Forum: Offtopic 2.Sputnikschock ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm,
Hyperschall 6000 km/s durch die Atmosphäre, d.h. Moskau, Washington in 2 
min 10 Sekunden kann das noch jemand außer Putins Konstrukteuren.

Namaste

: Gesperrt durch Moderator
von Christian M. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Referenz?

Gruss Chregu

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert

von Tom (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Das können natürlich nur die Russen. Die waren auch die einzigen, die 
300 km/h schnelle Panzer bauen konnten: 
https://www.youtube.com/watch?v=NYiZR6-_37I&feature=youtu.be&t=2m4s

von Falk B. (falk)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Ähm,
> Hyperschall 6000 km/s

Einheitenfehler? Oder zuviel an den Weinbrandbohnen von Weihnachten 
genascht?

> durch die Atmosphäre, d.h. Moskau, Washington in 2
> min 10 Sekunden

Kaum, denn bei 6000km/s sind das nicht mal 3 Sekunden.

> kann das noch jemand außer Putins Konstrukteuren.

Ja, Jules Vernes Erben. Versuchs mal mit dem hier, auch wenn er schon 30 
Jahre Geschichte ist.

http://www.karl-hans-janke.de/

Außerdem, was will Putin in Washington DC? McDoof gibt es schon in 
Moskau ;-)

von Walter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> 6000 km/s durch die Atmosphäre, d.h. Moskau, Washington in 2
> min 10 Sekunden

da  vieles nicht:
6000km/Sekunde??
dann stimmt 2min schon Mal nicht

von Christian M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> 6000 km/s

War ja klar ein Tippfehler...

Gruss Chregu

von John D. (drake)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> 
https://www.berliner-zeitung.de/politik/hyperschall-russland-testet-neuen-raketentypen---putin-spricht-von--wichtigem-erfolg--31794856

Das wären dann aber rund 6km/s. Ich hoffe, bei deinen Aufzügen vertust 
du dich nicht auch um den Faktor 1000...

von flupp (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
so eine Rakete fliegt aber nicht Luftlinie. Es handelt sich einfach um 
eine Rakete, welche ähnlich einer ICBM fliegt. Der Unterschied ist aber, 
dass diese Rakete stark von der ballistischen Flugbahn abweichen kann 
und somit schwer berechenbar und nur sehr schwer abfangbar ist.

Schnell ist diese Rakete sicher auch. Aber sie erreicht sicher nicht 2% 
der Lichtgeschwindigkeit. Sie erreicht etwa 12000 km/h. Das ist 
eigentlich gar nicht so schnell. Eine ICBM herkömmlicher Bauart erreicht 
Spitzengeschwindigkeiten von 25.000 km/h und erreicht somit den Orbit 
der Erde um dann nach einem kurzen Flug durchs All ihre 
Wiedereintrittskörper gezielt zur Erde zu steuern.

eigentlich schon eine tolle Technik :-)

von georg (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Hyperschall 6000 km/s durch die Atmosphäre

So schnell sind nicht mal einschlagende Asteroiden, nicht annähernd. 
Nebenbei bemerkt, das sind 2% der Lichtgeschwindigkeit. Aber als Fake 
News hat das was.

Georg

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
ooops verschrieben trotzdem nicht von Pappe.

20facher Schall macht rund 60 km/s  getestet auf 600km
hiese für Moskau Washington ca.7800=130 sec. 2 min 10 sec.


Namaste

Beitrag #5672400 wurde von einem Moderator gelöscht.
von flupp (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Auch herkömmliche ICBMs lassen sich nicht wirklich vollständig 
abfangen. Das Gleichgewicht des Schreckens bleibt also gewahrt. Die 
neuen Typen sind einfach eine Modernisierung und Erweiterung.

Die Erhaltung und Sicherung des Friedens ist somit gesichert und wir 
müssen uns keine Sorgen machen.

von John D. (drake)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>
> 20facher Schall macht rund 60 km/s

Immer noch falsch! In etwa so falsch wie ein durchschnittliches 
Personengewicht von 800kg...

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
>

jo habt recht jetz wirds realistischer und somit nachvollziebar aber 
flott isses noch immer

von Falk B. (falk)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> ooops verschrieben trotzdem nicht von Pappe.
>
> 20facher Schall macht rund 60 km/s

Schon wieder falsch, nur 6km/s.

330m/s * 20 ~ 6600m/s ~ 24.000 km/h

>getestet auf 600km

6000km!!! Laß die Finger von den Weinbrandbohnen! Oder der Tastatur!

> hiese für Moskau Washington ca.7800=130 sec. 2 min 10 sec.

Es sind eher ~20min. Reicht noch, um in den Bunker zu rennen . . .

von John D. (drake)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

von Udo S. (beobachter)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Außerdem, was will Putin in Washington DC?

Nix, aber er hat von "Little Rocket Man" gelernt, dass nur wer laut 
genug klappert auch seine Ziele erreicht.

von в принципе (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> kann das noch jemand außer Putins Konstrukteuren.

Im Prinzip nein, aber es handelt sich nur um eine Ente.


Meint Radio Eriwan.

von NL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flupp schrieb:
> Sie erreicht etwa 12000 km/h. Das ist
> eigentlich gar nicht so schnell. Eine ICBM herkömmlicher Bauart erreicht
> Spitzengeschwindigkeiten von 25.000 km/h

Putin spricht von Mach 20. Also etwa 25.000km/h.

von Defensiver Mittelfeldakteur (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
NL schrieb:

>
> Putin spricht von Mach 20.

Mach 20? Das macht er doch gar nicht!
https://www.tagesschau.de/ausland/rakete-russland-105.html

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sind immer noch das Kanonenfutter des dritten Weltkrieges.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Wir sind immer noch das Kanonenfutter des dritten Weltkrieges.
Ja, denn ein starkes, richtig vereinigtes Europa wollen "wir" ja nicht. 
Macht ja "unsere Kultur" kaputt...
Höre ich jedenfalls öfters als "Argument".

Trump hat allerdings bewusst oder unbewusst, dies wahrscheinlicher 
gemacht.

: Bearbeitet durch User
von achso... (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Bürovorsteher schrieb:
>> Wir sind immer noch das Kanonenfutter des dritten Weltkrieges.
> Ja, denn ein starkes, richtig vereinigtes Europa wollen "wir" ja nicht.
> Macht ja "unsere Kultur" kaputt...
> Höre ich jedenfalls öfters als "Argument".
>
> Trump hat allerdings bewusst oder unbewusst, dies wahrscheinlicher
> gemacht.

Sicher nicht. So ein Waffensystem schüttelt man nicht einfach aus dem 
Ärmel, die Entwicklung dürfte schon länger laufen.

Das ist eine Reaktion auf die Raketenabwehrfieberträume der USA. Die 
laufen auch schon länger.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso... schrieb:

> Sicher nicht. So ein Waffensystem schüttelt man nicht einfach aus dem
> Ärmel, die Entwicklung dürfte schon länger laufen.

Auf amerikanischer Seite bastelt man auch schon eine Weile daran herum.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Hyperschall 6000 km/s durch die Atmosphäre, d.h. Moskau, Washington in 2
> min 10 Sekunden kann das noch jemand außer Putins Konstrukteuren.

Kalter Kaffee, schlag mal "Project Pluto" nach.

von Florian S. (sevenacids)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
flupp schrieb:
> eigentlich schon eine tolle Technik :-)

Was ist toll an einer Technik, deren primärer (wenn nicht einziger) 
Zweck es ist, Menschen zu töten? Ist für mich nur ein weiteres Beispiel 
dafür, wie weit der geistige Fortschritt dem technischen mittlerweile 
hinterherhinkt.

von Falk B. (falk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Bürovorsteher schrieb:
>> Wir sind immer noch das Kanonenfutter des dritten Weltkrieges.
> Ja, denn ein starkes, richtig vereinigtes Europa wollen "wir" ja nicht.
> Macht ja "unsere Kultur" kaputt...
> Höre ich jedenfalls öfters als "Argument".

Ist auch so. Denn die Stärke Europas ist seine historische Vielfalt. 
Nicht die neomultikulturelle Einfalt.

Außerdem stehen die atomaren Supermächte außerhalb Europas. Soll Europa 
zur neuen atomaren Supermacht werden? Ob das so clever ist?

> Trump hat allerdings bewusst oder unbewusst, dies wahrscheinlicher
> gemacht.

Nö.

Aber auch dir sei bescheinigt, daß du ein williger Diener des des 
Zeitgeistes bist.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso... schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Bürovorsteher schrieb:
>>> Wir sind immer noch das Kanonenfutter des dritten Weltkrieges.
>> Ja, denn ein starkes, richtig vereinigtes Europa wollen "wir" ja nicht.
>> Macht ja "unsere Kultur" kaputt...
>> Höre ich jedenfalls öfters als "Argument".
>>
>> Trump hat allerdings bewusst oder unbewusst, dies wahrscheinlicher
>> gemacht.
>
> Sicher nicht. So ein Waffensystem schüttelt man nicht einfach aus dem
> Ärmel, die Entwicklung dürfte schon länger laufen.
>
> Das ist eine Reaktion auf die Raketenabwehrfieberträume der USA. Die
> laufen auch schon länger.
Das hätte ich genauer schreiben sollen.
Mit "dies" in "Trump hat allerdings bewusst oder unbewusst, dies 
wahrscheinlicher gemacht." meinte ich ein besser zusammen haltendes 
Europa.
Es hat durchaus Spuren hinterlassen dass sich die USA aus einem 
internationalen Abkommen nach dem anderen herausziehen will.

Dass USA wie Russland weiterhin aufrüsten ist mir schon klar.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Was ist toll an einer Technik, deren primärer (wenn nicht einziger)
> Zweck es ist, Menschen zu töten?

Wird bestimmt bald zivil und friedlich genutzt, so wie das Teflon aus 
der Raumfahrt ;-)

Vielleicht baut Amazon ne SuperExpressRohrpost draus ;-)

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Bürovorsteher schrieb:
>>> Wir sind immer noch das Kanonenfutter des dritten Weltkrieges.
>> Ja, denn ein starkes, richtig vereinigtes Europa wollen "wir" ja nicht.
>> Macht ja "unsere Kultur" kaputt...
>> Höre ich jedenfalls öfters als "Argument".
>
> Ist auch so. Denn die Stärke Europas ist seine historische Vielfalt.
> Nicht die neomultikulturelle Einfalt.
>
> Außerdem stehen die atomaren Supermächte außerhalb Europas. Soll Europa
> zur neuen atomaren Supermacht werden? Ob das so clever ist?
Ist es etwa cleverer sich auf die Gegenseite zur Verteidigung zur 
verlassen, wenn die jeweils andere, einen erobern will?

Dieses Schicksal teilen aber nicht nur Europa. Hat man doch im kalten 
Krieg gesehen mit den Stellvertreterkriegen in Korea und Vietnam.
Resultat war erstmal zerstörtes Land...


Florian S. schrieb:
> flupp schrieb:
>> eigentlich schon eine tolle Technik :-)
>
> Was ist toll an einer Technik, deren primärer (wenn nicht einziger)
> Zweck es ist, Menschen zu töten? Ist für mich nur ein weiteres Beispiel
> dafür, wie weit der geistige Fortschritt dem technischen mittlerweile
> hinterherhinkt.
Nunja, die Amerikaner sind da immerhin etwas fortschrittlicher.
Das ehemalig rein militärische Projekt für Hyperschall ( 
https://de.wikipedia.org/wiki/DARPA_FALCON_Project ) wurde mit einem 
zivilen Projekt vereinigt, so dass die Militärressourcen auch der 
zivilen Raumfahrt zugute kommen als Teil des FALCON-Programms.

: Bearbeitet durch User
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> 6000 km/s
>
> War ja klar ein Tippfehler...

Kombiniert mit Wunschdenken  ...
Mach4+ wird schon bei den Luft-Luft Raketen Standard, selbst Deutschland 
baut mit der "MBDA Meteor" solches Gerät. und die "Vought ASM-135 ASAT" 
war als F-14 gestützte Anti-Satellitenrakete mit Mach 20 unterwegs. Also 
Sputnikschock höchstens bei Landeiern die die USA noch auf dem Niveau 
von B-17 "Flyinf Fprtress" bombern wähnen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>> Außerdem stehen die atomaren Supermächte außerhalb Europas. Soll Europa
>> zur neuen atomaren Supermacht werden? Ob das so clever ist?
> Ist es etwa cleverer sich auf die Gegenseite zur Verteidigung zur
> verlassen, wenn die jeweils andere, einen erobern will?

Ach Kindchen, soooo naiv?
Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern. 
Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch. Heute erobert man Märkte. So 
wie die Chinesen.

Außerdem hat man sich nie auf die VErteidigung durch den großen Bruder 
verlassen, man war und ist nur ein Vasall, der schlicht das macht, was 
vorgegeben wird. Garniert mit haufenweise poltischen Sonntagsreden und 
anderem Gefasel.

> Dieses Schicksal teilen aber nicht nur Europa. Hat man doch im kalten
> Krieg gesehen mit den Stellvertreterkriegen in Korea und Vietnam.
> Resultat war erstmal zerstörtes Land...

Ja leider, oder im mittleren Osten. Ein echtes Gegenmittel ist nicht 
bekannt, atomare Aufrüstung ist es nicht wirklich.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>>> Außerdem stehen die atomaren Supermächte außerhalb Europas. Soll Europa
>>> zur neuen atomaren Supermacht werden? Ob das so clever ist?
>> Ist es etwa cleverer sich auf die Gegenseite zur Verteidigung zur
>> verlassen, wenn die jeweils andere, einen erobern will?
>
> Ach Kindchen, soooo naiv?
> Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern.
> Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch. Heute erobert man Märkte. So
> wie die Chinesen.
Prinzipiell logisch, aber allgemeingültig würde ich das nicht 
unterschreiben.
Hat man ein starkes Militär aber eine kaum zu Kräften kommende 
Wirtschaft... Was macht man dann?
Russland ist ja nicht so wahnsinnig erfolgreich dran Märkte zu 
erobern...


> Außerdem hat man sich nie auf die VErteidigung durch den großen Bruder
> verlassen, man war und ist nur ein Vasall, der schlicht das macht, was
> vorgegeben wird. Garniert mit haufenweise poltischen Sonntagsreden und
> anderem Gefasel.
Kommst du jetzt aus der Reichsbürger Ecke?...

> Ja leider, oder im mittleren Osten. Ein echtes Gegenmittel ist nicht
> bekannt, atomare Aufrüstung ist es nicht wirklich.
Bestimmtes Auftreten kann schon ein Gegenmittel sein (und darum ging es 
mir, nicht um Atomwwaffen, schließlich haben Frankreich und 
Großbritanien schon welche).
Soetwas wie die Krim wäre jedenfalls nicht passiert wenn die Ukraine 
nicht gewissermassen als Aussenseiter gegolten hätte

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
NL schrieb:
> Putin spricht von Mach 20. Also etwa 25.000km/h.

Aber im Schnitt (mit dem Start und dem Geschwindigkeitsverlust beim 
Wiedereintritt) ist die Geschwindigkeit eben dann doch nur 17,5 fache 
Schallgeschwindigkeit.

Falk B. schrieb:
> 330m/s * 20 ~ 6600m/s ~ 24.000 km/h

Also wenn ich von Schallgeschwindigkeit spreche, dann sind das für mich 
immer 343m/s (trockene, 20°C warme Luft).

Bei "Hyperschall - Moskau, Washington" habe ich eher an eine Art 
Hyperschall-Linienflugzeug gedacht, denn das war mal im Gespräch.

~8000km/(6km/s) = 22,2 Minuten

Das ist bestimmt eine technische Meisterleistung, aber wahrscheinlich 
nicht sehr energieeffizient und umwelttechnisch eher bedenklich.

Die werden es wahrscheinlich so machen dass sie den Sauerstoff nicht in 
Tanks mitführen, das führt dann dazu dass der Sauerstoff in den oberen 
Atmosphärenschichten (O3 = Ozon [eine ganz dünne Schicht]) verbraucht 
wird und die Effekte dann noch schlimmer sind als jedes Treibhausgas.

So eine "Hyperloop" (=Röhrenbahn) könnte man wahrscheinlich auch im 
Wasser verlegen ohne dass man ein Loch in den Fels bohren muss. Bei 
Verschiebungen der Kontinentalplatten könnte man dann auch einen 
unkomplizierteren Ausgleich für die Abweichungen erstellen.

Das Problem wäre vielleicht dass dort unten ein recht hoher Druck 
herrscht und man in den Transportbehälter zwangsläufig Unterdruck (1 
Bar) halten muss.

Also wahrscheinlich wäre so eine Meldung wie: "Von Washington nach 
Moskau per Bahn" eine viel spektakulärere Meldung als das mit dem 
Hyperschallflugzeug.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Also wenn ich von Schallgeschwindigkeit spreche, dann sind das für mich
> immer 343m/s (trockene, 20°C warme Luft).

Nein, eben nicht, die Machzahl ist von Temperatur und Höhe abhängig:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mach-Zahl#Luftfahrt
da kann man auch mit 300m/s rechnen. Wobei die kritischen effekte 
weniger beim Durchbrechen der "Schallmauer" als beim Durchbrechen der 
"Hitzemauer" auftreten:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hitzemauer
und diese Effekte sind stark von der Dichte abhängig.

von Udo S. (beobachter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Hat man ein starkes Militär aber eine kaum zu Kräften kommende
> Wirtschaft... Was macht man dann?

Von dem Leben was der Boden hergibt. Siehe Russland. Beispielsweise 
Erdöl und Ergas. Hinzu kommen Waffenexporte (aber das machen auch 
andere). Schlanken Sozialstaat, keine Experimente mit Massenzuwanderung, 
strong Leadership, Personenkult, funktionierender Geheimdienst. Muss man 
nicht alles toll finden. Ist halt historisch so gewachsen. Die 
Kapitalmärkte interessieren sich halt eher für Systeme, die ihnen große 
Freiheiten garantieren (auch im Konsum ihrer Bürger) und weniger für 
Systeme mit zu viel staatlicher Kontrolle und Autokratie. 
Rechtssicherheit und Geldwertstabilität sind auch wichtige ökonomische 
Faktoren.

> Russland ist ja nicht so wahnsinnig erfolgreich dran Märkte zu
> erobern...

Das hat seine Gründe. Wir (deutschen) sind übrigens auch nicht so 
wahnsinnig erfolgreich gegen Silicon Valley anzukonkurieren. Wir haben 
zwar den Computer erfunden aber damit leider nicht die Weltmärkte 
erobert. Das konnten andere wie Apple und Microsoft besser. Auch das 
Internet wurde nicht in Germania geboren und den deutschen Zuckerberg 
sucht man hierzulande vergebens. Immerhin haben wir die 
Automobilindustrie (noch) und der Maschinenbau (Export) boomt.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> keine Experimente mit Massenzuwanderung,

Russland ist ein Vielvölkerstaat. Russland muss keine Probleme mit 
Volksgruppen importieren, sie haben davon schon reichlich. Darunter 
Terrorismus, Kriege innerhalb Russlands, Flüchtlinge daraus, Flüchtlinge 
als Folge des Endes der SU, ...

: Bearbeitet durch User
von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern.
> Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch.

Stimmt, die annektierte Krim und der Donbas sind nicht besonders groß.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern.

Das nicht, aber für Zoff reicht es auch so. Und wenn man dabei nicht 
höllisch aufpasst, dann wird aus kleinen Ärger grosser. Was, 
anschliessend betrachtet, vorher eigentlich kaum jemand wollte.

Territorialdispute mit militärischer Drohung sind mitnichten 
Vergangenheit. So ziemlich überall wo China ans Meer grenzt, inklusive 
ganz Taiwan. Bei den Inselkonflikten im Südchinesischen Meer sind neben 
strategischen Motiven auch ganz klassisch ökonomische Interessen dabei. 
Ein Klassiker ist obendrein Indien/Pakistan, mit Atomwaffen auf beiden 
Seiten.

Der derzeitige weltweite Trend zum Nationalismus lässt befürchten, dass 
es auch in Regionen wieder brennen kann, wo man das als Gespenst der 
Vergangenheit ansieht. Nationalismus spricht Gefühle im Volk an, nicht 
selten wider alle Vernunft, und die unter Kontrolle zu halten kann 
misslingen.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
в принципе schrieb:

>> kann das noch jemand außer Putins Konstrukteuren.
>
> Im Prinzip nein, aber es handelt sich nur um eine Ente.

...und die kann so schnell fliegen?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern.
>> Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch.
>
> Stimmt, die annektierte Krim und der Donbas sind nicht besonders groß.

Es geht wohl auch eher um den Zugang zum Schwarzen Meer. Nicht ohne 
Grund hat Martin Schulz, als er noch Obereuropäer war, vorgeschlagen, 
zur Beilegung des Konfliktes Russland einen Landkorridor nach Sebastopol 
seitens der EU zu garantieren.
Und ebenso nicht ohne Grund wurde diese Idee ganz schnell aufgegeben und 
Herr Schulz in einer Kanzlerkandidatur begraben. Und jetzt ist Ruhe im 
Glied ...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:

> Ach Kindchen, soooo naiv?

Schaun 'mer mal ...

> Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern.
> Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch. Heute erobert man Märkte. So
> wie die Chinesen.
>

Ja. Wenn das aber nicht klappt, bleibt immer noch die Option, die 
Absatzmärkte des Gegners zu zerstören, ohne auch nur einen Fuß außer 
Landes zu setzen.
Oder man zerstört die Produktionsmittel, die allerdings global verstreut 
liegen.

> Außerdem hat man sich nie auf die VErteidigung durch den großen Bruder
> verlassen,

Nein? Echt nicht?

> man war und ist nur ein Vasall, der schlicht das macht, was
> vorgegeben wird. Garniert mit haufenweise poltischen Sonntagsreden und
> anderem Gefasel.
>
Hiernach wohl eher doch!

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Außerdem stehen die atomaren Supermächte außerhalb Europas. Soll Europa
> zur neuen atomaren Supermacht werden? Ob das so clever ist?

Für Nordkorea war das in der Tat clever… Aber die haben ja auch aus der 
Geschichte gelernt. Einer Versammlung von Vasallen-Kleinstaaten, die 
sich vom großen Hegemon beliebig gegeneinander ausspielen lassen, kann 
das nicht gelingen.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Kein Mensch will heute wirklich noch militärisch große Länder erobern.
> Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch. Heute erobert man Märkte. So
> wie die Chinesen.

Wirklich?

Das Einzige, was bei den Amis wirklich funktioniert sind Armee und 
Geheimdienste. Damit schaffen sie es, fast der ganzen restlichen Welt 
ihre Rohstoffe, Waren und Dienstleistungen gegen grüne Papierschnitzel 
abzupressen.

Meinst du, das würde ohne die großte Streitmacht der Welt auch 
funktionieren?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> ~8000km/(6km/s) = 22,2 Minuten
>
> Das ist bestimmt eine technische Meisterleistung, aber wahrscheinlich
> nicht sehr energieeffizient und umwelttechnisch eher bedenklich.

Gab es denn in den letzten 300 Jahren jemals "umweltfreundliche" Kriege?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nationalismus spricht Gefühle im Volk an, nicht
> selten wider alle Vernunft, und die unter Kontrolle zu halten kann
> misslingen.

Nicht anders der Neoliberalismus, von dem die Leute jetzt nach 25 Jahren 
rasant zunehmender Akkumulation von Reichtum bei bei paar wenigen und 
wachsender Armut für den Rest einfach die Schnauze voll haben.

Die ganzen schönen Versprechen entpuppten sich als plumpe Lügen…

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> 20facher Schall macht rund 60 km/s  getestet auf 600km
> hiese für Moskau Washington ca.7800=130 sec. 2 min 10 sec.


kann der Flugkörper das auch bereits in der ersten Sekunde nach 
Abschuss,
oder wann erreicht er die angebliche Geschwindigkeit?

das ist vielleicht die Endgeschwindigkeit und dann
beträgt die Flugzeit genauso lange wie eine SS18
oder eine Minute Man

ihr müsst aber auch wirklich jeden Scheiss für bare Münze nehmen.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Tom schrieb:
>> https://www.youtube.com/watch?v=NYiZR6-_37I&feature=youtu.be&t=2m4s
>
> Wierd shit.

MUSS MAN WISSEN! SKALARWELLEN!!!!11!!11!!

Beitrag #5673420 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5673430 wurde von einem Moderator gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> kann der Flugkörper das auch bereits in der ersten Sekunde nach
> Abschuss, oder wann erreicht er die angebliche Geschwindigkeit?

Es geht hier primär um darum, wie man den Flugkörper abwehren kann. Das 
darf man auch als russische Reaktion auf die Stationierung von 
Abwehrmassnahmen sehen, wie etwa in Polen.

Auf einen Flugkörper solcher Reichweite kann man mit irgendwas, was 
selbst fliegt, erst in einer späteren Flugphase reagieren, wenn man Star 
Wars Szenarien mit Satelliten-Lasern aussen vor lässt. Folglich spielt 
die Geschwindigkeit davor zwar eine Rolle für die Reaktionszeit, nicht 
aber für die Abwehr selbst.

Klassische Raketen haben im weiteren Verlauf eine ziemlich starre 
Flugbahn, die ist recht gut vorhersagbar. Cruise Missiles wiederum 
können maneuvrieren, sind aber langsam. Abwehrmassnahmen können sich 
darauf einstellen. Das soll hier, dem Bericht zufolge, anders sein.

Generell ist das Problem freilich die Reaktionszeit. Das war schon bei 
der Mittelstreckenraketendebatte der 80er so. Wenn man keine Zeit zum 
Nachdenken hat, entscheiden Automaten darüber, ob man einen Krieg 
anfängt.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Thema globale Sicherheitspolitik.
In einem Technik-Forum.

macht Euch nicht lächerlich

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> In einem Technik-Forum.
>
> macht Euch nicht lächerlich

Manche thematisch besser passenden technische Diskussionen mit oder ohne 
Politik-Bezug verlaufen weit lächerlicher, als diese Diskussion bisher.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der derzeitige weltweite Trend zum Nationalismus lässt befürchten, dass
> es auch in Regionen wieder brennen kann, wo man das als Gespenst der
> Vergangenheit ansieht. Nationalismus spricht Gefühle im Volk an, nicht
> selten wider alle Vernunft, und die unter Kontrolle zu halten kann
> misslingen.

Es gibt da einen gerne gemachten Denkfehler.

Hier in Deutschland und auch in den USA gehen die Leute gerade davon aus 
dass dieser Nationalismus etwas ist was gerade erst entstanden ist, 
quasi aus dem Nichts heraus, urplötzlich, man wurde regelrecht davon 
überrumpelt.

Hast du als Kind irgend wann mal C&C Generals gespielt?
Da kann man bei den Chinesen zum Beispiel den Nationalismus 
freischalten, dann bekommt man eine größere Stärke/Schlagkraft der 
Einheiten wenn sie in einer gewissen Gruppengröße zusammen sind.

In Chinesischen Fabriken ist es auch so dass die ihre Arbeiter darauf 
drillen mehr und intensiver (quasi sich selbst aufopfernd) zu arbeiten, 
quasi für das Chinesische Volk, für Wohlstand ... das sind alles 
nationalistische Beweggründe.

Du hast selbst in Afrika Nationalismus. Eigentlich kannst du hingehen wo 
du willst und du wirst darauf treffen.

In der deutschen Gutseeligkeit wurde das alles ausgeblendet, man hat 
sich hingekniet, hat sich selbst ausgepeitscht und für alles Unglück auf 
der Welt für schuldig erklärt. Dabei wurden dann alle anderen Menschen 
in den Himmel gehoben und man selbst hat sich quasi gehasst.

... So scheint es jedenfalls.
Wenn man genauer hin schaut, dann waren die ersten Antifaschisten im 
Westen Deutschlands genau die welche vor Tagen noch in SS-Uniformen 
rumgelaufen sind und sich dann selbst für "Ent-nazifiziert" erklärt 
haben.
Genau diese Leute haben dann den Kindern als Lehrer erklärt wie schlecht 
die Kindern denn sind und was für böse Menschen diese jungen Schulkinder 
denn seien.

Da gibt es also einerseits dieses Bild welches Lügner einen von der Welt 
gemalt haben und andererseits die widerliche Realität in seiner ganzen 
Perversion hinter dem Bild.

Wenn man die ganze Zeit in einer Traumwelt gelebt hat und jetzt 
plötzlich aufwacht, dann ist das natürlich schwer zu verstehen, da mache 
ich dir keinen Vorwurf.

Das Gute ist, wie bei einem Problem einer elektronischen Schaltung oder 
Anlage auch: Jetzt wo man wirklich das Problem sieht und man nicht nur 
erfundene Einhorn-Messwerte vorgesetzt bekommt, kann man das Problem 
auch wirklich eingrenzen und es sogar reparieren. Das ist doch positiv.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Hier in Deutschland und auch in den USA gehen die Leute gerade davon aus
> dass dieser Nationalismus etwas ist was gerade erst entstanden ist,

Den Eindruck habe ich nicht. Wohl aber jenen, dass man die Folgen 
früherer Phasen von Nationalismus zu vergessen beginnt.

> Hast du als Kind irgend wann mal C&C Generals gespielt?

"On the Internet, nobody knows you're a dog". In meiner Kindheit gabs 
noch nicht einmal Larry Laffer. ;-)

> Du hast selbst in Afrika Nationalismus.

Jau, und man trifft dort auch auf Kriege und Völkermorde. Sollen wir uns 
das zum Vorbild nehmen?

Ich versuche zudem zwischen Nationalismus und Patriotismus zu 
unterscheiden. Es lohnt sich.

> Wenn man die ganze Zeit in einer Traumwelt gelebt hat und jetzt
> plötzlich aufwacht, dann ist das natürlich schwer zu verstehen, da mache
> ich dir keinen Vorwurf.

Ist es eine Traumwelt, sich vorstellen zu können, dass die Menschheit in 
der Lage sein könnte, über das gegenseitige Abschlachten hinauswachsen 
zu können? Wenn ja, dann lebe ich gerne darin. Gefällt mir besser als 
die Lust am Untergang, die manch andere ausstrahlen.

Nicht immer hilft es, schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel zu haben. 
Manchmal aber schon. Und manchmal hilft es, mit Zeitzeugen geredet zu 
haben. Die im Nationalismus lebten.

Ich zitiere gerne einen, der wusste wovon er redet, nämlich den früheren 
französischen Staatspräsidenten François Mitterand: "Le nationalisme, 
c'est la guerre!" (Nationalismus bedeutet Krieg).

Nationalismus hetzt die Völker aufeinander, wenn auch nicht unbedingt 
sofort. Mancher mag sich einbilden, dabei der Gewinner sein zu können. 
Viel früher gab es auch ab und zu Gewinner. In einer Traumwelt lebt 
jener, der sich das heute noch vorstellt.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Wenn man genauer hin schaut, dann waren die ersten Antifaschisten im
> Westen Deutschlands genau die welche vor Tagen noch in SS-Uniformen
> rumgelaufen sind und sich dann selbst für "Ent-nazifiziert" erklärt
> haben.

In der Nachkriegszeit gab es den Begriff "Antifaschist" nur in der DDR. 
Im Westen wurde das Thema eher totgeschwiegen, weshalb er erst von den 
68ern verwendet wurde. Und die waren eben gerade nicht mehr im 
Faschismus erwachsen geworden.

Die Zeit ab 1945 war auch für jene Leute eine massive Zäsur, die im 
Faschismus erwachsen wurden. Manche blieben bei ihren erworbenen 
Vorstellungen, viele lernten jedoch hinzu.

> Genau diese Leute haben dann den Kindern als Lehrer erklärt wie schlecht
> die Kindern denn sind und was für böse Menschen diese jungen Schulkinder
> denn seien.

Ach?

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> d.h. Moskau, Washington in 2 min 10 Sekunden
Wenn Chuck Norris Dir in den Arsch tritt,
schaffst Du's in nur 10 Sekunden!

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Hat man ein starkes Militär aber eine kaum zu Kräften kommende
> Wirtschaft... Was macht man dann?

Säbel rasseln. Siehe Türkei.

> Russland ist ja nicht so wahnsinnig erfolgreich dran Märkte zu
> erobern...

Nö, aber tendentiell wollen die viel liber Handel treiben als schießen. 
Das wurde aber von der GröKaz "erfolgreich" verhindert. Warum wohl . . .

>> Außerdem hat man sich nie auf die VErteidigung durch den großen Bruder
>> verlassen, man war und ist nur ein Vasall, der schlicht das macht, was
>> vorgegeben wird. Garniert mit haufenweise poltischen Sonntagsreden und
>> anderem Gefasel.
> Kommst du jetzt aus der Reichsbürger Ecke?...

Wieso? Weil es unbequeme Sichtweisen sind, die so gar nicht in der 
Tagesschau zu hören sind?

>> Ja leider, oder im mittleren Osten. Ein echtes Gegenmittel ist nicht
>> bekannt, atomare Aufrüstung ist es nicht wirklich.
> Bestimmtes Auftreten kann schon ein Gegenmittel sein (und darum ging es
> mir, nicht um Atomwwaffen, schließlich haben Frankreich und
> Großbritanien schon welche).

Alles abgehalftetes Ex-Supermächte. Nicht viel mehr Dampf auf dem Kessel 
als Deutschland, vor allem Frankreich mit seiner schwächelnden 
Wirtschaft.
Die können mit Ach und Krach EINEN Flugzeugträger über Wasser halten.

> Soetwas wie die Krim wäre jedenfalls nicht passiert wenn die Ukraine
> nicht gewissermassen als Aussenseiter gegolten hätte

Die wird es aber immer geben. Eine Welt voller Supermächte willst du 
auch nicht.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Wenn man genauer hin schaut, dann waren die ersten Antifaschisten im
> Westen Deutschlands genau die welche vor Tagen noch in SS-Uniformen
> rumgelaufen sind und sich dann selbst für "Ent-nazifiziert" erklärt
> haben.

Das ist dummes Zeug. Im Westen gab es die FDP und die war das 
Sammelbecken derer, die als "Mitläufer" eingestuft wurden, wobei sich 
die Seilschaften gegenseitig halfen, wo sie konnten. Die waren alles, 
nur keine Antifaschisten.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der derzeitige weltweite Trend zum Nationalismus lässt befürchten,

Tja, der Trenz zur Zentralisierung war wohl doch nicht so das Gelbe vom 
Ei?

> dass
> es auch in Regionen wieder brennen kann, wo man das als Gespenst der
> Vergangenheit ansieht.

Kann sein. Der Balkan läßt grüßen.

> Nationalismus spricht Gefühle im Volk an, nicht
> selten wider alle Vernunft, und die unter Kontrolle zu halten kann
> misslingen.

Kann sein. Aber darum ist das Gegenteil noch lange nicht richtig.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Es geht wohl auch eher um den Zugang zum Schwarzen Meer. Nicht ohne
> Grund hat Martin Schulz, als er noch Obereuropäer war, vorgeschlagen,
> zur Beilegung des Konfliktes Russland einen Landkorridor nach Sebastopol
> seitens der EU zu garantieren.
> Und ebenso nicht ohne Grund wurde diese Idee ganz schnell aufgegeben und
> Herr Schulz in einer Kanzlerkandidatur begraben. Und jetzt ist Ruhe im
> Glied ...

Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der 
großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den 
päpstlichen Segen aus Brüpssel zu erhalten . . .

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Es geht wohl auch eher um den Zugang zum Schwarzen Meer. Nicht ohne
>> Grund hat Martin Schulz, als er noch Obereuropäer war, vorgeschlagen,
>> zur Beilegung des Konfliktes Russland einen Landkorridor nach Sebastopol
>> seitens der EU zu garantieren.
>> Und ebenso nicht ohne Grund wurde diese Idee ganz schnell aufgegeben und
>> Herr Schulz in einer Kanzlerkandidatur begraben. Und jetzt ist Ruhe im
>> Glied ...
>
> Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der
> großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den
> päpstlichen Segen aus Brüpssel zu erhalten . . .

Das ist - bei aller Schärfe der Polemik - sicherlich auf längere Sicht 
ein interessanter Aspekt. Es sollte aber nicht übersehen werden, dass es 
zunächst möglich gewesen hätte sein können, die bewaffneten 
Auseinandersetzungen einzudämmen oder gar zu beenden.
Natürlich war das Konzept in der vorgetragenen Form nicht tragfähig, 
zumal der nette Herr Stoltenberg morgens zuerst und abends bis zum 
Einschlafen sich den Kopf zerbricht, wie er den Wünschen des POTUS 
noch besser entsprechen kann. Damit war das Ganze eine Totgeburt, 
zumal ohne oder gar gegen den Willen der NATO ohnehin überhaupt nichts 
geht. Aber was sollte dieses Strohfeuer? Schulz kann unmöglich geglaubt 
haben, die USA ließen sich dabei behindern, Russland weiter zu 
marginalisieren. Zudem war das Thema innerhalb weniger Stunden vom Tapet 
...

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Und ebenso nicht ohne Grund wurde diese Idee ganz schnell aufgegeben und
>> Herr Schulz in einer Kanzlerkandidatur begraben. Und jetzt ist Ruhe im
>> Glied ...
>
> Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der
> großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den
> päpstlichen Segen aus Brüssel zu erhalten . . .
Schön dass du erkannt hast, wo das Problem liegt: Sinnloser 
Nationalstolz.

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der
> großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den
> päpstlichen Segen aus Brüpssel zu erhalten . . .

Siehst du, dun deswegen hat Putin die militärische Variante gewählt. 
Oder hattest du nicht behauptet, daß das heutzutage keine sinnvolle 
Option ist?

Oder blendest du diesen Widerspruch wegen kognitiver Dissonanz aus?

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der
>> großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den
>> päpstlichen Segen aus Brüpssel zu erhalten . . .
>
> Siehst du, dun deswegen hat Putin die militärische Variante gewählt.
> Oder hattest du nicht behauptet, daß das heutzutage keine sinnvolle
> Option ist?
Wobei "sinnvoll" mehrere Blickwinkel hat.
Würde eher sagen er ist ein Politiker wie die meisten anderen auch. Tut 
das meiste was er tut also für die Gunst seiner Landsleute (vornehmlich 
den schon mächtigen) und nur weniges aus echter Weitsicht oder weil es 
sinnhaftig ist.
Anderseits hätten andere mächtige Leute im Land ihn womöglich aus dem 
Weg geräumt wenn er anderes tun würde.

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Wobei "sinnvoll" mehrere Blickwinkel hat.


Das ist wohl richtig. Ich hatte mich aber auf die politische Expertise 
unseres verehrten Falks bezogen:

Falk B. schrieb:
> Viel zu teuer, politisch wie ökonomisch. Heute erobert man Märkte. So
> wie die Chinesen.

Den Widerspruch zwischen seinem Post und der Realität hätte ich gerne 
von unserem politischen Experten aufgelöst.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>> Stimmt, die annektierte Krim und der Donbas sind nicht besonders groß.
>
> Es geht wohl auch eher um den Zugang zum Schwarzen Meer. Nicht ohne
> Grund hat Martin Schulz, als er noch Obereuropäer war, vorgeschlagen,
> zur Beilegung des Konfliktes Russland einen Landkorridor nach Sebastopol
> seitens der EU zu garantieren.

Viele sind sich nicht darüber klar, das das Schwarze Meer der einzige 
ganzjährig eisfreie Zugang der Russen zur westlichen See ist. Murmansk 
liegt im Nordmeer und die Nummer mit Afghanistan in den 80ern hat ja 
nicht geklappt. Man muss mit den Russen reden und nicht nur mit ihren 
Gegnern.
Das war m.E. der grosse Fehler von Europa, das sie sich sofort mit der 
Ukraine solidarisch erklärten und nicht einmal Gespräche mit Russland 
gesucht haben.
Sowas polarisiert und ist völlig unnötig bei der politischen Position, 
die Europa einnimmt. Also macht Russland das, was sie schon immer 
gemacht haben, nämlich ihre Rüstung weitertreiben.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Viele sind sich nicht darüber klar, das das Schwarze Meer der einzige
> ganzjährig eisfreie Zugang der Russen zur westlichen See ist.

> Murmansk liegt im Nordmeer

...und ist trotzdem ganzjährig weitgehend eisfrei.

Allerdings ist es weit weg von einer strategisch recht wichtigen Ecke 
der Welt, nämlich dem Mittelmeer. Was angesichts des Zustands der 
russischen Marine deutlich zu viel sein kann.

> Das war m.E. der grosse Fehler von Europa, das sie sich sofort mit der
> Ukraine solidarisch erklärten und nicht einmal Gespräche mit Russland
> gesucht haben.

Da haben ein paar Leute auf Konfrontation statt Kooperation gesetzt. Die 
Folgen sieht man. Drüber zu diskutieren, wer treibende Kraft war, ob mit 
Absicht oder nicht oder aus welchem Motiven, führt hier aber zu weit.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Also macht Russland das, was sie schon immer
> gemacht haben, nämlich ihre Rüstung weitertreiben.

Was sollen sie auch anderes machen, wenn ihnen die US-Stützpunkte immer 
näher vor Haustür rücken.

Klugerweise macht Putin jetzt Anstalten, den Spieß umzudrehen und in 
Venezuela einen Luftwaffenstützpunkt zu bauen - von dort sind es 3300 km 
bis Washington und die Amis beginnen schon deswegen zu randalieren.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besonders im strategischen Bereich gibt es Waffensysteme, deren 
Bedeutung nicht darin liegt, was sie tatsächlich können, sondern darin, 
was der Gegner davon annehmen muss.

Wenn die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nicht für 
jedermann sichtbar zum Himmel stinkt, reichen überzeugende Attrappen 
aus. Also solange man nicht wirklich damit Krieg führen muss, sondern 
ihn damit bloss verhindern will. Die Bundeswehr hat das mit den 
Attrappen verstanden. An dem Ding mit der Publizität muss man jedoch 
noch etwas feilen, die Russen könnten deutlich besser sein.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Klugerweise macht Putin jetzt Anstalten, den Spieß umzudrehen und in
> Venezuela einen Luftwaffenstützpunkt zu bauen - von dort sind es 3300 km
> bis Washington und die Amis beginnen schon deswegen zu randalieren.

Kuba #2. Hoffentlich reicht die Ankündigung.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unser werter Außenminister hat sich auch schon ganz maaslos 
positioniert: er will neue US-Raketen in Europa verhindern.

Da kann man nur hofen, dass er nicht unterwegs auf wundersame Weise 
wieder zum Raketenbeürworter mutiert…

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wisst ihr eigentlich, was genau so ekelhaft ist wie Trump und Putin? 
Pommes aus der Mikrowelle!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Da kann man nur hofen, dass er nicht unterwegs auf wundersame Weise
> wieder zum Raketenbeürworter mutiert…

Hat das letzte Mal allerdings funktioniert. Stationieren, um die Waffen 
auf beiden Seiten dann wieder los zu werden. Andersrum wäre indes 
besser, also sie nicht erst aufzustellen.

Ich habe die Hoffnung, dass die Russen sich die Methodik Trumps 
angesehen haben. Also querbeet auf allen möglichen Wegen gross Tamtam 
machen, um sich dann letztlich zu vertragen. Weil billiger und weniger 
riskant. Nordkorea hat das auch so gemacht, und es hat (aus deren Sicht) 
funktioniert.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hat das letzte Mal allerdings funktioniert. Stationieren, um die Waffen
> auf beiden Seiten dann wieder los zu werden. Andersrum wäre indes
> besser, also sie nicht erst aufzustellen.

Jetzt aber mal langsam. Einzig die Amis haben in ehemaligen 
UdSSR-Satelliten Raketenabschussrampen aufgestellt - angeblich für 
Anti-Rakten-Raketen gegen Nordkorea und Iran.

Rein zufällig kann man aus diesen Universal-Starteinheiten auch - 
verbotene - landgestützte Marschflugkörper verschießen… Aber das Problem 
löst man ja jetzt, indem man den INF-Vertag kündigt.

Die Aggression geht also mal wieder - wie könnte es anders sein - von 
den bösen Russen aus…

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
>> Hat das letzte Mal allerdings funktioniert. Stationieren, um die Waffen
>> auf beiden Seiten dann wieder los zu werden. Andersrum wäre indes
>> besser, also sie nicht erst aufzustellen.
>
> Jetzt aber mal langsam. Einzig die Amis haben in ehemaligen
> UdSSR-Satelliten Raketenabschussrampen aufgestellt - angeblich für
> Anti-Rakten-Raketen gegen Nordkorea und Iran.

Ich hatte oben zwar ein einem anderen Beitrag Kuba aufgeführt, meinte in 
diesem Beitrag aber den NATO-Doppelbeschluss. Der führte zum Abbau von 
Mittelstreckenwaffen auf beiden Seiten. Gleichzeitig für und gegen 
Raketen zu sein war dabei Methode. Lieber wärs mit aber, man stellt sie 
auf beiden Seiten nicht erst auf.

Bei Kuba #1 hast du recht. Ähnliche Sache, umgekehrte Richtung. Hier 
sehe einen Bezug zur Raketenabwehr in Polen, in ähnlicher Reihenfolge. 
Könnte sein, dass am Ende die Polen eingeschnappt sind, wenn sie sich 
aus anderen Gründen mit fast ganz Europa verkrachen, und sich dann von 
den Amerikanern fallen gelassen fühlen.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich habe die Hoffnung, dass die Russen sich die Methodik Trumps
> angesehen haben. Also querbeet auf allen möglichen Wegen gross Tamtam
> machen, um sich dann letztlich zu vertragen.

Trump verfolgt nicht die Interessen der Global-Mutis, denen sich die 
Clinton verschrieben hatte und die dafür über Millionen Leichen zu gehen 
bereit ist.

Trump denkt aus der Perspektive des Immobilienunternehmers. Immobilien 
haben die Eigenart, nicht mobil zu sein und deswegen ist auf dem Sektor 
das Hase-und-Igel-Spiel der Multis uninteressant und höchst störend. Er 
will, dass die Wirtschaft in den USA floriert, nur das nutzt ihm und 
deswegen ist er an Kriegen nicht interessiert.

Leider muss er sich mit der kriegsgeilen Fraktion im eigenen Land 
auseinandersetzen, die ihn mit allen Mitteln weg haben will, wobei 
selbst Mord in Erwägung gezogen wird, wie einer der Herausgeber der 
Zeit, der feine Herr Josef Joffe ausgeplaudert hat.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
...korrigiert...

Bei Kuba #1 hast du recht. Ähnliche Sache, umgekehrte Richtung.

In dieser Sache jetzt sehe einen Bezug zur Raketenabwehr in Polen, in 
ähnlicher Reihenfolge. Könnte sein, dass am Ende die Polen eingeschnappt 
sind, wenn sie sich aus anderen Gründen mit fast ganz Europa verkrachen, 
und sich dann von den Amerikanern fallen gelassen fühlen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> Und ebenso nicht ohne Grund wurde diese Idee ganz schnell aufgegeben und
>>> Herr Schulz in einer Kanzlerkandidatur begraben. Und jetzt ist Ruhe im
>>> Glied ...
>>
>> Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der
>> großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den
>> päpstlichen Segen aus Brüssel zu erhalten . . .
> Schön dass du erkannt hast, wo das Problem liegt: Sinnloser
> Nationalstolz.

Nö, das ist Selbstachtung! Sollte jeder Mensch und auch jeder Staat 
haben.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Nö, das ist Selbstachtung! Sollte jeder Mensch und auch jeder Staat
> haben.

Zur Selbstachtung sollte auch Patriotismus ausreichen. Wenn man 
allerdings die Selbstüberhebung benötigt, dann kracht es eben 
gelegentlich.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Hat das letzte Mal allerdings funktioniert. Stationieren, um die Waffen
>> auf beiden Seiten dann wieder los zu werden. Andersrum wäre indes
>> besser, also sie nicht erst aufzustellen.
>
> Jetzt aber mal langsam. Einzig die Amis haben in ehemaligen
> UdSSR-Satelliten Raketenabschussrampen aufgestellt - angeblich für
> Anti-Rakten-Raketen gegen Nordkorea und Iran.
>

Genau hierin liegt Cuba #2, nicht in Südamerika. Chruschtschow hat 
damals verstanden, dass es gefährlich ist, den Bogen zu überspannen. 
US-amerikanische Militärs scheinen hingegen zumindest teilweise 
lernresistent zu sein.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> US-amerikanische Militärs scheinen hingegen zumindest teilweise
> lernresistent zu sein.

Stellt sich nun allerdings in der Frage, wieviel die überhaupt noch zu 
sagen haben. Trump gilt mittlerweile als ziemlich resistent gegenüber 
Einflüsterungen aus amtlicher Umgebung, das funktioniert über Fox and 
Friends besser.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Genau hierin liegt Cuba #2, nicht in Südamerika. Chruschtschow hat
> damals verstanden, dass es gefährlich ist, den Bogen zu überspannen.

Interessanterweise wird dabei immer "vergessen" zu sagen, dass die Amis 
vorher schon Raketen in der Türkei stationiert hatten - und das ohne 
Ausreden wie Nordkorea, Iran oder gar der Illuminaten.

Als die Russen dann anfingen, in Cuba Raketen zu stationieren, waren die 
Hunde bereit, ihre Raketen im Gegenzug zum Abzug der russischen auch 
abzuziehen.

Das wurde nur von unseren Qualitätsmedien seinerzeit nicht so an die 
große Glocke gehängt, um es freundlich auszudrücken…

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Ja klar, die Ex-Supermacht Russland ist ja auch ganz geil drauf, von der
>> großen, lieben, weisen EU ans Händchen genommen werden und den
>> päpstlichen Segen aus Brüpssel zu erhalten . . .
>
> Siehst du, dun deswegen hat Putin die militärische Variante gewählt.
> Oder hattest du nicht behauptet, daß das heutzutage keine sinnvolle
> Option ist?

Jaja, die liebe schwarz-weiß Malerei. Russland ist NICHT in der 
Ostukraine einmarschiert! Nicht mal auf die Krim, denn die waren schon 
lange dort! Es gab bestenfall eine etwas gößere Polizeiaktion, wenn 
gleich durch das Militär durchgeführt, um die Krim zu sichern und ruhig 
zu halten.
Alles kein Widerspruch zu meinen Aussagen, denn das war nur ein kleiner 
Brandherd, kein Krieg und schon gar kein atomarer Schlagabtausch.

> Oder blendest du diesen Widerspruch wegen kognitiver Dissonanz aus?

Jaja, schwätz ruhig weiter, mehr kommt von dir so oder so nicht.
Du bist eine armseelige Kreatur mit Zwangsneurosen und 
Minderwertihgkeitskomplexen, die wie ein Zwergpinscher kläfft und dabei 
glaubt, den großen Hunden Angst zu machen ;-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Interessanterweise wird dabei immer "vergessen" zu sagen, dass die Amis
> vorher schon Raketen in der Türkei stationiert hatten

Damals wurde das unter den Teppich gekehrt. Der Kuhhandel sollte nicht 
auffallen. Ist aber längst fester Bestandteil aller Dokumentationen 
darüber.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> US-amerikanische Militärs scheinen hingegen zumindest teilweise
>> lernresistent zu sein.
>
> Stellt sich nun allerdings in der Frage, wieviel die überhaupt noch zu
> sagen haben. Trump gilt mittlerweile als ziemlich resistent gegenüber
> Einflüsterungen aus amtlicher Umgebung, das funktioniert über Fox and
> Friends besser.

Für Obama galt das so nicht, und auch der war fleißig dabei, Russland 
systematisch zu bedrängen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Für Obama galt das so nicht, und auch der war fleißig dabei, Russland
> systematisch zu bedrängen.

Eben. Trumps eigene Politik ist aber nicht darauf ausgerichtet.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> Das war m.E. der grosse Fehler von Europa, das sie sich sofort mit der
> Ukraine solidarisch erklärten und nicht einmal Gespräche mit Russland
> gesucht haben.

Die gesamte Riege der Politik war ja auch soooo clever, SÄMTLICHE 
politischen und diplomatischen Verbindunen gekappt bzw. auf Eig gelegt 
zu haben! Was auch TOTAL logisch ist! Wenn es keine Probleme gibt 
plappern die Diplomaten nett in der Botschaft bei Kaffee und Kuchen und 
wenn es ernst wird wird man bockig, wie im Kindergarten.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

> Sowas polarisiert und ist völlig unnötig bei der politischen Position,
> die Europa einnimmt.

Europa ist ebenso wie Deutschland NICHT souverän! Es ist der große Lakai 
und Stützpunkt der Amis! Es gibt KEIN gesundes, politisches 
Selbstbewußtsein, nut Katznbuckelei und Geschwafel!

> Also macht Russland das, was sie schon immer
> gemacht haben, nämlich ihre Rüstung weitertreiben.

Na zu Glück machen das die USA vollkommen anders!, Ähhh, Moment . . .

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Für Obama galt das so nicht, und auch der war fleißig dabei, Russland
> systematisch zu bedrängen.

Obama war ja auch nur die Startrampe für die erste US-Präsidentin - die 
dann mit viel Getöse auf dem Starttisch ausgebrannt ist…

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Europa ist ebenso wie Deutschland NICHT souverän!

Können wir das bitte draussen lassen. Allein schon, weil D am 
ursprünglichen Thema nur Zuschauer ist. Sonst sind wir in Nullkummanix 
bei deutscher Innenpolitik und beim passenden Schloss am Thread.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:

> Klugerweise macht Putin jetzt Anstalten, den Spieß umzudrehen und in
> Venezuela einen Luftwaffenstützpunkt zu bauen - von dort sind es 3300 km
> bis Washington und die Amis beginnen schon deswegen zu randalieren.

Klugerweise? In einem derartig instabilen Land? Da muss nicht mal der 
CIA ne Revolte inszenieren, das Problem löst sich von selber. Da wäre es 
dreimal einfacher un billiger, einen Flugzeugträger in der Karibik 
schippern zu lassen. Komisch, die Russen haben kaum Flugzeugträger, die 
Amis jede Menge!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Obama war ja auch nur die Startrampe für die erste US-Präsidentin - die
> dann mit viel Getöse auf dem Starttisch ausgebrannt ist…

Lohnt es, Kriege von gestern neu aufzurollen? Dieses Thema geht 
mittlerweile sogar den Amis ziemlich auf die Nerven.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Klugerweise?

Will er das? Oder droht er das? Ist ein kleiner Unterschied.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:

> Interessanterweise wird dabei immer "vergessen" zu sagen, dass die Amis
> vorher schon Raketen in der Türkei stationiert hatten - und das ohne
> Ausreden wie Nordkorea, Iran oder gar der Illuminaten.
>

Ja, die Raketen in Inçirlik gab es damals auch, und zwar vorher, doch 
die - im Westen - spürbare Eskalation mit direkter "Feindberührung" fand 
in der Karibik statt. Das ändert freilich nichts daran, dass die 
eigentliche Ursache des Konfliktes in der Türkei lag.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Obama war ja auch nur die Startrampe für die erste US-Präsidentin - die
> dann mit viel Getöse auf dem Starttisch ausgebrannt ist…

Die Amis waren mit einer Frau als Präsidentin überfordert. Erst ein 
Neger, dann eine Frau... wo soll das hinführen? Als Nächstes vielleicht 
ein Schwuler?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Nö, das ist Selbstachtung! Sollte jeder Mensch und auch jeder Staat
>> haben.
>
> Zur Selbstachtung sollte auch Patriotismus ausreichen.

Ja, aber das ist kein Wort im luftleeren Raum sondern mit einer 
Einstellung und HANDLUNGEN verbunden. U.a. damit, daß man sich nicht von 
drittklassigen EU-Bonzen bevormunden läßt.

> Wenn man
> allerdings die Selbstüberhebung benötigt,

Selbstüberhöhung.

Wer sich selbst erhöht soll erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt 
soll erhöht werden.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>> Schön dass du erkannt hast, wo das Problem liegt: Sinnloser
>> Nationalstolz.
>
> Nö, das ist Selbstachtung! Sollte jeder Mensch und auch jeder Staat
> haben.

Ich habe reichlich Selbstachtung und auch sehr viel Achtung für viele 
meiner Mitmenschen.
Aber keinen Nationalstolz.
Wofür brauch ich den?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Lohnt es, Kriege von gestern neu aufzurollen? Dieses Thema geht
> mittlerweile sogar den Amis ziemlich auf die Nerven.

Was meinst du, warum die Amis die Veranstaltungen in Kiew organisiert 
haben? Um den Poroschenko vor der ganzen Welt vorzuführen? Oder um den 
Russen eine Raketebasis in den Vorgarten stellen zu können?

Das Thema geht Trump auf die Nerven, aber nicht denen, deren 
Aushängeschild Killery ist…

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Die Amis waren mit einer Frau als Präsidentin überfordert. Erst ein
> Neger, dann eine Frau... wo soll das hinführen? Als Nächstes vielleicht
> ein Schwuler?

Ein LGBQT-Präsident! Dann gibt es wirklich Friedenspanzer und 99 
Luftballons. Schäutert den Purschen zu Poden! ;-)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Die Amis waren mit einer Frau als Präsidentin überfordert. Erst ein
> Neger, dann eine Frau... wo soll das hinführen?

In den großen Krieg gegen Russland. Aber der ist dank Trump fürs erste 
abgewendet. Hoffen wir, dass er das durchsteht…

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ich habe reichlich Selbstachtung und auch sehr viel Achtung für viele
> meiner Mitmenschen.
> Aber keinen Nationalstolz.
> Wofür brauch ich den?

Nationalstolz kann viele Facetten haben. Der unseelige, deutsche 
Zeitgeit hat den auch, allerdings in Form der Selbstverachtung und 
Selbstgeißelung!

Die meisten Nationen haben ein relativ gesundes Nationalbewußtsein, die 
Deutsch trotz ihrer vorgeblichen 1000fach Aufarbeitung der Nazizeit 
immer noch nicht. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie unsere Qualitäts-ARD in diesem Reigen agier, kann man hier 
nachlesen:

US-Truppenabzug aus Syrien – Die Kriegermeute heult wütend auf
https://publikumskonferenz.de/blog/2018/12/22/us-truppenabzug-aus-syrien-die-kriegermeute-heult-wuetend-auf/

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:

> Die meisten Nationen haben ein relativ gesundes Nationalbewußtsein, die
> Deutsch trotz ihrer vorgeblichen 1000fach Aufarbeitung der Nazizeit
> immer noch nicht. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Falls Du die Verankerung im kollektiven kulturellen Erbe meinst, bin ich 
bei Dir.  Über die kulturelle Entwurzelung der Deutschen hatte sich 
schon der des Nationalismus unverdächtige FJ Degenhardt beklagt.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

> Ich habe reichlich Selbstachtung und auch sehr viel Achtung für viele
> meiner Mitmenschen.

Daran gebracht es zumindest Dir also nicht.

> Aber keinen Nationalstolz.
> Wofür brauch ich den?

Du brauchst den überhaupt nicht;  dafür hast Du Selbstachtung. Und Du 
weißt, was Du geschafft hast, worauf Du stolz sein kannst.

Andere freuen sich,  die Führerscheinprüfung bestanden zu haben, oder 
den Hauptschulabschluss.
Wieder andere sind stolz sind froh, dass sie sich nicht mehr einnässen.

Sie alle haben vermutlich Grund dazu, auf ihre Leistung stolz zu sein.

Wieder andere haben als wesentliche Lebensleistung nur vorzuweisen, dass 
sie in eine bestimmte Staatsbürgerschaft hineingeboren wurden.Die 
verkünden dann lautstark, sie seien stolz darauf, ein XYZ zu sein.

Alles eine Frage der Selbstwahrnehmung.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na mal sehen, wie lange das noch weitergeht.

Also der Thread, denn der ist nun im altbewährten Fahrwasser gelandet. 
Eine Brühe, in die alles reingekippt wird, was manche auf der Seele 
haben. Ob das wohl bis hin zu den Reichsbürgern und den Identitären 
geht?

Blöd am virtuellen Abladen davon ist, dass dadurch zwar die Brühe 
"gehaltvoller" wird, aber die Seele nicht leichter. Bei nächster 
Gelegenheit geht das genau wieder von vorne los. Als Ventil taugen 
solche Diskussionen also nicht, es scheint eher andersrum zu laufen. Je 
offener das Ventil, desto höher steigt der Druck.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Na mal sehen, wie lange das noch weitergeht.
>
> Also der Thread, denn der ist nun im altbewährten Fahrwasser gelandet.

Du aber auch… Im Zweifelsfall verbirgt man die "Bedenken" hinter 
sorgenvollen Stirnrunzeln, in der Hoffnung, dass es dann zur 
selbsterfüllenden Prophezeiung kommt.

Ein Lob dem Bremserhäuschen!

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso überhaupt diese neue Waffe? Mir fallen da ein paar Gründe ein die 
aber vielleicht nicht stimmen.

1. Das ist kein klassischer Raketenmotor, sondern ein luftatmendes 
Triebwerk. Man muss also nicht Brennstoff und Oxidierer mitschleppen, 
sondern der Brennstoff wie RP7 genügt. Daraus folgt, dass es kleiner 
baubar ist.

2. Weil man weniger mitschleppen muss, könnte man die Reichweite 
erhöhen, statt Oxidierer kann man zusätzlichen Spritt mitnehmen.

3. Wie sieht es mit der Energiedichte/Ausbeute aus? Im Vergleich zu 
einer klassischen ICBM würde mich mal die Reichweite je Tonne Treibstoff 
interessieren, vielleicht ist da der Spritt besser.

von Uhu U. (uhu)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Na mal sehen, wie lange das noch weitergeht.

Anbei ein Auszug aus dem Mikrocontroller.net Newsletter - Dezember 2018.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Im Vergleich zu
> einer klassischen ICBM würde mich mal die Reichweite je Tonne Treibstoff
> interessieren, vielleicht ist da der Spritt besser.

Die Reichweite ist nicht der Punkt. Diese Hyperschallraketen sind mit 
den derzeitigen Anti-Raketen-Raketen nicht bekämpfbar, weil ihre 
Anflugbahn nicht ballistisch, sondern steuerbar ist.

Es handelt sich also um eine Maßnahme gegen die von den USA in Osteuropa 
stationierten Raketen, von denen die sich - mal wieder - den führbaren 
Atomschlag gegen Russland erhofften.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, aber steuerbar ist jetzt nicht neu bei Raketen. Selbst die alte 
AIM-9X kann sich lenken. Und Raketen schaffen schon lange Hyperschall. 
Aus meiner Sicht ist tatsächlich das scramjet die Neuigkeit und das muss 
einen Grund haben. Vielleicht weil man es so klein bauen kann im 
Vergleich zu anderen Raketen gleicher Reichweite und Geschwindigkeit.

Bei dem Test wurde das ja mit einem klassischen Booster aus einem Silo 
gestartet, ich könnte mir vorstellen, dass man das auch von Flugzeugen 
aus ohne Booster starten kann.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Es handelt sich also um eine Maßnahme gegen die von den USA in Osteuropa
> stationierten Raketen, von denen die sich - mal wieder - den führbaren
> Atomschlag gegen Russland erhofften.

War das nicht vielmehr der MIK, der mehr Umsatz wollte? Ein 
durchgeführter Atomschlag ist schlecht für die Wirtschaft.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Jaja, aber steuerbar ist jetzt nicht neu bei Raketen. Selbst die alte
> AIM-9X kann sich lenken.

Der arme Vergleich tut mir weh. Was muss der alles aushalten...

Eine Sidewinder und eine ballistische Rakete haben wenig gemein.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:

> Die Reichweite ist nicht der Punkt. Diese Hyperschallraketen sind mit
> den derzeitigen Anti-Raketen-Raketen nicht bekämpfbar, weil ihre
> Anflugbahn nicht ballistisch, sondern steuerbar ist.
>
> Es handelt sich also um eine Maßnahme gegen die von den USA in Osteuropa
> stationierten Raketen, von denen die sich - mal wieder - den führbaren
> Atomschlag gegen Russland erhofften.

Gegenmaßnahme? Wohl eher ein Pendant, denn was die zur Abwehr des 
"Raketenschirms" beitragen sollten, vermag ich nicht zu erkennen.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verteidigung, resp Abschreckung ist am Effizientesten, und am 
Guenstigsten nur Geschnorre. Die Tausende von Atomsprengkoepfe in den 
verschiedenen Lagern sind nicht mehr wirklich aktiv. Denn da die 
Halbwertszeit kuerzer wie Unendlich ist, verschiebt sich das Verhaeltnis 
der Nuklide. Die kosten einen Haufen Geld, um nur zu berechnen woraus 
die nun bestehen. Ausser den Russen, die haben die in einem 
unterirdischen Lager irgendwo in ihrer Pampa und lassen sie einfach 
vergammeln. Solange man dvon reden kann erfuellen sie ihren Zweck. Sie 
erfuellen auch ihren Zweck wenn sie gar nie existiert haben. Nur weil 
ein Kontrolleur irgendwann in einer schummrigen Hoehle ein Papiermachee- 
oder Holz-Klone als Sprengkopf erkannt haben will.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Jaja, aber steuerbar ist jetzt nicht neu bei Raketen.

Für den Endanflug - der bisher antriebslos erfolgte - schon. Diese neuen 
Waffen können für den Gegner unberechenbare Kurven fliegen und damit den 
Abfangraketen ausweichen, die von lediglich ballistischen Bahnen mit 
antriebslos gesteuertem Anflug ausgehen.

> Vielleicht weil man es so klein bauen kann im
> Vergleich zu anderen Raketen gleicher Reichweite und Geschwindigkeit.

Gemessen an den Dimensionen der Erde war auch eine Saturn V winzig.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich geht die Verteidigung in die Richtung von : je absurder die 
Story, desto einschuechtender.

Was war die Schweizer Abwehrstrategie im WW2 ? Das Militaer geht in den 
Gotthard (dh Kavernen in einem Gebirge) einen Jass(Kartenspiel) spielen. 
Sagt uns wenn's vorbei ist...
Damit wollten sie die Nazis abschrecken. - Und es funktionierte sogar.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ein durchgeführter Atomschlag ist schlecht für die Wirtschaft.

Nichts desto trotz waren die Amis schon mindestens einmal kurz davor. 
Sie kamen erst zur Vernunft, als die Russen dieses 50 MT-Monstrum aus 
einem Flugzeug abwarfen und zündeten.

Die USA bastelten damals auch an der Wasserstoffbombe, hatten es aber 
bis dahin nur zu einem äußerlich monströsen Apparat gebracht, der für 
jedes damalige Flugzeug viel zu schwer war.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronen F. schrieb:
>Damit wollten sie die Nazis abschrecken. - Und es funktionierte sogar.

Die Aussicht, auf den Gold- und Devisenhandel verzichten zu müssen, 
könnte die wirksamere Abschreckung gewesen sein.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronen F. schrieb:
> Eigentlich geht die Verteidigung in die Richtung von : je absurder die
> Story, desto einschuechtender.
>
> Was war die Schweizer Abwehrstrategie im WW2 ? Das Militaer geht in den
> Gotthard (dh Kavernen in einem Gebirge) einen Jass(Kartenspiel) spielen.
> Sagt uns wenn's vorbei ist...
> Damit wollten sie die Nazis abschrecken. - Und es funktionierte sogar.

Ein wenig mehr war da denn doch los. Noch immer stehen dort massenhaft 
hübsche Almhütten in der Gegend,  die sich erst aus allernächster Nähe 
als Artilleriebunker erkennen lassen.

Beitrag #5674031 wurde vom Autor gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Nichts desto trotz waren die Amis schon mindestens einmal kurz davor.
> Sie kamen erst zur Vernunft, als die Russen dieses 50 MT-Monstrum aus
> einem Flugzeug abwarfen und zündeten.

Das war 1961, eine reine Demonstration, allein schon aufgrund des 
Gewichts von 27t zu nichts sonst zu gebrauchen.

> Die USA bastelten damals auch an der Wasserstoffbombe,

Das war etwas früher. Etwas viel früher.

> hatten es aber
> bis dahin nur zu einem äußerlich monströsen Apparat gebracht, der für
> jedes damalige Flugzeug viel zu schwer war.

Anno 1960 sahen amerikanische Wasserstoffbomben so aus, 330 kg leicht:
https://en.wikipedia.org/wiki/W47

Zwar nicht annähernd so stark wie die Zar Bombe, aber die effektive 
Wirkung einer solchen Bombe skaliert nicht linear mit den Megatonnen. 
Mehrere kleine sind wesentlich wirkungsvoller.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:

> Wieso überhaupt diese neue Waffe?

Warum alle 2 Jahre einen neuen 3er BMW? Ganz einfach, weil auch im 
Militär modernisiert wird.

> 1. Das ist kein klassischer Raketenmotor, sondern ein luftatmendes
> Triebwerk.

Nö, nicht bei den Geschwindigkeiten und Flughöhen.

> Man muss also nicht Brennstoff und Oxidierer mitschleppen,
> sondern der Brennstoff wie RP7 genügt. Daraus folgt, dass es kleiner
> baubar ist.

Wozu? Die bestehenden Raketen sind so brauchbar, kleiner ist nicht 
zwingend nötig.

> 2. Weil man weniger mitschleppen muss, könnte man die Reichweite
> erhöhen, statt Oxidierer kann man zusätzlichen Spritt mitnehmen.

Dito, die Reichweite ist ausreichend.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Uhu U. schrieb:

>> hatten es aber
>> bis dahin nur zu einem äußerlich monströsen Apparat gebracht, der für
>> jedes damalige Flugzeug viel zu schwer war.
>
> Anno 1960 sahen amerikanische Wasserstoffbomben so aus, 330 kg leicht:
> https://en.wikipedia.org/wiki/W47
>

Irgendwo habe ich mal vor sehr langer Zeit gelesen, der Sputnik-Schock 
durch überlegene sowjetische Raketentechnik liege in dem Umstand 
begründet, dass die SU gezwungen war, stärkere Raketen zu bauen, weil 
ihre Nuklearwaffen zu schwer waren.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch, dass ich meisten 2 Miese in den Bewertungen bekomme, völlig 
unabhängig vom Inhalt der Beiträge. Offenbar erhoffen sich da zwei 
Volldeppen Punkte im Himmel. Ihnen sei gesagt:

  Der Weihnachtsmann ist eine Lüge

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Komisch, dass ich meisten 2 Miese in den Bewertungen bekomme, völlig
> unabhängig vom Inhalt der Beiträge.

Menschen sind keine einfachen Automaten ohne Gedächtnis. Sie 
berücksichtigen neben dem Beitrag auch die Vorgeschichte des Autors. 
Muss man mit leben.

Aber wenn es dich beruhigt: Von mir gab es 1x +1, 0x -1.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Komisch, dass ich meisten 2 Miese in den Bewertungen bekomme, völlig
> unabhängig vom Inhalt der Beiträge. Offenbar erhoffen sich da zwei
> Volldeppen Punkte im Himmel.

Das würde voraussetzen, dass

1. niemand jemals Pluspunkte an Dich vergibt

2. es immer dieselben zwei sind.

Kannst Du Dich darauf verlassen?

> Ihnen sei gesagt:
>
>   *Der Weihnachtsmann ist eine Lüge*

Barbarella gab es auch nicht wirklich.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Eine Sidewinder und eine ballistische Rakete haben wenig gemein.

Klar, aber vielleicht ist das ja der Grund wieso man keinen 
Raketenmotor, sondern ein Triebwerk verwendet. Weil es weniger 
Treibstoff braucht und daher bis zum Ende brennen kann und das Teil 
steuerbar bleibt.
Der Vergleich mit der Sidewinder sollte nur sagen, dass es schon lange 
steuerbare schnelle Raketen gibt.

Uhu U. schrieb:
> Für den Endanflug - der bisher antriebslos erfolgte - schon. Diese neuen
> Waffen können für den Gegner unberechenbare Kurven fliegen und damit den
> Abfangraketen ausweichen, die von lediglich ballistischen Bahnen mit
> antriebslos gesteuertem Anflug ausgehen.

Ja, aber wieso war das bisher am Ende antriebslos? Ich sehe das so, dass 
Raketen sehr viel Treibstoff verbrennen und der nur für kurze Zeit 
reicht. Mit einem Triebwerk ist man da effizienter und kann das bis zum 
Ende brennen lassen. Quasi wie ein Marschflugkürper nur eben schneller.

Uhu U. schrieb:
> Gemessen an den Dimensionen der Erde war auch eine Saturn V winzig.

Ja, aber die Saturn V schießt man nicht von einem mobilen Lastwagen ab. 
Das was da jetzt vorgestellt wurde scheint mir sehr viel kleiner. Das 
was die USA getestet haben hatten sie sogar unten an Jets geschnallt, 
das ist also nichts was der Gegner vorher bekämpfen kann weil er da eine 
Startrampe erkennt.

Falk B. schrieb:
> Nö, nicht bei den Geschwindigkeiten und Flughöhen.

Ja da ist wenig Luft. Ist das also mit einem normalen Raketenmotor?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Der Vergleich mit der Sidewinder sollte nur sagen, dass es schon lange
> steuerbare schnelle Raketen gibt.

Natürlich. Aber dafür braucht man Treibstoff. Eine Sidewinder wird 
nutzlos, wenn der Treibstoff ausgeht. Bei einer ICBM ist es 
gewissermassen umgekehrt.

> Ja, aber wieso war das bisher am Ende antriebslos?

Weil eine ICBM aus einer oder mehreren Antriebsstufen besteht und sich 
nach Brennschluss der oder die Sprengköpfe von der letzten Stufe 
trennen. Das geschieht relativ bald. So waren die bisher schlicht 
gebaut.

Gewisse Lenkmöglichkeiten nach Brennschluss gab es natürlich bisher 
schon, denn Mehrfachsprengköpfe (MIRV) sollen einzeln und präzise 
verschiedene Ziele ansteuern. Nicht als Schrotschuss.

https://de.wikipedia.org/wiki/Multiple_independently_targetable_reentry_vehicle

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das also Passiert wenn ich mal kaputt nach Hause kommen und völlig 
verpeilt von falschen Konstanten ausgehend Schrott zusammenpinsele und 
nicht drauf komme wo ich neben der Spur bin.

Naja,
 Aber ganz neben bei wurde wieder bewiesen dass es hier auch möglich ist 
über Politik zu schreiben und sich trotz verschiedener Standpunkte 
niemand in Ausfälligkeiten ergehen muss und ganz ohne Moderator und 
Zeigefinger.

kein Schaden ohne Nutzen. ;D

Namaste

p.S.
Was das Trump im W.H. angeht so könnte gut sein das er gelernt hat wenn 
man sich recht aufführt bekommt man was man will. Dummerweise 
funktioniert dass nur wenn man davon ausgeht ernst genommen zu werden. 
kommt ein kleines mädchen und sagt "Drei" dann ist der Kaiser nackt.

von Udo S. (beobachter)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das also Passiert wenn ich mal kaputt nach Hause kommen und völlig
> verpeilt von falschen Konstanten ausgehend Schrott zusammenpinsele und
> nicht drauf komme wo ich neben der Spur bin.

Kann man das mal etwas näher beleuchten? Möchtest du dir das von der 
Seele reden?

;-)

> Naja,
>  Aber ganz neben bei wurde wieder bewiesen dass es hier auch möglich ist
> über Politik zu schreiben und sich trotz verschiedener Standpunkte
> niemand in Ausfälligkeiten ergehen muss und ganz ohne Moderator und
> Zeigefinger.

Poste sowas lieber nicht. Das ruft ruckzuck den Zorn der Götter hervor.

;)

> p.S.
> Was das Trump im W.H. angeht so könnte gut sein das er gelernt hat wenn
> man sich recht aufführt bekommt man was man will.

Ist dir eigentlich aufgefallen, dass man Trump nun dafür basht, weil er 
nicht weiter am Hindukusch und in Syrien Krieg führen und damit 
Weltpolizei spielen möchte? Herr Röttgen hätte es gerne anders und 
schürt die Angst vorm bösen Russen.

: Bearbeitet durch User
von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
>> Naja,
>>  Aber ganz neben bei wurde wieder bewiesen dass es hier auch möglich ist
>> über Politik zu schreiben und sich trotz verschiedener Standpunkte
>> niemand in Ausfälligkeiten ergehen muss und ganz ohne Moderator und
>> Zeigefinger.
>
> Poste sowas lieber nicht. Das ruft ruckzuck den Zorn der Götter hervor.

Wir sehen alles - auch zum Jahresende hin ;-)

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Es handelt sich also um eine Maßnahme gegen die von den USA in Osteuropa
>> stationierten Raketen, von denen die sich - mal wieder - den führbaren
>> Atomschlag gegen Russland erhofften.
>
> War das nicht vielmehr der MIK, der mehr Umsatz wollte? Ein
> durchgeführter Atomschlag ist schlecht für die Wirtschaft.

Kurzfristig vielleicht, langfristig bringts eine Menge, da ja alles neu 
gemacht werden muss.

Kurz- & langfristig ist hier natürlich relativ...

von Udo S. (beobachter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> Poste sowas lieber nicht. Das ruft ruckzuck den Zorn der Götter hervor.
>
> Wir sehen alles - auch zum Jahresende hin ;-)

Deswegen schnüre ich nun lieber mein Wams und mach mich auf in den Weg 
ins Stadtgetümmel. (blöde Politik, lieber was basteln)

;-)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Poste sowas lieber nicht. Das ruft ruckzuck den Zorn der Götter hervor.

Ist mir Schnuppe, ist ihr Zorn, nicht meiner.

Chris D. schrieb:
> Wir sehen alles - auch zum Jahresende hin ;-)

Davon gehe ich aus, aber ihr scheint gelernt zu haben die heiligen 
Kräuter sorgfältiger zu gebrauchen wenn ihr jetzt noch zu den normalen 
Nettiketten zurückkehren könntet und dieses unselige Verbot beerdigen, 
dann könnten wir alle  mit Recht irgendwann sagen, "Wir haben unsere Art 
zu Leben bewahrt und unsere Fehler aufgehoben."

Namaste

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>  Aber ganz neben bei wurde wieder bewiesen dass es hier auch möglich ist
> über Politik zu schreiben und sich trotz verschiedener Standpunkte
> niemand in Ausfälligkeiten ergehen muss und ganz ohne Moderator und
> Zeigefinger.

Wenn du mal 2 Tage weg bist und der politische Thread funktioniert 
ausnahmsweise, was sagt uns das? ;-)))

: Bearbeitet durch User
von Fabian F. (fabian_f55)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Ähm,
> Hyperschall 6000 km/s durch die Atmosphäre, d.h. Moskau, Washington in 2
> min 10 Sekunden kann das noch jemand außer Putins Konstrukteuren.
>
> Namaste

Lol, bei 6000km/s könnte man sich den Sprengstoff sparen. Die Rakete mit 
sagen wir mal 500kg schlägt dann mit 9Exp9 MJ oder ca, 1800 Megatonnen 
TNT auf.
Man muss nur schauen, dass man dann nicht selber von der Druckwelle 
erwischt wird...

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> was sagt uns das

A. K. schrieb:
> was sagt uns das?

Das Die Pazifisten Schuld an allen Kriegen tragen, weil sie einfach 
niemanden angreifen, ja sich noch nicht einmal anständig wehren?

Namaste

von N. A. (bigeasy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> was sagt uns das
>
> A. K. schrieb:
>> was sagt uns das?
>
> Das Die Pazifisten Schuld an allen Kriegen tragen, weil sie einfach
> niemanden angreifen, ja sich noch nicht einmal anständig wehren?

Nebelkerzenweitwurf?

> Namaste

Ave, Caesar, morituri te salutant

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LGM-30 Minuteman, entwickelt in den 60ern, schafft Mach 25. Selbst 
ohne die peinlichen Zahlendreher ist dein Jubelposting also etwas 
überzogen.
Es mag sicher eine technische Premiere hinter der neuen Rakete stecken, 
der Jubelperser hat diese aber nicht erfasst. Macht nix, rechnen klappt 
ja auch nicht ;)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
N. A. schrieb:
> Ave, Caesar, morituri te salutant

Bist du sicher Cäsar in mir zu sehen der dich begnadigen soll?
Egal, sei es drum. wo du mich nun enttarnt ists eh egal. Meine Frau sagt 
eh ich sei eine alte Seele. Da kann ich auch gnädig sein mit den 
Fehlbaren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ave_Caesar,_morituri_te_salutant

Namaste

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Aber wenn es dich beruhigt: Von mir gab es 1x +1, 0x -1.

So genau wollt ichs eigentlich nicht wissen…

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> 2. es immer dieselben zwei sind.
>
> Kannst Du Dich darauf verlassen?

Es sieht stark so aus, weil selbst bei völlig harmlosen Bemerkungen sehr 
häufig die obligatorischen -2 stehen…

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> 2. es immer dieselben zwei sind.
>>
>> Kannst Du Dich darauf verlassen?
>
> Es sieht stark so aus, weil selbst bei völlig harmlosen Bemerkungen sehr
> häufig die obligatorischen -2 stehen…

Dein spezieller Freund hat nur diese beiden Accounts.

Namaste

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Chris D. schrieb:
>> Wir sehen alles - auch zum Jahresende hin ;-)
>
> Davon gehe ich aus, aber ihr scheint gelernt zu haben die heiligen
> Kräuter sorgfältiger zu gebrauchen wenn ihr jetzt noch zu den normalen
> Nettiketten zurückkehren könntet und dieses unselige Verbot beerdigen,
> dann könnten wir alle  mit Recht irgendwann sagen, "Wir haben unsere Art
> zu Leben bewahrt und unsere Fehler aufgehoben."

Wenn ich mir die anderen "grenzwertigen" Threads rund um diesen so 
betrachte, dann wird das wohl eher nicht passieren. Eine Fliege macht 
eben noch keinen Sommer.

Ist aber hier offtopic, daher war es das von meiner Seite.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also lange bevor Trump ins Amt gewählt wurde kamen Aussagen dass die 
Amis im Pazifik wieder mehr gegen die Chinesen agieren werden. 
Inzwischen hat sich die Lage zu einem kleinen Handelskrieg transformiert 
und wenn man bedenkt dass die Ursache aller Kriege immer ökonomische 
Interessen hatten, ganz gleich was man den Leuten zuvor oder danach als 
Begründung geliefert hat, dann ist das eine gute Wende.

Trump hat auch mit dem Mann in Nordkorea geredet und er konnte die 
Situation jedes mal in eine Richtung lenken die in Summe positiv ist.

Wenn man bedenkt gegen welche Kräfte (politische/ökonomische) er im 
eigenen Land kämpfen muss, dann ist das eine enorme Leistung.

Mit Hitlery hätten wir jetzt Krieg an allen Fronten (gegen und Russland, 
China allein wegen dem "wenn der Amis sagt spring, dann springe ich 
eben").

Letztendlich würden nur ein paar reiche Personen in den USA durch die 
Waffengeschäfte noch reicher werden und die halbe Welt brennt, aber das 
kümmert Hillery und ihre einflussreichen Freunde (Medien/Zeitungshäuse) 
nicht.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Also lange bevor Trump ins Amt gewählt wurde kamen Aussagen dass die
> Amis im Pazifik wieder mehr gegen die Chinesen agieren werden.

Das ist jene Front, auf die sich recht viele einigen könnten. Würde er 
sie nicht per Rundumschlag ebenfalls vor den Kopf stossen und damit den 
Chinesen quasi in die Arme treiben.

Das wichtigste Instrument, dass genau dafür eingerichtet wurde, hatte er 
jedenfalls alsbald mit grossem Bohei aufgekündigt: TPP. Gewinner: China.

> Trump hat auch mit dem Mann in Nordkorea geredet und er konnte die
> Situation jedes mal in eine Richtung lenken die in Summe positiv ist.

Was ist da denn substantiell passiert? Nichts. Es ist bloss ruhiger 
geworden, weil Kim endlich das kriegte, auf das schon sein Vater aus 
war: Den offiziellen Segen urbi et orbi durch den Präsidenten der USA. 
Das muss nicht schlecht sein, aber insoweit vorher Probleme bestanden, 
bestehen sie noch immer, man redet nur nicht mehr offen darüber.

Ok, den Chinesen hat er Ruhe verschafft, die haben ein Problem weniger.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (beobachter)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Trump hat auch mit dem Mann in Nordkorea geredet und er konnte die
>> Situation jedes mal in eine Richtung lenken die in Summe positiv ist.
>
> Was ist da denn substantiell passiert? Nichts. Es ist bloss ruhiger
> geworden,

Und das ist gar nix? Weiter oben stilisierst du eine angebliche Gefahr 
durch aufkeimenden Nationalismus hoch (den Beweis dafür bleibst du 
natürlich schuldig, wie immer mit dem Verweis auf die Vergangenheit). 
Hier auf einmal wo die Region kurz vor einem möglichen Nuklearkrieg mit 
unbekanntem Ausgang und einem möglichen Flächenbrand stand, schreibst du 
auf einmal den Friedensprozess keine Substanz zu?

Sorry, aber das ist so mit zweierlei Maß gemessen, dass es schon weh 
tut.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Und das ist gar nix?

Ganz gelesen?

> Hier auf einmal wo die Region kurz vor einem möglichen Nuklearkrieg mit
> unbekanntem Ausgang und einem möglichen Flächenbrand stand,

In dem Medien war in dieser Hinsicht viel los, das stimmt. Die spielen 
solche Spiele gerne mit. Du scheinst ziemlich mediengläubig zu sein.

Die Situation Japans ist nicht besser als vorher, im Gegenteil, und 
deren Politik widerspiegelt das. Was wiederum die Spannungen mit China 
verschärft.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
apropos unter den Teppich kehren:

Der Grundstein des iranischen Atomprogramms wurde mit US-amerikanischer 
Hilfe gelegt. 1959 war der Universität Teheran im Rahmen des Atoms for 
Peace-Programms von US-Präsident Dwight D. Eisenhower ein 
Forschungsreaktor geschenkt worden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Iranisches_Atomprogramm

von Udo S. (beobachter)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Und das ist gar nix?
>
> Ganz gelesen?

Das war nun mal deine Aussage. Wieder Lust zum relativieren?

>> Hier auf einmal wo die Region kurz vor einem möglichen Nuklearkrieg mit
>> unbekanntem Ausgang und einem möglichen Flächenbrand stand,
>
> In dem Medien war in dieser Hinsicht viel los, das stimmt. Die spielen
> solche Spiele gerne mit. Du scheinst ziemlich mediengläubig zu sein.

Nun ich glaube das trifft viel eher auf all jene zu die an "Hetzjagten", 
den "bösen" Russen, den "bösen" Trump, den "bösen" Assad, die "guten" 
Aufständischen, die Millionen "Schutzsuchenden" und die Weltrettung 
durch deutsches Klimaverhalten glauben. Da darst du dich selber gerne 
mal überprüfen, wie mediengläubig du in diesen genannten Beispielen 
bist, bevor du mit dem Finger auf andere zeigst.

Dass die Situation zwischen Trump und Nord Korea zu einem bestimmten 
Zeitpunk außer Kontrolle zu geraten schien magst du leugnen, aber so war 
nun mal die allgemeine Nachrichtenlage nicht nur bei uns, sondern 
weltweit.

> Ähem... welchem Friedensprozess?

Naja, wer so fragt ..

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Der Grundstein des iranischen Atomprogramms wurde mit US-amerikanischer
> Hilfe gelegt.

Und? Das war lange vor der islamischen Revolution. Und lange vor dem 
Atomwaffensperrvertrag, den der Iran unterzeichnete, und gegen den er 
noch später verstiess. Die vom UN-Sicherheitsrat gegen den Iran 
beschlossenen Sanktionen basierten auf diesem Verstoss und führten 
letztlich zum Atomabkommen.

Eine Ironie der Geschichte zwischen USA und Iran liegt eher darin, dass 
viele Handlungen der USA seit den 50er Jahren zu Rohrkrepierern wurden. 
Der Putsch gegen Mossadegh legte einen Grundstein für die islamische 
Revolution. Und so ziemlich alles, was ab Bush 43 geschah, stärkte 
letztlich die Rolle des Iran in der Region. Nicht direkt das, was 
seitens der USA eigentlich beabsichtig war. Das zieht sich bis heute.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:

> Mit Hitlery hätten wir jetzt Krieg an allen Fronten (gegen und Russland,
> China allein wegen dem "wenn der Amis sagt spring, dann springe ich
> eben").
>

Es scheint Leute zu geben, denen etwas fehlt, wenn sie nicht in nahezu 
jedem Thread einen Nazi-Vergleich oder eine saublöde NS-Anspielung 
unterbringen können.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Es scheint Leute zu geben, denen etwas fehlt, wenn sie nicht in nahezu
> jedem Thread einen Nazi-Vergleich oder eine saublöde NS-Anspielung
> unterbringen können.

Diesen Spitznamen hatte sie auch schon vorher und wegen ihrem 
Russland-Hass und ihrer (bzw. die ihrer Unterstützer) Kriegstreiberei 
auf der restlichen Welt auch nicht zu unrecht.

Ich dachte dass man eigentlich aus denn vergangenen Fehlern lernen 
sollte und Dinge welche sich als blöd und nutzlos erwiesen haben nicht 
ein zweites mal versucht voran zu treiben.

Da es eh immer nur ums Geld geht sollte man es auch gleich in der Art 
lösen und keine Bauern in den Krieg schicken damit sie hintenrum irgend 
wie indirekt die Ideen reicher Spinner durchdrücken damit diese zum 
Schluss mehr Geld auf dem Konto haben.

Die Frau Clinton tut immer so als ob sie ein guter Mensch wäre, aber 
ihre Ziele haben genau die gegenteilige Aussage.

Es ist also gut wenn man nicht zuhört was die Politiker so alles sagen, 
denn nur an dem was real dort raus kommt kann man bemessen was die 
Person für das Land oder meinetwegen die ganze Welt geleistet hat.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Der Grundstein des iranischen Atomprogramms wurde mit US-amerikanischer
>> Hilfe gelegt.
>
> Und? Das war lange vor der islamischen Revolution.

die solln mal nicht so aufschreien, dass der Iran Atomtechnik hat
die haben selbst dafür gesorgt dass der Grundstein gelegt wurde.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> ● J-A V. schrieb:
>>> Der Grundstein des iranischen Atomprogramms wurde mit US-amerikanischer
>>> Hilfe gelegt.
>>
>> Und? Das war lange vor der islamischen Revolution.
>
> die solln mal nicht so aufschreien, dass der Iran Atomtechnik hat
> die haben selbst dafür gesorgt dass der Grundstein gelegt wurde.
Die haben dafür gesorgt dass ein Land das damals ein Verbündeter hätte 
werden können/sollen, die bekommen hat.
Der Iran war einst nicht das tiefgreifend religiös geführte Land von 
heute.

Das hier bringt es gut auf den Punkt:
A. K. schrieb:
> Und? Das war lange vor der islamischen Revolution. Und lange vor dem
> Atomwaffensperrvertrag, den der Iran unterzeichnete, und gegen den er
> noch später verstiess. Die vom UN-Sicherheitsrat gegen den Iran
> beschlossenen Sanktionen basierten auf diesem Verstoss und führten
> letztlich zum Atomabkommen.
>
> Eine Ironie der Geschichte zwischen USA und Iran liegt eher darin, dass
> viele Handlungen der USA seit den 50er Jahren zu Rohrkrepierern wurden.
> Der Putsch gegen Mossadegh legte einen Grundstein für die islamische
> Revolution. Und so ziemlich alles, was ab Bush 43 geschah, stärkte
> letztlich die Rolle des Iran in der Region. Nicht direkt das, was
> seitens der USA eigentlich beabsichtig war. Das zieht sich bis heute.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Man merkt das du noch mit Drachen spielst und dein Papa dir noch nicht 
erklärt hat, dass das Drachenfeuer der Phantasie entspringt. Wohin gegen 
das Atomfeuer einene gefährliche Waffe ist, welche man Kindern nicht zum 
spielen überlässt.

Namaste

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Man merkt ... blasülzquark ... spielen überlässt.

Du musst für so viel Philosophie einen erstaunlich großen Küchentisch 
haben.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wohin gegen
> das Atomfeuer einene gefährliche Waffe ist, welche man Kindern nicht zum
> spielen überlässt.
Diese Technologie ist nunmal auf der Welt. Die Vergangenheit jetzt zu 
verteufeln führt nicht wirklich weiter.
Und Schuldzuweisungen in diesem Fall auch nicht.

Btw. wieso genau hälst du den damaligen Iran für "kindlicher" als die 
USA selbst?


Auf jeden Fall fürchte ich absolute Abrüstung wird es eher nicht mehr 
geben, denn dann hat der eine der auch nur eine einzige solche Waffe 
hat, enorme Macht.
Ist doof, aber ist halt so...
Mehrere Tausende davon wie die USA und Russland sind allerdings auch 
alles andere als sinnvoll.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Mehrere Tausende davon wie die USA und Russland sind allerdings auch
> alles andere als sinnvoll.

Doch, das "macht" Sinn. Schafft und sichert nämlich Arbeitsplätze. Im 
Falle der USA ist es so, dass heute deutlich weniger US-Amerikaner nach 
Mexiko flüchten als Vorgestern noch.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Diesen Spitznamen hatte sie auch schon vorher und wegen ihrem
> Russland-Hass und ihrer (bzw. die ihrer Unterstützer) Kriegstreiberei
> auf der restlichen Welt auch nicht zu unrecht.

Hm, ich kannte diesen Spitznamen bisher nicht und ich halte ihn auch 
nicht für sonderlich gut passend.

Passend für die alte Hexe ist Killery - passend zu ihrem Ausspruch "We 
came, we saw, he died." als es um den bestialischen Mord an Ghadafi ging 
und ihrem Verhalten vor der Glotze, vor der die Obama-Regierung saß, um 
sich am Mord an bin Laden zu delektieren.

> Die Frau Clinton tut immer so als ob sie ein guter Mensch wäre

Guck dir die Visage der Tante bei ihren AUftritten mal ganz genau an, 
dann wird dir dieses aufgesetzte falsche Lachen ins Auge stechen…

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:

> Guck dir die Visage der Tante bei ihren AUftritten mal ganz genau an,
> dann wird dir dieses aufgesetzte falsche Lachen ins Auge stechen…

Was Du als Lachen bezeichnest, das würde ich Fletschen nennen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:

> Doch, das "macht" Sinn. Schafft und sichert nämlich Arbeitsplätze. Im
> Falle der USA ist es so, dass heute deutlich weniger US-Amerikaner nach
> Mexiko flüchten als Vorgestern noch.

Kunststück. Seit dem "Vertrag" von Hidalgo gehört ihnen der Grund und 
Boden. Bowie und Crocket werden immer noch als Helden verehrt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Seit dem "Vertrag" von Hidalgo

Du willst aber nicht Schleswig an Dänemark zurück geben? ;-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Was Du als Lachen bezeichnest, das würde ich Fletschen nennen.

Man kann Politik und Geschichte als ultimative Geisterbahn darstellen, 
aus der es kein entrinnen zu geben scheint. Orientiert beispielsweise an 
Bildern von Hieronymus Bosch.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>
>> Guck dir die Visage der Tante bei ihren AUftritten mal ganz genau an,
>> dann wird dir dieses aufgesetzte falsche Lachen ins Auge stechen…
>
> Was Du als Lachen bezeichnest, das würde ich Fletschen nennen.

Darauf können wir uns gerne einigen, auch wenn die alte Hexe das als 
Lachen verkaufen wollte…

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Seit dem "Vertrag" von Hidalgo
>
> Du willst aber nicht Schleswig an Dänemark zurück geben? ;-)

Op ewig ungedeelt - also nicht ohne Holstein!

Die Nummer mit Mexiko ging schon bei Herrn Zimmermann schief ...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Btw und richtig OT:

Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015 ist eine Partei angetreten, 
die das erklärte Ziel verfolgte, den Bezirk Altona wieder an das 
Königreich Dänemark anzugliedern. Die waren allerdings zu unbedeutend, 
um Ärger zu bekommen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Kunststück. Seit dem "Vertrag" von Hidalgo gehört ihnen der Grund und
> Boden.

Stimmt auch wieder. Bezüglich Schleswig-Holzbein: Es wäre egal. Niemand 
würde den Unterschied bemerken. (Positiv gemeint.)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Kunststück. Seit dem "Vertrag" von Hidalgo gehört ihnen der Grund und
>> Boden.
>
> Stimmt auch wieder. Bezüglich Schleswig-Holzbein: Es wäre egal. Niemand
> würde den Unterschied bemerken. (Positiv gemeint.)

Zumindest nicht in Schleswig, insbesondere Schwansen. Bei Holstein wäre 
ich mir da nicht ganz so sicher; da gibt es noch so manche 
Lornsenstraße, und jede davon ist ernst gemeint.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.