Ende der Sicherheitsupdates dadurch gezwungen werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Windows 10 ist für den Unternehmenseinsatz NICHT GEEIGNET !!!

Stimmt, zumindest was die Normalversion angeht. Ändert nichts daran, 
dass man es trotzdem in Unternehmen verwendet.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Fachleute sagen :
>
> Windows 10 ist für den Unternehmenseinsatz NICHT GEEIGNET !!!
>
> PUNKT !!!
>
> Nur so zum Info !
>
> PS -->> Möchte hier jetzt nicht ins Detail gehen , nur vielleicht ein
> Stichwort , Updateproblematik ...

Ohne dass man die Optionen anpasst, vielleicht.
Bei uns auf Arbeit kommen die Updates über WSUS und werden vorher 
einzeln getestet und freigegeben, genau wie bei 7. Verstehe das Problem 
nicht.
Zu Hause hab ich automatische Updates deaktiviert und benutze das WUMT.
Aber wir bekommen mittlerweile in allen Ausschreibungen für Prüfanlagen 
die Vorgabe dass es mit Windows 10 laufen muss.

Aber das selbe haben "die Experten" bei Windows 2000, XP, und 7 auch 
gesagt. Und davor sicher auch schon.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weis jemand wie man die Netzlaufwerkssuche in Windows 10 abstellen kann?
Google schweigt sich da recht aus oder liefert nur Tips für Windows 7 
die nicht mit Windows 10 funktionieren.

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Stimmt, zumindest was die Normalversion angeht.

Gibt es auch eine "Unnormalversion"? ;-)

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Für W7 (32bit):

Ich dachte, in diesem Thread geht es um W10?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.