mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Linux - Kopieren mit der Maus abschalten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich markiere einen zu kopierenden Text, kopiere ihn mit Strg-C. Ich 
markiere den zu löschenden Text, überschreibe ihn mit Strg-V mit dem zu 
kopierenden Text aus der Zwischenablage.

Ja scheisse wars, beim Markieren mit der Maus übernimmt Linux den zu 
löschenden Text in die Zwischenablage - und fügt ihn an der gleichen 
Stelle wieder ein.

Kann man das automatische Kopieren von markierten Text irgendwo 
abschalten?

Beitrag #5672602 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: cnek4883 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst unterscheiden zwischen dem Clipboard (Strg+C/V/X) und der 
Zwischenablage, die alles aufnimmt, was in irgendeiner Weise markiert 
wurde.

Autor: Gerb (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir (Linux Mint Mate) geht das. Habe damit 2 Zwischenablagen.

1. Markieren, Str-C, markieren Str-V ersetzt den zuletzt markierten 
Text.

2. Markieren kopiert in eine andere Zwischenablage, also irgendwas 
markieren, Cursor über andere Stelle, mittlere Maustaste drücken und der 
markierte Text wird dort eingefügt.

Welche GUI verwendest du?
Gerhard

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
cnek4883 schrieb:
> Du musst unterscheiden

Ich muss da gar nix unterscheiden. Wenn ich etwas mit Strg-C kopiere, 
will ich das auch mit Strg-V einfügen können, ohne das mir die Maus da 
dazwischenkackt.

Autor: cnek4883 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Benutzt du evt einen Clipboardmanager, bei dem das möglicherweise so 
eingestellt ist?

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du ja auch. Ich kenne das auch nur so wie Gerb geschrieben hat.

Welche Distribution und welchen Desktop nutzt du denn?

Deine Schilderung kommt mit etwas eigenartig vor.

Autor: Eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Linux hat das nichts zu tun. Welchen Desktop verwendest Du? Suche 
dort nach Einstellungen.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl.

Karl K. schrieb:

> Ja scheisse wars, beim Markieren mit der Maus übernimmt Linux den zu
> löschenden Text in die Zwischenablage - und fügt ihn an der gleichen
> Stelle wieder ein.

Also mit dem Xfce Desktop in fast default Einstellung verhält sich 
Debian hier nicht anders als das Windows auf der Arbeit.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Raspbian Stretch.

Kann man es abschalten? Ohne den Kernel neu zu kompilieren?

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitest Du direkt auf dem Rpi oder per VNC, RDP,....?

Clipboardmanager installiert u. gestartet?

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischenablage unter Unix/Linux ist nen Chaos, da hat der OP schon 
recht.

Eine Zwischenablage wird von jeder Anwendung selbst implementiert, meist 
innerhalb des verwendeten (GUI-)Toolkits.  Wie gut das dann 
funktioniert, insb zwischen Andwendungen mit unterschiedlichen Toolkits, 
ist nen reines Glücksspiel - klappt eher schlecht als recht.

Die Anwendungen, die durch einfaches Markieren die Auswahl bereits in 
eine Zwischenablage packen, sind meist die alten ohne modernen Toolkit 
(z.B. xterm). Die neueren haben meist die CTRL-X/C/V-Combos. Ob sie 
allerdings auch den gleichen Zwischenspeicher benutzen, ...

Zurück zum OP: ohne genaue Kenntnis des Programms (bzw der Programme), 
ist kaum ne Aussage über "die" Zwischenablage zu machen.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
> Zwischenablage unter Unix/Linux ist nen Chaos, da hat der OP schon
> recht.

Das konnte ich bis jetzt noch nie feststellen.
Ich habe es gerade mal mit xed, kate, Libreoffice, firefox, texstudio 
und den Lazarus Editor getestet (Mint 19.1) und überall zeigt es das 
erwartete Verhalten.
Auch via VNC (RealVNC) auf dem Raspberry (act. Raspian) sieht es genauso 
aus.
Es stellt sich also die Frage was der TO bei seinem System verhunzt hat.

Karl K. schrieb:
> Ich muss da gar nix unterscheiden. Wenn ich etwas mit Strg-C kopiere,
> will ich das auch mit Strg-V einfügen können, ohne das mir die Maus da
> dazwischenkackt.

Niemand hindert Dich daran, mit Windows zu arbeiten, wenn Du mit Linux 
nicht zurechtkommst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Niemand hindert Dich daran, mit Windows zu arbeiten, wenn Du mit Linux
> nicht zurechtkommst.

Auf dem Raspberry? Schwierig.

Nochmal die eigentlich ganz einfache Frage: Kann man das Kopieren mit 
der Maus abstellen?

Autor: Eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich arbeitet er mit TeraTerm oder Putty.
Im Fall von TeraTerm laesst sich das ganz leicht abstellen:

1)Einstellungen,
2)Andere Einstellungen
3)(Die dritte Karteikarte)-> 4.Option

Keine Ahnung wie die deutsche Bezeichnung fuer die Optionen sind, ich 
habe
hier auf der Arbeit nur die japanische Version.

Fuer Putty wird das wohl auch moeglich sein.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Der LXDE Windowsmanager ist ein ziemlich abgespeckter Windowsmanager. 
Ein Tribut an die geringe Hardwareanforderung für den Raspi. Er enthält 
kein  normales Clipboard.
sudo apt-get install clipit
löst Dein Problem. (zumindest bei mir hat es funktioniert)

Tip: Wörter wie kacke, scheiße oder dergleichen hindern viele Leute 
daran, vernünftige Antworten zu geben. Also erst mal tief Luft holen, 
bevor man sich an die Tastatur setzt.

Eric schrieb:
> Vermutlich arbeitet er mit TeraTerm oder Putty.

Nö, mit dem Raspi. Dort ist das überall so.

: Bearbeitet durch User
Autor: Linux T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Der LXDE Windowsmanager ist ein ziemlich abgespeckter Windowsmanager.

Nenn ihn ruhig beim Namen: OpenBox.

> Ein Tribut an die geringe Hardwareanforderung für den Raspi. Er enthält
> kein  normales Clipboard.
> sudo apt-get install clipit
> löst Dein Problem. (zumindest bei mir hat es funktioniert)

Ist schon richtig, clipit ist der gängige clipboard manager unter LXDE.

> Tip: Wörter wie kacke, scheiße oder dergleichen hindern viele Leute
> daran, vernünftige Antworten zu geben. Also erst mal tief Luft holen,
> bevor man sich an die Tastatur setzt.

Als ob man die Prägung durchs Elternhaus so einfach los wird...

Autor: nochwer (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nochmal die eigentlich ganz einfache Frage: Kann man das Kopieren mit
> der Maus abstellen?

Benutz bitte Windows bevor du hier herummeckerst. Niemand will, dass DU 
Linux benutzt, denn du meckerst hier nur das Forum voll.
Also geh zu Microsoft, und benutz deren Zeug, dann kannst du die 
vollmosern.

Autor: Kondy (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich markiere einen zu kopierenden Text, kopiere ihn mit Strg-C.
> Ich
> markiere den zu löschenden Text, überschreibe ihn mit Strg-V mit dem zu
> kopierenden Text aus der Zwischenablage.
>
> Ja scheisse wars, beim Markieren mit der Maus übernimmt Linux den zu
> löschenden Text in die Zwischenablage - und fügt ihn an der gleichen
> Stelle wieder ein.
>
> Kann man das automatische Kopieren von markierten Text irgendwo
> abschalten?

Kann man bestimmt, frage mal die Alexa.

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nochmal die eigentlich ganz einfache Frage: Kann man das Kopieren mit
> der Maus abstellen?

Nicht, so lange du Fragen zu deinem System nicht beantworten kannst:

G. L. schrieb:
> Arbeitest Du direkt auf dem Rpi oder per VNC, RDP,....?

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> scheisse wars, beim Markieren mit der Maus übernimmt Linux den zu
> löschenden Text in die Zwischenablage

Nein.

In welchem Programm willst du dieses Verhalten denn beobachtet haben?


Karl K. schrieb:
> Raspbian Stretch.

Das ist weder eine Desktop-Umgebung noch ein Anwendungsprogramm.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas H. (ahz)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Kann man es abschalten?

Ja.

> Ohne den Kernel neu zu kompilieren?

Was hat die X11 Maus mit dem Kernel zu tun?

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> scheisse wars, beim Markieren mit der Maus übernimmt Linux den zu
>> löschenden Text in die Zwischenablage
>
> Nein.

Nicht so schnell "Nein" sagen. Das war früher ein durchaus übliches 
Verhalten und viele ältere Programme haben das immer noch. Das 
Cut/Copy/Paste-Konzept wurde erst später von Windows übernommen.

> In welchem Programm willst du dieses Verhalten denn beobachtet haben?

Zum Beispiel im xterm oder urxvt. Sobald du beim Markieren die linke 
Maustaste loslässt, wird der markierte Text in die Zwischenablage 
gesetzt - ein zusätzliches CTRL-C o.ä. ist nicht nötig, es kann sofort 
in anderen Programmen mit deren "Paste"-Funktion (CTRL-V, Shift-Insert, 
mittlere Maustaste, etc) eingefügt werden.

X11 hat keine inhärente Zwischenablage - alles was es in der Richtung 
gibt, muß auf Client-Seite implementiert werden. Damit das 
Anwendungsübergreifend funktioniert, wurden verschiedene 
Kommunikationsprotokolle entworfen - ich denke z.Zt. sind es 3 
verschiedene (bin aber nicht mehr auf dem aktuellen Stand).  Welche 
davon wie gut umgesetzt werden und wie sie dem Anwender präsentiert 
werden, hängt vom Programm ab. Heutzutage kümmern sich normalerweise die 
GUI-Toolkits (Qt, GTK, Tk, etc) darum und der Programmierer muß nichts 
weiter machen.  Bevor es die gab, musste man den ganzen Kram jedesmal 
selbst implementieren - mit entsprendem Wildwuchs.

Auf die Frage "wie kann ich dieses Verhalten ändern" kann man also nur 
sagen: kommt drauf an ... ;-)

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt aber nicht was du da erzählst.

Die primary-selection setzt nur ein Flag, da wird zunächst nichts 
kopiert. Weder in irgendeinen buffer noch ins clipboard.

wenn du dann die mittlere Maustaste betätigst dann wird kopiert und der 
zuvor markierte Text an der Stelle des MausZeigers eingefügt. Probiers 
aus, rechte taste markiere dann ctrl-v da kommt nichts oder bestenfalls 
das was sich noch im clipboard befindet aber nicht der zuvor markierte 
text, ins clipboard gehts nur über ctrl-c.

Aus dem clipboard raus gehts aber auch mit der mittleren Taste und 
ctrl-v.

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heidelbär schrieb:
> Das stimmt aber nicht was du da erzählst.
>
> Die primary-selection setzt nur ein Flag, da wird zunächst nichts
> kopiert. Weder in irgendeinen buffer noch ins clipboard.
>
> wenn du dann die mittlere Maustaste betätigst dann wird kopiert und der
> zuvor markierte Text an der Stelle des MausZeigers eingefügt. Probiers
> aus, LINKE taste markieren dann ctrl-v da kommt nichts oder bestenfalls
> das was sich noch im clipboard befindet aber nicht der zuvor markierte
> text, ins clipboard gehts nur über ctrl-c.
>
> Aus dem clipboard raus gehts aber auch mit der mittleren Taste und
> ctrl-v.


EDIT:

Linke natürlich nicht rechte Taste, zu schnell :(

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heidelbär schrieb:
> Heidelbär schrieb:
>> Das stimmt aber nicht was du da erzählst.
>>
>> Die primary-selection setzt nur ein Flag, da wird zunächst nichts
>> kopiert. Weder in irgendeinen buffer noch ins clipboard.
>>
>> wenn du dann die mittlere Maustaste betätigst dann wird kopiert und der
>> zuvor markierte Text an der Stelle des MausZeigers eingefügt. Probiers
>> aus, LINKE taste markieren dann ctrl-v da kommt nichts oder bestenfalls
>> das was sich noch im clipboard befindet aber nicht der zuvor markierte
>> text, ins clipboard gehts nur über ctrl-c.
>>
>> Aus dem clipboard raus gehts aber auch mit der mittleren Taste und
>> ctrl-v.
>
>
> EDIT:
>
> Linke natürlich nicht rechte Taste, zu schnell :(

Und noch ein Nachtrag da hab ich auch erst gucken muessen
beim xterm u. urxvt lauft das hier jdf. mit alt-ctrl-c u. alt-ctrl-v 
(andere nehmen z.B. shift) denn ctrl-c sendet ja SIGINT das biegt 
normalerweise keiner um.

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich hier im urxvt (als Beispielprogramm) mit der Maus Text 
"markiere", befindet der sich direkt nach dem Loslassen der Maustaste im 
CUT_BUFFER0[1].

Ob die Daten über die Primary-Selection erst auf Anforderung 
transferiert werden, ist ein hier nebensächliches Implementationsdetail. 
Wichtig ist, wann der Besitzer wechselt und das macht urxvt ebenfalls 
sofort.

Wenn ich nun z.B. im Browser CTRL-V drücke, wird der Text sofort 
eingefügt.


[1] xprop -spy -root CUT_BUFFER0

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
> Wenn ich hier im urxvt (als Beispielprogramm) mit der Maus Text
> "markiere", befindet der sich direkt nach dem Loslassen der Maustaste im
> CUT_BUFFER0[1].

> Wenn ich nun z.B. im Browser CTRL-V drücke, wird der Text sofort
> eingefügt.
>
>
> [1] xprop -spy -root CUT_BUFFER0

NOPE:

CUT_BUFFER0:  not found.

xprop -spy -root CUT_BUFFER*
CUT_BUFFER*:  no such atom on any window.



Mal forschen die Tage.

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> CUT_BUFFER0:  not found.

Haben sie wohl rausgeschmissen (mein urxvt ist von 2011). xterm, xedit 
und xpaint setzten ihn bei mir auch noch (wohl alle Xt-Apps). Lesen 
geschieht aber über die Primary-Selection - der Inhalt des CUT_BUFFERS 
wird ignoriert.

Wie auch immer, der OP hat ja das Problem, dass eine Auswahl automatisch 
in der Zwischenablage landet und den existierenden Inhalt ersetzt. Ich 
wollte nur zeigen, dass das tatsächlich so existiert (bei mir getestet 
im urxvt, xterm, xedit, xpaint). Ob man das ändern kann, liegt an der 
Anwendung an sich. Eventuell ist es einfacher, die Anwendung zu wechseln 
;-)

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
>> CUT_BUFFER0:  not found.
>
> Haben sie wohl rausgeschmissen (mein urxvt ist von 2011). xterm, xedit
> und xpaint setzten ihn bei mir auch noch (wohl alle Xt-Apps). Lesen
> geschieht aber über die Primary-Selection - der Inhalt des CUT_BUFFERS
> wird ignoriert.
>
xprop -spy -root CUT_BUFFER*

das funktioniert nat. nicht mit dem wildcard aber es taucht auch keiner 
auf wenn man sich alles anzeigen läßt


> Wie auch immer, der OP hat ja das Problem, dass eine Auswahl automatisch
> in der Zwischenablage landet und den existierenden Inhalt ersetzt. Ich

Ctrl- c u. v liegen direkt nebeneinander ;)
Wenn dann schon spät Nachts Text der zu ersetzen ist markiert ist ...

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
>>> scheisse wars, beim Markieren mit der Maus übernimmt Linux den zu
>>> löschenden Text in die Zwischenablage
>>
>> Nein.
>
> Nicht so schnell "Nein" sagen. Das war früher ein durchaus übliches
> Verhalten und viele ältere Programme haben das immer noch.

Mag sein. Das ist dann aber ein Feature eben jenes Programms. Genau 
deswegen frug ich den TE ja auch:

Axel S. schrieb:
> In welchem Programm willst du dieses Verhalten denn beobachtet haben?

Programme, die CTRL+C anbieten (weder xterm noch rxvt gehören dazu), 
verwenden dafür typischerweise eine eigene Zwischenablage (CLIPBOARD). 
Sie können aber oft auch so konfiguriert werden, daß die PRIMARY 
SELECTION und das CLIPBOARD identisch sind. Oder man installiert ein 
Programm, das das systemweit tut (Klipper, Glipper, Parecclite, etc.).

Wie so oft läßt UNIX (bzw. X11) dem Anwender eine Wahl, wo er auf 
anderen Systemen (WIndows, Apple) keine hat. Manche Leute, wie der TE, 
sind damit offensichtlich überfordert.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Wie so oft läßt UNIX (bzw. X11) dem Anwender eine Wahl, wo er auf
> anderen Systemen (WIndows, Apple) keine hat.

Ja, so kann man Inkonsistenz im OS auch schönreden.

Axel S. schrieb:
> Manche Leute, wie der TE,
> sind damit offensichtlich überfordert.

Ich bin ja schon froh, dass ein "A" erscheint, wenn ich ein "A" auf der 
Tastatur drücke. Achja, Ctrl-V geht natürlich in diversen Programmen wie 
Geany, Firefox... aber nicht in der Konsole.

Axel S. schrieb:
> Oder man installiert ein
> Programm, das das systemweit tut

Komischerweise geht das systemweit - von Geany kann ich in Firefox 
kopieren und umgekehrt - und mit Ctrl-Shift-V auch in die Konsole. Nur 
kackt halt manchmal - und bei verschiedenen Programmen - die 
Mausselektion dazwischen.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kleiner ........ ;)
Beantworte doch jetzt bitte mal die Fragen!!!
Desktopumgebung, Programm, etc

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
cnek4883 schrieb:
> Du musst unterscheiden zwischen dem Clipboard (Strg+C/V/X) und der
> Zwischenablage,

ach? Hast du mal ein englisches Wörterbuch konsultiert? Da wirst du 
möglicherweise mit Erstaunen fest stellen, das das deutsche Wort für 
"Zwischenablage" in englisch .... "clipboard" heißt.

Das bestimmte TAstenkürzel oder Maus-Aktionen bei dir das selbe oder was 
anderes bewirken, ist ja noch mal eine andere Geschichte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
>> CUT_BUFFER0:  not found.
>
> Haben sie wohl rausgeschmissen (mein urxvt ist von 2011). xterm, xedit
> und xpaint setzten ihn bei mir auch noch (wohl alle Xt-Apps). Lesen
> geschieht aber über die Primary-Selection - der Inhalt des CUT_BUFFERS
> wird ignoriert.



https://www.jwz.org/doc/x-cut-and-paste.html

Cut Buffers:   Obsolete. Never, ever, ever use them. Ever. :)



----

Axel S:
>>> daß die PRIMARY SELECTION und das CLIPBOARD identisch sind.

? das wäre unbrauchbar.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ja, so kann man Inkonsistenz im OS auch schönreden.

Das hat a) nix mit dem OS zu tun (aber die Unterscheidung GUI vs. OS ist 
für Windows-Leute eh nicht verständlich...), b) ist Ctrl-C auf Unix seit 
Urzeiten eigentlich für was anderes gedacht und c) ist das mit der 
Blockbehandlung über Ctrl-C/V "erst" mit Motif/CDE aufgekommen, das ist 
auch schon fast 30 Jahre her. Die normale (Auto)Selektion mit den 
Athena-Widgets gabs aber schon mit X10 (~1985).

Und ganz ehrlich: Mir ist die alte Xt/Xaw-Selektion (ala xterm) immer 
noch lieber als das dauernde Ctrl-C/V.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich bin ja schon froh, dass ein "A" erscheint, wenn ich ein "A" auf der
> Tastatur drücke. Achja, Ctrl-V geht natürlich in diversen Programmen wie
> Geany, Firefox... aber nicht in der Konsole.

Georg A. schrieb:
> b) ist Ctrl-C auf Unix seit
> Urzeiten eigentlich für was anderes gedacht und

zusätzliche Anmerkung an den TO:
Windows kam 15 Jahre nach Unix. Warum soll also der Tastenkombination 
Ctrl/C, die ein Konsolenprogramm unterbricht, plötzlich kopieren, nur 
weil das bei Windows so ist.
In der Konsole wird daher mit Ctrl/Shift/C bzw. mit Ctrl/Shift/V kopiert 
und eingefügt.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Windows kam 15 Jahre nach Unix.

Das Meter kam auch ettliche Jahre nach der Elle. Vielleicht sollte man 
einfach mal sinnvolle Dinge übernehmen, statt ewig an seinen alten 
Fehlern hängenzubleiben.

Zig Programme unter Linux können Ctrl-X/C/V.

Georg A. schrieb:
> Das hat a) nix mit dem OS zu tun

Es gibt grundlegende Bedienkonzepte, von denen ich erwarten würde, dass 
die auf einem OS konsistent sind, egal welche GUI ich da laufen haben.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das Meter kam auch ettliche Jahre nach der Elle. Vielleicht sollte man
> einfach mal sinnvolle Dinge übernehmen, statt ewig an seinen alten
> Fehlern hängenzubleiben.

Auch wenn Du es nicht glaubst, aber Linux hält sich eher an Standards 
als Windows.

Karl K. schrieb:
> Zig Programme unter Linux können Ctrl-X/C/V.

In der GUI (Windowsmanager), ja.
Nochmal, Linux ist nicht ein Windowsmanager!
Im Gegensatz zu Windows ist hier das BS von Windowsmanager streng 
getrennt. Es gibt viele Windowsmanager und jeder hat seine eigene 
Bedienkonzepte.

Karl K. schrieb:
> Es gibt grundlegende Bedienkonzepte, von denen ich erwarten würde, dass
> die auf einem OS konsistent sind, egal welche GUI ich da laufen haben.

Unter Linux sind sie konsistent. In einer GUI nicht. Warum auch. Man hat 
ja die freie Auswahl der Windowsmanager.
Wenn Du keine Auswahl haben willst, dann nutze Windows. So einfach ist 
das.

Ansonsten gilt:
https://www.felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows/

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> aber Linux hält sich eher an Standards
> als Windows.

Nicht mal in der Konsole gibt es ein einheitliches Konzept. Manche 
Konsolenprogramme beendet man mit q, manche mit x, manche mit ctrl-c. 
Jeder wie er lustig ist.

Ja, kann sein dass das historisch gewachsen ist. Muss man aber nicht 
mögen.

Andreas B. schrieb:
> Wenn Du keine Auswahl haben willst, dann nutze Windows. So einfach ist
> das.

Was soll der Scheiss? Nochmal zum Mitmeiseln: Raspberry Pi!

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Jeder wie er lustig ist.

Das ist das Programm, nicht Linux an sich.

Karl K. schrieb:
> Was soll der Scheiss? Nochmal zum Mitmeiseln: Raspberry Pi!
Google hilft:
https://tutorials-raspberrypi.de/windows-10-iot-auf-dem-raspberry-pi-installieren/

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, kann sein dass das historisch gewachsen ist. Muss man aber nicht
> mögen.

Das Problem ist diese unsaegliche Anbiederung an die Windowsuser. Das 
was du fuer normal haelst ist eigentlich Windowsquatsch und gab es 
frueher gar nicht. Dafuer hat man schon immer eine Maus mit drei Tasten 
gehabt und konnte alles mit der mittleren Taste machen.

Es ist mittlerweile nach einer Neuinstallation anstrengend geworden aus 
einem Linux wieder ein Unix (look&feel) zu machen. Zum Glueck muss man 
das aber nur alle 5-10Jahre mal machen.

Aber troeste dich. Dafuer muss ich IMMER kotzen wenn ich mal gezwungen 
mit Microsoftprodukten zu arbeiten. Alleine schon wenn ich sehe das die 
kein Focus-follow-maus koennen...

Olaf

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Und ganz ehrlich: Mir ist die alte Xt/Xaw-Selektion (ala xterm) immer
> noch lieber als das dauernde Ctrl-C/V.

+1

Jedesmal, wenn ich vor einem Windows sitze, muss ich mich auch erst dran 
erinnern, jetzt Ctrl-C / Ctrl-V drücken zu müssen, weil man nicht 
einfach mit der mittleren Maustaste einfügen kann.

Selbst bei Qt auf X11 kann man einfach mit der Maus kopieren ohne 
zusätzliche Tastaturhandlung (oder Menüs).  Lediglich das Java-GUI 
bekommt es nicht hin.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Alleine schon wenn ich sehe das die kein Focus-follow-maus koennen...

Können sie, kann man einstellen *).  Leider reißen sie dann immer das 
Fenster mit dem Fokus ganz nach oben.  Dass man vielleicht einen Fokus 
mal in einem drunterliegenden Fenster gebrauchen kann, leuchtete 
offenbar dessen Entwicklern nicht ein.

*) Irgendwo in den Einstellungen, unter "Erleichterte Bedienung" oder 
sowas. Habe ich neulich gemacht, weil es im Altium einfach anstrengend 
ist, mit click-to-focus zu arbeiten: wenn man mitten in der Boardansicht 
ist, dann markiert der Klick immer irgendwas (im Zweifelsfalle die 
globale Masse-Füllfläche, die über allem liegt).

Allerdings folgt der Fokus nicht allzu schnell, mann muss also im neuen 
Fenster erstmal eine Bill-Gates-Gedenksekunde einlegen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Was soll der Scheiss? Nochmal zum Mitmeiseln: Raspberry Pi!

Das frage ich mich auch. Du wurdest (mehrmals) nach dem Windowsmanager 
bzw. nach der Desktopumgebung, nach dem Programm usw. gefragt. Und du 
antwortest, indem du den Namen eines Rechners nennst. Raspberry Pi ist 
weder der Name einer Desktopumgebung noch der Name eines 
Anwendungsprogrammes.
Also mußt du dir die Frage ebenfalls gefallen lassen:
"Was soll der Scheiß?"
Es wäre ganz nett, wenn du (endlich) mal die gestellten Fragen 
beantworten würdest, damit dir geholfen werden kann...

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Oleg schrieb:
> Es wäre ganz nett, wenn du (endlich) mal die gestellten Fragen
> beantworten würdest, damit dir geholfen werden kann...

Er will sich doch nur über Linux auskotzen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Alleine schon wenn ich sehe das die
> kein Focus-follow-maus koennen...

Musst ja mit sehr alten Win-Versionen arbeiten. Das ging schon unter 
WinXP zu aktivieren.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Er will sich doch nur über Linux auskotzen.

Die Frage war eigentlich ganz einfach: Kann man das automatische 
Kopieren beim Markieren mit der Maus abstellen?

Die Antwort wäre anscheinend auch ganz einfach gewesen: Offensichtlich 
nicht. Dann isses halt so.

Stattdessen kommen Antworten wie:

Nimm Windows
Muss so sein
Windows ist doof
Philosophieren über Clipboard vs. Zwischenablage
Philosophieren, welches OS zuerst da war
Mutmaßungen, über was ich mich auskotzen will
Nimm Windows auf dem Raspberry

Ist es denn wirklich so schwer eine Frage mit: Nein, geht nicht. Ja, 
geht. Ja geht soundso. zu beantworten?

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja geht, da mach:

https://github.com/CyberShadow/hax11

To enable it, install hax11, and in ~/.config/hax11/profiles/default, 
add:

Enable=1
NoPrimarySelection=1


---

Das interessiert halt nunmal wirklich fast niemanden.
Es ist auch nicht besonders Sinnvoll dies zu tun.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Olaf schrieb:
>> Alleine schon wenn ich sehe das die kein Focus-follow-maus koennen...
>
> Können sie, kann man einstellen *).  Leider reißen sie dann immer das
> Fenster mit dem Fokus ganz nach oben.  Dass man vielleicht einen Fokus
> mal in einem drunterliegenden Fenster gebrauchen kann, leuchtete
> offenbar dessen Entwicklern nicht ein.

Das ist das komische an dieser Desktop-Analogie. Der "typische" 
Windows/Mac-User hat wohl auch einen Schreibtisch, auf dem eigentlich 
nur ein Blatt (das oberste) wirklich bearbeitet werden kann. Und wenn er 
woanders schreiben will, müssen erstmal unzählige Blätter 
hin-und-hergeschoben werden.

Beim typischen X11-User gehts da drunter und drüber und er kritzelt auf 
jedem Eckchen rum, was irgendwo rausspitzt.

Wenn ich meinen "Schreibtisch" (hüstel...) so anschaue, ist es klar, 
womit ich effektiver arbeiten kann ;)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Der "typische" Windows/Mac-User hat wohl auch einen Schreibtisch, auf
> dem eigentlich nur ein Blatt (das oberste) wirklich bearbeitet werden
> kann.

Was an diesem "ich reiß das Fenster mit dem Fokus nach oben" eigentlich 
am nervigsten ist: wenn die Maus einfach nur aus Versehen auf ein 
Fenster rutscht, das untendrunter liegt (und jetzt auch gar nicht 
relevant ist), dann wird das nach oben gezerrt. Man braucht es aber 
eigentlich gerade gar nicht (für die nächste Arbeit würde man mit der 
Maus woanders hin weiterfahren), nur die Anordnung ist danach 
durcheinander …

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> dann wird das nach oben gezerrt.

Deswegen wahrscheinlich die Bill-Gates-Gedenksekunde.

Nevertheless würd ich das nicht wollen. Ich arbeite in dem Fenster, 
welches den Fokus hat und will nicht, dass dort weitergeschrieben wird, 
wohin die Maus gerade zufällig gerutscht ist.

Abgesehen davon sind Monitore mittlerweile groß genug, dass man Fenster 
nebeneinander stellen kann, wenn man mit mehreren arbeiten muss.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich arbeite in dem Fenster, welches den Fokus hat und will nicht, dass
> dort weitergeschrieben wird, wohin die Maus gerade zufällig gerutscht
> ist.

Darum geht's ja gar nicht: die Maus rutscht da nur irgendwo daneben, 
während man sich was ganz anderes anguckt – schwupps, hat man ein 
ungewolltes Fenster obendrauf. Irgendwas dahin eingeben hätte ich gar 
nicht gewollt …

> Abgesehen davon sind Monitore mittlerweile groß genug, dass man Fenster
> nebeneinander stellen kann, wenn man mit mehreren arbeiten muss.

Für Altium und seine x verschiedenen Fenster reichen meine beiden 
Monitore regelmäßig nicht aus.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nevertheless würd ich das nicht wollen. Ich arbeite in dem Fenster,
> welches den Fokus hat und will nicht, dass dort weitergeschrieben wird,
> wohin die Maus gerade zufällig gerutscht ist.

So verschieden sind die Geschmäcker. Mit der dauernden 
Fokus-Rumklickerei in Windows (und auch Mac) bin ich sehr unproduktiv. 
Ich habe bei der Entwicklung  (egal ob SW oder HW) zig tw. verdeckte 
Fenster/Terminals, wo man mal da und dort ein paar Buchstaben eintippt. 
Da will ich mir nicht dauernd den Fenster-Stack zerschiessen.

> Abgesehen davon sind Monitore mittlerweile groß genug, dass man Fenster
> nebeneinander stellen kann, wenn man mit mehreren arbeiten muss.

2x1920*1080 reicht bei mir zumindest nicht wirklich. zB. Web-Kram: Ein 
Monitor geht schon mal für Browser mit HTML/JS-Debugger drauf (und schon 
das ist eigentlich zu wenig), dann brauch ich noch Editor, Terminals für 
Webserver-Logs, DB-Konsole, was zum "normalen" Stochern, ein paar 
Browser-Tabs für Referenzen, Google/Stack-Overflow, etc. Da will ich nur 
gezielt Mausschubsen und nicht noch klicken.

Aber das ist eben das Paradoxe: Es heisst X11 Window System (wer "X 
Windows" sagt, wird erschossen) und man hat da gerne mehrere=VIELE 
Fenster. Bei MS Window*s* gibts trotz Plural meistens immer nur ein 
grosses...

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ist es denn wirklich so schwer eine Frage mit: Nein, geht nicht. Ja,
> geht. Ja geht soundso. zu beantworten?

Du hast den Tip bekommen, clipit zu installieren (auf meinen Verdacht 
hin daß Du mit Raspian arbeitest.
Ansonsten hast Du aber immer noch nicht die Info gegeben, mit welchem WM 
Du arbeitest.
Was erwartest Du also?

Autor: Andreas H. (ahz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nicht mal in der Konsole gibt es ein einheitliches Konzept. Manche
> Konsolenprogramme beendet man mit q, manche mit x, manche mit ctrl-c.
> Jeder wie er lustig ist.
>
> Ja, kann sein dass das historisch gewachsen ist. Muss man aber nicht
> mögen.

Aber man sollte verstehen warum es so ist und auch so bleiben soll.

Lies das mal (da ist auch ein Link zum Original):
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kathedrale_und_der_Basar

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Was soll der Scheiss? Nochmal zum Mitmeiseln: Raspberry Pi!

Es ist klar, dass ein typischer Windowsuser sehr verstört wird... wenn 
er plötzlich realisiert, dass man unter einem guten Betriebssystem 
eigentlich gar keine Maus braucht!

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Karl K. schrieb:

>
> Es ist klar, dass ein typischer Windowsuser sehr verstört wird... wenn
> er plötzlich realisiert, dass man unter einem guten Betriebssystem
> eigentlich gar keine Maus braucht!

Es ist klar das ein typischer Autofahrer verstört ist wenn er plötzlich 
realisiert das man mit einem guten Fahrrad eigentlich kein Auto braucht.

Es ist klar das ein typischer Deutscher plötzlich sehr verstört ist wenn 
er realisiert das es mit viel weniger Regeln auch recht kommod ist...

Du verwendest ja auch für andere Tätigkeiten die Werkzeuge die dazu 
passen, oder klopfst Du die Schrauben noch mit einem Hammer in die Wand?

Immer diese Aroganz der Leute die noch nicht verstanden haben das es 
vollkommen Powidl ist welches OS man verwendet um das zu tun was zu tun 
ist.

Und ja, mich nerven an Linux ebensoviele Dinge wie mich Dinge bei 
Windows nerven.

Jemand, der mit beiden Welten produktiv arbeiten muß - und auch arbeiten 
darf.

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Was soll der Scheiss? Nochmal zum Mitmeiseln: Raspberry Pi!
>
> Es ist klar, dass ein typischer Windowsuser sehr verstört wird... wenn
> er plötzlich realisiert, dass man unter einem guten Betriebssystem
> eigentlich gar keine Maus braucht!

...und ein normal denkender Mensch wird sehr verstört, wenn es in diesem 
Thread gar nicht darum geht, ob man eine Maus braucht oder nicht und 
dann kommt einer und sagt (völlig am Thema vorbei),
> dass man unter einem guten Betriebssystem
> eigentlich gar keine Maus braucht!

Statt dessen hat der Fragesteller IMMER NOCH NICHT geantwortet, um 
welchen Fenstermanager bzw. welche Software es geht!

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Walter K. schrieb:
>> Karl K. schrieb:
>
>>
>> Es ist klar, dass ein typischer Windowsuser sehr verstört wird... wenn
>> er plötzlich realisiert, dass man unter einem guten Betriebssystem
>> eigentlich gar keine Maus braucht!
>
> Es ist klar das ein typischer Autofahrer verstört ist wenn er plötzlich
> realisiert das man mit einem guten Fahrrad eigentlich kein Auto braucht.
>

Pff, von der Heimat weiter entfernte Städte rücken auch durch das beste 
Fahrrad nicht näher. Und das man keine Maus bräuchte in diesem 
zusammenhang eher verkehrte Welt. Das ist doch geradezu ein geniales 
Mausen.




> Es ist klar das ein typischer Deutscher plötzlich sehr verstört ist wenn
> er realisiert das es mit viel weniger Regeln auch recht kommod ist...
>
> Du verwendest ja auch für andere Tätigkeiten die Werkzeuge die dazu
> passen, oder klopfst Du die Schrauben noch mit einem Hammer in die Wand?
>
> Immer diese Aroganz der Leute die noch nicht verstanden haben das es
> vollkommen Powidl ist welches OS man verwendet um das zu tun was zu tun
> ist.
>

Das ist doch ganz und gar nicht richtig.

Das OS ist ein raspbian stretch nicht allg. Linux denn kein "Linux" 
verhält sich erfahrungsgemäß normalerweise wie beschrieben, es gibt 
eigentlich auch keine direkte Mgklt. das z.B. in der xorg.conf 
einzustellen, wenn man eine Zweitastenmaus hätte könnte man z.B. auf das 
emulieren der dritten Taste verzichten und das wiederrum unterbindet 
ldgl. ein ungewolltes Einfügen.

Nie und nimmer gelangt markierter "highlighted" Text von alleine in die 
Zwischenablage "Clipboard" und überschreibt den Inhalt. Nicht bei sich 
ICCCM konform schimpfendem, falls man  auf kaum eine Regel ohne Ausnahme 
denkt muss man konkreter werden falls da etwas anders läuft. Die 
Zwischenablage wird aktiv angesteuert, bedarf eines expliziten Befehls 
zum Beispiel eben ^C. Welcher das ist egal aber ein passives markieren 
darf nichts in die Zwischenblage bringen alles was sich darin befände 
wäre weg.

> Und ja, mich nerven an Linux ebensoviele Dinge wie mich Dinge bei
> Windows nerven.
>
> Jemand, der mit beiden Welten produktiv arbeiten muß - und auch arbeiten
> darf.

Heißluft kann man auf beiden blasen.

Nee, entweder wurde das Konzept nicht verstanden, die raspbianleute 
haben in ihrem X auf ARM etwas versemmelt oder es liegt ein Gebrechen 
vor das einer die Tasten auf dem keyboard nicht erwischt oder 
gelgentlich die mittlere Maustaste miterwischt, vlt. auch noch etwas 
weiteres, das wird aber alles Spekulation bleiben.

Dann
>> Nicht mal in der Konsole gibt es ein einheitliches Konzept. Manche
>> Konsolenprogramme beendet man mit q, manche mit x, manche mit ctrl-c.
>> Jeder wie er lustig ist.


Das ist eben keine allg. "Konsole" kein DOS im Fenster sondern ein 
Terminal(emulator) der lokal arbeit sich aber auch mit andern X in der 
Ferne unterhalten könnte. Dann 'Konsole' ist ein spezieller 
Terminalemulator der des K-Desktop. raspbian stretch wird etwas anderes 
verwenden.

Und die Progamme die über die dort ausgeführte shell laufen haben keine 
kenntnis von Steuerbefehlen wie ctrl-c das richtet sich nicht ans 
Programm.


X DM WM <-> Terminal(emulator) <-> shell <-> Prg/skript

Terminaleinstellung beispiel:


root@box:$stty -a
speed 38400 baud; rows 46; columns 120; line = 0;
intr = ^C; quit = ^\; erase = ^?; kill = ^U; eof = ^D; eol = <undef>; eol2 = <undef>; swtch = <undef>; start = ^Q;
stop = ^S; susp = ^Z; rprnt = ^R; werase = ^W; lnext = ^V; flush = ^O; min = 1; time = 0; ...... [noch viel weiteres]


intr = ^C  ist Ctrl-c
wenn man das umlegt kommt bestimmt irgendwann einer an den Rechner will 
ein amoklaufendes alles löschendes skript stoppen und er findet die 
Taste nicht... ;)



ctrl-c an z.B. kde-"konsole" oder xterm oder rxvt was auch immer grad 
verwendet wird gibt signal 'sigint' an die shell die dann das skript 
oder ein laufendes Programm (das wieder in eine sub.... ) ...

die Shell, z.B. bash hat auch ihre key-bindings man bash verräts.

im Zusammenhang mit xcv    [C bedeutet Ctrl/Strg]
x
       edit-and-execute-command (C-xC-e)
       backward-kill-line (C-x Rubout)
       possible-filename-completions (C-x /)
       possible-username-completions (C-x ~)
       possible-variable-completions (C-x $)
       possible-hostname-completions (C-x @)
       possible-command-completions (C-x !)
       start-kbd-macro (C-x ()
       end-kbd-macro (C-x ))
       call-last-kbd-macro (C-x e)
       re-read-init-file (C-x C-r)
       undo (C-_, C-x C-u)
       exchange-point-and-mark (C-x C-x)
       glob-expand-word (C-x *)
       glob-list-expansions (C-x g)
       display-shell-version (C-x C-v)


v

       quoted-insert (C-q, C-v)
       tab-insert (C-v TAB)
       display-shell-version (C-x C-v)




c      nichts siehe oben Terminaleinstellung das hält man frei
       

Da ist erstmal kein Platz für MS$ Konventionen


Aber super simpel bietet jedes etwas aktuellere "Desktop"Terminal wie 
z.B. 'konsole' = (KDE Programm Konsole) oder ein anderes virtuelles 
Terminal   Einstellungen um Tastenkürzel einzurichten welche andere 
Programme hier einen "Clipboardmanager" anzu steuern, und dann legen 
viele (nicht alle) das eben auf shift-ctrl-c. Das wird man sich merken 
können.





Und dennoch ist das ist Linux jeder darf wie er kann und will.
Noch fragen Kienzle? :)

Autor: CADler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl2go
Ernsthaft, es reicht jetzt! Bei dem Eröffnungspost muss man kein Prophet 
sein, dass das in einer Riesendiskussion ausartet. (Das war auch dir 
bewusst)
Deine Frage wurde doch längst beantwortet, ja es geht. Und dann haben 
wir dir sogar noch gesagt, wie, nämlich bspw mit clipit.

Meine Güte...

PS: Das du darauf nicht reagiert hast, zeigt für mich umso deutlicher, 
dass es dir nur Diskussion ging.

Autor: cnek4883 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> cnek4883 schrieb:
> Du musst unterscheiden zwischen dem Clipboard (Strg+C/V/X) und der
> Zwischenablage,
>
> ach? Hast du mal ein englisches Wörterbuch konsultiert? Da wirst du
> möglicherweise mit Erstaunen fest stellen, das das deutsche Wort für
> "Zwischenablage" in englisch .... "clipboard" heißt.
>
> Das bestimmte TAstenkürzel oder Maus-Aktionen bei dir das selbe oder was
> anderes bewirken, ist ja noch mal eine andere Geschichte.

Die Wortspielchen kannst du dir sparen! Okay, dann nochmal:
Es gibt zwei verschiedene Clipboards/Zwischenablagen, das Strg-C/V/X und 
das komplett mit der Maus bedienbare. Das sind zwei völlig unabhängige 
Zwischenablagen/Clipboards.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> wenn
> er plötzlich realisiert, dass man unter einem guten Betriebssystem
> eigentlich gar keine Maus braucht!

Ich hab jahrelang unter Dos mit Kommandozeile gearbeitet. Das ist 
letztes Jahrhundert. Komm einfach mal im Jahr 2018 an, hast noch einen 
Tag.

Oleg schrieb:
> um
> welchen Fenstermanager bzw. welche Software es geht!

Raspberry Pi und Raspbian Stretch, steht doch oben. Was wird da wohl für 
ein Fenstermanager drauf laufen?

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Raspberry Pi und Raspbian Stretch, steht doch oben.

Darauf hatte Axel S. schon die richtige Antwort.

Axel S. schrieb:
>> Raspbian Stretch.
>
> Das ist weder eine Desktop-Umgebung noch ein Anwendungsprogramm.


Und er hat recht damit!
- Raspberry pi ist ein Mini-Computer.
- Raspbian Stretch ist eine Linux-Distribution.

Beides sind weder Desktop-Umgebung noch Anwendungsprogramm.

Aber ich habe mittlerweile (leider) den Eindruck gewonnen, daß du dich 
wirklich nur über Linux auskotzen willst und gar keine Hilfe suchst...

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Niemand hindert Dich daran, mit Windows zu arbeiten, wenn Du mit Linux
>> nicht zurechtkommst.
>
> Auf dem Raspberry? Schwierig.

https://docs.microsoft.com/en-us/windows/iot-core/downloads

SCNR

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oleg schrieb:
> Anwendungsprogramm

Hab ich doch schon oben geschrieben: Es tritt von und zu verschiedenen 
Programmen auf: Kopieren von Firefox in Geany, kopieren von Firefox und 
Geany in die Konsole (mit Ctrl-Shift-V), wenn man aus Versehen vorher in 
der Konsole mit der Maus was markiert hat.

Oleg schrieb:
> Raspbian Stretch ist eine Linux-Distribution

Ja wenn da Raspbian Stretch läuft, was wird da wohl für eine Oberfläche 
laufen? Raspbian kommt nunmal mit LXDE.

Oleg schrieb:
> Aber ich habe mittlerweile (leider) den Eindruck gewonnen

Ich hab mittlerweile den Eindruck gewonnen, dass sich hier ein Haufen 
Leute tummeln, die sich nurmal über Windows auskotzen wollen. Dabei ist 
Windows hier überhaupt nicht das Thema.

Der einzige sinnvolle Hinweis war: Das Ding heisst Primary Selection. 
Danach gegoogelt findet man dann a) dass es durchaus andere auch stört 
und b) dass es sich ohne weiteres nicht abschalten läßt.

Und nein, irgendwelche Programme, die beide Clipboards mischen bringen 
mir gar nichts, ich will ja gerade nicht, dass etwas mit der Maus 
markiertes ins Clipboard kommt.

Muss ich halt damit leben. Der Würgaround ist dann: Erst den kopierten 
Text einfügen, denn den zu entfernenden Text markieren und löschen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> https://docs.microsoft.com/en-us/windows/iot-core/downloads
> SCNR

Schön, dass Du googeln kannst. Nur: 1. Braucht man dafür Win10. 2. Ist 
Windows 10 IoT Core eben kein vollständiges Windows. 3. Kann Windows 10 
IoT Core nix. Programmieren kann man da nur vom Win-PC aus mit 
VisualStudio. Nicht was ich will.

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> er plötzlich realisiert, dass man unter einem guten Betriebssystem
>> eigentlich gar keine Maus braucht!
>
> Ich hab jahrelang unter Dos mit Kommandozeile gearbeitet. Das ist
> letztes Jahrhundert. Komm einfach mal im Jahr 2018 an, hast noch einen
> Tag.

Unixoide Betriebssysteme gab es schon lange vor Deinem DOS .. inzwischen 
gibt es sie schon viele Jahre nach DOS - und es wird sie auch noch viele 
Jahre nach Windows geben!

Selbst am Mac, der eine um Klassen bessere grafische Oberfläche als 
Windows hat - arbeite ich fast nur im Terminal.... so ist das unter den 
Nachfahren von Unix.
Und wenn ich was editieren will, nehme ich einen vi-clone - ganz wie vor 
30 Jahren!
Letzteres solltest Du auch mal probieren .. da hast Du dann noch mehr 
Buffer - für WindowsPowerUser: "Buffer" steht hier für Zwischenablagen 
;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Und wenn ich was editieren will, nehme ich einen vi-clone - ganz wie vor
> 30 Jahren!

Ich brauche die Kommandozeile für genau einen Befehl: sudo Geany. Muss 
ich mir mal als Menupunkt ablegen. Das Editieren von Config-Files mit 
nano ist doch ein Krampf im Gedärm.

Manmanman, niemand interessiert, ob irgendwelche Dinosaurier ihre 
Knochen wie vor 30 Jahen abnagen.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Manmanman, niemand interessiert, ob irgendwelche Dinosaurier ihre
> Knochen wie vor 30 Jahen abnagen.

Du erwartest also allem Ernstes, daß sich ein Raspi wie ein PC verhält?
Vielleicht denkst Du mal drüber nach, warum ein Raspi <10% eines PCs 
kostet.
Ich sags Dir: Der PC hat die heutige Rechenleistung, um solchen DAUs wie 
Dir  ein Arbeiten daran zu ermöglichen.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> dann wird das nach oben gezerrt.
>
> Deswegen wahrscheinlich die Bill-Gates-Gedenksekunde.

Dann muss man also schnell genug das richtige Fenster finden, bevor das, 
wo man gerade ist, sich in den Vordergrund drängt. Ist mal wieder 
Microsoft-typisch gewollt, aber nicht gekonnt. Das fällt mir dort häufig 
auf: Von anderen Ideen kopieren tut ja jeder im Prinzip. Wenn Microsoft 
das macht, schaffen sie es immer wieder, das so umzusetzen, dass der 
eigentliche Hauptvorteil dabei verloren geht.

> Nevertheless würd ich das nicht wollen. Ich arbeite in dem Fenster,
> welches den Fokus hat und will nicht, dass dort weitergeschrieben wird,
> wohin die Maus gerade zufällig gerutscht ist.

Meine Maus rutscht nicht zufällig durch die Gegend, sondern dahin, wohin 
ich sie schiebe. Ich arbeite auch in dem Fenster, das den Fokus hat, 
aber ich will nicht, dass das dafür zwingend das vorderste ist.

> Abgesehen davon sind Monitore mittlerweile groß genug, dass man Fenster
> nebeneinander stellen kann, wenn man mit mehreren arbeiten muss.

Was für einen Monitor hast du denn, dass du da Mail, IDE, Webbrowser und 
mehrere Excel-Tabellen alle nebeneinander unterbringst, so dass sie noch 
sinnvoll nutzbar sind.
Dass das fokussierte Fenster zwingend immer im Vordergrund sein muss, 
gehört zu den Dingen, die mich unter Windows am meisten bei der 
täglichen Arbeit ärgern.

MiWi schrieb:
> Immer diese Aroganz der Leute die noch nicht verstanden haben das es
> vollkommen Powidl ist welches OS man verwendet um das zu tun was zu tun
> ist.

Naja, ich verwende lieber das, mit dem ich besser klar komme. Und das 
ist noch nie Windows gewesen.

Karl K. schrieb:
> Und nein, irgendwelche Programme, die beide Clipboards mischen bringen
> mir gar nichts, ich will ja gerade nicht, dass etwas mit der Maus
> markiertes ins Clipboard kommt.

Wenn das richtig eingestellt und umgesetzt ist, braucht dich das gar 
nicht interessieren, weil es - wie jetzt bestimmt schon ein Dutzend mal 
geschrieben - zwei getrennte Zwischenablagen gibt. Solange du nicht 
die mittlere Maustaste drückst, sollte es also vollkommen egal sein, 
dass deine Selektion irgendwo gespeichert ist. Eingefügt wird sie nur 
durch den Mittelklick. Ein Ctrl+C merkt sich den Text wo anders. Und da 
holt Ctrl-V es dann her. Wenn das nicht so ist, ist was verstellt. Es 
gibt je nach Desktop-Umgebung die Möglichkeit, dass die beiden immer 
synchronisiert werden, was aber Mist ist (wie du festgestellt hast, da 
es bei dir offenbar so ist). Solange sie das nicht sind, kann man damit 
hervorragend arbeiten.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Der PC hat die heutige Rechenleistung

Junge, der Raspberry Pi 3 hat
10x mehr Grafikauflösung
100x mehr Taktrate
1000x mehr RAM
10000x mehr Festspeicher
als mein Amiga 500 mit Erweiterungsboard, und der hatte bereits eine 
GUI. Ok, der Raspi hat keine Echtzeituhr.

Ein PC braucht die heutige Rechenleistung, weil Programme übelst 
aufgebläht sind. Und das ganze JS, Java und Python-Geraffel, was dann 
komplexe Programme im Interpreter laufen läßt, macht das auf dem Pi 
nicht besser.

Das bißchen GUI, an dem sich hier aufgezogen wird, macht auf dem Pi 
unter 1% der Prozessorlast aus. Aber starte mal Node-red, da hast Du 8% 
Grundlast allein durch den Server, ohne dass irgendeine GUI läuft.

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Walter K. schrieb:
>> Und wenn ich was editieren will, nehme ich einen vi-clone - ganz wie vor
>> 30 Jahren!
>

elvis never left the Building.
http://elvis.the-little-red-haired-girl.org/

aber das ist wurscht.




> Ich brauche die Kommandozeile für genau einen Befehl: sudo Geany. Muss
> ich mir mal als Menupunkt ablegen. Das Editieren von Config-Files mit
> nano ist doch ein Krampf im Gedärm.
>


nano ist ein Krampf und im vgl. mit anderem recht nutzlos aber aus dem 
Grund das einer versucht hat dem ätzenden Notepad nachzueiffern. kein 
Editor in der shell braucht eine Menusteuerung nicht vor dreißig Jahren 
und heute auch nicht das klaut Platz egal wie groß die Monitore werden.
Juckt aber auch keinen gibt genug zur Auswahl.

--------

Und dein ex-gnome- jetzt lxterminal bietet nicht irgendwo "Edit" -> 
"Keyboard Shortcuts..." ?

Manpage zu lxterminal findet man jdf. keine aber das interessiert mich 
pers. jetzt auch nicht so besonders. Mglw. findet sich ja bei etwas mit 
man lxterminal, muss aber nicht so sein.

Es hält sich das Gerücht es gäbe auch auch Raspbianforen aber die 
kloppen sich wie berichtet wird immer um die Größe ihrer Vorwiderstände 
und die Länge der Anschlussdrähte und nicht um die eigentlichen Themen 
:P

Also wie dem auch sei,
Youtube-Video "Live and Let Die • Paul McCartney and Wings"

have fun, byebye.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heidelbär schrieb:
> nano ist ein Krampf und im vgl. mit anderem recht nutzlos aber aus dem
> Grund das einer versucht hat dem ätzenden Notepad nachzueiffern.

nano ist kein Krampf, sondern intuitiv auch für Laien beherrschbar.
Von vi und emacs kann man das nicht behaupten.
Für die Konfiguration von ein paar Configdateien mit ungefähr <= 100 
Zeilen reicht das auch völlig und wer programmieren will, der nimmt 
keinen Texteditor, sondern eine ordentliche IDE. Einen Debugger unter 
vim zu Nutzen ist ein Krampf.

Außerdem eifert nano nicht Notebpad nach, sondern pico.

Das sollte man eigentlich wissen. Hier mal ein paar Infos:
https://en.wikipedia.org/wiki/Pico_(text_editor)
https://en.wikipedia.org/wiki/GNU_nano

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Heidelbär schrieb:
>> nano ist ein Krampf und im vgl. mit anderem recht nutzlos aber aus dem
>> Grund das einer versucht hat dem ätzenden Notepad nachzueiffern.
>
> nano ist kein Krampf, sondern intuitiv auch für Laien beherrschbar.
> Von vi und emacs kann man das nicht behaupten.
> Für die Konfiguration von ein paar Configdateien mit ungefähr <= 100
> Zeilen reicht das auch völlig und wer programmieren will, der nimmt
> keinen Texteditor, sondern eine ordentliche IDE. Einen Debugger unter
> vim zu Nutzen ist ein Krampf.
>
> Außerdem eifert nano nicht Notebpad nach, sondern pico.
>
> Das sollte man eigentlich wissen. Hier mal ein paar Infos:
> https://en.wikipedia.org/wiki/Pico_(text_editor)
> https://en.wikipedia.org/wiki/GNU_nano

Und taugen beide nichts.

F6 ^W zur suche alles andere incl. der lesspager verwendet / ?
^G get help, pff. zum buffer der zur mangels Funktionalität zur 
übersichtlichen Hilfseite führt das auch nicht ^X zum verschlassen 
schon, das Ding kann keine externen Berfehle ausführen und deren 
Ausgaben aufnehmen usw. noch nicht mal angefangen ...

Untauglich, Platzschwendung.


Und was schleppts du das jetzt hier an?
Mach doch eine thread auf Nano der Nanofan erklärt euch die Welt.


@mods einfach die letzen Einträge löschen, sollte niemand vermissen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heidelbär schrieb:
> Nano schrieb:
>> Heidelbär schrieb:
>>> nano ist ein Krampf und im vgl. mit anderem recht nutzlos aber aus dem
>>> Grund das einer versucht hat dem ätzenden Notepad nachzueiffern.
>>
>> nano ist kein Krampf, sondern intuitiv auch für Laien beherrschbar.
>> Von vi und emacs kann man das nicht behaupten.
>> Für die Konfiguration von ein paar Configdateien mit ungefähr <= 100
>> Zeilen reicht das auch völlig und wer programmieren will, der nimmt
>> keinen Texteditor, sondern eine ordentliche IDE. Einen Debugger unter
>> vim zu Nutzen ist ein Krampf.
>>
>> Außerdem eifert nano nicht Notebpad nach, sondern pico.
>>
>> Das sollte man eigentlich wissen. Hier mal ein paar Infos:
>> https://en.wikipedia.org/wiki/Pico_(text_editor)
>> https://en.wikipedia.org/wiki/GNU_nano
>
> Und taugen beide nichts.

Kann ich nicht bestätigen. Sie erfüllen ihren Zweck sehr gut und was 
Umsteiger betrifft, die sind froh, wenn Sie sich nicht mit vi erhängen 
müssen.


> F6 ^W zur suche alles andere incl. der lesspager verwendet / ?
> ^G get help, pff. zum buffer der zur mangels Funktionalität zur
> übersichtlichen Hilfseite führt das auch nicht ^X zum verschlassen
> schon, das Ding kann keine externen Berfehle ausführen und deren
> Ausgaben aufnehmen usw. noch nicht mal angefangen ...

Mir reicht die Suchfunktion in Nano und ich muss auch keine 
Ausgabestreams direkt in den Editor schieben. Die Speicher ich nämlich 
vorher schon in eine Datei und editiere dann diese.

Außerdem komme ich mit Bordmitteln via CTRL+C in eine Shell, während 
dann nano im Hintergrund wartet. Rückkehren kann ich dann mit fg 1.


> Untauglich, Platzschwendung.

Das denken genug Leute auch über vi oder noch emacs.
Als IDE nutze ich vi schon einmal nicht und für die paar Zeilen in den 
Konfigdateien ist es mir zu umständlich.
Würde ich Bücher in TeX schreiben könnte ich es mir vorstellen, aber 
selbst da gibt es bessere Lösungen für.

Im Prinzip genügt es, wenn man weiß, wie man vi beendet, für den Fall, 
das ein anderer Prozess einem da mal reinschmeißt.
:q


> Und was schleppts du das jetzt hier an?
> Mach doch eine thread auf Nano der Nanofan erklärt euch die Welt.

Du hast es bemängelt, ich habe dir dazu meine Meinung gesagt. Akzeptiere 
sie.


>
> @mods einfach die letzen Einträge löschen, sollte niemand vermissen.

Da habe ich mit dem Debuggingproblem in vi wohl einen wunden Punkte 
getroffen, bei dem du insgeheim zustimmst. Daher der Wunsch nach Zensur.

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:


>> @mods einfach die letzen Einträge löschen, sollte niemand vermissen.
>
> Da habe ich mit dem Debuggingproblem in vi wohl einen wunden Punkte
> getroffen, bei dem du insgeheim zustimmst. Daher der Wunsch nach Zensur.

Spinn doch weiter.

Deine Ausführungen tragen nichts in diesem thread:
Beitrag "Linux - Kopieren mit der Maus abschalten?"
bei sind überflüssig.

So interessant wie deine Schuhgröße.

Bin weg.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
>>> dann wird das nach oben gezerrt.
>> Deswegen wahrscheinlich die Bill-Gates-Gedenksekunde.
>
> Dann muss man also schnell genug das richtige Fenster finden, bevor das,
> wo man gerade ist, sich in den Vordergrund drängt. Ist mal wieder
> Microsoft-typisch gewollt, aber nicht gekonnt.

Sie schaffen es dabei nicht einmal, ein modales Fenster (bspw. 
Datei-Dialog) obendrauf zu halten. Vorhin eben wieder erlebt, 
Dateidialog öffnet sich, man rutscht mit der Maus für einen Moment 
daneben ins Hauptfenster der Anwendung – weg ist der Dateidialog.

Sieht mir so aus, als hätten sie für focus-follows-mouse eine Krücke 
implementiert, die eine Art synthetisierten Klick in jedes neu 
angefahrene Fenster absetzt. Selbst dann ist es nicht ganz klar, warum 
ein modales Fenster nicht obendrauf bleibt.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Vorhin eben wieder erlebt,
> Dateidialog öffnet sich, man rutscht mit der Maus für einen Moment
> daneben ins Hauptfenster der Anwendung – weg ist der Dateidialog.

Das kann auch an der Anwendung liegen. Windows bietet eigentlich 
Möglichkeiten wie StayOnTop, aber die müssen genutzt werden. Windows 
bietet auch die Möglichkeit, Dialoge zentriert zum Hauptfenster zu 
platzieren, dennoch gibts eine Menge Programme, wo zu einem Hauptfenster 
auf dem zweiten Bildschirm der Dialog auf dem ersten Bildschirm 
aufploppt. Da hat der Entwickler gepennt.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> Vorhin eben wieder erlebt,
>> Dateidialog öffnet sich, man rutscht mit der Maus für einen Moment
>> daneben ins Hauptfenster der Anwendung – weg ist der Dateidialog.
>
> Das kann auch an der Anwendung liegen. Windows bietet eigentlich
> Möglichkeiten wie StayOnTop, aber die müssen genutzt werden.

Ist mir allerdings nicht zum ersten Mal so passiert (auch ohne 
focus-follows-mouse, mit wird es nur viel wahrscheinlicher). Scheint 
dann zumindest hinreichend viele „unfähige“ Entwickler zu geben …

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Scheint
> dann zumindest hinreichend viele „unfähige“ Entwickler zu geben

Nicht unfähig, nur nicht dran gedacht...

Wer testet schon sein Programm, wie es auf Zweitbildschirm läuft? Bei 
LibreOffice landeten die Dialoge dann auf dem ersten Bildschirm. Seit 
der 5.x scheint es aber behoben.

Wer testet schon sein Programm, wie es auf Taskleiste am oberen Rand bei 
Windows reagiert? Minecraft speichert beim Schließen die Fensterkoords 
relativ zum Desktop ab, öffnet aber mit Koords relativ zum Screen - oder 
so. Daher rutscht bei Taskleiste oben das Fenster jedes Mal weiter hoch, 
bis die Fensterleiste unter der Taskleiste verschwindet. Passiert bei 
vielen Programmen.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Scheint
>> dann zumindest hinreichend viele „unfähige“ Entwickler zu geben
>
> Nicht unfähig, nur nicht dran gedacht...
>
> Wer testet schon sein Programm, wie es auf Zweitbildschirm läuft?

Microsoft denkt anscheinend nicht mal darüber nach. Wenn man zwei 
Excel-Tabellen aufmacht, werden die als MDI in einem gemeinsamen Fenster 
geöffnet. Man hat also nicht zwei Fenster, die man getrennt von einander 
einfach auf verschiedene Monitore ziehen kann. Und bei dem einen 
Fenster, das da ist, werden Vergrößerungen auf mehr als die Größe des 
größten Bildschirms gesperrt, so dass man das Fenster auch nicht einfach 
auf beide Bildschirme vergrößern könnte. Schließlich muss man ja alle 
Funktionen für den Benutzer sperren, bei denen der Hersteller sich nicht 
vorstellen konnte, dass er die brauchen könnte.

> Wer testet schon sein Programm, wie es auf Taskleiste am oberen Rand bei
> Windows reagiert? Minecraft speichert beim Schließen die Fensterkoords
> relativ zum Desktop ab, öffnet aber mit Koords relativ zum Screen - oder
> so. Daher rutscht bei Taskleiste oben das Fenster jedes Mal weiter hoch,
> bis die Fensterleiste unter der Taskleiste verschwindet. Passiert bei
> vielen Programmen.

Bei Windows kann man auch scheinbar nicht wie bei z.B. KDE ein Fenster 
mit Alt+linke Maustatste ein Fenster an beliebiger Stelle angreifen und 
verschieben. Wenn die Titelzeile nicht erreichbar ist, kann man das 
Fenster nicht mehr verschieben. Das habe ich z.B. regelmäßig, wenn der 
Laptop abgedockt wird und dadurch der zweite Monitor  nicht mehr da ist. 
Einige Fenster wie z.B. Outlook oder Excel (anscheinend auch bevorzugt 
die von Microsoft) bleiben dann aber an den Koordinaten, wo sie vorher 
waren, so dass man jetzt nicht mehr dran kommt. Einzige Möglichkeit, die 
wiederzubeleben, ist für mich bisher, sie über die Taskleiste zu 
minimieren, dann zu maximieren. Das zwingt sie wieder zurück auf den 
existierenden Monitor.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Wenn man zwei
> Excel-Tabellen aufmacht, werden die als MDI in einem gemeinsamen Fenster
> geöffnet.

Das muss aber schon Jahre her sein. Ich hab zwar seit Jahren kein Excel, 
aber MDI-Childs sind sowas von out...

Rolf M. schrieb:
> Bei Windows kann man auch scheinbar nicht wie bei z.B. KDE ein Fenster
> mit Alt+linke Maustatste ein Fenster an beliebiger Stelle angreifen und
> verschieben.

ALT+Leer, danach V, danach mit gedrückter linker Maustaste verschieben. 
Geht aber nur bei Fenstern mit Systemmenu, also nicht bei Dialogen. Und 
- tada - geht natürlich nicht bei maximierten Fenstern, allerdings geht 
Verschieben bei maximiertem Fenster unter Linux auch nicht, ist ja 
irgendwie logisch.

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man schon mit grafischer Oberfläche arbeiten muss weil z.B. wegen 
Browser und Co nicht anders geht - dann sind Tiling Windowmsnager wie 
Awesome, i3 etc. wesentlich effizienter als mit der Maus irgendwelche 
Fenster hin und her zu schieben

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> allerdings geht Verschieben bei maximiertem Fenster unter Linux auch
> nicht, ist ja irgendwie logisch.

Nein, logisch finde ich das nicht. In meinem Windowmanager kann ich 
jedenfalls auch maximierte Fenster mit der von Rolf genannten Methode 
(Alt + LMB) problemlos verschieben, sie sehen dann wie ein ganz normales 
Fenster entsprechender Größe aus.

Andere Windowmanager scheinen das aber anders zu sehen (gerade mal im 
Gastzugang unter Linux an Compiz und Metacity getestet).

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Wenn man zwei
>> Excel-Tabellen aufmacht, werden die als MDI in einem gemeinsamen Fenster
>> geöffnet.
>
> Das muss aber schon Jahre her sein. Ich hab zwar seit Jahren kein Excel,
> aber MDI-Childs sind sowas von out...

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, welche Excel-Version das ist, da ich es 
nur geschäftlich nutze, weil ich eben muss. Aber es scheint eine aktuell 
weit verbreitete Version zu sein.

> Rolf M. schrieb:
>> Bei Windows kann man auch scheinbar nicht wie bei z.B. KDE ein Fenster
>> mit Alt+linke Maustatste ein Fenster an beliebiger Stelle angreifen und
>> verschieben.
>
> ALT+Leer, danach V, danach mit gedrückter linker Maustaste verschieben.

Das ist gut zu wissen. Muss ich nächstes mal ausprobieren.

> Geht aber nur bei Fenstern mit Systemmenu, also nicht bei Dialogen. Und
> - tada - geht natürlich nicht bei maximierten Fenstern, allerdings geht
> Verschieben bei maximiertem Fenster unter Linux auch nicht, ist ja
> irgendwie logisch.

Also bei mir in KDE geht das. Es wird dabei automatisch entmaximiert. 
Warum auch nicht?

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Also bei mir in KDE geht das.

Mit Gnome ebenfalls.

Und Karl, nochmal für Dich: Der Raspi läuft mit einem in seiner Funktion 
stark reduzierten Windowsmanager. Wenn das also Deine einzige Erfahrung 
mit Linux ist, dann spreche bitte nicht von Linux (was ja sowieso nicht 
stimmt, da es immer nur um einen Windowsmanager geht), sondern von LXDE.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> stimmt, da es immer nur um einen Windowsmanager geht), sondern von LXDE.



Window$manager...

Raspberry Pi Desktop (RPD)
Raspbian Stretch auf PI:

LXDE     RDP
LXDE     openpbox
XFCE     XFWM
MATE     Marco Window Manager
...

best guess:  lightdm openbox lxde

bis silvester '42 verläuft sich villeicht ein raspbianer hier her mit 
etwas glück ist das dann noch der eine der das Kopieren mit der Maus 
abschalten möchte andere gewinnen in der Zeit zweimal im Lotto.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei so jemanden wie dem TO, der den Raspi nicht von einem 
Windowsmanager unterscheiden kann, gehe ich einfach davon aus, daß er 
Standard Raspian mit LXDE installiert hat.
Deshalb geht meine Glaskugel in einem solchen Fall von LXDE aus. ;-)

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Bei so jemanden wie dem TO, der den Raspi nicht von einem
> Windowsmanager unterscheiden kann, gehe ich einfach davon aus, daß er
> Standard Raspian mit LXDE installiert hat.
> Deshalb geht meine Glaskugel in einem solchen Fall von LXDE aus. ;-)

Windowmanager, kein S ;) LXDE ist keiner.

LXsession uses the window manager defined in ~/.config/lxsession/LXDE/ 
desktop.conf (Openbox by default).

Grobe Zuständigkeiten

LXDE             Desktopumgebung     <- Zwischenablage/Clipboard
openbox          Windowmanager       <- Zwischenablage/Clipboard
lightdm          Loginmanager
Xorg/XKB         XServer             <- Maus



Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, ich habe LXDE und openbox immer als eine Einheit gesehen.
Gibt es LXDE mit einem anderen Windowsmanager als openbox?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte noch http://www.vergenet.net/~conrad/software/xsel/ in die 
Runde werfen.
Damit sieht man erst wirklich wie sich ein konkretes Programm verhält.

Wähle ich in Firefox oder Libreoffice Text mit der Maus oder 
Shift+Cursortasten aus, ändert sich nur die Ausgabe von 'xsel 
--primary'.
Drücke ich in Firefox oder Libreoffice Ctrl-C, ändert sich nur die 
Ausgabe von 'xsel --clipboard'.

Gleiches Verhalten in GTK 2 und Java Swing Programmen (Hab gerade kein 
GTK 3.x Programm zur Hand).

Ähnliches Verhalten in Qt 5 Programmen. Einzige Ausnahme ist, dass 
Auswählen mit Shift+Cursortasten die primary selection nicht ändert, nur 
Auswählen mit der Maus.

Athena Widgets scheint gar kein Clipboard zu kennen. Da wird nur von 
Selection gesprochen. Aber ich hab sowieso nur noch drei Programme auf 
der Platte die dagegen gelinkt sind.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Wenn man schon mit grafischer Oberfläche arbeiten muss weil z.B. wegen
> Browser und Co nicht anders geht - dann sind Tiling Windowmsnager wie
> Awesome, i3 etc. wesentlich effizienter als mit der Maus irgendwelche
> Fenster hin und her zu schieben

Wie sind denn Tiling Windowmanager bei Multimonitorsetups, bei denen von 
2 Monitoren einer ausgeschaltet ist und auch ausgeschaltet bleiben soll 
aber das System so konfiguriert ist, dass es vom zweiten Monitor weiß 
und denn dann auch nutzen kann, wenn man ihn einschaltet.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Rolf M. schrieb:
>> Bei Windows kann man auch scheinbar nicht wie bei z.B. KDE ein Fenster
>> mit Alt+linke Maustatste ein Fenster an beliebiger Stelle angreifen und
>> verschieben.
>
> ALT+Leer, danach V, danach mit gedrückter linker Maustaste verschieben.
> Geht aber nur bei Fenstern mit Systemmenu, also nicht bei Dialogen. Und
> - tada - geht natürlich nicht bei maximierten Fenstern, allerdings geht
> Verschieben bei maximiertem Fenster unter Linux auch nicht, ist ja
> irgendwie logisch.

Davon abgesehen, dass ich diese Tastenkombination reichlich umständlich 
(und kaum zu merken) finde, hab's eben probiert, funktioniert nicht.

Situation wie im Anhang, VMware hat mir durch ungewolltes Verlassen des 
Multimonitor-Modus (den es leider verlässt, wenn ich im Host den 
Screenlock reinwerfe) die Altium-Fenster reichlich seltsam rearrangiert. 
Unter anderem dieses (auch schon ursprünglich) abgetrennte Project Panel 
so an den oberen Rand geknallt, dass man die Titelleiste zwar noch sehen 
kann (der obere graue Rand beherbergt das eingeklappte VMware-Menü, 
welches die Titelleiste teilweise überdeckt), aber man kann das Fenster 
daran nicht mehr anfassen und verschieben.

Unter üblichen X11-Windowmanagern würde ich jetzt irgendwo in so einem 
Fenster mit Alt+LMB klicken und dann das Fenster an die gewünschte 
Position ziehen.

Hier scheint aber gar nichts mehr zu gehen. Alt+<Space> lässt auf einem 
der beiden primären Altium-Fenster das Fenstermenü aufklappen (aber das 
hätte ich bei denen auch so gekonnt, denn die beiden sind erreichbar, 
nur das Workspace Panel nicht), V macht aber in diesen Menüs dann 
nichts, und die linke Maustaste ändert ebenfalls nichts.

Bleibt mir wohl nur, Altium komplett zu schließen und zu hoffen, dass es 
beim Neustart das Panel nicht gerade wieder an die gleiche Stelle legt …

Damit ich recht verstanden werde: das soll kein „Mecker-Posting“ sein, 
ich wüsste gern, ob diese Situation noch irgendwie sinnvoll zu retten 
wäre. Im vorliegenden Fall ist es sicher verschmerzbar, das alles zu 
schließen und neu zu starten, aber das muss ja nicht immer so sein.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Davon abgesehen, dass ich diese Tastenkombination reichlich umständlich
> (und kaum zu merken) finde

Warum, sich tausende Tastenkürzel für emacs zu merken findet man in 
Linux doch auch normal.

Das sind halt die Tastenkürzel um mit Alt-Leer das Systemmenu 
aufzumachen und dann der Menükürzel für V erschieben. Noch schlimmer, 
im englischen Win ist das dann M für Move.

Jörg W. schrieb:
> Hier scheint aber gar nichts mehr zu gehen.

Tja, keine Arme - keine Kekse.

Hab ich doch oben geschrieben: Das Window hat kein Systemmenu, Windows 
ohne Systemmenu können kein Systemmenu ausklappen und lassen sich auf 
diese Weise nicht verschieben.

Eine Entscheidung des Programmierers. Man muss sich halt fragen, was die 
Programmierer geraucht haben, dass das ToolWindow nicht auf dem Screen 
des zugehörigen Parent-Windows auftaucht.

Jörg W. schrieb:
> ich wüsste gern, ob diese Situation noch irgendwie sinnvoll zu retten
> wäre.

Sorry, ich finde gerade kein Programm, mit dem ich die Situation 
nachstellen könnte: Derartige ToolWindows werden anscheinend kaum noch 
verwendet. Selbst die Tools von Gimp haben wenigstens ein Systemmenu mit 
V und X.

Ich hab mal ein Programm von mir getestet, in dem ich vor Jahren 
Toolwindows verwendet haben (der Witz ist einfach, dass sie eine 
kleinere Titelleiste haben), selbst das hat ein Systemmenu mit V und X. 
Das ist also eine reine Designentscheidung des Programmierers zu sagen: 
Das Window braucht kein Systemmenu.

Bei einem normalen in der Größe veränderbaren Fenster reicht es, am 
unteren Fensterrand zu zupfen, bei der folgenden Größenänderung wird die 
Titelleiste dann auf die gültige Screenposition verschoben. Aber das 
Altium-Fenster ist auch nicht sizeable.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> ob diese Situation noch irgendwie sinnvoll zu retten
> wäre.

Achso: Ja. Mit einem Programm, was sich den Handler des Fensters holt 
und dann dem Fenster eine neue Position gibt. Ich hab sowas geschrieben, 
um Fenster schnell zwischen zwei Bildschirmen wechseln zu können.

Im Prinzip muss das Programm nur warten, bis Alt gedrückt wird, dann den 
Handler des obersten Fensters unter der Maus ermitteln, sich dessen 
obere Ecke holen und dann bei Bewegen des Mauszeigers diese Ecke mit 
verschieben.

Gibt bestimmt jemanden, der sich diese Linux-Funktionalität unter 
Windows schonmal gewünscht hat und ein entsprechendes Programm 
geschrieben hat.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Achso: Ja. Mit einem Programm, was sich den Handler des Fensters holt
> und dann dem Fenster eine neue Position gibt. Ich hab sowas geschrieben,
> um Fenster schnell zwischen zwei Bildschirmen wechseln zu können.

Gewissermaßen ein Windowmanager …

Neustart von Altium hatte auch nicht geholfen, hat das Fenster an der 
gleichen Position aufgemacht. Im Prinzip ist die Position ja auch eine 
gültige (aus Sicht des Programms), dumm nur, dass die oberen Pixel durch 
den Handhabungs-Rahmen des eingeklappten VMware-Menüs überschattet 
werden und die unteren paar Pixel offenbar nicht ausreichend sind, daran 
anzufassen (warum das so ist, verstehe ich ehrlich nicht).

Korrigieren ließ es sich am Ende, indem ich VMwares Vollbildmodus 
verlassen habe. Dadurch bekommt das Gast-Fenster wieder einen Rahmen, 
der Gast muss verkleinert werden (was zu einem Rearrangement der Fenster 
im Gast führt), und es gibt kein ausfahrbares VMware-Menü mehr, welches 
ein paar Pixel breit über dem Gast-Fenster liegt.

Schön ist das nicht wirklich, aber Verzicht auf einen Windowmanager und 
Implementieren der Fensterfunktionalität durch die jeweilige Applikation 
selbst ist halt eine Designentscheidung von MS Windows. (Ist natürlich 
um so nerviger, wenn die Applikation hängt, ihr Fenster nicht mehr 
bedienen kann, und man es nicht einmal zur Seite geschoben bekommt.)

> Linux-Funktionalität

X11-Funktionalität

X11 ist viel älter als Linux.

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
> Zwischenablage unter Unix/Linux ist nen Chaos, da hat der OP schon
> recht.
>
> Eine Zwischenablage wird von jeder Anwendung selbst implementiert, meist
> innerhalb des verwendeten (GUI-)Toolkits.  Wie gut das dann
> funktioniert, insb zwischen Andwendungen mit unterschiedlichen Toolkits,
> ist nen reines Glücksspiel - klappt eher schlecht als recht.
>
> Die Anwendungen, die durch einfaches Markieren die Auswahl bereits in
> eine Zwischenablage packen, sind meist die alten ohne modernen Toolkit
> (z.B. xterm). Die neueren haben meist die CTRL-X/C/V-Combos. Ob sie
> allerdings auch den gleichen Zwischenspeicher benutzen, ...
>
> Zurück zum OP: ohne genaue Kenntnis des Programms (bzw der Programme),
> ist kaum ne Aussage über "die" Zwischenablage zu machen.

Jeder einzelne Deiner Sätze enthält mindestens einen gravierenden 
Fehler.

Bitte äußere Dich lieber zu Themen, von denen Du etwas verstehst. Danke.

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Wie so oft läßt UNIX (bzw. X11) dem Anwender eine Wahl, wo er auf
>> anderen Systemen (WIndows, Apple) keine hat.
>
> Ja, so kann man Inkonsistenz im OS auch schönreden.

Wenn Du sowieso keine Lust hast, mit Linux zu arbeiten und zu lernen, 
wie man es benutzt, kein Problem: hör' einfach auf zu trollen und nimm 
stattdessen Dein geliebtes Windows. Huch, das läuft nicht auf dem RasPi? 
Tja, da wirst Du wohl in den sauren Apfel beißen und in einen NUC oä. 
investieren müssen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Käfer schrieb:
> hör' einfach auf zu trollen

Deine Kommentare sind, insbesondere mit deiner Wortwahl, eine Woche nach 
dem Ende der eigentlichen Diskussion des Threads ziemlich überflüssig. 
Das wurde sowieso alles schon mal gesagt.

Ausgegraben hatte ich den Thread jetzt lediglich wegen der 
Window-Verschieberei, das ist aber kein Grund, nun alles hier nochmal 
aufzurollen.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo K.

Karl K. schrieb:

>> Davon abgesehen, dass ich diese Tastenkombination reichlich umständlich
>> (und kaum zu merken) finde
>
> Warum, sich tausende Tastenkürzel für emacs zu merken findet man in
> Linux doch auch normal.

Ich bin auch Linux Anwender und verwende emacs und vi so gut wie nie. Es 
ist einfach nur ein Gerücht, das Linux User nur und mit Vorliebe mit der 
Kommandozeile arbeiten würden. Ich zumindest gehöre nicht dazu. Es gibt 
genug komfortable GUI alternativen.

Die Komandozeile beschränkt sich zumindest bei mir auf Ausnahmen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Beitrag #5686405 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Es
> ist einfach nur ein Gerücht, das Linux User nur und mit Vorliebe mit der
> Kommandozeile arbeiten würden.

Das mag sein, aber das ist wie mit Veganern...

Woran erkennt man einen Veganer? Einfach abwarten, er wird es Dir sagen.

Guckst Du weiter ob, da erklären genug Leute, dass man eigentlich gar 
keine Maus braucht und sie alles in der Kommandozeile machen. Obwohl das 
überhaupt nicht zur Debatte steht.

Autor: rµ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ctrl-C/V/X kann in den Terminal-Emulatoren nicht funktionieren, da diese 
Tastenkombinationen, vor allem Ctrl-C, schon mit anderen Funktionen 
belegt sind. Darum Ctrl-Shift-C/V/X.

Unter Windows kann man in einer Eingabeaufforderung traditionell ja gar 
nicht markieren oder einfügen, das muss man erst aktivieren, und selbst 
dann gehts nicht nebenwirkungsfrei (hält u.U. das ausgeführte Programm 
an, das ganze Windows-Terminalfenster ist so oder so ein Verbrechen, 
auch die Art wie das intern realisiert ist ist Irre). Die Ctrl-C/V/X 
Tastenkombinationen funktionieren dort auch nicht.

Auf meinen Raspbian-Installationen ist mir das noch nicht untergekommen, 
dass das Markieren mit der Maus das was mit Ctrl-C kopiert wurde 
überschreibt. Ich kann z.B im Browser einen Text markieren, mit Ctrl-C 
kopieren, einen anderen Text markieren, diesen mit der mittleren 
Maustaste einfügen, und danach mit Ctrl-V den ursprünglich mit Ctrl-C 
kopierten Text wieder beliebig oft abrufen.

Soweit sollte das auch Standard-Verhalten unter verschiedenen X11 
Umgebungen sein. Falls das anders ist ist entweder was anders 
konfiguriert (das muss wer gemacht haben), oder es läuft ein Programm 
welches da interveniert.

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

OFFTOPIC Hr. Moderator,


>
> Gewissermaßen ein Windowmanager …
>
> Neustart von Altium hatte auch nicht geholfen, hat das Fenster an der
> gleichen Position aufgemacht. Im Prinzip ist die Position ja auch eine
> gültige (aus Sicht des Programms), dumm nur, dass die oberen Pixel durch
> den Handhabungs-Rahmen des eingeklappten VMware-Menüs überschattet
> werden und die unteren paar Pixel offenbar nicht ausreichend sind, daran
> anzufassen (warum das so ist, verstehe ich ehrlich nicht).


gibt ein paar Tools auch komerzielle die das machen.
Das meiste ist aber alt.

vmware+win-xy-64?
vlt. macht es ja das was du moechtest


TAN Window Manager (v1.00):
When working with multiple screens you'll often find that windows don't stay where you put them when you move between monitor changes or even awaking from sleep. This small program allows you to save the location and size of selected windows so you can easily restore their location later. Simply place a shortcut to the program in your startup folder so it runs at boot. Open all the programs you want to save and place them where you want. Right-click the TAN Window Manager icon that will be in your tray and click 'Save Window Locations'. In the popup check the windows you want to save and click 'Save'. Now you can use the 'Restore Window Locations' button to magically move your saved windows back to where you placed them. WinForms application written in VB.Net. x64 Binary



Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oups adresse: http://toddnelson.net/

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heidelbär schrieb:
> vlt. macht es ja das was du moechtest

Nö. Ich wollte mir ja nicht unbedingt die Fenster in einmal festgelegte 
Positionen bringen, sondern lediglich ein Fenster, dessen Titelleiste 
nicht mehr „anfassbar“ war, irgendwie auf dem Bildschirm hin und her 
rücken.

Das, was du da referenzierst, lese ich so, dass man für jede 
Fensteranordnung, die man haben will, sich diese explizit irgendwie 
„merken lassen“ muss.

Ja, ist offtopic. Da der Thread aber insgesamt ganz gut die 
Handhabungsunterschiede zwischen X11 und MS Windows dokumentiert (auch 
abseits der nicht völlig deckungsgleichen Konzepte von Clipboards und 
Selections), vielleicht insgesamt keine so schlechte Quelle, falls das 
mal jemand über eine Suchmaschine nachfragt.

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Karl Käfer schrieb:
>> hör' einfach auf zu trollen
>
> Deine Kommentare sind, insbesondere mit deiner Wortwahl, eine Woche nach
> dem Ende der eigentlichen Diskussion des Threads ziemlich überflüssig.

Vielleicht überflüssig, jedoch dennoch korrekt. Dabei habe ich mich an 
die Wortwahl des TO und seines Eröffnungsbeitrages angelehnt, weil das 
offenbar genau die Gossensprache ist, die er versteht. Wie man in den 
Wald hinein ruft, so schallt es wieder heraus.

Und meine Aussagen zum Thema "der TO und Linux" kommen nicht aus 
heiterem Himmel: der TO ist hier bereits wiederholt ausfallend geworden, 
weil er es Linux zwar benutzen, es aber nicht verstehen und auch 
keinerlei Zeit in die Lektüre von Dokumentation oä. investieren will. 
Und er bedient sich dabei auch nicht zum ersten Mal einer Wortwahl, die 
aggressiver ist als alles, was ich hier je gepostet habe -- übrigens 
ohne daß Du seine Worte auf dieselbe Goldwaage gelegt hättest wie die 
meinen, ganz am Rande bemerkt. Das könnte ich als Messen mit zweierlei 
Maß interpretieren -- nehme aber lieber an, daß Du von mir einfach mehr 
erwartest als von ihm... :-)

Wie dem auch sei, befinden sich die Probleme des TO ganz offensichtlich 
zwischen seinen eigenen Ohren. Es ist schon dumm genug, unbedingt eine 
Technologie benutzen zu wollen, aber nicht bereit zu sein, sich in sie 
hineinzuarbeiten. Kombiniert mit seiner mangelnden Selbstbeherrschung, 
seiner Tendenz zur Verwendung von Krauftausdrücken, seinen drastischen 
Mängeln an Geduld, Umgangsformen und Sozialkompetenz ist das ein recht 
effizientes Rezept dafür, um Threads schon mit dem Eröffnungsposting 
eskalieren zu lassen.

Es ist natürlich gänzlich Dir überlassen, ob Du das Übel an der Wurzel 
-- dem aggressiven Gepöbel des TO, nicht nur in diesem Thread -- oder 
bei den Symptomen zu bekämpfen, die sein Verhalten provoziert. Wie immer 
Du Dich entscheidest: für mich ist alles gut, und hiermit alles gesagt.

> [...] kein Grund, nun alles hier nochmal aufzurollen.

Das war nicht meine Absicht -- und habe ich ja auch nicht getan.

Autor: Heidelbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Heidelbär schrieb:
>> vlt. macht es ja das was du moechtest
>
> Nö. Ich wollte mir ja nicht unbedingt die Fenster in einmal festgelegte
> Positionen bringen, sondern lediglich ein Fenster, dessen Titelleiste
> nicht mehr „anfassbar“ war, irgendwie auf dem Bildschirm hin und her
> rücken.

VMware hat mir durch ungewolltes Verlassen des 
Multimonitor-Modus (den es leider verlässt, wenn ich im Host den 
Screenlock reinwerfe) die Altium-Fenster reichlich seltsam rearrangiert.




Bevor du etwas einwirfst ;) machst du einfach Schnappschuss des 
Arrangements nach der Widererweckung stellst du per Knopfdruck den 
vorherigen Zustand wieder her. Ob die aktuelle Version funtioniert kann 
ich nicht sagen, schon lange kein MS-Windows in keiner Form mehr in 
Betrieb.



---
>>> Handhabungsunterschiede zwischen X11 und MS Windows dokumentiert (auch

Naja DU hast damit angefangen, "Was an diesem "ich reiß das Fenster mit 
dem Fokus nach oben" eigentlich am nervigsten ist:" ....

Zuvor waren das nur vermeintliche oder tatsaechliche Defizite von 
"Linux" ;)




---

Hier gibts noch etwas erlaeterndes zum urspruenglichen Thema,
https://specifications.freedesktop.org/clipboards-spec/
Karls Problem wird sich damit aber auch nicht loesen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Käfer schrieb:
> Vielleicht überflüssig, jedoch dennoch korrekt.

Du hast den wesentlichen Punkt weggelassen: eine Woche, nachdem der Rest 
der Diskussion gelaufen ist, ist es müßig, das nochmal zu schreiben, was 
andere vor dir schon geschrieben haben.

Es sei denn, du brauchst ein „ich muss hier unbedingt auch was 
geschrieben haben“-Erlebnis …

Beitrag #5687388 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5687400 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Karl Käfer schrieb:
>> Vielleicht überflüssig, jedoch dennoch korrekt.
>
> Du hast den wesentlichen Punkt weggelassen: eine Woche, nachdem der Rest
> der Diskussion gelaufen ist, ist es müßig, das nochmal zu schreiben, was
> andere vor dir schon geschrieben haben.

Ok, da hast Du natürlich Recht, aber an der Sache mit der Wortwahl -- 
ein paar Beiträge unter Dir schon wieder -- ändert das leider trotzdem 
nichts. Und daß ihm diese Pöbeleien erlaubt werden, während mir schon 
bei weniger aggressiven Worten meine "Wortwahl" vorgehalten wird... 
sorry, Jörg, aber seit wann mißt Du mit zweierlei Maß? Und warum 
erwähnst Du so ausdrücklich meine Wortwahl, wenn die jetzt kein 
wesentlicher Punkt mehr gewesen ist?

Schau, die Sache ist im Grunde genommen ganz einfach: wenn er hier nicht 
immer wieder nach Herzenslust herumpöbeln dürfte, hätten ich und andere 
natürlich auch keine Gründe, auf seine Pöbeleien zu antworten. Insofern 
verweise ich erneut auf die Prinzipien von Ursache und Wirkung, und will 
angelegentlich nochmal die Frage aufwerfen, ob es nicht sinnvoller wäre, 
derartige Probleme direkt an der Ursache zu beheben.

Dabei erscheint es mir viel einfacher, seine Pöbeleien und Provokationen 
zu unterbinden. Dann wird er erstens lernen, wie er seine Fragen 
sinnvoll und vernünftig stellen kann, und zweitens wird dann niemand 
angepöbelt und zu einer (verspäteten, geschenkt) Antwort provoziert. 
Hört sich für mich nach einer echten Win-Win-Situation für alle 
Beteiligten an.

> Es sei denn, du brauchst ein „ich muss hier unbedingt auch was
> geschrieben haben“-Erlebnis …

Ach, manchmal brauch' ich sowas. :-)

Übrigens: ist es ja ok, daß Du meine Antwort auf seine Pöbeleien gegen 
mich gelöscht hast. Ich hätte es allerdings ausgewogen und fair 
gefunden, wenn Du Dich auch um seine Ausfälligkeiten mir gegenüber 
gekümmert hättest, wo er mich als "Jungen" und "Typen wie du" (feines 
Hautgout: "Du" natürlich kleingeschrieben) abqualifiziert und mich in 
seinem üblichen aggressiven Gepöbel auffordert, meine "Fresse" zu 
halten. Im Gegensatz zu ausnahmslos allem, was ich hier geäußert habe, 
sind das nämlich tatsächlich persönliche Beleidigungen aus der Gosse. 
Aber klar, das Problem mit der Wortwahl habe natürlich ausschließlich 
ich...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Käfer schrieb:
> Übrigens: ist es ja ok, daß Du meine Antwort auf seine Pöbeleien gegen
> mich gelöscht hast.

Ich habe die weitere Diskussion von euch beiden gelöscht, denn sie 
wird immer niveauloser.

Beitrag #5687542 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5687592 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.