mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dienstleister/Headhubnter Öffentlicher Dienst


Autor: Einfachnur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es Dienstleister/Headhunter die sich auf die Vermittlung im 
öffentlichen Dienst spezialisiert haben?

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Einfacher.

Einfachnur schrieb:
> Gibt es Dienstleister/Headhunter die sich auf die Vermittlung im
> öffentlichen Dienst spezialisiert haben?

Zumindest verstand der, bei dem ich in den 90ern gearbeitet habe, sich 
selber als öffentlicher Dienst, weil er nach dem Tarif des öffentlichen 
Dienstes zahlte. ;O)

Aber auch heute ist das wohl teilweise so.

Wenn Du jetzt mit "öffentlichem Dienst" eine Stadtverwaltung oder 
dergleichen meinst, so wäre es sehr ungewöhnlich, wenn die direkt über 
einen Dienstleister einstellen würden. Stattdessen beauftragen sie 
Unternehmen für bestimmte Aufgaben, und diese Unternehmen (bezw.ein 
weiteres Subunternehmen) bekommt dann Personal über einen Dienstleister.

"Offizielle" Headhunter für öffentliche Verwaltungen und Behörden gibt 
es wohl nicht, dafür aber Hörensagen und gute Beziehungen. Formal müssen 
die Stellen meistens öffentlich ausgeschrieben werden.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die frage muss ander lauten:
was zahlst du um eine stelle im ÖD zu bekommen?

Autor: Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein es gibt im öff. Dienst keine Headhunter.

Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf 
bewirbt wird extern ausgeschrieben....

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf
> bewirbt wird extern ausgeschrieben....

Ist bei jedem Unternehmen so.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Nein es gibt im öff. Dienst keine Headhunter.
>
> Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf
> bewirbt wird extern ausgeschrieben...

Alternativ hat man schon einen externen Kandidaten, der es definitiv 
wird und schreibt nur der Form halber extrern aus.

Autor: Rainer Z. (mrpeak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf
> bewirbt wird extern ausgeschrieben....

Die Möglichkeit eines Ausschreibungsverzichts gibt es nur in bestimmten 
Fällen. Diese müssen dann auch explizit begründet werden. Am strengsten 
wird dies bei richtigen Behörden die überwiegend Beamte beschäftigen 
befolgt. Im sonstigen ÖD wird es vielleicht lachser gehandhabt, in der 
Privatwirtschaft ist alles möglich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhard.

Reinhard S. schrieb:

>> Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf
>> bewirbt wird extern ausgeschrieben...
> Alternativ hat man schon einen externen Kandidaten, der es definitiv
> wird und schreibt nur der Form halber extrern aus.

Damit das aber gut klappt, werden neben dem Wunschkandidaten dem 
Auswahlgremium eine Reihe von Leuten vorgestellt, die den 
Bewerbungsanforderungen zwar formal entsprechen, die man aber aus 
anderen Gründen keinesfalls haben möchte......so bleibt dem 
Auswahlgremium letztlich nur der Wunschkandidat übrig.

Und als Begründung, warum denn so viele schlechte Kandidaten da sind, 
erzählt man etwas von Fachkräftemangel.....;O)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Nein es gibt im öff. Dienst keine Headhunter.
> Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf
> bewirbt wird extern ausgeschrieben...
>
> Alternativ hat man schon einen externen Kandidaten, der es definitiv
> wird und schreibt nur der Form halber extrern aus.

Das ist die größte Unsitte und eine bodenlose frechheit. Da machen sich 
nämlich andere die Mühe sich zu bewerben und müssen dann auch zum 
Gespräch eingeladen werden.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal muss man überhaupt mehr als eine (passende) Bewerbung auf eine 
Stellenausschreibung bekommen... für ein Einstiegsgehalt von 50k€/Jahr 
(Diplom Uni, TVöD Bund E13.1 ab 1.4.2019) tun wir uns jedenfalls im 
wissenschaftlichen Bereich schwer. Und nein, die Möglichkeiten, am 
Gehalt etwas zu machen, sind sehr sehr begrenzt.

Ja, wir haben schon Headhunter beauftragt - allerdings weiß ich nicht, 
ob das Spezialisten für ÖD waren.

MfG, Arno

Autor: Assembler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Erstmal muss man überhaupt mehr als eine (passende) Bewerbung auf
> eine
> Stellenausschreibung bekommen... für ein Einstiegsgehalt von 50k€/Jahr
> (Diplom Uni, TVöD Bund E13.1 ab 1.4.2019) tun wir uns jedenfalls im
> wissenschaftlichen Bereich schwer. Und nein, die Möglichkeiten, am
> Gehalt etwas zu machen, sind sehr sehr begrenzt.
>
> Ja, wir haben schon Headhunter beauftragt - allerdings weiß ich nicht,
> ob das Spezialisten für ÖD waren.
>
> MfG, Arno

Die Anforderungen in den Stellenausschreibungen für den höheren Dienst 
sind meistens utopisch (im Bereich Wirtschaftsinformatik/Informatik). 
Selbst DAX-Konzerne verlangen weniger. Masterabsolventen haben keine 
Chance und die Personen mit Berufserfahrung haben keinen Anreiz, in den 
öD zu wechseln.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Assembler schrieb:
> Die Anforderungen in den Stellenausschreibungen für den höheren Dienst
> sind meistens utopisch (im Bereich Wirtschaftsinformatik/Informatik).
> Selbst DAX-Konzerne verlangen weniger. Masterabsolventen haben keine
> Chance und die Personen mit Berufserfahrung haben keinen Anreiz, in den
> öD zu wechseln.

Jaein - die Anforderungen sind hoch, absichtlich, weil sich dann kaum 
einer bewirbt.
Die Anforderungen sind ggf. an den Wunschkandidaten angepasst.
Fachgebiete, Fremdsprachenkenntnisse Urdu, Suaheli, ... auch wenn die 
nie gebraucht werden.
Der Wunschkandidat bewirbt sich nun nur noch pro forma.

Der höhere ÖD ist sehr wohl reizvoll, wenn man sich dann gut vernetzen 
kann und somit ein gutes Sprungbrett ist.
Als Kanzler von Deutschland wird man für die Anforderungen nicht 
wirklich reich, aber die Connections sind Gold wert, siehe Gerhard.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jaein - die Anforderungen sind hoch, absichtlich, weil sich dann kaum
> einer bewirbt.

Auf gut Deutsch gesagt , ohne Beziehungen kommt man da nicht rein ...

Meistens 500 und mehr Bewerber ...

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
> Datum: 10.01.2019 14:01

Du bist ein einsamer Dummschwätzer !

> Auf gut Deutsch gesagt , ohne Beziehungen kommt man da nicht rein ...

Meine Nichte, promovierte Juristin mit prädikatsexamen für 
internationales Wirtschaftsrecht bewarb sich um eine Stelle als 
Staatsanwältin. Genommen wurde die Tochter des Innenministers, ohne 
Promotion und prädikatsexamen,
eine Wald-/Wiesenjuristin.

> Meistens 500 und mehr Bewerber ...

Quatsch ! Höchstens zwei oder drei, die Bewerbungsausschreibung ist 
sowieso eine Formsache, da die Stelle praktisch schon vergeben ist. 
Siehe oben !

Autor: Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Meine Nichte, promovierte Juristin mit prädikatsexamen für
> internationales Wirtschaftsrecht bewarb sich um eine Stelle als
> Staatsanwältin. Genommen wurde die Tochter des Innenministers, ohne
> Promotion und prädikatsexamen,
> eine Wald-/Wiesenjuristin.

Hätte Sie mal zwei Prädikatsexamins gehabt.... dann wärs wohl auch was 
geworden.

Autor: Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Examina

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Promotion bei Juristen ist meistens eine sogenannte Berufspromotion 
(ähnlich bei Medizinern und Theologen), also keine wissenschaftliche 
Doktorarbeit. Das ist eine "bessere Facharbeit" - ein Exzerpt aus ein 
paar Fachbüchern. Ärzte und Rechtsanwälte verwenden diesen 
"Spezialdoktortitel" als Marketing-Gag und verdienen dadurch mehr Geld.

Bei einem "Prädikatsexamen" muß man genau hinschauen, wie es zustande 
kam. Das hängt von Bundesland und Hochschule ab. Teils bekommt man ein 
Prädikat, wenn man das Examen so grade noch bestanden hat.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfachnur schrieb:
> Gibt es Dienstleister, die sich auf die Vermittlung im
> öffentlichen Dienst spezialisiert haben?

Da, das sind die politischen Parteien.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja anstatt "Da" …   :)

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein es gibt im öff. Dienst keine Headhunter.
>
> Die Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben, wenn sich keiner darauf
> bewirbt wird extern ausgeschrieben....


Für Deutschland mag das richtig sein. In der Schweiz werden für die 
Besetzung gehobener Stellen in öffentlichen Einrichtungen durchaus 
Headhunter engagiert.

Mich hat einmal einer angesprochen, als eine Schweizer Fachhochschule 
einen Professor für ein bestimmtes Fachgebiet suchte.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
>> Datum: 10.01.2019 14:01
>> Auf gut Deutsch gesagt , ohne Beziehungen kommt man da nicht rein ...
>> Meistens 500 und mehr Bewerber ...

Quatsch.

> Quatsch ! Höchstens zwei oder drei, die Bewerbungsausschreibung ist
> sowieso eine Formsache, da die Stelle praktisch schon vergeben ist.

Ebenso Quatsch. Wir suchen in meiner Abteilung seit Mitte 2018 fünf neue 
Leute. Zwei unserer Studenten (m/w) haben wir nach dem Abschluss 
eingestellt, ein Bewerber fängt evtl. im Herbst 2019 an (wenn er uns 
zusagt) und zwei Stellen sind noch völlig offen. Vielleicht 15-20 
Bewerbungen, jede(n) eingeladen, der/die etwas taugen könnte.

Das fängt ja schon bei Studentenstellen (Praktika/Abschlussarbeit) an: 
Da schreibe ich sinngemäß aus "Suche Student (m/w) Maschinenbau, 
Bauingenieurwesen, Werkstofftechnik oder ähnliche, die einen Prüfkörper 
für bestimmte Schwingungsversuche inkl. Krafteinleitung auslegen und 
damit Versuche machen"

Wer meldet sich? 10 Elektrotechniker, die zwar sicher toll Sensoren 
anschließen und vielleicht Messungen auswerten können, aber an welche 
Stelle die Sensoren müssen, damit man den gesuchten Effekt überhaupt 
messen kann - woher sie das wissen wollen, kann mir keiner von denen 
sagen (zugegebenermaßen, unter den Maschinenbauern gibt es dafür welche, 
die kein Kabel anschließen können, das ist auch nicht besser).

Und ich hätte gar kein Problem, wenn mir jemand schreibt "Ich studiere 
Elektrotechnik, habe aber großes Interesse an Strukturmechanik und habe 
mir deswegen selbst beigebracht, wie ich FE-Rechnungen mache" oder 
"...und habe schon verschiedene Doppel-T-Träger berechnet, die jetzt 
meinem selbstgebauten 3D-Drucker zu besserer Steifigkeit verhelfen". Mir 
egal was, nur irgendwas, was deutlich macht, dass sie zumindest generell 
verstehen "wenn ich hier drücke, reißt da die Verklebung".

Stattdessen tippt die eine Hälfte im Anschreiben den Wikipedia-Artikel 
über meinen Arbeitgeber ab (auf dem Niveau von: "Volkswagen ist der 
größte europäische Automobilhersteller und hält weltweit zusammen mit 
Toyota und General Motors die Spitzenplätze" - nein, ich arbeite nicht 
bei VW), die andere Hälfte geht gar nicht auf die Stellenbeschreibung 
ein, sondern schickt offenbar Bewerbungen mit der Schrotflinte.

MfG, Arno

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno, du bist ein armes Schwein!

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arno.

Arno schrieb:

> Wer meldet sich? 10 Elektrotechniker, die zwar sicher toll Sensoren
> anschließen und vielleicht Messungen auswerten können, aber an welche
> Stelle die Sensoren müssen, damit man den gesuchten Effekt überhaupt
> messen kann - woher sie das wissen wollen, kann mir keiner von denen
> sagen (zugegebenermaßen, unter den Maschinenbauern gibt es dafür welche,
> die kein Kabel anschließen können, das ist auch nicht besser).

Das meine ich mit "zu hohe Ansprüche" stellen. Wo erwartest Du, soll er 
das auch gelernt haben?

Die Leute, die Du gerne hättest, müsstest Du Dir immer selber ausbilden.

> Und ich hätte gar kein Problem, wenn mir jemand schreibt "Ich studiere
> Elektrotechnik, habe aber großes Interesse an Strukturmechanik und habe
> mir deswegen selbst beigebracht, wie ich FE-Rechnungen mache" oder
> "...und habe schon verschiedene Doppel-T-Träger berechnet, die jetzt
> meinem selbstgebauten 3D-Drucker zu besserer Steifigkeit verhelfen".

Die meisten Studenten haben neben dem Studium wenig Zeit und Geld, sich 
mit Hobbys zu beschäftigen. Das von einem Absolventen zu verlangen ist 
daher eine etwas zu hoch gestellte Erwartung. Da bleiben Dir halt nur 
die wenigen Überflieger übrig.

> Stattdessen tippt die eine Hälfte im Anschreiben den Wikipedia-Artikel
> über meinen Arbeitgeber ab (auf dem Niveau von: "Volkswagen ist der
> größte europäische Automobilhersteller und hält weltweit zusammen mit
> Toyota und General Motors die Spitzenplätze"

;O)

Weil ihnen in Bewerbungstrainings halt beigebracht wird, dass ihre 
einzige Chance ist, ihrem möglichen Arbeitgeber zu Bauchpinseln, weil 
sie sonst kaum eine Qualifikation oder Begabung haben, um damit zu 
Punkten.

Und genau so ist es ja auch. Kenn ich von mir selber.

> die andere Hälfte geht gar nicht auf die Stellenbeschreibung
> ein, sondern schickt offenbar Bewerbungen mit der Schrotflinte.

Wenn Du 100 erfolglose Bewerbungen geschrieben hast, dann verzweifelst 
Du halt, und schaust in den hundert nach, was so etwa auf die 
Stellenanzeige passen könnte, und haust die möglichst schnell raus.
Und in der Tat, das funktioniert geringfügig besser als das 
Bauchpinseln, wenn Du es im Verhältnis zum betriebenen Aufwand siehst.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Arno.
>
> Arno schrieb:
>
>> Wer meldet sich? 10 Elektrotechniker, die zwar sicher toll Sensoren
>> anschließen und vielleicht Messungen auswerten können, aber an welche
>> Stelle die Sensoren müssen, damit man den gesuchten Effekt überhaupt
>> messen kann - woher sie das wissen wollen, kann mir keiner von denen
>> sagen (zugegebenermaßen, unter den Maschinenbauern gibt es dafür welche,
>> die kein Kabel anschließen können, das ist auch nicht besser).
>
> Das meine ich mit "zu hohe Ansprüche" stellen. Wo erwartest Du, soll er
> das auch gelernt haben?

Ein Kabel anzuschließen ist ein zu hoher Anspruch? Mit Steckverbindern, 
maximal Schraubklemmen? Demnächst ruft der den Hauselektriker, wenn er 
sein privates Handy ans Ladegerät anschließen will? Und der will 
ernsthaft, dass sich bei uns jemand um ihn kümmert und ihn bei einer 
Abschlussarbeit betreut?

Von jedem Elektrotechniker erwarte ich auch nicht, dass er weiß, wie die 
Spannungen im Material sich verteilen. Nur von einem Elektrotechniker, 
der sich auf die Stelle bewirbt, in der das gefordert wird (wobei Wissen 
übertrieben ist - ein gewisses Gefühl reicht...)

>> Und ich hätte gar kein Problem, wenn mir jemand schreibt "Ich studiere
>> Elektrotechnik, habe aber großes Interesse an Strukturmechanik und habe
>> mir deswegen selbst beigebracht, wie ich FE-Rechnungen mache" oder
>> "...und habe schon verschiedene Doppel-T-Träger berechnet, die jetzt
>> meinem selbstgebauten 3D-Drucker zu besserer Steifigkeit verhelfen".
>
> Die meisten Studenten haben neben dem Studium wenig Zeit und Geld, sich
> mit Hobbys zu beschäftigen. Das von einem Absolventen zu verlangen ist
> daher eine etwas zu hoch gestellte Erwartung. Da bleiben Dir halt nur
> die wenigen Überflieger übrig.

Sorry, dann sollen sie sich auf Stellen bewerben, die zu ihrem Studium 
passen. Wer sich außerhalb seiner formalen Qualifikation bewirbt, muss 
erklären, warum er trotzdem sinnvoll auf der Stelle arbeiten kann, warum 
sollte man ihn sonst einstellen?

>> Stattdessen tippt die eine Hälfte im Anschreiben den Wikipedia-Artikel
>> über meinen Arbeitgeber ab (auf dem Niveau von: "Volkswagen ist der
>> größte europäische Automobilhersteller und hält weltweit zusammen mit
>> Toyota und General Motors die Spitzenplätze"
>
> ;O)
>
> Weil ihnen in Bewerbungstrainings halt beigebracht wird, dass ihre
> einzige Chance ist, ihrem möglichen Arbeitgeber zu Bauchpinseln, weil
> sie sonst kaum eine Qualifikation oder Begabung haben, um damit zu
> Punkten.
>
> Und genau so ist es ja auch. Kenn ich von mir selber.

Nee, das ist Blödsinn. Das lese ich und denke mir "weiß ich selbst, 
erzählt mir unsere PR-Abteilung auch dauernd, brauchst du mir nicht zu 
schreiben". Schreib "weil ich Autos toll finde, will ich beim größten 
Hersteller der Welt arbeiten." Meinetwegen, das bringt mir als Leser des 
Anschreibens eine Information über dich. Schreib "ich habe begeistert 
die Erfolge von VW bei der Rallye Paris-Dakar verfolgt". Schreib (jetzt 
vielleicht nicht bei VW ;) ) "zugegebenermaßen sagte mir die Firma beim 
ersten Lesen der Stellenanzeige nichts, aber dann habe ich die folgenden 
Dinge herausgefunden und bin begeistert, wie stark Produkte der Firma in 
meinem Alltag vertreten sind"

MfG, Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.