mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software USB3 auf mehrere USB2 aufteilen


Autor: Andreas F. (andreas42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB3 hat ja eine etwa 10x so große Brutto-Datenübertragungsraten wie 
USB2.

Gibt es eigentlich keine Möglichkeit, einen USB3-Anschluß in 
(beispielsweise) 10 USB2 Anschlüsse aufzuteilen?

Ja, ich weiß, es gibt USB3-Hubs. Aber wenn ich das richtig verstanden 
habe, besteht ein USB3 Hub eigentlich aus zwei getrennten Hubs, einen 
für USB3 und einen für USB2. Bei so einem Hub werden also die USB3 und 
USB2 Datenströme getrennt aufgeteilt. Also müssen an einem USB3 Hub 
ansgeschlossene USB2 Geräte sich den Datendurchsatz von USB2 teilen.

Daher nochmal meine Frage: Gibt es wirklich kein Gerät, dass aus einem 
USB3 Anschluß mehrere vollwertige USB2 Anschlüsse macht.

Danke!

Andreas

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Wissens braucht man dazu einen Hub mit Transaction Translator.
Es geht auf jeden Fall, wir setzen hier immer mal die USB 3.0 optischen 
Kabel von Corning und Unibrain ein, die übertragen nur 3.0 auf der Faser 
und können am Ende aber trotzdem auch 2.0 Geräte. Ein üblicher Hub hat 
allerdings in der Tat 2 Hubs parallel.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Seit USB 2.0 haben Hubs intern Transaction Translators, die die 
langsameren Tranfermodi quasi "umpacken". Also bis zum Hub läuft die 
Kommunikation mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit und dann wird im 
Hub für die einzelnen Ports ggf. auf die passende Geschwindigkeit 
umgepackt.

Die Frage wie viel Datendurchsatz so ein Hub an die langsameren Geräte 
durchreichen kann, hängt daran wie viele Transaction Translators der Hub 
hat. Die ersten USB 2.0 Hubs hatten meistens nur einen, den sich alle 
Ports teilen mussten. Bei USB 3.x scheint das wieder so zu sein. Also 
genau in die technische Beschreibung gucken.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido Körber schrieb:
> Seit USB 2.0 haben Hubs intern Transaction Translators, die die
> langsameren Tranfermodi quasi "umpacken". Also bis zum Hub läuft die
> Kommunikation mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit und dann wird im
> Hub für die einzelnen Ports ggf. auf die passende Geschwindigkeit
> umgepackt.

Ja. Diese Translation Transactors gibts aber in der Regel NICHT zwischen 
der USB2 und der USB3 Infrastruktur. Ich kenne keinen einzigen 
USB-Hub-Chip, bei dem die Datenpfade zwischen SSTX/SSRX und D+/D- in 
irgend einer Weiter gekoppelt sind.

Beispiel:
http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/USB5744-Data-Sheet-DS00001855G.pdf
Figure 2-1 auf Seite 7. Da sieht man es genau, dass das eigentlich zwei 
Hubs nebeneinander sind.

Falls es doch einen Chip gibt, der das anders macht, bitte ich um die 
genaue Typenbezeichnung und URL zum Datenblatt.

fchk

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also stimmt die Mär nicht, dass alle USB Geräte am USB3 Hub USB3 sein 
müssen, weil sonst auf USB2 geschaltet wird?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die stimmt nicht, oder der Hub ist Müll.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Meines Wissens braucht man dazu einen Hub mit Transaction Translator.

Blöderweise gibt es die für USB3 AFAIK nicht. Übliche USB Hubs trennen 
fein säuberlich die USB2 von den USB 3 Verbindungen, d.h. arbeiten als 
ein USB2 Hub + USB3 Hub getrennt voneinander.

IMHO ist das nichtmal im USB3 Standard vorgesehen (citation needed).
Was einem spätestens dann klar wird, wenn man sich mal den Aufriss 
anschaut den USB2 Hubs treiben müssen um USB 1.1 (Full/Low Speed) auf 
USB2 High Speed zu übersetzen.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Also stimmt die Mär nicht, dass alle USB Geräte am USB3 Hub USB3 sein
> müssen, weil sonst auf USB2 geschaltet wird?

Es gilt für USB1 und USB2. Wenn ein USB1-Gerät angeschlossen ist, werden 
alle USB2-Geräte am Hub auf USB1-Geschwindigkeit ausgebremst, es sei 
denn, er kann MTT.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Blöderweise gibt es die für USB3 AFAIK nicht.

Echt, gibts das (immer noch) nicht? Ich war vor einigen Jahren immer mal 
auf der Embedded Messe, da wurden die vereinzelt in Aussicht gestellt, 
ich meine auch von Unibrain. Interessant wäre, wie Corning und Unibrain 
das machen, dass die wieder auf 2.0 kommen dann nach dem optischen 
Kabel...

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Aufklärung der Mär.
Hatte das mal aufgeschnappt, aber war dem auch so schon sketpisch 
gegenüber, ein USB3 Hub zum Nachprüfen hab ich bisher nie besessen.


Also Corning behauptet in den FAQ, dass die einen selbst entwickelten 
ASIC haben der 3.0 zu 2.0 wandelt.
Selbst USB 1.1 soll gehen nach einem extra USB 2.0 Hub.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Wenn ein USB1-Gerät angeschlossen ist, werden
> alle USB2-Geräte am Hub auf USB1-Geschwindigkeit ausgebremst, es sei
> denn, er kann MTT.

Solche USB 2.0 Hubs gibt es IMHO nicht - die Verbindung Host<->Hub ist 
immer High Speed.

Was es aber gibt sind Hubs mit einem einzelnen TT (USB 1.1 Geräte teilen 
sich die 12 MBit/s untereinder auf) und welche mit je einem TT /pro 
Port/.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Wenn ein USB1-Gerät angeschlossen ist, werden
>> alle USB2-Geräte am Hub auf USB1-Geschwindigkeit ausgebremst, es sei
>> denn, er kann MTT.
>
> Solche USB 2.0 Hubs gibt es IMHO nicht - die Verbindung Host<->Hub ist
> immer High Speed.

Ich habe nicht anderes behauptet.

> Was es aber gibt sind Hubs mit einem einzelnen TT (USB 1.1 Geräte teilen
> sich die 12 MBit/s untereinder auf) und welche mit je einem TT /pro
> Port/.

Das ist wiederum genau das, was ich geschrieben habe (MTT = Multiple 
Transaction Translators). Und auch viele USB3-Hubs haben kein MTT für 
den USB2-Teil, so es das auch bei USB3-Hubs passieren kann, dass ein 
USB2-Gerät auf USB1-Geschwindigkeit runtergebremst wird, weil man noch 
zusätzlich z.B. eine Tastatur dran hat.

Autor: Andreas F. (andreas42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Danke für die Antworten.

Nun würde ich meine Frage gerne erweitern: Wie sieht es denn mit der 
Stromversorgung der Ports aus?

Wenn ich jetzt an einen USB3-Port einen passiven USB3-Hub anschließe und 
an diesen ein USB3 und ein USB2 Gerät anschließe, kann ich dann mit dem 
USB3 Gerät 900 mA und mit dem USB2 Gerät 500 mA gleichzeitig entnehmmen?

Ja, es ist klar, das kommt darauf an, was der ursprüngliche USB3 
Anschluß liefert. Aber wie ist hier USB3 spezifiziert? Beziehen sich die 
900 mA von USB3 nur auf den USB3 Teil oder auf die Summe von USB3 und 
USB2?

Ich vermute mal, die Summe wird 900 mA nicht überschreiten dürfen, da 
bei der USB3 Erweiterung des USB2 Standards keine zusätzliche 
Stromleitung hinzugekommen ist.

Andererseits würde das aber doch wohl bedeuten, dass der (passive) USB3 
Hub über 900 mA verfügt und diese 900mA dann auch auf alle USB2 Geäte 
verteilen kann? Bei beispielsweise 2 angeschlossenen USB2 Geräten 450 mA 
je Port?

Andreas

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas F. schrieb:
> Erstmal Danke für die Antworten.
>
> Nun würde ich meine Frage gerne erweitern: Wie sieht es denn mit der
> Stromversorgung der Ports aus?
>
> Wenn ich jetzt an einen USB3-Port einen passiven USB3-Hub anschließe und
> an diesen ein USB3 und ein USB2 Gerät anschließe, kann ich dann mit dem
> USB3 Gerät 900 mA und mit dem USB2 Gerät 500 mA gleichzeitig entnehmmen?

Nein. Aus dem USB3-Port des Rechners dürfen maximal 900 mA entnommen 
werden, nachdem das angeschossene Gerät das angefordert hat. Wie sollen 
aus diesen 900 mA plötzlich 900 mA + 500 mA + das, was der Hub selber 
braucht werden?

> Ja, es ist klar, das kommt darauf an, was der ursprüngliche USB3
> Anschluß liefert. Aber wie ist hier USB3 spezifiziert? Beziehen sich die
> 900 mA von USB3 nur auf den USB3 Teil oder auf die Summe von USB3 und
> USB2?

Es gibt keinen "USB3-Teil" der Stromversorgung.

> Ich vermute mal, die Summe wird 900 mA nicht überschreiten dürfen, da
> bei der USB3 Erweiterung des USB2 Standards keine zusätzliche
> Stromleitung hinzugekommen ist.

Genau.

> Andererseits würde das aber doch wohl bedeuten, dass der (passive) USB3
> Hub über 900 mA verfügt und diese 900mA dann auch auf alle USB2 Geäte
> verteilen kann?

und sich selbst.

Autor: Andreas F. (andreas42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

Dann bringt USB3 also wenigstens bei der Stromversorgung einen Vorteil 
für USB2 Geräte, sofern man ein passives Hub benutzt.

Andreas

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas F. schrieb:
> Danke!
>
> Dann bringt USB3 also wenigstens bei der Stromversorgung einen Vorteil
> für USB2 Geräte, sofern man ein passives Hub benutzt.
>
> Andreas

Nein. Denn ein USB 2.0 Gerät darf auch an einem 3.0 Hub offiziell nur 
500mA aufnehmen. Und an einem passiv Hub sogar nur 100mA. Ob es sich 
immer daran hält und der Hub die Stromaufnahme überhaupt korrekt 
überwacht und Überschreitungen meldet, ist eine ganz andere Frage.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Ob es sich
> immer daran hält und der Hub die Stromaufnahme überhaupt korrekt
> überwacht und Überschreitungen meldet, ist eine ganz andere Frage.

In der Paxis funktionieren auch Geräte die 1A ziehen, das ist bei USB2 
seit langem üblich, etwa für externe Festplatten und DVD-Brenner...

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Christian R. schrieb:
>> Ob es sich
>> immer daran hält und der Hub die Stromaufnahme überhaupt korrekt
>> überwacht und Überschreitungen meldet, ist eine ganz andere Frage.
>
> In der Paxis funktionieren auch Geräte die 1A ziehen, das ist bei USB2
> seit langem üblich, etwa für externe Festplatten und DVD-Brenner...

Wobei ich durchaus auch schon bei Rechnern erlebt hab, dass sie in so 
einem Fall den USB-Anschluss wegen Überstrom abgeschaltet haben. Oder 
dass die Festplatte nicht richtig funktioniert hat, weil durch die 
Überlast die Spannung zu weit zusammengebrochen ist.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Schreiber schrieb:
>> Christian R. schrieb:
>>> Ob es sich
>>> immer daran hält und der Hub die Stromaufnahme überhaupt korrekt
>>> überwacht und Überschreitungen meldet, ist eine ganz andere Frage.
>>
>> In der Paxis funktionieren auch Geräte die 1A ziehen, das ist bei USB2
>> seit langem üblich, etwa für externe Festplatten und DVD-Brenner...
>
> Wobei ich durchaus auch schon bei Rechnern erlebt hab, dass sie in so
> einem Fall den USB-Anschluss wegen Überstrom abgeschaltet haben. Oder
> dass die Festplatte nicht richtig funktioniert hat, weil durch die
> Überlast die Spannung zu weit zusammengebrochen ist.

Unsere HP Business Laptops sind da z.B. sehr pingelig und Windows meldet 
dann seit eh und je seinen Übersetzungskauderwelsch "Stromüberspannung" 
^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.