mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Latenz im ÖR-Rundfunk


Autor: Wolfgang S. (Firma: Pensionär-Altes-Eisen) (stackpointer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, heute zu Tagesbeginn fiel mir auf daß ARD-Das Erste mit 1.1.2019 
00:00s der DCF-77 oder auch GPS-Zeit 14s nachhinkte.
dv
Warum 14s Latenz, wir empfangen per DVB-T terristisch.

Und Digital-TV mag bei der Codierung und Decodierung 5 bis 10 der 25 
Bilder pro Sekunde "vewursteln", das gäbe aber höchstens 500ms Latzenz.

Und an 14s Decodierungszeit in meinem Empfangsgerät, 
Techninsat-Receiiver und TV über HDMI glaube ich auch nicht.

Eine USB-Webcam an HDMI-Monitor über das Notebook hinkt nicht 10s nach..


Gruß



PS:

Gibt es noch deutschprachigen AM-Rundfunk mit komplett analogem 
latenzfreien Übertragungsweg vom Mikrophon bis zur Senderenstufe. 
Verzögerung also nur auf den leitungen, also durch die 
Lichtgeschwindigkeit bedingt.

Richtfunk mit analoger Bündelung vieler Sprechkreise ist ja auch 
latenzfrei!

: Bearbeitet durch User
Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uU wird das auch über Sat versorgt

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Richtfunk mit analoger Bündelung vieler Sprechkreise ist ja auch
> latenzfrei!

Gibt es aber wahrscheinlich inzwischen genausowenig wie analoges 
Fernsehen.

wendelsberg

Autor: Tassilo H. (tassilo_h)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Digital-TV verwurstet eine GOP (group of pictures), die aus mindestens 
einem kompletten Bild (I-Frame), aus den Änderungen zum vorangegangenen 
I-oder P-Frame abgeleiteten nachfolgenden Bildern (P-Frame), und aus 
Bildern, die bidirektional als Änderungen zu vergangenen und zukünftigen 
I/P-Frames beschrieben werden (B-Frame). So eine Bildergruppe kann auch 
mal 10 Sekunden lang sein. Man kann das manchmal an Störungen erkennen, 
dann hat ein Teil des Bildes Fehler, die nach einigen Sekunden (mit dem 
nächsten I-Frame) verschwinden. Der Encoder will so eine GOP vmtl. 
zwecks bester Effizienz  erst komplett berechnen, bevor sie rausgeht.

Bei der Überwachungskamera wird sicher keine so lange GOP verwendet, 
dafür ist die Kompression dann halt weniger effizient.

Unterwegs wird of auch umkodiert (geringere Datenrate/anderer Standard 
für DVB-T, im Kabelnetz reduziert der Kabelanbieter gerne mal die 
Datenrate, damit mehr Programme reinpassen)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich biete 9 Sekunden bei ARD im Kabel von Pyur (Ex-Telekolumbus) in 
Berlin.

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Gibt es noch deutschprachigen AM-Rundfunk mit komplett analogem
> latenzfreien Übertragungsweg vom Mikrophon bis zur Senderenstufe.
> Verzögerung also nur auf den leitungen, also durch die
> Lichtgeschwindigkeit bedingt.

Es gibt keinen durchgehenden ÖR AM Rundfunk in Deutschland mehr. Zu 
Weihnachten hatte der NDR mehrere KW Mietsender zur Versorgung der 
verschiedenen Seegebiete angemietet. Die hatten alle mehrere Sekunden 
zusätzliche Latenz zum Astra DVB-S Signal, die zudem bei den 
verschiedenen Sendern nochmal unterschiedlich war.

Beitrag #5678205 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag ja schon lange, dem Fernsehen kann man nicht trauen ;)

Es bleibt für ein genause "Abpassen" des Jahreswechsel
nur noch DCF77 oder Zeitsignale via KW

Aber:
egal wieviel Latenz, wir werden trotzdem älter ;)

Autor: Peter N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vielen Rundfunksendern wird bereits im Sendestudio eine Latenz
in der Grössenordnung von etwa 10 Sekunden erzeugt. So kann man ganz
elegant die Pöbeleien eleminieren, die bisweilen von telefonisch
zugeschalteten Gesprächspartnern abgesondert werden.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei vielen Rundfunksendern wird bereits im Sendestudio eine
> Latenz in der Grössenordnung von etwa 10 Sekunden erzeugt.

Je nach Sendung auch länger, zur Sicherheit:           ;-)
https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag6182.html

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> Bei vielen Rundfunksendern wird bereits im Sendestudio eine Latenz
> in der Grössenordnung von etwa 10 Sekunden erzeugt. So kann man ganz
> elegant die Pöbeleien eleminieren, die bisweilen von telefonisch
> zugeschalteten Gesprächspartnern abgesondert werden.

Sowas gibts selten, persönlich habe ich das noch nie gesehen. Die 
Gespräche werden einfach off-air aufgezeichnet und dann passend 
zusammengeschnitten.

Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Ballempfang

Wenn das über mehrere Sendemasten geht, erzeugt das natürlich pro Sender 
eine gewisse Latenz.

Autor: Wolfgang S. (Firma: Pensionär-Altes-Eisen) (stackpointer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
>> Bei vielen Rundfunksendern wird bereits im Sendestudio eine
>> Latenz in der Grössenordnung von etwa 10 Sekunden erzeugt.
>
> Je nach Sendung auch länger, zur Sicherheit:           ;-)
> https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag6182.html



Hallo,
zur Ehrenrettung sei gesagt daß im Bayrischen Rundfunk BR2-Tagesgespräch 
die Latenz nur im dezisekundenbereich ist, ich war dort auch schon 
zugeschaltet mit Kommentaren. Das eigene Radiogerät leise genug gestellt 
um Rückkopplung zu verhindern zeigt das deutlich als nur schwachen 
Echo-Effekt.

Gruß

Daher ist die Kette Festnetztelephon per DECT-ISDN-VOIP-zum Studio und 
von dort zum Sender Wendelsteigen recht gut.

Anders bei etlichen Billig-Mobilphon-anbietern, manchmal habe ich den 
Eindruck ich spreche über Satellit mit Singapur statt innerhalb 
Deutschlands.

Analogtelelphon über den Atlantik in die USA ging früher flott, 
abgesehen noch 1985 mit "operator" bei den US-Tel-Gesellschaften.

Netzintern D1 oder zum Festnetz ist das aber nicht merklich!

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Es bleibt für ein genause "Abpassen" des Jahreswechsel
> nur noch DCF77 oder Zeitsignale via KW

NTP geht auch.

Auf dem Smartphone ist auch das Sekundengenau.

Autor: Wolfgang S. (Firma: Pensionär-Altes-Eisen) (stackpointer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ich sag ja schon lange, dem Fernsehen kann man nicht trauen ;)
>
> Es bleibt für ein genause "Abpassen" des Jahreswechsel
> nur noch DCF77 oder Zeitsignale via KW
>
> Aber:
> egal wieviel Latenz, wir werden trotzdem älter ;)

Sehr gut ist auch GPS, für manuelle Betrachtung identisch mit DCF77.

Früher gab es ja im Radio auch noch NDR auf MW und Kurzwelle richtig 
Zeitzeichen damit die Seeleute ihren Chronometergang überprüfen konnten.

Unser Hausmeister, ich wohnte in eine Gewerbeobjekt, stellte danach auch 
die elektrische Pendel-Mutteruhr ein.

Gruß

Beitrag #5678536 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Nautilus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ZDF hat heute bei der Übertragung des Neujahrskonzertes gegenüber 
dem Ton des MDR Kultur über UKW eine Verzögerung von 30,4 Sekunden 
hinbekommen.
Das nennt sich dann Liveübertragung, im Logo noch angegeben.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch weitere Differenzen durch ungenaue Erdrotation weswegen 
Schaltsekunden erfunden wurden wie man in der PTB nachlesen kann. z.B.
01.07.2012   1 s vor 2 Uhr MESZ   (n – n0) = 25
01.07.2015   1 s vor 2 Uhr MESZ   (n – n0) = 26
01.01.2017   1 s vor 1 Uhr MEZ   (n – n0) = 27
https://www.ptb.de/cms/ptb/fachabteilungen/abt4/fb-44/ag-441/darstellung-der-gesetzlichen-zeit/schaltsekunden.html

Nun haben wir 3 Zeitsysteme:
astronomischen Zeitskala UT1
Internationalen Atomzeit TAI
Koordinierten Weltzeit (UTC)

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das MDR-Silvesterprogramm über Vodafone Kabel hing um 24:00/0:00 Uhr
gegenüber meiner PC-Zeit auch ca. 10 Sekunden hinterher.

Bei reiner Analogübertragung war früher der Ball schon im Tor
während er bei digitaler Übertragung gerade mal angetreten wurde.

Je komplexer ein Programm komprimiert und verschlüsselt wird
und je mehr Übertragungsstrecken es überwinden muß,
umso länger verzögert sich danach die Darstellung auf dem Display.

Die Übertragung von Differenzbildern (P-, I- und B-Frames)
sowie das Wegschneiden von leisen, angeblich nicht hörbaren Tonpassagen
bei der Komprimierung erledigen dann den Rest.

Digitaltechnik ist Verarschung von Augen und Ohren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang S. (Firma: Pensionär-Altes-Eisen) (stackpointer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:

> Bei reiner Analogübertragung war früher der Ball schon im Tor
> während er bei digitaler Übertragung gerade mal angetreten wurde.
>


Lucky Luke, schießt schneller als sein Schatten, als Lausbub hielt ich 
das für ein Märchen...........

schönen Abend noch

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim ZDF konnte man früher mit dem Videosignal auch einiges 
Synchronisieren.
Geht das Heute immer noch?

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, weil es nicht mehr den Zeilensynchronimpuls gibt,
der von der Atomuhr kam.
Bei Digital-TV gibt es den in der Form nicht mehr,
wenn man noch über die SCART-Buchse mit analogem PAL-Signal guckt,
dann kommt der Synchronimpuls nur noch vom Quarz im 
Receiver/Viedeorecorder mit entsprechend niedrigerer Konstanz.

Übrigens ging das mit den hochkonstanten Synchronimpulsen
damals auch mit dem DDR II-Programm.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Warum 14s Latenz, wir empfangen per DVB-T terristisch.

Ich gucke mir das gerade mal an, die Sekunde im Videotext:

MDR-SA und Das_Erste kommen per DVB-T von unterschiedlichen Sendern, 
beide haben gegenüber DCF etwa 9 Sekunden Versatz.

Über Astra empfangen, liegt der Versatz bei etwa 4..5 Sekunden.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-T-Sendestationen haben Zubringer über SAT und Kabel.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kabel wird auch oft über Sat gespeisst

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Andreas M. schrieb:
> Bei Digital-TV gibt es den in der Form nicht mehr,
> wenn man noch über die SCART-Buchse mit analogem PAL-Signal guckt,
> dann kommt der Synchronimpuls nur noch vom Quarz im
> Receiver/Viedeorecorder mit entsprechend niedrigerer Konstanz.

Prinzipiell kann/sollte sich der DVB-[A-Z][..2] Receiver auf die PCR des 
jeweiligen Programms synchronisieren und auch daraus den H/V-Sync und 
Farbhilfstraeger phasenstarr ableiten. Die PCR sollte auch entsprechend 
genau sein. Ist sie's nicht, liegts nicht am boesen Digitalstandard, 
sondern nur daran, dass es keine Sau wirklich kratzt.


> Übrigens ging das mit den hochkonstanten Synchronimpulsen
> damals auch mit dem DDR II-Programm.

Jaja, war nicht $ALLES $SCHLECHT $DAMALS. ;-)

Das hohe Delay ist teils der Audio/Videocodierung geschuldet; speziell 
bei DVB-T kanns sein, dass dann nochmal Audio/Video transcodiert wird, 
d.h. decodiert und neu (mit anderer 
Bitrate/Algorithmus(mpeg2,h264,h265)) encodiert wird. Und richtig lange 
braucht man dann, wenn man daraus zusammen mit noch ein paar anderen 
Services wieder einen "schoenen" MPEGTS mit konstanter Bitrate und wenig 
Padding multiplexen will, am End' gar noch statistisch, d.h. der 
Multiplexer kann dann den (Video)Encodern on-thy-fly sagen: Mach weniger 
Bitrate,'s wird grad knapp oder mach' mehr Bitrate, ich hab' noch Platz 
im Multiplex. So kommts zu den > 10sec Verzoegerungen.


Gruss
WK

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nautilus schrieb:
> Das ZDF hat heute bei der Übertragung des Neujahrskonzertes gegenüber
> dem Ton des MDR Kultur über UKW eine Verzögerung von 30,4 Sekunden
> hinbekommen.
> Das nennt sich dann Liveübertragung, im Logo noch angegeben.

Ja und? Bricht dir da jetzt was ab?

Ich weiss jetzt nicht, wie das Signal konkret vom Konzertort ins 
Sendezentrum nach Mainz kam, aber aus Kostengründen kann das inzwischen 
durchaus auch über "normales" Internetstreaming passieren. Da gibts dann 
halt viel Luft (+FEC/Interleaving), damit Paketverluste noch repariert 
werden können.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Paketverluste

Ach, gibts im Internet etwa die selbe Schei3e wie bei DHL, DPD, GLS 
u.a.?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Andreas M. schrieb:
> Georg A. schrieb:
>> Paketverluste
>
> Ach, gibts im Internet etwa die selbe Schei3e wie bei DHL, DPD, GLS
> u.a.?

Gut möglich. Da würde mich dann eher interessieren: gibt es im Internet 
schon eine Sammelstelle für nicht zustellbare Pakete und wird da dann 
auch versucht, den Empfänger zu ermitteln und das Pakt wird dann Tage 
später doch noch zugestellt? Und wenn mein Rechner dann gerade aus ist, 
muß ich es dann aus einer Paketstatiosn selber abholen?

Auch im neuen Jahr also Fragen über Fragen...

PS: über DHL, DPD, GLS u.a. kann ich über Verluste eigentlich nicht 
beklagen, fehlende Benachrichtigungen und unmögliche Abholorte sind ja 
keine Verluste.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> gibt es im Internet schon eine Sammelstelle für nicht zustellbare Pakete

Klärwerk.de?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht hier um Latenz!!!

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flatulenz???                       ;-)

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Es geht hier um Latenz!!!

Elektrofan schrieb:
> Flatulenz???                       ;-)

ne Demenz, schliesslich ist Internet Neuland :)))

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hans schrieb:
> Es geht hier um Latenz!!!

die ist eben da...
Je nach Übertragungsweg mehr oder weniger. Es wird re-encoded, die 
Bitrate geändert, das Übertragungsformat geändert (speziell DVB-T in 
1080p und H265), die Audiostreams umsortiert usw. usw. usw.
Dabei vermutlich noch vorn und hinten etwas gepuffert, damit der 
Transcoder Zeit zum Umrechnen hat.

So ist es eben. Die Smart-TVs könnten sich noch die Uhrzeit per NTP 
holen und auf Wunsch ins Bild einblenden, zumindest beim Jahreswechsel. 
:-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man hat also die analoge Echtzeitübertragung
gegen ein paar bunte Glasperlen eingetauscht.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> gegen ein paar bunte Glasperlen eingetauscht

das hätte man wissen können.....
schöne neue Welt, aber es ist ja gewollt, erst wird man geködert mit 
besserer Qualität und mehr Sender, dann wird die Kompression 
hochgefahren, die Qualität verschlechtert und dann werden Sender 
abgeschaltet oder bringen meist dasselbe.
Noch schlimmer man wird um seine eigene Hardware enteignet, Analog 
RF-Modulatoren, TV, Radio.
Selbst vor jüngsten Anschaffungen wie DVB-T Empfänger wird nicht halt 
gemacht, Pech halt das die keine T2 Umrüstung können, das doofe Wahlvolk 
merkts ja kaum oder halt zu spät.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Man hat also die analoge Echtzeitübertragung
> gegen ein paar bunte Glasperlen eingetauscht.

Und die analoge Echtzeitübertragung hat nochmal welchen Use-Case? Ist es 
wirklich nur das Stellen der heimischen Kukucksuhr? Und wenn man die 
schon dauernd stellen muss, muss die TV-Zeit dann wirklich so genau 
sein?

Fragen über Fragen.

Aber Hauptsache "Früher war mehr Lametta".

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Ist es wirklich nur das Stellen der heimischen Kukucksuhr?

Fast jedes Gerät wird heute eine ANDERE Zeit anzeigen, wenn der Cache 
unterschiedlich gefüllt ist und demzufolge die Daten in der CPU erst zu 
unterschiedlichen Zeitpunkten bearbeitet werden können.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer 10 Sekunden zu spät auf den Bahnsteig kommt,
der sieht vom Zug nur noch die Rücklichter.

Autor: Bahnkunde (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Wer 10 Sekunden zu spät auf den Bahnsteig kommt,der sieht vom Zug nur 
noch die Rücklichter."

Wenn streng wörtlich genommen "zu spät" => Natürlich ja.
Wenn aber 10 Sekunden zu spät nach Planabfahrtzeit => Extrem gute 
"Chance" das man noch 1- 60 Minuten (manchmal auch mehr) warten muss.
Bahnen auf 10 Sekunden genau...LOL
Dass kann nur von jemanden kommen der alle 10 Jahre mal ein 
Verkehrsmittel des ÖP(N)V nutzt oder extrem viel Glück hat und diese 
tatsächlich hin und wieder vorkommenden Ausnahmeereignisse mitbekommen 
darf.

Ansonsten um etwas on Topic zu bleiben:

Ich weine den anlogen TV keine Träne nach:
Geisterbilder (Mehrwegausbreitung), "Schnee" (schwaches Signal) - alles 
Gegebenheiten auf den ich gerne verzichten kann.
Und eine genau Uhrzeit bekommt man auf mindestens drei Wegen problemfrei 
und ohne nennenswerten Aufwand oder Kosten:

NTP Zeitserver via Internet
DCF77 (bzw. jeweiliges Regionales Pendant) via Langwelle
NAVSTAR GPS (Galileo, GLONASS)



Bahnkunde

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei digitalem TV-Empfang denke ich an:

-Klötzchen (mangelnde Bitfehlerrate/zu hohe Bitrate)
-Ruckelbilder (mangelnde Prozessorleistung)
-hohe Umschaltzeiten (Zeitabstand der I-Frames)
-Formatverzerrungen wegen fehlender Abwärtskompatibilität
-verlustbehaftete Bild- und Tonkomprimierung (Bandbreite sparen)

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Beim Warten auf puenktliche Zuege sollte man dann halt auf die TDT oder 
TOT im Transportstrom schauen, und nicht auf eine eingeblendete Uhr im 
decodierten Videosignal ;-)

Gruss
WK

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, wenn der TS denn mal pünktlich da wäre.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Andreas M. schrieb:
> Wer 10 Sekunden zu spät auf den Bahnsteig kommt,
> der sieht vom Zug nur noch die Rücklichter.

nö, der muß 10s weniger auf den verspäteten Zug warten. :-)

Andreas M. schrieb:
> Bei digitalem TV-Empfang denke ich an:
>
> -Klötzchen (mangelnde Bitfehlerrate/zu hohe Bitrate)
Bgegnet mir hier praktisch nur, wenn ich ich mal DVB-T nutze, liegt aber 
eindeutig an der Kombination ungünstige Empfangslage und ungünstiger 
Antenne.
Analog hatte ich da früher wesentlich mehr Probleme mit Mehrwegeempfang 
und Rauschen.

> -Ruckelbilder (mangelnde Prozessorleistung)
Ist mir praktisch noch garnicht begegnet, selbst meine erste DVB-T Bocx 
hatte da keine Probleme.

> -hohe Umschaltzeiten (Zeitabstand der I-Frames)
stört mich relativ wenig, im Gegensatz zu früher mache ich das EPG auf 
und schaue erstmal drüber, wo was interesant klingt. Das ging analog 
garnicht.

> -Formatverzerrungen wegen fehlender Abwärtskompatibilität
kann ich nicht direkt bestätigen, gab und gibt es immer wieder mal wenn 
ein Sender da Mist macht. Mein TV macht richtig.

> -verlustbehaftete Bild- und Tonkomprimierung (Bandbreite sparen)
Ich möchte mir das Bild auf einem 55" TV nicht unbedingt in analog 
vorstellen. Ich kann mich nur (lange her) an GoldStar TV erinnern, die 
konnten das.
Ton sehe ich keine Probleme, es gibt ein paar Sender, die sowas 
schaffen. Die gehören aber mit Sicherheit nicht zu meinem 
Interessenkreis.

Ich nutze hier Kabel, Pyur (ex Telekolumbus), DVB-T nur selten.
Gerade DVB-T ist da verblüffend. Ich habe noch Aufnahmen aus der 
Anfangszeit, es hat wohl gut 1 Jahr gedauert, bis sie brauchbare 
Encodereinstellungen hinbekommen haben.
Bei DVB-T2 ist mir nichts unangenehm aufgefallen, die subjektive 
Bildqualität war hier in keinem Fall schlechter als Kabel.

Ob ich Silvester mit der Masse "Prost Neujahr" rufe oder etliche 
Sekunden früher, wenn es mir meine Uhr sagt...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> Hallo, heute zu Tagesbeginn fiel mir auf daß ARD-Das Erste mit 1.1.2019
> 00:00s der DCF-77 oder auch GPS-Zeit 14s nachhinkte.
> dv

Blitzmerker

Die Frechheit ist, dass einem z.B. bei der Tagesschau seit langer Zeit 
regelmäßig per Uhr mit Sekundenzeiger eine sekundengenaue Uhrzeit 
vorgegaukelt wird, die meilenweit von diesem Anspruch entfernt ist - 
zumindest am Ort des Betrachters der Sendung.

Eine rechtzeitige Aussendung mit Timestamp und einer darauf basierenden, 
sekundengenauer Wiedergabe beim Nutzer sollte mit der Rechnertechnik, 
die in jedem moderne Fernseher steckt, kein Hexenwerk sein.
Vielleicht ist es Zeit, mal über ein zeitgemäßes Übertragungsformat für 
die TV-Übertragung nachdenken.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

W.A. schrieb:
> Eine rechtzeitige Aussendung mit Timestamp und einer darauf basierenden,
> sekundengenauer Wiedergabe beim Nutzer sollte mit der Rechnertechnik,
> die in jedem moderne Fernseher steckt, kein Hexenwerk sein.

Absolut. Unverzichtbar. Dann aber bitte noch den Abstand und das 
Epsilon_r des optischen Uebertragungsmediums zwischen Auge und 
Mattscheibe konfigurierbar machen. Unterwasserfernsehen ueber die 50m 
Bahn macht ja z.B. weitere 1.5µsec Delay.
Wie soll man denn sonst seinen 16.00h Tee puenktlich serviert bekommen?

Gruss
WK

(Bloss gut, dass hier noch keiner was von chunkbasierter, adaptiver 
Uebertragung wie HLS oder MPEG-DASH gesagt hat...)

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ist im Zeitalter von Latenzen, Timeshift und Gleitzeit noch 
pünktlich?
Das ist der Gammelstil, vor dem uns unsere Eltern gewarnt haben.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Wie soll man denn sonst seinen 16.00h Tee puenktlich serviert bekommen?

18:00 Uhr bitte, unter Berücksichtigung des Zeitversatzes D zu GB.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Andreas M. schrieb:
> Wer ist im Zeitalter von Latenzen, Timeshift und Gleitzeit noch
> pünktlich?
> Das ist der Gammelstil, vor dem uns unsere Eltern gewarnt haben.

Deshalb wurde doch das Handy erfunden. Pünktlich mußte man früher sein, 
als man die Abweichung seiner Uhr noch in Minuten angegeben hat.
War aber eine blöde Zeit. Da mu0te man sein Tun und Lassen und 
Verabredungen ja noch Tage voraus planen...

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Dergute W. schrieb:
>> Wie soll man denn sonst seinen 16.00h Tee puenktlich serviert bekommen?
>
> 18:00 Uhr bitte, unter Berücksichtigung des Zeitversatzes D zu GB.

Das sind doch 60 Minuten.

Autor: Peter N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> unter Berücksichtigung des Zeitversatzes D zu GB.
>
> Das sind doch 60 Minuten.

Dieser Zeitversatz bleibt auch während der Umstellung auf Sommerzeit
erhalten. Dazu werden im Vereinigten Königreich am 31.03.19 die Uhren
bereits 01:00 um eine Stunde vorgestellt, in Deutschland dagegen eine
Stunde später um 02:00.

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> Dazu werden im Vereinigten Königreich am 31.03.19 die Uhren bereits
> 01:00 um eine Stunde vorgestellt, in Deutschland dagegen eine Stunde
> später um 02:00.

Die lokalen Uhrzeiten stimmen, jedoch ist es zur selben Zeit (nicht 
später)

: Bearbeitet durch User
Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Absolut. Unverzichtbar.

Nichts ist blöder, als wenn man im Sommer draußen ein Live-Fußballspiel 
guckt, der Nachbar jubelt und bei einem selber hat es das Tor noch 
nichtmal auf den Bildschirm geschafft.

Autor: Rundfunkhörer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal ist die Latenz so groß, daß wichtige Nachrichten selbst nach 
mehreren Tagen noch noch nicht zu hören waren...

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der war gut ....

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
>>> Wie soll man denn sonst seinen 16.00h Tee puenktlich serviert bekommen?
>> 18:00 Uhr bitte, unter Berücksichtigung des Zeitversatzes D zu GB.
> Das sind doch 60 Minuten.

Ja, aber was sagt uns "5 o'clock tea“?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.