Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Fräse kaufen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank H. (horni)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich möchte mir im neuen Jahr eine Fräse kaufen und bräuchte da etwas 
Hilfe bei der Auswahl. Generell tendiere ich aktuell zur Optimill BF 20. 
Ich weiß allerdings nicht, ob die Fräse mir reicht. Was möchte ich mit 
der Fräse machen? Hauptsächlich Metall fräsen.

Aktuell habe ich z.B. ein Projekt bei dem ich eine Steuerung baue, die 
auf einem Schiff eingesetzt wird. Für dieses Projekt benötige ich ein 
Gehäuse in einer speziellen Form, das auch bei hohen Temperaturen Jahre 
lang dienen kann. Dafür müsste ich dann einen Edelstahl (V4A 
wahrscheinlich) Block nehmen und sowohl die Außenform zurecht fräsen, 
aber auch innen relativ viel Material abtragen, damit ich die Elektronik 
dort einsetzen kann.

Nur so als Richtwert: Ich habe einen Edelstahl-Block mit 200x100x50mm 
und müsste aus den 50mm dann innen auf einer Fläche von ca. 180x80 etwa 
40mm abtragen.

Nur mal so nur Info:
Ich könnte den Auftrag für dieses Projekt tatsächlich auch extern 
vergeben, aber ich möchte es gerne selbst machen. Oder besser gesagt, 
das Projekt ist mein Alibi, wieso ich mir die Fräse kaufen möchte.

PS: Frohes Neues Jahr!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Ich habe einen Edelstahl-Block mit 200x100x50mm
> und müsste aus den 50mm dann innen auf einer Fläche von ca. 180x80 etwa
> 40mm abtragen.

ich denke unsere CNC kann das, soll ich den Lieferanten erfragen, waren 
ja nur 250k€ :)

Welche Legierung hat denn der Edelstahlblock?

: Bearbeitet durch User
von Hauke Haien (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wirst du auf der Bf20 lange schruppen müssen. Das gleiche aus Alu 
könnte gerade gehen, aber das war's auch schon. Wenn sowas wie 
beschrieben öfters vorkommt, brauchst du wirklich eher etwas gebrauchtes 
aus der 2t-Ecke.
Allerdings kommt mir die Idee, sowas aus dem vollen zu Fräsen, auch 
nicht unbedingt clever vor.
Ginge nicht auch Kunststoff?

von STK500-Besitzer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Für dieses Projekt benötige ich ein
> Gehäuse in einer speziellen Form, das auch bei hohen Temperaturen Jahre
> lang dienen kann. Dafür müsste ich dann einen Edelstahl (V4A
> wahrscheinlich) Block nehmen und sowohl die Außenform zurecht fräsen,
> aber auch innen relativ viel Material abtragen, damit ich die Elektronik
> dort einsetzen kann.

Hast du überhaupt Ahnung vom Fräsen bzw. Metallbearbeitung?
VA ist schon ne andere Nummer als Alu, Holz oder Kunststoff.

Selbst wenn aus deinem Projekt eine Serie werden sollte, wäre es mMn 
sinnvoller, das Gehäuse von jemandem konstruieren und fertigen zu 
lassen, der mehr Ahnung hat.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke Haien schrieb:
> Allerdings kommt mir die Idee, sowas aus dem vollen zu Fräsen, auch
> nicht unbedingt clever vor.

In der HF-Technik ( Mikrowellentechnik ) ist sowas üblich.

Ralph Berres

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

ich betreibe eine BF20 mit Umbau auf Kugelgewindespindel und Hüfthalter 
seit knapp 8 Jahren. Meine Erfahrung: In Alu kann man ganz gut arbeiten, 
bei Baustahl muss man schon mit viel Geduld drangehen, und zähes Zeug 
wie Edelstähle, die ja eine Mindest-Spanabnahme benötigen, mute ich ihr 
nur bei sehr begrenzten Blechdicken zu.

Dazu kommt, dass die Maschine aufgrund ihrer offenen Führungen nicht für 
Schwallkühlung geeignet ist. Eigentlich reicht dieser Punkt schon aus, 
um Edelstahl zu vermeiden.

Also diese Maschine und diese Material passen meiner Meinung nach nicht 
zusammen.

Viele Grüße
W.T.

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Nur so als Richtwert: Ich habe einen Edelstahl-Block mit 200x100x50mm
> und müsste aus den 50mm dann innen auf einer Fläche von ca. 180x80 etwa
> 40mm abtragen.

Da wirst du mit der kleinen BF20 nicht froh werden. Ich habe eine MB4, 
die ist ca. 4x schwerer und stabiler und mit der würde ich sowas gerade 
noch angehen.
Als ich beim Kauf im Werkzeugladen die Reihe der Opti-Fräsen angesehen 
habe und sah wie klein die BF20 und auch die MH28 doch sind habe ich 
mich spontan zur MB4 umentschieden. Das habe ich bis heute nicht bereut, 
im Gegenteil: Manchmal dürfte auch die noch stabiler sein.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> das Projekt ist mein Alibi, wieso ich mir die Fräse kaufen möchte.

Schlechtes Alibi.

Dein Problem beginnt früher, bei der Konstruktion. Man baut Gehäuse 
nicht auf diese Art, sindern kantet, schweisst, und lasert V4A Blech.

Das Gehäuse als Alibi reicht also nur für ein WIG Schweissgerät.

Die BF20 könnte die Löcher in die Frontplatten bohren bzw. fräsen, das 
war es aber auch.

Obwohl sie theoretisch das Gehäuse aus dem Vollen fräsen kann,
1. mit V4A ist die BF20 überfordert
2. der Block ist zu teuer
3. es dauert zu lange (Zerspanvolumen pro Fräserdurchgang maximal 5mm2)
4. doch, du denkst schon an CNC, aber KSS (Kühlung) käme hinzu

von Hauke Haien (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> In der HF-Technik ( Mikrowellentechnik ) ist sowas üblich.

Mir begegnen da auf Schiffen eher regelmäßig Alu-Druckgussgehäuse, 
lackiert oder halt VA geschweißt.

Wie auch immer, es erscheint mir immer noch nicht besonders clever, 
sowas aus einem Block 4571 o.ä. fertigen zu wollen. Besonders, wenn 
einem keine geeigneten Maschinen zur Verfügung stehen und man 
offensichtlich auch keine Vorstellung davon hat, was man mit so einer 
Hobbyfräse sinnvoll machen kann.

Also entweder passende Alu-Legierung auf Optimum und entsprechend 
nachbehandeln oder aus Edelstahl machen lassen. Soll gerüchteweise schon 
online Anbieter für sowas geben, allerdings können bzw. wollen die in 
der Regel nur 1.4305.

Um das Alibi zu erhalten: Protoyp aus POM oder Alu fräsen und dann 
nochmal in VA machen lassen ;)

von Frank H. (horni)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> Da wirst du mit der kleinen BF20 nicht froh werden. Ich habe eine MB4,
> die ist ca. 4x schwerer und stabiler und mit der würde ich sowas gerade
> noch angehen.

Naja, das ist im Grunde die Frage, die dahinter steht. Ich kenne die 
Maschinen nicht und habe nicht wirklich eine Ahnung, was ich brauche um 
Edelstahl zu fräsen.

Woran würde es denn bei der BF20 denn scheitern, was bei der MB4 
funktionieren wird? Du sprichst von Stabilität. Was ist denn da 
stabiler? Und wozu brauche ich die Stabilität?

Einmal dann, wenn der Fräser in das Material eintaucht von oben nach 
unten ein. Wenn die Fräse hier nicht stabil ist - so stelle ich es mir 
zumindest vor - dann kann ich nicht so viel Druck auf das Material 
geben. Also wird es länger dauern. Evtl. wird der Fräser dann nicht 
einen perfekten senkrechten Zylinder Bohren, sondern kleine Abweichungen 
haben.

Und beim Arbeiten in der Fläche kommt der Druck ja von der Seite, in dem 
das im Schraubstock eingespannte Material bewegt wird. Auch hier stelle 
ich mir vor, dass bei einer mangelnden Stabilität sich der Fräser schräg 
stellen kann.

Dann hätte ich keine senkrechte Ausfräsung mehr, sondern eher eine 
leicht schiefe.

Oder sehe ich es falsch? Was bringt mir die Stabilität?
Scheitert es nur daran oder auch an der Leistung des Motors bzw. der 
Umsetzung der Leistung?

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Oder sehe ich es falsch? Was bringt mir die Stabilität?

Kann man wohl sagen. Stabilität ist der Umkehrschluss zur Elastizität.
Wäre hilfreich wenn man einen Metallberuf gelernt hätte, denn es
gibt viel Grundlegendes zu beachten.
Die Dinge erscheinen Stabil, geben aber bei entsprechend hoher
Belastung nach, so das das spanabhebende Werkzeug mitunter auf der 
Oberfläche des Werkstücks tanzt, im schlimmsten Fall kaum
Schneidleistung hat. Auf die Art ist dann das Werkzeug schnell
stumpf und schneidet nicht mehr, von Genauigkeit und sauberen
Schnitt ganz abgesehen.

Hast du überhaupt so was mal an einer Fremdmaschine gemacht?
Ich vermute nicht. Bevor ich mir meine BF30 gekauft habe, hatte
ich an einer Emco geübt. Einen VA-Block würde ich allerdings auch
nicht fräsen wollen. Da würde ich andere Lösungen suchen.

Metallgehäuse gibts in fast allen Größen fertig zu kaufen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die Motorleistung reicht für die meisten Zwecke. Was fehlt ist die 
Steifigkeit.

Versuch mal von einer Edelstahlstange mit x mm Durchmesser mit einem 
scharfen Messer eine 0,4mm dicke Scheibe abzuschneiden. Genau das macht 
die Maschine mehrere Male in der Sekunde.

Was passiert? Das Messer versucht nach allen möglichen Richtungen 
auszuweichen, um garantiert nicht den Schneidkeil so durch Material zu 
treiben, wie es erforderlich ist. Das Resultat: Da Du nicht stark genug 
bist, das Messer richtig zu halten, wird etwas passieren, was Du nicht 
willst. Nicht unbedingt bei jedem Versuch das Selbe. Manchmal schneidest 
Du ins Leere, manchmal zu tief ins Volle und es bleibt einfach stecken.

Die Maschine ist ein ganzen Stück steifer als Du. Aber dafür muss sie 
120 mal in der Sekunde dieses Experiment erfolgreich durchführen. Wenn 
es einmal schiefgeht, steht für die nächste Schneide zuviel Material da, 
oder das Material ist aufgehärtet, oder oder - es wird also definitiv 
wieder schiefgehen.

Ob das Resultat jetzt Fräserbruch, Materialbruch, Steckenbleiben des 
Fräsers, den Flug des Werkstücks durch die Werkstatt oder einfach nur 
nicht-Maßhaltigkeit bedeutet, kann man im allgemeinen schwer 
vorhersagen. Aber es bedeutet mindestens Ärger.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Und wozu brauche ich die Stabilität?

Wenn die Kiste nicht stabil genug ist, kann sie zu schwingen anfangen, 
und das wiederum sieht man am Fräsergebnis - unsaubere Oberfläche mit 
"Rattermarken". Obendrein geben die Lager den Löffel ab, wenn Du mit zu 
viel Kraft (zu viel Vorschub etc.) zur Sache gehst, da ist dann die 
Maschine schnell ausgeleiert.

Auch wenn Sergeij Sergejewitsch im Stachanowprogramm eine komplette 
Lokomotive aus dem Vollen gefeilt hat, ist die Vorgehensweise nicht 
immer die beste.

von Frank H. (horni)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Versuch mal von einer Edelstahlstange mit x mm Durchmesser mit einem
> scharfen Messer eine 0,4mm dicke Scheibe abzuschneiden. Genau das macht
> die Maschine mehrere Male in der Sekunde.

Danke für die Erklärung. Doch damit ich ein komplettes Bild habe: Was 
unterscheidet denn eine Fräse z.B. von einer Flex? Wieso kann ich einen 
Edelstahl-Block problemlos mit einer Flex auch aus der Hand 
durchtrennen?

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Was bringt mir die Stabilität?

Höhere Schnittleistung.
Um z.B. einem 1 x 1 mm Span aus V4A 1.4571 X6CrNiMoTi17 abzuscheren 
brauchst du eine Kraft von 500 N also 50kg und weil so ein Span nur 
0.18mm dick ist darf dabei der Fräser nicht um 0.18mm ausweichen, 
sondern maximal (Schätzwert) 0.036mm, sonst rattert es und der Fräser 
bricht. Je grösser der Querschnitt vom Span, je grösser die Kraft. Pack 
also 50kg Zugkraft an den Fräser und miss mit einer Messuhr, wie weit er 
sich dabei gegenüber dem Tisch verschiebt. Mehr als 0.038mm ? Schlecht, 
Maschine zu instabil.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> as
> unterscheidet denn eine Fräse z.B. von einer Flex?

Die Mindestspandicke. Die ist beim Schleifen im Submikrometerbereich 
(das Ergebnis ist Staub, keine Späne), beim Fräsen jedoch sehr 
materialabhängig. (Gurken kann man dünner schneiden als Brot, Gummi 
dicker als Holz.)

Je zäher das Material ist, desto größer ist die Mindestspandicke. 
Deswegen lassen sich bei Edelstahl nur dickere Späne als beim 
gutmütigeren Baustahl abnehmen.

: Bearbeitet durch User
von Erstaunter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du schon mal mehr als ein Blech mit der Flex durchtrennt? Was 
passiert mit der Trennscheibe?

Hast Du schon mal VA gebohrt? Womöglich auch von Hand auf der Baustelle? 
Ging alles glatt?

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Doch damit ich ein komplettes Bild habe: Was
> unterscheidet denn eine Fräse z.B. von einer Flex?

Eine Flex benutzt als Werkzeug eine glassfaserarmierte Mineralscheibe.
Die Konzentration an mechanischer Arbeit ist dabei so groß, dass mit
Überlastung des Materials Metallteilchen aus dem Werkstück gerissen
und fort geschleudert werden. Das funktioniert auch nur, wenn 
Geschwindigkeit und Kraft zu einer hohen Abtragsleistung führen.
Der Verschleiss des Werkzeugs ist dabei enorm.
Versuche mal, mit einem zylindrischen Schleifstift Material aus dem
Vollen ab zu tragen.
Da wirst du kaum gute Ergebnisse mit erzielen. Dieses Verfahren ist
auch ungenau, erhitzt das Werkstück (bis zum Verzug) und teuer
(Verschleiß) ist es auch. Man kann also die Verfahren nicht unbedingt 
vergleichen.

von Frank H. (horni)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaunter schrieb:
> Hast Du schon mal mehr als ein Blech mit der Flex durchtrennt? Was
> passiert mit der Trennscheibe?

Die wird immer kleiner und kleiner.

Erstaunter schrieb:
> Hast Du schon mal VA gebohrt? Womöglich auch von Hand auf der Baustelle?
> Ging alles glatt?

Ja. Also mit einer Bohrmaschine mit HSS Bohrer bin ich aus der Hand in 
VA nicht wirklich vorangekommen. Und meine Erfolge mit einer 
Bosch-Ständerbohrmaschine auch mit HSS Bohrern (mit Cobalt/Titan oder 
was auch immer) waren auch nicht wirklich gut. Mit VHM habe ich es noch 
nicht probiert.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Und meine Erfolge mit einer Bosch-Ständerbohrmaschine auch mit HSS
> Bohrern (mit Cobalt/Titan oder was auch immer) waren auch nicht wirklich
> gut.

Siehst Du. Und das, was eine Fräsmaschine durchstehen muss, ist nochmal 
ein paar Nummern heftiger als das, was Du da mit der Bohrmaschinen auch 
nur ansatzweise erahnen konntest.

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Ich habe einen Edelstahl-Block mit 200x100x50mm
> und müsste aus den 50mm dann innen auf einer Fläche von ca. 180x80 etwa
> 40mm abtragen.

Das sind überschlägig 8kg von denen 4,6kg zerspant werden (müssen).

Ich habe jetzt nur mal in einem Laden nach Preisen gesucht und die 
wollen tatsächlich 230€ für ein Blechstück mit diesem Gewicht.

von Neujahrsgratulant (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Welch ein schöner Jahresanfang!
TO will mit Kopf durch die Wand und stellt naiv Grundsatzfragen.
"Das Forum" reagiert gelassen und antwortet sachlich!

Wollte ich spontan loswerden :-)

von Frank H. (horni)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, vielen Dank für die Infos, ich verstehe nun, dass es auf die 
Stabilität ankommt. Aber was bestimmt denn die Stabilität der Maschine? 
Ich habe mir mal die technischen Daten der BF20 und der MB4 nun 
angeschaut. Einer der wesentlichen Unterschiede in den Daten ist das 
Gewicht, die BF20 wiegt rund 120kg, die MB4 320kg. Ein zweiter 
wesentlicher Unterschied ist der Motor, der bei der MB4 mit Drei Phasen 
läuft. Alle anderen Daten sind bei beiden Maschinen ähnlich.

Ich frage nun mal ganz naiv: Welches Datum in den technischen Daten sagt 
mir jetzt: Du kannst damit auch Edelstahl fräsen? (Tut mir Leid, wenn 
einige Fragen euch komisch vorkommen. Ich habe von der Metallbearbeitung 
sehr wenig Ahnung. Bin selbst Informatiker und möchte nun etwas 
außerhalb meines Kernkompetenz machen.)

Und dazu noch eine kleine Ergänzung:
Vermutlich wird aus dem Vorhaben mit dem V4A tatsächlich nichts, aber 
könnte ich mit der BF20 oder der MB4 das Projekt aus Alu umsetzen?

Ich meine, ich will mir eine Fräse kaufen, es geht eigentlich nur darum, 
welche. Die BF20 kostet ca. 1,5k€. Der Preis wäre noch ganz ok. Die MB4 
kostet mit 2,5k€ nen Tausender mehr. Ja, ist nicht wenig, aber da spare 
ich lieber ein paar Monate länger und kaufe mir dann das "bessere" 
Werkzeug.

Wenn ich mir jetzt die Preise ansehe, dann ist der nächste Preis für 
eine Fräse die MB4P mit fast 6k oder die MB2-B mit 10k. Das ist dann für 
mich eindeutig zu viel. Deshalb bleibt eigentlich nur noch die Frage ob 
BF20 oder MB4.

PS: Ich rechne aktuell mit dem Kaufpreis der Maschine + etwa nen 
Tausender für den Unterbau und Zubehör.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Aber was bestimmt denn die Stabilität der Maschine?

Streiche das Wort "Stabilität" aus Deinem Wortschatz. Der Parameter, den 
Du suchst, heißt "Steifigkeit". Der steht aber nicht im Prospekt, weil 
er sehr stark davon abhängt, mit wieviel Erfahrung und Sorgfalt der 
Inbetriebnehmer vorgegangen ist.

Frank H. schrieb:
> Welches Datum in den technischen Daten sagt
> mir jetzt: Du kannst damit auch Edelstahl fräsen?

Keines. Das sind Erfahrungswerte. Die BF20/MB4 etc. haben keinerlei 
Seltenheitswert bei den Hobbyzerspanern. Da kann man sich ganz gut 
angucken, was die Besitzer dieses Spielzeugs damit schon gebaut haben. 
Und sie erzählen auch sehr freiwillig, welche Schwierigkeiten sie damit 
hatten. Und welche Umbauten sie in ihre Maschinen gesteckt haben, damit 
das, was sie gemacht haben, überhaupt möglich war. Und was nicht 
geklappt hat.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> könnte ich mit der BF20 oder der MB4 das Projekt aus Alu umsetzen?

Ja.

Mit der MB4 schneller.

Aber deine Preise sind ohne CNC.

Mit Handkurbelei wird das mit den Gehäusen ... na sagen wir sehr mühsam.

Da die CNC Umrüstung und die Werkzeuge und Aufspannmittel je 1kEUR 
verschlingen, ist der Aufpreis der MB4 gegenüber der BF20 nicht mehr so 
gewaltig. Der Gewichts und damit Stabilitätsunterschied aber schon, ca. 
doppeltes Zerspanvolumen mit der MK4 erreichbar.

Mit SK40 (SK30) fährt man besser aber auch teurer als mit MK2/MK3.

von Rote T. (tomate)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber was bestimmt denn die Stabilität der Maschine?

Zu grossem Teil die Masse der Maschine, wegen der Massenträgheit und der 
Eingenschaft vom Guss, Vibrationen zu dämpfen. Gibt die dynamische 
Stabilität.

Wenn die Maschine schwer ist, sind die Spindeln und Führungen meistens 
auch entsprechend gross und massiv, dadurch wird die Maschine statisch 
stabil.

Ansonsten einfach mal ausprobieren, Messerkopf in 200kg Maschine spannen 
und damit versuchen, gleich viel Material wegzumachen, wie mit einer 2t 
Maschine. Dann merkste spätestens den Unterschied.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank H. schrieb:
> Ich meine, ich will mir eine Fräse kaufen, es geht eigentlich nur darum,
> welche. Die BF20 kostet ca. 1,5k€. Der Preis wäre noch ganz ok. Die MB4
> kostet mit 2,5k€ nen Tausender mehr. Ja, ist nicht wenig, aber da spare
> ich lieber ein paar Monate länger und kaufe mir dann das "bessere"
> Werkzeug.

Damit ist es aber nicht getan. Das notwendige Zubehör und die Fräser
kommen Kostenmäßig auch noch dazu. Ich schätze wenigstens noch einen
Tausender.

von ryven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 2 T Klasse wirst du nicht angreifen müssen.
Da reicht entspannt 500 Kg.
FP1 oder vergleichbares hat mit Edelstahl keine Problem. Bis auf das 
Loch in dem Geldbeutel. Und die FP1 hat in der Spindel etwas teure 
Lager.
Ab so 2 t aufwärts wird es wieder billiger, weil viele Hobbymäßig das 
nicht transportiert bekommen und nicht unterstellen können.

An Zubehör bist du schnell einiges an Geld los.
Messschieber, Bügelmessschrauben, Fräser, Spannzangen, Weldorn, 
Schraubstock, Spannmittel um mal ne Auswahl zu nennen.

von Lothar J. (black-bird)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Alternative zum CNC-Umbau einer konventionellen Hobby-Fräse geht 
auch der Anbau einer 3-Achsenmesseinrichtung. Koordinatenbohren/-fräsen, 
Lochreihen, Auschnitte sind damit möglich auch mit dem Umkehrspiel der 
Trapezspindeln. Die müssten beim CNC-Umbau gegen Kugelumlaufspindeln 
getauscht werden und sind nicht mehr selbsthemmend. Mal eben manuell 
fräsen mit ausgekuppeltem Antrieb wird damit fast unmöglich.

Eine BF25 DRO hat MK3 und liegt preislich noch im Rahmen, ca. knapp 
2000,-€. Oder eine halbe Nummer größer: BF30 DRO mit SK30-Aufnahme und 
470mm Abstand Spindel zum Tisch. Geeignet für schwenkbare 
Rundteiltische, die bauartbedingt erwas höher sind (BS-0 125 z.B. 255mm, 
vertikal, mit Dreibackenfutter). Beide Maschinen gibt es auch mit langem 
Tisch.

Blackbird

Edit: Beide Maschinen haben zusätzlich eine digitale Pinolenhubanzeige 
und digitale Drehzahlanzeige.

: Bearbeitet durch User
von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TO

wieviele Teile planst du überhaupt zu fertigen ? Generell lohnt sich 
eine Fräse mit den entsprechenden Fräsern (die sind teuer und 
verschleißen.. ab 100€ aufwärts für Edelstahl) erst wenn du sehr 
regelmäßig etwas baust.

Als absoluter Anfänger solltest du da sowieso die Finger von lassen und 
erstmal bei Leuten fragen und lernen die soetwas jeden Tag machen....am 
Anfang habe ich auch die lustigsten Sachen in CAD entworfen die am Ende 
nicht zu fertigen waren.

Edelstahl ist für Prototypen sowieso die schlechteste Wahl...

von udok (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Stahlbearbeitung brauchst du auf jeden Fall
einen stabilen Unterbau.
Ein Unterbau aus Blech fängt sehr schnell zu vibrieren an,
und dann brechen die Fräser.

Für deine Anwendung würde ich nicht unter die UWF-80 gehen:

https://www.bernardo.at/de/metall/metallbearbeitung/bohr-und-frasmaschinen/universalfrasmaschinen/uwf-80-e-inkl-digitalanzeige-u-y-vorschub-7523.html

Wichtig sind auch Digitalanzeigen und automatischer Vorschub,
sonst brauchst du sehr viel Konzentration und Übung, um den Fräser
an die richtige Position zu bringen.

Wenn du die 10-15k nicht aufwenden möchtest, dann lass es lieber
fertigen, oder nimm eines der sehr guten
Aludruckgussgehäuse von Bopla.

von Philipp G. (geiserp01)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch die BF20 und kann mich allen Vorrednern anschliessen. Ich 
habe die Fräse mit zwei massiven Stahlwinkeln direkt mit dem Mauerwerk 
verbunden, bei Stahl schwingt die dennoch, die ist einfach zu leicht.

Ich fräse allerdings zu 99% Aluminium.

von Ute Morla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Ich fräse allerdings zu 99% Aluminium.

Kannst Du damit auch in Plastik gut fräsen?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ute Morla schrieb:
> Kannst Du damit auch in Plastik gut fräsen?

POM, PMMA PVC: Ja. PTFE: Nicht so toll. Liegt aber am Material, nicht an 
der Maschine.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.