Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EMV-Aussendung durch PWM


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von matti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um folgende Schaltung:
Um LEDs mit einer 12 Spannung zu betreiben habe ich einen selbst 
entwickelten Abwärtswandler. Hinter dem Anwärtswandlernist in reihe 
nocheinmal ein Mosfet geschaltet, mit dem ich eine PWM erzeuge, um die 
Belligkeit meiner Lampe zu dimmen.

Der Abwärtswandler arbeitet in meinem Fall mit 100kHz.
Welche Gefahren einer EMV- Aussendung bestehen hier.
In gewisser Weise baue ich ja eine Antenne.

Wie kann ich meine Aussendung berechnen, messen, etc.
Bitte nur konkrete Antworten.
Danke im Voraus.

von Klaus B. (butzo)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
matti schrieb:

> Wie kann ich meine Aussendung berechnen, messen, etc.
> Bitte nur konkrete Antworten.
Wende die Maxwell Gleichungen an, damit hast du eine vollständige 
Beschreibung.


Butzo

von matti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine möglichkeit das zu messen? Eigentlich müsste die aussendung 
ja sehr klein sein.

Zu den Maxwell Gleichungen: Die sind mir schon bekannt. Allerdings kann 
ich nicht die Rotation des E und H Feldes messen.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstens wuerde ich den Abwaertswandler anpassen, auf Stromquelle und nur 
den verwenden. Dann hintendran einen Kondenser, denn man braucht die 
100kHz ja nicht auf dem Kabel, wenn DC auch gehen.

Fuer die verbleibenden 100kHz auf dem Kabel, die aufgespannte Flaeche 
klein halten.

von matti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Insiefern muss ich die aufgespannte Fläche klein halten? Sollen high und 
gnd nahe beieinander liegen?

Die 100kHz sind die Schaltfrequenz des Wandlers um  von 12V auf 5V zu 
kommen. das funktioniert soweit. Nach dem wandler ist ein 
Pufferkondensator geschaltet und danach kommt die PwM schaltungg zum 
dimmen der Leds.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
matti schrieb:
> Um LEDs mit einer 12 Spannung zu betreiben habe ich einen selbst
> entwickelten Abwärtswandler. Hinter dem Anwärtswandlernist in reihe
> nocheinmal ein Mosfet geschaltet, mit dem ich eine PWM erzeuge, um die
> Belligkeit meiner Lampe zu dimmen.
Ist im dem Abwärtswandler eine Spule?
Falls ja: warum machst du nicht da drin den reduzierten Strom für die 
LEDs?

matti schrieb:
> Insiefern muss ich die aufgespannte Fläche klein halten? Sollen high und
> gnd nahe beieinander liegen?
Definiere "high". Falls das dein getakteter Ausgang ist, dann ja: nimm 
eine verdrillte Zu- und Rückleitung zu den LEDs, trenne "hin" und 
"Zurück" nicht unnötig. Führe die Verdrillung bis dicht an die LEDs.

matti schrieb:
> Die 100kHz sind die Schaltfrequenz des Wandlers um  von 12V auf 5V zu
> kommen. das funktioniert soweit.
Wozu brauchst du 5V für die LEDs? LEDs "laufen" mit Strom. Eine mehr 
oder weniger beliebige, in Grenze vorhersagbare Spannung stellt sich 
dabei über der LED ein. Man nennt diese Spannung UF Vorwärts- oder 
Durchlassspanung.

: Bearbeitet durch Moderator
von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
matti schrieb:

> Gibt es eine möglichkeit das zu messen? Eigentlich müsste die aussendung
> ja sehr klein sein.

Nein, ist sie nicht. PWM bedeutet: Notorisches Umschalten zwischen 
maximalem Strom und 0 mit der Frequenz des PWM-Zyklus.

Gedämpft wird das Ganze nur durch die involvierten Induktivitäten 
(explizite und implizite), angeheizt wird es durch die involvierten 
Kapazitäten (wir wollen mal hoffen, das es da höchstens implizite gibt, 
alles andere wäre natürlich völliger Schwachsinn...)

von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
matti schrieb:
> Insiefern muss ich die aufgespannte Fläche klein halten? Sollen high und
> gnd nahe beieinander liegen?

Oh matti, ich will jetzt nicht wie ein Besserwisser klingen, aber das 
sind Grundlagen, die du anscheinend nicht hast. Lass es doch. Kauf dir 
was Fertiggebautes. Was die EMV-Messung angeht, ja, es gibt 
zertifizierte Labors, die sowas messen können zu einem Stundensatz ab 
200€ aufwärts.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.